Skip to main content

Full text of "Die Weltbühne 25-2 1929"

See other formats


Die 

ItVtibtihne 

Der Sehaubiihne XXV. 5ahr 

Ubdienschrift fiir fbliiik Rnnsi^Virfschafi 

Beitrandctvon Siegfried Jacobsohn 

Uuier Miiarbei* vonKurfTucholsky 
$ele\ici von Carl v.Ossiefzky 



25. Tahrgang 
Zweites Halbjahr 

1 9 1 9 



Vcriatf der Wehbuhne 

Ch&rioit enburg'- Kairfstra&se 152 



Register der ,Weltbiihne 4 

XXV. Jahrgang (1929) 2. Band 



Autorenregister 



nonyme Beitra\ge: 






Aus dem Geschafts- 






leben , , , .' , , 


27 


36 


Antworten 27 37 28 75 


29 


114 


30 151 31 187 


32 


225 


33 264 34 301 


35 


339 


36 380 37 419 


38 


460 


39 497 40 534 


41 


572 


42 60® 43 643 


44 


682 


45 714 46 753 


47 


790 


48 824 49 858 


50 


893 


51 927 52 966 






Saurer Hering fur 






Damen 


29 


112 


Kasimir Eds ch mid: 


29 


112 


Kientopp in der Hoch- 






iinanz 


29 


113 


Wie bitte — ? , . . 


29 


113 


Ein femininer Typ 


29 


113 


Der Dramatiker Kick- 






Schmidt 


29 


113 


Was gibt uns die 






Courlhs-Mahler? . , 


29 


113 


Liebe Weltbiihne! . . 


29 


113 


30 150 33 263 


34 


300 


36 379 39 496 


40 


533 


41 571 43 642 


46 


752 


47 789 48 823 


50 


892 


52 965 






Der Bar tanzt . , . . 


30 


150 


Deutsche Musik . . , 


30 


150 


Das Ei des Kolumbus , 


31 


186 


Astrale Prophylaxe , , 


31 


186 


Zum siebzigsten Ge- 






burtstag Knut Ham- 






suns 


32 


215 


Eros fur heiBe Tage , 


33 


263 


Herzensbildung , , , 


34 


300 


Die Begeisterung . . 


35 


338 


Gottes RatschluB . , 


35 


338 


Freudige Ereignisse , . 


35 


338 


Allgemeiner Verkehr , 


35 


338 


Die deutsche Sprache 


36 


379 


Der Nationalsozialismus 


36 


379 


Auf der Hohe derZeit 


36 


379 



Bildung 37 418 

Riten uber Kreuz . , 39 496 

Herzliche Einladung , 39 496 
Bericht iiber unser Abi- 

tur 40 518 

Was hingegen im Buch- 

handlerborsenblatt 

erscheinen darf . , 40 532 
Jubilierende Reichs- 

richter 41 547 

lb 41 568 

Biedad ...... 41 571 

Das B-ronnen-Kollektiv 41 571 

Die Farben .... 41 571 

Der Engel putzt sein 

Gefieder 42 606 

Zwanzigstes Jahrhun- 

dert ..,..,. 43 642 

Der heimliche Kaiser . 45 713 
WiLlst du nicht das 

Lammlein huten? . 46 752 

Der Druckfehler . . 46 752 
Dem Weltall wieder 

angepaBt 46 752 

Praktisches Christentum 48 823 

Ich schnitt es gem ... 48 823 

Das Symbol . . . -. . 50 865 

Stimmung 50 892 

Kleine Debatte ... 51 925 

Aufstieg durcb Abstieg 51 926 

Oberholt 51 926 

Leibesiibungen ... 51 926 

Siiizkissen honoris causa 51 92>6- 
Der DolchstoB der 

Kiiche 51 926 

Abel, Werner: Der Mord 

an Karl Gareis . . 41 543 
Ackermann, Werner: Pro- 
letariat und radikale 

Literaten 28 57 

Ahasver: Die Nationen in 

Ferien 28 70 

Apfel, Alfred: Im Straf- 

rechtsausschuB . . 43 638 



ii 



Polizisteneide . . . . 
Buchrucker contra 

Hammerstein . . , 
Arnheim, Rudolf: Alte 

Chaplinfilme , , . 
Sonntag in Hamburg . 
Berlin in Bildern . . 
Zwischen den Men- 

schen ,,,..', 
Heinrich Zille . . . 
Krankenkost , . . . 
Der Film und seine 

Sticfmutter . . , ■- 
Hamlet, Prinz von Oels 
Stumme Schonheit und 

tonender Unfug 
St. ange Interlude 
Die Frau im Mond 
Hier schreibt Berlin 
„/': t antic" .... 
Palucca . .... 
i in atographisches . 
N~ues von jungen Dich- 

tern: 
i Heinrich Hauser , 

li Klaus Mann . . 

ill Martin Kessel 
Das Gegenteil von 

Clique 

Mir us unter den Juden 
Asiaticus: China und \ 

c owjetruBland ... 32 191 
Asmus, R.: Achtgroschen- 

jungens ..... 48 796 



45 


686 


48 


791 


27 


20 


28 


61 


29 


111 


32 


204 


34 


298 


37 


406 


38 


434 


40 


521 


41 


557 


42 


606 


43 


629 


44 


680 


45 


709 


46 


751 


47 


774 


48 


820 


49 


857 


50 


890 


51 


911 


52 


951 



Balazs, Beda: Menschen 
auf der Barrikade 
Unmogliche Menschen 

Bargenhusen, Jan: Die 
griine Front 39 466 
44 653 47 758 

Basse, Wilfried: Original 
und Reproduktion 

Bauer, Hans u. Roth, Jo- 
s*:^h: Ein Vorschlag 
und seine Erfuliuaig 

Baumann-Dittersbach, 
Emil: Waldenburg 

Bertram, Heinz; Provinz 

Bloch, Ernst: Biicher- 
schau einer gtroBen 
berliner Zeitung . 

Blunk, Jonathan: Geben 
und Nehmen . . . 

Brentano, Bernard und 
Olaeser, Ernst: Neue 
FormenderPublizistik 

Brod, Max: Pis cat or und 
Schwejk 



29 91 

46 734 

42 579 

51 897 

28 73 



39 492 



33 
34 
30 


239 
277 
131 


49 


854 


28 


74 


28 


54 


49 


844 



Buckler, Johannes: Eben- 

holzland 33 245 

Was die Presse nicht 

kommentiert ... 34 299 
Der Schlussel zum 

Weltfrieden ... 35 335 
Baron Lehmann ... 37 417 
Die Pioniere von In- 

gelheim 44 658 

Behala ...... 46 724 

Biribi ... 49 836 50 871 
Burckhardt, Jacob: Athen VL 671 
Burger, Karl: Americana 47 788 

• 
Carasco, Simson: Pariser 

Presse ... 27 9 35 310 
Ministerprasident Tar- 

dieu 46 717 

Der unbekannte Cle- 

menceau 50 863 

Carlebach, E.: Litauen 

racht Pogrome . . 40 505 
Celsus: Goethe beim 

Sexualbe rater ... 39 495 
Rehabilitierung des 

Schrittstellers . . ; .. 41 570 
Der Vater der politi- 

schen Polizei ... 44 661 
GroBes Welttheater . 50 875 
Conrad, Hans: Arbeiter 

und Intellektuelle . 42 585 
Coudenhove-Kalergi, R. 
N.: Offene Antwort 
an Kurt Hiller . . 33 229 

Donath, Gerhard: Warum 

China nicht Krieg 

fuhren kann ... 41 540 
Amerikanische Krise 

— deutsche Wirt- 

schaft 51 901 

Dufi, Charles: 1st der 

Englander priide? . 37 404 
Dymow, Ossip: Anton 

Tschechow . ... 29 109 
Sergej Diaghilew ... 35 ( 320 

Eloesser, Arthur; Goethe 47 771 
Enderzin, Karl: Stalins 

Programm .... 35 307 
Essad-Bey: Russische Ra- 

ritaten ; .... 32 223 

Fallada, Hans: Landvolk- 

prozeB 49 832 

Flamm, Peter: Alte Sach- 

lichkeit 36 363 

Flesch, Hans: Hofmanns- 

thals Zeitgenossen . . 30 137 



Ill 



Mario Pomardci ... 31 158 
Das weltl iche und das 

geistliche Schwert . 36 348 
Frei, Bruno: Stampfer 

nud der Journalismus 52 961 
FreiBler, Ernst W.; Bauer 

und Maschine ... 38 424 
Friedfeld, Joseph: Die 

Kirche im Orient . 38 427 
Friedmann, Rudolf: In 

Barcelona .... 30 149 

Gantner, Anton: Wo 
bleibt das Geld der 
Angestellten? ... 28 69 
Mietshauser im Roman 43 641 
<jattamelata: Kaffeehag jr. 

als Autor . . . . 38 457 . 

Ein StrauB dem Fascis- 

mus! ...... 51 923 

Cehrke, M. M.: Sintflut . 33 260 
Die Briefe der Grafin 
Reventlow .... 36 377 

n Das Verhalten der 

Braut" 42 605 

Die Jagd nach dem 

Marine ..... 48 806 
Georg, Manfred; Der 
Hochverrat der „Hah- 
nenschwanzler" . \ 34 268 
Das Knie der Bureau- 
dame Elli .... 35 327 
Kennen Sie B. Traven? 39 484 
■Gerlach, Helmut v.: Die 
Herberge der Pazi- 

fisten .28 50 

Delbriick 31 181 

Gdaeser, Ernst u, Bren- 
tano, Bernard v. (s. 
Brentano) 
Goldschmidt, Alfons: Zum 
antiimperialistischen 

KongreB 29 84 

Holitscher und Dreiser 34 282 

D.-D 41 563 

Korruption 43 635 

Goethe: Aus einem Ge- 

sprach 49 849 

Gottgetreu, Erich: Tor- 

pedos aui Reisen . 37 413 
GroBmann, Kurt: Mooney- 

Billings 49 828 

Gruntmann, Martin: Was 
kosten die Stud en- 
tern? 29 96 

Ouilbeaux, Henri: Fritz 

Brupbacher .... 36 378 
Lunaischarski in Un- 

gnade 37 412 

Der Fall Boris Pilniak 42 588 



Habaru, A.: Kriegs- 

biicher in Frankreich 40 530 
Hall, Franz: Provinz . . 30 131 
Hammerschmidt, Ambros: 

Oesterreichische Be- 

merkungen . ... 30 128 
Hauser, Kaspar: Deutsch 

far Amerikaner . . 27 23 
Befurchtung .... 28 71 
Wiederaufnahme . . 31 169 
Warum — ? .... 32 220 

Erfiullung 39 494 

Die funfte Jahreszeit . 43 631 
Die Tabellenzeitung . 44 675 
Die Macht der Wissen- 

schaft 45 713 

Hegemann, Werner; Poel- 

zig und Schultze- 

Naumburg .... 29 99 
Friedrich der GroBe 

und der berliner 

Stadtbaurat .... 33 262 
Friedrich der GroBe be- 

griindet den berliner 

Hodenwucher. . . 52 940 
Heinemann, Leopold': Tra- 

ditionskompagnie Ka- 

niU ...... 28 45 

Was ist eigentlich 

„akademische Frei- 

heit"? 29 94 

Ist die Republik schutz- 

los? 30 126 

Lord Haldanes Me- 

moiren ..... 44 648 
Hermann, Georg: Was 

ware, wenn,.j.? . 38 444 
Hiller, Kurt: Wien und 

Berlin 27 34 

Offener Brief an Cou- 

denhove 29 86 

Wilhelms Schuld . . 31 153 
Weltkongrefi .... 32 220 
Minister der Republik . 34 296 
Die Rechtskenntnisse 

der Reichsanwadt- 

schaft 36 374 

Ist denn das in 

Deutschland unmog- 

lich? ..... 37 876 

Neutralisierung Deutsch- 

lands? 43 614 

Rundfrage tiber Rot- 
front 46 722 

Kampfgenosse Ober- 

reichsanwalt ... 48 817 
Hohenau, Hans; Sklareks 41 566 
Holitscher, Arthur: S. 

Fischer .... .'. 52 956 



IV 



Holl, Franz: Einc nach- 
sichtige Justizbe- 

horde . . - . . , 

Hollander, Walther v.; 
Kulisierung Europasl 
Oder..,? . . , . 

Ho'lscher, Emil Erich: 
Vom Unsinn unsres 
Strafrechts , . , 

Holz, Arno; Wintergrofi- 
stadtmorgen . . , 

Huelsenbeck, Richard: 

Reise durch die 

Mandschurei . . . 

Die Seemannsordnung 

Italus: Die Affare Aldo- 
vrandi dechiffriert . 

J„ S.; Rudolf Rittner 
(„Schaubuhne" 1914]i 

Johemi: Es geht auch 

adders! 

Bugenberg schutzt die 
Pressefreiheit . . . 



47 


786 


35 


313 


36 


352 


48 


809 


32 
37 


194 
395 



48 818 

27 28 

34 296 

43 639 



Kahane, Arthur*. Der 

Unfug der Umfrage . 37 397 

Kahn, Harry: Treibjagd 28 64 

Strohheim 30 141 

Amiisier- tmd Debat- 

tiertheater .... 42 600 

Frtihlings Erwachen . 43 633 

Der neue Shaw ... 44 672 

Poetae laureati ... 47 778 

Ketzereien .... 48 808 

Montagen ..... 49 850 
Kallai, Ernst: Schone 

Photos, billige Pho- 
tos . 46 736 

Kasack, Hermann: Rund- 

funktantiemen . .46 731 
Kastein, Josef: Der Dich- 

ter und das Faktum 33 252 
Kastner, Erich: Die 

andere Mogjichkeit 28 53 

Prinianer in Uniform 31 168 
Kurt Schmidt, statt 

einer Ballade ... 32 209 
Gentlemen prefer 

peace 37 407 

Ein gutes Madchen 

traumt dO 526 

Der Busen marschiert 42 607 

Was das Volk begehrt 43 622 
Gedanken beim Uber- 

fahrenwerden ... 47 784 

Wohitatigkeit ... 50 892 

Griine Weihnachterc . 52 960 



Kesser, Armin: .Elegie 

auf den Feldherrn . 
Kesten, Hermann; Sti- 

Hsten: 

Werner Hegemann . 

Heinrich Mann . . 

Junge Schriftsteller . 

Kisch, Egon Erwin: 

Sears, Roebuck & Co, 
Kolmar, Alfred: Wag- 

gontheater .... 
Koestler, Arthur: Das 

Verbrechen in Pa- 

lastina ..... 
Kr e j csi, F. : 'Das Re - 

gime Maniu . . . 
Kuh, Anton; Schmelz, der 

Nibelunge .... 

Johann Schober . , 

Rudolf Sieghart . . , 

Kurtius: Provinz , . . 

Lange, J, M.: Literatur- 

Lexikon 

Die Feuerprobe . . , 

Ledebour, Georg: Her- 

' mann Miillers pari- 

ser Sendung 1914 . 

Lehmann-RuBbuldt, Otto: 

( Waflfelandustrie bis 

Waffenhandel . . . 

Liepmann, Heinz: Werfel 
oder Das Opfer der 
Oper . .,.[.. 

Links, Jakob: Gastonia 

Lustig, Walter: Spionage- 
delirien in Prag 

Magnus, Max: Blinde 

kaufen Filme . . . 

Manuel, Bruno: Mil- 

dernde Umstande 

Friedensengel Zeppelin 

SparmaBnahmen . . . 

Wie sie liigen . . . 

Auto iiber alles , . . 

Die Biigelfalte des 

Frontsoldaten . . . 

Marcu, Valeriu: Der 

Mann im Dunkel , 

Marcuse, Julian: Fasci- 

stische Bevolkerungs- 

politik 

Margulies, Hanns: Der 

Halsmann-ProzeB 

Matthias, Lisa: Autofah- 

ren in Deutschland . 

Matzner, Georg: Bewe- 

gung rechts! . . . 



43 640 

29 97 

51 91 2 

44 670 

44 667 

29 106 

37 392 

40 503 

27 35 

40 527 

43 618 

30 131 



31 185 
37 416 



32 197 
38 429 



52 953 
43 611 

40 508: 



32 215 

29 112 

35 319 

37 417 

40 532 

49 854 

52 964 

28 66 



52 962 

43 626 

30 134 

28 4S 



Mayer, Paul: Hermann 

Ungar f ..... 45 711 
Als ich Volkskommissar 

war 50 887 

Mehring, Walter; Prolog 
zu Troilus und Cres- 

sida 33 255 

Medefind, Heinz: Sieben 
Berliner fahren nach 

Amerika 40 528 

Meyer, Willy: Amundsen 

und Nobile , ... 36 355 
Montor, Martin: Die Rot- 
ters 51 914 

Morus: Unterschreiber . 27 29 

Moskau baut auf . , 30 143 

Schlechte Akustik . . 31 178 

Die haager Konferenz . 32 316 
Zweieinviertel Milliar- 

den 33 256 

Weltreklame , . ... -34 292 

Die Verantwortlichen . 35 330 

Sachliefertingen . . . 36 370 

Gespensterseher ... 37 409 

Rustungs-Skandal . , 38 451 

Derussa 39 487 

Friichte aus Palastina . 47 781 

Galizien am Meer , , 48 814 

Lohnkiirzung . . ( , 49 825 

Hugenberg-Brei . . .50 883 

Ultimo 51 917 

Nette Bescherung , . 52 958 
Mottek, Franz: Dichte- 
rische Einfiihlung in 

die weibliche Psyche 33 262 
Muhsam, Erich: Kriegs- 

kunst 34 274 

Die Ausbrecher von 

Buch 51 904 

Natonek, Hans: Selbst- 

kostendichtung . , 31 171 
Chor der verwunsche- 

nen Hausfrauen , . 38 459 

Olivier, Marcel: 3 Rue 

Matignon .... 27 32 
■Ossietzky, Carl v.; Repu- 

blikanisch oder kosa- 

kisch? 28 39 

Der heroische Gigolo . 28 71 
Arthur Henderson . . 29 82 
Der Kamp£ um den 

Youngplan . . . .30 115 
Der Maim, der Coolidge 

kannte 30 148 

Zum Geburtstag der 

Verfassung .... 32 189 
Die Internationale der 
. Angst 33 227 



Die Gefesselten ... 34 265 

Wir im Haag .... 35 303 
Europa macht nicht 

mit! ...... 35 336 

Zion 36 341 

Der Fall Nobile ... 36 359 
Eicheiilaub und Bom- 
ben . 37 389 

Die Kaufleute von Ber- 
lin . . 38 437 

„Gebrochene Beine'* . 39 461 

Fusionen 40 499 

Abschied von Strese- 

mann 41 537 

Der geschundene Bar . 42 , 573 

Sklaven-Export ... 43 609 

Diktatur Severing . . 44 645 

Gegenspieler .... 45 683 

ScheidungsprozeB? . . 46 720 

Peter Martin Lamp el . 46 747 

Das ladierte Sakrament 49 830 

Der Schacht-Putsch . 50 861 
Ludwig Bornes Aufer- 

stehung 50 888 

In den Schacht gefallen 51 895 
Lesbare Literatur- 

geschichte .... 51 924 

Genosse Z 52 929 

u. TendfuiTk ar , Ayi (s . 
Tendulkar) 



Panter, Peter: Die Inseln 
Bankelbuch .... 
Spater . .... 

Der verengte Gesichts- 

kreis 

Das Feuilleton mit 

einem Knacks . . 
Auf dem Nachttisch 
32 210 42 593 
Grammophonplatten 
Neues Licht .... 
Aus aller Welt . . 
Die Belohnung . . . 
Mir fehlt ein Wort 
Konjunktur .... 
Die Kollektiven . , . 
Die Herren Wahrneh- 



Was tun die Birken? . 
Berliner Theater . . 
Einfachheit .... 
Korresspongdanx , . 
Weil wir grade , , , 
Gabaret-Kritik , . , 
Zeitmigsdeutsch - und 

Briefstii 

Kritik aus der Erinne- 

rung '..,.,. 



27 1 

28 58 

29 110 

30 133 

31 174 

45 701 

34 297 

35 323 

36 360 

37 414 

38 459 

40 529 

41 551 

43 623 

44 680 

46 738 

47 787 

48 818 

49 853 

50 889 

51 921 

52 945 



VI 



Papst, Wilma; Wo kom- 

men die roten Adler- 

orden hin? ... 31 186 
Persius, Lothar: Die See- 

schlacht der Zukunft 47 755 
„Des Kaisers Kulis" . 51 909 
Persius, Thea: Bei . Kel- 
logg zuhause . . , 44 677 
Pick, Fritz: Nachtliche 

StraBe 52 965 

Pohl, Gerhart: Monolog 

des Deserteurs . . 37 399 
Pol; Heinz; Die National- 

sozialisten .... 29 77 
Die im Dunkei ... 38 421 
Polgar, Alfred: Zum 

Thema: Tonfilm . 31 176 
Schauspieler .... 46 744 

Dolittle 50 881 

Pringsheim, Klaus: Die 

Zauberfote ... 48 821 
Prugel, Alfred: Zwei Ge- 

dichte . . * . , . 39 480 

Reger, Erik: Gegenspieler 

der Publizistik . . 39 471 
Reimana, Hans: Vbrtrags- 

platten 27 25 

Gesangs-Platten . . . 36 367 
Rennen in Cottbus . 38 449 
Leopold Stokowski . . 48 811 
Reiner, K. L.: Ein neuer 

Studienzweig ... 31 184 
Ringelnatz, Joachim: 

Dreiste Blicke ... 37 408 
Dem Mann, der... . 46 746 

Rode, Walther: Roda 

Roda ...... 34 290 

Der Fall Peretti . . 45 691 
Oesterreich will nicht 

sein 47 785 

Der friedlose Trotzki . 48 794 
Rohde, Erich: Einzelrich- 

ter . 40 531 

Rombach, Otto; Die Re- 
porter 49 847 

Roth, Joseph und Bauei, 

Hans (s. Bauer) 
Rub en, Regina: Das 

Nachtgespenst . . 52 963 
Ruhle -Gerstel, Alice; 

Fortsetzungsbericht . 44 681 

Sartorius; Ann one en- Kl ei- 
der 33 259 

Seehof, Arthur: Freiheits- 

kampf in Mors . . 33 237 
Arbeiterdichtung ... 41 569 
Lenin als Sch rifts teller 51 921 
Seidler, Ingeborg: Ait Ya- 

coub 30 147 



36 

42 
44 


375 
604 
678 


40 


523 


45 


695 


39 


464 


44 


67ff 



Kommunisten in Frank- 
reich . . , . . , 
Ein Kardinal ist tot 

Ein Besuch 

Simon, James: Zur mo- 

dernen Klangfarbe 

Smedley, Agnes: Eine 

Frau all ein .... 

Spiegelberg, Erich: Juri- 

sten-Tage .... 

Sybille: Unsoziale Novita- 

ten 



Schiller, Norbert: Das 

Rotkappchen ... 42 598. 
Schnack, Anton: Ich trug 

Geheimnisse in die 

Schlacht 41 550 

Schwarz, Georg: Ruhr- 

gemiise 37 415 

Stocker, Helene: Frie- 

densreise iiber den 

Balkan 49 839 

Storch, Albert: Die Fal- 

scher und die IA .28 68 
Strey, Hermine: Provinz . 30 131 

Tendulkar, Ayi und Os- 

sietzky, Carl v.: Ma- 

hatma Gandhi . , 41 568 
Tetens, T. H.: Neuerburg 

und Reemtsma 46 727 52 937 
Thomasius, Christian: 

Moabit oder Der 

Kotau 33 249 

Tiger, Theobald: Junge 

Autoren 27 17 

Lehrgeciicht .... 29 105 

Einkehr 30 139 

In aller Eile 31 180 

Die geschiedene Frau 33 248 

Diskretion 34 295 

Berolina . . . Claire 

WaldoH 35 319 

Heinrich Zille . . . 36 366 

Ja, Bauer, das . . A .37 403 

Geduld 38 448 

Holder Friede ... 39 490 
Ich habe mich er- 

kaltet 40 52a 

Unerledigte Konten . 41 562 

Trunkenes Lied . . 42 602 

Hej —!..... . 44 664 

Ideal und Wirklichkeit 45 710 

Die Besetzung ... 47 777 

Der verrutschte Hut i 48 813 

Die Nachfolgerin . . 50 880 

Eine Frau denkt . . 51 920 



Vil 



Timpe, Ferdinand: Mai- 






prozesse 


52 


930 


Toller, Ernst: SchluB- 






wort vor dem Stand- 






gericht 


27 


15 


TucholskyJKuft: Sch-miede 






umd SohmiedegeseLLen 


34 


384 


Das Buchhandler-Bor- 






senblatt 


39 


481 



Wagner, Arthur: Was 

sagt eigentlich . . , . 33 261 
Walter, Hilde: Frauen- 
kongrefi ohne Frauen- 

fragen 27 12 

Harry Domelas Schick- 

sal 32 222 

Psychologie der Kon- 

suraentin . . . .35 333 
Ars amandi iiir Ange- 

stellte 38 455 

Helene Stocker sechzig 

Jahre 46 749 

Charitas und Kreuz . 50 886 
Das Kind aus Saal 4 . 51 925 
Weiskopf, F. C: Vier- 

groschenkomodie . 41 555 
Wertofi, Dsiga: Mein 

Film 30 140 

White, Eric Walter: Vir- 
ginia Woolf ... 27 18 
Wickerhauser, Karl: Lied 
von der Anna May 

Wong 45 705 

Witosch: Bulgariens Blut- 

strom 39 491 

Wrobel, Ignaz: Juli 14 . 30 119 
Die Karikatur Preuflens 31 183 



Merkblatt fur Ge- 

schworene . , . . 32 202 

Fur Joseph Matthes . 33 233 
■Das Nachschlagewerk 

als poliiische Waffe 34 271 

Blutrache in Leipzig . 35 333 

Woran liegt das — ? . 36 373 

Nr. 1 37 381 

Indizien .38 455 

Schulkampf .... 40 514 

la , . 41 567 

Hanideisteil . ... 42 603 

Fiat . 43 640 

Reinigung — aber wo- 

mit? 45 .711 

Henri Barbusse und die 

Platte „Lord help- 

me — !" '"798 

Die Anstalt .... ^8 793 
8 Uhr abends — Licht 

aus! 50 866 



Zola, Emile; Die Zukunft 

der Kriege . . . 
Zucker, Wolf: Der flie- 

gende Schotte . . . 
Kleine Friihlings- 

scherze 

Die Revellers . . 
Labour-Congress . . 
Die Polemischen . . 
Andre Gide .... 
Erich Kastner schreibt 

ein Kinderbuch . . 
Der Rundfunk und 

seine Verachter . . 
Zweig, Arnold: Fur das 

arbeitende Palastina 
Cavour und das Ver- 

schwiegene ..... 



31 


164 


27 


6 


29 
36 

42 
45 
47 


103 
376 
577 
706 
769 


48 


822 


50 


878 


36 


345 


<0 


511 



Sachregister 



Abemon, D' 50 875 

Abitur, Bcricht iibcr 

unser — 40 518 

Achaz-Duisberg. Carl 

Ludwig — . ... 49 850 
& Uhr abends — Licht 

aus! 50 866 

Achtgroschenjungens . . 48 796 
Adlerorden, Wo kommen 

die roten — hin? . 31 186 
„Afrika singt' 1 .... 45 703 

Ai't Yacoub 30 147 

^Akademische Freiheit", 

Was ist eigent- 

Hch ? .... 29 94 

Akustik, Sci lechte — . 31 178 
Aldovrandi, Die Affare — 

dechiffriert .... 48 818 
Allgemeiner Verkehr . . 35 338 

Americana 47 788 

Amerika, Sieben Berliner 

fahren nach — , , 40 528 
Amerikaner, Deutsch 

fur — 27 23 

Amerikanische Krise — 

Deutsche Wirtschaft 51 901 
Amundsen, und Nobile , 36 355 
Amiisier- und Debattier- 

theater 42 600 

Andere Moglichkeit, 

Die .... 28 53 

Anders, Es geht auch — ! 34 296 
Angestellte, Ars amandi 

fur — 38 455 

— n f Wo bleibt das Geld 

der — ? 28 69 

Annoncen-Kleider ... 33 259 
Anstalt, Die — .... 48 798 
Antiimperialistischen 

KongreB, Zujm — . . 29 84 
Arbeiter und Intellek- 

tuelle 42 585 

Arbeiterdichtung ... 41 569 

Athen 44 671 

..Atlantic" 45 709 

Aufstieg durch Abstieg . 51 926 
Auto tiber alles ... 49 854 



Autofahren in Deutsch- 

iand 30 134 

Azevedo 43 641 

Bahr, Hermann . . . 29 113 
Balkan, Friedensreise 

iiber den — ... 49 839 

Balser, H. — .... 46 745 

Bankelbuch 28 58 

Barbusse, Henri — . . 40 530 
— . — — und die Platte 

„Lord help me — !" . 47 763 

Barcelona, In — ... 30 149 
Barrikade, Menschen 

auf der — .... 29 91 

Bar, Der geschundene — 42 573 

— , Der — tanzt „ , . 30 150 

Bauer und Maschine . . 38 424 

Befurchtung 28 71 

Begeisterung, Die — - ' • 35 338 

Behala 46 724 

Belohnung, Die — ... 37 414 
Berendsohn, Walter 

A. — 32 , 213 

Berlin, Die Kaufleute 

von — 38 437 

— , Hier schreibt — . 44 680 

— , Wien und — ... 27 34 

— in Bildern .... 29 111 

— er Theater .... 46 738 
Berolina i . . Claire Wal- 

doff 35 319 

Bescherung, Nette — . . 52 958 

Besetzung, Die — , . . 47 777 

Besuch, Ein — . . . . 44 678 

Biedad 41 571 

Bildung . . 37 418 

Biribi .... 49 836 50 871 

Birken, Was tun die — ? 44 680 

Birkenfeld, Giinther — . 43 442 

Blume, Bernhard — . . 28 64 
Bomben, Eichenlaub und 

— 37 389 

Bornes, Ludwig — AuJ- 

erstehung 50 888 

B6B *0 528 



IX 



Brant, , t Das Verhalten 

der — " 42 605 

Brccht, Bert — . - . . 37 406 

Bronnen, Araolt — . . 27 35 

— Kollektiv, Das — . . 41 571 

Brupbacher, Fritz — . . 36 378 
Buch, Die Ausbrecher 

von — 51 904 

Biicherschau einer groBen 

berliner Zeitung . , 49 854 
Buchhandler-Borsenblatt, 

Das — ...... 39 481 

— , Was hingegen im — 

erscheinen darf . . 40 532 
Buchrucker contra Ham- 

merstein »48 791 

Bulgariens Blutstrom . . 39 491 

Bulow, Fiirst — ... 45 683 

Busen, Der — marschiert 42 607 

Cabaret-Kritik .... 50 889 

„Carows Lach-Buhne" . 52 948 
Cavour und das Ver- 

schwiegene , ... 40 511 

Chaplinfilme, ALte — . 27 20 

Charitas und Kreuz . . 50 886 

China und Sowjetrufiland 32 191 
— , Warum — nicht Krieg 

fiihr en k ann . . . 4 1 540 

Christentum, Praktisches 48 823 
Clemenceau, Der un- 

bekannte — . ... 50 863 
Clique, Das Gegenteil von 

— 51 911 

Coolidge, der Mann, der 

— kaante . . . , 30 148 
Cottbus, Rennen in — . 38 449 
Coudenhove, Qffener 

Brief an — .... 29 86 
Courths-Mahler, Was gibt 

uns die — ? .... 29 113 

D.-D 41 563 

Damen, Saurer Hering fur 

— 29 112 

Debatte, Kleine — . . 51 925 
Debattiertheater, Amii- 

sier- und — . ... 42 600 

Delbriick 31 181 

Derussa 39 487 

Deserteurs, Monolog des 

— . 37 399 

Deutsch ftir Amerikaner 27 23 

— e Musik 30 150 

— Wirtschaft, Ameri- 

kanische Krise — 51 901 

— ,Die — Sprache . . 36 379 
Deutschland, Autofahren 

in — 30 134 

— , 1st denn das in — un- 

mdglich? ..... 37 386 



— s, Neutralisierung — ? , 43 614 

Diaghilew, Sergej — , . 35 32G 
Dichter, Der — und das 

Faktum 33 252 

— n t Neues von jungen — 

48 820 49 857 50 890 
Dichterische Einfuhlung 

in die weibliche 

Psyche 33 262 

Diktatur Severing ... 44 645 

Dfiskretion, 34 295 

DolchstoB, Der — der 

Kuche 51 926 

Dolittle ,. 50 881 

Domelas, Harry — 

Schicksal 32 222 

„Don Carlos" . ... 46 740 

Dorgeles, Roland — . . 45 703 

Dreiser, HoMtscherund — 34 282 

Dreiste BLicke .... 37 408 

Dreyfus, „Die Affare — " 49 581 

Druckfehler, Der — * . . 46 752 

Dunkel, Der Mann im — 28 66 

— , Die im — .... 38 421 

Duschinsky, Richard — . 42 600 

Ebenholziand .... 33 245 

Edschmid, Kasimir -: .29 112 

Eichenlaub und Boinben 37 389 

Eile, In aller — ... 31 180 

Einfachheit 47 787 

Einkehr 30 139 

1, Nr. — 37 381 

la . 41 567 

— , Dlie Falscher und 

die — 28 68 

— b 41 568 

Einzelrichter 40 531 

Eloesser, Arthur . , .51 924 
Engel, Der — putzt sein 

Gefieder 42 606 

Englander, 1st der — 

prude? 37 404 

Erfiillung 39 494 

Eros fiir heiBe Tage . . 33 263 

Essig, Hermann — . . 47 779 
Europa, Rute und Beil 

uber — 40 503 

— macht nicht mit! . . 35 336 

Falkenberg, Otto — . 46 745 
Falseher, Die — und die 

la 28 68 

Farben, Die — .... 41 571 
Fascismus, Ein StrauB 

dem — ! ..... 51 923 
Fascistische Bevolke- 

rungspolitik .... 52 %2 

Fechter, Paul — 38 442 41 555 



X 



Feldherrn, Elegie auf den 



Feminincr Typ, Ein — 
Feuerprobe, Die — . . 
Feuilleton, Das — mit 

ein em Knacks . . . 

Fiat . 

Film, Mein — . . . . 
— , Der — und seine 

Stiefmutter .... 
— e, Blinde kaufen — 
Fischer, S. — . . , . 
Florentinerhut, „Der — " 
Fontane, „Briefwechsel 

von Theodor — und 

Paul Heyse" . . . 
Fortsetzungsbericht . . 
Fouche, Joseph — , . 
Frankfurt, Der Friede 

von — ..... 
Frankreich, Kommunisten 



— , Kriegsbiicher in — 
Frau, Eine — allein . 
— , Eine — denkt . . . 
— en, „Das Land ohne — " 
Frauenkongrefi ohne 

Frauenfragen , . . 
Freudige Ereignisse . . 
Friede, Holder — ... 
Friedensengel Zeppelin . 
Friedrich der GroBe be- 

grundet den berliner 

Bodenwucher . . . 
und der berliner 

Stadtbaurat . - . 

Front soldat en, Die Biigel- 

falte des — ... 
Fruhlings Erwachen , . 
Fruhlingsscherze, Kleine 



29 


113 


37 


416 


31 


174 


43 


640 


30 


140 


38 


434 


32 


215 


52 


956 


47 


775 


45 


701 


44 


681 


44 


661 


47 


758 


36 


375 


40 


530 


45 


695 


51 


920 


41 


559 


27 


12 


35 


338 


39 


490 


35 


319 



Fusionen 



52 940 

33 262 

52 964 

43 633 

29 103 

40 499 



Galizien am Meer . . 48 814 

Gandhi, Mahatma — . 41 568 
Gareis, Der Mord an 

Karl — 41 543 

Gastonia . ..... 43 611 

Geben und Nehmen . . 28 74 

Gebhardt, Hertha von — 51 925 

„Gebrochene Beine" . . 39 461 

Geduld . ...... 38' 448 

Gefesselten, Die — . . 34 265 

Gegenspieler . .... 45 683 

Geistliche, Das weltliche 

und das — Schwert . 36 348 

Genosse Z 52 929 

Gentz, Werner — ... 50 866 

Gesangs-Platten ... 36 367 

Geschaftsleben, Aus dem 27 36 



Geschiedene Frau, Die -— 

— . . 33 24$ 

Geschworene, Merkblatt 

fiir — 32 202 

G^sichtskreis, Der ver- 

engte — . .... 30 133 

Gespensterseher ... .37 4W 

Gide, Andr6 . . 41 570 47 769 

^Giftgas" 47 774 

Gigolo, Der heroische — 28 71 

Ginkel, Emit — ... 41 569 
Gorki, Offener Brief an 

Maxim — .... 42 '588 

Goethe . ...... 47 771 

— beim Sexualberater , 39 495 

Gottes Ratschlufi . . . 35 338 

Grammophonplatten . . * 34 293. 

Grasset, Bernard — .45 702 

Groener 34 296 

GroB steht der Tod . . 39 480 
Griine Front, Die — — 

39 466 42 579 44 653 

47 758 51 897 
Gutes Madchen, Ein — 

— traumt .... 40 526 

Haag, Das Ergebnis vom 

_ 36 370 

— ,Wir im — .... 35 303 

— er J^onferenz, Die 32 216 

Habima . ...... 52 951 

Hachette . . . ; . . 27 9 
„Hahnenschwanzler", Der 

Hochverrat der — . 34 268 
Haldanes, Lord — Me- 

moiren .44 648 

Halsmann-ProzeB, Der — 43 626 

Hamburg, Sonntag in — .28 61 

Hamlet, Prinz von Oels . 40 521 
Hammerstem, Buchrucker 

contra — 48 791 

Hamsun, Knut — 32 213 52 945 
— , Zum siebzigsten Ge- 

burtstag Knut — . . 32 215 

Handelsteil ..... 42 603 

, f Happy end" 37 406 

Hauser, Heinrich — . . 48 820 
Hausfrauen, Chor der 

verwunschenen — . 38 459 

Hayes, C. J. H. — . . 42 596 

Hays, Arthur Garfield — 42 596 

Hegemann, Werner — . 29 97 

Heim, Doktor Georg — 51 897 

Heine, Heinrich — . . 27 32 

Hej — ! ...... 44 664 

Henderson, Arthur . . 29 82 

Hentig, Hans v. — . . 44 661 

Hermes, Andreas — , .42 579 

Herzensbildung . ... 34 300 

Herzliche Einladung . . 39 496 



XI 



Hesse, Max Rene" — . 43 640 

Hessel, Franz — . . . 42 597 
Heyse, „3tielwechsel von 

Theodor Fontane und 

Paul — 45 701 

Hiller, Offene Antwort 

an Kurt — . ... 33 229 

„Hochzeitsmarsch M ... 30 141 
Hofmannsthals Zeit- 

genossen 30 137 

Holitscher und Dreiser . 34 282 

Hollos. Istvan — ... 42 595 

Holz, Arno — .... 45 684 

Hugenberg ..... 37 390 

— schiitzt die Presse- 
freiheit 43 639 

— Brei 50 883 

Hughes, Langston — . 45 703 

L G.-Farben-Film ... 49 850 

Ich habe mich erkaltet , 40 520 

Ich schnitt es gern ... . 48 823 
Ich trug Geheimnisse in 

die Schlacht . ... 41 550 

Weal und Wirklichkett . 45 710 

Indizien 38 455 

Ingelheim, Die Pioniere 

von — 44 658 

Inseln, Die — .... 27 1 
Intellektuelle, Arbeiter 

und — 42 585 

Internationale, Die — der 

Angst 33_ 227 

Ja, Bauer, das . . A . . 37 403 
Jacobsohns, Zu Siegfried 

— Todestag . ... 49 849 
Jahreszeit, Die fiinfte — 43 631 

JeBner 46 740 

Journalismus, „Klassi- 

scher — " ..... 45 702 

— , Starapfer und der — 52 961 

Juli 14 30 119 

Junge Autoren .... 27 17 

— Schriftsteller ... . 44 670 
— n Dichtern, Neues von 

— 48 820 49 857 50 857 
JuTisten-Tage .... 39 464 
Justizbehorde, Eine nach- 

sichtige — . ... 47 786 

KaHeehag jr. als Autor . 38 457 

Kaiser, Der heimliche — 45 713 

— ,Geor£ — 42 600 

Kamera, Der Mann mit 

der — 30 140 

Kanitz, TradHionskom- 

pagnie — 28 45 

Kardinal, Ein — ist tot 42 604 
Kaergel, Hans Christaph 

— 43 642 



Kastner, Erich — schreibt 

ein Kinderbuch . .- 48 822 
Kaufleute, Die — von 

Berlin ...... 38 437 

Kellogg, Bei — zuhause 44 677 

Kessel, Martin — ... 50 890 

Kestner, Rene — , . . 49 851 

Ketzereien 48 808 

Kick-Schmidt, Der Dra- 

matiker — .... 29 113 
Kientopp in der Hoch- 

iinanz ...... 29 113 

Kind, Das — aus Saal 4 51 925 

Kinematographisches . . 47 774 

Kirche, Die — im Orient 38 427 

Kisch, Egon Erwin — . 45 702 
Klangfarbe, Zur moder- 

nen — 40 523 

Klemperer, Otto — . . 48 821 
Klepper, Otto — ... 39 466 
Knie, Das — der Bureau- 
dame Elli 35 327 

Kollekiiven, Die — . . 41 551 

Kolumbus, Das Ei des — 31 186 
Kommunisten in Frank- 

reich 36 375 

Konjunktur ..... 40 529 
Konsumentin, Psycholo- 

gie der — .... 35 333 

Korresspongdanx ... 48 818 

Korruption 43 635 

Krankenkost 37 406 

Kraus, Karl — . ... 46 738 

Krieg, „Der — " ... 45 705 

— e, Die Zukunft der — 31 164 
Kriegsbiicher in Frank- 

reich 40 530 

Kriegskunst ..... 34 274 

Kriegsopfer 39 480 

Kritik aus der Erinne- 

rung 52 945 

„Krug-Aktien 117" . . 42 606 

Kulis, „Des Kaisers — ,r , 51 "909 
Kulisierung Europasl 

Oder . .? ..... 35 313 



Labour-Congress . . . 
Lampel, Peter Martin — 
Lammlein, Willst Du nicht 
das — h lit en? . , . 
LandvolkprozeB .... 
Lehmann, Baron — , . 
Lehrgedicht . . . . . 
Leibesiibungen .... 
Leipzig, Blutrache in — . 
Lenin als Schriftsteller . 
Lewin, L. — .... 
Lewinsohn, Richard — . 
Lewis, Sinclair — ... 
Licht, Neues — .... 



42 


577 


46 


747 


46 


752 


49 


832 


37 


417 


29 


105 


51 


926 


35 


333 


51 


921 


32 


211 


28 


66 


30 


148 


35 


323 



XII 



Lichtbild, „Deutsches — 

1929/30" 35 323 

Liebencin 46 746 

Litauen raoht Pogrome . 40 505 

Literaro-Montage ... 49 851 
Literaten, Proletariat tind 

radikale — . . . / 28 57 
Literaturgeschichte, Les- 

bare — 51 924 

Literatur-Lexikon ... 31 185 

Lofting, Hugh — ... 50 881 

Lohnkiirzung 49 825 

Londres, Albert — 49 836 50 871 

Lorbeer, Hans — , . . 4i 569 

Ludendorff, Mathilde — 31 183 

Ludwig, Emit — ... 30 119 

Lunatscharski in Ungnade 37 412 

MacDonald, Ramsay — .27 6 

Maiprozesse 52 930 

Mandschurei 32 191 

— , Reise durch die — . 32 194 

Maniu, Das Regime — . 40 503 

Mann, Heinrich — . . 51 913 

— , Klaus -*- 49 857 

— , Thomas — .... 47 778 

— , Dem — , der 46 746 

— e, Die Jagd nach dem * 

— 48 806 

Mansfield, Katharine — . 27 18 

Marcuse, Ludwig — . . 50 888 

„Markt in Berlin" ... 47 776 

Massary, Fritzi — . . 46 746 

Matignon, 3 Rue — . . 27 32 

Matthes, Fur Joseph — . 33 233 
May Wong, Lied von der 

Anna — 45 705 

Mehring, Walter — , . 38 437 

Menard-Dorian, Aline — 28 50 
,,Menschen wie du und 

icJT . t 47 780 

,,MenischenarsenaL" . . 47 774 

Mietshauser im Roman . 43 641 

Mildernde Umstande . .29 112 
Milliarden, Zweieinviertel 

— 33 256 

Mimus unter den Juden 52 951 

Minister der Republik . 34 296 

Moabit oder Der Kotau . 33 249 

Molo, Walter v. — , . 33 262 

Mond, Die Frau im — . 43 629 

Montagen 49 850 

Mooney-Billings ... 49 828 
Mors, Freiheitskampf in 

— ........ 33 237 

Moskau baut auf ... 30 143 
Mozart, Wolfgang Araa- 

deus — ..... 48 821 
Miiller-Jabusch, Maximi- 
lian — 34 271 



Mailers, Hermann — 

pariser Sendung 1914 32 197 

Musik, Deutsche — .. 30 150 

Musketiere, , t Drei — " . 42 600 

Nachfolgerin, Die — . . 50 880 
Nachschlagewerk, Das — 

— als politische Waffe 34 271 

Nachtgespenst, Das — . 52 963 

Nachtliche StraBe . . . 52 965 
Nachttisch, Auf dem — 

32 210 42 593 45 701 

„Napoleon" 47 775 

Nationalsozialismus, Der 

— 36 379 

Nationalsozialisten, Die*— 29 77 
Nationen, Die — in Fe- 

rien 28 70 

Neuerburg und Reemtsma 

46 727 52 937 

Neumann, Robert — . 33 260 
Neutralisierung Deutsch- 

lands? . ..... 43 614 

New York, Die Docks. 

von — — .... 41 557 
Nibetunge, Schmelz, der 

— 27 35 

Nobelpreis 1929 ... 47 778 

Nobile, Amundsen und — 36 355 

— , Der Fall — .... 36 359 

Oberreichsanwalt, Kampf- 

genosse — .... 48 817 

O'Neill 46 742 

Orient, Die Kirche im — 38 427 
Original und Reproduk- 

tion 28 73 

Orloff . . 28 68 

Oesterreich will nicht 

sein 47 785 

Oesterreichische Bemer- 

kungen 30 128 

„0swin f der ertrunkene 

Hering ,, 29 112 

P. K., Der Napoleon der 

_ . 39 466 

Palastina, Das Verbrechen 

in — 37 392 

— , Fruchte aus — - . . 47 781 

— , Fur das arbeitende — 36 345 

Paleologue, Maurice — , 40 511 

Palucca 46 751 

Paneth, Ludwig ... 43 624 

§ 218 ... . _35 313 38 444 

Pariser Presse . 27 9 35 310 

— Rechenmethode . . 33 256 
Pazifisten, Die Herberge 

der — 28 50 

Peace, Gentlemen pre- 
fer — 37 407 



XIII 



Peretti, Der Fall — . . 
Photos, Schone — , billige 



Pilniak, Der Fall Boris — 
Piscator, Erwiu — . . 
— und Schwejk , . . . 
Plattner, Karl — .• . . 
Piivier, Theodor — . . 
Poetae laureati . . . . 
Poincare, Raymond — . 
Polemischen, Die — . . 
Polizei, Der Vater der 

politischen — , . . 
Polizisiteneide .... 
Poelzig und Schultze- 

Naumburg 

Pomarici, Mario — . . 
Pra.g, Spionagedelirien 

in — 

Press e, Was die — nicht 

kommentiert . . . . 
Pressefreiheit, Hugenberg 

schiitzt die* — . . . 
PreuBens, Die Karika- 

tur — 

Primaner in Uniform . . 
Proletariat und radikale 

Literaten 

Prophylaxe, Astrale — . 

Provinz . 

Publizistik, Gegenspieler 

der — 

— , Neue Form en der — 

Raiffeisens Ende . - . 
Rechts, Bewegung — ! 
Reemtsma, Neuerburg 

und — . . , 46 727 
Reichsanwaltschaft, Die 

Rechtskenntnisse 

der — .,.,.. 
Reichsrichter, Jubilie- 

rende — , . , . 
Reinigung — aber womit? 
Reklame! Reklame! 
Remarque, Erich Maria 
Reporter, Die — . . 
Republik, 1st die — 

schutzlos? .... 
— , Minister der — 
Republikanisch oder ko- 

sakisch? . . . , 
Revellers, Die — . . 
Reventlow, Die Briefe 

der Graf in — . . 
Riten iiber Kreuz , . 
Rittner, Rudolf — . . 
Roda Roda .... 
Roselius, Ernst — . . 
RoR E. A 



45 691 

46 736 
42 588 

38 437 

49 844 

42 594 

51 909 

47 778 

50 876 
45 706 

44 661 

45 686 

29 99 
31 158 

40 508 

34 299 

43 639 

31 183 

31 168 

28 57 

31 186 

30 131 

39 471 
28 54 

44 653 
28 43 

52 937 



36 374 



41 


547 


45 


711 


35 


333 


40 


530 


49 


847 


30 


126 


34 


296 


28 


39 


36 


376 


36 


377 


39 


4% 


27 


28 


34 


290 


38 


457 


35 


314 



Rotfront, Rundfrage 

iiber — ....,, 

Roth, Joseph — ... 

Rotkappchen, Das — - - 

Rotters, Die — .... 

Rtthrgemuse . . . . . 

Rundfunk, Der — und 

seine Verachter . . 

, Rundfunktantiemen , - 

Russische Raritaten . . 

Rustun,£«-Skandal . . . 

Rute Airid Beil iiber 
Europa 

Sachlichkeit, Alte — - • 
Sachlieferungen . . . . 
Sakrament, Das la- 
die rte — 

Salter, Julius B. — . . 
Sanger, Margaret — . . 
SaBraann, Hans — , . . 

Satyrspiel 

Sears, Roebuck & Co. . 
Seemannsordnung, Die — 
Seescblaoht, Die — der 

Zukunft .... 
Seger, Gerhart — \ . 
Selbstkostendichtung . 
Severing, Diktatur — 
Shaw, Der aeue — 
Shearer, William B. — 
Sheriff, R. C. — . . . 
Sieghart, Rudolf — 

Sintflut 

Sitzkissen honoris causa 

.Sklareks 

Sklavenexport , . . 
Snowden, Philip — 
So Id at en, Des Kaisers 
Sombart, Werner — , 
SowjetruBIand, China 

und — 

„SoziaIismus aus dem 

Glauben" .... 
Sparmafinahmen . . 

Spater 

„Siprengbagger 1010" . 
Symbol, Das — . , 

Schacht, Hjalmar — , 

— bei den Gewerk- 
schaften . , . , 

— , In den — gefallen . 

— -Putsch, Der — * . 
Scbauspieler .... 
ScheidungsprozeB? 
SchluBwort vor dem 

Standgericht . . . 
Schmelz, der Nibelunge 



46 722 

39 492 

42 598 
51 914 

37 415 

50 878 
46 731 

32 223 

38 451 

40 503 

36 363 

36 370 

49 830 

34 284 

35 316 

46 744 

47 780' 
44 667 

37 395 

47 755 

43 614 

31 171 

44 645 
44 672 

38 451 
37 407 
43 618 

33 260 

51 926 

41 566 
43 609 

34 265 
47 779 
37 418 

32 191 

42 593: 
37 417 
29 110 

49 850 

50 865 

51 917 

33 257 
51 895 
50 861 
46 744 
46 720 



27 
27 



15 
35 



XIV 



Schmiede und Schmiede- 

gesellen . .... 34 284 
Schmidt, Kurt — , statt 

einer Ballade . . . 32 209 
Schmitz, Oskar A. H. — 

30 150 42 598 

Schmutz tind Schund . 37 381 

41 567 41 568 

Schober, J.ohaim — . . 40 527 
Schonbrunn, „Der Giitist- 

ling von — " . . ■, ,47 776 

Schotte, Der fliegende — 27 6 
Schriftstellers, Rehabili- 

tierung des — , , . 41 570 

Schulkampf 40 514 

Schultze-Nauraburg, Poel- 

zig und — . . . . 29 99 
Sohulze-Maizier, Fried- 
rich — 32 212 

Schwejk, Piscator und — 49 844 

Schwimmer, Rosika — . 44 677 

Stalins Programm ... 35 3Q7 
Stampfer und der Jour- 

nalismus 52 961 

Standgericht, Schluftwort 

vor dem — .... 27 15 

Steinberg, J. — .... 50 887 

Stilisten ... 29 97 51 913 

Stimmung 50 892 

Stocker, Helene — sech- 

zig Jahre 46 749 

Stokowski, Leopold — . 48 811 

Stone, Sasha — , . . . 29 111 

Strachey, Lytton — . . 28 71 
Strafrechts, Vom Unsinn 

unsres — 36 352 

StrafrechtsausschuB, Im — 43 638 

Strange Interlude ... 42 606 
StrauB, Ein — dem Fas- 

cisnuis! 51 923 

Stresemann 34 296 

— , Abschied von — , . 41 537 

Stroheim 30 141 

Studenten, Was kosten 

die — ? 29 96 

Studentenaufruhr ... 29 94 

Studienzweig 31 184 

Stumme Schonheit und 

tonender Unfug . . 41 557 

Tabellenzeitung, Die — . 44 675 
Tardieu, Ministerprasi- 

dent — 46 717 

Thaller, Willy — ... 46 745 

Theater, Berliner — . . 46 738 

Theilhaber, Felix A. — . 39 495 

Tonfilm ... 31 176 31 178 
— f Ein Abenteuer mit 

dem —.,.... 41 559 

— , Zum Thema: — ... 31 176 



Torpedos auf Reisen , . 


37 


413 


Traven, Kennen Sie 






B. — ? 


39 


484 


Treibjagd 


28 


64 


Troilus und Cressida, 






Prolog zu — . . . . 


33 


255 


Trotzki 


50 


877 


— , Der friedlose — . . 


48 


794 


Trunkenes Lied .... 


42 


602 


Tschecbow, Anton — . , 


29 


109 


tiberfahfenwerden, Ge- 






danken beim — . . 


47 


784 


Oberholt 


51 


926 


Ultimo 


51 


917 


Umfrage, Der . Unfug 






der — 


37 


397 


Unerledigte Konten . . 


41 


562 


Ungar, Hermann — f * - 


44 


711 


Unger, Alfred H. — . . 


47 


780 


Uniform, Primaner in — 


31 


168 


Unmogliche Menschen 


46 


734 


Unsoziale Novitaten . . 


44 


678 


Unterschreiber .... 


27 


29 


Veidt, Conrad — ... 


41 


559 


Verantwortlichen, Die — 


35 


330 


Veriassung, Zum Ge- 






burtstag der — ... 


32 


189 


Verrutschte Hut, Der 


48 


813 


Viergroschenkomodie 


41 


555 


Volk, Was das — be- 






■gehrt 


43 


622 


Volkskommissar, Als ich 






— war 


50 


887 


Vorschlag, Ein — und 






seine Erfullung . , 


39 


492 


Vortragsplatten . . . 


27 


25 


WaffenJhandel, Watfel- 






industrie bis — . . 


38 


429 


Waggontheater .... 


29 


106 


Wahrnehmer, Die Her- 






ren — ...... 


43 


623 


Waldenburg . . 33 239 


34 


277 


WaldoK, Berolina . . . 






Claire — 


35 


319 


Warum — ? 


32 


220 


Was -sagt eigentlich . . . 


33 


261 


— ware, wenn . . .? 


38 


444 


Wedekind, Frank — . . 


43 


633 


Weihnachten, Grime — 


52 


960 


Weil wir grade , , . 


49 


853 


Weill -. . 


37 


406 


WeiB, Ernst — . . > . 


37 


416 


Welt, Aus aller — , . 


36 


360 


Weltall, Dem — wieder 






angepaBt .... 


46 


752 


Weltfrieden, Der Schlus- 






sel zum — .... 


35 


335 



XV 



'WeltkongreB ." -. . . 
Weltliche, Das — und 

das geistliche Schwert 
Weltreklame . . . . 

Welttheater, GroBes — 
Welttrust, Der — . . ' . 
Werfel oder Das Opfer 

der Oper 

Wie bitte — ? .. . . . 

— sie liigen 

Wiederaufnahme , . , 
Wien und Beilin - * . 
WiLhelms Schuld * , . 
Willinger, L, — ... 
WintergroEstadtmorgen . 
W ir tschaftfi -IUustnier te 
Wissenscbaft, Die Macbt 

der — 

Wohlta'tigkeit . . . . 
Wolf, Friedrich — . . 



32 220 



36 


348 


34 


292 


50 


875 


35 


310 


52 


953 


29 


113 


40 


532 


31 


169 


27 


34 


31 


153 


29 


111 


48 


809 


36 


371 


45 


713 


50 


892 


42 


600 



Woolf, Virginia — . . 

Woran liegt das — ? . - 

Wort, Mir feblt ein — 

Wurm, Dr., Fritz — . ; 

Yotingplan, Der Kampf 
urn den — r . . . . 



27 18 

36 373 

38 459 

34 284 



30 115 



Zaharoff, Basil — ■ . . 28 66 

Zauberflote, Die — , . 48 821 
Zeit, Auf der Hobe 

der — ..,... 36 379 
Zeitungsdeutsch und 

Briefstil 51 921 

Zille, Heinrich — 34 298 36 366 

Zion 36 341 

Zorgiebel 52 929 

Zwanzigstes Jabrburidert 43 642 

Zweig, Stefan — ... 44 661 

Zwischen den Menscben 32 204 



XXV. Jahrgang 2. Jnli 192ft Wnmmer 27 

Die IllSeln von Peter Panter 

Deutschland ist Vereinsland, nicht vereintes Land. 
. . . Versammlungen der Hunde- und Kaninchenzuchter, Berufs- 
versammlungen, Amateurversammlungen, Versammlungen der 
Okkultisten, der Paragraphenbekampfer, tausend Versammlun- 
gen jede Nacht, urn Brot, um Freiheit, um Lebenswesentliches 
und um Dummheiten, Raucherversammlungen, Nichtraucherver- 
sammlungen, Versammlungen der Sexualnormalen und der 
Anormalen, Versammlungen, Versammlungen, Versammlungen. 

Aber alle diese Versammlungen, getrennt voneinander, 
ohne Kenntnis voneinander . , , Versammlungsdurcheinander, 
Vereinsgequirl . . , 

Alfons Goldschmidt: ^Deutschland heute" 

PVe Deutschcn lebcn auf den Sporaden, jeder auf seiner, und 

wenns gut geht, sitzen auf einer hundert, auf einer tausend 
Mann. Getrennt sind diese Inseln und Inselchen voneinander, 
kein Ruf hallt iiber die Meeresflache, keine Briicke iiber- 
quert den FluBarmj nur manchmal saust ein Pfeil hiniiber und 
hcriiber, knallt ein SchuB, hallen ein paar scheltende Stimmen 
von Eiland zu Eiland, wo hiriter wohlgebauten Wehren die 
Mannerchen sitzen und nur dem lieben Gott unterstellt sind; 
denn das Wesentliche an einem guten Menschen ist der Zaun- 

Auch der Krieg hat da nichts geholfen. Da sind sie nun 
zusammengekommen, das ganze Volk, die Telegraphenbau- 
sekretare und die Hiihneraugenoperateure und die Schriftstel- 
ler und die Buchhalter und die Fraser. — aber es ist unheim- 
lich gewesen, wie auBerhalb der Gefahrenzone, also nicht da, 
wo dem Schutzengrabengott auf dem Altar der Angst geopfert 
wurde, sich gleieh wieder zu gleich gesellte; der Arbeiter zum 
Arbeiter, der Schreiber zum Schreiber, der Angestellte zum 
Angestellten . . . nichts hat es geholfen. Manchmal zage An- 
satze, kleine Ausnahmen — und dann, nach 1918, wieder die- 
selbe Inselbevolkerung. 

Vielleicht ist das in andern Landern auch so — bei uns 
jedenfalls geht es folgendermafien her: 

Herr Puschke und Herr Pochhammer kriegen das grofie 
Krachen miteinander. Dann diskutieren sie kaum — denn wo 
sollten sie das tun? In ihrem Verein? Da wird um die Ge- 
schaftsordnung diskutiert; um Sachen wird dort nicht diskutiert- 
Man kann sich dann noch \iber den Hausflur einiges erzahlen, 
vielleicht auch im Geschaft, aber nach etwa vierzehn Satzen 
auf jeder Seite beginnt sofort der grofie Exodus, der Ausmarsch 
auf den heiligen Berg, die Secessio, Denn: 

Es ist viel bequemer so. Herr Pochhammer tut sich selber 
einen kleinen Laden auf, Herr Puschke macht sich selb- 
standig, und nun siegt' jeder vor sich hin, vor lauter Leuten, die 
es schon wissen, vor solchen, die schon Bravo! ruf en, bevor 

1 



der Sieger noch den Mund aufgemacht hat — es ist so schon 
leicht, „Denn was soil man , , . also mit diesem Kerl da drii- 
ben kann man ja nicht reden . . /', und so haben wir den Typus 
eines Siegers ohne Besiegten. Er macht ihn hin — und jener 
lebt und wirkt friedlich weiter. Er ,,erledigt" ihn — und der 
andre weiB es gar nicht- Er ist tot, aber weil es ihm keiner amt- 
lich mitgeteilt hat t mifiachtet er seinen eignen Tod und ist 
quietschvergniigt. Es sind seltsame Siege, diese deutschen 
Siege. 

Nun liegt das tief im Menschen begrundet: ohne Achtung 
seiner selbst kann er kaum leben, ohne Verachtung eines an- 
dern nie. Die gibt ihm erst das notige Relief, ,,Ich griifie ihn 
nicht mehr..." das gibts allerdings in keiner andern Sprache. 
Ausgeloscht ist der andre und tot, „in meinen Augen" — er 
ist also eine subjektive Leichej wir sind allesamt solche Opfer 
von irgendeinem Sieger, den wir vielleicht gar nicht kennen. 
Der Sieger macht das so, daB er das feindliche Milieu nicht 
nur nicht achtet — er erkennt es iiberhaupt nicht an; es gibt 
das nicht mehr; es wird nicht in den Listen gefiihrt — item: 
ist es nicht da. 

In der Politik sehen wir das alle Tage. 

Ein deutschnationaler Reichswehr-Major sieht allenfalle 
bis zu den Demokraten, und da hat er auch was Rechtes zu 
sehen, die Sozialisten und was nun gar gottbehiite noch weiter 
links davon stent, verschwimmen ihm zu einer nebulosen 
schwarz-rot-goldenen Wolke, mehr rot als gold; die deutsche 
Volkspartei ist ihm gelinde verdachtig, sie duftet schon ein 
wenig nach Knoblauch . . . Und er ignoriert alles das; die 
Kerls sitzen ja nicht an seinem Stammtisch, also existieren sie 
fur ihn nicht, leben nicht, sind nicht vorhanden, aus, tot, auf 
Wiedersehn, 

Die Kommunisten sehen gemeinhin bis zu den rechten So- 
zialisten; was dann kommt, gibt es nicht; es darf allenfalls 
warten, bis es die Weltrevolution (die wir ansagen und kein 
anderer!) zerstort; fragen Sie einmal einen waschechten KPD- 
Mann, wie es in Richterkreisen aussieht — er hat keinen 
Schimmer. 

Beide Teile machen sich vom Gegner zu Hause SchieB- 
budenfiguren; die stellen sie in der Kneipe auf, und danach 
schiefien sie, Da sich die Figur nicht bewegt, so treffen sie 
immer. Jeder siegt abends von halb acht bis zwolf, bis zum 
Umfallen, Oder wie Polgar einmal gesagt hat: ,,Leg an, driick 
ab, Und wo der Pfeil stecken geblieben ist, dort male, um seine 
haftende Spitze als Mittelpunkt, eine Scheibe. So werden dir 
lauter Kernschiisse gelungen sein," So treiben sie es. 

Ist das in unserm Fach anders? 

Kraus hat Harden umgebracht und Harden Kerr und Kerr 
Kraus; fur jeden ist der andre geistig tot. Herr Panter „ver- 

2 



nichtet" Herrn Keyserling . * . dabci muB Herr Keyserling mit 
Gewichten angebunden werden, damit ihn das Gas dcs Hoch- 
muts nicht in die Liifte entfiihre — er weiB gar nicht, daB es 
eine Weltbiihnc gibt, denn die ist in der Schulc dcr Weisheit 
nicht vorgesehen. Die nationalen Knaben toten Herrn Panter 
— nebenbei; ein Jammer, wie talentlos das gemacht wird! Es 
juckt mich immer, werin ich es sehe, zu sagen: Kinder, laBt mich 
mal mit dem Jungeti antreten, ich kann das viel schoner — ich 
weiB namlich, wo er wirklich verletzlich ist . . . sie toten ihn 
also, und der Getotete lebt, wie zu hoffen steht, vergniigt wei- 
ter. Und so siegen wir denn allesamt aneinander vorbei. 
Sombart wandelt gewiB in einem Clan von Bewunderern, fiir 
die er der ganz groBe Mann ist; Villon gilt in der Brecht- 
Gemeinde als ein guter Dichter, und in den kleinen suddeut- 
schen Universitaten haben sie ,,Kreise" mit einem Durchmes- 
ser von etwa acht Zentimetern; da geht es so hochgebildet her, 
daB es gar nicht auszuhalten ist. Lauter Sieger, lauter Sieger. 

Die Wirkung nach auBen ist denn auch recht diinn. Der 
Gegner umgibt sich mit einem Panzer von Verachtung; so tief 
kann er iiberhaupt nicht gucken, daB er diesen Knirps, diesen 
Zwerg da noch sieht . . . wer ist schon Herr Muller! Die Un- 
beteiligten sind auch nicht restlos begeistert, denn sie kennen 
sehr oft den Gegner gar nicht, sie glauben blind dem Wort des 
Meisters, sehr haufig aber bleiben sie indifferent und sehen 
kaum auf, wenn die Platzpatronen in der Luft zerknallen. So 
wirken wir nebeneinander her — wenn ein Fremder unter uns 
wandelt, muB er den Eindruck eines riesigen Jahrmarkts haben, 
wo vor jeder Bude ein Ausrufer steht, der sich heiser brullt: 
,.Hier noch die Original-Weltanschauung! Garantiert rasse- 
rein! Kaufen Sie nicht beim Juden!" — ,,Wer seine Kinder 
liebt, der laBt sie in das katholische Zelt eintreten;' das 
kostet nicht fiinfundzwanzig Pfennig, das kostet nicht zwanzig 
Pfennig, das kostet nur . . ." So ein Larm ist das. 

Es sind Wettlaufer, die den Solo-Start erfunden haben: 
dabei kommt man immer zuerst an. 

Aber woran liegt es? Was ist es? Kann man sie nicht 
bessern, andern, zusammenbringen . . .? 

Wenn ich mich nicht irre, liegt es vor allem daran, daB 
wir keine Diskussions-Kultur haben. Wir konnen knapp mit 
den eignen Leuten anstandig umgehen — aber was wir mit dem 
Gegner treiben, das ist nicht zum Blasen. Wir sollten von den 
Englandern lernen. 

Es gilt in Deutschland ja schon als charakterlos, sich mit 
dem Feind iiberhaupt an einen Tisch zu setzen, Aber das ist es 
nur dann, wenn man den Kampf auch personlich mit den 
scharfsten Waffen fiihrt. Dergleichen Falle gibt es. SchlieB- 
lich hat alles seine Grenzen: ich kann mir kaum denken, daB 
ich mit Herrn Soziajdemckraten Noske eine Unterhaltung hatte, 

3 



so englisch bin ich nun wieder nicht. Aber in last alien andern 
Fallen erscheint mir eine Diskussion mit einem Reichsgerichts- 
rat, mit einem Reichswehrkommandeur, mit einem verbohrten 
Gymnasialdirektor zwar nicht sehr ersprieBlich — aber sie ist 
vorstellbar. 

Feme sei es von mir, unter der Vorgabe der ,,guten Manie- 
ren" in den Meinungskampf jenes flaue KompromiB einzufiih- 
ren, das da sagt: ,,Menschen sind wir doch alle!" und; ,,Sehn 
Sie mal, wenn man so gemiitlich bei einer Flasche Wein zusam- 
mensitzt, dann merkt man erst: soweit voneinander sind wir 
ja gar nicht . . ." das ist fauler Zauber; dabei hat in Deutsch- 
land imraer, immer der Rechtsmann recht, weil der andere 
seine Feigheit und Unsicherheit als gute Erziehung ausgibt und 
kuscht. Geht man die feinen Herrn von der Rechten scharf 
an, fallen sie gewohnlich aus den Pantinen und werden unange- 
nehm, Hinausgesetzt wird in solchem Falle der Linke. 

So kommt man nicht von einer Insel zur andern — der- 
gleichen heiBt dann, wenns fertig ist, ,, Deutsche Gesellschaft" 
und ist eine neue Insel. Man miiBte es einmal anders ver- 
suchen. 

Warum versucht man es nicht mit kleinen Arbeitsgemein- 
schaften? • 

In einer Massenversammlung offentlich mit dem Gegner zu 
diskutieren, ist ein Unfug; es behalt immer die briillende Majo- 
ritat recht, Massen sind niemals sehr ritterlich, und auBerdem 
iiberwiegen die demagogischen Griinde; die drohnenden Worte 
,, Mutter" und M Vaterland" und HKlasse'nkampf' 1 sind ja schlieB- 
lich noch keine Argumente. In einer kleinen Arbeitsgemein- 
schaft sahe das schon anders aus. 

Da gelten — in einem Saal, wo zwanzig Mannerchen sit- 
zen — nur der klare Gedankengang, die Logik, die Tatsachen. 
Ich weiB schon: man kann keinen iiberzeugen, der seine Ober- 
zeugung fest in sich tragt, er miiBte sich ja dann nachher tot- 
schieBen (Schnitzler) . . . das ist auch gar nicht der Zweck die- 
ser geistigen Ubungen. Aber ich kann mir da eine Art ersprieB- 
licher Gegeneinanderarbeit denken, einen wirklichen Kampf, 
bei dem die Schilde aufeinanderkrachen, dafi die Funken stie- 
ben; man lernt den Gegner kennen, der Gegner lernt uns ken- 
nen.es ist wirkiich eine Schlacht. Und nicht dieser Privatsieg 
vor einem Parkett der. Eigenen. 

Das ist schwer. Nicht nur, weil eben jede Gruppe mit 
Verachtung geladen ist bis an den Hals; nicht nur, weil sich die 
meisten dieser kleinen Zusammenkunfte in ein wiistes Gezank 
mit „Geschaftsordnungsdebatten" auflosten; weil es die Eitel- 
keit und der Stolz beider Gruppen nicht oft vertriigen, daB die 
andern — naturlich — nach Hause gehen und sagen; „Na, unser 
Fiihrer hats diesen dammligen Hunden aber ordentlich gegeben" 
— nicht nur, weil wieder beide siegen konnten, statt sich zu 



erkennen. Die Schwierigkeit liegt in einer grandiosen Unkul- 
tur unsrcr Sprache. 

1st Ihncn schon einmal aufgefallen, daB die mcisten Men- 
schen nicht zuhoren konnen? DaB sic nur warten, bis sic dran 
sind — und daB sie dann, ohne Sinn und Zusammenhang, „ihrs" 
aufsagen, ganz gleich, was der Vorredner gesagt hat? Selten 
kommt das zustande, was Bahr einmal so glucklich das „Kind 
des Gesprachs" genannt hat, fast nie. 

Schriftsteller und Politiker sind darin ein Scheul und ein 
Greul. Ich habe mir oft die Frage vorgelegt: ,,Mache ich das 
eigentlich auch? Plage ich auch jedcn Menschen, den ich am 
Rockknopf zu fasscn bekomme, miteinem langen Kolleg — ?" 
Gott vergebe mir meine Siinden — ich will, wenn ich so getan 
habe, es nie wieder tun. Denn es ist schrecklich, Ich komme 
gewohnlich einmal im Jahr nach Berlin; zum SchluB gehen 
mir die Miihlrader im Kopf herum . . , was ist das nur? Inter- 
esse? Liebe? Geistiger Gedankenaustausch? Dies ist es auch, 
bei einigen Freunden; nun ist man so lange fort*gewesen, und 
da wollen sie es einem dann alles schnell erzahlen. Dank. Aber 
in den meisten Fallen ist es einfach dieUngezogenheit, den andern 
wie eine Publikumspuppe in die Ecke zu leimen und nun los- 
zureden, immer weiter, ohn* Ermatten , . . alle ungedruckten 
Aufsatze, alle nicht gehaltenen Reden, alle je versaumt«n Ant- 
worten . . . alles brodelt hier ans Licht. Der Zuhorer ist eigent- 
lich nur eine Attrappe; der Rhetor stellt ihn vor sich hin wie 
einen Watschenpepi, er hat das beruhigende Gefiihl, daB einer 
zuhort — und das geniigt ihm. Jacob Burckhardt: ,, Jed enf alls 
haben die Griechen am Dialoge Vergniigen gefunden. DaB unsre 
Zeit, nachdem ihn noch die Renaissance eifrig gepflegt, davon 
abgekommen ist, konnte seinen Grund darin haben, daB man 
iiberhaupt nicht mehr so gerne hort, wie man vor Zeiten den 
Leuten zugehort hat. Plutarch hat eine besondere Schrift ge- 
schrieben, ,de recta ratione audiendi 1 ." 

Hier ist eine der Hauptschwierigkeiten, mit dem Gegner 
zusammenzukommen. Als ob man nicht auch beim Zuhoren un- 
geheuer viel profitieren kann! grade beim Zuhoren! Das aber 
rechtens sofort aussetzt, wenn es mifibraucht wird. Wer mehr 
spricht, hat nicht immer recht; das haben die Kaufleute in die 
Gesellschaft eingefuhrt. — M Nu lassen Sie mich mal ... ich wer 
Ihn mal was sagen . . . alaum Se mal . . . nein, padong . . A" und 
so in infinitum. Vielleicht sehr schon, wenn man einen Bank- 
kredit aushandelt. Aber unsre Diskussionen sollten doch auf 
einer andern Basis laufen. Warum schaffen wir die Basis 
nicht — ? 

Es ist wirklich schade. Dies ist kein Kandidatenvorschlag; 
ich bin selten genug im Lande, und ich bin kein guter Debatter. 
Aber es gibt doch auf alien Seiten — auf der unsern und auf 
denen der Gegner, die wir uns so selten, so selten von Mann 



zu Mann gegenuberstehen — ausgezeichnete und scharf den- 
kcndc Manner, junge und alte, die ihr System vor einander auf- 
bauen konnten; es verteidigen, wenn man es berennt; die aus- 
brechen, urn auf unserm Feld zu jagen, sich stellen, sich zum 
Kampf stellen! 

Es sind kaum Ansatze solcher Haltung da. An erster Stelle 
zeigt das Parlament, wie man es nicht machen darf: da wird 
nicht gesprochen, da wird gelesen; da wird wieder zu den eig- 
nen Leuten zum Fenster hinaus gesprochen, und keiner hort zu; 
die fruchtbarere Arbeit in den Ausschiissen wird — wie iibri- 
gens jeder Parlamentsbericht — parteiisch kolportiert. Was 
sich mit einem Schlage abstellen lieOe; man brauchte nur jeder 
Zeitung einen in drei GroBen vorhandenen, von den Parteien 
gemeinsam redigierten Sitzungsbericht gesetzlich aufzuzwingen, 
und der kommunistische Leser erfiihre, dafi auch der nationale 
Redner nicht nur Dummheiten gesagt hat. Es lohnt sich aber 
wohl kaum: denn was da, nach dem Listenwahlsystem, sein 
Spriichlein au^sagt, ist fast iramer im Niveau belanglos. Die 
f1 uberparteilichen" Disputationen im Rundfunk sind ohne Wert; 
man nimmt dazu meist zahme Mittelparteien, die sich viel 
weniger voneinander unterscheiden, als ihre Generalsekretare 
glauben, und auch denen wird noch jeder Satz fromm zensiert. 
Das ist nichts. 

Es gibt aber solche Ansatze. Das sind die iiberparteilichen 
Jugendtreffen. Aber ob das nun die mangelnde Schulung ist 
oder diese verdammte deutsche Unsitte, nicht iiber die Tur des 
eignen Ladens hinauszusehen — ; sehr viel ist dabei bisher nicht 
herausgekommen. Aber es sind Ansatze da — es gibt Versuche, 
einen Kampf auch einmal mit geistigen Mitteln auszutragen — 
es gibt doch junge Leute, die den ersten Schritt iiberhaupt ge- 
tan haben. Neulich hats wieder die Gruppe Revolutionarer 
Pazifisten versucht. 

Auf Inseln leben wir, auf Inselchen. Auf jeder wohnt ein 
Hauptling, ein Halbgott, ein Obergptt. Allah il Allah, und der 
jeweilige Inter essent ist sein Prophet. Die von den Nebeninseln, 
die verfluchten Heiden, wissen nichts von ihm. Das ist auch 
nicht notig — denn sie werden jeden Morgen besiegt, in Stticke 
geschlagen, vernichtet, zerhauen, ins Wasser getaucht, in den 
Flammen gebraten — in effigie. Das verleiht viel Lebensmut 
und ist gut fur die Verdauung. Wir aber brauchen Briicken- 
bauer. Denn sollte da nicht doch noch eine Sache sein iiber 
den kampfenden Gruppen der tausend Inseln — ? 

Der fliegende Schotte von woif zucker 

lUfit dem „fliegenden Schotten", Englands schnellstem Ex- 
A " preBzugj kann mail in acht Stunden von London nach 
Edinburgh fahren. Achtundachtzig Kilometer Stuhdenge- 
schwindigkeit sind recht respektabel, aber dem Ministerprasi- 
denten MacDonald scheint es auf der Hinreise nach seinem 
6 



Heimatstadtchen Lossiemouth, ganz im Nordcn Schottlands, 
doch nicht schnell genug gegangen zu sein: fiir die Ruckreise 
bestellte er sich ein Flugzeug, obwohl ihn Tausende von War- 
nungsschreiben wohlmeinender Freunde von der Benutzung 
eines so modernen Verkehrsmittels abzubringen versucht 
hatten. Wohlbehalten ist er in London eingetroffen und wird 
nun selbst nur noch „der fliegende Schotte" genannt. 

Und es ist wirklich erstaunlich: dieser dreiundsechzig- 
jahrige Mann, der noch vor zwei Jahren sterbenskrank war, hat 
in den letzten zwei, drei Wochen in der Verfolgung seiner 
Ziele eine solche Bestimmtheit und Geschwindigkeit gezeigt, 
daB er jenen Beinamen wohl verdienen mag. Noch waren die 
Leuchtschriften, mit denen auf den groBen Platzen Londons die 
Wahlergebnisse bekanntgegeben wurden, nicht erloschen, als 
auch schon die Zusammensetzung des neuen Labourkabinetts 
im groBen Ganzen feststand. Wenige Tage spater konnte 
MacDonald seine Ministerkollegen in Windsor vorstellen. Uns, 
die wir ja gewohnt sind, nach wochenlangen Regierungskrisen 
das alte Ministerium in irgend einer neuen Permutationsform 
wiederzubekommen, mag diese Raschheit und Entschiedenheit 
besonders wunderbar vorkommen. Aber wenn man bedenkt, 
daB das Wahlergebnis durchaus keine klare Entscheidung ge- 
bracht hatte, daB die Verteilung der Unterhaussitze nicht im 
entferntesten der Zahl der fiir die einzelnen Parteien abge- 
gebenen Stimmen entsprach, so bedeutet auch fiir englische 
Verhaltnisse die Zielbewufitheit des Kurswechsels eine er- 
staunliche Leistung, wenn nicht sogar den Beginn einer ganz 
neuen politischen Epoche. Die letzten ftinf Jahre, in denen 
die Labour Party Gelegenheit hatte, iiber die Fehler beim 
ersten Versuch zur Machtergreifung nachzudenken, sind voll 
ausgenutzt worden. Die Partei hat nicht nur die schwere Krise 
nach dem Generalstreik glatt iiberwunden, sondern steht auch 
durch das ihr von dem konservativen Regime aufgezwungene 
Prinzip der individuellen Mitgliedschaft in einer Geschlossen- 
heit da, um die sie jede kontine'ntale Arbeiterpartei beneiden 
konnte- Aus einer Rahmenorganisation der verschiedensten 
sozialistischen, sozialreformerischen und gewerkschaftlichen 
Gruppen ist eine Partei mit einem durchaus undoktrinaren, da- 
fur aber praktisch brauchbaren Aktionsprogramm geworden. 
Und anders als bei uns scheint man auch die Absicht zu haben, 
sich an Programme und Wahlversprechungen strikt zu halten, 
Mit dem Augenblick des Sieges ist mit der Verwirklichung be- 
gonnen worden. Es hat kein langes Schachern mit Lloyd George 
um die Loyalitat der Liberalen Partei gegeben; man hat ihm 
kein KompromiB angeboten und der alte Waliser hat zum 
ersfen Male das Schicksal zu spiiren bekommen, zwar ent- 
scheiden, aber um keinen Preis verhandeln zu konnen. Und 
auch die Entscheidung der Liberalen Partei ist schon festge- 
legt: sie hat alle Ursache, einen neuen Wahlkampf zu fiirchten, 
besonders wenn er durch ihre Weigerung, die Labour-Minder- 
heitsregieruiig zu unterstiitzen, notig wiirde. Im iibrigen diirfte 
sich das Programm der Arbeiterpartei fiir die nachste Zeit mit 
dem der Liberalen decken, Und diese Aufgaben heiBen: Lo- 
sung des Arbeitslosenproblems, Liquidierung der Rheinland- 



besetzung, Budgetstabilisierung durch Beschrankung der 
Riistungsausgaben und Wiederherstcllung der Handelsbeziehun- 
gen mit Rufiland. 

Uber die Ziele bestanden in den Wahlproklamationen 
MacDonalds und Lloyd Georges keine grundlegenden Verschie- 
denheiten. Nur daB der empirische Schotte weniger ver- 
sprochen hatte als der dialektisch blendende und phantasie- 
xeiche Waliser, Dafiir aber hat MacDonald augenblicklich mit 
der Arbeit begonnen. Zum ersten Mai seit Genua hat England 
in der Frage der Wiederherstellung des europaischen friedens- 
zustandes die Initiative ergriffen. Noch vor jeder Diplomaten- 
konferenz, ob diese nun in London oder wo sonst stattfinden 
wird, hat MacDonald entschieden den BeschluB der englischen 
Regierung bekanntgegeben, auf jeden Fall zum Herbst die 
Truppen aus dem Rheinland zuruckzuziehen. Und diese Kund- 
igebung ist diesmal nicht, wie fruher die vertraulichen In- 
iormationen des Lord d'Aberrion, mit einem Augenzwinkern 
nach Deutschland hinuber, sondern klar und deutlich fur Frank- 
Teich bestimmt gegeben worden. In Frankreich ist es jeden- 
falls auch so verstanden worden. 

Fast gleichzeitig gibt MacDonald den EntschluB bekannt, 
<las Washingtoner Abkommen iiber die internationale Durch- 
iiihrung des Achtstundentages zu unterzeichnen. Und als ob 
<ler neue Regierungschef das Aktionsprogramm der Labour 
Party wie Vornotizen auf einem Tageskalender Punkt fin* 
Punkt erledigen wollte, werden weitere Schritte unternommen. 
Kenworthy, der biirgerliche Verstandigungspolitiker, der erst 
kiirzlich zur Labour Party stieB, wird als Vertrauensmann der 
Regierung nach RuBland gehen. Und schlieBlich wird der 
kiirze Erholungsurlaub in Lossiemouth noch dazu benutzt t mit 
dem Boischafter Dawes die ersten Gesprache zur Verwirk- 
lichung der Flottenabriistung zu halten. Der ff fliegende 
Schotte" entwickelt seine Hochstgeschwindigkeit. 

Wohin geht der Weg? Auf jeden Fall wird sich nicht alles 
so einfach losen, wie das in den Kundgebungen und Pro- 
grammen geschieht. Dafiir werden schon die Diplomaten 
sorgen, urn zu beweisen, daB die Diplomatic eine Geheimkunst 
sei. Andrerseits haben solche personlichen Willenskund- 
gebungen des Premierministers in England ein groBeres Ge- 
, wicht als in andern Landern. Grade Baldwins Verzogerungs- 
politik des ,, safety first" hat der Konservativen Partei einige 
Hundert Sitze gekostet. 

In dem Augenblick, wo diese Satze geschrieben werden, 
hat das Parlament seine Arbeit noch nicht aufgenommen. Aber 
es ist unverkennbar, daB die Unterhausmitglieder, wenn sie 
erst wieder zur regelmaBigen Arbeit zusammenkommen wer- 
den, eine vollig veranderte Situation vorfinden. Die Anderung 
liegt nicht nur im Kurswechsel, sondern vielmehr in der fast 
epochemachenden Entscheidung, die der Wahlausgantf herbei- 
gefiihrt hat. Wie auch immer sich die parteipolitische Situation 
der nachsten Jahre wandeln mag, — die Arbeiterpartei steht 
erst am Anfang ihres Sieges. Wenn die Regierung MacDonalds 
sich halten kann, werden ihr die nachsten Wahlen, wann sie 
auch stattfinden mogen, neue Erfolge bringen. Und umgekehrt, 

8 



soilte sic durch cine Obstruktion der Liberalen gesttirzt wer- 
den, so werden vor allem diesc und mit ihnen die Kon- 
servativen die Zcche zu bezahlen haben. Ober diese bcdenkliche 
Zukunf t der alten Parteien gibt sich auch ein so khiger Konser- 
vativcr wie J. L. Garvin, der Herausgeber des , Observer', keiner 
Tauschung hin. Fiir ihn bedeutet das Wahlergebnis des Mai 1929 
einen ebenso tiefen Einschnitt in die Geschichte Englands Wie 
die Parlamentsreform von 1832. Und in der Tat: die politische 
Tatigkeit der letzten beiden Wochen laBt nicht nur durch 
ihren Inhalt, sondern besonders auch durch den Charakter 
ihrer Methodik etwas ganz Neues erwarten. Die ganze Politik 
scheint plotzlich herausgerissen aus dem unentwirrbaren Wust 
von Konferenzen, Bureaus und diplomatischen Haarspaltereien. 
Schottland, der unversiegbare Kraftspeicher des englischen 
Lebens, schickt einen neuen frischen Windstofl heruber. Ein 
einzelner Mann macht sich daran, Sinn und Ordnung in den 
Wirrwarr zu bringen. Und sein Riickhalt ist derselbe wie der, 
dem im achtzehnten Jahrhundert die Schottische Schule ihren 
geistesgeschichtlichen Sieg im europaischen Denken verdankte: 
der common sense. 

Wenn man eine Geschichte Englands schreiben wollte, so 
wiirde man immer wieder den common sense, jenes klare Im- 
ganzendenken, jenes empirische Wissen um die Anforderungen 
des Tages, als den Quell der Revolutionen, das heiBt der Neu- 
ordnungen des Lebens nach den Forderungen der Vernunf t ent- 
decken. Und, so paradox es klingen mag: bei aller traditio- 
nellen Gebundenheit, oder grade deswegen, ist England das 
einzige Land, in dem eine Revolution (in diesem Sinne) moglich 
ist Es gibt hier nach Zeiten der Stagnation in Formeln und 
Oberlieferungen immer wieder Riickbesinnungen auf das Ein- 
fache, eras Gegebene, das dann zugleich auch mit religioser 
ErgriHenheit verwirklicht wird. Wenn uns der Augenschein 
nicht triigt, so eroffnet MacDonald mit seinem eindringlichen 
Versuch, in die Verfahrenheit der europaischen Politik von Eng- 
lands Seite aus Vernunft zu bringen, eine neue Aera einer 
solchen Revolution. Man kann vielleicht iiber dieseri Versuch 
lacheln, aber man darf nicht vergessen, daB hinter MacDonald 
die Macht der Millionen Wahler steht. Und diese Wahler sind 
nicht zufalliges Stimmvieh, sondern wache und ruhige Kopfe, 
die wuBten, wofiir sie sich entschieden. 

Pariser PreSSe von Simson Carasco 

V. 
Hachette 

/"iustave Tery, der im vorigen Jahre verstorbene Begriinder 
^^ und Direktor des .Oeuvre' war ein auBerst geistreicher 
Mann. Auch er kampfte seinerzeit heftig gegen Havas und 
das werdende {Consortium. Um so trauriger ist die Tatsache, 
daB nach seinem Tode Havas und das Konsortium .Oeuvre* 
gekauft haben. 

Eines Abends plauderte Tery mit einigen Freunden iiber 
die Lage der Presse und meinte: 



t ,Havas ist sozusagen der Generalstab und Hcrr Renier der 
FeldmarschalL Das Konsortium bildet fiinf Festungen zum 
Scbutze des Stabes. Die librigen Blatter sind die Mannschaft, 
Arme Soldaten. In jeder Beziehung sehen sie wirklichen Sol- 
daten ahnlich, denn auch sie k amp fen gegen ihre eignen Inter- 
essen." 

' ,,Sie vergessen Hachette," betnerkte einer der Anwesen- 
den. 

,,Ah, Hachette . . sst . * . leise, Hachette, das ist etwas 
sehr Schlimmes," und als hatte er Angst, es laut zu sagen* 
fliisterte Tery: ,, Hachette, das ist die Polizei, aber nicht die in 
Uniform, die andre . . ." 

In Berlin hatte er gesagt; die Abteilung I a. 
Tatsachlich besteht die Rolle der Messageries Hachette 
darin, die geheimen Wiinsche des Konsortiums und die hohen 
Befehle des Herrn Renier auszufiihren. Hachette ist nichts 
andres als ein Mittel zum Herrschen fiir jenes halbe Dutzend 
kauflicher Manner, die die gesamte Organisation der franzosi- 
schen Presse in Hand en haben. 

Vor dem Kriege gab es in Frankreich sechs Zeitungsver- 
triebe, von denen drei ihren Sitz in Paris hatten. Unter dem 
Vorwand, da8 es wahrend des Krieges nicht geniigend Arbeits- 
krafte gabe, wurden die seehs Betriebe in einen einzigen Trust 
verschmolzen, der den Namen „Messageries Hachette" an* 
nahm. Die Griindung von Hachette kronte das Werk Reniers. 
An die Spitze des neuen Trusts stellte er einen seiner Ver~ 
wandten, Es war Krieg und die strengste Zensur herrschte. 
AuBer Tery wagte niemand, gegen diese neue Tyrannei zu 
protestieren, Und als derKrieg zuEnde war, war es zu spat. 
Die eigentliche Aufgabe von Hachette besteht darin, die Zei- 
tungen an die Zeitungskioske und andre Wiederverkaufer zu. 
verteilen, die sie an das Publikum verkaufen. Doch durch die 
Abhangigkeit der Messageries Hachette vom GrpBkapital, das 
die offentliche Meinung fabriziert, 1st es ihnen gelungen, der 
Presse und dem Publikum ihren Willen und ihre Bedingungen 
auizudrangen, und sie sind so ein gefahrliches Instrument im 
Kampfe gegen den freien Gedanken geworden. 

In Frankreich werden die Zeitungen in Kiosken oder in 
Buchhandlungen und Papierladen verkauft. Die Zeitungsaus- 
rufer haben mit Hachette nichts zu tun; sie holen sich ihre 
Ware direkt bei den verschiedenen Blattern, Die Papier- und 
Buchladen gehoren natiirlich ihren jeweiligen Privatbesitzern, 
doch die Kioske sind Eigentum der Gemeinde, auf deren Grund 
und Boden sie stehen und es ist die Gemeinde, die sie an 
Kriegsbeschadigte, Kriegerwitwen etcetera abgibt. 

Im Prinzip also und nach dem Gesetz kann jede Zeitung 
diese Kioske zum Verkauf in Anspruch nehmen. Das Gesetz: 
bestimmt sogar, daB kein ZeitungsverschleiB den Verkauf einer 
vom Gesetz autorisierten Zeitung verweigern darf. 

Doch in der Praxis sieht die Sache ganz anders aus. Die 
Messageries Hachette verteilen an die Kioske und Zeitungs- 
verschleiBe die Tagesblatter des Konsortiums und bloB jene 
Zeitungen und Veroffentlichungen, die das Konsortium, Havas 
und Hachette gutheiBen, Ohne den taglichen Aufteilungs- 

10 



<Iienst an die Kioskc und ZeitungsverschleiBe, die Hachette 
ausfuhrt, konnte der Zeitungshandel in Frankrcich nicht vor 
sich gehen. Das verleiht Hachette eine derartige Macht, daB 
sie keinerlei Veroffentlichungen zulassen, die sich nicht ihres 
Vertriebes bedient, Wagt es eine Zeitung, ihren Vertrieb selbst 
zu organisieren, so droht Hachette dem betreffenden Kiosk, 
-der jenes Blatt verkauft, ihm alle andern Zeitungen zu ent- 
ziehen, Hachette belief ert sie ganz einf ach nicht mehr, und die 
Kioske mussen nachgeben, denn es ware ihr Ruin, von Hachette 
&oykottiert zu werden, Besteht der Inhaber des Kiosks den- 
noch auf seinera Recht, so schickt ihm Hachette keine Zei- 
tungen mehr, ohne auch nur die betreffenden Zeitungen ge- 
fragt zu haben, ob sie damit einverstanden sind. Dann stellt 
er neben den boykottierten Kiosk einen neuen hin und setzt 
irgend erne seiner Kreaturen hinein. So entzog zum Beispiel 
Hachette alien jenen ZeitungsverschleiBen und Kiosken, die 
Cotys t Ami du Peuple' verkauften, die Lieferung der groBen 
pariser Tagespresse. Dadurch gingen in Paris allein unzahlige 
kleine Leute, die vom Zeitungsverkauf lebten, zugrunde. 

Die Messageries Hachette verachten jedes Gesetz, es 
existiert nicht fur sie. Die Kioske gehoren der Gemeinde und 
werden Witwen, Pensionisten oder Invaliden iiberlassen. Das 
sind meistens alte oder krankliche Leute und von fiinf Uhr 
morgens an in einem Kiosk stehen, Sommer und Winter jedem 
Wetter ausgesetzt, ist eine zu schwere Arbeit fur sie, Diesen 
Umstand niitzen die Messageries Hachette rationell aus: gegen 
einen geringen monatlichen Betrag mieten sie die Kioske von 
ihren rechtlichen Besitzern und gegen einen hohern Betrag 
vermieten sie sie an andre Leute weiter. AuBerdem bekommt 
Hachette vom Untermieter noch einen Prozentsatz vom Ver- 
kauf der Zeitungen. Auf diese Weise verdienen Hachette drei- 
mal an jeder Zeitung, die in den Verkauf gebracht wird: 
erstens zahlt ihnen das Blatt selbst fur seinen Vertrieb, zwei^* 
tens zahlt der Untermieter einen monatlichen, oft ziemlich 
hohen Betrag, drittens die Prozente vom Verkaufspreis jedes 
Blattes. 

Versucht eine Zeitung gegen Hachette eine Kampagne zu 
fiihren, wird sie rasch zum Schweigen gebracht. Hachette ver- 
langt zum Beispiel von der Administration des betreffenden 
Blattes fiinfzigtausend Exemplare zum Verkauf in den Kiosken. 
Einen Monat darauf schickt die Firma dem Blatt 49 000 unver- 
kaufte Exemplare zuriick mit einer Riesenrechnung fur Retour- 
nierungskosten. Einige solche Streiche und eine Zeitung, 
die nicht allzu kraftig ist, muB unbedingt zugrunde gehen. 

Auch die Verleger sind dem Monopol Hachette untertan, 
denn auch Biicher werden in den Zeitungskiosken verkauft. 
Vor drei Jahren begann ein Verleger mit der Herausgabe einer 
satirischen Revue, die viel Erfolg hatte. Als sie sich gesichert 
fiihlte, begann sie Hachette anzugreifen. Hachette konnte die 
schon zu machtig gewordene Zeitschrift nicht mehr unter- 
driicken, doch lieB die Messageries Hachette dem Verleger so- 
fort mitteilen, er moge die Kampagne einstellen. Der Verleger 
widersetzte sich. Da gebrauchte Hachette seine groBen 
Mittel: er bestellte fiinf undzwanzigtausend Exemplare irgend 

11 



eines beim glcichen Verlag erschienenen Romans, urn ihn an- 
gcblich in den Kioskcn zu verkaufen. Nach sechs Monaten, an- 
lafilich der Halbjahrsabrechnung, lieB Hachctte dcm Verleger 
mitteilen, daB sein Roman nicht verkauft wcrdcn konnte und 
schickte ihm die ganze Ladung von fiinfundzwanzigtausend 
Exemplaren mit ciner ricsigen Unkostenrechnung zuriick. Der 
Verleger verlor auf diese Weise einige hunderttausend Francs, 
hatte Geldschwierigkeiten und suchte nach Kapitalien. Man 
bot ihm ein Kapital an, das er auch aimahm, ohne iiber dessen 
Herkunf t genau inf ormiert zu sein. Bei der nachsten Aktionar- 
versammlung wurde er aus seinem eignen Verlag hinausge- 
worfen und verlor sogar den Namen seiner Firma. 

Auch vom politischen Standpunkt aus bedeutet Hachette 
eine groBe Gefahr. Vom kommerziellen Boykott zum poli- 
tischen ist nur ein Schritt. Es ist fur Hachette nur eine Klei- 
nigkeit, eine Meinung zu unterdriicken, die gegen die Inter- 
essen derer geht, von denen Hachette abhangt. So versuchten 
die Messageries Hachette zum Beispiel, ,Oeuvre* und ,Quo- 
tidien* in ihren Anfangen zu ruinieren. Als dies nicht gelang t 
versuchten sie es mit Korruption und begannen die beiden 
Blatter zu finanzieren. 

Hachette wurde nur zu dem Zwecke gegrundet, um *den 
fiinf groBen pariser Tageszeitungen des Konsortiums eine ab- 
solute Macht zu sichern. Nachdem sie sich das ganze Re- 
klamewesen angeeignet haben, ohne das keine Zeitung be- 
stehen kann, sind sie durch Hachette auch die Herren des ge- 
samten Zeitungsvertriebs geworden. Ihre groBe AuHage ge- 
stattet es ihnen, am Verkauf zu verdienen. Doch die Partei- 
presse und die unabhaingigen Blatter, die keinen so groBen 
Anzeigenteil haben und deren Auflage geringer ist, gehen an 
den zu groBen Tarifen, die Hachette ihnen aufzwingt, zugrunde, 
Eine Zeitung zum Beispiel, deren Verkauf taglich 150000 
Francs einbringt, erhalt davon bloB 26 000 Francs. 

Havas, das {Consortium und Hachette kontrollieren also 
auf diese Weise die ganze franzosische Presse. Und hinter 
diesen drei Riesentrusts steht ein einziger Mann, der sie be- 
fehligt: Horace Finaly, Direktor der Banque de Paris et des 
Pays Bas, der Mann, der keine einzige Zeitung besitzt, der 
aber die ganze Presse beherrscht und die gesamte offentliche 
Meinung lenkt. 

Wo also ist die Freiheit der Presse? 

Frauenkongrefi ohne Frauenfragen 

von Hilde Walter 

Tenn die fremden Gaste fort sind, beginnt das Vergniigen 
im engsten Kreis, nicht selten auf Kosten derer, die so- 
eben das Haus verlassen haben. Bei der vierzehn Tage langen 
Festlichkeit der internationalen Frauenbewegung gaben unsre 
inzwischen abgereisten Gaste keinen AnlaB zu ubler Nachrede. 
Einundvierzig Staaten hatten bedeutende und iiebenswurdige 
Vertreterinnen entsandt, die mit vollendetem Takt bemiiht 
waren, die Gastgeberinnen mit keinem Wort an die politischen 

12 



W 



Fehlcr ihrer mannlichen Kollegen zu erinnern. Was die Be- 
wirtung betrifft, so haben die beteiligten berliner Damen ge- 
zeigt, daB keine politische Bewegung so gelehrige Anhanger 
gewinnt wie die Internationale des Vergniigens, daB sie im 
Arrangement von Lunches, Dinners, Teaparties, Empfangen und 
BegriiBungen der auslandischen Konkurrenz gewachsen sind 
und daB niemand ihnen nachsagen kann, die Aufwartung habe 
nicht gereicht. Etwas peinlicher liegen die Dinge bei den 
Festreden, die von den andern, nicht fiir das Kiichenressort ver- 
antwortlichen Damen gehalten wurden. Schon bei der zweiten 
offentlichen Versammlung im Reichstag, die einer Aussprache 
der Parlamentarierinnen iiber die Jbisherigen Wirkungen des 
Frauenwahlrechts gewidmet war, miBbrauchte Frau Elsa Matz, 
eine Dame von der Deutschen Volkspartei, ihren Auftrag, um 
den ahnungslosen Auslanderinnen eine patriotische Biertisch- 
rede von seltener ScheuBlichkeit ins Gesicht zu schleudern. 
Die franzosische Delegation wollte abreisen; die feierliche Ent- 
schuldigung der Vorsitzenden des Deutschen Staatsbiirgerinnen- 
verbandes konnte am nachsten Morgen die Verstimmung nicht 
aus der Welt schaffen. Auch das Verhalten der deutschen 
Delegation bei der Abstimmung iiber die allgemeine Friedens- 
resolution war nicht geeignet, die unangenehmen Eindriicke zu 
verwischen; im franzosischen Text erklarte sich der KongreB fur 
,,den" Volkerbund als Basis des Friedens, wahrend die deut- 
schen Damen nur ,,einem" Volkerbund diese Ehre einraumen 
wollten und die entsprecheride Abanderung der franzosischen 
Fassung durchsetzten. 

Das zweifelhafteste Gastgeschenk iiberreichte aber bei der 
offiziellen Friedenskundgebung Frau Gertrud Baumer, die es 
verstand, mit philosophischem Unter- und Oberbau die gesamte 
Verantwortung fiir den Weltfrieden auf die andern zu schie- 
ben. Sie hat sich wohl gehiitet, die groben Phrasen der Frau 
Matz zu benutzen, sie kampfte mit feinern Waffen. Nicht um- 
sonst haben die Hugenberg-Journalistinnen, die bei den erscniit- 
ternden Friedensbekenntnissen der hollandischen, franzosi- 
schen und schweizer Frauen keinen Laut der Zustimmung 
verloren, Frau Baumers zweideutige Rede mit demonstrativem 
Beifall quittiert. Frau Baumer operiert meisterhaft mit philo- 
sophisch-poetischen Lamentationen iiber Schicksal und Bluts- 
verbundenheit, sie arbeitet mit tragischer Schuld und innerm 
Entscheidungskampf , kurz, sie reprasentiert durch Ton und Hal- 
tung den Typus des selbstgerechten Deutschen, der, ewig un- 
belehrbar, das Schicksal und die andern fiir seine MiBerfolge 
verantwortlich macht, 

Wenn der Weltbund fiir Frauenstimmrecht die Einladung 
des internationalen Friedensbureaus annahm, dem Comite de 
Coordination beizutreten, und damit einen wichtigen Schritt 
zur Unterstiitzung rein pazifistischer Propaganda unternimmt, 
so diirfen wir das wohl kaum dem EinfluB der deutschen 
Sektion zuschreiben. Sie hat bis heute noch wenig getan, um 
bei sich zuhause die Friedensbewegung zu fordern; wir haben 
zum Beispiel nicht gehort, daB der Deutsche Staatsbiirgerinnen- 
verband dem Friedenskartell beigetreten sei. Die Vorkampfe- 

13 



rinnen dcs Pazifismus in Deutschland, Anita Augspurg un<f 
Lyda Gustava Hcymann von dcr Internationalcn Fraucnliga fur 
Fricden und Freiheit, wohntcn zwar dcm Kongreft als Ehren- 
gaste bei, doch gelten sic als Outsidcrinncn, scit sic im Jahre 
1915 mit cinigcn andern mutigen Frauen nach dcm Haaf 
reisten, urn trotz dcs patriotischen Wchgcschreis dcr burger- 
lichen Frauenbewegung mitten im Kricg die Vcrbindung mit 
Gleichgesinnten auf der andern Seite dcs Schiitzengrabens wie- 
der aufzunehmen, 

Leider haben sic in diesen Tagen ihren revolutionarert 
Schwung einer Bcwcgung geschenkt, die gecignet ist, trotz 
loblicher Ziele erhebliches Unheil zu stiften. So wic vor funf- 
undzwanzig Jahren der hcutigc Weltbund aus einer radikalen 
Abspaltung des gemaBigten, in scinen Forderungen zaghaften 
internationalen Frauenbundes entstand, so wollen heute eirc. 
paar radikale Feministinnen aus drcizehn Landern mit der 
Griindung der ,,Open door Internationale" die letztcn Hinder- 
nissc auf dcm Wege der Gleichberccbtigung uberrennen. 
Historische Triebkrafte lassen sich nicht kommandicren, die 
Tatsache, daB die einstmals verkctzertc Frauenstimmrechtsbe- 
wegung, die inzwischen zu hohen Ehren gelangt ist, damals; 
durch Abspaltung entstand, bewcist nichts fiir die Zweck- 
maBigkeit dcr dritten weiblichcn internationalen Griindung. 
Wenn wirklich dcr Mutterschutz und alle Sonderbestimmungen 
fiir gewerbliche Arbeiterinnen dcm Strebcn nach gleichem 
Lohn fiir gleiche Leistung, nach wirtschaftlichcr Selbstandig- 
keit und nach Unabhangigkeit der Frau im Wcgc stehen soil- 
ten, so macht man der Arbeiterin mit der vom Open door 
council geforderten Bcscitigung der Schutzbestimmungen ein- 
bfises Gescherik, Die glanzenden Redncrinncn dicser Rich- 
tung haben nur bewiesen, daB sich bei einzelrien Berufsgruppen 
in manchen Landern die Schutzbestimmungen schadlich und 
hindernd auswirken konnen, Sie versprechen zwar fiir die Zu- 
kunft eine staatlichc Mutterschaftsrente, den Sechsstundentag 
und weitgehende Schutzbestimmungen fiir beidc Geschlechter, 
sagen abcr nicht, was inzwischen aus der Gesundhcit dcr In- 
dustriearbeiterin werden soil, wenn heute schon, wic sie c& 
fordern, die muhsam efkampften Schutzgcsetze fallen. 

In dicser Diskussion, die auBerhalb und unter MiBbilligung 
dcs Kongrcsses gefiihrt wurde, tauchte blitzartig und schnell 
vergessen ein Wort auf, auf das man im Frauenparlament ver- 
geblich gewartet hat. Anita Augspurg hat als Einzige die Fragc 
dcr Geburtenregclung fliichtig gestreift. Sollte den Reprasen- 
tantinnen von zweiundvierzig Staaten noch nicht aufgefallen 
sein, daB es zwei Frauenfragcn gibt, fiir die noch alles zu tun 
iibrig bleibt? Abtreibung und Empfangnisverhiitung sind keinc 
hiibschen Phrasen fiir Bankcttrcdcn und Empfange, doch 
eignen sie sich genau so gut zu ernsthafter Diskussion wie die 
bclicbtc Frage der „gleichen Sittlichkeit". Wie ist es mog- 
lich, daB man mit groBer Miihe Statistiken uber Bordelie und 
Madchenhandel verfaBt und dabei die offenkundigste Notlage 
dcr Arbeiterinnen aller Lander vcrgiBt? Gehen vielleicht die 
sozialen Fragen der unerwiinschtcn Mutterschaft zu nahe an 

14 



die eigne Haut? Oder hat die Riicksicht auf die sogenannte 
politische Neutralitat dazu gefiihrt, daB man einfach tot- 
schweigt, was heute lebendiger ist als je? Auf jeden Fall kann 
von einer Solidaritat aller Frauen nicht gesprochen werden, 
Tvenn fur die weiblichste Not kein weiblicher Anwalt auftritt. 

Noch eine Gelegenheit hatte es gegeben, der Welt zu be- 
vyeisen, daB Frauen imstande sind, die engen Grenzen po- 
litischer und wirtschaftlicher Klassenvorurteile zu sprengen. 
Die eine grbBe Geste wahrer Mtitterlichkeit sind sie 
uns schuldig geblieben; ein kurzes und klares Verlangen nach 
der rechtlichen Gleichstellung des unehelichen Kindes mit dem 
^helichen. Der Antrag lag vor; wenigstens beziiglich der An- 
spriiche auf vaterliche Unt erst lit zung und Erziehung. Aber 
selbst diese vorsichtige Fassung wurde nicht angenommen, Man 
ersann ein langatmiges Expose iiber die Method en, mit den en 
der Staat eine bescheidene Alimentation zu erzwingen hat, 
verlangte Beseitigung gesellschaftlicher Vorurteile und ver- 
sprach die Sammlung von statistischem Material iiber die Sterb- 
lichkeit der ledigen Mutter im Verhaltnis zur Sterblichkeit der 
irerheirateten. Dabei wurde die groBe Chance verspielt, mit 
^einem Schlage den heiBersehnten AnschluB an die Jugend zu 
gewinnen, der neuen Generation eine lohnende Aufgabe zu 
bieten. 

Es ist schwer zu beurteilen, welche Bedeutung den im Welt- 
l)und vertretenen auslandischen Organisationen in ihrem eignen 
Lande tatsachlich zukpmmt; fiir Deutschland ist es klar: Der 
deutsche Staatsbtirgerinnenverband, der als einzige deutsche 
Organisation dem Weltbund angehort, verfiigt im ganzen iiber 
3160 personliche Mitglieder und iiber 21 Mitgliedsvereine, 
Diese fiinf Lehrerinnen- und sechzehn Frauenbildungsvereine 
vertreten insgesamt dreiBigtausend Personen, Eine verschwin- 
dend kleine Zahl, wenn man bedenkt, daB es schon 1925 elf- 
einhalb Millionen erwerbstatige Frauen gab und daB keine der 
bedeutenden deutschen Berufsorganisationen dem Staatsbiirge- 
rinnenverband und damit dem Weltbund angehort, Es darf 
eines nicht vergessen werden: die deutschen Frauen haben ihre 
-staatsburgerlichen Rechte nicht erkampft, sie sind ihnen durch 
die Revolution zugefallen. Die biirgerliche Frauenbewegung 
Ti'at sich bisher immer auf die Parolenausgabe beschranken 
miissen, die Exekutive lag bei ganz andern Machten, Heute 
■sind die Parolen nicht einmal mehr kiihn. 



Schlufiwort vor dem Standgericht 

von Ernst Toller 

M&nchner Post' vom 17. Juli 1919 

F)er Staatsanwalt betonte mit Recht, daB ich seine Argu- 
^ mentation, es konne sich bei der Beurteilung dieses Falles 
xim psychiatrische Momente handeln, zuriickweisen werde. 
Es ist klar erwiesen, daB es sich bei mir weder um eine psycho- 
pathische, noch um eine hysterische Konstitution handelt, die 
mildernde Umstande beansprucht. Ich habe alle meine Hand- 

15 



lungen aus sachlichen Grunden, mit kiihler Uberlegung, be- 
gangen und beanspruche, daB Sie mich fiir dicsc Handlungen 
Voll vcrantwortlich machen. 

Ich wiirdc mich nicht Revolutionar nenncn, wenn ich 
sagte, niemals kann es fiir mich in Frage kommen, bestehende 
Zustande mit Gewalt zu andern. Wir Revolutionare an- 
erkennen das Rccht zur Revolution, wenn wir einsehen, daB 
Zustande nach ihren Gesamtbedingungen nicht mehr zu er- 
tragen. daB sie erstarrt sind. Dann haben wir das Recht, sic 
umzustiirzen. 

Sie werden nicht von mir verlangen, daB ich nach meinen 
Anschauungen vom Standgericht Gnade erbitten werde. Ich 
frage mich t warum setzt man Standgerichte ein? Glaubt man 
dadurch, daB man einige Fiihrer erschieBt oder ins Gefangnis 
schickt, diese gewaltige revolutionare Bewegung der ausge- 
beuteten werktatigen Bevolkerung der ganzen Erde ein- 
dammen konne ? Das ware wirklich eine Unterschatzung 
dieser elementaren Massembewegung und eine Oberschatzung 
von uns Fiihrern. Das werktatige Volk macht nicht eher halt, 
als bis der Sozialismus verwirklicht ist. Es weiB, daB ange- 
sichts der zerrutteten wirtschaftlichen Zustande kleinburger- 
liche Reformen das Chaos nicht mehr aufhalten konnen, daB 
wir zum Chaos kommen, wenn wir nicht einschneidende wirt- 
schaftliche Umgestaltungen vornehmen. Diese gigantische Be- 
wegung des werktatigen Volkes wird auch nicht haltmachen 
vor dem Volkerbund von Versailles, der nichts weiter be- 
deutet als eine Verewigung des Prinzips der Lohnarbeit und 
der Ausbeutung durch die vereinigten kapitalistischen Regie- 
rungen der ganzen Welt. 

Die Revolution gleicht einem Gef afi, erfiillt mit dem pul- 
sierenden Herzschlag der Millionen arbeitender Menschen. 
Und nicht eher wird der revolutionare Geist tot sein, als bis 
die Herzen dieser Menschen aufgehort haben zu schlagen. 
Wir, die wir die Verhaltnisse kennen, versprechen dem werk- 
tatigen Volke kein Paradies. Wir wissen ganz genau, daB die 
nachsten Jahrzehnte uns entsetzliche wirtschaftliche Zustande 
bringen werden, daB es der angestrengtesten Arbeit und des 
Verantwortlichkeitsgefuhls jedes Einzelnen bedarf, um diese 
Zustande zu beheben. Aber wir wissen auch, daB, wenn wir 
iiber diese Zeit hinweggekommen sind, die kommenden Gene- 
rationen ernten werden. 

Diese Revolution wird auch nicht haltmachen vor den 
veralteten Parteischablonen, auch nicht vor den Staaten in 
ihrer heutigen Form. An Stelle dieser Staaten wird die Welt- 
gemeinschaft aufgerichtet werden, auBerlich gebunden durch 
ein Minimum von Gewalt, innerlich gebunden durch den Geist 
der Achtung vor jedem einzelnen, durch den Geist des so- 
zialen Verantwortlichkeitsgefuhls, durch den Geist der Liebe. 

Man sagt von der Revolution, es handle sich um eine 
Lohnbewegung des Proletariats und will damit die Revolution 
herabsetzen. Meine Herren Richter! Wenn Sie einmal zu den 
Arbeitern gehen und dort das Elend sehen, dann werden Sie 
verstehen, warum diese Menschen vor alien Dingen ihre 

16 



materielle Notdurft befriedigen miissen. Aber in diesen Men- 
stihen ist auch cin tiefes Sehnen nach Kunst und Kultur, ein 
tiefcs Ringen um geistige Befreiung, Diescr ProzeB hat be- 
gonnen, und er wird nicht niedergehalten wcrden durch Bajo- 
nette und Standgerichte der vcrcinigtcn kapitalistischen Regie- 
rungen der ganzen Welt. 

Meine Herren! Ich bin uberzeugt, daB Sie von Ihrem 
Standpunkt aus nach bestem Recht und Gewissen das Urteil 
sprechen. Aber nach meinen Anschauungen miissen Sie mir 
zugestehen, daB ich dieses Urteil nicht als ein Urteil des 
Rechts, sondern als ein Urteil der Macht hinnehmen werde. 



Junge Autoren von Theobald Tiger 

VVTas sie nur wollen — ! 
" Da schimpfen sie auf die Ollen, 
und die sind stieke 
und tiberlassen. die ganze Musike 
den Jungen. 

Und die machen ein Geschreif 
Und es sind alle dabei: 

Da sieht man altere Knaben, 

die schon. ihre itiniziig auf dem Buckel haben, 

in kurzen Hosen umeinanderlaufen; 

wenn sie schnell gehen, kriegen sie das Schnaufen — 

aber blofi nicht hinten bleibenl 

Modern! modern miissen Sie schreiben! 

Nur nicht sein Leben zu Ende leben — 

jung! jung muftt du dich geben! 

Bei uns haben sie sonen Bart, der von alleine steht — 

oder sie komraen gar nicht raus aus der Pubertat. 

Was sie nur haben — ! 

Hindert denn einer die jungen Knaben? 

Hort doch bloB mal: Die junge Generation! 

Na, da macht doch schon! 

Es halt euch ja keiner. Als ob uns das nicht frommt, 

wenn ein neues Talent geloffen kommt. 

Neunzehn Jahre! Was ist denn das schon? 

Das ist kein« Qualifikation. 

Ludendorff war auch mal neunzehn Jahr. 

Jung sein ist gar nichts. Es fragt sich, wers war. 

Es gibt alte Esel und junge Talente — 

Geburtsscheine sind keine Argumente. 

Und wenns nicht klappt: es Hegt nicht am PaB. 

Dann liegts an euch. Konnt ihr was — ? 

Noch me hat man sich so um Jugend gerissen. 
Direktoren, Verleger warten servil . . , 
jeder lauert auf einen fetten Biss«n — 
Speelt man god. Und schreit nicht so viel. 
Wer was kann f der sei willkommen. 
Der Rest hat die Jugend zum Vorwand genommen; 
das sind — wie wollen uns da nicht streiten — 
verhinderte Talentlosigkeiten. 

17 



Virginia Woolf von Eric Walter White 

ps ist nichts damit getan, wcnn Jean Cocteau in ,,Le My- 

stere Laic" schreibt, dafi unsre Gegenwart spater cinraal cine 
Zeit der Mystik heiBen werde, noch wenn er ,,Le Bal du 
Comte d'Orgel" und die Gemalde Chiricos und Picassos als 
Bruchstticke eines Puzzlespiels bezeichnet, die zusammen- 
gesetzt einen iiberraschenden Beweis fur diese Behauptung er- 
geben wiirden. Der neue Geist unsrer Zeit entgeht ihm trotz 
all seinem Tandeln mit Engeln, er scheint iiberhaupt zu ver- 
gessen, daB es noch andre Engel auf der Welt gibt als seine 
eignen besten Freunde. 

Die Annaherung an die Mystik wurde durch den Welt- 
krieg beschleunigt. Es folgte das Chaos in der Kunst. Die 
Malerei gab sich einer unschicklichen Orgie der Abstraktion 
hin, die Musik wurde zu einem Zweig der hoheren Mathema- 
tik t die Lyrik verlor die Interpunktion, der Roman versuchte 
sich, gleich dem Frosch in La ' Fontaines Fabel, zu der selben 
GroBe wie das Leben selbst aufzublasen. Alle diese ungedul- 
digen AuBerungen hatten aber eins gemeinsam; die Prazision. 
In der Malerei dauerte der Einflufi Cezannes fort; die Formen 
und ihre Beziehungen aufeinander wurden exakter. In der 
Musik begann man den Kontrapunkt mit herzloser Genauig- 
keit zu handhaben, beim Roman fiihrte eine beinahe wissen- 
schaftliche Konzentrierung auf Einzelheiten zu Werken wie 
,,A la Recherche du Temps Perdu'* und , f Ulysses'\ Das war 
das Vorspiel zum Wiederaufleben der Klassiker und des Klas- 
sizismus. Das intellektuelle Publikum war kaum keuchend 
mitgekommen, als die Kiinstler schon wieder weiter eilten: 
Picasso durch ein raffaeleskes Zwischenstadium zu dem My- 
sterium seines geistigen Kubismus, Strawinsky durch ,,Pul- 
cinella" zum taghellen Mysterium des „0edipus Rex'*. Auch 
die Literatur befreite sich. 

Die Linie der Kurzgeschichte fiihrt von Maupassant iiber 
Tschechoff zu Katherine Mansfield. Maupassant war der 
ideale Berichterstatter der idealen Zeitung, Tschechoff ein 
Impressionist der Idee. Katherine Mansfield hatte von bei- 
den die Liebe zur charakterisierenden Detailschilderung erben 
konnen t aber sie erbte nicht. Hatte Katherine Mansfield lan- 
ger gelebt, so ware sie wahrscheinlich iiber das hinaus<- 
gewachsen, was Tschechoff in seinem nKirschgarten" erreicht 
hat. Sie starb aber bereits 1923 im Alter von dreiunddreiBig 
Jahren. 

Ihr erstes Buch schrieb sie in Deutschland, als sie noch 
nicht zwanzig Jahre alt war. Es war gescheit und erfolgreich, 
mitunter aber verzerrte sich diese Gescheitheit zu Sarkas- 
mus und Grausamkeit. Katherine Mansfield hatte kurz nach 
dem Krieg, zu einer Zeit, wo sie es dringend brauchte, viel 
Geld verdienen konnen, wenn sie den Neudruck dieses Buches 
gestattet hatte. Sie lehnte ab und gab als Grund an: „Das 
Buch ist nicht gut genug, auBerdem gibt es nicht meine An- 
schauungen wieder; es ist eine Luge/' Ihre spatern Werke 
schrieb sie langsam, von der Schwindsucht behindert, die sie 

18 



von England an die Riviera, und von der Riviera nach der 
Schweiz trieb, Zehn Jahre nach ihrem ersten Buch erschien 
„Bliss" (Wonne) und 1922 „The Garden Party" (Das Garten- 
fest). Dies blieb, abgesehen vom NachlaB, alles, 

Sie schrieb mit dem Herzen, und ihr Herz war voll und 
gef iihlsselig. Die Untertone des Lebens interessierten sie, die 
Augenblicke der Erwartung. Seltene Erregungen fangt sie 
ein und teilt sie dem Leser mit, und selten ist der lebendige, 
instinktive und weibliche Stil, in dem sie das tut. Ihre Er- 
zahlungen sind oft Gedichte. Aber als sie im Jahre vor ihrem 
Tode die Tapferkeit und Schonheit ihres Stils bis zu einer 
auBerordentlichen Hohe entwickelt hatte, wurde sie plotzlich 
mit sich unzufrieden und horte v6llig auf zu arbeiten. 
Warum? Sie schrieb: ,,Meine Quelle ist augenblicklich ver- 
siegt, mein Leben kennt nicht mehr Ebbe und Flut Ich mochte 
schreiben, aber anders, viel gleichmaBiger." Drei Monate 
spater hatte der Tod die Fliehende eingeholt. 

Ihr Leben und ihr Werk hatteri sich nicht erfiilit. Die 
Entwicklung, die sie mit Recht erwarten durfte und die sie 
in die vorderste Reihe der groBen Kiinstler urisrer Zeit ge- 
stellt hatte, blieb ihr versagt. Beinahe schien es, als ob die 
Arbeit ihres kurzen Lebens umsonst gewesen sei, als zwei 
Jahre nach ihrem Tod ihre Freundin Virginia Woolf einen 
Roman ,,Mrs. Dalloway" (deutsch beim Inselverlag) verSffent- 
lichte. Dieser Roman war nicht nur von den Kurzgeschich- 
ten Katherine Mansfields stark beeinfluBt, indem er dieselbe 
Technik verwandte und so zur Entstehung einer neuen Form 
beitrug, sondern es zeigte sich, daB er im Leben wurzelte, in 
jenem Mysterium des Lebens, das Katherine Mansfield sich 
so leidenschaftlich fur ihr eignes erwiinscht hatte. 

Im Aufbau gleicht „Mrs, Dalloway" dem ,, Ulysses" von 
James Joyce insofern, als der Roman nur einen einzigen Tag 
aus dem Leben ernes Menschen schildert, Der Grund fiir den 
MiBerfolg des „Ulysses" liegt in seiner Methode selbst; wes- 
halb ist er nur eine viertel Million Worte lang, weshalb hort 
er iiberhaupt auf? Als James Joyce das Material fiir seine 
moderne Odyssee sammelte, schrieb er alle Einzelheiten in 
verschiedenfarbigen Tinten, rot, griin, blau, niedef, je nach 
dem Abschnitt des Buches, in dem sie schlieBlich verwandt 
werden sollten. Diesen Abschnitten, die mit Zeichen des Tier- 
kreises, von KorpergliedmaBen und Teilen der Odyssee be- 
zeichnet sind, haftet noch die Langwierigkeit ihrer verzwei- 
felten geistigen Empfangnis an. 

Einen solchen Fehlgriff hat Virginia Woolf vermieden. 
„Mrs. Dalloway" wachst von Seite zu Seite, wie ein Gedicht, 
wie eine Pflanze. Und die Technik dieser Erzahlerkunst 
steht sichtlich unter dem EinfluB des Kinos. Ein Junitag in 
London: Mrs. Dalloway, die fiinfzig Jahre alt und reich ist, 
einen Anflug von Bildung hat, Erfolg liebt, Unbehagen haBt, 
will eine Gesellschaft geben. An diesem selben Tag stiirzt 
sich Septimus Warren Smith, ein Kommis in mittleren Jah- 
ren, der einen Nervenschock im Krieg erlitten hat und seine 
kleine italienische Frau durch seine Gesprache mit Toten, 

19 



seine Enthtillungen, seinen angedrohten Selbstmord erschreckt, 
wirklich aus dem Fenster und wird von den Spitzen des dar- 
unterstehenden Gitters durchbohrt. Welcher Zusammenhang 
kann in der Wildnis Londons zwischen diesen zwei Menschen 
bestehen? Wer sind sie, dafi ihre Schicksale plotzlich in Ver- 
bindung kommen und sich zu tiefster Bedeutung entfalten? 
„Wozu gab es Glaubensartikel, Gebete, Regenmantel, dachte 
Clarissa Dalloway, wenn das das Wunder, das Mysterium ist; 
sie meinte die alte Dame, die sie von der Kommode zum Toi- 
lettentisch gehen sah. Dies war das hochste Mysterium; hier 
war ein Zimmer, dort ein andres. Loste Religion oder Liebe 
dieses Ratsel?" 

Auf ,,Mrs. Dalloway" folgte ,,Zum Leuchtturm", der Be- 
richt eines aufgeschobenen Ausflugs in den Hebriden, und auf 
,,Zum Leuchtturm" folgte ,,Orlando". Das* Thema dieses 
Buches hat in England Aufsehen erregt. Orlando erscheint 
zuerst als achtzehnjahriger Held aus der Zeit der Konigin 
Elisabeth. Ungefahr hundert Jahre spater fahrt er, etwa 
fiinfundzwahzig- oder dreiBigjahrig, nach Konstantinopel, 
heiratet eine Zigeunerin und verwandelt sich dann in eine 
, Frau. Orlando, nunmehr die Heldin des Buches, kehrt zur 
Zeit Addisons und Popes nach England zuriick und lebt unter 
stets zunehmendem Unbehagen bis in das viktorianische Zeit- 
alter hinein. Dann heiratet sie, und am Tage der Veroffent- 
lichung des Buches, im vorigen Herbst, ist sie eine Frau in 
mittleren Jahren, die aus einer der aristokratischsten Fami- 
lien Englands stammt und mit einem englischen Diplomaten 
verheiratet ist. 

Diese biographische Phantasie zeigt deutlich, worin Vir- 
ginia Woolfs besonderer Beitrag zu der Entwicklung des mo- 
dernen Romans besteht: es ist ihr Zeitsinn. In „Mrs. Dallo- 
way" wachsen zwei getrennte Handlungen, beide auf densel- 
» ben Tag begrenzt, in vollkommenem Gleichgewicht, bis sie 
sich endlich beriihren. 

„Orlando" verdankt seine Neuartigkeit ebenfalls dem 
Kino. Der Roman zeigt ein Leben in der Zeitlupe, auf einem 
schnell abrollenden historischen Hintergrund. In diesem Film 
vergeht die Zeit zehnmal schneller als in Wirklichkeit. 

Virginia Woolf hat Sinn fiir die Relativitat von Raum und 
Zeit, da liegt die Wurzel ihrer Mystik, und von dieser 
Wurzel genahrt, gedeiht die kostbare Pflanze, 

Alte Chaplinfilme von Rudou Amneim 

WTie von zwanzig Polizeikniippeln durchgewalkt, taumelt der 
*^ Zuschauer mit verdrehten Augen aus dem Lokal. Noch 
nie, so lange die Welt steht, ist ein Mensch, der einen Kmippel- 
hieb auf den Kopf bekommen hat, wie eine betrunkene Ente 
die StraBe entlang getorkelt und hat dabei die Augen verdreht, 
aber in alien Chaplinfilmen ist dies die programmaBige Reaktion 
auf Gummiknuppel, und jedermann erkennt sie an und versteht 
sie, denn es ist dies die pantomimische Idealform der Ohn- 
macht, und v/enn im gewohnlichen Leben Ohnmachten ohne die 

20 



wunschenswerte Anschaulichkeit vor sich gehen, so ist es eben 
Sache der Kunst, das Unanschnliche sehenswcrt zu machen. 
Wenn dcr Philosoph Plato in semem „Staat" die beriihmte 
Parabel erzahlt von den Menschen, die in einer dunklen Hohle 
sitzen und vor sich an der Wand nur die Schatten der wirk- 
lichen Dinge sehen, so ist da offensichtlich vom Kino die Rede, 
aber niemals hatte Plato sich traumen lassen, daB der Fort- 
schritt der Technik einmal gestatten werde, die schattenhaften 
Abbilder an der Wand wahrer zu gestalten als das Leben 
selbst. In einem Chaplinfilm ist kein Gesicht, keine Handbe- 
wegung naturgetreu, und es ist eigentlich ein blamables Faktum 
fur die Apostel der „Sachlichkeit", die immer predigen, die 
Mission des Films sei ungeschminkter Realismus, daB gleich die 
erste Bliite der jungen Filmkunst sich so geschminkt und so gar 
nicht in Naturfarben prasentiert hat. Die Welt des Chaplin- 
films ist bevolkert rait den gewaltigen Korpern bartiger Man- 
ner, denen die Augenbrauen mephistophelisch nach oben ge- 
bogen sind und denen Lackkugeln in den Augenhohlen 
rollen wie chinesischen Damonen. Und baufallige Greise sind 
da mit albernem Moosbehang urns Kinn, verheiratet mit me- 
garenhaften Wasserspeiern, und alle diese Fabelwesen ergehen 
sich in ratselhaften Beschaftigungen; sieht man aber genauer 
hin, so sind es die Beschaftigungen des taglichen Lebens, die 
durch eine seltsame Fugung in Spuk und Irrsinn verwandelt 
wurden. Ein Kellner prasentiert dem kleinen Mann, dessen 
Rolle jeder von uns schon einmal gespielt hat, die Rechnung 
wie ein Todesurteil, ein Seekranker, der auf die Reeling zu- 
stolpert, richtet seine Miindung mit Sicherheit auf Chaplins 
Kleider; stiitzt man den Ellenbogen sorgenvoll auf den EBtisch, 
so steht grade an dieser Stelle sicherlich ein gefiillter Teller, 
und zu was fur seltsamen Manipulationen fiihren die mensch- 
lichen Tischsitten, wenn man nur diejenigen benutzt, die ver- 
boten sind: man kann den Kaffee mit dem Messer umriihren 
und das Messer am Brot abwischen, und dann schmeckt das 
Brot nach Kaffee; auch ist es schwierig, eine Leiter zu tragen, 
ohne damit Nebenmenschen umzumahen. Die Menschen mogen 
arbeiten, essen oder beten — der kleine Mann muB sich fiirchten 
und wundern. % Denn er ist nicht nur arm, es fehlen ihm nicht 
nur Schlips und Kragen, sondern er paBt iiberhaupt nicht in 
diese Welt, auch nicht in die der Armen: die Schuhe, mit 
denen er auf die Welt gekommen ist, sind ihm zu groB, er ist 
von Kopf zu Fiifien ein paar Nummern zu klein geraten und 
findet sich nun zwischen all dem muskulosen GewerbefleiB der 
Schutzmanner, Kellner, Kaufleute und Ganoven nicht zu- 
recht. Das ist das Weltbild des Mannes, der mitten im Holly- 
woodbetrieb, wo jeder Ateliertag Tausende kostet und die 
Kunst mit der Stoppuhr fabriziert wird, manchmal plotzlich ver- 
schwindet und tagelang mit seineh Planen in der Einsamkeit 
herumlauft, des Mannes, dessen Scheidungsaffare ausbrach, 
als er sich nicht gef alien lassen wollte, daB seine Frau eines 
Abends einen Trupp larmender Gaste ins Haus brachte. DaB 
es diesem Romantiker mit den Nerven eines sarkastischen 
Sonderlings gelungen ist, mit seinem hochst unamerikanischen 
Weltbild einen von Radiowellen und Morsezeichen umsumm- 

21 



ten Erdball zu erobern, sollte wiederum den Aposteln der 
„Sachlichkeit" AnlaB zum Nachdenken geben. 

Funfzehn Jahre sind diese Filme alt, und nichts ist an 
ihnen veraltet als die Frisur der Heldin. Sie haben ihren 
Stil, der einmal in der Geschichte der Filmkunst der Friihstil 
heiBen wird; denn es wird hier im Grunde noch mit einer ganz 
primitiven Vorstellung von den Moglichkeiten des Films ge- 
arbeitet: die Kamera dient lediglich als Wiedergabeorgan fur 
eine Situation, die sich rein raumlich — von der Phantastik der 
Figuren und der Begebenheiten abgesehen — genau so in der 
Wirklichkeit oder auf einer Buhne abspielen kdnnte. Der 
Schauplatz bleibt ganze Szenen hindurch konstant, die laufende 
Totalaufnahme ist kaum von Naheinstellungen unterbrochen, 
nirgends eine raffinierte Einstellung, nirgends Charakterisie- 
rung durch kiihn herausgegriffene Details. Nirgends vollends 
ein souveranes Springen von Situation zu Situation — denn die 
Vorstellung, daB die Kamera frei ist von der Einheit des Ortes, 
der ihre Objekte in der Realitat untertan sind, war eine Re- 
volution, von der Chaplin bis heute unberiihrt ist. 

Manchmal allenfalls — so wenn er mit dem GesaB zum Zu- 
schauer iiber der Reeling des Schiffes zappelt und jeder 
meint, er sei der Seekrankheit zum Opfer gefallen, und plotz- 
lich dreht er sich um und hat einen Fisch geangelt — ist die be- 
sondre, durch die Blickrichtung der Kamera bedingte Per- 
spektive zu einem witzigen Effekt ausgenutzt, der die photo- 
graphierte Handlung nicht nur an sich sondern sub spezie 
einer spezifisch filmischen M Einstellung'* in des Wortes doppel- 
ter Bedeutung erfaBt. Dies ist ein erster Schritt zur Emanzipie- 
rung des Filmstreifens von den realen Raumbedingungen des 
abgebildeten Objekts. 

Um so wichtiger ist, daB diese Filme nicht veraltet sind 
oder veralten konnen. Die Mehrzahl der guten Filme, die ein 
paar Jahre alt sind, wirkt heute kindlich primitiv: man lacht 
uber die Durftigkeit der Lichteffekte und der Trickaufnahmen, 
iiber die ungeschickte Kriegsbemalung und die noch dicker auf- 
getragene Mimik der Darsteller — das macht: es handeit sich 
dabei um unvollkommene Versuche, zu einem Ziel zu gelangen, 
dem wir heute naher sind als vor fiinf Jahren. Der ameri- 
kanische Groteskfilm aber, dessen Meister Chaplin ist, arbeitet 
nur mit Mitteln, die er beherrscht: die Kunstlosigkeit der Be- 
leuchtung stort nicht, denn es kommt hier au! Beleuchtung 
nicht an sondern nur auf den Inhalt der Vorgange, Schminke 
und Barte storen nicht, denn hier wird bewuBt bombastische 
Maskenkunst getrieben, und die Raffinements fortschrittlicher 
Montage konnen nicht vermiBt werden, wo sie von vornherein 
nicht in die Kalfeulation eingesetzt worden sind. Daher kommt 
es f daB hier, beim amerikanischen Groteskfilm, zum erstenmal 
— so wie bei den ubrigen Kiinsten — der Fortschritt der Tech- 
nik nicht Entwertung des Vorhergehenden bedeutet: so wie 
die Fresken eines Masaccio nicht wertlos geworden sind, weil 
man es heute besser versteht, eine hockende Figur zu zeich- 
nen, so wird die vehementeste Entwicklung der Filmkunst 
nicht vernichten, was Charlie Chaplin und Buster Keaton, 
Fatty Arbuckle und Harold Lloyd geleistet haben. 
22 



In siebzig Jahren wird es cin Filmmuseum geben, und die 
Filmleutc werden manchmal hineingehen und sich im kiihlen 
Vorluhrungsraum, wo die besten Jahrgange lagern, einen alten 
Meister zefgen lassen, der durch eine Expertise von Geheimrat 
Coogan als eigenhandig erklart und im Kunsthandel auf hun- 
derttausend Mark geschatzt ist; da werden sie eine Stunde auf 
ihren Sitzen zappeln und dann mit verdrehten Augen auf die 
StraBe torkeln wie betrunkene Enten, und dann werden sie mit 
fehierfrei synchronisierter sowie verschleierter Stimme ein- 
ander ins wulstige Ohr flustern: ^Kunststiick, ein echter 
Chaplin!" 

Deutsch ffir Amerikaner von Kaspar Hauser 

Dem Gast der Berliner Freynden-Ssiehsn in Zuchten 

Ankunft 

Eingang verboten. 

Ausgang verboten. 

Durchgang verboten. 

Herr Gepacktrager, tun Sie diese Koffer auf die leichte 
Schulter nehmen? 

Ich werde mir einen Sonnabend daraus machen, mein 
Herr. 

Ist jene Automobildroschke ledig? 

Warten Sie, wir haben noch einen Golfhauer sowie zwei 
Huteschachtel. 

Dies hier ist Ihr Getrankegeld, ist es nicht? 

Beziiglich dessen scheint es mir ein wenig wenig. (Sprich: 
,,krieje noch fummssich Fennje!"} 

Autotreiber! Geh an! Ich ziehe das Christliche Hospiz 
vor! 

Rauchen verboten. 

Parken verboten. 

Durchf ahrt verboten. 

BegriiQungen 

Guten Tag, wie fiihlen Sie? 

Heute ist ein wahrlieh feiner Tag, ist es nicht? 

Sie s'ehen aus wie Ihre eigne GroBmutter, gnadige Frau! 

Darf ich Ihnen m einen lieben Mann vorstellen; nein, die- 
ser hier! 

Ich bin sehr iroh, Sie zu sehen; wie geht es Ihrem Herrn 
Stiefzwilling? 

Werfen Sie das haBliche Kind weg, gnadige Frau; ich 
mache Ihnen ein neues, ein viel schoneres. 

Guten Morgen! (sprich: Mahlzeit!) 

Guten Tag! (sprich: Mahlzeit!) 

Guten Abend! (sprich: Mahlzeit!) 

Danke, es geht uns gut — wir leben von der Differenz. 

Im Restaurant 

Bringen Sie mir eine Portion Zahristochcr sowie das 
Adressenbuch. 

Das ist nicht mein Revier. 

23 



Mcinc Frau wiinscht einen Wiener Schnitzer; ich habe 
Zitronenschleim gewahlt. 

Das ist nicht mein Revier. 

Bringen Sie mir einen kokainfreien Kaffee. 

Wir haben in Amerika die Verhinderung; bringen Sie mir 
daher eine Flasche eisgektihlten Burgunders, auch drei Glaser 
Whisky mit Gin sowie kein Selterwasser. 

Das ist nicht mein Revier. 

Aui dem Postasat 

Dieser Schalter ist geschlossen. 

Sie miissen sich auf den Hintern anstellen. 

Ich erwarte schon seit Jahren eine groBere Geldsendung~ 

Wo ist die Schaltung fur freie Marken? 

Wollen Sie so kindlich sein, hinten meine Marke anzu- 
lecken? 

In dieser Telephonzelle riecht man nicht gut. 

Hallo I Ich wiinsche eine Nummer zu haben, aber der Tele- 
phonfraulein gewahrt sie mir nicht. 

Meine Nam ist Patterson; ich bin keine Deutsch; hier ist 
mein PaBhafen. 

Im Theater 

Geben Sie mir einen guten Platz. 

Wir haben' keine guten Platze; wir haben nur Orchester- 
fauteuils. 

Wird Ernst Deutsch diesen Abend spielen? 

Wie Sie sehen t haben wir Festspiele; infolgedaher wird 
er nicht vorhanden sein. 

Dies ist ein guter Platz; man hort nicht viel. 

Von wem ist dieses Stuck? 

Dieses Stuck ist von Brecht. 

Von wem ist also dieses Stuck? 

Zeigen Sie mir die blaue Bluse der Romantik. 

Des Nachts 

Sie sind ein SiiBherz, mein Liebling, tun Sie so? 

Das ist mir zu teuer, 

Ei, mein Fraulein, konnten Sie sich dazu verstehen, mich 
durch den Abend zu streifen? 

In Paris gibt es solche Hauser; sie sind sehr praktisch. 

Hatten Sie wohl die Gewogenheit, auch die Striimpfe ab- 
zulegen? 

In Amerika tun wir so etwas nicht. 

Dies ist wahrlich teuer; Sie sind ein Vamp. 

Danke, meine Dame, ich habe schon eine Beziehung; sie 
(er) hat meine ganzliche Liebe. 

Konversation 

Er ist ein Stockchinese. 
Du bist ein Wahlsachse, 

Mangels einer Waschemangel konnen jene Kragen nicht 
gewaschen werden. 

24 



Meinen Frau Grafin nicht auch, daB dies ein rechtes 
ScheiBwetter sein diirfte? 

Die berliner Festspiele sind gute Festspiele; aber bei uns 
in Amerika haben wir die groBte Tomatenexportehschn von 
der Welt. 

Leihen Sie mir bitte Ihren linken Gummischuh! 

Ich habe einen guten Charakter zuziiglich eines Band- 
wurmcs, 

Jener Funkturm ist niedlich, 

Bitte zeigen Sie mir den berliner Verkehr. 

So habe ich es nicht gemeint. 

Dieser Lowe macht einen so 2usammengeschmetterten\ 
Eindruck. 

Ich spreche schon geflossen deutsch; nur manchesmal 
breche ich noch etwas Rad. 

Nach Borlin besuchen wir noch Europa, Persien und 
Heidelberg, aber am 4. September, acht Uhr erste Minute 
werden wir New York anfahren. Good-bye — ! 

VortragSplatteil von Hans Reimann 

P*ia etwas armseliger Ausdruck fiir Flatten, auf denen j em and singt 
*-* oder spricht, Kabarett zuhause. Heimtingelt angel. Und ein> 
Stiickchen druber hinaus. 

Geschworene Grammophon-Fanatiker bringen sich eher um, ak 
daB sie etwas nicht kennen. So gehort es sich, die obskursten Plat- 
ten der Sophie Tucker zu besitzen. Das ist eine Frau mit sehr un- 
fraulicher Stimme, die legt ihre Seele bloB und schreit es in viele 
Winde, eine Art Frau Hiob, der Paratlelfall zur Niobe, die Hiobe, 
hadernd mit Gott, anklagerisch und melancholisch oder gar tragisch 
umschattet und oft von einem geistesgestorten Orchester begleitet.- 
„After you 've gone" und 1 H I ain't got nobody" (Odeon 4099) ersetzt 
den Monotoniilm und kann nur geschatzt werden von Leuten, die. der 
Tucker wohlgesonnen sind, Und bei leiser Nad eh Gershwins „The- 
man I love" (Odeon 4096) und hintendrauf etwas Petomanisches wir- 
ken erregend durch zaesurengesperrte Unaufhaltsamkeit und Hingabe 
der Tucker. Eine groBe Frau. Die Stimme der Vaughn de Leath 
laBt Unkundige auf einen Mann scMiefien; Ruth Etting macht es am 
stiftesten; und von den William sisters gibt es bisher unerreichte Vor- 
tragsplatten. Die Trix sisters, auf dem Podium teils sommerlich, teils 
herbstlich, haben im Grammophon wahre Fruhlingsstimmen. Sie 
zwitschern naiv wie kaum erwachte Voglein. Columbia 3914 ist aach 
wie vor ihre schonste Leistung (..Ukulele lullaby"), 3915 und 5031 
kann man seine m Stammhalter in der Wiege zum Einschlummem 
bieten, und die jungste (5236) — alle mit leiser Nadel bitte! — strotzt 
von entziickender Doofheit. Raquel Meller hingegen erweist sich* 
auf ihren Plat ten als Bluff, und auch das Goldetikett rettet den mafl- 
los iiberschatzten Star keineswegs aus den Niederungen platt ester 
Langweiligkeit. Fritzi Massary holt {auf Electrola EH 249) das Blau vom- 
Himmel und ist andrerseits eine anstandige Frau Lehars. Sie wim- 
melt von Nuancen und hiitet sich trotzdem vot einem Zuviel. Er- 
arbeitet und gefeilt, ohne daB mans spurt. Erstklassiges Orchester, 
erstklassige Artikulation, erstklassige Stimme. Und auch die Stimme 
ist erarbeitet. Von der Trude Hesterberg sind zwei Piatt en erschienen 
(Electrola EG 1117 und 1127). Die erste enthalt Tucholskys „Die 
Herren Manner" und Mehrings n Kleine Stadt", Allerbestes Kabarett. 
Tucho wurde von Hollander vertont a la Rummelplatz, Walterchen 
von W. R, Heymann, und da ist schlechthin ein Volkslied draus ge- 

25 



warden, Was hat die Hesterberg ein groBes Register! Was hat sie 
echtes Gefuhl, ja Herzlichkeit! Was kann sie duftig sein und reich 
an Zwischentonen wie die Erika GlaBner oder die Ida Wtist! Der 
SchluB prefit dir Tranen heraus. Und diese sympathische, warme 
Stimme! Die zweite Platte enthalt nette „Kleinigkeiten" Schwa- 
bachs und Rebners ungemein witziges 1( Loblied auf Italia" mit einem 
taktvollerweise mir ein Mai geknodelten Refrain- Und beide Platten 
sind so saftig, so echt, so pointiert, dafi einem leid tut, wer die 
Hesterberg., die wirHich ein panzer Kerl und dabei ein ganzes Weib 
ist. nicht genie mag. Bestellt telephonisch: EG 1117 und 1127! Unsre 
Claire Waldoff Hegt in diversen Nouveautes vor, doch auch die alten 
sind nicht von Pappe, Samtlich Parlophon. Da ware B 12 015: „Ein- 
mal lebt man nur" und das besonders hubsche, textlich prachtige ,.,In 
WeiBensee traumt eine alte Pappel"; B 12 032: ..Hermann heefit er" 
und ^Kannst du mir denn. noch ein biBchen leid en?"; B 12 042: Roel- 
linghoffs Gedicht {ohne Musike) vom Schlips im Kohlenkasten (mit 
einem geseufzten Postscriptum) und ein gewisser Emtl mit Prosa-Vor- 
spann; und B 12052: die Harfenjule und ,,Er ist nach mir ganz doll". 
Und das ist mehr als Couplet, was die Claire zustande bringt. Das 
sind Mianifestationen der berlinischen Volksseele. Wie Frauen, die 
von ,,Fetzen" sprechen, ura ihre Leidenschaft zu Kleidern zu beman- 
teln, -r- oder wie Max Adalbert, der mit ^Bengel" und ..Lummel 1 ' her- 
umwirft, urn nicht weioh zu werden: so feldwebelt die Claire ihre 
kaschierten Gefiihle mit drastischer Pelle, und hie und da kuckt doch 
wie durch eine geplatzte Naht das nackte Herz. Vom 
„Blauen Vogei" Jushnys liegen vier Parade-Nummern vor: „Der 
Leierkasten" (Parlophon P 9297), frei nach Blandine Ebinger, zeugt 
weder von Waohsbleichheit noch von sonnelosem Hinterhaushof, und 
,,Die Kosaken" bedtirfen des Bildes, urn zu gefallen; kleine, absicht- 
liche Triibungen der Gesangskurve erwecken weniger Lustigkeit als 
Befremden. Aber ,.,Die Zwerge" {Parlophon P 9299) sind trefflich 
geraten; Fragezeichen werfen sich in den Gang der Taktteile, die 
sich scheinbar durchdringen; metallische Seidenfaden wabern und 
schweUen zu TelegraphendrShten; sechs Takte gleichen sich wie ein 
Ei dem vorhergehenden; auch Leo Fall, der Mahre, liebte die Wieder- 
holung irgend eines vorbereitenden oder nachgeschickten Taktes; 
dann kundet sich ein Niesenmussen an, das Niesen erfolgt und hat 
einen Wechsel der Tonart zur Folge, dann wird die Sache pathetisch, 
dann wird ohne jeden zwingenden AnlaB immer der zweite Taktteil 
betont, dann automobilt die Bande akustisch davon, und zum SchluB 
sackt die Bescherung in sich zusammen wie eine Disharmonika. 

Auf Odeon wie auf Grammophon kann man deutsche Revellers 
horen. Nachgemachte. Bei Odeon heiBen sie „ Comedian Harmo- 
nists", und bei Grammophon sind sie aus Paprikafrika und nennen 
sich „Abels". Die Comedian Harmonists singen „Wenn der weiBe 
Flieder wieder bluht" und ,„Ausgerechnet Donnerstag'\ und daraus 
wird eine tuckische Parodie auf Robert Schumann, ungewollt grotesk 
und reif fur die schwule Diele, Dabei singen die Herren rein tind 
ftillig und voller Schmete. Ach ja, wenn der Text englisch ware! 
Die Abels schenken uns das schone Lied „Jeannine" und den senti- 
mentalen ReiBer „Er ist nur Barspieler*', doch das muB von. einer 
Frau dargeboten werden, und (Grammophon 22 036) eine flussige, 
runde Geschichte nam ens „Baby, du hast didh verandert! 1 ' nebst der 

Belehrung, daB Tranen heute sehr modern und ein Egon Frie- 

dell des ubernachsten Jahrhunderts wird es bequem haben, uns zu 
analysieren, die wir zeitgenossische, streng mondaine Lyrik exeku- 
tieren und stahlbadbedurftige Nerven darinnen baden. Die Revellers 
— unimitierbar, wie sie sind — werden nie in Deutschland auf Keh- 
len ^efiillt werden. Par Lindstrom A 5417 singen dich Clowns an: 
Cogert and Motto, zwei meschuggene Hengste. Wer Narrisches 
schatzt, lege sich die Platte zu. Man macht damit der GroBmama 

26 



cine schlaflose Nacht. Em Stuck gute, arte Zeit ragt in Otto Reut- 
ters Werken zu uas heriiber. Seine mit „Plaisier" und f ,eklatant" 
und harmlos-gerissenen Fullwortern des Reimes we gen gespickten 
Couplets sind nicht jedermanns Gusto. Ich bekenne freimtitig, dafi 
fiir mich Otto Reutter einen von Ludwig Richter entworfenen und 
von ZMile sanft ubermalten Klassiker darstellt, Wenn er vor seinem 
Hauschen sitzt {Grammophon 20 303} und feststellt, dafi uns auch im 
Kleinen die Welt sehr jrofi erscheinen kann, oder (Orammophon 
20 869) sich iiber jarnischt mehr wundert und anderseits die Frauen 
reizend (mit abgebogenen Endsatzen und schelmisch umkippender 
Melodie) findet, dann Iacht man sich schief iiber die dicken und ziel- 
sicher angebrachten Pointen. Von Karl Valentin kenne ich. sechs 
Platten, darunter drei ausgezeichnete. Der beruhmte „Zufa!lI'" yom 
Radfahrer benebst dem Diebstahl aus den t ,Vorstadtmusikauten" (wo 
eine Replik Valentins fehlt — an der St ell e: „Das erfordert der An- 
stand!" brummt er manchmal: „Hab keinen!") sind aul Ode on O 2496 
lebensgetreu reproduziert, und 2533 bewahrt das an Hasse Zetter- 
stroms verzwickt-einfache Logik erinnernde „ Aquarium" so wie einen 
auf Grundlage eines bemangelten Schlagers aus verwichenen Tagen 
(„das dort gewohnet bat!") veranstalteten Spaziergang durch den 
Zoo. Auf Homocord (4-2923), scheint er mir am echtesten und deftig- 
sten. „Valentin -singt und lacht selbst dazu" heifit die Platte, auf der 
er wahrhaftig selbst dazu Iacht, und zwar so, dafi man wahrhaftig 
selbst dazu lacht, ohne eigentlich dazu zu lachen, weil es einen ganz 
leicht gruse.lt, wie es einen auch bei Chaplin zuweileni jjruselt, wenn 
das Lachen aus den Pantinen kippt. Auf den ubrigen Homocord- 
Platten tritt er ebenfalls mit Lisl Karlstadt auf, die leider viel zu 
rasch spricht und kaum zu verstehen ist, obwohl sie sich horbar be- 
miiht, gleich ihrem Partner ein veredeltes Bayeriscfo, ein sozusagen 
geschorenes Gschertes zu reden, Man hort Valentins eigenhandiges 
Trompetenblasen und einen recht primitiven Sal at der Lisl, die wie 
aus einer Rohre heraus die schauerliche Ahnlichkeit zwischen Bay- 
erisch und Chinesisch beweist; man hort den hinter einem Kulissen- 
spalt befindlichen Valentin aus der Hblle predigen und die Lisl ein 
mifilungenes RatschkatL-Couplet singen; man hort Valentin den Be- 
richt iiber einen Theaterbesuch hersagen, wie ein braver Knabe 
einen Schulaufsatz hersagt (das Wort „Rrausebad" fallt ins Wasser); 
und man hort die Lisl zu tauschend imitierten Oktoberfest-Gerau- 
schen Phanomenalien anpreisen. Erscheinen Valentin und die. Karl- 
stadt bei Ho mo cord, so Lay ton and Johnstone bei Columbia, Ihre 
Perlen sind; S 3 („In Buenos Aires"), S 11 (,.,My blue heaven"), S 18 
(„She's a great great girl"), 4408 („Pretty little sing"), 4547 („Me and 
jane in a.' plane") , 4865 ( M Oh Doris,, where do you Jive?", der iiber 
mir wohnenden Anita Dorris gewidmet), 5014 („ After my laughter") 
und 5239 f,,Jeannine" und ein Klavier-Solo auf der Kehrseite). 
Sie gehoren ins Zimmer und nicht in den Saal, wo sie aus dem 
namlichen Grand e versagen wie Jack Smith: sie singen fiir dich, 
ausschliefilich fiir dich ganz allein, Der eine sitzt am Fliigel. Der 
andre singt. Der eine auch. Sie konnen einzel-n und zu zweit. 
Manchmal macht einer Echo, Das Klavier klingt wie ihre Stim- 
men, Ihre Stimmen klingen wie das Klavier, Und das Klavier 
zerlegt und zerstuckelt seinen Part. Die Begleituag wird auf- 
geteilt, Hintereinander-Methode, Sie singen mit vollmundig«n 
Stimmen freundliche, harmlose Dessins, Aus dem schwarzen Zil- 
lertal. Aus Oberniggerbayern. Schuhplatte liana aus dem fernen 
Westen, Mit GefuhL Und am imaginaren Weihnachtsbaum hangen 
die Synkopen. 

Die Grammophon-A.-G. veroffentlicht unter der MarKe „r*olydor" 
jiidische Platten, Um sie zu wiirdigen, miifite man Alexander Gra- 
nach aus Zaleszczyki hinzuziehen. Die Aufnahmen, samt und son- 
ders von Julius Guttmann nebst Gefolge, sind prima, H 70 172: 

27 



„Hewel Hawulim", eine hebraische Elegie, ein Fragment aus dem 
„Kaddisch" mil <iem Thema: „Das Leben ist ein Traum"; und „A 
Tojter", in Form eines weisen Couplets die Frage beantwortend, 
wer als tot zu gelten hat. H 70182; M Steh of, mein Mann, es ist 
schon Tag!" nriifite von einem weiblichen Wesen gesungen wer- 
den; und if A halb Dutzend Water" im heitern Stil. H. 70 188: eine 
Chaider-Szene {ohne Musik), in der die Schiiler hebraisch lesen 
lernen, nicht weiter konnen und durch thr Unterbreohen dem Leh- 
rer und sich seibst Hand- und Mundhaben zum Kalauern bieten; 
und ,,Chusen aufrufen", eine Szene mit einem jungen, hypernervo- 
sen Brautigam, der sich behn Broche verheddert, bis sich die 
Verio bung in das judtsche Vaterunser auflost. H 70 190: fl Tchines 
leinen", eira Klaren in Niggen und mit Weinen („Was ist die Klage- 
mauer?"); und „Dybuk Batlonim und Rebbe" oder: der Rabbi klart 
den Kindern. Guttmann steht unheimlich schniefend und kurzatmig 
vor dem Horer. Und zuguterletzt AI Jo Is on, der Jazz-Sang er, auf 
Brunswick A 7896 (^Mother of mine" und „Blue river"). Was er 
gibt, ist Sprechklagegesang, leidverklart, von romantischen Tranen 
iibertraufelte Prairie-Auster aus dem Ghetto, mitunter hart vorm 
Knodeln, erotisierend, ein Ostjude in Nigger-Maske, echt und ker- 
nig von Organ, eine Bambushtitte mitten in der Synagoge. 

Hitler und Ludendorff werden derlei Flatten nie ihoren. Aber 
wir mochten gem Hitler und Ludendorff auf Piatt en horen. Und 
den Doktor Marx und den Hermann Miiller und den Polizeiprasi- 
denten Zorgiebel, der kurzlich in einer Aiispraohe sechzehnmal 
„,die Tn eaters' 4 sagte statt „die Theater", weil niemand in seiner 
Umgebung den Mut hat, ihn zu korrigieren. Wir wollen nicht nur 
unsre Fiihrer und Oberhaupter auf Schallplatten haben, wir wollen auch 
gemeingultige Red en und Toast e haben. Zur Kindtaufe, Hochzeit, 
Einsegnung und zum Begrabnis. Zum Stapellaul und zum Jubilaum. 
Die wollen wir haben. Erst ens, weil es daheim angenehmer ist, 
und zweitens; weil' das Grammophon schonungslos enthtillt. Ein 
reiches und gewaltiges Arbeit sf eld liegt den Schallplatten-Erzeu- 
gern zu FuBen. Gebt uns Hitler und Ludendorff! Gebt uns 
Denkmalsweihe und passende Worte zum siebzigsten Geburtstag! 



Rudolf Rittner von S. J. 

Zum sechzigsten Geburtstag 

pr wirkte nicht durch das, was er tat, sondern durch das, was er 
*-* war, Und er war so viel, da8 er uns durch sein blbfies Da- Sein 
sechzehn Jahre fesseln und bezaubern konnte und wahrhaitig nicht zu 
befurchten hatte, uns in den nachsten sechzehn Jahren zu verlieren, 
Sein Wesen war so glucklich gemisciht, daB es uns Sehnsucht und Er- 
fiillung zugleich bedeutete. Fiir dieses Dopp el wesen war die Stimme, 
die einen hohen Tenor und einen tiefen Bariton wie Trompete und 
Orgel, wie Klarinette und Cello vereinigte, der entsprechendste Aus- 
druck, Sie war salt und voll und fest und doch nie ohne feinste 
Vibration. Sie war der iganze Rittner: zwischen Muskelmannern und 
Nervenboindeln ein Mann mit 1 Nerven. Einer, der nicht nur das Heim- 
weh der Verzartelung und Verfeinerung nach der verloren gegangenen 
Kraft und Schwere verkorperte, sondern here its die kr alt voile Fein- 
heit . selbst Oder doch wohl richtiger: die verfeinerte Kraft. Zuerst 
namlich war der Bauer Rittner dage wesen, Rudolfs Grofivater oder 
noch sein Vat en Breitsohlig auf s einem Boden, urwiichsig, unbeleckt, 
gestrafft und strotzend von eingebornem Mark und Saft. Das ware 
fiir uns ein Anblick g ewe sen wie ein Acker, ein Baum, eine Land- 

28 



schaft, kostlioh wie ein Naturbild, ein Nature reignis und endlich wie 
sie. Um uns ein dauerndes, ein unerschopfliches Besitrtum zu wer- 
den, muBte ein Rittner von des Gedaakens Blasse angekrankelt und 
doch gesund erhalten, zerrissen und dooh ganz erhalten werden. Es 
entsprang dieser reiche Mensch: seltsam, fugendicht und einmalig zu- 
sammengesetzt aus Naivitat und Intellektualitat, aus Nervositat und 
Derbheit, aus Germanentum und Slawentum, aus Dichter und Bauer, 
aus Musiker und Gaukleri, von dessen Gauklertum wir adcht eher er- 
fuhren, als bis er es' unertraglich fand und kurz entsdhlossen von sich 
warL 

n Schaubuhne a 1914 



Unterschreiber von Moms 

Cin auslandischer Industrieller sagte mir kiirzlich: Mit den 
Englandern braucht man nichts schriftlich zu fixieren. Die 
halten, was man miindlich verabredet hat. Sic sagen ja, und 
damit ist der Fall crledigt. 

In Frankrcich gilt nur das geschriebene Wort. Was man 
versaumt hat, sich schriftlich geben zu lasscn, bekommt man 
nicht, und wenn es einem wahrend der Verhandlungen zehnnial 
zugesagt worden ist, Und dieses Verhandeln! In Paris kann 
man alt und grau werden, bis man einen Vertrag unter Dach 
und Fach hat. Aber wenn er einmal unterzeichnet ist, dann 
ist er den Franzosen heilig, und kein Jota darf daran ver- 
schoben werden. 

In Deutschland ist man immer schnell beim Unter- 
schreiben. Kaum ist man in Berlin, hat man schon ein halb 
Dutzend Vertrage in der Tasche. Aber nachher wird an dem 
Vertrag herumgedeutelt, ausgelegt und hineingelegt. Deshalb 
gibt es bei Vertragen mit Deutschen soviel Scherereien. 

Ubertragt dieses Urteil eines sehr erfahrenen und sehr 
wohlmeinenden Auslanders auis Politische, und die innere 
Politik und ein guter Teil der AuBenpolitik der letzten zehn 
Jahre ist erklart. Nicht alles; wir wissen schon: es gab Ver- 
trage, bei denen wir nur die Wahl hatten zwischen Unter- 
schreiben und Kanonen. Und da waren wir furs Unterschrei- 
ben. Aber es gab in den letzten Jahren auch genug Vertrage, 
zu denen uns niemand gezwungen hat, die wir selbst inspiriert 
haben. Angefangen mit Locarno. Das Volk der Dichter und 
Denker, denen der Sinn von Vertragen wichtiger ist als der 
Buchstabe, hielten Locarno fur das Ende von Versailles. Die 
Oberdichter und Oberdenker verschwiegen, wo es nur gingr 
den Unterdichtern und Unterdenkern, daB in diesem Locarno- 
Vertrag der Vertrag von Versailles keineswegs aufgehoben, 
sondern in der Praambel ausdriicklich als Voraussetzung alles 
Weitern bestatigt war. Deshalb war man sehr erstaunt, wenn 
die andern, die die Praambel mitgelesen hatten, gelegentlich 
auf Versailles zuriickkamen. 

Ahnlich scheint es jetzt mit dem Young-Plan zu gehen, Be- 
vor noch die Tinte des Pariser Vertrags trocken geworden ist, 
hat sich in Deutschland schon eine neue Legende gebildet. Der 
Young-Plan, heiBt es jetzt grade bei denen, die auf die unab- 

29 



hangigen Wirtschafts-Sachverstandigen schworcn, ist halt em 
ptolitischcf Vertrag, fur den die Politiker vcrantwortlich sind, 
auf die wirtschaftliche ErfuIIbarkeit des Vertrages kommt es 
daher so gcnau nicht an. Das ist dcr Tenor all der Re- 
solutionen, in denen die Wirtschaftsverbande zum Young-Plan 
Stellung nehmen. 

Stellung nehmen ist fur diese Haltung allerdings ein etwas 
kiihnes Wort. Die Spitzenverbande der Wirtschaft, also die 
Berufsorganisationen der garantiert Sachverstandigen, nehmen 
in der Art Stellung, wie die Mause, denen man auf der Spur 
ist: sie kriechen ins nachste Loch. Der Zentralverband des 
Deutschen Bank- und Bankiergewerbes sagt weder ja noch 
nein, „weil Deutschlands kiinftige Leistungsfahigkeit unbe- 
rechenbar ist." Der Reichsverband der Deutschen Industrie 
ist um einen Grad deutlicher, Er behalt sich zwar seine end- 
giiltige politische Stellungnahme vor„ aber „bez(iglich der wirt- 
schaftlichen Bedeutung des Young-Plans stent der Reichsver- 
band auf demselben Boden, wie bei seiner Stellungnahme zu 
den Leistungen auf Grund des Dawes-Planes. Die Art und 
Weise der bisherigen Aufbringung der Dawes-Zahlungen gibt 
keinen AnlaO, diese Ansicht zu andern. In Obereinstimmung 
mit den deutschen Sachverstandigen ist der Reichsverband der 
Ansicht, daB auch der Young-Plan dem deutschen Volke fiir 
eine lange Reihe von Jahren Lasten aufbiirdet, die uber die 
Leistungsfahigkeit der deutschen Wirtschaft hinausgehen. Wie 
aus dem pariser Gutachten hervorgeht, hat das Sachverstan- 
digen-Komitee sich wesentlich von politischen Gesichtspunk- 
ten leiten lassen," 

Diese vorwurfsvolle EntschlieBung hat der Reichsverband 
der Deutschen Industrie gefaBt, nachdem sein erster. Funktio- 
nar, Herr Kastl, Delegierter und Unterzeichner des Young- 
Plans, den heimischen Experten der Industrie einen ausfiihr- 
lichen Vortrag gehalten hat. Der Wortlaut der Kastlschen Be- 
lehrungen ist uns nicht bekannt. Herr Kastl, der sich sonst 
einer klaren Sprache befleiBigt und dessen loyale Verhand- 
lungsweise in Paris viel geruhmt wird, scheint sich in Berlin 
etwas undeutlich ausgedriickt zu haben. Er hatte vielleicht 
besser daran getan, vor der Abstimmung den Wortlaut des 
Young-Planes einmal vorzulesen, damit keine MiBverstandnisse 
aufkommen. Im Young-Plan wird zwar an ein paar Stellen von 
politischen Riicksichten, politischen Faktoren und politischen 
Erwagungen gesprochen, die, ebenso wie beim Dawes-Plan, den 
Sachverstandigen gewisse Grenzen gesetzt hatten. Aber im 
Gegensatz zum Dawes-Plan, der von seinen Urhebern selbst 
nur als ein Experiment mit ungewissem Ausgang hingestellt 
wurde, wird diesmal gar kein Zweifel daran gelassen, daB der 
Young-Plan eine wirtschaftlich begriindete, endgiiltige Rege- 
hmg ist, von deren Erfiillbarkeit die Sachverstandigen liber- 
zeugt sind. 

,,Ohne .gut en Will en und ohne gcgenseitiges Vertrauen", 
heifit es am SchluB des Young-Plans, „sind alle Vereinbarun- 
gen und alle Garantien wertlos^ Wenn andrerseits unsre Vor- 
schlage von alien Beteiligien mit gutem Willen angenommen 
werden, und die Welt in den schopierischen Wert dieses 

30 



Obereinkommens Vertrauen setzt, dann kann verniinftiger- 
weise kein Zweifel daran bestehen, daB die Vereinbaxung voll 
erfuilt werden kann, und daB die beteiligten Lander einen 
hohern Stand wirtschaftlicher Stabilitat und gegenseitigen 
Verstandnisses erreichen werden ab je zuvor." 
Diese Satze, die Hcrr Kastl mit seinem Namen gedeckt hat r 
lescn sich wesentlich anders, wic die einstimmig, also docb 
wohl auch von Herrn Kastl angenommene Resolution des 
Reichsverbandes. Das Marchenerzahlen ist erne ansteckende 
Krankheit, und deshalb werden die Verbande, die noch nicht 
ihr Spriichlein zum Young-Plan gesagt haben, gut daran tun, 
sich eine Handausgabe des Young-Plans zu beychaffen, bevor 
sie die Erklarungen des Reichsverbandes der Deutschen In- 
dustrie iiber das pariser Sachverstandigen-Komitee nachbeten. 
Die Unterscheidung zwischen dem wirtschaftlichen Nein 
und dem politischen Ja ist iibrigens, wie man zur Entschuldi- 
gung der Wach- und EntschlieBgesellschaften anfiihren kann r 
nicht auf ihrem eignen rCunstdiinger gewachsen, sondern eir* 
Originalprodukt der WilhelmstraBe. AIs die Not am groBten 
und die Sprengung der Konferenz am nachsten war, kam Herr 
Stresemann auf die ingeniose Idee, die deutschen Delegierten 
konnen doch gewissermaBen ihr Ich spalten. ' Sie sollen sich in 
einen Wirtschaftsexperten und in einen Politiker zerlegen. Der 
Wirtschaftsexperte brauchte dann nur Reparationen bis zu 
1650 Millionen Mark im Jahr anzunehmen, und den Rest be- 
willigte der Politiker. Doktor Schacht hat in der Verteidi- 
gungsrede, in der er jetzt in Miinchen vor dem Industrie, und 
Handelstag seine Unterschrift zu be'griinden suchte, den Vor* 
gang des Nahern beschrieben. Solange die deutschen Sach- 
verstandigen sich, nach den Richtlinien der Regierung, in ihren 
Zugestandnissen an die deutsche Leistungsfahigkeit halten 
sollten, konnten sie nicht iiber 1650 Millionen hinausgehen. AIs 
dann jedoch die Reichsregierung den deutschen Sachverstan- 
digen freistellte, von den bisherigen Richtlinien abzugehen f 
wurde die Sache anders, und man konnte zwei bis zweieinhalb 
Milliarden unterschreiben. 

Herr Schacht, der mit einer schonen Verve personlich die 
Verantwortung fur seine Unterschrift nimmt, laBt es dahinge- 
stellt, ob die Sachverstandigen „den Plan unterschrieben habea 
aus wirtschaftlichen, politischen oder psychologischen Griin- 
den." Aber ganz so grofiziigig kann man iiber die Motive der 
Unterschrift leider nicht hinweggehen, denn die Begriindung ist 
im Plan selbst enthalten und bildet einen w.esentlichen Be- 
standteil des Vertrages. Mit Politik und Psychologie ist da 
nichts zu machen, Klipp und klar ist darin gesagt, daB bei gu- 
tem Willen der Plan voll erfullbar ist. Wer das einmal unter- 
schrieben hat, muB auch nachher dafiir einstehen. Aber wer 
es noch nicht unterschrieben hat, wie die Regierung und der 
Reichstag, der soil sich uberlegen, ob er seine Unterschrift dar- 
untersetzen kann. Die Welt geht auch weiter, wenn mans 
nicht tut. Aber was unertraglich ware und Deutschland wieder 
in schweren MiBkredit bringen wiirde, das ist: erst unter- 
schreiben und nach acht Tagen die Entdeckung, daB der Plan 
beim besten Willen nicht erfullbar ist. 

31 



Bemerkungen 



3 Rue Matignon 

Am 12. Juni wurde am Sterbehaus 
Heinrich Heines in tier Rue Matignon 3 
eine Gedenktafel enthullt, die folgende 
Inschrift tragt: Henri Heine est mort 
dans cette matson le 17 Fevrier 1856. 

Der Prasident des pariser Stadtrats 
und der Seineprafekt sprachen. Die 
pariser Blatter wundern sich, dafi die 
deutsche Botschaft. keinen Vertreter 
entsandt hat. Wir wundern uns nicht. 

'Ceit einiger Zeit sind in Frank - 
*^ reich Gedachtnistafeln Mode 
geworden. Oberall, wo be- 
riihrate Personlichkeiten gelebt 
Siaben, werden sie angebracht, 
urn diese der undankbaren Nach- 
welt in Erinnerung zu bring en. 
Doppelter Vorteil- Erstens hebt 
man auf diese Weise in den 
Augen des Auslands das Prestige 
und damit die Kaufkraft eines 
Landes, das so viele faistorische 
Erinnerungen besitzt. Und zwei- 
tens ibat man hierdurch die 
Moglichkeit, unter dem Vor- 
~wand, cine beriihmte Personlich- 
keit zu ehren, sich selbst Lob- 
lieder zu singen. 

Das ware ein ganz unschuldi- 
ges Spiel, wenn nicht meistens 
diese Zeremonien Gelegenheit zu 
Kundgebungen gaben, bei denen 
-das Lacherliche sicth mit dem 
Hafilichen streitet. Vor einigen 
Monaten ist diese ,,Ehre" dem 
Gedachfcnis des Malers Daumier 
widerfahren. Es ist bekannt, dafi 
Daumier sein ganzes Leben lang 
die Arbeitenden, die Unter- 
•driickten, die VerstoBenen ver- 
teidigt und dafi er mit einem 
tiefen Hafi die Reichen und 
Machtigen der Erde gehaBt hat. 
Was hatte er gesagt, wenn er ge- 
sehen hatte, wie ihm grade diese 
ihre heuchle/rische Bewunderung 
darbrachten, und mit welch em 
Stift hatte er dieses groteske 
Schauspiel verewigt, bei dem ein 
Polizeiprafekt und einMagistrats- 
prasident das Lob eines re- 
volutionaren Malers verkiinde- 
ten? 

Die gleichen Oberlegungen 
drangen sich auf, wenn man an 
die Zeremonie denkt, die soeben 
in Paris zu Ehren von Heinrich 
Heine stattgefunden hat, Wer 

32 



wird denn in Wirklichkeit bei 
dieser Gelegenheit gefeiert? Der 
liberale Publizist, der gegen den 
Absolutismus und das Polizei- 
regime kampfte, der Dichter, der 
in seinen Versen Dunkelmanner 
und Reaktion, Thron und Altar, 
Militarismus und Religion ver- 
hohnte? nein! Sonjdern der 
Liebling der pariser Salons, der 
„,iranz6sischste der Deutschen." 
Man vergiBt nur etwas: nicht 
das bourgeoise und reaktionare 
Frankreich hat Heine verherr- 
licht, sondern das Frankreich der 
Barrikaden und der Revolution- 
Man vergiBt, daB das Frankreich 
von 1929 nicht mehr das von 
1793, 1830 und 1&48 ist. Und 
wenn man dies das Land der Frei- 
heit nennen konnte, so ist das 
durchaus nicht der Fall mit jenem. 
Und wenn Heinrich Heine schon 
zu der Zeit, als er seine „Fran- 
zosischen Zustande" veroftent- 
lichte, sich so wenig sicher auf 
franzosischem Gebiet fiiihlte, daB 
er es ernsthaft erwog, nach Lon- 
don zu fliichten, um einer even- 
tuellen Verhaftung durch die 
franzosische Polizei zu entgehen, 
wie ware erst seine Lage im 
heutigen Frankreich gewesen 
unter, dem Regime von Tardieu 
und Poincare? Und ist es nicht 
in der Tat ein groteskes Schau- 
spiel, einen Heinrich Heine von 
einem Lemarchand, dem reaktio- 
naren pariser Magistratsprasiden- 
ten, 4 gefeiert zu sehen? Gluck- 
licherweise war Herr Chiappe, 
der pariser Polizeiprafekt grade 
nicht in der Hauptstadt an- 
wesend, Und so hat uns die 
VoTsehung die ungeheure Be- 
leidigung erspart, diesen lacher- 
lichen kleinen Mann seinen Mist 
vor dem Haus desjenigen ab- 
laden zu sehen, den seine Vor- 
ganger bespitzeln lieBen, Zur Er- 
bauung des Lesers bringen wir 
hier das Signalement der fran- 
zosischen Polizei — die vor dem 
Konig von PreuBeri auf dem 
Bauch lag wie heute vor Musso- 
lini — das sie am 21. Dezem- 
ber 1844 dem preuBischen Mi- 



nistcr des Innern von Arnim an- 
laBlich der eventuellen Verhaf- 
tung des Dichters iibersandte: 
-..Heine, Schrifts teller, 50 Jahre, 
mitteLgroB, Nase und Kinn spitz, 
au&gesprochen jUdischer Typ/' 
Man sieht, die Intelligenz der 
Polizei von 1844 y stand in nichts 
hinter der von 1929 zuriick. 

Fiigen wir noch hinzu, daB 
Heine so wenig sicher auf fran- 
zosischem Gebiet war, daB seine 
Ausweisung aus Frankreich mir 
an einemHaar hing, und ebenso 
die der gesamlen Redaktion des 
,Vorwarts', an dem auBer ihm 
Karl Marx, Engels, Arnold Ruge 
und andre mitarbeiteten. 

Man konnte vielleicht sagen, 
daB Heine eine Pension von der 
franzosischen Regie rung erhielt, 
und daB er deshalb Frankreich 
gehort. Aus dies em Kapital will 
man heute Zinsen Ziehen. Aber 
man fragt sich noch einmal, was 
■hatte der Mann mit den en zu 
tun, die ihn heute feiern, dieser 
Mann, der geschrieben hat: 
„Wenn wir es dahin bringen, 
daB die ,groBe Menge die Gegen- 
wart versteht, so lassen die Vol- 
Tcer sich nicht mehr von den 
Lohnschreibern der Aristokratie 
zu Hafi und Krieg verhetzen, das 
groBe Volkerbiindnis, die heilige 
Allianz der Nationen, kommt 
zustande, wir brauchen aus 
wechselseitigem MiBtrauen keine. 
stehenden Heere von vielen hun- 
-derttausend Mordern mehr zu 
luttern, wir benutzen zum Pflug 
toe Schwerter u/nd Rossc, und 
wir erlangen Friede und Wohl- 
stand und FreiheiV 

Und was sagen die Vertreter 
der Ordnung zu einem Mann, 
der die Aufstandischen von 1832 
folgendermafien besang: „Un- 
gliicklicher Lamarque! wie vtel 
Blut hat deine Leichenfeier ge- 
kostet! Und es waren nicht ge- 
zwungene oder gedungene Gla- 
diator en, die sich niedermetzel- 
ten, urn ein eitel Trauergeprange 
durch Kampfspiel zu erhohen, Es 
war die bluhend begeisterte Ju- 
gend, die ihr Blut hingab fur die 
heiligsten Geiiihle, fur den groB- 
miitigsten Traum ihrer Seele. Es 



war das beste Blut Fratnkreichs, 
welches in der Rue Saint-Martin 
geflossen, und ich glaube nicht, 
daB man bei den Thermopylen 
tapferer gefochten als am Ein- 
gang der GaBchen Saint-Merry 
und Aubry-des-Beuchers « « . die 
nackten Tranen tTaten mir heute 
in die Augen, als ion die Orte be- 
trat, die noch von ihrem Blute 
gerotet sind. Es ware mir lieber 
gewesen, ich und alle meine 
Mitgemafiigten waren statt jener 
Republiikanver ; gestorben , ,■ ." 

Und dies en Mann habt ihr ge- 
feiert? Warum wundern wir uns 
ubrigens! Ihr habt schon Jaures 
annektiert, warum nicht auoh 
Daumier und Heinrich Heine? 
Ihr habt sie zu Lebzeiten ge- 
qualt und beschmutzt, warum 
solltet ihr sie nicht durch euer 
Lob audi nach dem Tode noch 
beschmutzen? Ihr wifit, daB sie 
sich nicht mehr "wehren konnen. 
Aber wie sehr irrt ihr euch, 
wenn ihr glaubt, dadurch den 
Geist der Revolution beschwo- 
ren zu konnen I Heine wtrd es 
euch selber sagen: „Es sind Be- 
schworungs worte . , . die viel 
machtiger sind als Geld und 
Flinten, Worte, womit man die 
Toten aus den Grabern ruft und 
die Lebenden in den Tod schickt, 
Worte, womit man die Zwerge 
zu Riesen macht und die Riesen 
zerschmettert, Worte, die eure 
ganze Macht zerschneiden wie 
das FaLlbeil ein en Konigshals/' 

Zum SchluB einen Rat. Da man 
schon einmal dabei ist, Erinne- 
rungstafeln aufzuhangen, konnte 
man doch auch an dem Haus, in 
dem Ludwig Borne starb, und an 
dem, das Karl Marx 1844 in 
Paris bewohnte und wo er in 
groBen Ztigen den historischen 
Materialismus bearbeitet hat, 
welche anbrmgen. Wir erwarten 
mit Neugier die Reden, die bei 
dieser Gelegenheit der Minister 
des Innern, Tardieu, der Polizei- 
pralekt Chiappe und der unver- 
meidliche Magistratsprasident 

Lemarchand halten werden. 

Und dabei heiBt es immer, daB 
in Frankreich Lachjrlichkeit 
totet! 

Marcel Olivier 

33 



Wien und Berlin 

|n Wien erscheint das Verbands- 
* organ der sozialistischen Stu- 
dentengruppen Deutschlands und 
Oesterreichs, die ( Soziailistisch- 
Akademische Rundschau', ein 
Blatt, zwar .nicht so munter und 
blitz end geschrieben wie der 
,Schulkampf uusrer teozialisti- 
schen foofoeren Schiiler (dessen 
Edeldenunziationen gegen ein aus- 
rottenswertes Paukerpack ich je- 
den Monat selig schleckre), aber 
doch recht lesenswert. Zum Bei- 
spiel enthalt die iletzte Nummer 
(II/6) einen, leider anonymen, 
Essay ( ,Grenzschichtenbewegun'g , 
(iiber das Verhaltnis zwischen ma- 
nuellem und intellektuellem Pro- 
letariat}, den ich mir an beob- 
aohteter Stelle wunschte; so Klu- 
ges ist uber diese heikle und 
wichtige Frage seit Jangem nicht 
gesagt worden. Die wiener lin- 
ken Studenten analysieren aber 
nicht nur, sie kampfen auch, Ich 
will einen winzigen Ausschnitt 
aus diesem Kampf hier mitteilen; 
zu bestimmtem Zweck. 

Das Rektorat der Technischen 
Hochsohule Wien hat im vorigen 
Sommer den sozialistischen Stu- 
dentenverbanden mitgeteilt, sie 
bekamen keine Anschlagbretter 
mehr, weit in ihren Satzungen als 
Vereinszweck „die Propagiertmg 
der sozialistischen Weltanschau- 
ung und Oesellschaftsauffassung" 
ahgefCihrt sei. Nun gibt es keine 
ungeistigere, keine rohere, keine 
schmierigere Methode, politisch 
mifiliebige Kreise an den Hoch- 
schulen niederzuzwingen als die, 
ihnen das schwarze Brett zu ent- 
ziehen. Wenn Professoren, so- 
genannte Kulturtrager, so ver- 
Cahren, dann halt man sich die 



Nase zu, Waren die wiener Stu- 
denten wehrlos? Nein, Was ta- 
ten sie? Sie errichteten vor.der 
Technischen Hochschule,, <au£ 
nicht mehr akademischem Baden, 
einen Anschl'agkiosk! Die Sache 
machte Eindruck; Wien sprach 
davon; der Professorenklungel lief 
blau an; die Schikanen, mit de- 
nen er erwiderte, blieben wir- 
kuagsJos. Die iroten Studenten 
der wiener ,Technik # plakatieren 
heute das ihnen plakatierenswert 
Erscheinende an auffallenderer 
Stelle als alle ihre volkischen 
und klerikalen Kammilitonen, 
HerrlichI 

Aber wie wax das moglich ? 
Und ware Entsprechendes auch 
bei uns moglich? [Jetzt ahnen 
Sie, warum ich den kleinen Vor- 
fall mitteile.} Es war moglich, weil 
Wien von energischen Sozialisten 
verwaltet wird, Der Kiosk wurde 
auf wiener stadtischem Territo- 
rium errichtet; der Magistrat von 
Wien freute sich, den roten Stu- 
denten helfen zu konnen; er 
stand ihnen in ihrem Kampfe bei 
— zumindest: er leistete keinen 
Widerstand; er machte keine 
Schwierigkeiten, Nun stelle man 
sich das bei uns vorl Einen 
analogen Konrlikt an der Univer- 
sitat; unsre roten Studenten, be- 
rnuht, sich einen Anschlagkiosk 
neben dem Denkmal des Alten 
Fritzen zu bauen. Gibt es in Ber- 
lin einen einzigen Menschen, der 
glaubt, sie erhielten die Geneh- 
migung? Da kame die Verkehrs- 
polizei, da kame das Bezirks- 
amti, da kamen funfemalhundert- 
tausend Teufel mit Brille und 
erigiertem Paragraphen; die 
schwarzrotgoldne Bureaukratie 
stiitzte die schwarzweifirote In- 
famie* 



Wir senden Ihnen kostenlos: 

Emil Ludwig: Historie und Dichtung 

24 Seiten Umfang. Gr. 8°. Auf die zahlreichen Angriffe der 
Akademiker wegen seiner Art der Darstellung antwortet Emil 
Ludwig hier in einem unpersonlichen Essay, der die neue Form 
der Portratdarstellung mjt der alten vergleicht und sich dabei 
auf die groBen Outsider des 19. Jahrhunderts stUtzt. Man ver- 
lange direkt vom 

MHMMMi ERNST ROWOHLT VERLAG * BERLIN W 50 
34 



Und weil die Dinge bet uns so 
lie gen; weil die Sozialdemokra- 
tie hier, selbst wo sie an der 
Maoht ist, keineswegs an der 
Macht ist, sondern nur an der 
Krippe, und gar nicht daran 
denkt, sich mit der Macht anzu- 
legen, — darum bedeutet in 
Deutschland Koalition nichts an- 
deres als: das gegluckte Mano- 
ver der Bourgeoisie, ihre Untaten 
durch. die Sozialdemokratie dek- 
ken zu lassen. Wahrend in Wien, 
immer unter der Herrschaft der 
kapitalistischen Gesellschaftsord- 
nung, die sozialistisahe Stadt- 
mehrheit {Berlin hat auch eine!) 
langst folgendes durchgesetzt hat: 

Kein wiener Kind wird aui 
Lumpen .geboren, Jede Mutter 
erhalt nach der Geburt des Kin- 
des eine vollkommene Wasche- 
ausstattung. 

Im Jahre 1927 gewahrten nagel- 
neue Gemeindehauser dreifiigtau- 
send Familien Unterkunft; bis 
1931 werden weitere funfund- 
dreiBigtausend Wohnungen ge- 
baut sein, 

Glanzende stadtische Einrich- 
tungen: Kindergarten, Jugend- 
heimei, Krankenhauser, Luft-, 
Sonnen-, Schwimmbader, sorgen 
fiir das korperliche Wohl der Be- 
v&lkerung; die schonste, groBte, 
vollkommenste Badeanstalt Euro- 
pas liegt mitten in einem Arbei- 
terviertel Wiens: das Amalien- 
bad. 

Die Mieten sind nicht auigewer- 
tet; die Bewohner leben in ihren 
alien Wohnungen fast mietzins- 
fret. 

Die Tarife fiir Gas, Elektrizitat, 
Wasser, Verkehrsmittel sind nied- 
rtg. 

All das hat Wien in erster Linie 
seinem Finanzdezernenten, Dok- 



tor Breitner, zu danken. Er nimmt 
das Geld riicksichtslos Denen ab, 
die es geben kdnnen. Er ist kein 
Revolutionar,, aber ein riistiger 
Verwirklicher schon unter dem 
schlechten Gesamtsystem ver- 
wirklichibarer guter , Einzeldinge. 

Bei uns haben wir die hoch- 
roten Revoluzzer mit ihrer Wur- 
stigkeit gegen reale, wenn auch 
provisorische Fortschritte des Ta- 
ges, und die rosaroten Quietisten. 
Auch in Berlin; auch in PreuBen, 
sogar im Deutschen Reich, regie- 
ren ja Sozialdemokraten. Wer 
unter ihnen ist ein Breitner? Herr 
Hilf erding hat sich noch nicht ein- 
mal ibemiiBigt .gefuhlt, der biirger- 
HchdemokTatischen Wahlkampf- 
forderung Geniige zu tun: das 
Recht der inflationsgeschadigten 
greisen Kleinrentner durch Ge- 
setz festzustellen, Seine einzige 
Tat bis heute: die sattesten Ver- 
diener und Grofirentner von der 
Steuerpflicht befreit zu- haben. 

Das ist der Unterschied zwi- 
schen Wien und Berlin*. Berliner 
Sozialdemokraten wiirden roten 
Studenten nie Raura fiir einen 
oppositionellen Kiosk gewaihrenl 
Kurt Hitter 

Schmelz, der Nibelunge 

A rnolt Bronnens neues Gesicht 
** ist hier von Ignaz Wrobel 
gezeichnet worden. Ich habe 
nur einen Zusatz vermifit: daB es 
das a'lte 1st Denn, wenn man 
da und dort liest, des M Dichters 
Haltung" habe viele H uber- 
rascht" — wen hat sie iiber- 
rascht? Seine Verehrer,, Nun, 
sie muBten ja nicht. Der exzes- 
sive, der neutdnerische, der ra- 
dikale Bronnen, war er ein and- 
rer? Kam diese Tatkraft, dieser 
Sturmschritt der Affirmation, 



J. P. MCEVOY 

Deutsdi von Arthur Rundt • 

Leinen 5 Mark ^ m^ m 

R * ¥ 



U * 



w Ein 

neuer Roman- 

typ . . . atemberaubendes 

Tempo . . . Bunt erregender Charakter . . . 

Eine spannende LektOre. Prager Tagblait 



LEIPZIG / E. P. TAl & CO. / 



VERLAQ / WIEN 

35 



dieser Biichnersche Unband, der 
sich Bordell'e als Tummelplatze 
erkor und Bocke als Lustpartner, 
nicht direkt aus dem Kauf- 
haus des Westens her? War nicht 
sohon Jung-Sexual-Bronnen ein 
Renommist? Trug Eros bei ihm 
nicht Wickelgamaschea? Und 
war dieses Sturmer- und Dran- 
gertum nioht bereits das um- 
gestii'lpte Futter des Hakenkreuz- 
lers? Nein, dieser Kopf hat sich 
nicht verandert; der Stalhlhekn 
war seine vorbestimmte Zier, 

Vorbestimmt — dnrch einen 
Tantalidenfluch, Ja, horen Sie 
die diistere Geschichte, verneh- 
men Sie, wie von Generation zu 
Generation ein an die Wand ge- 
maltes Unheil immer mehr Ge- 
stalt annimmt. 

Bronnen hiefi einmal Bronner. 
(Das war um die Zeit, wo Arnolt 
noch mit einem ,,d" gesohrieben 
wurde,) Die BTonners sind ein 
stolzes mahrisch-ostrauer Ge- 
schlecht, dem Spirihiosenhandel 
zugeneigter als dem Kriegshand- 
werk. 

Ein Sprofi dieses Hauses sie- 
delte nach Wien iiber und wurde 
Deutschprofessor Kit mlittlere 
Lehranstalten — wie ich bezeu- 
gen kann, keiner der mildesten. 
Er nahm es besonders mit den 
Iuterpunktionen sehr geinau . . . 
kunftige Psychoanalytiker mogen 
untersuchen, inwieweit die revo- 
lutionare Haltung seines Sohnes 
Arnolt in der Frage der Kommas 
und Semikolons als Protest gegen 
vaterliche Fingerklapse zu be- 
werten ist, 

Ferdinand Bronner {dies des 
Professors Name) wandte sich 
getreu dem spatern Beispiel sei- 
nes Sohnes fiinf Jahre vor des- 
s.enGeburt demdeutschen Drama 
zu. Er nannte sich zu diesem Be- 
hufe Franz Adamus und wurde 
daraufhin sofort von Hermann 
Bahr entdeckt, was bei einem 
Haar auch seinem Sohn passiert 
ware. 

Franz Adamus-Bronner, Jude, 
schrieb ein Drama, worin er seine 
Rassengesinnung dokumentierte. 
Es hieB lt Schmelz f der Nibelunge'\ 
Wissen Sie, was darin — etwa 
im Geburtsjahr Arnolts — gezeigt 

36 



wurde? Wie und warum Arnolt 
funfunddreiBig Jahre spater einen 
volkischen Oberschlesienroman 
schrieb. Namlich so; 

Der Held des Stucks heiBt 
Schmelz und ist Sohn eines bra- 
ven Provinzjuden. Er kommt in 
Wien mit Couleurkreisen in Be- 
ruhrung, streift sein Judentum ab 
und tritt einer volkischen Bur- 
scheaschaft bei, der „Nibelungia". 

Eines Abends ist Fuchsen- 
kneipe. Schmelz, der Nibelunge, 
pokuliert, reibt Salamander, fahrt 
mit dem Handchen, ich meine 
Glaschen ins Unterland, friBt alle 
Juden gesotten und gebraten, In- 
dem offnet sich die Tiir — und 
ein braver Kaftanjude tritt ein; 
Schmelz senior. 

„Mein Sohn", ruft er ungefahr 
in Ton und Sinn, ,,Du bei den 
Rosches?" 

„Papa/\ gellt des Jiingels Ruf 
zuriick, „ich kenne dich nicht 
mehr!" 

Zusammenbruch des alien 
Schmelz, Hallo der Kommilito- 
nen, Ende der Nibelungen-Herr- 
lichkeiL 

Das ist der Inhalt von Franz 
Adamus-Bronners wackerm, va- 
tertreuem Werk, 

Nun sage mir einer, ob iiber 
dem Haus Bronnen nicht ein Tan- 
talidenfluch liegt? 

Anion Kuh 

Aus dem GeschSitsleben 
P)as Warenhaus Karstadt, das 
*" - ' sich soeben in Neukolln nie- 
dergelassen hat, driickt seine 
Genugtuung iiber diese Tatsache 
durch ein Reklameschlagwort 
aus: „Weltstadt, GroBstadt, Kar- 
stadt!" 

Ein Herr aus der Branche, der 
sich mit Karstadts Generalissi- 
mus, Kommerzienrat Schondorff, 
nicht gut steht, variierte diesen 
Lapidarsatz folgendermaBen: 

,,Rixdorf, Dalldorf, Schondorf!" 
* 

Eine bekannte Autofabrik hat 
eine neue Marke geschaffen. In 
Fachkreisen heiBen die Wagen: 
M Martin-Luther-Wagen". 

Warum? 

1f Hier stehe ich, ich kann nicht 
anders . . ." 



Antworten 

Republikaner. Dein republikanischer Reichsbund, eine Organi- 
sation, die bessere Tage gesehen hat, zeigte ihren heutigen Zustand 
nculich in einer Diskussion liber Landesverrat, So etwa muB eine 
solche Aussprache im Stahlhelm auch sein, Als einer der republika- 
nischen Exzellenzherren durch einen Zwischenruf unterbrochen wurde, 
wies der Vorsitzende das mit den Worteri zurtick: „Wir sind hier 
nicht in einer Volksversammlung, ich verbitte mir solche Zwischen- 
rufe, wo doch die Herren Minister ihre Vertreter hierher geschickt 
haben," Allen Respekt vor der Majestat der Herren republikanischen 
Minister. 

Justizpressestelle Berlin schreibt: „In Nummer 23 der ,Weit- 
biiihne' vom 4. Juni cr* 1st in dem Artikel ,Graf NayhauB' von Otto 
Seegen eine Besprechimg des vom Graf en von NayhauB-Cormons 
herausgegebenen Buches ..Unschuldig zum Tode verurteilt' veroffent- 
lichfc In dies em' Artikel sind unrichtige Angaben tiber die Beteiligung 
des damaligen Hauptmanns der Reserve, jetzigen Kammergerichts- 
rats Jiirgens an dem Strafverfahren gegen den Rittmeister Graf en 
von NayhauB-Cormons enthalten. Hauptmann Jiirgens ist weder der 
Untersuchungsrichter in dem Kriegsgerichtsverfahren gegen den 
Graf en von NayhauB-Cormons gewesen, noch hat er mit dem spatern 
Kriegsgerichtsverfahren etwas zu tun gehabt. Hauptmann Jiirgens hat 
nur als Leiter der Abteilung .Abwehr' des X. Armeekorps auf Be- 
fehi des Kommandierenden Generals den Grafen NayhauB festge- 
nommen und im Militargefangnis Hannover abgeliefert, sowie die 
Wohnung des Grafen durchsucht und das dort beschlagnahmte 
Material dem Militargericht in Hannover ausgehandigt. Alle Verneh- 
mungen und alle spatern Untersuchungshandlungen sind von einem 
andern inzwischen ernannten Untersuchungsrichter vorgenommen 
word en. Da sich zunachst nicht iibersehen lieB, ob nicht auch die 
Frau des Grafen an den Unternehmungen ihres Mannes im Ausland 
beteiligt sein konnte, hat Hauptmann Jiirgens auf Befehl des Kom- 
mandierenden Generals die Graf in NayhauB-Cormons verhaftet und 
eingehend vernommen. Als sich aber bei dieser Vernehmung ihre 
Unschuld herausgestellt hatte, hat Hauptmann Jiirgens ihre Haftent- 
lassung nach wenigen Tagen erwirkt* Uber die Vernehmung und Be- 
handlung durch Hauptmann Jiirgens hat die ehemalige Graf in von 
NayhauB-Cormons in einem Schreiben vom 8, 3. 1929 erklart, daB 
Jurgens sie nicht bei ihrer Aussage irgendwie beeinfluBt oder ihr ge- 
droht habe', daB er im Gegenteil sie in der liebenswurdigsten Weise 
behandelt habe. Insbesondere erklart sie es als eine freie Erfindung 
des Grafen NayhauB-Cormons, daB Hauptmann Jurgens ihre Sehn- 
sucht nach ihrem angeblich kranken Kind zur Erzielung ein.es Ge- 
standnisses oder unzutreffender Aussagen ausgenutzt habe. Auch 
sei das Kind dam als nicht krank gewesen, und sie habe es in b ester 
Obhut bei ihxer Mutter gewuBt, Der damalige Landgerichtsdirektor 
Jurgens ist auch nicht wegen Mangels an Beweisen freigesprochen 
worden, sondern wegen erwiesener Unschuld," Die Behauptungen, 
gegen die sich die Justizpressestelle wendet, sind nicht voa dem Ver- 
fasser des Artikels, Herrn Otto Seegen, aufgestellt worden, sie sind 
in dem Buch des Grafen NayhauB enthalten. Die Berichtigung wen- 
det sich an die falsche Stelle, 

Frau Oberstudiendirektor Elsa Matz. Sie, Reichstagsabgeordnete 
und MitVerfasserin eines Kommentars zum Schmutz- und Schund- 
gesetz, haben, wie in Hilde Walters Aufsatz erwahat ist, auf dem 
FrauenkongreB durch eine unangebrachte Rede gegen die Schuldliige 
einen peinlichen Zwischenfall hervorgerufen, Es soheint tiberhaupt 
Ihre Art zu sein, derm Vaterland eine vorlaute Stimme zu leihen, wo es 

37 



nicht hingeihort. In der berliner Madcthenschule,, deren Direktorin Sie 
seit kurzem sind, umrahmen Sie selbst kleine Besprecbunigen uber die 
Unterbringung der Fahrrader inn Keller mit der Absingung von Stro- 
phen des Deutschlandliedes, Sie predigen gegen den Bubenkopf, «au- 
seln vom Ideal der deutschen Frau mad schmettern nach Beendigung 
jeder Schulieier durch die Aula: r( Die Schulerinnen marschieren jetzt - 
zum Unterricht!" Sie eignen sich nicht zur Heranbildung freiheitlich 
denkender Frauen* Sie sollten unter Absingung patrtotischer Hymnen 
auf einen Rufaeposten in eine Kadettenanstalt abmarschieren. Da pas- 
s en Sie hin, 

Standesbeamter, Max Jungnickel schreibt in Nummer 25 des 
,Deutschen-Spiegels': M Namengebung kann Schicksalssache sein, Ein 
Name kann der Stern, des Kindes werden, kann wie ein Senkblei 
in die Seele fallen, bis er auf dem Seelengrunde zum KompaB fur 
den Lebensweg wird. Namen sind tiefe Symbole, sind Schild und 
Speer, WuTfel 1 und Segen und Himmelslioht" Daher der , Name 
Jungnickel. 

Filmfreund. Sie sind, nicht einmal durch die abscheulidh ge- 
schmacklosen Plakate abgeschreckt, in den Ufapalast zu (..Submarine" 
geeilt, weil die Ankundigung einen tl Tonfilm" verhiefi, und argern 
sich nun, weil Sie auBer der synchronisierten Begleitmusik nur gele- 
gentlich ein heiseres Gerassel igehort haben, das ebenso gut von einem 
drauOen vorbeifaihrenden Autobus slam-men konnte, Sie erklaren das 
fiir unlautern Wettbewerb und fordern mit Reeht, daB kunftig syn- 
chronisierte Filme offentlich nur dann als ,.,Tonfilme" angezeigt wer- 
den diirfen, wenn sie mehr bieten als das, was bisher die leben- 
digen Orchester be&ser geliefert haben. 



Manuakripte sind nur an die Redaktion der Weltbuhne, Chadottenburg, Kantttr. 152, zu 
riohten; «s wird gebeten, ihnen Ruckporto beizulegen, da sonst keine Rucksendun; erfolyen kann. 

Die Wattbtthae wurde begrundet von Siegfried Jacobsohn und wird von Cart v. Otaietzky 
uotat Mitwirkung von Kurt Tucholsky yeleitet — Verantwortlich : CaH v. Ossietxky, Beriia; 

Verla? der Weltbuhne, Sieg+ned Jacobsohn & Co., CbarloHcnburf. 

Talephon: CI, Steinplats 7757. — Postscbeckkontor Berlin 119 58- 

Bankkonto: Darmstadlei u- Nationalbank, Depos'tenknsse Chartottenburg, Kantib. 112 

Bankkonto in dei Tschechoslowakei : Bohtnische Kommerzialbank Pray, Prikopy & 

Tagebuch 

ein«s Frauenarztes 

von Claude Constant 

Eine schBne junge Frau, die in der Ehe ihr GlUck suchte, fand 
Krankheit und Siechturri fUr sich und ihr Kind. Die entsetziichen 
Folgen der jugendlichen Ausschweifungen, die Gefahr der arzt- 
lichen Schweigepflicht, die den Arzt hinderte, die Frau zu warnen 
und den Mann aufzukiaren, werden hier erschlltternd in span- 
nender Romanform geschildert. 

Broschiert 2 Mark; in Ganzieinen gebunden 3 Mark. 

In alien Buchhandlungen und an den Kiosken erhaltiich 

AusfUhrliches Verzeichnis Nr. 28 kostenlos. 

EDEN-VERLAG G. M. B. H„ BERLIN W 62 



XXV. Jahrgang 9. Jnli 1929 Nummer 28 

Republikanisch oder kosakisch? 

von Carl v. Ossietzky 

In hundcrt Jahren, so sagte Napoleon Bonaparte, wird Euro- 
pa republikanisch sein oder kosakisch. Die hundert Jahre 
sind reichlich urn, uhd wenn wir uns heute umblicken und 
Europa noch immer nicht ganz kosakisch finden, sondern die 
zwei Prinzipien in einem noch immer nicht entschiedenen 
Kampfe, so ist das, alles in allem, eine Wirkung der vielge- 
schmahten Friedensvertrage von 1919. 

Diese Vertrage sind keine Meisterstiicke. Sie wimmeln 
von lokalen Ungerechtigkeiten; die Grenzziehungen zeugen oft 
von Willkur, ofter noch von ethnographischer Ahniingslosigkeit. 
Vor alien Dingen aber sind sie dem Besiegten in ungewohn- 
lich schroffen und unhoflichen Formen offeriert worden, 
Clemenceau, dieser Damon des Hasses, muBte seinen Triumph 
bis zur letzten Nuance auskosten. Aber ein Jahr spater schon 
war dieser unerbittliche Sieger ruhmlos in Pension geschickt. 
Ganz richtig erkannte sein Volk, daB der Mann, den es eben 
noch bekranzt hatte, eine Gefahr fin* die Zukunft bedeuten 
wiirde. So wurde der Alte verabschiedet. Es war der erste 
Sieg des europaischen Geistes nach dem Krieg, und keine 
starkere Tat zum Abbau des Hasses zwischen Deutschland und 
Frankreich ist seitdem geschehen. Frankreich verstieB seinen 
Sieger. VergeBt es nicht in Deutschland! 

Es soil hier nicht die Frage aufgeworfen werden, ob wir 
nicht bessere Friedensbedingungen erzielt hatten ohne die 
stumpfe Obstruktionspolitik des ersten republikanischen 
AuBenministers. Genug, Brockdorff-Rantzau las in Versailles 
seine ohnmachtige Verwahrung sitzend vor, und fiir diese von 
Alldeutschlands Unverstand beklatschte Demonstration hat das 
Deutsche Reich funf Jahre lang vor dem Gesindeaufgang der 
Weltpolitik stehen miissen. Erst der verlorene Ruhrkrieg zeigte 
wenigstens den republikanischen Parteien, daB ohne Erfullung 
des Friedensvertrages Deutschland in Stiicke gehen wiirde. 

Von dieser Einsicht aus dem Zwang der Verhaltnisse bis 
zur leidenschaftslos verniinftigen Betrachtung ist aber noch 
eine groBe Strecke. Noch immer machen sich jene mondsiich- 
tigen Deklamatoren breit, die in der Wahnvorstellung leben, 
mit der Beseitigung des Artikels 231 — der sogenannten Schuld- 
liige — konhte der Vertrag vom ersten bis zum letzten Blatt 
ungiiltig gemacht werden und Deutschland seine M widerrecKt- 
lich entrissenen Gebiete", seine Kolonien etcetera zuriickver- 
langen und die Zahlung der Reparationen einstellen. Wie 
lautet derin dieser ominose Paragraph? „Die alliierten und 

39 



assoziierten 1 Regierungen erklaren und Deutschland erkennt 
an, daB Deutschland und seine Verbiindeten als Urheber alier 
Verluste und aller Schaden verantwortlich sind, welche die 
alliierteii und assoziierten Regierungen und ihre Angehorigen 
inf olge des ihnen durch den Angriff Deutschlands und seiner 
Verbiindeten aufgezwungenen Krieges erlitten haben." Wenn 
sich selbst ein Mann wie der greise Delbriick einbildet, hier 
sei der Punkt, von dem aus sich die 440 Artikel aus den Angeln 
heben lassen, so kann man nur bedauernd sagen. daB die ver- 
dienstlichen Elemente seines langen Wirkens in diesem Falle 
leider durch einen partiellen Unverstand ernsthaft iiberschattet 
werden. Wie kann man aus einem klaren Text solche Myster 
rien herausklauben? Denn in diesem Artikel steht nur, was 
schon vor zehn Jahren beweisbar gewesen ist und was auch 
heute nicht erschiittert werden kann. Es ist manches leicht- 
fertig Gearbeitete in dem Vertrag, aber diese Satze sind ganz 
vorziiglich abgedichtet gegen skeptische Einwande. Denn sie 
geben nicht mehr wieder als die-schlichte und unbestreitbare 
Tatsache, daB Deutschland und seine Verbiindeten angegriffen 
haben. Ob der Angriff von den Kabinetten in Berlin und Wien 
provokatorisch gemeint war oder ob man sich nur durch Un- 
geschick das Odium erwarb, angreifende Partei zu sein, das 
war 1919 ebensowenig wie 1871 eine Frage, die paritatisch ge- 
teilt wurde. Das zu untersuchen, ist Sache der historischen 
Forschung, bestenfalls ein Lernstoff fur die kommende Genera- 
tion, dieselben Dummheiten nicht zu wiederholen. 

Zehn Jahre nach Versailles sollten wir uns nicht mehr ge- 
gen einige schmerzliche, aber auch ganz klar liegende Erkennt- 
nisse striiuben, Bei den Fahnen der Andern war die bessere 
Sache. Wir sind nicht nur unterlegen, weil „alle gegen uns 
warer/'i sondern weil auf der andern Seite fur ein paar Ideen 
gekampft wurde, die wohl geeignet waren, Volker zu entflam- 
men, wahrend der deutsche Kriegsgeist nichts enthielt als eine 
phantastische Mischung von Unschuldsgefiihlen und unregulier- 
baren Eroberungsgeltisten, Niemand hat im Kriege entratseln 
konnen, was man sich unterdem vielberedeten M deutschen Frie- 
den" zu denken habe, und heute ist das ebenso unmoglich. 
Aber wenn wir versuchen, aus den bekanntgewordenen Doku- 
menten, Reden und Pressewunschen die Summe zu ziehen, so 
ergibt sich etwa das folgende Bild; das siegreiche Deutschland 
hatte ohne Zweifel Stiicke von Belgien annektiert, wenn nicht 
das ganze; im Baltikum waren Sekundogenituren deutscher 
Fiirstenhauser aufgemacht worden, in Polen, vielleicht auch in 
Serbien, hatten es sich die Habsburger bequem gemacht, das 
ElsaB ware am Ende doch dem bayrischen Konigreich einver- 
leibt worden. Kein konstruktiver Gedanke, kein Plan eines 
europaischen Systems lebte in der damaligen Fiihrerschaft 
Deutschlands, keine Vision eines kiinftigen Europa, wie sie 
40 



Wilson, der in der Aktion Versagende, doch im Hirn getragen 
hat. Mehr Land, mehr Kolonien, mchr Rohstoffe, mehr Reich- 
turn — das war das deutschc Programm! Ein Sammelsurium 
hohenzollerisch-habsburgischer Lehnsstaaten, dazu, als natiir- 
lichc Folge, die verrucktesten Ejakulationen dcs sieggeschwol- 
lenen MilitarpreuBentums mit scincn antidemokratischen Dok- 
trincn — das hatte die Welt ertragen sollen, ohne nicht zwei, 
drei Jahre spater wieder zu den Waffen zu greifen? Wer glaubt 
denn, daB die von Deutschland auferlegten Friedensvertrage 
Bestand gehabt hatten? Republikanisch oder kosakisch, Frei- 
heit oder Knutenautoritat? Darum ging es in den vier Kriegs- 
jahren. Das hat auch der Zarismus erfahren miissen. Unge- 
schick der deutschen AuBenpolitik, Vabanquespiel seiner eignen 
Diplomatic hatten ihn an die Seite der Demokratien geftihrt. 
Er wollte ganz folgerichtig als Erster den Krieg liquidieren, 
um zu den in den Maximen verwandten Kaiserreichen zuriick- 
zufinden. Er ist dabei zerfcrochen. 

Die Entente hatte nicht nur die frischeren und bedeuten- 
deren Manner, sie hatte auch die starkeren geistigen Anzie- 
hungskrafte. Die Entente hatte das Wilsonprogramm von der 
Befreiung der kleinen Nationen und das Volkerbundsprojekt 
Eine wahrhaft geniale Kombination von nationalen und inter- 
nationalen Gedanken! Das sicherte ihr eine ungeheure ttber- 
legenheit gegenuber Deutschland, wo man nichts zu prasentie- 
ren hatte als die Ehrgeize und Appetite des albernsten Natio- 
nalegoismus. Es hat bei uns vor dem Kriege nur ein paar Nach-r 
denkliche gegeben, die sich den Kopf zerbrochen haben iioer 
die Zukunft unsrer nationalen Minoritaten, und uber die hochst 
verwickelten osterreichischen Dinge gab es iiberhaupt keine 
Spezialisten von EinfluB. Im allgemeinen hoffte man, daB der 
alte Franz Joseph die Probleme seines Staates iiberleben 
wiirde. Aber selbst diese Erwartung hat der hohe Verbiindete 
nicht erfiillt, und schon mit dem ersten Kriegstage zerbrachen 
ein paar Sprossen der habsburgischen Volkervoliere, und die 
Vogel flogen nacheinander aus. In dem Augenblick, wo es 
Masaryk und Benesch gelungen war, die Ententemachte von 
der Notwendigkeit der Auflosung des Habsburgerreichs zu 
iiberzeugen, war fur die der Krieg auch gewonnen, Denn jetzt 
gab es endlich eine Vorstellung von der kiinftigen Verfassung 
Europas. Die Andern hatten einen festen Plan, wahrend bei 
uns ziellos iiber sogenannte Kriegsziele orakelt wurde. Und 
es darf auch nicht vergessen werden: die Entente hat ihr Wort 
gehalten. Sie hat das Wilsonprogramm erfiillt, sie hat der Bil- 
dung der neuen Staaten nichts in den Weg gelegt, sie hat den 
Volkerbund geschaffen. 

Es ist beklagenswert, daB der Versailler Vertrag in 
Deutschland immer nur mit dem Wortschatz eines etwas abge- 
standenen Nationalisms behandelt wird. Auch dort, wo man 

41 



das gemeingefahrliche Hugenbergspiel nicht mitmacht f kann 
man doch die schon stcrcotyp gewordene Versicherung nicht 
unterdriicken, daB ,,das deutschc Volk diesen Vertrag inner- 
lich niemals ancrkennen werde". Das klingt, wie gesa.gt f nicht 
mehr sehr frisch und erinhert lebhaft an den Lapidarsatz, mit 
dem man uns alien in der Schule die Entstehung des sieben- 
jahrigen Krieges eingetrichtert hat: ,, Maria Theresia konnte 
den Verlust Schlesiens nicht verschmerzen." Als ob es auf die 
M innerliche Anerkennung" ankame! Tatsachlich ist nach die- 
sem Vertrag Europa neugestaltet worden, und obgleich es dar- 
in vori Ungerechtigkeiten, Schiefheiten und Willkurlichkeiten 
strotzt, so sind seine Buchstaben in diesen zehn Jahren doch 
Fleisch geworden, das.heiBt: wer sie fortradieren will, verletzt 
lebendiges Fleisch und reiBt alle Wunden wieder auf, die lang- 
sam verheilen. Deutschland ist einiges Unrecht geschehen, ge- 
wiB, aber es ist nicht ein Hundertstel so schlimm wie das, was 
es selbst gegen Europa vorhatte. Denn es hat Europa nicht ge- 
kannt und nicht kennen wollen. Es hat sich die Ohren ver- 
stopft, wenn dieser Name fiel, es hat ihn gehaBt. Deutschland 
hat einen ProzeB gegen die Weltgeschichte gefiihrt, und diesen 
ProzeB hat es verloren. In solchen Prozessen gibt es keine 
Appellationsinstanz. Wo derVertrag unbilligeHartenaufwies, hat 
die Zeit selbst sie gerauschlos beseitigt. Die sogenannten Ehren- 
punkte, die Auslieferungen von Kriegsverbrechern etcetera, 
sind alle still verschwunden. 'Und diese gleichsam automatische 
Revision wird weitergehen im selben MaBe, in dem Deutschland 
die europaischen Realitaten von. heute anerkennt. Aber nie- 
mals wird jene Generalrevision kommen, von der die Re- 
vanchebolde und zum Teil auch die GemaBigten traumen. Was 
und zu welchem Ende soil revidiert werden? Was ist damit 
gedient, daB jedes einzelne Dorf, das vor zehn Jahren polnisch 
oder franzosisch wurde, einmal wieder deutsch wird? Was 
ware damit erreicht, als eine neue Farbenanderung der Mino- 
ritatenfragen? Die Entwicklung in Europa, das sollte man auch 
in Deutschland begreifen, zielt nicht auf neue Grenzziehungen, 
sondern auf allmahliche Unschadlichmachung der Grenzen,' 
darauf, ihnen ihren bosartigen Stacheldrahtcharakter zu neh- 
men. Will es der deutsche Nationalismus auf einen zweiten 
ProzeB gegen die Weltgeschichte ankommen lassen? Das ist 
kein aussichtsreiches Unternehmen, und es kann auch nicht 
itbersehen werden, daB die in diesen Wbchen bei dem sonst so 
straflich ignorierten Weltgewissen deponierten Proteste sich 
allesamt durch konsequent durchgefiihrte Ideenlosigkeit aus- 
zeichneten. Das Gerassel mit den Ketten von Versailles klingt 
immer blecherner, der Geschmack der Offentlichkeit an diesen 
Gerauschen nlmmt rapide ab, aber das Gras, das iiber der 
Schuldfrage bereits in xippiger Fiille wachst, wird unsern Uni- 
versitaten noch lange duftendes Heu liefern. 

42 



BewegMlg redlts! von Georg Matzner 

r^er Nationalismus hat zugelernt. Die zchn Jahrc Republik 

sind fur ihn praktischcr Anschauungsunterricht und poli- 
tische Schule gewesen. Dcr Nationalismus, Anhanger der Dik- 
tatur, scharfer Gegner dcr parlamentarischen Demokratie, be- 
wegt sich nicht nur sicher auf dem parlamentarischen Parkett, 
er beherrscht auch die sehr sensible Tastatur propagandisti- 
scher Feinheiten. Er tritt auf in feierlich schwarzem Rock, 
tritt auf mit Hornbrille, er kokettiert in urwiichsigem Gehabe 
mit dem Arbeitskittel und der schwieligen Faust. Der groB- 
schnauzige Junker mit Monokel und Reitpeitsche ist ver- 
schwunden. Der politisierende General (,,Unser allergnadigster 
Konig und Herr hat mich auf diesen Posten gestellt . . .") ist 
nicht mehr der politische Vorgesetzte des pensionierten Majors,, 
jener ist nicht mehr unumschrankter Beherrscher der Leut- 
nants der Reserve. 

Auch auf der Rechten hat sich ein Umschwung vollzogen* 
der die Krafte im nationalistischen Lager anders bewertet als 
ehedem nach den Gesetzen der burgerlichen Rangliste. An die 
Stelle der Einstigen — die deshalb nicht verschwunden sind, 
sich vielmehr schon unterzuordnen gelernt haben — treten neue 
Krafte, neue Manner, neue Namen. Auch auf der Rechten dran- 
gen die von der Republik aus ihren subalternen Minderwertig- 
keitsgefiihlen befreiten untern Volksschichten nach oben, und 
mit den von ihnen herausgestellten neuartigen Kopfen ist auch 
in der nationalistischen Dialektik ein anderer Ton eingezogen r 
eine andere politische Denkrichtung, und daher auch neue Pro- 
paganda- und Organisationsmethoden. 

GewiB ist diese Entwicklung noch nicht beendet. Aber sie ist 
im Gange und beschwort im nationalistischen Lager Palast- 
revolutionen herauf, die die Bewegung heute noch hemmen. Es 
handelt sich um einen Kampf um die Fiihrung, der aufrtittelnd 
wirkt und selbst vor offen rebellischen EntschlieBungen nicht 
zuriickschreckt. Es sind Arbeiter-, Angestellten- und Mittel- 
standskreise, also vorwiegend proletarische Volksschichten, die 
sich zur Tagesordnung melden, die zum Trager der nationalisti- 
schen Bewegung werden wollen und fortgesetzt an Boden ge- 
winnen. Deshalb sind auch Erscheinungen wie der griindliche 
Sturz Hergts, der Sturz Westarps und die Wahl Hugenbergs 
wie auch der Kampf gegen Hugenberg nach seiner Wahl Tages- 
erscheinungen, die ihre Bedeutung allmahlich verlieren werden. 
An die Stelle der alten Fiihrergarnitur wird der urwiichsige 
Volksmann treten, der die Provinz, die graue unbekannte Pro- 
vinz hinter sich hat 

Die alten Fiihrer haben erkannt, daB ihre Organisationen 
stagnieren. DaB sie aus dem Schutzengrabenkampf heraus- 
miissen, daB Bewegung in die Massen hineingebracht werden 
muB. Sie schatzen ihre personlichen Krafte ab und wissen, daB 
sie selbst, um (iberhaupt an der Fiihrung zu bleiben, mehr in den 
Hintergrund treten miissen, um andern Kraften die Bahn freizu- 
machen, die Leben in die Massen bringen, indem sie diese in 
unbekiimmertem Ungestum und in demagogischer Ausniitzung 

43 



von Schwachen und Dummhcitcn der Linken zum Sturm gegen 
die republikanischen Parteien und gegen die Republik fiihren. 
So hat sich in den ersten Maitagen, in denen sich unter dem 
Taktstock Zorgiebels Kommunisten und Sozialdemokraten 
gegenseitig die Kopfe einschlugen, im Lager der hohnlachenden 
Rechten fern der Offentlichkeit eine aufierst bemerkenswerte 
Neugriindung volizogen, bei der die alten Rechtsorganisationen 
Pate gestanden haben. Diese neue Organisation wird in Zukunft 
die Fiihrung der Propaganda gegen links in den Handen haben, 
Es handelt sich um einen Apparat poiitischer Vertrauensmanrier 
und Agitatoren, der bereits seit langerer Zeit praktisch bestan- 
den hat und ausprobiert wurde — ein Apparat, auf dessen 
Konto eine ganze Reihe groBerer Aktionen zu buchen sind, die 
( ,unpolitisch" und ,,uberparteilich" aufgezogen werden muBten, 
Die Bauernrevolten in Schleswig-Holstein sprechen Bandel 

Die neue Organisation tragt den unverfanglichen Namen 
1( Deutscher Volksblock". Seine Fiihrung vertraute man Man- 
nern an, die die Sprache der breiten Volksmassen sprechen, 
selbst aus proletarischen Schichten stammen und ungleich mehr 
Fiihlung mit dem Volke haben als die Westarp und Hugenberg. 
Zum M Bundesfuhrer" wahlte man den einstigen Redakteur des 
,Vorwarts\ Emil Unger, einen Renegaten, der zugelernt und 
sich durch scharfe, demagogische Dialektik einen Namen ge- 
macht hat. Ihm 1st als ,, poiitischer Beauftragter", also als eine 
Art Stabschef, Oskar Kruger vor die Nase gesetzt, ein junger 
wendiger Kerl t geschatzt als befahigter und energischer Ver- 
treter der nationalen Einheitsfront und begehrt als sehr schar- 
fer und ziindender Redner, links unangenehm bekannt durch 
politische Prozesse mit dem preuBischen Ministerprasidenten. 
Hinter dem Volksblock stehen nicht nur der Hugenbergkreis, 
die Deutschnationalen, der Stahlhelm, die Vereinigten Vater- 
landischen Verbande, sondern auch der Alldeutsche Verband 
mit ClaB und Bang, die Landwirtschaft mit Schiele, die Konser- 
vativen, die Gruppen unter dem Bayern Xylander und die unter 
General v. Watter, ferner Arbeiterverbande (nicht die Gelben), 
erhebliche Teile der Industrie, ja selbst Teile des Jungdo. 

Von der Bildung von Ortsgruppen, die die Offentlichkeit zu 
sehr kontrollieren kann, wird der Volksblock absehen; er wahlt 
die Form straff gefiihrter t unsichtbar wirkender Zellen, mit 
denen er nicht nur die Betriebe der Wirtschaft sondern auch 
sogenannte unpolitische Verbande durchsetzt, vor allem die 
umfangreiche Organisation des Kyffhauserbundes. 

Seine Schriften erscheinen unter neutraler Flagge im 
Brunnenverlag, dem offiziosen deutschnationalen Parteiverlag; 
sie erreichen, wie beispielsweise die Kriigerschen Schriften 
„ Proletariat", ,,Landesverrat" und ,,Mehr Freiheit den Be- 
amten" die zwanzigfache Hohe der Auflagen der im gleichen 
Verlag erscheinenden Schriften von Westarp und Goltz. 

Der Block fiihrt als Untertitel die Firma „Notgemeinschaft 
zur Befreiung der Wirtschaft und Arbeit", Er benutzt in seiner 
gerissenen Reclame die materielle Not des Arbeiters, des An- 
gestellten, des kleinen Beamten, des Mittelstandes, des Bauern, 
um Forderungen, die auf reine Entschuldungsaktionen der In- 

44 



J* 



dustrie und dcr Landwirtschaft hinauslaufen, zur Sachc der brei- 
ten Volksmassen zu machen. So wird Schieles Notprogramm 
propagiert, wie auch die Hugenbergschen Reichsreformplane 
gefordert werden. Die Propaganda redet in Zahlen, spricht von 
Milliardenverschuldung durch die Handelsbilanz, von Milliarden- 
ntributen" an den n Feind u , von ,,Enteignungs"bestrebungen der 
offentlichen Hand, von Milliardenhaushaltsplanen des Reiches 
und der Lander, vom „Spekulations"kapital, das den Bauern er- 
drossele, sucht den Volksmassen eine Verschwendungssucht der 
Republik klarzumachen mit dem Endziel: Abbau der Sozialver- 
sicherung, und hetzt so das dem Nationalismus bisher fern- 
stehende Volk mit wirtschaftspolitischen Darlegungen innen- 
politisch gegen Sbzialismus und Republik auf, was beab- 
sichtigt ist. 

Das sind die neuen Methoden des Nationalismus. Das sind 
die Merkmale der neuen Bewegung, Denn es ist dort wieder 
Bewegung. Und nun frage ich: — was ist links? 

Traditionskompagnie Kanitz 

von Leopold Heinemann 

I as AuBerste, was an Extravaganz iiberhaupt auf dem Ge- 
biete der agrarischen Agitation je denkbar", hat am 
14. April 1894 der nationalliberale Abgeordnete Rudolf v, Ben- 
nigsen den Antrag des konservativen Grafen Kanitz „betreffend 
den Einkauf und Verkauf des zum Verbrauch im Zollgebiet be- 
stimmten auslandisqhen Getreides etcetera auf Rechnung des 
Reiches" genannt, nachdem er kurz vorher, in derselben Rede, 
iiber den Antrag gesagt hatte: f ,Bis zu dieser Hohe der Ge- 
meingefahrlichkeit hat noch keine der agrarischen Forderungen 
herangereicht." Wahrend dreier aufeinanderfolgender Reichs- 
tagssessionen in den Jahren 1894/96 haben die Konservativen 
diesen Antrag immer wieder, jeweils mit geringen Modifi- 
kationen, eingebracht, und die Folge war, <iafi die Gesamtheit 
aller andern Parteien des Reichstages sich in der Ablehnung 
und Kritik dieser Antrage so einig war, wie sie das bis zur 
ersten ,,GroBen Koalition 1 ' der Nachkriegszeit nie wieder ge- 
wesen ist. Niemals hat sich die Partei des GroBgrundbesitzes 
soviel bittere Wahrheiten Jahr fur Jahr sagen lassen mtissen 
wie damals. Die Regierung Wilhelms II. ist gewifl nicht agrarier- 
feindlich gewesen. Um so wichtiger ist es deshalb, heute daran 
zu erinnern, daB sowohl die Reichskanzler Caprivi und Hohen- 
lohe wie der damalige Staatssekretar des Auswartigen, 
Marschall v. Bieberstein, und der preuBische Landwirtschafts- 
minister, Freiherr v. Hammerstein-Loxten, sich dariiber einig 
waren, daB diese Antrage ,,staatsgefahrlich und gemeingefahr- 
lich'* seien. Die konservativen Parteien protestierten gegen 
diese Ausdrucksweise, die sie als Kritik an den Parteien selber 
betrachteten, was den Landwirtschaftsminister zu der Erkla- 
rung veranlaBte, daB sich diese Ausfiihrungen ,, nicht gegen die 
konservative Partei als solche, sondern gegen die agitatorische 
Partei im Lande" gerichtet habe und daB er „aus den Erkla- 
rungen des f Bundes der Landwirte* habe entnehmen miissen, 
daB er sich nicht mit der konservativen Partei deckt" 

45 



Wir haben vor gar noch nicht langer Zeit cine ahnliche 
Erklarung von der Nachfolgerin der alten Konservativen Partci 
zur Kenntnis nehmen konnen. Wie damals die Konscrvativcn, 
so sind auch hcutc ihrc Nachfolger die Wortiuhrer des ,,Bundes 
dcr Landwirte", und cs muB fcstgestellt wcrden, daB sich in all 
den Jahrcn sowohl hinsichtlich der ,,agitatorischen Partci" als 
auch hinsichtlich ihrer Forderungen nichts geandert hat. Eugen 
Richter sagtc in der Sitzungvon 1894: ,,Einen neuen Gedanken 
hat man freilich nicht alle Tage, Da hat der Hcrr Graf von 
Kanitz in seinen alten Papieren herumgekramt und cinen An- 
trag gefunden, den er schon im Jahrc 1887 vorbercitct hatte. 
Sieben Jahrc ist cr schon alt, durch Ablagerung jedenfalls nicht 
besscr geworden", und nun, im zehnten Jahrc der Rcpublik, 
crleben wir das iiberraschende Schauspiel, daB dieser sclbe 
Antrag, nachdem cr zuletzt im Jahrc 1896 verhandclt wurde und 
auf allgemeine, emporte Ablehnung stieB, nach weiterer dreir 
unddreiBigjahriger Ablagerung wieder im Parlament der Re- 
publik eingebracht wurde! Nachdem eine Generation, der ein 
Eugen Richter, ein Bennigsen, ein Bebel und ein Rickcrt an- 
gehorten, sich mit Abgcordneten wie dem Grafen Bernstorff- 
Uelzen, v. Galen, Enncccerus dariiber einig war, daB dieser 
Antrag, ,,der den Zweck verfolgt, einer einzelnen Klassc von 
Produzenten Mindestpreise zu garantieren, volkswirtschaftlich 
wie sozialpolitisch durchaus verwerflich sei", erfahrt dieser 
Antrag die Ehre, daB cr in wochenlangen Kommissionsberatun- 
gen ernsthaft durchdacht wird und daB schlieBlich offentlich 
bckanntgegeben werden kann, ,,daB sich einc starkc Mchrheit 
von 8:3 fiir den Monopolgcdanken fand" and daB ,,uber die 
Preishohe Differenzen zwischen Deutschnationalen und — So- 
zialdemokraten wciterbestehen" ! 

Dieses Zugestandnis ist beschamend. Ubcr einen solchen 
Antrag konnen ,, Differenzen" unter keinen Umstanden moglich 
scin. Was dieser Antrag bedeutet, hat in der Sitzung vom 
17. Januar 1896 der Landwirtschaftsminister von Hammerstein- 
Loxten sehr cindeutig crklart: „Der Zweck ist die Hebung der 
Getreidepreise unter Feststellung cines Minimalpreises von 
Staats wegen. Es sollen die Produktionskosten erstattet und 
ein Unternchmergewinn von Staats wegen garantiert Werden, 
Es soil das Gesetz von Angebot und Nachfrage, nach welchem 
in der bestehenden Privatwirtschaft die Preise sich regulieren, 
bescitigt werden, und das soil geschehen bezuglich des wich- , 
tigsten Volksnahrungsmittels: des Gctreides." Der Reichs- 
kanzler Caprivi erlautertc wciter: ,,Auf welche Schultern wiir- 
den denn damit die Lasten' gelegt? — Auf die der Brotesser! 
Einer Brotsteuer aber wiirden sich die armsten Klassen am 
allerwenigstcn entziehen konnen, weil der arme Mann der rela- 
tiv am meisten brotkonsumierende ist", und der nachste Reichs- 
kanzlcr, Fiirst Chlodwig Hohenlohe, meinte: ,,Ich glaube, daB, 
wenn wir einmal das Monopol dieses speziellen Handels mit 
Getreide, was vom Ausland eingeht, haben, wir sehr leicht auch 
zum Monoopl des Getreidehandels im Inlande koinmen werden; 
sind wir aber erst einmal auf dem Monopol des Getreidehan- 
dels, so kommen auch andre staatliche MaBnahmen im so- 
zialistischen Sinne, und man weiB dann nicht, wo sie hinfiihren; 

46 



zuletzt kon'nen wir dann auch zur Verstaatlichung dcs Grund- 
eigentums kommen, die doch durchaus nicht im Sinnc der 
Herrcn Antragsteller liegen wiirde," Die Partei, deren Organe 
heute fortwahrend von ,,marxistischer Gefahr" zetern, sollte 
sich die Angelegenheit doch noch einmal iiberlegen! 

Von sozialistischer Seite ist einmal ein ahnlicher Antrag 
gestellt worden, aber das war in Frankreich im Jahre 1894, und 
der Antragsteller hieB Jean Jaures. Der Graf Kanitz hat. da- 
mals diesen Zeugen fur sich in Anspruch genommen und aus- 
gefiihrt, das sei M der franzosische Patriotismus, der alles ein- 
setzt fur die Wehrkraft des Landes, das ist derselbe Patriotis- 
mus, der auch jetzt wieder die Erhohung der landwirtschaft- 
lichen Schutzzolle durchgesetzt hat" — nur yergaB der Graf 
Kanitz dabei, daB das Getreidemonopol von Jaures grade den 
entgegengesetzten Zwecken wie das von ihm vorgeschlagene 
dienen und nicht etwa Minimalpreise fur das Getreide, sondern 
Minimallohne fur die landwirtschaftliche Arbeiterschaft sichern 
sollte. Davon aber wollen die Antragsteller von heute und 
Trager Kanitzscher Tradition nichts wissen. Die Weigerung 
des Landbundes, mit der ,,unbequemen Gewerkschaft", dem 
,,Deutschen Landarbeiterverband" Tarifvertrage abzuschlieBen, 
ist nur allzu bekannt. 

Die Kreise des Grundbesitzes haben seit Jahren die Agita- 
tion gegen die Regierungen der Republik in der gewissenlose- 
sten Weise betrieben. und haben es verstanden, ihrer Wahler- 
schaft die Anschauung beizubringen, daB die gegenwartige Not- 
lage der Landwirtschaft die Schuld dieser Regierungen sei. 
Nun denn: Der erste Urheber dieses Antrags, Graf Kanitz- 
Podangen, hat schon dieselben Behauptungen aufgestellt, die 
heute im Mittelpunkte der Erorterungen stehen. Er hat fest- 
gestellt, ,,daB die Verschuldung des landlichen Grundbesitzes in 
den letzten Jahreri wieder sehr erheblich, um viele Millionen, 
gewachsen ist", daB Subhastationen vorgekommen seien, dafi 
,,die Arbeitskrafte grade in den ostlichen Landesteilen und 
fast ebenso in den iibrigen Provinzen auf dem platten Lande 
gelichtet sind", und kam schlieBlich zu dem Schlusse, daB die 
Preise fur das Getreide niedriger als die ,,Produktionskosten M 
seien und daB deshalb f ,diese Produktionskosten doch der Land- 
wirtschaft ersetzt werden miiBten". Viel einfacher und klarer 
aber hat sein Fraktionsfreund Will die Forderung prazisiert, 
als er sagte: ,,Wir verlangen, daB wir aus dem in Grund und 
Boden steckenden Kapital eine angemessene Rente beziehen!" 
Eugen Richter schon hat den Begriff ^Produktionskosten" so 
wie die Antragsteller ,,ihn auffaBten", erlautert. ,,Es ist nicht 
bekannt geworden," sagte er, ,,daB man mit Riicksicht auf die 
gegenwartigen Verhaltnisse die Bestellung des Ackers ein- 
gestellt hat. Aber freilich verstehen die Herren unter , (Produk- 
tionskosten", daB auBerdem ein beliebig von ihhen konstruierter 
tiberschuB (ibrigbleiben mufi. Sie verstehen unter ,, Produk- 
tionskosten" auch eine Gfundrente, die sie garantiert haben 
wollen. Was aber hat die Hohe der Grundrente iiberhaupt mit 
der Landwirtschaft zu tun? Wieviel der Morgen kbstet, wie 
hoch sich der Bodenpreis verzinst, darum wachst auf dem 

47 



Morgen nicht mehr und nicht weniger. Im Gegenteil! Es ist 
ja anerkannt, daB hohc Zinsrente keineswegs idcntisch ist mit 
einer gutcn Entwicklung dcr Volkswirtschaft. Grade die hohe 
Steigerung der Giiterpreise und der Grundrente hat verhindert, 
daB viele sehr tiichtige Landwirte an sich, Inspektoren,- Pachter 
tind sonstige Manner, siclv der Landwirtschaft als Unternehmer 
widmen konnten, weil in dem MaBe ihnen die Mittel fehlten, 
um einen eignen Besitz zu erwerben. Es reicht in der Tat 
nicht aus, daB nur der Kreis sich beschrankt auf Majorats- 
herren, auf die Erben von friiheren Besitzern und auf diejeni- 
gen, die ein Gut erheirateten. Es kommt darauf an, daB sich 
fortgesetzt der Kreis erweitert durch solche, die die Landwirt- 
schaft aus innerer Neigung ergreifen, die einen Beruf daraus 
machen und die sich planmaBig auf diesen Beruf vorbereiten.** 
Die Leute, die heute wieder die alten Forderungen erheben, 
,,sind in weit hoherm MaBe nur Reprasentanten der Landwirt- 
schaft, das heiBt des Besitzes (wie zum Beispiel in unsern Ta- 
gen der Herr auf Rohbrackeh im Kreise Rinteln. D. Verf.), als 
daB sie wirklich von Haus aus in dem MaBe, in dem sie vor- 
geben, sich hinstellen diirfen als die einzigen Sachkenner des 
landwirtschaftlichen Gewerbes." 

Trotz alledem ist das alte Klagelied der Landwirtschaft 
auch in einer Zeit, in der es keinen einzigen nicht ,,nptleiden- 
den Beruf sstand" gibt, frisch geblieben, und die Melodie von 
1887, 1894, 1895, 1896 und 1903 blieb seltsamerweise ein Schla- 
ger, der sich in denKreisen n der Garde, die unser Konig liebt," 
der alten Beliebtheit erfreut, und, wie die preuBische Blech- 
musik, immer noch Mitlaufer zum Marschtempo in Schritt und 
Tritt findet. Es verkennt niemand in Deutschland die Not- 
wendigkeit, einem so wichtigen Zweige der Volkswirtschaft im 
Falle unverschuldeter und tatsachlicher Notlage zu helfen. Aber 
die Art dieser Hilfe muB eine moralisch einwandfreie sein. Zur 
Selbsthilfe ist die Landwirtschaft, die sich selber so gern als 
,,das Riickgrat der deutschen Volkswirtschaft" - bezeichnet, 
scheinbar unfahig. Beschamendere Wirtschaftsfuhrung als wir 
in den letzten Jahren bei den landwirtschaftlichen Selbsthilfe- 
organisationen, bei Raiffeisen und bei den Genossenschaften des 
Zentralverbandes erleben muBten, hat das Wirtschaftsleben 
schwerlich aufzuweisen. Nun soil fur einen bestimmten Pro- 
duzentenkreis auf atlgemeine Kosten ein Mindestpreis fur seine 
Produkte geschaffen werden. Damit lost man ihn vollstandi£ 
aus der allgemeinen Entwicklung der Volkswirtschaft; man ver- 
schafft ihm — wie einst der Abgeordnete Barth sagte — ge- 
wissermaBen die Stellung von Staatspensionaren. Eine natur- 
gemaBe Weiterentwicklung ware fiir diesen Kreis dann ab* 
geschnitten, Und was waren die Folgen? Nach kurzer Zeit 
wiirde der Bodenpreis sich dem Minimalpreise fiir die Produkte 
anpassen, und die Besitzer waren wieder in derselben Situation, 
in der sie sich heute befinden. Wenn man aber einer Produ- 
zentenschicht einen Minimalpreis fiir ihre Produkte bewilligt, 
kann man dann andern Schichten dieselbe Forderung ab-* 
schlagen? Heute ist es das Getreide, morgen werden die Vieh- 
ziichter, die gegeniiber dem erhohten Getreidepreis benach- 
teiligte Konsumenten sein wiirden, iibermorgen die Besitzer der 

48 



Kohlengruben — Kohle ist schlieBlich auch ein Bodenprodukt, 
wenn man nur will! — dieselben Forderungen erheben. 

Der President des landwirtschaftlichen Zcntralvcreins fiir 
Schlesien, Graf Piickler-Burghaus, sagte.am 31. Marz 1894 lm 
Herrenhaus wortlich folgendes: ,,Die miBliche Lage der Land- 
wirtschaft ist cigcntlich weniger die der Landwirtschaft als die 
der Landwirte. Die Landwirtschaft floriert bei uns, die Land- 
wirtschaft hat sich erheblich verbe&sert, der Grund und Boden 
wird besser ausgenutzt, wir arbeiten mit Dampf, mit kiinst- 
lichen und chemischen Diingemitteln, mit allerlei Anbauver- 
suchen und Verbesserungen der Viehzucht. Also, die Land- 
wirtschaft als solche leidet nicht; aber der Landwirt ist in der 
iiblen Lage." Seitdem ist hinzugekommen, daB auBer dem 
Dampf die Elektrizitat und der Motor in den Dienst der Land- 
wirtschaft gestellt wurden, daB seit der Haberschen Erfindung 
billiger Stickstoff in unerhorten Mengen zur Verfugung steht, 
daB wahrend der Inflation die Landwirte fast die einzige Be- 
volkerungsgruppe waren, deren Sachwerte ungeschmalert er- 
halten geblieben sind, die die alte Hypothekenbelastung zu 
75 Prozent verlor, die zu einer Zeit, als fast keinerlei Sach- 
werte in Deutschland vorhanden waren, die Fahigkeit besaB, 
eine Roggenwahrung zu schaffen. DaB diese selbe Schicht dann 
die Preise fiir Getreide in die Hohe trieb und so Spekulations- 
verluste an ihren selber ausgegebenen Roggenpfandbriefen zu 
erleiden hatte, ist keine Angelegenheit, die die Allgemeinheit 
auf ihre Schultern zu ubernehmen auch nur das moralische An- 
recht besaBe, Spekulationsverluste hat der zu tragen t der 
spekuliert! Wenn heute dauernd von Verschuldung, die Rede 
ist, so muB die Allgemeinheit verlangen, daB zunachst einmal 
auf folgende Fragen Auskunft gegeben wird: Wie hoch ist die 
Verschuldung in den einzelnen Gegenden? Und besonders zu- 
verlassige Auskiinfte miissen gefordert werden iiber den Ur- 
sprung der Schulden: ob aus Erbteilung, aus Kaufpreisrechten, 
aus Mejiorationen oder aus nur wirtschaftlichen Ausgaben. 
Ebenso miissen wir wissen, wieviel Schulden man auf- 
genommen hat — um dafiir hochverzinsliche Papiere zu kaulen! 
Wir bediirfen einer erschopfenden Auskunft iiber die Lage der 
Besitzer, der Pachter und nicht zuletzt der landwirtschaftlichen 
Arbeiter. 

Der Weg t zu dem der Monopolvorschlag fiihren muB, ist 
ungewiB und gefahrlich. Wenn man heute die Forderung der 
Bodenbesitzer nach einer ,,ausreichenden Rente' 1 zugestehen 
wollte, dann miiBte man morgen vielleicht die Aktienrente ge- 
wahrleisten, und es gabe kein Spekulationsrisiko mehr, daB 
nicht schlieBlich irgendwie auf den Staat abgewalzt werden 
konnte. Der Prazedenzf all ware zu eindeutig r als daB es spater 
immer moglich sein konnte, einen Ausweg zu finden. 

Freiheit der Wirtschaft ist einer der Gruridsatze, auf denen 
unser Staatswesen sich aufbaut. Es ist nicht moglich, diesen 
Grundsatz aufzugeben, ohne dem Staat selber damit schlieBlich 
ans Leben zu gehen. Axiomatische Rechtsgrundsatze kann 
man nicht von heute auf morgen aufgeben. Zum alierwenigsteri 
aber kann man sie aufgeben, zugunsten andrer Grundsatze, die 
„staatsgefahrlich und gemeingefahrlich" sind. Die Durchfuh- 

49 



rung des schwcbcnden Planes ware eine flagrante Ungerechtig- 
keit zugunsten einer einzelnen Produzentengruppe, zum Nach- 
teil aller iibrigen Erzeuger und der gesamten Verbraucherschaft. 
Der Weg, der Landwirtschaft zu helfen, muB ein andrer sein. 
Er kann nur gefunden werden durch das Gefiihl, ( ,das in der 
Pflege des Rechts und der Rechtszusammengehorigkeit in 
Deutschland auf die Dauer allein das groBe Mittel erkennt, 
welches auch iiber diese Krisis hinweghelfen wird." 

Die Herberge der Pazifisten HeiirautToeriach 

A line Menard-Dorian, die soeben in Paris im achtzigsten Le- 

bensjahr verstorben ist, war eine sehr begiiterte Frau, 
Witwe und Mutter einer einzigen Tochter, die den Enkel Victor 
Hugos geheiratet hatte. Den Sommer pflegte sie ganz einsam 
auf ihrer Besitzung im Jura zu verbringen, Im Herbst war sie 
ein paar Monate auf ihrem herrlichen Gut im Departement 
Herault in der Provence, wo der wundermilde Rosawein 
wachst, den nur die Franzosen genieBen konnen, weil er nicht 
exportfahig ist. Hier hatte sie imrrier das Haus voller Logier- 
besuch; Vandervelde, Anseele, Albert Thomas, Kerenski und 
andre Manner europaischen Rufes waren ihre Gaste. Winter 
und Fruhjahr verbrachte sie in ihrem mit alien Schatzen fran- 
zosischer Kunst gefiillten vornehmen Hause in der rue de la 
Faisanderie, dicht am Bois de Boulogne. Dieses ihr pariser Haus 
war wie ein geselkchaftlicher Klub fur die fiihrenden Republi- 
kaner Frankreichs und wie eine Herberge hochsten Stils fiir 
fiihrende Sozialisten und Pazifisten der ganzen Welt. 

Eine reiche Frau und gliihende Sozialistin zugleich. Was 
zunachst immer als innerer Widerspruch erscheint und doch 
bei ihr keiner war. Denn sie selbst war von einer gradezu 
riihrenden Anspruchslosigkeit. Was sie hatte, stellte sie in den 
Dienst der Idee. Und eines der zweckmaBigen Mittel, der Idee 
zu dienen, schien ihr die Vermittlung des Zusammentreffens 
von Gesinnungsgenossen des In- und Auslandes auf gesellschaft- 
lichem Boden. Ihr Haus war der Mittelpunkt des republikani- 
schen Frankreich. Sie leitete es mit leiser und doch sehr ener- 
gischer Hand. Niemals trat sie in den Vordergrund und war 
doch die Seele des Ganzen. 

Die Kriegserfahrungen hatten sie zu der t)berzeugung ge- 
bracht, daB Pazifismus die oberste Aufgabe der Sozialisten sei. 
Darum widmete sie das le^tzte Jahrzehnt ihres Lebens in erster 
Linie den internationalen pazifistischen Bestrebungen. Und 
zwar hatte sie mit dem sichern politischen Instinkt, der sie 
auszeichnete, von vornherein erkannt, daB die deutsch-fran- 
zosischen Beziehungen das Zentralproblem der europaischen 
Politik darstellten. 

Ehe die Staatsmanner Deutschlands und Frankreichs sich 
nahern konnten, muBte eine dafiir giinstige Atmosphare in bei- 
den Volkern geschaffen werden. Zu diesem Zweck waren vor 
allem personliche Beziehungen zwischen verstandigungswilligen 
Politikern auf beiden Seiten notig. Mit zaher Beharrlichkeit 
betrieb sie die planmaBige Zusammenarbeit der franzosischen 

50 



Liga fur Menschenrechte, der sie als Vizeprasidentin angehorte, 
mit der deutschen Liga. 

Im Januar 1922 kamcn Professor Georg Nicolai, Otto Leh- 
mann-RuBbiildt und ich als ersie Delegation der deutschen Liga 
nach Paris. Wir waren samtlich Gaste von Mme. Menard- 
Dorian, obwohl sie keinen von uns personlich kannte. 

Nie vergesse ich die erste Unterredung mit ihr. Sie dauerte 
nur etwa zwanzig Minuten, aber der Eindruck ist mir des- 
halb so unausloschlich, weil ich kaum je in meinem Leben beim 
ersten Zusammentreffen mit einem Menschen eine so vollstan- 
dige t)bereinstimmung in alien politischen Gesichtspunkten 
feststellen konnte. Wir reichten uns die Hand: Kameraden, 
Freunde furs Leben. Nie ist unsre Zusammenarbeit durch einen 
einzigen Schatten getriibt worden. 

Durch sie lernte ich alle Menschen in Paris kennen, an 
deren Bekanntschaft mir lag. Mit ihrer herrlichen Sachlichkeit 
sagte sie jedesmal, wenn ich wieder nach Paris kam, gleich am 
ersten Tage: 

,, Jetzt wollen wir zunachst das Programm fur Ihren Aufent- 
halt machen, Welche Mahlzeiten haben Sie noch frei?" War 
diese Vorfrage geklart, so machte sie mir ihre Vorschlage fur 
die Personen, die sie mit mir zusammen einladen wollte: Einen 
Tag die sozialistischen Fiihrer, einen andern die radikalen, 
einen dritten die Professoren der Sorbonne, einen vierten wich- 
tige Auslander etcetera. Sie legte mir ihre Liste vor und fragte 
mich, welche Erganzungen ich etwa wiinschte. Ihre politisch- 
gesellschaftliche Stellung war namlich so iiberragend, daB 
eigentlich ohne Ausnahme sich jeder durch eine Einladung zu 
ihr geehrt fiihlte. 

Von ihrer ,,politesse du coeur" bekam ich einmal einen 
besonders starken Eindruck, als ich 1924 mit meiner Tochter 
bei ihr wohnte. Sie hatte als AbschluB unsres Besuchs einen 
groBen Empfang von etwa zweihundert Personen angesetzt. 
Ich war zunachst ganz fassungslos, als ich auf einmal uberflutet 
wurde mit Briefen, die mir, zusagend oder absagend, fiir die 
Einladung dankten. Was war geschehen? Mme. Menard- 
Dorian hatte die Einladungen in meinem Namen und in dem 
meiner Tochter versandt, um uns so Gelegenheit zu geben, uns 
durch diese Einladung bei den vielen Personen zu revanchieren, 
die uns gesellschaftliche Aufmerksamkeiten erwiesen hatten. 
Kann man mit feinfuhligerer Freundschaft vorgehen? 

Bei solchen Empfangen traf man wirklich alles bei ihr, was 
auf der Linken einen Namen hatte: Politiker wie Herriot, 
Painleve, Justin Godart, Leon Blum, Paul-Boncour f Renaudel, 
Moutet, Jouhaux; Gelehrte wie Aulard, Seignobos, Langevin, 
Lichtenberger, Richet, Basch, Levy-Briihl, George Scelle, 
Appel, Mme. Curie; Dichter wie Pierre Hamp, Vildrac, Duha- 
mel; Generale wie Sarrail, Percin, Walch; dazu die Gesamtheit 
der republikanischen Presse. Der Salon von Mme. Menard- 
Dorian war eben der Salon des republikanischen Frankreich. 

Sie wollte keinen iiberparteilichen Salon haben, sondern 
einen bewufit richtungsmaBigen. Sie stellte ihr Haus in den 

51 



Dienst der Tendenz, der sic ihr Lcben gewidmet hattc. Bei ihr 
sollten sich Sozialistcn und Radikale treffen, urn durch Aus- 
sprache sich iiber gemeinsames Vorgehen zu verstandigen. Sic 
wollte das Kartell der Linken und hat zu seinem Zustandekom- 
men bei den Wahlen von 1924 sehr viel beigetragen. 

Ober allcm anderm stand ihr jcdoch seit dem Kriege der 
Pazifismus, Wer ihm diente, der war ihr willkommen, auch 
wenn sie sonst seine Ansichten mifibilligte, Ihm zuliebe ver- 
zieh sie sogar kirchliche Gesinnung. Wie oft habe ich den gro- 
fien Katholiken Marc Sangnier bei ihr gesehen, umgeben von 
Freimaurern und Freidenkern. Sein tapferer Pazifismus hatte 
ihm ihre Tiiren geoffnet. 

Sonst schien sie fast unduldsam gegeniiber den Klerikalen. 
Sie war eben (iberzeugte Voltairianerin und Erbin der groBen 
franzosischen Revolution. In der katholischen Kirche sah sie 
die starkste Macht der Reaktion. Von alien deutschen Verhalt- 
nissen am schwersten klarzumachen war ihr, warum bei uns 
die Linke mit dem Zentrum zusammengehen musse. Verstan- 
desmafiig sah sie es ein, aber ihr Gefiihl widerstrebte aufs 
aufierste. 

Der republikanisch-pazifistische Salon von Mme. Menard- 
Dorian war zugleich der Salon der Emigranten. In Paris sind 
seit dem Kriege die Fuhrer der freiheitlichen Parteien aus den 
Landern zusammengestromt wo irgend eine Form der Tyran- 
nis aufgerichtet wurde- Sie waren meist in bedriickter peku- 
niarer Lage, in kiimmcrlichen Wohnungen untergebracht. Es 
fehlte ihnen die Moglichkeit, miteinander in Verbindung zu 
treten. 

Ihnen alien schuf die gutige Freundin aller Bedriickten, 
mochten es national oder sozial oder politisch Bedriickte sein, 
einen behaglichen Treffpunkt. Jeden Sonntag nachmittag 
konnte jeder dieser Auslander zu ihr kommen und sich mit den 
Schicksalsgenossen aus den andern Landern aussprechen. Da 
kamen die antifascistischen Italiener wie Modigliani, Turati, 
Nitti, Campolonghi, die von der Diktatur Primo de Riveras ver- 
scheuchten Spanier wie Unamuno und Ibanez, die von Horthy 
proskribierten freiheitlichen Ungarn wie Karolyi und Szende, 
die menschewistischen und sozialrevolutionaren Russen, die so- 
zialdemokratischen Georgier, die verfolgten Angehorigen aller 
moglichen Balkanstaaten. 

Hatten sie alle auch die Heimat verloren, so fanden fie 
hier wenigstens ein Heim, das sie voriibergehend iiber die Hoff- 
nungslosigkcit ihres Daseins trostete. Sie fanden Hilfe mit Rat 
und, wo es irgend anging, auch mit der Tat, 

Als Vizeprasidentin der franzosischen Liga fur Menschen- 
rechte mit ihren hundertfiinfzigtausend Mitgliedern, als ehren- 
amtliche Gencralsekretarin der Internationalen Foderation der 
Ligen fur Menschenrechte, saB Mme. Menard-Dorian an der 
Quelle wichtigster politischer Aktionen. Bevor sie aufs Kranken- 
lager geworfen wurdc t fehlte sie bei keiner Sitzung. Nie habc 
ich sic das Wort nehmen horen, obwohl sie den Verhandlungen 
mit auBerster Aufmerksamkeit folgtc. Dabei wuBte sie ganz 

52 



genau, was sie wollte. Und sie vcrsuchtc, es durch cine ganz 
Europa umspannende Korrespondenz in die Tat umzusetzen, 

Ihr Tod zerreifit ein Band, das schwer wieder zu kniipfen 
sein wird. 

Vor Monatsfrist driickte ich ihr zum letzten Male die Hand. 
Die linke. Die ganze rechte Seite war gelahmt, und der Sprache 
war sie auch beraubt. 

Der Tod war ihr ein Erloser. 

Mir aber wird Paris, wo ich so viele gute Freunde habe, in 
Zukunft leer vorkommen. 

Die andere Moglichkeit von Erich Kastner 

VVTcnn wir den Krieg gewonnen hatten, 
^* mit Wogenprall und Sturmgebraus, 
dann ware Deutschland nicht zu retteh 
und gliche einem Irrenhaus. 

Man wiirde uns nach Noten zahmen 
wie einen wilden Volkerstamm. 
Wir sprangen, wenn Sergeanten kamen, 
vom Trottoir und stiinden stramm. 

Wenn wir den Krieg gewonnen hatten, 
dann waren wir ein stolzer Staat. 
Und preBten noch in unsern Betten 
die Hande an die Hosennaht. 

Die Frauen muBten Kinder werfen. 

Ein Kind im Jahre. Oder Haft, 

Der Staat braucht Kinder als Konserven. 

Und Blut schmeckt ihm wie Himbeersaft. 

Wenn wir den Krieg gewonnen hatten, 
dann war der Himmel national. 
Die Pfarrer trtigen Epauletten, 
Und Gott war deutscher General. 

Die Grenze war ein Schiitzengraben. 
Der Mond war ein Gefreitenknopf. 
Wir wiirden einen Kaiser haben 
und einen Helm statt einem Kopf. 

Wenn wir den Krieg gewonnen hatten, 
dann ware jedermann Soldat. 
Ein Volk der Laffen und Lafetten! 
Und ringsherum war Stacheldraht. 

Dann wiirde auf Befehl geboren, 
Weil Menschen ziemlich billig sind, 
Und weil man mit Kanonenrohren 
allein die Kriege nicht gewinnt. 

Dann lage die Vernunft in Ketten. 
Und stiinde stiindlich vor Gericht, 
Und Kriege gabs wie Operetten, 
Wenn wir den Krieg gewonnen hatten — 
zum Gltick gewannen wir ihn nicht! 

53 



Neue Formen der Publizistik 

Zwiegespiach zwischen Bernard von Brentano and Ernst Glaeser 

gehalUn im Frankfurter Sender 

Gl.: Was verstehen Sie unter Publizistik? 

B.: Jcder Schrifts teller ist ein Publizist. 

Gl.: Aber es gibt doch Schriftsteller, die sich gegen diese Be- 
zeichnung wehren. 

B.: Es nutzt dem Milchmann aichts, wenn er von seinen Kana- 
rienvogeln schwarmt. Man . kennt sein Gewerbe. 

GL: Ist Goethe auch ein Publizist gewesen? 

B.: Ja, sogar ein sehr erfolgreicher. 

Gl.: W omit hat er sich auseinandergesetzt? 

-B.-'Mit alien Fragen, die ihm seine Zeit Relief ert hat. Allerdings 
mufi man berucksichtigen, dafi es damals eine literarische Offentlich- 
keit gegeben hat, wahread es beute nur ieine politische .gibt.. 

Gl.: Glauben Sie, dafi dadurch unser publizistischer Aufgaben- 
kreis erweitert ist? 

B.: Er ist nicht erweitert, sondern er ist ein andrer, Goethe 
ist das Ende einer gesellschaftlichen Entwicklung g ewe sen, wahrend 
wir den Amfang einer neuen Entwicklung versuchen. 

Gl.: So ist uns also Ullrich von Hutten, der zu seiner Zeit auch 
den Aniang einer neuen Entwicklung publizistisch zu beeinflussen 
suchte, in seinen Methoden naher als Goethe. 

B.: Was hat Ullrich von Hutten geschrieben? 

Gl.: Epistolae virorum obscurorum, das waren Brief e im so- 
genannten M Kuchenlatein'\ Sendschriften, in denen der Kampf gegen 
die Hierarchie und die MiBstande in der Kirchenwirtschaft begon- 
nen wurde, Hutten schrieb insgesatnt zweiundvierzig solcher Flug- 
schriften, die ein publizistisches Musterbeispiel fur praktische Po- 
lemik sind. 

B.: Ja, das ist sehr .gut, solche Formen soil man ubernehmen. 

Gl: Sie meinen die Flugblattiorm, die Ullrich von Hutten ge- 
bratxcht hat. Seine Flugschriften wurden auf Jahrmarkten verbrei- 
tet, kommentiert und. in Stegreifform vorgetragen. Denn die Jahr- 
markte waren dam als keine Rummelplatze, sondern politische Zen- 
tren. 

B.: Was entspricht denn heute diesen Jahrmarkten? 

Gl.: Bestimmt nicht die Zeitung, Eher die Untergrundbahn. 

B.: Wtirden Sie die Borse unsrer Zeit als ein solches Zentrum an- 
sprechen? 

Gl.: Ja. 

B.: Also muB man Schriften verfassen, die auf der Borse ge- 
lesen werden. 

Gl.: Ja, aber Romane konnen nicht auf der Borse gelesen wer- 
den. 

B.: Wie man sieht, geht das leider nicht. Deswegen habe ich 
auch Mitleid mit den grofien Begabungen der Romanschrifts teller, de- 
ren Bemuhungen dazu dienen miissen, die freien Abende der berufs- 
tatigen Bevolkerung auszufullen, 

Gl.: Ich verstehe Ihr Mitleid und weifi, dafi die Romanschrift- 
steller leider der Unterhaltuing dienen, anstatt der Aufklarung. EHe- 
sem Zu stand mufi schon im Interesse der Begabungen abgeholfen 

54 



werden, denn es geht nicht, daB so groBe Anstrengungen umsonst 
gemacht wexden. 

B.: Was glauben Sie, wird an der Borse gelesen? 

GL : Handelsteile der Zeitungen und die politischen Depeschen* 

B.: Es werden also die Dinge gelesen, welche die Anwesenden 
interessieren? 

GL : Glauben Sie nicht, daB Liebesgeschichten auch interessie- 
ren? 

B.: Sie interessieren nicht, sondern sie gefallen nur, Infolge- 
d ess en werden die Schriftsteller, welche Liebesgeschichten her s tel- 
le n, gelobt, aber nicht zu Rate gezogen. 

GL: Sie glauben also, daB die Auigabe eines SchriftsteMers un- 
serer Zeit eine padagogische ist? 

B. : Das glaube ich nicht. Denn ich habe immer gehmden, daB 
man nicht die Lehrer sondern die Fachleute zu Rate zieht, 

GL: Worin sind die Schriftsteller Fachleute? 

B. • Sie sind die Fachmanner der Beobachtung. 

GL: Sie haben mir erzahlt, Sie hatten eine Broschiire geschrie- 
ben, Wie heiBt diese Broschiire? 

B.: Sie heiBt 1( Ober den Ernst des Lebens". 

GL: Mit welchen gesellschaftlichen Zustanden beschaftigt sie 
sich? 

B.: Ich habe darxiber nachgedacht, aus welchen Griinden woh-l 
die Manner im Jahre 1914 in den Krieg gegangen sind, 

GL: Sind sie nicht in den Krieg gegangen, um ihr Vaterland 
zu verteidigen? 

B.: Alle Volker gingen in den Krieg, um ihre Vaterlander zu 
verteidigen. Wenn aber alle zur Verteidigung auszogen, wer war 
da eigentlich der Angreifer? 

GL: Es hat sich herausgestellt, daB alle angegriffen und niemand 
Angreifer war. 

B.: So war also ein fiirchterlicher Irrtum die Ursache des kom- 
menden Schreckens, 

GL: Es scheint so. Sind wir aber heute gegen solche Irr- 
tiimer gefeit? 

B. : Gefeit glaube ich, nicht. Immerhin haben wir einiges ge- 
lernt, und hier sehe ich eine echte Aufgabe der Publizistik. Viel 
zu lange hat sie sich damit abgegeben, gegen die jeweils bestehen- 
den Zusiande Sturm zu laufen. Versuchen wir es einmal anders: 
Geben wir dem Kind den Namen der Mutter und nicht den zufalli- 
gen des Vaters. Ich meine, versuchen wir, aus den wirklichen Ur- 
sa ch en die Vorgange abzuleiten, und s tell en wir die Vor.gange als 
das dar, was sie- sind. Wenn der Krieg ein Irrtum gewesen ist, so 
folgern viele daraus". Nie wieder Krieg! Diese Forderung halte ich 
fiir eine politische. Die Schriftsteller aber sollen den Krieg einen 
Irrtum nennen, sie solLen sich damit begniigen, darzustellen. Es 
kann den Erscheinungen heute nichts Schlimmeres passieren als 
beim Namen genannt zu werden, 

GL: Welche Ursachen haben Sie nun gefunden? Und wie haben 
Sie sie in Ihrer Broschiire dargestellt? 

J5..*Ich habe versucht, auf eine einfache Weise zu zeigen, daB 
die Isolietung des Einzelnen bei uns ihn willfahrig gemacht hat, sich 
jederzeit, selbst fiir einen Krieg, einer Gemeinschaft anzuschl£eBen„ 
wenn sich iiberhaupt eine solche bildet, Ich glaube, es ist fiir den 

55 



Menschen fast unertraglich, allein zu sein. Wir sind alle allein, 
aber wir wollen es nicht bleiben. Wenn Ereignisse kommen, die 
uns zusammemnischen, sind diese Ereignisse starker als der Ein- 
zelne. 

GL: Warum liaben Sie dariiber eine Broschiire geschrieben, an- 
siatt eine Folge von Zeitungsartikeln, denn der Leserkreis einer 
bedeutenden Zeitung ist doch ein sehr groBer. 

B.: Die Veroffentlichungen der Zeitungen werden heute nicht 
mehr diskutiert. Was nicht diskutiert wird, ist nicht geschrieben 
worden, 

GL: Glauben Sie, daB Broschiiren diskutiert werden? Die Er- 
fahrung behauptet eigentlic'b, daB. sie im Publikum nur eine geringe 
Verbreitung finden. 

B.: Das ist moglich, Noch besser als Broschiiren zu schreiben, 
ware es, /Thesen anzuschlagen. 

GL: Welche These mochten Sie anschlagen? 

B.: Finden' Sie nicht, dafi das Leben heute zu schwierig ist? Man 
miiBte dariiber nachdenken, ob es zu vereinfachen ware. 

GL: Das ist eine brauchbare These. 

B.: Konnte man nicht die neuen Resultate von Schriftstellern 
in der Wochenschau der Kinos veroffentlichen? Immer nur Bil- 
der! Die Gedanken sind ziemlich ins Hintertreffen geraten! 

GL : Das ware allerdings eine ganz uberraschend wirksame 
Form von PublLzistik. Die Diskussionshasis ware dadurch stark er- 
weitert und der Kinobesuch nicht nur eine Angelegenheit der Un- 
teThaltung, sondem auch des Nachdenkens. Bisher war es doch 
so, daB jeder fur sich seine Zeitung oder sein Buch las, Es entstand 
der private Leser, der, ohne daB es offentlich bemerkt wurde, aus- 
weichen oder fliichten konnte, wahrend durc'h Ihren Vorschlag der 
offentliche Leser entsteht, der sich unausweichlich wenigstens unter 
der Kontrolle seiner Nachbarn befindet, 

B.: Sie haben Recht, Die Ktinsi des Lesens hat die Kunst des 
Denkens leider nicht zur Folge gehabt. Hier haben Sie eine Auf- 
gabe fiir den Rundfunk. Das gesprochene Wort ist tinverbindlicher 
als das gedruckte. Es muB aber machtiger werden. Bekommen Sie 
vide Zuschriften im Rundfunk? 

Gl : Ja, wir bekommen viele Zuschriften und besonders Zu- 
schriften, die beweisen, daB die Horer iiber die Darbietungen des 
Rundfunks nachdenken. Man gibt sich in diesen Zuschriften die 
Muhe, nicht pauschal zuzustimmen oder abzulehnen, sondern Vor- 
schlage zu machen. Ich habe zum Beispiel erlebt, daB bei einem 
Roman, der in unserer Lesestunde lief, viele Leute mitdichteten, 
das heiBt, sie dachten iiber das Benehmen der geschilderten Figuren 
nach und fanden manchmal, daB es nicht richtig sei. Sie machten 
dann Vorschlag^, wie es ihrer Meinung nadh sein sollte. 

B.: Das ist gut, die Schriftsteller verdienen ein besseres Los, 
als immer nur gelobt oder getadelt zu werden. Sie mussen end- 
lich benutzt werden. Das ist die neuste Form der Publizistik.* die 
Herstellung der Offentlichkeit, 

GL: Aber diese Offentlichkeit muB latent sein. * Wir wollen 
nicht warten, bis uns wieder ein Fall DreyfuB vom Himmel her- 
tmterfallt. 

B.: Ja, die groBen Ereignisse machen die Geschichten, aber die 
kleinen machen die Geschichte. 

56 



Proletariat und radikale Literaten 

von Werner Ackermann 

In der Zeitschrift „Die Front* findet der Arbeiter Heinz Rohlbff 
* scharfe Worte zu diesem Thema. Sic sind durchaus am 
Platzc, wo es die Abwehr der snobistischen Literaten gilt. 
Andrerseits aber mussen gewisse Kreise einmal freundlich, 
aber deutlich darauf hingewiesen werden, da8 der Literat, der 
frei vom biirgerlichen Diinkel ist, wohl verlangen kann, daB 
der Handarbeiter ihm ohne Hochmut entgegentritt Der Kopf- 
arbeiter ist genau so gut Arbeiter wie der Handarbeiter. Und 
da ihm gewohnlich die Not an der Kehle sitzt, ist er genau 
so gut Proletarier. Und wenn er das weiB, fiihlt und bejaht, 
dann ist er genau so gut klassenbewuBter Proletarier. Das 
MiBtrauen der Arbeiter in Ehren. Wenn es sich aber bei den 
Handarbeitern zum Diinkel auswachst, so ist das ebenso spieB- 
biirgerlich wie jeder Diinkel am Kurfiirstendamm. 

Wer Proletarier ist oder nicht, das entscheidet keine 
Gruppe sondern das Leben. Proletariat ist keine Loge, in die 
einer in Gnaden aufgenommen wird. Es ist nicht richtig, zu 
betonen: der Literat kommt zum Proletariat. Ein Mensch ist 
ein Teil des Proletariats oder ist es nicht. Die meisten Men- 
schen sind es. Sogar das Gros der Gegner, der zu Gegnern 
systematisch Erzogenen f gehort zum Proletariat. Ist nicht das . 
kleine und auch mittlere Biirgertum eine Masse von irregelei- 
teten, betrogenen," armseligen, ausgebeuteten Proletariern? 
Werden etwa nur Handarbeiter ausgebeutet? Das Heer der 
Angestellten ist unbewuBtes, ungewolltes Proletariat. Es ist 
Aufgabe des klassenbewuBten Proletariats, den Andern die 
Augen zu offnen und ihnen zu zeigen, wo sie zu stehen haben. 
Handarbeiter und Kopfarbeiter sind Teile des Proletariats, 
ebenso wie Frauen und Manner Teile des Proletariats sind. 
Keih Teil hat einen Grund oder ein Recht, sich iiber den an- 
dern zu erheben, 

Es mufi davor gewarnt werden, die Dekors wichtig zu 
nehmen. AuBerlichkeiten diirfen nicht zu Kennzeichen ge- 
macht werden. Wir sind alle Kulis, Ob einer am Lufthammer 
steht oder am Schreibtisch sitzt, ist vollkommen gleich, Es 
gibt Leute mit rauhen Handen, die Verrater sind, und es gibt 
Leute mit zarten Handen ( die Briider sind. Ebenso wie nie- 
mand seiner rauhen Hande wegen verachtlich ist, ist niemand 
seiner zarten Hande wegen geringer einzuschatzen. Das 
Literatencafe steht auf dem gleichen Niveau wie jedes ein- 
fache Bierlokal im Industrieviertel, Hier wie da * gibt es 
Stammtische. Den Literaten in . Kutscherkneipen zu locken, 
heiBt Verlogenheit provozieren. Das ist ein dummes, gefahr- 
Iiches Spiel. Kein Hirnarbeiter soil meinen, daB er sich als 
Handarbeiter verkleiden und gebarden muB, um zum Proleta- 
riat zu gehoren. Es darf nicht einreiBen, dafi in Versammlun- 
gen, die das Proletariat angehen, Brillentrager sich unter den 
spottischen Blicken der Fabrikarbeiter unsicher und unwill- 
kommen fiihlen. Der Geistesarbeiter soil sich durch die hohen 
Anspruche, die der Handarbeiter zuweilen leichthin an ihn 

57 



stellt, nicht beirrcn lassen, Er ist meist genau so an ein frem- 
des Pult gebunden wie irgend ein Prolct an cine Drehbank. 
Den Wenigsten ist es moglich, ihren Kampfwillen durch ihre 
Arbeit auszudriicken. Denn diese Arbeit ist Dienst am Kapi- 
tal. Selten findet der Literat seinen Lebensunterhalt da, wo 
er seine Oberzeugung frei betatigen kann. Oft genug muB er 
heftig kampfen, um dem Feinde, dem er dienen muB, keine 
allzu groBen Konzessionen zu machen. Soil der Kopfarbeiter 
lieber verhungern als in eine Zeitungs-Fabrik zu gehen? Ver- 
hungert denn der Handarbeiter lieber, als daB er in einem 
GroBbetrieb fCir den Geldschrank dicker Arbeiterfeinde schuf- 
tet? Die meisten Menschen miissen irgendwo arbeiten, wo 
das Ziel ihren Interessen widerspricht. Immerhin wird ein 
anstandiger Geistesarbeiter die Grenzen einhalten und keinen 
Verrat an sich selber iiben, 

Der Handarbeiter soil also uber die Schwierigkeiten und 
harten Lebensbedingungen der Literaten nicht oberflachlich 
hinwegsehen. Hand- und Kopfarbeiter sind gleichermaBen 
vom Kapitalismus abhangig. ,,Hand oder Kopf — man kocht 
uns alle in einem Topf/' Upton Sinclair spricht von Siinden- 
lohn? Es arbeiten klassehbewuBte Proletarier in Giftgas- 
fabriken! Ist das nicht schlimmere, grauenhaftere Notwendig- 
keit, als bei Hugenberg Feuilletons zu schreiben? 

Bankelblldl von Peter I'anter 

T^\as Genre ist nicht groB. Es sind immer wieder dieselben sechs 
*** oder acht, die diese leichten Verse machen, dieselben, die Spafi 
am SpaB haben und Freude an der Ironie. Dergleichen ist bei uns 
nicht so ubermaBig beliebt. Dariiber ragt steil die Hornbrille einer 
verstandesmaBig kuhlen Lyrik, d'ie keitie ist, darunter riecht es 
nach dem Humor des Bieres, dem Jargon der Stalle und der 
Klamp£e der Freikorps, dem Jeist der Reichswehr — undl ganz zu un- 
terst nach Arnolt Bronnen. Wlr andern stehen in der Mitte< 

Da steht denn also auch ein niedliches Biichlein, das ,,Bankel- 
buch" (erschienen bei E. P. Tal 1 in Wien); heTausgegeben hat es 
Erich Singer, der in dem Buchlein auch mit hiibschen Versen ver- 
treten ist. Das Buch ist eine Anthologie. Weil wir grade bei der 
Vorrede sind: da hat der Herausgeber, wie ich meine, einen kleinen 
Schwupper gemacht. ,,Er bedauert es sehr„ daB es keinen Verfiih- 
rungskiinsten gelang, den prinzipiellen Widerstand der Herren Jo- 
achim Ringelnatz und Bert Brecht zu 'beseitigen/ 1 In dem Bedatiern 
ist ein Unterton, der mir nicht gefallt. Er hat sagen wollen: M Ich 
habe sie aufgefordert — sie gehoren hier hinein", aber es klingt 
anders. Nicht die Herren Ringelnatz und Brecht waren eingeladen, 
sondern in Wahrheit ist immer der Herausgeber einer Anthologie 
bei uns zu Gast; was also hier — mit einem leichten Seitenblick 
auf den Leser: „Wie finden Sie di'ese Leute?" — geschieht, ist etwa 
so, wie wenn jemand Krach macht, daB er dort und dort nicht ein- 
geladen ist. Ich verstehe den Widerstand der beiden seh r gut. Er- 
stens ist er durchaus ihre Sache; zweitens geht das haufig so, daB 
die Leser nur die Anthologie, nicht aber die Biicher der vertretenen 
Autoren kaufen . . . und es ist das Recht Brechts und Ringelnatzens, 
die bankelbediirftigen Leser auf ihre zu diesem Zweck angefertigten 
Biicher zu verweisen. Dies nebenbei. 

A wie Adler, Hans Adler. Ist das lange her , t. Da habe 
ich hier, noch vor dem Kriege, den Simplicissimus gefragt, warum 

58 



er denn nicht diese reizenden kleinen Verslein, die ofter in ihm zu 
finden waren, gesammelt herausgabe. In d«r Tat dst das ge- 
schehen; das Buch heiBt ,,Affentheater", die Verse sind noch die- 
selben, aber inzwischen muB etwas passiert sein. 1st ja wohl auch. 
Es stimmt machtig melancholisch, das zu lesen. Immerhin: ein paar 
Verse bleiben haften — wenn auch der groBe Feuerwerksschein 
jenes Vierzeilers: 

Wem es bestimmt, der endet auf dem Mist 

Mit seinem edelsten Bestreben . . . 

Ich bin zum Beispiel immer noch Jurist. 

So ist das Leben. 
nicht mehr den abendrichen Garten erhel'It — die Entfernungi von 
Mist tind Jurist hat sich inzwischen leicht vermindert. Aber es 
sind doch hiibsche Gedichtchen. 

Dann hatten wir da Hermann Hesse, aus jener Zeit, da er noch 
nicht jeden Morgen ein TaBcheri Galle trank, so den nicht sehr hei- 
teren Anblick eines bejahrten Primaners bietend, der im Alter von 
fiinizig Jahren die Nutte entdeckt. Atich er hat schone Gedichte in 
diesem Buch; seine Prosa steht weit daruber — so etwas wie M Ohne 
dich" gibt es nun bei dem alten Liliencron viel, viel besser („Stam- 
melverse nach durchwachter Nacht"), 

K wie Kastner. Brillant. Da ist ,,Jaihrgang 1899", ein klei- 
nes Gedicht, in dem eigentlich alles uber diesen Fall ausgesagt ist 
— mehr kann man daruber gar nicht sagen: 

Man hat tinsern Korper und unsern Geist 

ein wenig zu wenig gekraftigt. 

Man hat uns zu viel, zu friih und zumeist 

in der Weltgeschichte beschaftigt! 
Das ist Nummer eins. Es sind eimige sehr gute, wenn nicht die besten 
Gedichte aus seinen Banden {,,Herz auf Taille" und „Larm im 
Spiegel", bei C. Weller & Co. in Leipzig) ausgewahlt, 

Aus der Gesamterscheinung dieses Mannes kann ich nicht ganz 
klug werden. Die Verse sind wunderbar gearbeitet, mit der Hand 
genaht, kein Zweifel — aber irgend etwas ist da nicht in Ordnung. 
Es gent mir manchmal zu glatt, das sollte man einem deutschen 
Schriftsteller nicht sagen, dieses Form talent ist so s el ten! — also 
sagen. wir lieber: die Rechnung geht zu gut auf; sechsunddreiBig 
geteilt durch sechs ist sechs, gewiB, na und? Ich kenne katim ein 
einz«Ines Gedicht, gegen das ich Einwande zu machen hatte . . . 1st 
es die Jugend? Aber grade das, was mir auffallt, ist kein Anzeichen 
von Jugend: es ist so etwas wie mangelnde Kraft; der dahinter steht, 
ist mitunter selber ,,Jahrgaug 1899". Ich will mich gern getauscht 
haben'. so einer verdient Forderung, Ei-Ei und Weitermachen. 

Einige alte, schone Verse Kerrs. Einige alte, schone Verse Kla- 
bunds — r darunter jenes Gedicht, das, soweit ich mich erinnere, den 
Stil Blandjne Ebingers bestimmt hat. (( Und ick baumle mit die 
Beene, mit die Beene bin und her . . ." Blandinchen, du hast bei mir 
auf dem Tisch gesessen und hast es vorgemacht, und der kluge 
Friedrich Hollaender hat es gleich gesagt: „Sie hat ibren Stil ge- 
funden." 

Alfred Lichtenstein, in Klammern Wilmersdorf; getotet im Jahre 
1914. „Der Tiirke" und „Der Fall in den FluB" — diesen Fall von 
Lencnen Levi in den tiefen FluB hore ich und sehe ich immer so, 
wie Kate Kiibl ihn einmal gestaltet hat. 

M wie Me hiring — dde starksten Verse des Buohes. Daruber 
haben wir tins neulich schon uuierhalten. 

Schickele . „ . ja, ware in Deutschland die „kleine Form" nicht 
so verachtet: wer weiB„ ob dieser nicht unser bester deutscher 
Journalist geworden ware. ,,Schreie auf dem Boulevard" ist heute 
noch das weitaus uberragendste, was in den letzten zwanzig Jahren 
liber Paris geschrieben worden ist, und unter diesen Versen bier ist 

59 



zura Beispiel ..Tragodie" — das ist Form, Kraft, Starke, was itrr 
wollt. 

Am Nebentisch im Cafe Anglais: 

,,Ich kann bloB leben in deiner Nah!" 

— Det versteh ick nich, 

,,Fut mich ist dein a It ester Anzug neu. 
Du gehst mit andern, ich bin dir treu." 

— Det versteh ick nich. 
Schade, daQ das nicht von mir ist. 

T wie Tiger; darunter einige Jugendsiinden, aber wir wollen 
sie lassen stahn. 

Gleich. dahinter dias schonste ernste Gedicht des Bandchens: 
„Einsani * von Berthold Viertel (zuerst veroffentlicht in der .Fackel'). 
Wenn der Tag zu Ende gebrannt ist^ 
ist es schwer, nach Hause zu gehn, 
wo viermal die starre Wand ist 
und die leeten Stiihle stehn. 
W wie Wedekind . . , wie sag ichs meinem alteren Abonn en- 
ten? Die Halfte ist mausetot; Wer hats gleich gesagt? Franz Blei. 
Ja, aber Dunnerkiel, es hat doch Jugendgedichte von ihm gegeben, 
Gedichte, bei denen man das Blut in den Ohren rauschen horte — 
. . . wenn aber dies hier einer liest, der nichts weifi von Herodes, 
der liest es nicht. Es liegt auch an der Auswahl, Es gibt stark ere 
Likore auf dieser Schnapsorgel — wie kann man so etwas aus- 
lassen: 

In der Esse fliegt der Hammer 
im Cylinder auf und ab; 
Gottfried in der Madchenkammer 
fliegt nicht minder auf und ab — 
wenn einer ein Bankelbuch macht: dies ist ein Bankelsang. 

W wie Weichberger, ein Dichter, den A, R. Meyer entdeckt 
hat, und daran hat er recht getan. Es gibt von ihm unter den alten 
,,Lyrischen Flugschriften" erschiitternd komische Dinge; hier ist mein 
allerliebstes Lieblingsgedicht, eines, darin die deutsche Sprache sel- 
ber dichtet, man hort ihr Herz puppetn; das ist uberhaupt nicht auf 
Papier geschrieben, das ist in den Blumentopfen eines Balkons ge- 
wachsen ... 

LaB du doch das Klavier in Ruhe; 
cs hat dir nichts getan; 
nimm lieber deine Gummischuhe 
und bring mich an die Bahn — 
Das wars, Ein hubsches Buch. 

Das Genre ist nacht groB. Daher denn auch alle Kritiker, die 
uns in die Finger bekommen, jeden, aber auch ausnahmslos jeden 
von uns mit Heine vergleichen. Das stimmt, fiir die Art — das 
jstimmt gar nicht, im GroBenverhaltnis. Man tut Herrn Kastner oder 
Herrn Tiger auch keinen Gefallen damit. Denn es- ist nicht mal ein • 
Kompliment, sie mit Heine zu vergleichen — es ist einfach ein 
Zeichen literarischer Unbildung. Herr Kastner und Herr Tiger sind 
Talente; Heinrich Heine aber ist ein Jahrhundertkerl gewesen, Einer, 
dessen Liebes-Lyrik ■ — mit Ausnahme der letzten Lieder — dahin ist; 
aber einer, der das Schwert und die Flamme gewesen ist^ eine 
Flamme, die bis zu Nietzsche hinaufloderte. Wie schwacn ent- 
wickelt muB der Bankelsang bei den Deutschen sein, daB sie die 
Gesellen , mit dem Meister vergleichen, der den Schmerz und die 
Todesahnung, die Wut und den HaB, die liebe zur Heimat und den 
Abscheu vor dem Vaterland in Versen gesagt hat, die wie Flaum- 
federn flogen und wie schwere Minen einschlugen — nein, wie 
Verse! Die Zahl der deutschen Kriegerdenkmaler zur Zahl der 
deutschen Heine-Denkmaler verhalt sich hierzulande wie die Macht 
zum Geist, 
60 



Sonntag in Hamburg von Rudolf Amheim 

P s ist immer wieder ein aufregendes Erlebnis, das zwei- 
dimcnsionale Miniaturgerippe des Stadtplans, den man 
vor dcm Besuch einer neuen Stadt fleiBig studicrt hat, erselzt 
zu sehen durch die verwirrende Pracht des Originals* Auf dem 
Stadtplan war alles kar. Man hatte sich die Namen und den 
Verlauf der HauptstraBen eingepragt, manwtirde auf dem neuen 
PHaster herumlaufen wie ein Einheimischer. Ist man aber an 
Ort und Stelle, so sieht alles anders aus, die Entfernungen sind 
entweder viel groBer oder viel kleiner, wo ein kleines Kreuz 
war, steht eine Riesenkirche, und der grofie See, den man zu 
besuchen gedachte, ist ein diirftiges Tiimpelchen. Alle hundert 
Schritt bleibt man ratios stehen, der Wind saust roh in die ent- 
faltete Landkarte, man muB jemanden um Rat fragen, und der 
sagt einem dann meistens, daB man langst da ist, wohin man 
sich aufzumachen gedachte. 

Hamburg, auf dem Plan ein iibersichtliches Netz glatter 
StraBen, bietet dem Besucher so eindrucksvolle Hauser- 
physiognomien, daB man es schon aus Hoflichkeit nicht fertig 
bringt, durch die Spaliere dieser -hochst lebendigen Gestalten 
aufenthaltlos und teilnahmslos zum Ziel zu eilen. Altestes und 
Jiingstes steht wie in stummem Kampf nebeneinander. Da gibt 
es schiefe, bunte Hauserchen, die Fassade vom Alter verbogen, 
mit gekriimmtem ObergeschoB und verwitterten Dachern. Hin 
und wieder gar sind welche vollig auseinandergebrochen, eine 
einzelne Mauer steht noch, und der Regen prallt gegen die 
rosagebliimten Tapeten, die friiher ein warmes Schlafzimmer 
verkleideten und nun als zerfetzte Lumpen an den nackten 
Steinen kleben. Geriimpel, verblaBte Ladenschilder, verroste- 
tes Gestange, und fiinfzig Schritt weiter — steht ein Komplex 
modernster Geschaftshauser, steile Riesenfronten, endlose 
Fensterkompagnien, ein neues Zeitalter. 

Das Chilehaus ist im hamburger Dialekt erbaut. Breit- 
beinig wie Seeleute stehen die Tore, die Wande bestehen aus 
rohen Ziegeln, gesund und wetterbraun wie amerikanisches 
Corned Beef. Ein Kaufmannspalast aus der Renaissance. Im 
ParterregeschoB hat man sogar, wohl des Lokalkolorits halber, 
ein paar symbolische Figuren im naiven Stil, Knablein, Gockel- 
hahne und Adler um die Ttiren dekoriert, und im Brinkenhof 
sind Butzenscheibchen in die Fenster eingelassen. Sonst aber 
sind diese Gebaude schroffste Gegenwart, sauber, kahl und 
gleichmaBig, wie scheibenweise vom Stuck geschnitten. Man 
geht eine gute Weile an solcher Front entlang wie durch einen 
niichternen Korridor, und plotzlich bricht das Haus hart ab und 
kehrt hochmiitig seine kahle Brandmauer gegen ein schiefes 
Speicherchen mit betrunkenem Dach und nutzlosen, leeren Lu- 
ken, aus deren einer eine gemutliche Bulldogge sonntagliche 
Ausschau halt. Das Haus steht im griinlichen Wasser eines 
Kanals. Auf den hamburger Kanalen muB ein groBes Schiffs- 
sterben gewesen sein, denn allenthalben treiben an der Ober- 
flache tote Schiffe, in vergilbten Farben, und durch die weiB- 
lackierten Deckflachen brechen braune Rostflecke. 

61 



Es ist nicht ratsam, Hamburg auf Kreppgummisohlen zu 
durchstreifen, Seine StraBen sind schlupfrig, weil seine Luft 
voller Feuchtigkeit ist wie die Magen seiner Bewohner; allent- 
halben wird ,Bavaria-St, Pauli Bier' angepriesen, eine seltsame 
Kombination, aber sie hat sich sichtlich bewahrt. Das Hafen- 
viertel ist eine Art Gastwirtsghetto. Andre Beruf e scheinen 
hier ungern geduldet. Das Wasser der Hafenufer ist wie mil 
Entengriitze iiberwuchert von kleinen Dampfern, deren uniiber- 
sichtliche Takelage dem Auge des Besuchers Unruhe und Ver- 
wirrung bringt. Driiber stehen die Bogen der Hochbahnbriicke t 
und so fahrt alle paar Minuten oben in einsamer Luft iiber das 
stum me Gewimmel $er Schiffchen hinweg vorsichtig und quiet- 
schend eine kurze Kette gelber Wagen. 

Auf einem kleinen Dampfer unternimmt der Besucher eine 
Rundreise durch den Hafen, Sie kostet eine Mark und fiinfzig, 
inklusive Erklarer und Moven. Die Schiffsflagge ist schwarz- 
weiB-rot, mit etwas Republik irii Hinterhalt, Die Moven sehen 
wie kiinstliche Vogel aus — Maschinchen, die dem Fabrikanten 
nicbt ganz naturgerecht gelungen sind. Zwar die Fliigel ilattern 
mit naturalistischer Riihrigkeit, aber Kopf, Rumpf und Schwanz 
sind starr wie eine holzerne Spindel und scheinen mit den Flii- 
geln nur durch Scharniere verbunden; und da die Zentralpartie, 
die doch der Sitz des geistigen Lebens ist, so ungeriihrt 
wirkt, wahrend die Fliigel geschaftig wedeln, gewinnt der Be- 
trachter leicht den Eindruck, diese Tiere seien von der Rund- 
fahrtgesellschaft als Stimmungskanonen engagiert und taten 
nun gleichmiitig den Dienst von Animiervogeln, deren Aufgabe 
es ist, die Passagiere um Brotkriimchen zu neppen. Ob sie aus- 
sehen, als wenn sie Emma hieBen, lafit sich — wie bei lyrischen 
Metaphern haufig — schwer beweisen. Was den Erklarer, einen 
Mann mit blauer Schiff ermiitze anlangt, so besteht sein Vor- 
trag aus Text erster und zweiter Klasse. Die eigentliche Er- 
klarung tragt er mit lauter Stimme vor, die humoristischen 
Zwischenbemerkungen dagegen leise, gleichsam beiseite, um 
den Eindruck zu erwecken, als improvisiere er diese. Die spa- 
nischsten und englischsten Schiffsnamen bekommen in seinem 
Munde einen hiesigen Klang, und fur die malerischen Segel- 
schiffe, die Pferdedroschken des Ozeans, hat er nichts als jene 
grausamste Wendung, die die deutsche Sprache in den letzten 
zwanzig Jahren hervorgebracht hat: „Segelschiffe kommen 
heutzutage iiberhaupt nicht mehr in Frage!" 

Es ist Sonntag. Die Schiff e liegen, ohne Unterschied des 
Standes und der Nation, nebeneinander trage im Wasser, Was 
da diinn aus den Schornsteinen steigt, ist sichtlich nicht der 
Qualm ernster Arbeit, sondern das Tabakswolkchen des Feier- 
abends. Schweigend sonnen sich die Schiff e, und das mit Recht, 
denn alles Wissenswerte kann eins dem andern ohne weiteres 
von auBen ablesen: Das Zeichen der Firma steht am^Schorn- 
stein, die Fahne des Herkunftslandes weht am Heck, die des 
Ziellandes am Bug. (Welchen Verfall der Geselligkeit gabe es t 
wenn auch jedem Menschen Provenienz, Eigentiimer und Ziel 
auf der Stirn geschrieben stiindel) In den Schwimmdocks lie- 

62 



gen invalidc Schiffc und zeigen, mit der Schamlosigkeit des 
Rranken, ihrc roten Unterlciber und die nackten Schrauben. 

Gewaltig ist dieser Hafen, aber der schaffende Menschen- 
geist hat sich selbst sozusagen noch unterboten, indem er unter 
dem Wasser den Elbtunnel bohrte. Als Tunnelkopfe fungieren 
diesseits und jenseits der Elbe zwei Kuppelbauten, kremato- 
riumsartig, und in ihnenwird man, wie urn das Bild vollstandig 
zu machen, vermittels eines groBen Fahrstuhls feierlich unter 
die Erde gesenkt. Dort unten aber findet keinerlei Ver- 
brennung statt. Der lange Gang ist mit hellgriinen Kacheln 
hygienisch ausgelegt, so daB man — mit Verlaub zu sagen ■ — 
meint, den Geruch von Ammoniak zu verspuren. Die Wande 
entlang Ziehen sich Bronzereliefs mit Darstellungen der promi- 
nentesten Wassertiere, vom Seestern bis zum Delphin. Eine 
Siegesallee der Tiefsee mit elektrischem Licht. 

Es gibt eine Strafienbahnlinie in Hamburg, deren Stationen- 
schiid lautet: ,Schlump — Neuer Pferdemarkt — Veddel'. Aber 
diese Bezeichnungen sind durchweg ubertrieben. Der GroBe 
Bleichen zum Beispiel ist keineswegs eineWiese zumWasche- 
trocknen, sondern eine dichtbebaute StraBe, die zum UberfluB 
die Kammerspiele beherbergt. 

Dort wo die Vornehmheit der Stadt etwas plotzlich, kaum 
durch ein paar dem Schutze des Publikums empfohlene An- 
lagen beschonigt, in das beriihmte Vergniigungsviertel der 
Reeperbahn ubergeht, steht wie der Cherub vor dem Paradiese 
der steinerne Bismarck und hiitet mit aufgestemmtem Schwert 
den Zugang. Die Gestalt des Altkanzlers hat jene Umstilisie- 
rung ins Schildkrotenhafte erfahren, die man in Denkmalskrei- 
sen fiir monumental halt. Die Augenbrauen sind wohlgetroffen, 
Rustung, Umhang und Schwert hingegen diirften weniger im 
Sinne des Portratierten sein. Starr blickt er aufs Wasser, und 
so kann sich der Besucher unbemerkt an ihm vorbei an die 
Statten des Lasters schleichen. 

Dies Vergniigungsviertel ist fast landlich — ein immobiler 
Jahrmarkt. Buden aus Stein und nicht transportierbar, aber 
Buden. Die neumodischen Lichtreklamen an den Fronten der 
alten Hauserchen wirken ruhrend wie die Girlanden eines 
Schutzenfestes. Ein Dorf der Siinde, Der Besucher, nach Sen- 
sationen gierend, ging in ein Hippodrom, weil dort die Or- 
gien berauschter Hetaren zu besichtigen sein sollten. Da saB 
rund um eine kleine Arena ein rauhes, aber gleichgultiges 
Publikum beim Bier, Als die Kapelle zu spielen begann, galop- 
pierten ein alterer Herr mit steifem Hut und zerknittertem 
Querschlips sowie eine etwas angeheiterte Hausangestellte auf 
zahmen Pferden im Kreise herum. In einer NebenstraBe be- 
fand sich ein weiteres Hippodrom, wo die Luft etwas schlech- 
ter und ein einzelnes Pferd mit einer durch kurzen Rock und 
breitgeschminkten Mund als Hetare gebrandmarkten jungen 
Dame bestiickt war. Von der Besichtigung eines dritten Hippo- 
droms, das in der NebenstraBe dieser NebenstraBe lag, und den 
Gipfel an Verwerflichkeit darstellen sollte, sah der Besucher 
ab. Nun, es war Sonntag, und am siebenten Tage ruht offenbar 
auch die Siinde. 

63 



Die Lokale der Reeperbahn haben, wie iiblich, auBen 
Schaukasten, in denen die Darbietungen photographiert zu 
sehen sind, Danach zu urteilen, L lassen sich zwanglos zwei 
s Gruppen von Etablissements untcrschcidcn: solche, in denen 
die Tanzerinnen mit, und solche t in denen sie ohne Brustschutz 
auftreten. Zu den letzteren gehort auch ein grofier Tanz- 
palast, bekannt wie ein bunter Hund und ebenso anzuschauen, 
vor dessen Schaukasten der Besucher indes zuriickschreckle. 
Man wird ihn nicht einen Wiistling schelten, wenn er gesteht, 
da6 er das dori avisierte Nacktballett bereits aus Berlin 
kannte. Es war die einzige Darbietung dieser Art, die er jemals 
gesehen hatte, und der Verdacht lage nahe, daB dies die ein- 
zige existierende Truppe sei und daB sie, nach Art einer 
Stagione, herumreise, urn die Stadte Deutschlands sukzessiv 
mit lebendem Marmor zu beliefern. Jedoch der Besuch des 
Lokals lohnte sich dennoch, Eine riesige Kugel drehte sich an 
der Decke und warf aus tausend reflektierenden Spiegelchen 
buntes Licht iiber Kopfe und Tische. Wie in einem romi- 
schen Bade wurde hier ein Publikum von Pionieren und Dienst- 
madchen mit siiBem Larm, Farben und warmem Dunst massiert, 
und es ware nur passend gewesen, wenn die Kellner den von 
der Tanzflache an den Tisch zuriickkehrenden Gast mit ihren 
Handtiichern frottiert hatten. Einen freundlichen Nebel im 
Hirn, schritt der Besucher hinaus in den freundlichen Nebel der 
hamburger Nacht. 



Treibjagd von Barry Kahn 



7um ersten AktschluB ereilt den jungen Baron Firks der 
Genickfang der Tscheka; zum letzten verendet die 
alternde Tanzerin Balbanowa an einer wohltatigen Dosis 
Veronal, die sie vor korperlichem und geistigem Hinsiechen 
in Sibirien bewahrt, Das kapitalste Wild geht durch die 
Lappen: Genosse Gogolin, der schon in der Zarenzeit Mini- 
ster erschoB und die Katorga kennen lernte, jetzt aber fiir 
Judenitsch spioniert. Warum er das tut, wird uns nicht, wird 
vielleicht nicht einmal ihm klar: Gewinnsucht? Rache? Ehr- 
geiz? Vielleicht ist es bloB Freude am Handwerk, am Sport, 
am Spiel um den hochsten Einsatz, Und setzet ihr nicht das 
Leben ein, nie wird euch das Leben gewonnen sein, singen 
die Pappenheimer, die wir kennen. Gogolin ist der neue 
Landsknechtstyp: heute rot, morgen tot; heute rot, morgen 
weifi. Der mit alien Wassern gewaschene, in alien Waffen 
gewandte Prototyp der Pawlonowski und Siewert. Der rechte 
Exponent einer Atmbsphare, in der Jeder Jeden bespitzelt, 
Jeder Jeden verdachtigt, Jeder auf Jeden Jagd macht. Diese 
Atmosphare ist das Beste an des jungen Bernhard Blume drei- 
aktigem Stuck. Die Figuren, zu denen sie gerinnt, sind 
manchmal ein biBchen banal: der uberlebensstarre Chef der 
Geheimpolizei, russische Mixtur aus Robespierre und Sher- 
lock Holmes, ist schon beinahe Schablone; der von Notzuchts- 
versuch zu Hundehorigkeit durch den Irrgarten des Sexus 
taumelnde OHizier, der leukamische Versicherungsagent, der 

64 



ihn im Bett der an Liebe und Leben iibersattigten Balbanowa 
ablost, der Schieber, der sich mit all seinem Geld nicht in 
jenes so begehrte Bett schmuggeln kann und sich mit der 
Revolutionaxin begniigen muB, die ihre Gesinnungstreue daraa 
nicht hindert, — sie alle sind wohl weniger mit dem Herzblut 
ihres Schopfers als von seinen Lesefriichten genahrt. Es ist 
das alte bourgeoise Personal Dostojewskijs, Tschechows, An- 
drejews in Habit und Habitus der durch Film und Tank be- 
reicherten Neuzeit. Arbeiter und Bauern sind nicht vorhan- 
den; Hammer und Sichel werden nicht geschwungen, sondern 
nur Trommelrevolver und Travellerschecks. Immerhin kommt 
cine ebenso glaub- wie sehenswiirdige Typenwelt zustande, 
in der sich allerhand Spannendes begibt und in der eine 
knappe, straffe, dialektisch zugespitzte, epigrammatisch scharf- 
gefeilte Sprache geredet wird, die der untruglichste Beweis 
des urspriinglichen Biihnentalents von Bernhard Blume ist. 

V^arum dieses sehr begabte, in einer fruhern Spielzeit be- 
reits furs Schauspielhaus angesetzte Stuck erst kurz vor Tor- 
schluB der jetzigen am Schillertheater herauskommt, ist JeB- 
ners Geheimnis und mag es bleiben. Wir miissen uns wohl 
fur weitere fiinf Jahre damit abfinden, daB die Wege unserer 
Staatstheaterleitung in einem Zwielicht verschwimmen, wie es 
Karl Heinz Martin, mit mehr Recht, iiber Blumes drei Akte 
breitet. Aus ihm treten, wenn auch nicht ganz sich deckend 
mit der dichterischen Konzeption, so doch scharf konturiert, 
die beiden Hauptgestalten der Durieux und Granachs hervor, 
leuchtet in fahl stechendem Glanz Miithel heraus, heben sich, 
gut profiliert, die Chargen von Leibelt, Laubinger, Ledebur, 
Schnitzler und der immer von ironischen Humoren umzuckten 
Elsa Wagner ab. Eine ausgezeichnete Auffuhrung, sehens i 
werter als die meisten, die der Plazierung inmitten der ber- 
liner Spielzeit wiirdig befunden wurden. Die endet so, wie 
sie begonnen hat: mit einem VorstoB auf das Stoffgebiet des 
Kampfs um die Macht im neuen RuBland. Aber Ungar wie 
Biume halten sich, einfach zur Gewinnung von Fabel und Mi- 
lieu, an die politisch-militarische AuBenseite der Sache; weder 
t ,Der rote General 1 ' noch ,,Treibjagd" fuhrt die eigentlichen 
Grundkrafte ins Treffen, Mut und Blick unserer Direktoren 
und Dramaturgen, die sich bei jedem neiien Durchfall auf den 
Mangel an modernen Biihnendichtungen hinausreden, erhellt 
daraus, daB seit fast zwei Jahren ein deutsches Werk der Auf- 
fiihrung harrt, in dem die ideologische und soziologische Dia- 
lektik jenes Machtkampfs so gradlinig wie groBziigig zu einem 
auch rein handlungsmaBig in Atem haltenden Drama gestaltet 
sind. Unsere nachste Nummer wird eine fur diese Behaup- 
tung wie fiir das Werk selbst gleich charakteristische Probe 
bringen. Piscator hat jetzt "wieder sein Nollendorftheater. Es 
darf angenommen werden, daB er, durch die friihere Erfah- 
rung gewitzigt, den Wert eines Biihnenwerks nicht mehr am 
Petroleumpegel abmessen und daher moglichst bald M Men- 
schen auf der Barrikade" inszenieren wird t obwohl es weder 
zu maschineller noch zu filmischer Meiningerei AnlaB gibt und 
obwohl es aus der Feder seines fruhern Kollektivgenossen 
Bela Balazs stammt, 

65 



Der Mann im Dunkel von vaieriu Marcu 

r\cr gesunde Menschenverstand ist die unzuverlassigste Er- 

scheinung. Er urtcilt nach unmittelbaren Eindriicken. Schat- 
ten sind fur ihn Gespenster, Blitz und Donner Stimmen erztirn- 
ier Gewalten. Nach dem Kritcrium des gesunden Menschen- 
vcrstandcs war der Papst im Recht, als er den iibermutigen 
Literaten, der die Behauptung vertrat, die Erde drehe sich um 
die Sonne, verdammte und beinahe rosten lieB. Der heilige 
Vater hatte in dieser Frage die Zweidrittel-Mehrheit der 
Menschheit fur sich und war somit ein guter Demokrat. Und 
wenn Passanten Sol da ten begegnen, so ist es fur alle Gaffer 
klar, daB die Militars den Krieg „machen"; wenn sie Kanonen 
sehen, dann meinen sie, den Urgrund aller Kriege mit der 
Hand greifen zu konnenj denken sie nun gar an die Aktionare, 
die durch die Fabrikation dieser Instrumente regelmaBig reich 
und reicher werden, dann glauben diese Denker, die Nutz- 
nieBer aller Gemetzel in flagranti ertappt zu haben. 

In Wirklichkeit aber ,,macht" die Rustungsindustrie eben- 
sowenig den Krieg, wie die Bordellbesitzerinnen das Liebes- 
leben erfunden haben. Die Vertreterinnen dieser Institute 
animieren nur den Trieb, der die Voraussetzung fur ihr Spar- 
konto und ihre rechnerische Moralitat ist. Die Verwaltungs- 
rate der Rustungsindustrie ermuntern auch nur zum Krieg, 
der die Basis ihres Reichtums wird. 

Die Fabrikanten dieser Instrumente muBten sich von je- 
her viel Unangenehmes sagen lassen, aber das schadete we- 
der ihr em Renommee noch ihr em Geschaft. Denn die Besit- 
zer der Kampfmaschinen verkaufen nicht en detail sondern 
haben ihre behordlichen Massenauftrage, Wie sie dann dank 
ihrer okonomischen Schwere, der Verzweigung ihrer Organi- 
sation den Staat beeinflussen, die Politik zu leiten versuchen 
— diese Geschichte ist eine noch nicht geschriebene Historie. 

Ober einen Vertreter dieser Rustungsindustrie schreibt 
Richard Lewinsohn. Er heiBt Basil Zaharoff, und der Bio- 
graph nennt ihn den n Mann im Dunkel" (S. Fischer-Verlag). 

Basil Zaharoff ist ein Levantiner, der die objektiven Welt- 
verhaltnisse gut auszunutzen versteht. Er kommt „von unten" 
und von weitem. In Konstantinopel schwellt der zwanzig- 
jahrige Jiingling die Segel seiner Phantasie niit groBen Hoff- 
nungen. Er braucht einen giinstigen Wind, der das Schifflein 
seiner Wunsche vom Goldenen Horn in westliche Gegenden 
treiben soil. Die Portokasse seines Verwandten wird ihm zur 
Buchse der Pandora. Der Levantiner sitzt erst im londoner 
Hyde-Park und dann im Untersuchungsgefangnis Seiner eng- 
hschen Majestat. Die Zelle wird das Vorzimmer zur euro- 
paischen Zivilisation. Die Schuld ist nicht erwiesen. Vor dem 
Urteilsspruch findet Zaharoff aber gliicklicherweise einen Zet- 
tel in der Manteltasche; den Brief seines Verwandten. Dieses 
kleine Schriftstiick, das er in Konstantinopel achtlps in die 
Tasche geschoben und vergessen hatte, befreit ihn; denn es 
enthalt seine Ernennung zum Kompagnon — er hatte also die- 
selben Rechte wie sein Sozius. Diese Affare ist nebensach- 
lich. Denn aller Reichtum, behauptet der skeptische und trotz- 
66 



dem heilige Hieronymus, hat scinen Ursprung im Unrecht. So- 
viel weifi cr abcr nun fur se^nc ferncrc Existcnz; Man ist 
schuldig nicht wegen der Tat sondcrn durch die Anklage! Die 
Mannigfaltigkeit seines nun erst beginnenden Lebens ist ein- 
fach, er findet den richtigen AnschluB. Zaharoff wird in Athen- 
Vertreter einer englischen Munitionsfirma, die ihn schlieBlick 
nach London beruft. Das Unternehmen baut Maschinengewehre, 
und er verkauft sie. Im Orient gibt es talentierte Handler, die 
mit der Ware im Koffer von Tiir zu Tiir, von Markt zu Markt 
gehen, mit zaher Geduld die Vorziige ihrer Knopfe, Hosen- 
trager oder Bleistifte preisen. Zaharoffs Fabrikat ist viel 
leichter zu verkaufen — er muB nur die richtigen Tiiren in 
Paris, Madrid und St. Petersburg finden und so anklopfen, dafr 
grade der offnet, auf den es ankommt. Nach einem Jahr- 
zehnt ist der Levantiner eine graue Eminenz der Politik. Er 
entdeckt den Funken staatlicher Weisheit, der die Maschinen- 
gewehre zum Knattern bringt, und liefert mit Unparteilichkeit 
an Freund und Feind. Nach dem zweiten Jahrzehnt seiner 
Tiichtigkeit umschmeichelt er nicht mehr die Kaufer — die 
Waffenhungrigen laufen ihm nach. Wahrend des Weltkrieges 
ist er unentbehrlich: Freund Lloyd Georges, Berater Briands in 
den Fragen griechischer, balkanischer Politik. Hier aber ver- 
kalkulierte sich Zaharoff, obwohl er richtig spekulierte. Er will 
seinem hellenischen Vaterland die Tore Asiens eroffnen. 
Warum auch nicht?! Ist der GroBenwahn kleiner Staaten 
nicht das Grirndsatzliche der Nationalitatenpolitik? GroB- 
Rumanien, GroB-Bulgarien, GroB-Serbien, Grofi-Albanien, GroB- 
Litauen, GroB-Estland — warum nicht auch GroB-Griechen- 
land? Die kleinen Lander stellten am Anfang des Weltkrie- 
ges ein viel imperialistischeres Programm auf als die GroB- 
staaten. Frankreich trachtete nach ElsaB-Lothringen, RuBland 
nach Galizien und Konstantinopel — Rumanien aber wollte 
sich verdoppeln, Serbien verdreifachen, Griechenland vervier- 
fachen. Wollten die groBen Staaten ein Expansionsgebiet fiir 
ihr Finanzkapital, so die jetzt als siegreiche Wegelagerer im 
balkanisierten Europa lebenden kleinen Lander ein Ausbrei- 
tungsgebiet fiir ihre nationale Gendarmerie, ein Betatigungs- 
feld fiir die Staatsraison ihrer Gefangnisdirektoren. 

Die Siege Kemal Paschas verschlingen einen Teil der Mil- 
Honen Zaharoffs. Er verzagt aber nicht. Was ist ihm eine 
Niederlage? Hat die Welt des Reichtums aufgehort? Fiinf 
Jahrzehnte glanzender Erfolge iiberleben die Schlappe einer 
verungliickten Spekulation. JDas brennende Smyrna zeigt ihm 
die Unfahigkeit griechischer Landsleute. Seine Millionen diir- 
fen hier nicht zu Asche werden. Er wird vom Panhellenismus. 
kuriert. Die Kunst, iiberall die Quellen des Profits zu ent- 
decken, jede Erscheinung auf ihren materiellen Inhalt hin zu 
wagen, das Einzelne mit dem Allgemeinen zu verbinden, den 
Strom der Interessen zu iibersehen, urn ihn dann ins Meer sei- 
nes Reichtums zu leiten, bleibt Zaharoffs Virtuositat. Dieses 
Spiel der Einsicht laBt ihn die Wut oder die Verehrung der 
Vielen nicht spiiren — er ist stumm wie ein Dichter bei der 
Arbeit, seinem Gegenstand tief ergeben, seines Sieges ganz 
bewuBt. 

67 



Betnerkungen 

Die F&lscher und die IA 

TjxzeLleaz Orloff, fruherer russi- 
" scher Staatsrat, Ritter hoher 
Orden, und der fruhere russische 
Offizier Pawlonowski sitzen ne- 
beneinander auf der Anklage- 
bank we|en eines netten kleinea 
Betrugs, der noch nicht einmal 
gelungen ist. Sie wollten dem 
amerikanischen Journalisten 

Knickerbocker auf seinen Wunsch 
Dokumente verkaufen, die ameri- 
kanische Politiker diskreditierten, 
und da diese Papiere, fur die eine 
hohe Summe gefordert wurde, 
offensichtlich gefalscht waren, 
alarmierte der Journalist den 
Polizeivizeprasidenten WeiB per- 
sonlich, der die Falscher fest- 
nehmen lieB. In Nummer 15 der 
.Weltbuhne' hat Johannes Buck- 
ler den Vorgang beschrieben. 

Nun sitzen die beiden Liefe- 
ranten auf der Anklagebank, und 
durch das Bemuhen ihres Ver- 
teidigers, des Rechtsanwalts 
Herbert Fuchs, entsteht mit 
einemmal eine erregte, heillose 
Situation. Fiir Sekunden fa lit 
plotzlich der Vorhang von den 
Geheimnissen und Usance n der 
deutschen Politischen Polizei. 
Zwei Kommissare erklaren ver- 
legen, da 13 sie von ihrer vorge- 
setzten Behorde nicht die Erlaub- 
nis hat tea, irgend etwas auszu- 
sagen, neben dem Staatsanwalt 
erscheint plotzlich der Ober- 
staatsaawalt im Sitzungssaal, der 
Vorsitzende erhebt sich . . . 

Die gesamte Beamtenschaft im 
Saal erklart mit Grabesstimme, 
daB mam nur Fragen der Vertei- 
diger zulassen oder beantworten 
wolle, die unmittelbar mit dem 
vorliegenden kleinen Betruge zu- 
sammeahingen. Sonst werde man 
nichts, gar nichts sagen, und vor 
allem die Frage des Rechtsan- 
Avalts Fuchs, ob denn die Ange- 
klagten wirklich Angestellte der 
Politischen Polizei gewesen seien, 
werde man nicht beantworten. 

Das ist der ungeheure Skandal, 
den man mit alien Mitt ein ver- 
tuschen, verschweigen, be- 

schwiohtigen will: Orloff und 

68 



Pawlonowski, Meisterfalscher 

und Gehilfe, waren lange Jahre 
„Lieieranten hochster amtlicher 
Stellen" und nicht nur sie allein, 
sondern mit ihnen ein ganzer 
Schwarm ahnlicher Existenzen! 
Sie waren fest besoldete Agen- 
ten tn^Daenste detfjPoilitische a Po- 
lizei, des Reichskomrnissariats fiir 
offentliche Ordnung und selbst- 
verstandlich des Reichswehr- 
ministeriums, Sie lieferten an 
diese Behorden ,,politisches 
Nacbrichtenmaterial", und da 
man nicht aanehmen kann, daB 
die Behorden dieses Material fiir 
erhebliche Gelder gekauft haben, 
um es in einem Schrank ver- 
schimmeln zu lassen, so ergibt 
sich die erschiitternde SchluBfoI- 
gerung, daB die Behorden eine 
Reihe von MaBnahmen auf Grund 
von Nachrichten notorischer Fal- 
scher getroffen haben miissen. 

Man erschrickt, wenn Orloff 
hinter dem Gitter der Anklage- 
bank aufsteht. Wie ein boses 
Tier im Kafig schleicht er hin 
und. her, schwarz gekleidet, ge- 
duckt, niit leichenfarbenem Ge- 
sicht, hohemSchadelf tiefliegenden 
Augen, Diieser Mann hat zur Zeit 
des Kaiserreichs als Richter Hun- 
derte von ,„Verschw6rern" an die 
Wand stellen lassen, er hat unter 
den Sowjets dieselbe Tatigkeit in 
groBerem Stil fortgesetzt, und 
schlieBlich 1st er bei den WeiB- 
gardisten gelandet. Immer „er- 
mittelte" er, und immer fiihrte 
das Ergebnis seiner Ermittlungen 
zum Tode zahlreicher Menschen. 
Im Solde der deutschen Republik 
,,ermittelt M er welter. Dieser Sold 
ist so reichlich, daB Orloff jetzt 
in Berlin zw-ei Hauser besitzt, 
ein ansehnliches Bankkonto, und 
in der Umgebung ein kl eines Gut. 

Pawlonowski ist ein Mensch, 
der seinem AuBern nach Ver- 
kaufer in einem Konfektionsge- 
schaft sein konnte, ein herunter- 
gekommener Kerl mit schlechten 
Instinkten. Und um diese beiden 
scharen sich allerlei Balzac-Fi- 
guren, darunter ein Mann namens 
Siewert, der ebenfalls hochbesol- 



deter Spitzel d-eutsoher Stellen 
ist. Alle diese erbielten das gute 
Geld dcr deutschen Steuerzahler, 
sie alle ..ermittelten" und ,,be- 
rich-teten". 

Die festen Gehalter der Agen- 
ten langen zum Leben. Pawlo- 
nowski erhielt Jahre hindurch 
von der politischen Polizei zwei- 
hundert Mark monatlich, die ihm 
der Kommissar Heller piinktlicb 
auszahlte, und dazu vom Reichs- 
kommissariat noch vierhundert- 
fiinfzig Mark. Setn Kollege Sie- 
wert ■erhalt weit mehr, 

Warum nun trotz des innigen 
Verhaltnisses plotzlich Polizei- 
aktion gegen diese Leute? Sie 
wuBten zuviel, und auBerdem 
meldeten sich die Sowjets, denen 
sie auoh zuviel wuBten — es 
} kam der Fall an die Reihe, dafi 
man dem ostlichen Nachbarn 
einen Gefallen tun muBte, und so 
Heferte man die beiden dem 
Richter aus, der sich nun aus all 
diesen Geschichten herausfinden 
soil. Wie skrupellos man dabei 
vorgeht, zeigt folgendes. Als 
Pawlonowski, der eigentlich an- 
ders heiBt, in die Dienste der 
deutschen Politischen Polizei trat, 
schrieb ihm der Kommissar Hel- 
ler einen PaB auf den Namen 
Pawlonowski aus. Als er verhaf- 
tet war, zeigte ihn dieselbe Poli- 
zei noch ausdriicklich bei dem 
Gericht wegen Fuhxung die&es 
falschen Namens an. 
* 

Am Abend des Tages, an dem 
in der Gerichtsverhandlung alles 
dies im Hintergrund drobt, ereig- 
net sich folgendes. Am spaten 
Nachmittag erscheinen im Vesti- 
biil der russischen Botschaft Un- 
ter den Linden zehn bis an die 
Zahne bewaffnete Polizeibeamte, 
den Sturmriemen unter dem 
Kinn. Der Fiihrer, ein Wacht- 
meister, erklart dem Portier, daB 
cr den Auftrag habe, das Ge-» 
baude polizeilich zu besetz>en. 
Die ganze Botschaft lauf-t zusam- 
men, das Gebaude ist doch ex- 
territorial, man stiirzt an die 
Telephone, um bei der Reichs- 
regierung wegen dieses unerhor- 
ten Bruchs der Exterritoriairtat 
zu protestieren. Man stiirzt an 



die Schreibtische, um die Tele- 
gramme nach Ru&land aufzu- 
setzen. Der Krieg droht. Ein Be- 
amter der Botschaft lauft noch 
einmal ins Vestibul, um zu erfah- 
ren, wer diesen phantastischen 
Befehl gegeben hat, der selbst- 
verstandlich irgendwie mit dem 
schwebenden Proz-eB zusammen- 
hangen mufi. Der Wachtmeister 
aber erklart: „Ich v erst eh e gar 
nicht, warum sich die Herren so 
aufregen. Die Studenten wollen 
doch das Haus demolieren, und 
wir sollen doch den Kultus- 
minister beschiitzen." 

„Ach so", ruft der Botschafts- 
rat erleichtert aus, „das Kuttus- 
ministerium ist aber nicht hier, es 
ist ein Hams weiter/' 

Albert Storch 

Wo bleibt das Geld 
der Angestellten? 

p\er Leiter und Direktor der 
*-*' sozusagen literarischen Ab- 
teilung des Gewerkschaftsbundes 
der Angestellten ist mit 150 000 
Mark muhselig einkassierter 
Beitrage i<rgendwohin ins war- 
mere Klima durchgebrannt, 
nicht ohne dem Verba ndi noch 
einen Rattenschwanz unrentab- 
le* Verpflichtungen zu hinter- 
lassen. Ich habe vor langerer 
Zeit durch einen Bekannten ge- 
nauen Efcnblick erhalfcen, nach 
welchen Gesichtspunkten dieser 
grofite deutsche Angestellten- 
verbandi mit Hilfe des gefluohte- 
ten Dr. Matthiesen begonnen 
hatte^ mit dem. KapitaliiberschuB 
seiner Einnahmen auf dem Ge- 
biete der Buch- und Zeitschrif- 
tenproduktion FuB zu fassen, Es 
schwebte den Lenten so etwas 
wie die Griindung eines schwarz- 
rot-goldnen Staatsverlages vor. 
Als wichtigste Arbeit war die 
Herausfgabe eines Standardwerks 
iiber die deutsche Republik im 
Sieben-Stabeverlag vorgesehen, 
ein Werk, das man fur den Ver- 
kauf an die karglich bemtttelten 
Mitglieder fiir besonders geeig- 
net -hielt. Den Verkauf baute 
man auf dem durch die Staub- 
saug-erEirmen b«riihmt geworde- 
nen System der unzahligen Ein- 
zelvertreter auf, die nun Haus 

69 



um Haus und Bureau urn Bureau 
fur einen Htmgerlohn abrennen 
mutt ten. Die Krone dieser litera- 
rischen Tatigkeit war aber die 
Griindumg einer Zeitschrift mit 
dem verheiBungsvollen Titel 
„Der Kaufmann iiber deni Durch- 
schaitt". 

Wi'e ist es moglich, daB die 
Leitung eines der wichtigsten 
Wirtsehaftsverbande seinen Mit- 
gliedern, die doch- heute das Ma- 
terial abgeben fiir das bitter- 
ernste Experiment der wirt- 
schaftlichen Rationalisierung und 
die also wirklich andre Sorgen 
haben, eine kaufmannische Ma- 
gazin -Zeitschrift umd allerlei 
Biicher zum Kauie anbietefy die 
-sich auch nicht inn allergering- 
sten, auf die wirkliche Lage der 
Mitglieder beziehen? 

Herr Doktor Matthiesen macht 
uiilautere Ferien, die literarische 
Abteilung ediert eine Plauder- 
zeitschrift . . . wohin flieBt das 
Geld der Angestellten? 

Anton Gantner 

Die Nationen in Ferien. 

Jedes groBe intern ationale 
Hotel ist ein Gemisch aus 
einem Bordell und eine-m Narren- 
"haus", sagte der Hoteldirektor zu 
mir. 

Wir saBen vormittags in der 
leeren Halle. DrauBen wurde vor 
demHintergrund eines fashionab- 
len Alpenpanoramas Tennis ge- 
spielt und .geschwommen. Der 
Hoteldirektor hatte in der blauen 
Golljacke das Aussehen eines er- 
probten Kapitans., der jahraus, 
iahrein seinen Luxusdampfer 
durch die stiirmischen Saisons 
steuert. In der Tat war er weit 
herumgekommen, ehe er das 
Hotel iibernommen hatte: in 
Brasilien, im Orient, in Afrika. 

,,Das Bordell will ich schon 
iglauben," meinte ich, ,,aber ein 
T^Jarrenhaus? Ich dachte eigent- 
lich, daB ein Hotel wie das Ihre 
der Verstandigung zwischen den 
Nationen diente. Man lernt sich 
kerinen, die Sitten schleifen sich 
ab — " 

,,Im Gegenteil/' erwiderte er. 
„Die Nationen haben sich trotz 
der modernen Verkehrsmittel 

70 



ihre Eigentumlichkeiten bewahrt. 
Auto und Flugzeug mogen die 
Entf ernungen beliebig verringern, 
sie verwischen die Unterschiede 
zwischen den Volkern nicht." 

Auf meine Bitte hin teilte er 
mir einige seiner Erfahrungen 
mit. Von den Amerikanern 
schien er wenig wissen zu wollen. 
Er bezeichnete sie aU Hotel- 
elikettensammler, die es immer 
hochstens ein paar Tage in einem 
Hotel aushielten. AuBerdem be- 
anspruchten sie im Winter iiber- 
hitzte Raume, ohne darum auf ihr 
Eiswasser zu verzichten. „Die 
Italiener," fuhr er fort, , t sprechen 
sehr laut und hinterlassen ge- 
wohnlich schmutzige Aborte. Am 
methodischsten pflegen die Eng- 
lander zu verfahren. Sie treffen 
piinktlich ein, bleiben genau die 
vorgesehene Zeit iiber und reisen 
dann programmaBig ab. Die Deut- 
schen sind in dieser Hinsicht 
nicht eben verlaBlich, Gefallt es 
ihnen an einem Ort, so weichen 
und wanken sie nicht; auch wenn 
iiber die von ihnen bewohnten 
Zimmer, langst getroffenen Dis- 
positionen zufolge, wieder ver- 
fiigt werden muB. Manche deut- 
schen Gaste haben sich in der 
Hochsaison einfach krank zu 
Bett gelegt, um die Raumung der 
Zimmer zu hintertreiben. Es sind 
schwere Kampfe wegen der Bet- 
ten entstanden." 

„Wie beurteilen Sie im allge- 
meinen die Deutschen?" fragte 
ich ihn. 

„Sie sind, zum Unterschied von 
den Englandern und den Italie- 
nern etwa, die als kompakte 
Masse auftreten, eine vollig zer- 
setzte Nation. Am 1 1. August 
wollte ich die deutsche Reichs- 
flagge aufziehn lassen; wir flaggen 
ja auch am 14. Juli. Nach den 
Erkundigungen, die ich fiirsorg- 
lich unter den anwesenden Deut- 
schen eingeholt hatte, hie.lt ich 
es schliefilich fiir ratsamer, auf 
meinen Vorsatz zu verzichten. 
Das Schwarzrotgold hatte zu 
peinlichen Szenen gefuhrt, Ober- 
haupt haben viele Deutsche aus 
dem Krieg nichts gelernt. Ju'ngst 
behauptete ein deutscher Graf, 
daB mein Hotel zusehends ver- 



falle. Als ich ihn ersuchte, seine 
merkwiirdige Feststellung naher 
zu erlautern, wies er auf die 
stark angeschwollene Zahl des 
jiidischen Publikums hin. Seine 
Frau, die alle Hotelrechnungen 
mit ihren eigenen Schecks be- 
glich, trug, nebenbei bemerkt, 
einen jiidisch klingenden Namen. 
Besonders furchterlich sind die 
ehemaligen Deutschen. Ein Herr 
ails Paris, dem man auf hundert 
Schritte das Deutsch anhorte, das 
er urn k einen Preis verwandte, 
beklagte sich mit den Worten bei 
mir: ,,Votre maison est pleine de 
boches." 

Ich schwieg. 

, f Auch die Hollander," sagte er, 
uid mich zu trosten, „haben 
einen ausgepragten Kastengeist. 
Sie zerfallen in drei Kategorien: 
die Aristokraten, die Kaufleute 
und die Leute aus den Kolonien. 
Die drei Gruppen an einen Tisch 
zu bringen ist unmoglich . . 
Wenn sich ein Schriftsteller nur 
einen einzigen Tag an meinem 
Platz befande, so brauchte er um 
Lustspielthemen nicht verlegen 
zu sein." 

Ich erklarte, daB ich zwar ein 
Schriftsteller set, indessen s einen 
Berichten eher den Stoff fur ein 
Trauerspiel entnahme. Ver- 
schiedene Aufsatze kamen mir in 
den Sinn, in denen die Einheit 
Europas gefordert wurde. Ich er- 
zahlte dem Hoteldirektor von 
den Aufsatzen. 

M Vermutlich sind ihre Verfasser 
nie in einem internationaleu 
Hotel gewesen," sagte er nach- 
denklich. 

Ahasver 

Beffirchtung 

TVTerdc ich sterben konnen — ? 

"^ Manohmal fiirchte ich, ich 
werde es nicht konnen. 

Da denke ich so: wie wirst du 
dich dabei auffiihren? Ah f nicht 
die Haltung — nicht das an der 
Mauer, der Ruf tJ Es lebe — " 
nun iTgend etwas, wahrend man 
selber stirbt; nicht die Minute 
vor dem Gasangriff, die Hosen 
voller Mut und das heldenhaft 
verzerrte Angesicht dem Feinde 
zugewandt . . . nicht so. Nein, ein- 



fach der sinnlose Vorgang im 
Bett, miide, Schmerzen und nun 
eben das. Wirst du es konnen? 

Zum Beispiel, ich habe jahre- 
lang nicht richtig niesen konnen. 
Ich habe geniest wie ein kleiner 
Hund, der den Schluckauf hat. 
Und, verzeihen Sie, bis zu mei- N 
nem achtundzwanzigsten Jahre 
konnte ich nicht aufstoBen — da 
lernte ich Karl ch en kennen, einen 
alten Korpsstudenten, und der 
hat e& mir beigebracht. Wer aber 
wird mir das mit dem Sterben 
beibringen — ? 

Ja, ich habe es gesehen. Ich 
habe eine Hinrichtung gesehen, 
und ich habe Kranke sterben 
sehen — es schten, daB sie sich 
sehr damit plagten, es zu tun. 
Wie aber, wenn ich mich nun 
dabei so dumm anstelle, - daB es 
nichts wird? Es ware doch 
immerhin denkbar, 

„ Kerne Sorge, guter Mann. Es 
wird sich auf Sie herabsenken, 
das Schwere — Sie haben eine 
falsche Vorstellung vom Tod . . . 
es wird ..." — Spricht da jemand 
aus Erfahrung? Dies ist die 
allein wahre Demokratie — die 
Demokratie des Todes, Daher 
die ungeheure Uberlegenheit der 
Priester, die so tun, als war en 
sie alle schon hundertmal ge- 
storben, als hat ten sie ihre Nach- 
richteh von druben — und nun 
spielen sie unter den Lebenden 
Botschafter des Todes. 

Vielleicht wird es nicht so 
scbwer sein. Ein Arzt wird mir 
helfen zu sterben. Und wenn ich 
nicht gar zu groBe Schmerzen 
habe, werde ich verlegen und be- 
scheiden lacheln: „Bitte, ent- 
schuldigen Sie . . . es ist das erste 
Mai . . ." 

Ka&par Hauser 

Der heroische Gigolo 

*7um zweitenmal stellt sich Lyt- 
•" ton Strachey in Deutschland 
vor, Nach der ,,Konigin Victoria" 
nun , .Elisabeth und Essex. Eine 
tragische Historie" (S. Fischer 
Verlag). Ich weiB nicht, ob die 
Herren vom Fach audi diesen 
England er zu den whistorischen 
Bclletristen" rechnen. Mir scheint, 

71 



er zeichnet sich nicht nur durch 
praziseste urkundliche Vorarbeit 
aits, was zu wenig ware, es spru- 
deln da noch ganz and re Quell en 
als die des tuchtigen Akten- 
studiums. Dieser Schriftsteller ist 
von der Welt der shakespeari- 
schen Konigsdramen beriihrt, von 
ihren Leidenschaften und Hu- 
mor eri. Seine schone, biegsame 
und doch etwas getragene 
Sprachei, die Hans Reisiger mei- 
sterlich verdeutscht hat, stromt 
die voile Musikalitat elisabetha- 
nischer Blankverse aus.. 

Robert Devereux, Earl of Essex, 
ist in die Ges chichi e eingegangen 
durch den Putsch gegen seine ko- 
nigliche Freundin, fur die er seine 
zweiundda-eiBig Jahre auf den 
Richtblock legen muBte. Das ha- 
ben wir in der Schule gelernt 
und nicht kurzweilig gefunden. 
Und Elisabeth selbst — ? Was 
ware sie uns mehr als Hekuba, 
ein Name ei n Derikmal meinet- 
wegen! In Westminster Abbey ist 
ihr eiserner Korsage und ihr 
schrecklich schwerer Reifrock zu 
sehen, und die ungeschniirten 
Frauen von heute stehen davor, 
die kurzen Haare gestraubt beim 
Anblick dieser Folterinstrumente, 
Lytton Straohey hat eine griind- 
Iich tote Zeit erweckt. Es ist 
kein Kostumspuk, seine Gestal- 
ten atmen. 

Das Leben der groBen Herren 
von damals war herzlich unsicher, 
der Kopf schien oft nur leihweise 
tiberlassen zu sein, aber dafiir 
war dies kurze Sein von kost- 
licher Abundanz. Alle diese Her- 
ren kreisten um eine seltsame 
alternde Frau, der das Schicksal 
jeden Wunsch erfullt hatte bis 
auf den eanen: Frau zu sein; denn 
einer jener kleinen Kunstfehler 
der Natur, die uber ein Men- 
schenleben entscheiden, hatte ihr 
die physisohe Lie be versagt. So 
entfaltet sie, teils aus Selbsthe- 
trug, tells aus Eitelkeit, um vor 
der Welt ihr Manko zu verber- 
gen, einen Apparat, als handle es 
sich damim, die sexuelle Liber- 
tinage einer neuen Messalina zu 
cachieren. Sie spielt vor der 
Offentlichkeit die Komodie der 
verfuhrerischen, der hingebenden, 

72 



der sich wegwerf end en Frau. Der 
Hof ist immer voll von neuen Ge- 
riichten; man zerbricht sich den 
Kopf, wer diesmal der Be- 
giinstigste ist. In Wahrheit be- 
schranken sich die Exzesse der 
Konigin darauf, im Vorubergehen 
den jungen Kavalieren den Kopf 
zu krauen oder sie an den Ohren 
zu ziehen. 

Doch dem jungen Essex bring! 
sie eine d'auernde Zartlichkeit 
entgegen, die ihm geifahrlich wird, 
weil er seine Rolle absolut nicht 
verstehen kann. Er ist iiir sie 
die junge i frische Mannespuppe, 
der Gigolo; sie hat ihn gem, aber 
macht sich uber .seinen Mangel 
an Bedeutung nicht die gering- 
sten IUusionen. Sie hat andre 
seiner Art begunstigt und ab-. 
getan — er aber ist ein kreuz- 
braver, etwas hohlkopfiger, etwas 
romantischer Junge, Es wird sein 
Schicksal, dafi ihn eine geniale 
Frau in aufwallendem miitter- 
lichem Instinkt form en will, v id- 
le icht auch nur, um ihn furs Le- 
ben zu sichern. Essex jedoch be^ 
greift nicht, dafi er nur ein Rie- 
senspielzeug ist, das im Augen- 
blick zerbricht, wo diese Finger 
ungeduldig werden. Bald 1 fiihlt er 
sich durch die Gunst der Koni- 
gin geschmeiiohelt, bald wieder 
behandelt er sie wie eine ver- 
bliihende Frau, deren Nachstel- 
lungen ihm lastig werden. Vor 
a 11 em aber begreift er nicht, dafi 
er nur der Gigolo ist. Er fiihlt 
sich als junger A chill, als Krieger 
und Staatsmann, dem selbst die 
Krone nicht zu hoch ist. Im 
Kriege und in der Politik, wo er 
hingestellt wird, erweist er sich 
als fataler Ddlettant. Doch das 
SchKmmste an ihm ist, daft er 
diese Frau nicht versteht, nicht 
den Schwung ihrer Personlichkeit, 
nicht ihre Oberlegenheit, die nicht 
durch einen Hermelin legitimiert 
zu werden braucht. In breit- 
beiniger Vitalitat steht er neben 
einem Ratsel, das er als solches 
nicht anerkennt. Und eines Ta- 
ges wurde das Ratsel ungemiit- 
lich, weil er eine personliche 
Verstimmung ins Politische um* 
setzte, und schlug ihm einfach 
den Kopf ab. 



Es ist eine wilde Zeit gewesen. 
Diese Menschen waren verfei- 
nert und primitiv zugleich. Man 
licbte platonische Dialoge, das 
Sonettemachen war eine standige 
Ubung, aber man glaubte auch 
eisenfest an die Folter als ein- 
ziges Mitt-el zur Rechtsfindung, 
man glaubte an die Alcbemie so 
entschlossen wie wdr hcute an 
die Nationalokononiie. Sexual- 
beratun.gsstellen waren noch 
nicht erfunden. Man muBte mit 
sich selbst fertig werden. 

Urn die beiden Hauptakteure 
stellt Lytton Strachey breite 
Gruppen von Mitspielern. In der 
ersten Reihe spielt Francis Bacon 
of Verulam, der in der Geistes- 
geschichte einen groBen Platz 
hat, aber als private Exis^enz lei- 
der ein Jago oder Edmund Glo- 
ster war: — er wurde der Ver- 
rater des jungen Essex und! der 
Profiteur dieser Tragodie, Dann 
die Hoflinge, die Minister und 
Soldaten, dazwischen in ungewis- 
sem Flackern, das Zigeunertum 
der irischen Rebellen, und end- 
lich, unvergeBlich, die Sterbe- 
szene Philipps II, : eine narrische 
Feierlichkeit in schwerer spani- 
scher Barockluft, wie eine Vision 
des Greco die spindeldurren, , 
asketischen Gestalten, das Auge 
nach oben gerichtet, kleine spitze 
Flammchen iiber den Hauptern. 

a v. o. 

Original und Reproduction 

n\ie Falscherskandale der letz- 
*S ten ZeH Jiaben die Ausartun- 
gen eines Kunstbetriebes, dem 
es weniger urn kiinstlerische 
Werte als um Namen geht, ins 
rechte Lioht gesetzt, AuBerdem 
hat es sich in kunstliebenden 
Kreisen langsam herum- 

gesprochen, daB der voile kiinst- 
lerische Wert auch in der Re- 
produktion enthalten sein kann 
und das driginal nicht mehx 
kunstlerischen Monopolwert be- 
sitzt, Die Tempelhiiter derKunst 
sind beunruhigt und entriistet: 
,,Wo bleibt die Andacht und der 
Schauer vor dem Kunstwerk?" — . 
es hat sich herausgestellt, dafl so 
mancher, der vor Kunstwerk en 
zu schauern pflegt, dies original- 



getreu auch vor den Reproduk- 
tionen tut. 

In den meisten Fallen, die 01- 
gemalde ausgenommen, lafit sich 
namlich heute schon Original und 
Reproduktion nicht mehr unter- 
scheiden. Das hat die Ausstel- 
lung „0riginal und Reproduk- 
tion" der Kestner.gesellschait in 
Hannover gezeigt. Ein Wett- 
bewerb regte die Besucher an, 
sechsunddreifiig Originale unter 
hundert ausgestellten Kunstwer- 
ken heraussuchen. Manchmal 
hing Original neben Reproduk- 
tionu manchmal hingen zwei 
identische Reproduktionen des-. 
selben Werks nebeneinander. 
Nur Ftinfen ist die richtige 
Losung g*lungen. 

Selbst wenn das Ergebnis un- 
giinstiger gewesen ware, wurde 
das an dem prinzipiell wiohtigen 
Ergebnis nichts andern. Wenn 
man allerdings die Bilder von 
der Wand nimmt und haar.genau 
die Einzelheiten (Papierart t Stock- 
flecken, Altersrisse] vergleicht, 
wird man in den meisten Fallen 
Unterschiede feststellen, zumal 
die Reproduktionstechniken noch 
nicht restlos vollkommen sincL 
Mit der Lupe wirdi man immer 
unterscheiden konnen. Es handelt 
sich aber nicht um Materialpru- 
fungen, sondern tim Unterscthiede 
im kunstlerischen Eindruck. Die 
Masse der Kunstliebenden kann 
beruhigt den Rarrtatensammlern 
das OriginaJ! als „Aktie an der 
Wand" iiberlassen und sich an 
der Reproduktion erfreuen. Mu- 
seen, die dem groBen Publikum 
kunstlerische Eindriicke vermit- 
teln wollen, tun besser daran, 
einige hundert Reproduktionen 
der beriihmtesten Meisterwerke 
zu zeigen als ein paar uncharak- 
teristische Originale zu kaufen, 

Die schaffenden Kiinstler 
brauoht eine solche Bewegung 
nicht zu beunruhigen, Sie konn- 
ten ihre Bilder bei Reproduk- 
tionsanstalten verlegen wie die 
Schriftsteller ihre Biicber. Das 
Original konnte spaier noch 
zu Liebhaberpreisen an Samm- 
Ier verkauft werden. Die 
technische Entwicklung wir<l 
hier ebenso wie bei Grammophon 

73 



und Radio den Kunstlern eine 
grofie Erweiteruag ihrcs Wir- 
kungskreises bringen. Diejenigea 
aber., die der Korrektur unsrer 
Begriffe und Wertungen durch 
die Entwicklung der Technik ab- 
1-ehnend gegeniiberstehen, rnogen 
weiterhin zu den Worten eines 
Kunstkritikers halt en, der jurigst 
gepredigt hat: „Denn was zu ir- 
gendeinef Zeit irgendeiner, der 
wirklich einer war, einmal, in 
heifiem Bemuhen, in glucklicihem 
Rausch, in besessenem Ringkampf 
mit Engeln und Teuleln geschaf- 
fen hat, ist' nicht mit kaltem Ver- 
fahren, mit Hebeln und Schrau- 
ben, rnit Drogen. und Druckplat- 
ten nachzuahmen. 14 Das walte 
Gott! 

Wilfried Basse 

Geben und Nehmen 

In New York hat, Zeitungsbe- 
richten zufolge, Max Schmeling 
seinen Gegner „formlich zu einer 
blutigen Masse'* zusammenge- 
schlagen, Wie ein „lebender 
Sandsack", so hieC ^s, t taumelte 
der Besiegte wahrend der letzten 
zwei Runden „halfolin-d", ,,aus 
Mund und Nase blutend" hin und 
her. Lediglich durch seine „bei- 
spiellose Harte im Nehmen" hielt 
der ,.,vielleicht harteste Nehmer 
in der Boxgeschichte" die letzten 
Runden stehend durch. Er er- 
reichte auf diese Weise, dafi er 
den Kampf nur nach ,,Punkten" 
verlor. Ware er vorzeitig zu Bo- 
den gegangen, wodurch er nach 
den Regeln des Boxsports ein 
weiteres „Nehmen" vermieden 
hatte, hatte er den ( ,knock-out", 
eine weit ehrenruhrigere Nieder- 
lage, erlitten. Es war somit sein 
freier, bewunderungswiirdiger 

Wille, wenn er als lebender 
Sandsack figurierte 1 und er so- 



wohl wie sein Gegner haben" im 
„Nehmen" und „Geben" durch- 
aus sportlich gehandelt. 

Trotzdem frage ich: Was ware 
geschehen, wenn der Sieger' des 
Kampfes bereits vor Ablauf der 
beiden letzten Runden in seinen 
sportgerechten Hieben inaegehal- 
ten und einer atem'losen Arena 
mitgeteilt hatte, dafi er auf wei- 
teres „Geben" verzichte, da es 
seine Aufgabe sei, mit einem 
Menschen zu kampf en, nicht 
aber, auf einen lebenden Sand- 
sack einzudreschen? 

Was geschehen ware? Nun, ein 
Boxkundiger, den ich befragte, 
teilte mir kurz und biindig mit, 
dafl unser Held sportgerecht als 
Verlierer des Kampfes hatte gel- 
ten miissen, wenn er ihn vor Ab- 
lauf der vereinbarten Rundenzahl 
abgebrochen hatte. Was das 
Publikum von vierzigtausend Zu- 
schauern anbetrafe^ so wurde es 
sich mit Recht betrogen geftihlt 
und wahrscheinlich unter Johlen, 
Pfeifen und „Schiebung"-Rufen 
sein Fiinfzig-Dollar-Eintrittsgeld 
zuriickgefordert haben. Es sei 
auch zu erwagen, ob nicht der 
Manager des Helden seinen 
Schiitzling wegen entgangenen 
und noch entgehenden Gewinnes 
auf Schadenersatz hatte ver- 
klagen konnen. Schliefilich hatte 
sich naturlich die amerikanische 
Presse in scharfster Weise Luft 
gemacht und insbesondere auf 
die Schadigung der humanen In- 
stitution des- „Milchfonds" hinge- 
wiesen, zu dessen Gunsten der 
Kampf ausgetragen worden sei. 

Kurzum, hatte der Boxer vor 
dem Sandsack die Waffen ge- 
streckt, so ware das eine Bla- 
mage geworden vor Deutschland, 
der Welt und dem Weltgewissen. 
Jonathan Blunk 



B'ANKELBUCH 

Neue erweiterte Ausgabe. 12.-15. Taufend 

Leinen M. 8,30 Leinen M. 3,30 

Chanfoos, Songs und Bankel von Hans ADLER / F. Th. CSOKOR / Hermann 
HESSE / Frans HESSEL / Eridi KASTNER / Alfred KERR / KLABUND / Alfred 
UCHTENSTEIN (Wilmersdorf) / Waller MEHRING / Erich MCHSAM / Rene 
SCHICKELE / Eridi SINGER / Theobald TIGER / Berthold VIERTEL / Frank 
WEDEKIND / Konrad WEICHBERGER 

LEIPZIG / E. P. TAl ft CO. / VERLAG / WIEN 

74 



Antworten 



PreuOiscfaer Justizminister, Wer bestimmt eigentlich den Kurs 
eurer Staatsanwalte? Haben sic sich selbstandig gemacht? Da wird 
uns erzahlt, wie human, wie modern, wie reiormiert euer Strafvoll- 
zug sei. Also, m-iiBte man denken, werdet ihr jeden mit oifenen 
Armen aufnehmen, der euch vernunftige Vorschlage macht, der auf 
die ungeheuerlichen Mi'Bstande hinweist . . . Ja, Bumke. Was ge- 
schieht? Ihr IaBt durch die Staatsanwaltschaften dieselben Albern- 
heiten veriiben wie damals bei dem. Buche von Domela, dessen pein- 
lichen Siegeslauf ihr atich nicht aufhalten konntet, weswegen ihr 
wenigstens den Umschlag beschlagnahmt habt, Mit Plattners „Eros 
"im Zuchthaits", diese*r in den Dokuriienten hoohst verdienstlichen 
Publikation, macht ihrs gradle so. John Heartfield komponiert eitnen 
seiner famosen Photo-Umschlage; man sieht darauf einen verzweifel^ 
ten Gefangenen mit verzenrtem Gesichtsausdruck, sein an die Wiand 
gekettetes Bett, d*en Kubel . . . und dann vag, als Kinovistion, ein 
paar Frauenakte, durchaus dezent, in keiner Weise den Hirchter- 
lichen Visionen ent&prechend, di« den von euch gequalten Ge- 
fangenen machts vor den Augen vorbeiziehen . . * Akte, die in jedem 
Schaufenster ungestraft hangen dtirfen. . . Akte, die im Gegensatz 
zu den Hallodri-Zeitschriften, wie sie bessere Burschenschafter gem 
lesen, keusch genannt werden konnen. Beschlagnahme. Ihr solltet 
eure Nase lieber in die Kubel der Gefangenen stecken, wo es so 
duftet wie in euerm Rayon. Die Beschlagnahme ist eine erfreuliche 
Reklame fur den Malik-Verlag, Das Buch wird nun erst recht ge- 
kauft werden. Aber, sagt mir doch — wer bestimmt eigentlich 
euern Kurs? 

Artur Petzold, Charlottenburg, M. d. R. Sie teilen der verehrten 
Kund'schaft Ihres Drogiengeschaites in eanem Rundschreiben Folgen- 
des mit: ,Jri| meaner iEig ens ch aft als Mtitglied des Redchstag'es nehmen dtfe 
Interessen unsres 'Vaterlandes mich immer mehr in Anspruch und 
rauben mir die Zeit, mich meiner werten Kundschaft vollig widmen 
zu konnen. Da auch mein Sohn, der mich in den letzten Jahren 
im Dienst am Kunden vertrat, seiner Befahigung und Neigung fol- 
gend zur Oper geht, habe ich mich entschlossen, einem alteren, be-, 
wahrten Fachmann Gelegenheit zu geben, als mein Vertreter die" 
Interessen meiner Kunden wahirz-unehmen." So geht es mit der 
Drogenbranche bergab! Und wie schwer wird es Ihnen und Ihrem 
Sohn werden, auf dem Gebiete der Politik und des Opernwesens, 
wo solche humanen Gebrauche als fremdartig aus dem Rahmen 
fallen imissen, Dienst am Kunden zu treiben. 

Novellist. Die Zeitschriften .Europaische Revue', ,La Nouvellc 
Revue Francaise\ Nuova Antologia', .Revista de Occidente" und ,The 
Criterion' veranstalten gemeinschaftlich einen Wettbewerb fiir die 
beste Novelle in de-utscher Sprache. Die mit dem Preis von 1000 
Mark gekronte Novelle erscheint in den fiinf Sprachen der fiinf Zeit- 
schriften, Einsendungen mit d!em Vermerk ,,,Novellenpreis" so wie 
Name und Adresse des Einsenders an die Redaktion der Europaischen 
Revure, Berlin-Zehlendorf-West, Goethe-StraRe 10, bis zum 1. Sep- 
tember 1929. 

Padagogische Akademie, Dortmund. Du hast bei der Grund- 
steinlegung zu deinem- Neubau am Hmdenburgdamm aufier einer 
Urkunde des Kultusministers Becker und sonstigem trockenem Bei- 
werk eine Kruke Steinhager in die Wand eingemauert, Moge die 
Lehrergenerationen, die aus dir hervorgehen, bis in aMe Zukunft der 
wiirzige Tannenduft edlen Steinhagers dezent umwittern. Unsre Ju- 
gend wird dir fur diese Erfrischutxg danken. 

75 



Sozialdemokrat, Herr FullfederhaLterbesitzer Hermann Muller, 
der zu Zeitcn audi an das Reichskanzleramt herangelassen wird, 
gibt uns eine Schiiderung jenes Tages von Versailles, den die 
deutsche Regierung von heute so verlogen beklagt, als sei sie die 
Regierung von gestern. Sie ist die Regierung von gestern . . . Herr 
Muller also erzahlt,, wie die deutschen Unterhandler, unter denen 
man kein Mitglied der Vaterlandspartei sah, in den groBen Spiegel- 
saal gefiihrt wurden. M Bevor wir ihn betraten, immer von den vier 
Obersten begleitet, muBten wir einen Vorraum passieren, in dem das 
geladene Publikum versammelt war. Es waren hauptsachlich Frauen, 
und zwar die Gattinnen von Marschallen, Generalen, Staatsmannern 
und Parlamentariern, In dem Augenblick, wo wir diesen Vorraum 
betraten, entstand unter diesen Zuschauerinnen eine lebliafte Be- 
wegung. Sie standen auf, die von den hinteren Reihen stiegen sogar 
auf ihre Stiilile, und wir sahen, wie uns diese zum Teil ebenso reifen 
wie geschminkten „Damen der GeseHschaft" durch ihre Lorgnetten 
musterten." Herr Muller war einmal Journalist, aber was fiir einer! 
Naturlich war Versailles nebenbei auch eine gesellschaftliche pariser 
Sensation; wie sich im Falie eines deutsohen Sieges die potsdamer 
Offiziersfrauen benommen fatten, ist noch eine andre Frage. Aber 
darauf kommt es bier nicht an. Wirklich schon ist nur, wie dieser 
Quadratbonze Fremde sieht. ,,Reife Damen" . . . das ist eine bittere 
Ironie, die nur der verstehen kana, der da weiB, von welch bezau- 
bernden Frauengestalten ein sozialdemokratischer Parteitag umgeben 
ist; und ,,geschminkt . . .", nein, das geht allerdings zu weit. Hermann 
Muller hat sich noch nie geschminkt, er hat immer nur rot aufge- 
Iegt. Lagerbier, Lagerbier — ! Und das sind die Fiihrer, Die Ge- 
fiihrten sind viel besser; nein, sie sind viel schlechter. Weil sie sich 
solche Fiihrer bieten lassen. 



Manuskripte sind nur on die Redaktion der Weltbtthne, Charlottenburjj, Kantstr. 152, zu 
rich ten ; es wird g-ebeten, ihnen RG deport o beizulegen, da sonst keine Ruck send ung erfolg-en kann. 

Die Weltbuhne wurde begrundet von Siegfried Jacobsohn und wird von Carl v. Osatetxkv 
untei Mitwirkung von Kurt Tucholsky geieitet — Verantwortlicb : Carl v. Ossietzky, Berlin; 

Verlajj der Weltbuhne, Siegfried Jacobsohn & Co^ Charlottenburg. 

Telephon: CI, Steinplata 7757. — Postscheckkonto: Berlin 119 5a 

Bankkonto: Darmstadt er u. Nationalbank, Depositenkasse Charlottenburg, KaoUb. 112 

Bankkonto in det Tscheohoslpwakei: Bohmische Kommerzialbank Prag, Prikopy 6. 



PITIG RILLI 

Der Keuschheitsgurtel 

Broschiert 3 Mark / in Ganzle inert S Mark, 

Van de Velde bin van de Velde her — wenn die Menschen alle Pitlgrilli lesen 
wiirden, wurden sie rascher Liebes- und Lebenskunstler werden. Van de Velde 
iat die Theorie, PitigrLLH aber ist die Praxis. Hier schreibt einer das Dekameron 
dieser Zeit. Landsmann Boccaccios von Gebltit, ist er Europaer von Geist und Sitte. 
Xolldreist schlagt er das Buch mit sieben Siegeln, das die Fraa immer von neuem 
fur den Mann ist, anf. Und wahrhaftig : die Siegel werden alle erbrochen. Mit List, 
mit Gewalt, mit der Ueberraschung des Herzens Oder der Ueberwindung des HirnB. 
Die acht Novell en des „Keuschheitsgurtels a sind acht von starkem Witz beflugelte 
Beispiele iibor ein Thema: die Kunst, gut und glucklich zu lieben. Sie lehrt Fiti- 
grilli heute wie kein zweiter seiner Zeitgenossen ; darum ist er der Schrecken der 
Mucker beider Geschlechter. Aber die Freude aller derer, die iiberzeugt sind, dafi 
bej Jeder neuen Fraa und jedem neuen Mann Geheimniase zu find en sind, die man 
sich bei den vorigen nicht traumen lieB. Pitlgrilli ware, gabe es eine Schule der 
Liebesweisheit, heute bestlmmt ihr Khrendoktor. B.-Z. Berlin. 

Alle Buchhandlungen,Bahnhofsbuchhandlungenund KioskefUhren die B&diervonPitigtilli. 
AusfUhrlldies Verlagsverzeidinis Nr. 28 bilte kostenlos verlangen. 

EDEN-VERLAG o.m.b.h. BERLIN W 62 



XXV.Jahrgang 16. Juli 1929 Nnmmet 29 

Die Nationalsozialisten von Heinz poi 

Dis auf weiteres blciben parlamentarischc Erfolge auch der 
antidemokratischsten Partcien dcr sichtbarste Bewcis fiir 
das Anwachsen einer Bewegung. Die Nationalsozialisten, denen 
doch das parlamentarische System so verhaBt ist und die so 
emphatisch jede Mehrheit fur Unsinn erklaren, wissen augen- 
blicklich des Jubelns kein Ende iiber ihre gewiB imponierenden 
Wahlerfolge in Mecklenburg, in Sachsen, in Koburg und auf 
den Universitaten. 

Tatsachlich sind die Nationalsozialisten, die nach dem Hit- 
ler-Putsch und vor all em nach der Spaltung in ein volkisches 
und ein nationalsozialistisch.es Lager fast vom Erdboden ver- 
schwiinden schienen, schon seit geraumer Zeit zu neuem Leben 
erwacht. Ihre noch lange nicht beendete Restaurationsbe- 
wegung ist fiir jeden politisch Denkenden ernst genug, um aufs 
sorgfaltigste im Auge behalten zu werden. Mit Achselzucken 
und ironischen Witzchen jedenfalls ist dieses Wiedererstarken 
nicht aus der Welt zu schaffen. 

Die Regeneration der Nationalsozialisten begann Ende 
1926, Anfang 1927. Damals zeigte sich, daB von den beiden ge- 
spaltenen volkischen Gruppen die nationalsozialistische die bei 
weitem starkere war. 1925/1926 sonderten sich Dinter, Wulle 
und Graefe ab, aber schon wenige Monate spater waren diese 
Leute politisch erledigt, nur noch kleine Splittergruppen in 
Norddeutschland und Thiiringen hielten eine Zeitlang zu diesen 
ehemaligen Halbgottern des Rassenhasses, Schon aber bildete 
sich die neue Front. Sie begann mit einem Btindnis zwischen 
Hitler und Strasser, blieb also zunachst auf Bayern beschrankt. 
Aber Hitler; der zumindest ein genialer Organisator sein muB, 
gelang es sehr bald, auch in Norddeutschland Manner um sich 
zu scharen, die es fertigbrachten, die schon auseinanderge- 
laufenen Kompanien und Wahlermassen zuriickzurufen und 
fester als je um sich zu vereinen. In Norddeutschland, und 
zwar in Berlin, trat in erster Linie Doktor Goebbels in Aktion, 
zweiunddreiBigjahrig, ein ehemaliger heidelberger Student. 
Goebbels war und ist heute noch die aktivste und skrupel- 
loseste Kraft der Nationalsozialisten. Kaum war er Anfang 
1927 Gauleiter von Berlin-Brandenburg geworden, setzten 
uberall in Berlin und der Mark die wiistesten Terrorakte ein, 
die schlieBlich so uberhandnahmen, daB im Mai die Partei ver- 
boten wurde. Das hatte Goebbels nur gewollt: er 
konnte nun in Ruhe die Sturmkolonnen aufbauen und 
eindrillen. Die genauen Weisungen empfing er von Hit- 
ler, der inzwischen den militarischen Apparat der Partei 
aufgezogen hatte. Generalissimus fiir Bayern wurde der 
Generalleutnant a. D. von Epp, dessen Adjutant der ehe- 
malige Fliegerhauptmann Goering wurde. Zum militarischen 
Leiter fiir Norddeutschland ' ernannte Hitler den Hauptmann 
a. D, Stennes, dessen Befahigung aus seiner Zeit als Leiter der 
berliner Polizeikompanie z. b. V. hinlanglich legitimiert war. 
Hinzu kam selbstverstandlich eine immer groBer werdende 

77 



Schar jungerer Offiziere aus dem deutschvolkischen Offiziers- 
verein, dcnen die Politik sclbst des cxtremsten deutschnatio- 
nalen Fliigcls zu weichlich geworden war- Bei Hitler durften 
sie endlich wieder Kompaniefiihrer spielen. 

Aber auch mit dem Aufbau des militarischen Apparats be- 
gniigte sich Hitler nicht. Er hatte aus dem mtinchener No- 
vember-Putsch immerhin gelernt, daB er mit ein paar Tausend 
in braune Hemden gekleideten Burschen in dieser angeblich so 
morschen demokratischen Republik noch langst nicht Mussolini 
werden konnte, Er begann deshalb, aus der Bewegung eine 
festgefiigte Partei zu machen, und zwar lag ihm an einer Partei 
der Masse. Dies war nur moglich, wenn er dem unverhullten 
Rowdytum seiner Gefolgsleute einen ideologischen Unterbau 
in Form einer ,, Weltanschauung" gab. Er erkannte sehr richtig, 
daft man in dem Deutschland von heute die politisch immer 
noch instinktlosen Massen nur hinter sich bekommt, wenn man 
sie einerseits demagogisch aufs Primitivste aufputscht, andrer- 
seits ihnen einzureden vermag, man putsche nur fur die lauter- 
sten Postulate eines idealistischen Programms. 

Hitler sah sich also nach ,,Theoretikern" urn, er fand sie 
schnelL Die Marxisten hatten Marx gehabt, die Nationalsozia- 
listen erhielten Arthur Rosenberg vorgesetzt, der unter dem 
Titel f ,Das dritte Reich" ' die fiinfundzwanzig Thesen des 
Nationalsozialismus verktindete und diese Thesen, um auch 
noch Engels zu ersetzen, mit ausfuhrlichen Kommentaren ver- 
sah, AuBer Rosenberg gewann Hitler noch Gottfried Feder als 
Finanztheoretiker der Partei und schlieBlich noch Schriftsteller 
wie Jung, Doktor Tafel u, a., die Broschiiren iiber den Anti- 
semitismus, die katholische Kirche, die Freimaurerei und den 
nationalen Sozialismus verfaBten. Daneben wurde ein ausge- 
zeichnet arbeitender Presseapparat geschaffen. Heute besitzt 
die Partei neben einem Halbdutzend periodisch erscheinender 
Werbeschriften nicht weniger als SS'Wochenblatter (darunter 
freilich zahlreiche Kopf blatter), drei Tageszeitungen und ein 
illustriertes Blatt Ferner besondere Jugend- und Studenten- 
zeitschriften und schlieBlich die von Gregor Strasser heraus- 
gegebenen ,,Nationalsozialistischen Briefe", Der immer noch 
sehr riihrige Hammer- Verlag des uralten Theodor Fritsch steht 
im Dienst der Nationalsozialisten. 

Auch hiermit begniigte sich Hitler noch nicht. Er muBte 
vor allem die heranwachsende akademische Jugend an sich 
Ziehen. Um dies zu erreichen, setzte er einen groBartigen Ein- 
fall in die Tat um: er schickte den intelligenteren Teil seiner 
dreiBigiahrigen Leutnants und Oberleutnants a; D. in die Hor- 
sale- Die schrieben sich ein, belegten alle moglichen Facher 
und Kollegs, schienen sehr eifrige Horer, waren aber weiter 
nichts als zumeist sehr geschickte politische Agitatoren inner- 
halb der Universitaten, In hellen Scharen liefen ihnen die 
Zwanzigjahrigen zu. Und die Professoren liefen hinterher. 

* 

So bildeten sich allmahlich innerhalb der nationalsozialisti- 
schen Bewegung drei Richtungen, die ihrer Natur nach voll- 
Icommen verschieden sind, die aber dennoch vorlaufig, das 

78 



heifit, solange die Partei noch nicht aktiv in die Politik ein- 
greift, nebeneinander bestehen konnen, ja sogar sich gegen- 
seitig unterstiitzten. Die erste Richtung ist die ( ,fascistische*\ 
ihre Leiter sind Hitler und Strasser. In Norddeutschland ist 
vorlaufig noch eine zweite Richtung vorherrschend. Sie um- 
faBt die kleinbtirgerlichen und baurischen Elemente, Goebbels 
versteht hier ausgezeichnet zu werben: auf dem Lande wettert 
cr gegen den GroBgrundbesitz und gegen den Zwischenhandel, 
in den Stadten macht er sich an die kleinen Gewerbetreibenden 
heran und putscht vor allem die Ladenbesitzer gegen die 
Warenhauskonzerne und die GroBbanken auf. So wird jetzt 
augenblicklich in alien berliner Organen der Nationalsozialisten 
gegen Karstadt Front gemacht. Verstandlich, daB die kleinen 
Ladenbesitzer in den Gegenden, wo Warenhauser sich befin- 
den, Goebbels und seinen Agitatoren voller Verzweiflung in die 
Hande laufen, Im Punkt 13 der Kampfthesen der Partei heiBt 
es, daB im dritten Reich jeder Volksgenosse am Gewinn aller, 
also im besonderen am Gewinn der groBen Konzerne beteiligt 
sein werde. 

Die dritte Stromung innerhalb der- nationalsozialistischen 
Partei ist die sogenannte ,,jungnationale". Sie umfaBt den 
Nachwuchs auf den Universitaten und hat auBerdem in den 
letzten Wochen einen sehr bedeutsamen Zuzug aus dem Lager 
jener zweiten Gruppe erhalten, die bisher im Kielwasser der 
Deutschnattonalen Partei lief. Unter diesen Jungen, die jetzt 
mit fliegenden Fahnen bei Hitler gelandet sind, befinden sich 
Leute wie Jiinger und Schauwecker, bisher die literarischen 
Heroen des Lokal-Anzeigers. Diese sehr merkwiirdigen und 
gewiB sauberen Menschen, die ihren ideologisch durch nichts 
begriindeten tf Kbnservatismus" fiir eine revolutionare Geste 
halten, haben sich angeekelt abgewandt von den Parolen Hu- 
genbergs, die ihnen mit Recht politisch verkalkt und sozial und 
wirtschaftlich reaktionar erscheinen. Da sie, mehr aus eigener 
wirtschaftlicher Not als aus wirklichem theoretischen und 
praktischen Studium t den sozialen Klassenkampf charakter 
unsrer Epoche erahnen, andrerseits aber glauben, sowohl die 
ihnen undeutsch erscheinende Demokratie als auch die Un- 
gleichheit der Klassen durch ein neues nationales GroBdeutsch- 
land aus der Welt schaffen zu konnen, haben sie sich mit letz- 
ter Hoffnung in die Arme Hitlers geflxichtet. Der verspricht 
ihnen beides, namlich Sozialismus und gleichzeitig ein neues 
Deutsches Reich von Nord-Schleswig bis Siid-Karnten, von 
Memel bis Longwy, ohne polnischen Korridor und mit einem 
Dutzend Kolonien, damit das „ Volk ohne Raum" — auch 
Grimm ist heute ganz folgerichtig bei den Nationalsozialisten 
gelandet — endlich wieder seinen Platz an der Sonne erhalten 
kann, . y 

Unterstiitzt werden diese Hirngespinste der Jiinger und 
Schauwecker von den Renegaten Winnig und Niekisch, die 
zwar heute noch nicht Mitglieder der Nationalsozialistischen 
Partei sind, aber ihre Propaganda innerhalb der nationalsozia- 
listischen Jugend betreiben, Auch Bliiher agitiert heute unter 
den Nationalsozialisten. Er hat einen Teil der deutschen 

79 



Wandervogeljugend mitgebracht, und so gehftren heute Jugend- 
verbande wie die Freischar Schill, die Gcuscn, die Artamanen 
und eine groBc Reihe andrer Jugcndtrupps zum festesten Be- 
stand der nationalsozialistischen Front. Von hier aus wcrdcn 
auch noch vorsichtig tastende Fiihler zum Jung-Stahlhclm aus- 
gestreckt. Man mochte am liebsten den ganzen Stahlhelm aus 
den Klauen Hugenbergs befreien. Hitler laBt seine jungen 
Leute gewahren, er hat ein weites Herz und einen verschwiege- 
nen Mund: wahrend er seine Zeitungen und Agitatoren das 
allergrobste Geschtitz gegen Hugenberg und den Scherl-Betrieb 
auffahren laBt, hat er sich insgeheim mit dem Zeitungskonig 
verstandigt. Das heiOt; Hugenberg hat sich notgedrungen mit 
ihm verstandigen miissen, Denn der jetzige Parteifiihrer der 
Deutschnationalen merkt sehr wohl, daB es fur ihn gar keinen 
andern Ausweg mehr gibt als eine Interessengemeinschaft mit 
den Nationalsozialisten, 

Die Verbindung zwischen der Hugenberg-Gruppe und Hit- 
ler ist gerade in den letzten Monaten sehr eng geworden. Hit- 
ler, der nach wie vor hypnotisiert auf sein Idol Mussolini 
starrt, ist an die reaktionarsten und antisozialsten Wirtschafts- 
fiihrer und Industriekapitane in Bayern und im Ruhrgebiet her- 
angetreten mit dem Angebot, in ihren Betrieben fascistische 
GewerkschaHsorganisationen groBzuziehen. Natiirlich ist dieses 
Anerbieten begeistert aufgenommen worden. Die Erfolge, die 
Hitler hier bisher errungen hat, sind recht betrachtlich. In den 
Werken von Thyssen und KirdorH z. B, bestehen heute bereits 
ansehnliche nationalsozialistische Betriebszellen. Auch in den 
berliner GroBbetrieben sind Fortschritte zu verzeichnen, vor 
allem bei Siemens-Schuckert und bei Borsig. Man operiert hier 
ausgezeichnet mit nationalsozialistischen Personalchefs. 

Es mufi in diesem Zusammenhang etwas iiber die Geld- 
quellen der Nationalsozialisten gesagt werden. Finanziell geht 
es der Partei auBerordentlich gut. Die Sturmtrupps sind vor- 
ziiglich ausgeriistet, ihre Braunhemden sind aus bestem Mate- 
rial. Wahrend der Wahleh im vorigen Jahr wurde wiederholt 
offentlich und ohne spateres Dementi behauptet, daB diese 
Braunhemden zu einem groBen Teil gratis von einer groBen 
berliner Konfektionsfirma geliefert worden seien. 

Fast alle Fiihrer besitzen Privatwagen, mit denen sie im 
Lande herumsausen. Die Wagen Hitlers sind sicherlich auch 
heute noch Geschenke des Fliigelfabrikanten Bechstein. Hitler, 
der sich in den Salons der groBen Gesellschaft als Weltmann 
auffiihrt, hat unter seinen personlicheri Bewunderern und Geld- 
gebern eine ganze Reihe teils feudaler, teils wohlhabender 
Damen, 

Wie weit die Industrie heute noch mit Geld an der Hitler- 
Bewegung beteiligt ist t laBt sich im einzelnen schwer sagen, 
denn die uberwiesenen Summen gehen durch sechs bis sieben 
Instanzen. Bei Geldiiberweisungen bediente sich Hitler friiher 
des Pseudonyms ,, Wolff", es heiBt, daB er den Decknamen 
heute geandert.habe. Die meisten seiner ehemaligen Finanziers 
sind durch den rminchener ProzeB bekannt geworden, Einige 
von ihnen sind abgesprungen, geblieben sind aber viele miinch- 
80 



ner Industrielle, in crster Linie Gehcimrat Kiihlo und Geheim- 
rat Aust, sowie der Gcncraldircktor Doktor Wacker. Auch der 
Prinz von Ahrenberg soil noch hin und wieder einen Scheck 
ausschreiben. Ob der Hauptmann a- D. Wackenfeld beim Ver* 
ein der Eisenindustriellen im Ruhrgebiet noch sammeln geht, 
steht nicht ganz fest, es ist aber anzunehmen, urn so mehr, als 
die Partei grade im Ruhrgebiet immer festeren FuB fafit. 

DaB Hitler in steigendem MaBe von einem Teil des in der 
Theorie so verhaBten Trustkapitals teils direkt, teils indirekt 
unterstiitzt wird, beweist auch die sehr sonderbare Tatsache, 
daB die antisemitische Propaganda seit einigen Monaten er- 
heblich eingeschrankt worden ist. Man schimpft zwar noch 
auf das Judenpack, aber sozusagen nur noch unter dem Strich 
und in Relativsatzen. Und am sonderbarsten ist es, daB die 
Progromhetze gegen Jakob Goldschmidt, den Herrn der Darm- 
stadter und Nationalbank, vor zwei Monaten buchstablich iiber 
Nacht abbrach. Bis dahin war Goldschmidt der eigentliche 
Todfeind der Nationalsozialisten. Hunderte von Versammluri- 
gen fanden gegen ihn statt, an den Anschlagsaulen wurde er 
offentlich angeprangert. Seit Rathenau hatte es kein so teuf- 
lisch gut organisiertes Kesseltreiben gegeben. Plotzlich wurde 
es totenstill. In keiner nationalsozialistischen Versammlung hort 
man heute ein Wort gegen den n Dawes-Herrscher Deutsch- 
lands", in k einem nationalsozialistischen Blatt liest man mehr 
eine Silbe von „Deutschlands Geldsackbestie". 

Nun ware es naiv, anzunehmen, daB Goldschmidt Herrn 
Hitler oder Herrn Goebbels eines Tags etwa einen Scheck iiber 
50 000 Mark in die Wohnung geschickt haben wird. Aber die 
groBindustriellen Freunde werden Hitler wohl darauf aufmerk- 
sam gemacht haben, daB, solange das dritte Reich noch nicht 
besteht, Kreditgeschafte auch mit der Bank des Herrn Gold- 
schmidt getatigt werden miissen und daB es deshalb fiir alle 
Beteiligten vorteilhafter ware, gewisse krumme Nasen noch 
eine Zeitlang grade sein zu lassen, Und so ist denn Gold- 
schmidt heute tabu. An seine Stelle ist Karstadt getreten, wir 
werden erleben, auf wie lange Zeit. 

Wie geschickt Hitler auch sonst laviert, beweisen die 
jiingsten Vorgange in Sachsen. Das Bundnisangebot des Herrn 
von Miicke an die Sozialdemokraten und Kommunisten war 
durchaus logisch im Sinne eines Teils des Programms der Na- 
tionalsozialisten, namlich des antidemokratischen, antikapi- 
talistischen Teils. Es war aber durchaus unmoglich, wenn man 
den zweiten Teil des Programms, namlich die antisozialisti- 
schen, nationalistischen Forderungen in Betracht zieht, 

Wie half sich Hitler aus dem Dilemma? Er lieB Miicke 
sang- und klanglos fallen. Das muBte er tun, um die fascisti- 
schen Wirtschaftsfiihrer um Hugenberg endgiiltig fiir sich zu 
gewinnen. Denen hat er versprochen, die Macht der Gewerk- 
schaften zu zerbrechen, also kann er nicht mit den Sozialdemo- 
kraten und Kommunisten parlamentarisch zusammengehen. 
Zum Dank fiir diese Einsicht durfte Hitler jetzt in der Herren- 
hausversammlung neben Hugenberg und Thyssen zu den ver- 
sammelten Volksbegehrern sprechen. 

81 



Arthur Henderson von cart v. ossietztty 

Im Parlament von Westminster sitzt am Regierungstisch ein 
* rundlicher behabiger Sechziger von bliihenden Farben. 
Wenn eines der hochehrenwerten Mitglieder des Hauses an 
die Regierung die Frage richtet, wie sie sich die Wiederauf- 
nahme der Beziehungen zu RuSland denkt, dann erhebt sich 
eben dieser gemiitliche Herr und gibt mit einer Stimme und 
einem Temperarnentsaufwand, die seinem geruhigen AuBern 
entspricht, die erforderlichen Erklarungen ab. Denn das Aus- 
wartige ist sein Ressort, er ist der AuBenminister der Labour - 
regierung. Das Kabinett MacDonald hat im allgemeinen bei 
der Presse der alien Parteien Englands eine recht gunstige 
Aufnahme gefunderi, aber nur gegen einen der neueii Herren 
Minister wurden ernsthafte Einwendungen erhoben: gegen Mr. 
Arthur Henderson, den Herren des Auswartigen. Nicht etwa 
weil er zu radikal sei t weil er im Geruch gefahrlicher Kon- 
zeptionen stehe, nein, nicht das. Aber man fand, daB Mr, Hen- 
derson grade fur dieses Amt eine zu unelegante Taille mit- 
bringe, zu joviale, zu volkstumliche Formen. Der Mann, der 
im Parlament seit langem als „Onkel Arthur" der Liebling der 
jungeri Abgeordneten ist, denen er Witze erzahlt und spaB- 
haite Instruktionen fiir ihre Jungfernrede gibt, schien ihnen 
nicht die geeignete Figur fiir das resprasentative und oft tra- 
gische Geschaft des AuBenministers. Wenn wir erfassen 
wollen, was die Regierung Ramsay MacDonalds, die fiir Nicht- 
englander eigentlich genau so aussieht wie alle lieberalen Ka^ 
binette seit Gladstone, in der Tat fiir England an revolutio- 
nierend Neuem bedeutet, so darf dieser AuBenminister nicht 
auBer Acht gelassen werden, der sich in einer seltsamen Weise 
von den Typen abhebt, die Konservative und Liberale in 
zweihundert Jahren fiir dieses Amt prasentiert haben. Ple- 
bejische Eindringlinge oder hochgeborene Herren, die mit ple- 
bejischen Formen posierten, sind in den englischen Kabinetten 
allerdings keine Neuheit mehr. Ein Plebejer ist Mr. Lloyd 
George und verhehlt es nicht, und selbst der hocharisto- 
kratische Mr. Arthur Balfour liebte es, bei langweiligen De- 
batten seine langen Beine auf dem Tisch des Hauses zu de- 
ponieren, ein Anblick, der Fremden, die aus der Loge zu- 
sahen, gelinde gesagt, die Fassung raubte. Aber das Foreign 
Office , war durch geheiligte Tradition immer jener Gesell- 
schaftsklasse reserviert, die fur die Welt das vornehme Eng- 
land darstellt. Die Parteien wechselten, doch die Typen im 
AuBenamt blieben gleich. Inkarnationen einer leidenschafts- 
losen Vornehmheit, die auch in der auBersten Hitze nicht aus 
den Lackstiefeln rutscht. Wenn etwa Sir Oswald Mosley der 
Nachfolger Sir Austens geworden ware, so hatte das trotz der 
sozialistischen Gosch dieses ausgezeichneten Kavaliers nicht 
viel bedeutet, denn Sir Oswald gehort der gleichen Schicht 
an wie die Herren, die von altersher diesen Platz innehatten. 
In England bedeutet das viel, wenn nicht alles, Als Ende der 
siebziger Jahre Disraeli gefragt wurde, was er von Joe Cham- 
berlain halte, dem neuen Abgeordneten der Industrie von 

82 



Birmingham, betrachtete der Altc den aufgehenden Stern 
eingehend und meinte dann wegwerfend: ,,Er tragt sein 
Monokel wie ein Gentleman!" 

Im Geiste dieser eisenfesten Oberlieferungen wirkt Mr. 
Henderson allerdings wie ein Sakrileg, Er ist Gewerkschafts- 
organisator, der noch als Arbeiter in der Stahlindustrie be- 
gonnen hat und spater als Agitator bekannt wurde, Auch er 
hat seine Zeiten gehabt, wo er vbr Radikalismus uber- 
schaumte, es ist lange her, und heute scheirit alle seine Rote 
sich in dein runden Gesicht konzentrieft zu haben; ein kurz- 
gestutzter weiBer Schnurrbart ist nicht dazu geeignet, die 
Farbe der Internationale zu dampf en, Mag man aber in den 
bessern Klubs die Nase riimpfen, dieser gemiitliche nervenlose 
Mann ist fur den europaischen Frieden gradezu ein Gottes- 
geschenk. Denn er bringt keine Sehnsucht nach Applaus mit, 
keine Projekte, die praktisch riichts bedeuten, aber durch 
pikant gewiirzte Aufmachung nach der Sensatibnssucht der 
Weltpresse schielen; er pratendiert nichts; er ist Mr. Hender- 
son, den das Vertrauen seiner Parteileitung auf einen Platz 
gehoben hat, den er niemals ertraumte und den er lieber 
gegen einen stilleren vertaiischt hatte. Und doch hat Arthur 
Henderson bisher gezeigt, daB er seiner Verpflichtung durchaus 
gewachsen ist, seine in der Form anspruchslosen und schmuck- 
losen Reden haben Europa mehr geniitzt als die ehrgeizigen 
Attitiiden seines Vorgangers, dessen Fahigkeit seit Locarno 
vornehmlich darin bestarid, sich (iberschatzen zu lassen. 

Arthur Henderson steht vor drei Fragen ersten Ranges. 
Die Beziehungen des britischen Imperiums zu den Vereinigten 
Staaten und RuBland verlangen dringend eine Revision; eben- 
so notwendig ist es, daB die' wirren Verhaltnisse in Europa, 
jetzt, wo sie durch den' Youngplan olfen zur Diskussion stehen, 
saniert werden. Wir wollen die ersten beiden Fragen, die den 
hier zur Verfiigung stehenden Raum uberschreiten, nicht zur 
Erorterung ziehen. Die dritte Frage geniigt, urn ein britisches 
Kabinett, das guten Willens ist, aufs AuBerste anzuspannen. 
Sir Austen Chamberlain hat sich die Sache einfach gemacht, 
indem er alle reaktionaren Diktaturstaaten Europas an Engr 
land fesselte, damit glaubte er eine Schutzmauer geschaffen 
zu haben, in der die auBenpolitische Ideenlosigkeit der Regie- 
rung Baldwin ruhig schlafen konnte. Die dem Kabinett 
attachierten Harmsworthblatter waren frivol genug, in Ungarn 
sogar eine Revision des Friedensvertrags in Aussicht zu 
stellen, ein Versprechen, das im Ernstfall natiirlich mit iiblem 
Geruch zerplatzt ware. Insofern hat die Arbeiter par tei die un- 
angenehme Aufgabe, eine unerwunschte Erbsehaft bald liqui- 
dieren zu miissen. Und so gewiB die Regierung MacDonalds 
innenpolitisch vieles schuldig bleiben wird, weil die Gesetze 
der wirtschaft durch ein paar Federstriche der Bestmeinen- 
den nicht auBer Kraft gesetzt werden konnen, so anerkennens- 
wert ist es, daB sie ihre voile Energie und ihre betrachtliche 
moralische Kraft zunachst fiir die Sanierung Europas einge- 
setzt hat. Diese Wunsche hat der neue AuBenminister in 
seiner ruhigen und soliden Art ausgedriickt. 

83 



DaB Mr. Henderson sich dabei die deutsche Raumungs- 
these zu eigen gemacht hat, sollte in Deutschland nicht dazu 
verfuhren, wieder auf einen englisch-franzosischen Konflikt zu 
spekulieren. Die Arbeiterpartei ist zu groBen Teilen kriegs- 
feindlich gewesen 1 sie hat fur den versailler Vertrag wenig 
iibrig gehabt, aber es ware komplette Narrheit anzunehmen, 
daB sie sich eine Gesundung Europas anders denkt als inner- 
halb der Grenzen der Friedensvertrage. Wenn der AuBen- 
minister der Labourregierung an die Adresse des gegenwarti- 
gen franzosischen Kabinetts einige Unfreundiichkeiten riehtete, 
so weiB er den groBten Teil der Offentlichkeit seines Landes 
hinter sich, so weiB er auch, daB die Regierung Poincare im 
eignen Lande selbst als iiberfallig betrachtet wird- Aber nie- 
mals wird er einen Schritt unternehmen, der ganz Frankreich in 
Harnisch bringen konnte. Wieder mehren sich in Deutsch- 
land die Stimmen, die auf Eordern, , die Ratifizierung des Young- 
plans hinauszuschieben, bis liber die Raumungsfrage Klarheit 
geschaffen ist. Einen schlimmern Gefallen kann man. der 
englischen Regierung nicht tun, als daB man ihr in dieser 
grobschlachtigen Weise sekundiert. Es ist nicht nur im Inter- 
esse Deutschlands niitzlich, wenn die englische Regierung 
Frankreich tiberzeugen will, daB die Okkupation ihren Wert 
verloren hat, und dem Frieden dient, aber Deutschland sollte 
auch begreif en, daB England gar nicht daran denkt, einen di- 
plomatischen Sieg zu erfechten, der ausschlieBlich Deutschland 
niitzt und seine eignen Beziehungen zu Paris verschlechtert. 

Mr. Hendersons augenblickliche Popularitat bei den deut- 
schen Nationalisten beruht also auf einem MiBverstandnis. Er 
ist nicht in dem Sinne ,,deutschfreundlich'\ wie man sich das 
hierzulande denkt. Aber keine Sorge, wenn man das erst 
heraus hat, wird es mit seiner Beliebtheit hier zu Ende sein, 
und die Rechtsblatter, die ihn eben noch feierten, werdenplotz- 
lich entdecken, daB er gar kein richtiger Englander ist, son- 
dern aus Kolomea stammt und eigentlich Hendelsohn heiBt. 



Zutn antiimperialistischen Kongrefi 

' von Alfons Goldschmidt 

Am 20. Juli beginnt in Frankfurt am Main der zweite A-ntiimperi- 
alistische WeltkongreB. Er wird voraussichtlich bis zum 31. Juli 
dauern. Der erste KongreB fand Anfang 1927 in Briissel statt. Er 
war ein Flammenzeichen. Seine Wirkung ist viel starker gewesen, 
als man in Deutschland weiB. 

Es ist keine Kleinigkeit, die antiimperialistischen Tendenzen der 
Welt zu vereinigen. Die Grtinde fur die Unabhangigkeitsbewegungen 
in den einz einen Landern sind verschieden. Bei dieser Verschieden- 
artigkeit den gemeinsamen We,g zu finden, kostet viel Arbeit. 

Wiahrend des ersten Kongresses schrieb eine briisseler Zeitung, 
daB die Welt in dreiBig Jahren diesen KongreB den Begirnn einer 
neuen Menschheitsphase nennen werde. Wir sind nicht eitel, aber 
wir meinen, daB es wirklich Zeit war, die Bedriickten und Bedroh- 
ten in aller Welt zu einigen. Das Echo war in alien Koloniallandern 
und in alien von den Imperialismen angegrifienen Halbkolonialgebie- 
ten auBerordentlich stark und zustimmend. Das beweisen nicht nur 

84 



<die- vielen korporativen Aaschliisse und Einzel'kundgebungen, die sehr 
rege Internationale Presseprapaganda, die parlamentarischen Aktio- 
uen der unserer Liga angeschlossenen Gruppen sondern auch die 
Anmeldungen der Delegieften aus der ganzen Welt zutn frankfurter 
KongreB. Aus England, Indien, China, von den Kolonialinselm im 
s til leu Ozean, aus Korea, aus Nord- und Latein-Amerika, aus Afrika, 
axis -den europalschen Landern, werden Delegierte zum KongreB kom- 
men, und ihre Freiheitsfoxderungen dort begriinden. Es sind die be- 
sten Elemente der abhangigen Lander, Seit Brii&sel hat es nicht 
an Verfolgungen gefehlt, an Einkerkerungen, Ausweisungen, Verban- 
nungen und Ermordaxngen. Unter schweren Opfern ist die We it orga- 
nisation vorwarts gegangen. 

Zur Zeit des briisseler Kongresses war der Befreiungskampf 
Chinas auf seine m Gipfel. Dieser Kampf ist nicht zuende, wenn auch 
in diesem Augenblick eine reaktionare Generalswirtscihaft triumpliiert, 
Inzwischen hat das indische Volk eine energische Bewegung begon- 
nen. Der englische Beruhigungsversuch, die alte Methode, dtirch Kon- 
zessionen die Macht zu halten, wird grundsatzlich bekampft. Die 
Streiks in den groBen indischen Stadten, die Verhaftungen und die 
sonstigen Verfolgungen zeigen, daB es mindestens bei den Auslaufern 
des Riesenvolkes mit der Passivitat voriiber ist. Indien und China 
waren in alien Zeiten Freunde. Sie werden kunftig die Zentren der 
freien Einigkeit Asiens sein. 

Was hier Vor sich geht, ist nur der organisatorische ProzeB einer 
unaufhaltsamen okonomischen EntwickLung. Es ist unmoglich, viele 
hundert Millionen Arbeitskraite zugunsten einer kleinen Zahl von 
Trusts und ihrer imperiallstischen Gefolgscbaft von Tag zu Tag schwe- 
rer zu belasten. Krisenverscharfung, Aufstande, sind die Folgen. 
Fort wahr end wird in der ganzen Welt durch Arbeitslosigkeit, Weg- 
retBen der Menschen vom Acker, Driicken auf den Reallohn, durch 
diese ganze entsetzlkhe Mobi'lisierung der bisher verwurzelten Pro- 
duktivkraft, bewiesen, daB das imperialistische Kapital nicht Pro- 
duktivitat noch Ruhe bring en kann. Es verengt den Markt, soweit 
er auch scheint. Es baut ab und nicht auf, seine Wirkung ist destruk- 
tiv und seine „Menschlichkeit" verlogen, 

Auch die Jugend ist nun eingetreten in diesen Marsch, Auch sie t 
die intellektuelle und prole tarische Jugend, begreift, daB ihre Zukunft 
dunk el ist, wenn sie sich nicht gegen die Pressungen wehirt, die 
schlieBlich auch die primitivsten menschlichen Geisteserfordernisse 
zu zerquetschen drohen, Nie zuvor ist die Lust an der Abwurgung 
des freien Wortes und der freien Schrift so brutal gewesen in der 
Welt. 

Das Proletariat hat in diesem Kampf die wichtigste Rolle. Es 
ist ja der produktive Boden, auf dem das fressende Nurkonsum- 
gebaude sich immer hoher und lastender hebt. Deshalb sollen auf 
dem KongreB die Aufgaben der Gewerkschaften im Kampl gegen den 
Imperialismus untersucht werden. In den letzten Wochen hat der 
GroBimperialismus sich mit dem Youngplan in Europa vexankert. Die 
Reparationsbank ist Kolonialbank. Das ist ihr Sinn, ob sie nun in 
Europa investiert, in Asien oder in an dem t ,R6hstoffgebi«ten" 

Wir wissen, daB die Regierung MacDonald keine antiimperiali- 
stische Regierung ist. Ihre Stellung zum indischen Problem zeigt das 
kla-r genug. Wir haben nichts anderes von ihr erwartet. Die deutsche 
Sozialdemokratie dagegen fordert ,,Mandate" iiber Kolonien mit Be- 
griindiingen, die der ganzen Tradition des Sozialismus widersprechen. 
Mit abstrakten Postulaten kann man den Imperialismus nicht 
schrecken. Man kann den Ablauf der kapitalistischen Unproduktivi- 
tat nicht durch Konzessionen, falsche Kulturstelzereien und servile 
Paritaten themmen. Die Barbarei greift iiberall und brutal iiber 
die ganze Welt. Sollen wir uns nicht dagegen wehren? 

85 



Offener Brief an Coudenhove von kuti inner 

Werehrtesier, liebcr Doktor Coudenhove-Kalergi ! 

W#nh ich, was hiefmit geschieht, Ihnen meinen Austritt; 
aus. der Paneuropaischen Union anzeige, so vermag ich das; 
nicht, bline zu bekennen, wie tief die Notwendigkeit , dieses 
Ehtschlusses mich schmerzt, Gibt es denn Erfreuenderes, als* 
in der Gefolg&chaft «ines groBen Mannes zu wirken? Fur mich 
bestimmt nicht. Zumal diese Chance in unsrer Zeit und Zone 
ja so verdammt selten ist! Sind doch die groBen Manner nicht 
bloB f ar, sondern ihre Interessen auch von der koexistenziellen 
Attfgabe, vbni Phalangischen, von der hehren Kollektivitat der 
verwifklicheriden Tat in der Mehrzahl der Falle abgelehkt, 
Ihre Interessenoder ihre Temperamente* Die politisch Aktiveii. 
pflegem..ungeistig, die Geister politisch. unaktiv zu sein. Grade 
bei den f gluhendsten, grade bei den tiefsten miissen wirs so oft 
beklagen. Sehen Sie, ein Hingerissener, ein HinreiBender wie 
Karl Kraus, dieser ergreifende Martyrer der geistigen Reinheit 
— i begniigt er sich nicht schlieBlich immer wieder, seinen hei- 
ligen HaB zu formulieren und seine heilige Liebe? Bleibt da fiir 
linsre Sehnsucht nicht ein Rest? Miissen wir nicht weiter- 
gehn? Zu uberdenken, auf welchen Wegen die Menschheit 
dem Grauen und der Schmach entfliehen konnte, mit welchen 
iyiitteln ; die regierenden Machte: Roheit, Dummheit, zynische 
Gewinnsucht, Luge, Tragheit, von ihren Thronen zu stpfien 
waren, welches das Medikament wohl sei, die Gesellschaft zu 
heilen, welches das Instrument, diese hollische Erde in Eden 
zuruckzuvef wandeln, . , . solches zu uberdenken (wobei denn 
die Versuche von Moses bis Nietzsche, von Konfuzrus bis Lenin 
nicht wtirden unstudiert bleiben diirfen), weigert sich Kraus; 
genau wie George. Der Unterschied zwischen beiden, von 
Kraus unlangst strikt festgestellt: daB George „das Leic} des 
Kampfes sich erJassen V daB er nie „den Stoff, durchdringencl 
bis zum Geist, erlebt, erlitten" hat, daB er dem Volk nie 
♦,sagte, was zu hassen sei", wahrend Kraus „aus dem Taufeis- 
werk des Tags den Geist beschwor" — dieser Unterschied 
wiegt leicht auf jener Wage, auf deren andre Schale die Frage 
druckt; Wie machen wirs, das, was uris bekummert, schmerzt, 
peinigt, . anekelt, emport aui der Welt, zu beseitigeh — es zu be- 
seitigeri, damit das Leben, wentt nicht fur uns, so fiir Die nach 
urts Tebenswert wird; wie machen wirs? Das ist die messia- 
nisehe, das. die politische Frage — welehe die Meister von sichi 
weisen. Sie leben ein grofles Beispiel vor; zum Handeln leiten 
sie die Lauschenden niemals an. Diesen Kritikern der Zeit 
fehlt nicht das Konstruktive; aber sie erschopfen es in ihrer 
Kunstv Ja, sre sind Kiinstler, und Kiinstler zu sein ist etwas 
Gewaltiges; abef es ist nicht der hSchste menschliche ^tang. 
Man mufl sie lieben und Verehren; ihnen zu folgen geben sie 
uns keine M6glichkeit f Leohard Nelson* zwar kaum ganz so 
phantasie-,, kaum ganz sp sprachgewaltig, , gab sie uns; sein 
zu ftuh erlaschenes Leben war jener Kardinalfrage gewidmetf 
in schwerer Arbeit entrang er sich die Antwortj fer lehrte,. 
leitete an, Er besaB Kritizitat und Konstruktivitat; Konn 

86 



struktivitat nicht am musisehen Material im Dichterfcimmer, 
sondern an der- realen Materia drauBen. Sein Problem; die 
Anderung der Welt; er war Aktiyist Auch Sie, Coudenh&ve, 
«ind Aktivist; Ihr Problem ist das gleiche, Sie gehofen dem 
messianischen, dem politischenSchopfertyp an> Und daSie durch- 
trankt sind vom Saft der vergangnen Kulturen, gefetachelt vom 
ganzen Ungeist der Zeit und durchjeuchtet vom Geiste der Zti- 
kunft, so hebt Ihres.Wesens Bild sich machtig ab vom Hiater- 
:grund jener Politikasterei, die den £Uropaische|i Tag r0chts, 
links und in der Mittc erfullt und die sich fur das Selbstyer- 
standliche und Einzigmogliche halt, mit dem Recht, mit dem 
die MittelmaBigkeit ihre Tyrannei liberal! fiir das Selbstver- 
standliche und Einzigmogliche halt. Ich habe Nelson und Sie 
immer fur die beiden groBen Philosopher unsrer Epoche und 
unsres Kulturkreises gehalten; Sie ermessen also, was, seit sei- 
nem Tode„ Sie mir bedeutet haben. Nach Ihren Buchern ,Ethik 
und Hyperethik', ,Praktischef Idealismus', ,Krise der Welt- 
anschauung* bestatigte zulet?t Ihr durch Schau und Gebot 
grandioses Werk ,Held oder Heiliger* meine Vision Ihres We- 
sens. Mit Ihnen im gleichen He ere zu karapf en (wann wird 
man ,sich dieser Metapher ohne GewissensbiB -bedienen 
durfen?), war mir ernstest§ Freiide, seit ich, yor ; zehneinhalb 
Jahren, Ihr Genie an der kleinen Abhandlung iiber Platon ent- 
deckte,, die Sie, ein Unbekanriter, in Walter Rillas v Erde' ver- 
offentlicht hatten. Sie stellten damals festr 

In "alien sozialen uttd wirtschafttlichen Fragen ist Platon Kommu- 
nist, Gegner des Private igentums, Gegner des Glides; er ., erkl&r't fiir 
den groBten Mangel $er Oligarchic- (d. h, der kapitalistischen Staats- 
lorm), „dafi ein solcher Staat nicht Einer . ist,. sondern Zwei, ein 
Staat der Armen und ein Staat der.. Reichen, in dem Arme und 
Reiche,, den Wphnplatz miteinander teilend, bestandig wider ein- 
ander im Anschlag liegen' .. . PJatoni groBter griechischer ^ozialist! 
Ihm sollten in diesenr Sozlafcmus, der alle wirtschaftllehen" Unter- 
schiede und Uagerechtigkeirteii auszuigleifchen vefcsucfat .und die 
Karriere in eine Funkttipn der Personlichkeit verwaudelt, alle geisti- 
gen Edelmensiohen foigen. , Dabei — und jetzt koramt das charakte- 
ristische fur PLaton ^ ist er niohts weniger als Democrat, Penn 
seinen radikalen. $ozialismus er.ganzt ein unbedingter Aristokralismus 
. Auf Gluck hat Jeder Anspruch, aui Herrschait nur. dei , Beste. 
Dieser platonische Gedanke ist der Stromung der Gegenwart ent- 
gegengesetzt . 

Aber er war unser Gedanke. Jahrelang einte er uns. Der 
Schmerz ist tief, daB ich mich von Ihnen trennen muB, Ich 
muB es. 

Denn Sie sind der Idee, die uns verband, abtrunnig ge- 
worden. Langsam, erst kaum spiirbar, neuerdirigs merklich, 
ja kraB. Sie haben den revolutionaren Sozialismus, Sie haben 
den revolutionaren Aristokratismus abgeschworen; Sie haben 
ihnen den Krieg erklart; Sie haben mit der kapitalistischen 
Demokratie einen offnen Pakt geschlossen. Um ,Paneuropas* 
willen. 

.Paneuropa' — diese Idee ist weder Ihre origiriellst6 noch 
Ihre wichtigste, dieses Buch bestimmt nicht Ihr bedeutendstes 
(obwohl es Sie weltberuhmt gemacht hat). Vor die Wahl ge- 
stellt, mich der Union, die Sie schufen, der Parieuropaischen, 

87 



anzuschliefien oder riicht, entschied ich mich seincrzcit fiir den 
AnschluB, weil dcr Gedanke, anstelle dcr Amorphheit des 
Volkerbunds — dieses kunterbunten Gemenges von Staaten, 
unter denen zwar Salvador und Luxemburg nicht fehlen, aber 
die United States und RuBland — sozusagen Kristallinitat za 
setzen { ein fein organisiertes Gebilde, einen Bund von Biinden, 
deren jeder einen Kontinent hielte und formte, so daB die Voll- 
standigkeit des Ganzen verbiirgt ware, eine umfassende, auf 
Recht und Frieden gestellte Vereinigung der Menschheit, ge- 
fiigt aus den iuni Reichen Paaanierika, British Empire r 
Ostasien, Sowjetunion und Paneuropa, . , . weil dieser Gedanke, 
in Verbindung mit dem einer europaischen Zollunion, ja eines 
europaischen Bundesstaats nach dem Muster unsres bewahrten 
kleinen iibernationalen Kontinentkernstaats: der Schweiz, mir 
verniinftig schien und der plausibelste Plan einer AuBenpolitik 
im vorsozialistischen Zeitalter, welches schlieBlich auf AuBen- 
politik nicht verzichten kann. DaB die Eliminierung Englands 
und RuBlands aus Ihrem Paneuropa-Projekt einen tektonischen, 
keinen polemischen Sinn habe, versicherten Sie wieder und 
wieder; ebenso: daB die paneuropaische Union innerpolitisch 
neutral sei. Man konnte bezweifeln, ob eine politische Be- 
wegung, was fur Sonderziele sie sich auch steckte, es sich 
leisten durfte, gegeniiber der Alternative Kapitalismus/Sozia- 
lismus neutral zu bleiben; man konnte einer Bewegung, deren 
Ziel man billigte, urn solcher Neutralist willen die Teilnahme 
nicht verweigern. Solange man an die Neutralitat glaubte, 
Und sie war durch die vierte These des Programms verbiirgt: 
,.Die Paneuropaische Union enthalt sich jeder Einmischung in 
innerpolitische Fragen/' 

Diesen Grundsatz, verehrter Doktor Coudenhove, haben 
Sie durch ihre jiingsten politischen Publikationen durchbrochen, 
Ich lese im 9. Heft des vierten Jahrgangs Ihrer Zeitschrif t pan- 
europa', in Ihrem Essay ,Krieg und Revolution : 

Die vierte W-eiltmacht, SowjetruBland, hat ebenfalls ihre Monroe- 
doktrin verkundet. Diese Monro edoktrin umfaBt aber nicht einen 
Erdteil oder eine Zone sondern die gauze Erde, Das offene Ziel der 
Sowjetunion ist die Revokttionierung und Sowfetisierung der ge- 
s am ten Menschheit und deren AnsohluB an SowjetruBland. 

Wie der Panslawismusy ... so ist die panbolschewistische Ideo- 
logie , . . die Grundlage des umfassendsten imperialistischen Pro- 
gramms,, das fe ein Staat aufgestellt hat . . , 

Die revolutionare Agitation ist heute zu ednem international 
erlaubten Kriegsmittel geworden, Auf diese Methoden gestiitzt, fuhrt 
SowtetruBland seit zehn Jahren Krieg gegen die europais-che 
Staatenwelt 

Zwisohen Krieg und Revolution bestehi kein grundsatzlicher 
Unterschied: Kriege sind vertikale Revolution en, und Revolution en 
sind horizon tale Kriege 

Die' Heilige ATlianz zog die Konsequenzen aus dieser inner en Ver- 
wandttschaft zwischen Krieg! und Revolution, Sie richtete sich gleich- 
zeitig gegen Kriege und Revolutionen, war also pazifis-tisch und gegen- 
revolutionar zugleich . . , 

Der Volkerbund, der . * . das Werk der Heiligen Allianz zu er- 
neuern suchte, war wenigcr konsequent. Er und' der Kelloggpakt 
richten sich nur. gegen die international-en Kriege und gestatten 
Biirgerkriege ... 

88 



Wer ehrlich den Frieden will, muB aicht nur fur den auBeren, 
sondern auch filr den inneren Frieden kampfen . . . Er muB einen 
TretLQungsstrich ziehen gegen alle falschen Pazifisten, die im Grande 
nicht die Eroberung des Fried ens wollen, sondern nuT einen Wechsel 
der vertikatea Kriegsfront in eine horizontale . , . 

Die Klassen sollen ebenso fur ihre Rechte, fiir ihre Gleachbe- 
rechtigung und* fur ihre Ereiheit kampfen wie die Nationen; aber sie 
miissen dabei ebenso auf Mord und Gewalt verzichten lecrnen . , . 

Der Europaer sollte erkennen, daB machthungrige Revolutionare 
ebenso gefahrlich sind wie machthungrige Generale . . . 

In diesem Geist sollen die Panetiropaer urn Europas willen auch 
fiir den inneren Frieden kampfen und verhindern, daB eine neue Re- 
volution das zerstort, was der Krieg noch verschont hat. 

Coudenhove! Das ist in jedem Punktc das Gegenteil 
dessen, was ich denke und will. 

Die Bolschcwiki wiinschen die Welt nicht fiir RuBland, 
sondern fiir den Sozialismus zu erobern. Den Kampf fur ein 
Weltgesellschaftssystem, in dem der Imperialismus ausgerottet 
ist, fiir einen Erdstaat ohne individuelle und nationale Sklave- 
rei t fiir eine klassenlose Ordnung des Friedens und der Pro- 

duktivitat diesen Kampf „imperiaIistisch M zu nennen: welch 

Sophisma! 

RuBland (f fiihrt seit zehn Jahren Krieg' 1 gegen die euro- 
paische Staatenwelt? Ja; so, wie die Kriminalpolizei Krieg 
iiihrt gegen das Verbrechertum; oder wie der Arzt gegen die 
Seuchen. 

M Zwischen Krieg und Revolution besteht kein grundsatz- 
licher Unterschied"? Doch! Der Krieg zeugt sich unendlich 
fort; die Revolution will den Kriegen ein Ende bereiten. 

Der Volkerbund ist Ihnen noch nicht konterrevolutionar ge- 
nug? Sie wiinschen, daB er sich als Heilige Allianz etabliere — 
gegen den Bolschewismus? Eben daB er das eines Tages tun 
konne, befurchten wir und suchen wir abzuwenden. Uns ist 
nam I ich nicht der Raff-Ritus des Kapitalismus heilig sondern das 
groBartige ethische Experiment in SowjetruBland. Alle unsre 
Krafte wollen wir alliieren, die Koalition der kapitalistischen 
Staaten, den Kreuzzug des Teufels gegen das Heilige Land zu 
vereiteln. 

„Auch fiir den innern Frieden kampfen"? Jawohl; eben 
das! Die herrschende Klasse bricht ihn taglich, erst die soziale 
Revolution wird ihn herstellen. Das, was Sie die „horizontale 
Kriegsfront" nennen, dient der endgiiltigen Zerstorung der 
,,vertikalen". 

,,Auf Mord und Gewalt verzichten lernen"? Sagen Sie das 
doch nicht der Klasse, die sich befreien will; sagen Sie es lie- 
ber der Unterdriickerklasse; sagen Sies ihren Generalen und 
Generaldirektoren, ihren Polizeiprasidenten und Pfaffen, ihren 
Richtern und Henkern! Sagen Sie es jenen Volksvertretern, 
die durch ihren geschaftigen Miifiiggang dazu beitragen, daB 
das Volk immer weiter getreten wird. 

Sie sprechen von „machthungrigen Revolutionaren"? Ich 
sehe vor allem die hungrigen! Waren Sie schon mal Gruben- 
arbeiter? Schon mal arbeitslos? Schon mal mit sieben Men- 
schen in ein Wohnloch gepfercht? Staken Sie schon raal in 
zerschlissener Kleidung? Hustend? Haben Sie schon mal 

89 



nicht gewuih, wovon Sie morgen zwei trockne Semmeln he- 
zafelen, wurden? Ahnen Sie, daB Millionen Kulis in China, in 
Europa und ancferswo, ohne schuldig 1 zu sein, unter Bedingun- 
gen leben, die so sind, daB Jhr allertrubster Tag ihnen Para- 
dieswqnn,e b^achte? Und schwant Ihnen etwas von den unbe- 
sc;hreiblicfeen I^artern. der Gefangenen; vora Kpn&o, vpn' Ca- 
yenne, Yom Balkanbagno? Fur die groBere Haifte der Mensch^ 
next ist das Leben, bis zur Bahre, nicht viel erfreulicher at& ein 
Balkanbagno; und dieses langsame Gemordetwerderi kommt 
d^tn^rascheu im Kriege fast gleich — davon zu schweigen, da'* 
es den Oreuel Krieg erzeugen hilit. Oder glauben Sie ange- 
sichts der, biirlesken Vprgaritfe in Genf wirklich. daB der Kapi- 
talismus abrusten wird ? 

Nein, Cpudenhove, es kommt nicht daraiif an, ,,zu verhin- 
derri f daB eine neue Revolution das zerstort; 'was der Krieg 
no^hversehont hat" sOndern darauf: durch Revolution zu ver- 
hinderni daJ3 eiri itetier Krieg den Rest Leben, den der alte 
IirB/. auch noch zerstort: 

.. Ans diesem Griiride istes, daB keine Macht der Welt so 
sehr der Vefwirklichung des ; Welt fried en sgedarik ens dient wie 
SowjetruBland — selbst ohne die, historische Initiative Lit- 
wmo ws; sttinde das fest. Sie aber wollen ihr em Weltsystem 
grade die' Spitze gegen dieses Rufiland geben, Im' 4. Heft des 
funftehWFahrgangs Ihrer Zeitschrift erklaren Sie tnit hicht mehr; 
zu uberbietender Deutlichkeit, daB RuBland in Ihr System der 
Weltmachte nur eingegliedert werden diirfe, werin es ,,auf 
seme reyolutionare Auslandspropaganda verzichtet". Da es 
das nie tun wirdy nie tun darf, nie tun k'ann, so 1st mit Ihrer 
These der AnschluB der Paneuropaischen Union an die Internatio- 
nale Verschworung gegen SowjetruBland und gegen die soziale 
Revolution vbllzogen und verkiindet. Die inner pplit is che Neu- 
tralitatsklausel des Paneuropaprogramnis ist' stillschweigend 
aufgehoben; Ihre Union ,,mischt sich in innerpolitisctie Fragen 
ein ? \ ganz pfferi, und zwar von rechts her; sie arbeitet fur die 
Aufrechterhaltung dieses der Humanitat ins Gesicht tatzenden, 
verruchten Gesellschaftssystems; sie ist konterrevolutionar. 
Ich habe t mit ihr nichts mehr zu schaffen. 

Vonvheiligsten Wisseti und Wollen Ihrer Jugend, Richard 
Nikplaus Coudehhove-Kalergi, sind Sie al>gefallen. Ganz tief 
in Rireni Inner n sicher noch nicht \ Noch glatibe ich an Sie, Sie 
arbeiten unter dem Druck einer Sehnsucht, die mir nicht fremd 
ist; unter dem Druck der wahnwitzigen Zielvorstellung: eine 
aus dem Geiste geborene Idee schon morgen im Raum zu reali- 
sieren. Sie wollen lehren und verwirkliehen zugleich. Darum 
haben Sie sich mit Barikmagnaten, Ministern, Industriekonigen, 
sozialdemokratischen Gehrocken und zweifelhaften Chef- 
redakteuren an einen Tisch gesetzt; darum verschrieben Sie, 
ein Platoniker, sich der kapitalistischen Demokratie. Was 
kann sie Ihnen geben? AuBere Ehren und viel Herzeleid. Von 
der Verwirklichung eines messianischen Gedankens kein K6rn- 
chen. Sie werden ... ja, Sie werden, auch wenn Sie jetzt 
lacheln, Ihr tiefes, liebenswiirdiges eurasiatisches Lacheln, Sie 
werden noch einmalan mich denken. Retten Sie Ihre Seeled 
Qui mange de la democratic, en meurt 
90 



Menschen auf der Barrikade von uu bmu. 

Der Titel des {bei Max Reich ard m Freiburg erschfenenen) 
dreiaktigen Dramas, dessen Mittelszene *— gcringfugi^ ge- 
kurzt — hier folgt, deckt sich nicht restlos mit dessen Gehalt. 
Denn es hand e It sich darin um menschlich Hoheres als den 
Sieg in irgend einem Barrikadengetummel, urn geschichtlich 
Wichtigeres auch als den Kampf zwischen Revolution und Re- 
stauration in RuBland, der das auBere Bild herleiht. Balazs 
sieht und gibt mehr als das, Er kennt und formt zu Gestalt 
und Handluhg die ideolagischen und soziologischen Grund- 
krafte, aus deren Widerstreit eben sich das Neue in Rufiland 
gebiert, Dargestellt wird daher: einmal das Ringen um den 
ausschlaggebenden Faktor im Kampf um die Macht in Rufiland, 
das Bauerntum; zum andern das Ringen zwischen revolutio- 
narem Ethos und revolutionarer Politik, zwischen den Fanati- 
kern des Endziels und den Phlegmatikern der augenblicklichen 
Verwirklichung. Die hier abgedruckte Szene ist die entschei- 
dende im Widerstreit der Ideen und der sie verkorperndeii 
Individuen 

Vespalitsch: Ich eroffne die Sitzung des engeren Exekutiv- 
komitees. Die Genossen wissen, daB die neue Lage besprochen wer- 
den muB. Die Stadt ist seit gestern vollkommen zerniert, und die 
Weifien beschiefien seit heute iriih unsere Stellungen mit achweren 
Geschiitzen. Da die Rote Armee ihren Angriff bisher noch nicht be- 
ginnen konnte, miissen wir uns viellei-cht auch auf eine Iangere Ver- 
teidigung einrichten, Der erste Punkt der Tagesordnung ist die 
Frage der Verpflegung. Der zweite Punkt die militarischen Mafi- 
nahmen, Ich bitte, unsern Verpflegungskommiss&r, Genossen Lunow, 
sich zum ersten Purikt der Tagesordnung zu aufiern. 

Lunow (sieht wie ein pedantischer, vergramter Buchhalter aus): 
Jetzt sehen die Genossen, daB ich recht gehabt habe. Hab ich es 
nicht gleich gesagt? Hab ich es nicht bei unserer ersten Sitzung 
s-chon gesagt, daB man vorsichtig sein muB und mit den Lebens- 
mitteln sparen? 

Petuchow: Wir wissen, daB Sie schon alles vorausgesehen 
haben, Aber wir mochten wissen, was Sie jetzt voraussehen? 

Lunow: Sie haben leicht reden, Genosse Petuchow. Wir leben 
da wie auf einer Hochzeit. Aber wenn das Brot ausgeht, habe ich 
die Verantwortung. Nun sind wir umringt und haben nicht vorgesorgt. 
Jch sage: samtliche Vorrate miissen sofort requiriert werden, die 
Verpflegung der gesamten Bevolkerurig muB Central organisiert wer- 
den und die Rationen miissen aufs Aufierste beschrankt werden (er 
zieht Akten aus der Mappe). Hier sind die ausfiihTlichen Angaben 
iiber die Vorrate, die man noch auftreiben kann, — hier das. System 
fur die RationieTung, mit der wir noch zwei Tage aushalten konnen. 

Smimow (hat ein paar Worte auf einen Zettel geschrieben und 
-diesen Vespalitsch zugeschoben), 

Vespalitsch (Hest den Zettel): Entschuldigen Sie, Genosse Lunow, 
aber ich glaube, daB, bevor wir den Plan der Rationierung an- 
horen, wir daruber entscheiden miissen, ob die Lebensmittel iiber- 
haupt eingeschrankt werden sollen. 

Jemolin (ein junger, verbissen-leidenschaftlichef Fanatiker): Auf 
<len Bauernwagen ist Brot und Speck genug. Sie sollen mit uns, den 
Arbeitern, teilen, dann haben wir auch fur drei Wochen genug* 

Petuchow: Vorsicht, Genossen. Ihr wifit sehr gut, dafi die braven 
Bauern des Semjon Fedorowitsch nur so lange unsere Freunde sind, 
.alff sie glauben, dafi sie es mit uns be'sser haben werden als mit den 
Weifien, Wenn Ihr denen nur eine Speckseite wegnehmt, so ist es 

91 



aus mit der Freundschaft. Und was niitzt es uns dann, daB wir auf 
drei Wochen Vorrat haben, wenn wir uns ohiie die Bauern nicht ein- 
mal drei Tage 'halten konnen? 

Vespalitsch: Was sagt Genosse Muchin dazu? 

Muckin (ein Bauer); Er hat recht, Meine armen FeldaTbeiter 
sind das Hungern gewohnt, die weTden sich nicht wundern, wenn si e 
noch ein wenig werden hungern miissen, Aber warum haben diese 
fetten Bauern mit Semjon Fedorowitsch den Aufstand gemacht? Weil 
lhr ihnen versprochen habt, daB sie in drei Tagen noch fetter werden, 
Jetzt sind schon funf Tage vorbei, und die groBen Kanonen der 
WeiBen sind da. Wenn lhr aber zeigt, daB lhr nicht mehr an einen 
baldigen Sieg glaubt, wird Semjon Fedorowitsch gar nicht glauben, 
daB lhr siegen werdet. Und dann habt lhr den argsten Feind in 
Eurem eignen Zelt. 

Vespalitsch: Ich schlage vor, Genossen, daB man die Lebens- 
mittekationen fiir die Bourgeoisie und die Arbeiter beschrankt. Und 
den Bauern soil man ihren Speckglauben lassen. 

Petuckow: Wenn Semjon Fedorowitsch erfahren will, ob die 
Rote Armee noch weit ist, dann wird' er auch in unserem Teller nach- 
schauen, Ich furchte, wir werden uns, um die Bauern zu beruhigen, 
aus politischen Grunden sattessen muss en. 

Smirnow: Liebe Genossen, meine Meinung ist die, daB wir nicht 
Ianger zu ess en brauchen als wir leben, W'ieviel Tage konnen wir 
noch kampfen? Das ist die erste Frage, Wenn witf das wissen, dann 
konnen wir tiber die Lebensmittel sprechen, Unser Aufstand hat die 
Etappenverbindung der WeiBen gestort. Sie muBten schwere Ge- 
schiitze von ihren Befestigungen nehmen, um uns zu vernichten. Aber 
das ist gerade die Gelegenheit zum allgemeinen Angriff fiir die Rote 
Armee. Ich bin uberzeugt, daB der Angriff heute begonnen hat. 
Dann sind wiir in zwei Tagen befreit, Aber es kann auch etwas Ianger 
dauern. Wieviel Tage konnen wir uns noch halten? Das ist die 
Frage, Wir warden tinsere auBeren Linien bis zum Abend aufgeben 
miissen und miissen uns im StraBenkampf verteidigen, Ich schlage 
vor, das Kommando der Stadtverteidigung dem Genossen Dronin 
zu ubergeben. (Die Andern nicken.) Wir geben ihm die Vollmacht, 
die Verteidigung zu organisieren. 

Dronin: Ich danke Euch von ganzem 'Herzen fur das Vertrauen* 
Ich will es verdienen. lhr fragt, wie lange wir uns noch verteidigen 
konnen? So lange bis der lefczte .von uns gefa'llen ist. Ob das vier 
Tage oder acht Tage dauert, fur uns andert sich nichts dabei, Aber 
ich bin daftir, daB man die Rationen kiirzt, und zwar gerade darum, 
w«il dies gewissen Leuten nicht gefallen wird. Dann werden wir we - 
nigsten9 erfahren, wer mit dem Herzen und 1 wer mit dem Magen fiir 
die Revolution ist. 

Petuchow: Wir setzen mehr Vertrauen in den Magen, 

Dronin: Genossen, ich will deutlich sprechen. Wir konnen uns in 
einem StraBenkampf vie'Heicht lange halten. Wenn sie keine Tanks 
anbrmgen, dann gewiB funf Tage. Aber nur, wenn wir keine Vers 
rater, unter unseren Fuhrern haben. 

Vespalitsch: Was m einen Sie damit? 

Dronin: lhr wiBt sehr gut, w ( as ich meine, lhr wifit auch, wen ich 
meine: Semjon Fedorowitsch! 

Smirnow: Seien Sie vorsichtag, Genosse Dronin. Haben Sie Be- 
weise? 

Dronin: lhr selbst habt Beweise genug. Ich bringe Euch noch 
einen. Meine Posten haben heute Nacht einen seiner Leute abge- 
fang en, der sich zu d«n WeiBen hinuberschleichen wollte. (Be- 
wfigung.) 

Smirnow: Haben Sie einen Brief bei ihm geJunden? 
92 



Drofiin: Nein, So dumm sind sie nicht. Und gesagt hat der Kerl 
naturlich, daB er die Stelluugen der Weifien ausspionierea wollte. 

Petuchow {lacheind): Dann ist j>a alles in Or dining. 

Dronin: Genossen! Genossen! Was soli diesc Komodie? Ihr wiBt 
doch selber am best en, daB dieser Semjon Fedorowitsch nur auf die 
Gelegenheit wartet, umuns in den Rticken zu fallen. 

Smirnow (steht auf): Ich bitte urns Wort, Genosse Muchin, steht 
das Bauernproletariat geniigend stark, organisiert und bewuBt den 
reichen Bauer n gegentiber. um Semjon Fedorowitsch absagen zu 
konnen? 

Muchin (schuttelt den Kopf): Die groBen. Kanonen haben alles 
verdorben. Die Propaganda war sehr gut. Sie haben sich selber alle 
auf das Land gefreut, das sie bekommen sollten. In einer Woche 
hatte ich die grofie Mehrheit gehabt. Jetzt sind sie £reilich er- 
schrocken und laufen alle wieder zum Vaterchen Semjon Fedoro- 
witsch. Man kann ohne ihn jetzt nichts anfangen mit unseren 
Bauern, 

Smirnow: Sie haben gehort, Genosse Dronin, Wir brauchen 
Semjon Fedorowitsch. Und wenn es so ware, daB er nur auf die 
Gelegenheit wartet, um uns zu verraten, so ist es jetzt Ihre Aufgabe 
als Kommandant, ihm keine Gelegenheit zu geben. 

Pttuchoio: Wir brauchen seine Geftihle nicht. Wir haben ihn, 
soLange wir di* w Stark eren sind, aber wir sind nur die Starker en, so- 
lange wir inn haben. 

Smirnow: Darum werden wir alles vermeiden, was zu einer 
Differenz zwischen uns und ihm fuhren konnte. Wir gehen auf keine 
Provokation ein, Sie werden sofort Befehl .geben, daB man seinen 
Mann freilaBt und Sie werden sich bei Semjon Fedorowitsch ent- 
schuldigen. 

Dronin: Was? Ich soil mich bei diesem versoffenen Schurken 
und Verrater entschuldigen? Genossen! Ich flehe Euch an, bedenkt, 
was Ihr tut, bevor Ihr das beschlieBt, Nicht meinetwegen sondern 
der Ehre der Revolution wegen, Genossen. Wir steigen jetzt iauf die 
letzte Barrikade. Wenn die rein ist, dann sie£en wir auoh im Tod. 
Wenn die aber schmutzig ist, dann haben wir verloren, Genossen, 
auch wenn wir die WeiBen schlagen, MuB ich Euch sagen, was zu 
unserer Schande in der ganzen Stadt bekannt ist? DaB dieses MH- 
glied des Zentralkomitees sich von der Bourgeoisie bestechen laBt, 
daB er fur seine eigne Tasche requiriert. Wollen wir Verbrechern 
die Hand reichen in unserm letzten Kampf Kir die heiligste Idee der 
Menschheit? Kann man mit Schnnutz fiir die Reinheit, mit Luge fur 
die Wahrheit, mit Unrecht firr das Recht kampf en? Wird unsere 
Idee gesiegt haben, wenn Semjon Fedorowitsch siegt? Ihr wollt die 
durstende Menschheit tranken und besudelt das Wasser in Eurem 
Krug? Was niitzt es Euch, die Stadte zu erobern, wenn Ihr den 
Glauben der reinen Herzen an Euch verliert? 

Petuchow: Entschuldigen Sie, Genosse, daB ich Ihre schone Rede 
unterbreche, aber ich habe Sie nicht ganz verstanden. Sie meinen, 
daB Semjon Fedorowitsch einen so schlechten Eindruck auf das re- 
volutionare Proletariat macht, daB Unzufriedenheit mit der Leitung 
und Verstimmtheit um sich greiien und daB er uns mehr schaden als 
niitzen kann und darum ware es aus politischen Grtinden kliiger, ihn 
zu beseitigen? 

Dronin: Nein, nein, nein! Ver steht mich doch! Nicht aus 
Griinden der Tagespolitik. Vor der Ewigkeit sind wir verantwortltch. 
fur die Reinheit unserer Idee. Ein neuer Geist ist uns geboren^ den 
solJen wir unter die Menschen bringen. Dieser Geist muB leben, 
nicht wir. Wollt Ihr das Kind toten, damit die Mutter weiterleben 
kann? Stolz und rein wird unser Geist in alle Zukunft leuchten, wenn 
wir hier als ehrliche Revolutionare fallen, Aber Ihr totet den Geist 

93 



selbst, wenn Ihr ihn polrtischer Vorteile' wegen verleu^net, Genossen! 
War rust en vielleioht zum Letzten Kampi ReiBt die feigen Masken 
von Eurem Gesicht, Wlir wollen mit stolzer,, mit offener Stirne 
sterben, 

Smirnow: War wollen womoglich nicht sterben (er steht auf), 
Oberfliissiges Sterben ist ein organisatoirischer Fehler, Ich meine, 
Genossen, daB wit jetzt uns ere Beschliisse i ass en mussen f denn zu 
theoretischen Debatten haben wir keine Zeit. Ich mochte nur dem 
Genossen Dronin sagen, daB nicht wir fii-r die Idee, sondern die Idee 
fiir uns da ist. Und was das geistige Kind betrifeft, wo mit er., ich 
nehme an, den Rom-munis mu& meant, so ist cs noch lange nicht ge- 
boren, darum muB die Mutter, also das Proletariat, leben, stark und 
siegreich seito, darait das Kind zur Welt kommen kann. Die Be- 
dingung da fur abet ist der Vormarsch der Rot en Armee. ■ Die Be- 
dingung dafur ist, daB wir uns hier halten, bis der Durchbruch gelingt. 
Die Bedingung dafiir ist, daB wir so lange mit Semjon Fedorowitsch 
in Frieden bleiben, als wir ihn unbedingt brauchen. Das ist die kon- 
krete und aktuelle Form der abstrakten Idee. Wer etwas wirklich 
will, muB auch die Bedingungen wollen, Wir mitissen uns halten um 
jeden Preis. Verstehen Sie? Um feden! Wir werden auch unsere 
moralischen Empfindungen nicht schonen. Mit dem Ehrenkodex des 
Gentleman werden wir das Proletariat nicht befreien konnen. Wir 
wollen den Sieg der Roten Armee (er blickt Dronin lest in die Augen) 
und kein, gar kein andres Gefiihl besteht vor dies em Will en. Darum 
bitte ich die Genossen, folgende Beschliisse zu fassen: Genosse 
Dronin iibernimmt das Komimando in der Stadt, Die Rationen werden 
einstweilen Went gektirzt. Genosse Dronin entschuldigt sich oifent- 
lich bei Semjon Fedorowitsoh und bittet ihn, das Kommando mit ihm 
zu teilen, Weil er ihn so besser kontr oilier en kann. 

Dronin: Genossen . , 

Smirnow: Wer ist date? 

(Aire heben die Hand.) 

Studentenaufruhr 

i. 

Was ist eigentlich *akademische Freiheit"? 

von Leopold Heinemann 

17 s spukt da in Deutschland von jeher ein verworrener Begriff, der 
" Ehrfurcht vor dem Akademiker und der Freud e an dem militari- 
sbhen Farbenschniuck der Corpsstudenteri eritspfungeri, ein Freibrief, 
der sich von politischen Rempeleien bis zum Einscnlagen von Later- 
fljen unid naehtticher Ruhestorung erstreckt. Was ist eigentlich *,aka- 
demische Freiheit"? 

Das aMge meine Landxecht (II, 12 § 67) bestimmt: „Universitaten 
baben alle Rechte poviliegierter Corporationen." Im ubrigen ver- 
weist das Landxecht auf die jeder Universitat eigentiimlichen Privile- 
gien, Statuten und* Verfassungen, die diese Rechte im einzelnen fest- 
legen, Diese Sonderrechte der Universitaten sind im wesentlichen 
verwaltungsrechtlicher Natur und gehen auf die mittelalterlichen 
Stadtrechte zuriick. Die ,,civitas" des Mittelalters besaB zwei we- 
sentliche -Rechte, das der Steuererhebung in ihrem Gebiete und das 
der Gerichtsbarkeit, Um die Hochschule wirtschaitlich unabhangig 
zu machen • tond sie zu sichern, verliehen ihnen die Griinder regel^ 
nt&Big diese Rechte, die auBerlich durch die Bezeichnung ,,civitas 
acadBmica" zum Ausdruck kamea, Diese „akademischen Burger schai- 
tea!', die selbsiandige Stadt v ear waltttngen darstellten, waren dadurch 
Voia'der Entrichtung van Grund-, Gebaude-, Be sit z- und Erwerbs- 

94 



steuern gegen die Gememde, W deren 3ereiqh sic domozilierten, be- 
freit; zugleich gab man ihnen Fxeitaeit vpa landesherrlichen Abgaben 
und verlieb ihnen auBerdem in den Zeiten. des Zuuftzwatiges" die 
Rechte der , Beruf skorporation, Lelir- und) Meisterbriefe au&zujsteUen. 
Wie jede andre Biirgerschaft iibte auch die akademische eigne Ge- 
richtsbarkeit aus, die sich nicht allein aufcdie Stiidiexenden und aka-* 
demisqhen Lejirer sonderu auf alle im Gebiet der Uiiiversitat woh* 
nenden Perspnen erstreckte, J>ie Aufnahme , in . die, akadeftiische, 
Biirgerschaft duroh Eiutragung ii* die Matrikel der Universitat, u&d 
Aushandigung des Matrikelbriefes . katte . fur Lehrer und Studierende 
eine Rechtssonderstellung zur FolgtJ, weil sie for tan fur die Bauer 
ihrer Zugehorigkeit zuj r eivitas r academica nur dejn e^nen' Genchts- 
stand unterworfen waren, tyit diesen Sonderreohteri erschoplt si;cb 
der Begriff der : akademjschen Freiheit, die eine rein verwaltungs- 
technische An.geiegenh.eit darstejli 

Diese akademische Freiheit ist abei jir kaufe der 2eit wesenU 
Iich .gekiirzt. worden, so dafi. sie .nicht einmal mehr ; in, dieser v Form, 
vollstandig erhalten gebUeben ist, Vpn ,dem selbstaodigen Gerichts^ 
stand ist den Hochschulen nichts mehr geblieben als die DiszipHnar- 
gerichtsbarkeit gegen ihre eignen Angehorigen, alsp nur £egen Lehrer 
und Studierende, sowie gegen dde Beamtens<:haft der Universitaten. 
Ganz ausdruckljch bestimmt das Gesetz vom 29. Mai 1879: , „Die 
Eigeusphaft eines Studierenden begrarndet keine Ausnahme von 4 fi n 
Bestimmungen des allgemeinen Rechts"; damit war die eigene Ge- 
richtsbarkeit der Universitaten au|geho;be,n, Um aber MiBverstandv, 
nisse auszuschal'ten, bestimmte das Gesetz we iter: M; Dieses Gesetz 
tritt .gleiph-fceitig mit dem deutschen Geriehtsv.e'rf assungsgesetz jn. 
Kraft, ". Alle . ihm entgegenstehenden Vorschriften, werden aufgehor. 
ben." Selbst die den Universitaten verbleibende PfeziplinargerichtsT 
barkeit ist eine bescbrankte, denn T „Der Unterrichlsmiriister ist be- 
fugt, die bi'sher geltenden Vorschriften iiber die akademische Diszi- 
pliin und deren Handhabung nach Anhorung des Senats der betref- 
fenden TJjaiversitat absuandern und neue. Anprdnungen dariiber zu 
erlassen," p Naoh Anhorung", nicht aber unbedingt im Einversiandni$ 
mit dem Senatl - Nur zur Aufrechterhaltung der Qrdnung in den Ge^ 
bauden uni Anstalte^, der Universitat erlaBt der Senat selbstan4ig 
die Vorschrirten, Um aber ausdriickjich zu b^tonen, daB diese akii-: 
demische Disziplin keine Angelegenheit des alligemeinen Rechts, son^ 
dern nur eine, Art Hausordnunig ist, bestimmt das Gesetz we iter: „Das 
diszipHnarische Einschreiten der Universitatsbehorde ist unabhangig 
von einer. wegen derseljben Jiandhuig eingeleiteten strafreqhtHchen 
Verfolgung." . &as einzige Privilege das den Universitaten £*il diesem 
Gebiet geblieben ist, ist das Recht, Gerich-tsstrafen bis zur Hohe von 
zwei Monaten Gefangnis im Karzer zu yollstxepken. 

Nicht identisch mit der „akademisqhen Freiheit" ist jedoch die; 
falschlich immer wieder mit unter diesen Begriff gezogene Lehr- und 
Lernf reiheit der deutschen Hochschulen, Diese Lehr- und Lernfrei- 
heit, die durch § 142 der Reichsverfassung garantiert ist, der be* 
stimmt; „Die Wissenschaft und ihre Lehre ist frei", ist ein Grundw 
satz, der freie Betatigung erlaubt, jedoch im Rah men der allgemeinen 
Gesetze, namentlich der Strafgesetze und der allgemeinen pojizei- 
lichen Vorschriften, Gegenstand der Freiheit, des staatlichen Sohutzes 
und der staatlichen Pflege sind, nach dem Kommentar von ' Giesey 
,,das amtliche, namentlich akademische, oder private wissenscha|t T 
4iche Forschen und die wissenschaftlichen Forschungsergebnisse, end^- 
lich die zu Lehr-, Erbauungs- und AufMarungszwecken erfolg«nde 
6ffentlache 1 namentlich akademische, oder private Verbreitung kiinst- 
lerischer und wissenschaftlicher Arb«itsweisen und Arbeitsergeb- 
nisse. 1 ' Es ist also falsch,, anzunehmen, daB die bloBe Zugehorigkeit 
pm^r PersoiUichk^it ,zur HocJiscliule, d^ren .Be-tSti^ung auBerhiatb 

95 



wi&senschaftlicher Arbeitsweisen und Arbeitsergebnisse untcr einen 
besondern Schutz stellt, Ganz besonders aber ist vZU betonen, daB 
lediglicn die kunstlerische und die wissenschaftliche Seite dieser, 
einen besondern Schutz genieBenden Gebiete geschiitzt ist, Das 
allerdings ist sie obne jede Einschrankung, und weder Falle wie der 
beruchtigte Fall dcs sozialistischen Privatdozenten, dem die Regierung 
die von der Universitat beschlossene Professur versagte, noch wie 
der des blinden Eugen Duhring konootea sich heute noch ereignen. 
Denn der Schutz und die Pflege wissenschaftlicher Arbeitsweisen und 
Arbeitsergebnisse obliegt dem Staat heutzutage gegebenenfalls sogar 
gegen die Universitateni 

Aber dieser Schutz der Lehr- und Lernfreiheit besteht immer 
nur „im Rahmen der Gesetze", und im Falle des MiBbrauchs, zum 
Beispiel, wenn die geltende Reichs- und Staatsverfassung als M un- 
verbindlicher Gesetzestext" bezeichnet wird, kann sowohl das Be- 
amtenrecht, dem die akademischen Lehrer wie alle andern Beamten 
unterworfen sind, wie — was unter Umstanden wichtiger ist — das 
Burgerliche Gesetzbuch herangezogen werdenl 

Was die Koalitionsfreiheit der Universitatsangeborigen unterein- 
ander oder mit andern anbel'angt, so hat diese auf k einen andern 
Schutz als auf den durch die Reichsverfassung und das Vereinsgesetz 
festgelegten Anspruch. Die Kaalitionsbeschrankungen, die in die sen 
Gesetzen enthalten sind, gelten wie fur alle andern Vereine auch fur 
die studentiscben Korporationen, die gegenwartig. ausnahmslos nur 
die Rechte juristischer Personen besitzen, soweit sie deren Pflichten 
im Rahmen des Vereinsgesetzes erfiillen, die aber samtlich nicht Kor- 
porationen des offentlichen Rechts darstellen. Auf Sonderstellung 
und -behandlung vor andern Vereinen haben sie deshalb nicht den 
mindesten Anspruch. 

n. 
Was kosten die Studenten? von Martin Gruntmann 

Dem Intendanten der Staatstheater wird mit Recht vorkalkuliert, 
wie viel jeder Tbeaterbesucher den Staat kostet. Der Besucher eines 
Staatstheaters, ob er nun weiB oder nicht, welches Geschenk ihm der 
Steuerzahler macht, hat sich bisher noch niemals gegen diesen seinen 
Mazen emport Der Student tut es. Also wollen wir ihm vorrech- 
nen, wieviel er kostet. 

Nach einer Statistik des preuBischen Unterrichtsministeriums 
war en an der Universitat Berlin im letzten Jahre etwa 13 400 Stu- 
denten (errechnet aus dem Durchschnitt von Sommer- und Winter- 
semester) inskribiert. Die Universitat ist ohne Charite (3 361 070 Mark), 
ohne einmalige Ausgaben (Universitat 1 848700 Mark, Charity 426 200 
Mark) mit 9 890 630 Mark im Haushaltspkn dotiert. Der Universitats- 
borer kostet demnach den von ihm gehaBten Staat rund 760 Mark 
pro Jahr. 

Die Technische Hochschule, die von 5700 Studenten (Sommer- 
und Wintersemester) besucht war, erscheint im Haushaltsplan mit 
5 700 000 Mark (ohne weitere einmalige Kosten in der Hohe von 
-1044 000 Mark), Der technische Hochschuler kostet demnach den 
Steuerzahler rund 1000 Mark pro Jahr. 

Der berliner Hochschulharer, ob er nun Kollegiengelder bezahlt 
oder befreit ist, kostet demnach durchschnittlich 880 Mark, abgesehen 
von Vergunstigungen wie StraBenbahnfahrten undsoweiter, die gleich- 
falls indirekt dem Steuerzahlex zur Last fallen. 

Ein Vorscblag zur Giite: Der Staat verzichtet auf alle gegen seine 
Form und seine Gesinnung eingenommenen Studenten. Die antirepu- 
blikanischen Studenten verzichten auf den ihnen unsympathischen 
Mazen. Der Mazen stellt die Bedingung, daB fur sein Geld nur solche 
fungen Leute studieren duxfen, die das wollen, was er will. 
96 



StHlSten von Hermann Kesten 
Werner Hegemann 

Dei der geringen Reichweite der menschlichen Sinne und der 
aus ihnen resultierenden Erfahrung ist cs leider unmoglich, 
dafi jeder Mensch von Kopf und Geist die Zustande dieser 
Welt, ihre Geschichte, ihre Gesetze, selbst schaut, zusammen- 
halt, priifi Wir sind auf Oberlieferungen angewiesen. Da der 
Zug zum Rechten, Richtigen, Gerechten, uns Gemafien, der Zug 
zur Wahrheit unsrer Machart entspricht, befindet sich die ge- 
samte Weltanschauung in einer fortwahrenden Revolution der 
uberkommenen Grundlagen. 

Es ist eine uberzeiigten Theologen, diesen frommen Anhan- 
gern des Absoluten, unaufloslich enscheinende Paradoxic, daB 
skeptische Naturen es vorztiglich sind, die nach neuen Wahr- 
heiten streben, also gewissermaBen Halt machen vor der Skep- 
sis an irgendeiner Existenzmoglichkeit der Wahrheit, Halt 
machen vor der Skepsis an dem Skeptiker selbst, ja an der gan- 
zen Skepsis! 

Der Schriftsteller Werner Hegemann, ein theologischer 
Skeptiker, ein berufsmaBiger Zweifler, mit dem Drang nach, 
mit dem Willen zu dem Absoluten, mit dem theologischen Glau- 
ben an das Richtige, Gute, Wahre, Schone. Hegemann verdient 
allein schon wegen seines Stils hervorgehoben zu werden unter 
der Fiille heutiger Schriftsteller. Unter den Leuten, die von 
Berufs wegen dazu da sind, sich auszudrticken, fallt dieser 
groBte Pamphletist, den wir heute in Deutschland haben, auf 
durch die Starke und Anmut des Ausdrucks, durch die Intensi- 
ty seiner Ausdrucksmittel. 

Nur die Kritiklosigkeit, die Unwissenheit, die MaBstab- 
losigkeit, die Unfahigkeit und Geistarmut der meisten Literar- 
kritiker von heute sind schuld, daB man fast vergessen hat, 
daB derStil das Kriterium eines groBen Schriftstellers ist, und 
nicht die Fahigkeit, es zu Auflagen zu bringen, vor denen un- 
glucklichere Kollegen erblassen. 

Hegemann iibernimmt den klassizistischen Sprachschatz, 
den groBen Periodenstil des spaten Goethe, der rationalisie- 
renden Romantiker, der Humboldt und Fichte, Schelling und 
Schlegel. Diese klassizistische Sprachform, von der der gebil- 
dete deutsche Leser Ernst der Gesinnung, Wurde der geistigen 
Haltung und — falschlicherweise, nach dem betrugerischen 
Diktat von Schule und Universitat — aufbauende und positive 
Ideen erwartet, diese hoheitsvolle, umstandliche, getragene und 
schwere Diktion erwirbt fiir Hegemann sehr geschickt ein Ver- 
trauen und eine Glaubwiirdigkeit^ die er in dieser Form keines- 
wegs verdient. Er bedient sich im Kampf gegen die erbittert- 
sten Feinde der Zivilisation, gegen die Kulturfiktionen dersel- 
ben Waffe: Er bedient sich einer Fiktion! Dieser jagdlusterne 
Autor baut nicht auf, er zerschmettert historische GroBen und 
sammelt sie, wie die Indianer Skalpe am Giirtel sammelten. 
Hegemann, ein Alkibiades, ein Hermensturzer zwischen demo- 

97 



kratischen Heldenverehrern, totet mit indirekten Waffen, mit , 
Ironic, mit dem todlich wirkenden Mittel, einzelne AuBerun- 
gen, einzelne als groB verschrieene Handlungen .ernsthaft imd 
niichtcrq auBerhalb dcr gewohnten Zusammenhange zu prtifen, 
nachdem ex sie vorher alien historischen Glanzes und Flitters 
entkleidet hat. Zuweilen geht er da vielleicht zu weit. AuBer- 
halb des Zusammenhangs, in fremdem, neuem Zusammenhang 
hort alles auf, „klug", „groB'\ „erhaben" zu sein, Jedes Wort, 
jede Tat ist, was sie ist, nur im einmaligen bestimmten Zu- 
sammenhang. Hegemann spottet, verschiebt Werte und Mai3- 
stabe, treibt groBe Komodie, aber mit dem Stil eines from- 
men Mannes. Sein Stil ist verkleidet wie jener Wolf im 
Schafspelz. 

Sein Stil ist zu allem fahigt seine Sprache ein vollkomme- 
nes Instrument, 

Es verhalt sich keineswegs so, daB es nur Sache eines gu- 
ten oder schleehten Geschmacks sei, eine Diktibh gut oder 
schlecht zu nennen. Guter Stil, schlechter Stil sind beweisbar, 
belegbar. Freilich mxissen Form und Inhalt von einander ge- 
trennt werden, wenn sie auch von einander abhangig sind. Noch 
weniger werden hierzulande Tendenz und Form 1 a'useinander- 
gehalten. Es mtifite selbstverstandlich sein, daB einer eine ent- 
gegengesetzte, eine f eindliche Ansicht vertreten und sie blen- 
dend und mit der ganzen Bezauber*ung einer vollkommerieh 
Form vertreten kann. Leider gilt das heute nicht fur selbst- 
verstandlich. 

Die dialogische Form der Hegemannschen Biicner ist eben- 
falls eine Finte, eine Fiktion. Sie gibt einem Pamphletisten, 
der vom gliihenden Willen recht zu behalten, erfiijlt ist, sie gibt 
den propagandistischen Forderungen seines starken Rechts- 
gef iihls den Anschein einer ausgebreiteteri Objektivitat, einer 
fiber parteiliehkeit. Sie wirbt um Vertrauen, Urn yertrauen, 
das der Autor indirekt umso notiger braucht und will, weil er 
es sich so besbnders schwer macht. Denn er gibt nicht, Wie 
andre historische Schriftsteller, ResuHate seiner Forschungen, 
sondern er vermiBt sich, dem Leser das Material, in koritradik- 
toriseher Weise hingewendet und hergewendet, zu lief ern. Diese 
anscKeinende Liberalitat der Stoffauslieferung zwingt den Autor 
freilich, stilistisch die v scharfsten Mittel rechthaberischer Auto- 
ren auszubreiten, Ironie, Persiflage, Satire, Schimpf, Rhetorik, 
Dialektik, Sophismus, Pathos, und -^ nicht das Schlechteste 
zuletzt — beiBende, bissigste, hitzigste Logik. 

Hegemann beherrscht diese Formen groBer Literatur .. vpll- 
kommen, Bezeichnenct fur die protestantisch partikularistische 
Art Hegemanns ist sein stilistischer Rigorismus, Fremdworte 
tunlichst zu vermeiden und, wo sie ihm unerlaBlich erscheinen, 
durch besondre Schrift hervorzuhieben, eine Kleinigkeit, dieihn 
ebenso als geflissentlichen Stilisten wie als rigorosen und aufs 
Eigne, manchmal Eigenturoliche bedachten Charakter enthiillt. 
Dieser europaische Schriftsteller ist ein jurist" im weitesten 
und besten Sinne. 

98 



Poelzig and Schultze-Naambwrg 

vob Werner Hegeraann 

Die beiden Architekten Hans poelzig und Paul 
Schultze-Naumburg feiern in diesem Jahr ihren 
sechzigsten Geburtstag. Siehe hier;zu Werner Hege- 
manns Aufsatz iiber Frank Lloyd Wright in Num- 
raer 26. 

J"} as heutc verbreitete Verstandnis fiir baulichc Dinge ist 
LJ groBenteils auf die Erfolge dcr Biicher zuriickzufiihren, 
von dcnen die .Berliner Illustrierte treffend schreibt: „Paul 
Schultze-Naumburg veroffentlichte im Kampf gegen Kitsch und 
Kulturlosigkeit vor dreiBig Jahren sein Werk .Kulturarbeiten* 
und zeigte darin, wo der Fortschritt im kiinf tigen Bauen zu 
suchen sei . . Er hat das geschichtliche Verdienst, als einer 
der ersten in Deutschland auf Baustinden und Geschmack- 
losigkeiten in Beispielen und Gegenbeispielen hingewiesen zu 
haben ... Er half dazu, wieder an Uberliefertes richtig anzu- 
kniipfen, namlich fortentwickelnd und nicht nachahmend. Was 
am Oberlieferten wertvoll war, ist nicht die Einzelform oder 
das Ornament gewesen sondern feiner Zwecksinn und Er- 
fiillung der Aufgabe, Menschen ein behagliches Heim zu 
schaffen. Vielen Behorden, Bauherrn und sogar Architekten 
hat Schultze-Naumburg die Augen geoffnet." 

Sogar Architekten! das ist sicher treffend und gar nicht 
boshaft zu verstehen. Denn Kollegen zu iiberzeugen, ist 
immer das schwerste. DaB : Schultze-Naumburg trotzdem einen 
so tiefen Eindruck auf alle denkenden Architekten und daB 
er Schule gemacht hat weit fiber die Kreise hinaus, von denen 
man es vermutet, beweisen soeben in Berlin-Eichkamp die 
neusten und wirklich sachlichen Hauser Bruno Tauts, der dort 
das modische flachc Dach vermied und der ja auch in seinen 
Schriften wiederholt die Schultze-Naumburgsche Methode von 
^Beispiel und Gegenbeispiel" verstandnisvoll ubernahm; Man 
darf vielleicht weiter gehen und sagen, daB selbst fiir solche 
Architekten, deren technische^ und geschmackliche Ausscnwei- 
fungen gradezu sprichwbrtlich geworden sind, die Erittnerung 
an die verstandigen Lehren Schultze-Naumburgs wie ein ge* 
legentlich auf dammmerndes gutes Gewissen wirkt, das ihnen 
lichte Augenblicke und voriibergehende Riickkehr zura gesun- 
den Bauverstande moglicht maeht, 

Noch nicht ganz so einheitlich wie Schultze-Naumburg hat 
sich Hans Poelzig durchgesetzt. Wahrend der Naumburger an 
der Spitze des sogenannten ^Blocks" stent, dem fiihrende 
deutsche Baumeister wie Bonatz, Hertlein, Bestelmeyer, 
Schmitthenner angehoren, wurde Poelzig zusammen mit dem, 
Schultze-Naumburg in mancher Hinsicht verwandteh, Ver- 
teidiger der Handwerkskunst Tessenow zum Leiter einer ex- 
tremistischen Architektengruppe (Haring, W. C, Behrendt, Gro- 
pius, Taut, Mendelsohn usw.), der diese Fuhrerschaft Bedenken 
zu bereiten scheint. Selbst wenn man die Geburtstags-Gliick- 
wiihsche der Poelzig Nachststehenden durchsieht, findet man 

99 



AuBerungen, die von Zweifel am Werk des verehrtcn Meisters 
zcugen. Allerdings gibt es auch unbedingte Bewunderer, die 
Poclzig gar mit Schinkel vergleichen, Eincr von diesen, Paul F. 
Schmidt, schrcibt: ,,Ein Baumeister altcn grofien Stils, der en 
Letzter Schinkel war; ein wirklicher Meister des Bauens ohne 
dekorative Marchen und fern von funktionalistischer Sachlich- 
keit, Hans Poelzig. Und weil er in keine Richtung pafit und nie- 
mals gepaBt hat sondern immer nur dcr Baumeister Poelzig 
war, ist er nun gliicklich sechzig Jahre geworden, ohne eigent- 
lich was Rechtes zu bauen bekommen zu haben." 

Auf den eigenartigen Ruhm, ,,fern von funktionalistischer 
Sachlichkeit" zu bauen, der hier besonders ftir Poelzig in An- 
spruch genommen wird, hat sicher manches andre Mitglied der 
von Poelzig und Tessenow gefiihrten Extremistengruppe fast 
noch grofieres Anrecht als Poelzig selber. Aber es gibt in 
dieser Gruppe schon Architekten, die diesen Ruhm als zweifel- 
haf t empfinden, Vor wenigen Jahren noch hatte Mendelsohn 
nicht zu diesen Zweiflern gehori Als der Amerikaner Fiske 
Kimball ihn damals fragte, welcher funktionalen Sachlichkeit 
zum Beispiel die kleinen ubereinander gettirmten Fensterchen 
rechts und links iiber dem Eingang seines berliner Mosse- 
Hauses dienen konnten, erklarte Mendelsohn noch ganz roman- 
tisch zigeunerhaft: ,,Ich bin kein Sklave der Funktion". Da- 
mals war Mendelsohn noch Romantiker. Heute ist er Schopfer 
ausgereifter Bauten und erteilt das hochste Lob, das er aus- 
zusprechen vermag, dem frankfurter I. G. Farben-Gebaude 
Poelzigs: er nennt es im , Berliner Tageblatt' ,,einfach, ausge- 
reift, klassisch'\ Was kann das Wort ,,klassisch M wohl im 
Munde Erich Mendelsohns bedeuten? „Die moglichste Dar- 
stellung des Ideals der ZweckmaBigkeit bestimmt den Kunst- 
wert eines Bauwerkes", erklarte jener Klassizist Schinkel, mit 
dem ausgerechnet Poelzig heute von seinen Verehrern gern 
verglichen wird< Und Gottfried Semper und ebenso nachdruck- 
lich der wiener Fiihrer unsrer modernen Baukunst, Otto Wag- 
ner, wiederholten den alten Satz: „Die Baukunst kennt nur 
einen Meister, das Bediirfnis". Alle diese groBen Baumeister 
kampften fiir dieselbe Sachlichkeit, die Peter Behrens nach 
seiner Ruckkehr aus Amerika mit Abscheu kalt, konstruktiv 
und „klassisch" nannte, Im Gegensatz zu dieser neuen 
„Klassik'Y die Mendelsohn an Poelzig riihmt, steht jene Ro- 
mantik, von der Poelzigs Verehrer ihren Meister nicht frei- 
sprechen wollen. So nennt Erich Mendelsohn den sechzig- 
jahrigen Poelzig im , Berliner Tageblatt': ,,geistvoll und — 
trunken, klug und — kindlich, derb und — voll zarter, duften- 
der Romantik. Gegensatze, die in grotesker Auspragung in ihm 
verkorpert sind. Von der vitalen Breite seiner Fassade bis zur 
Tonsur seiner Schadeldachterrasse." 

Noch scharfer als Mendelsohn wendet sich der beamtete 
Vorkampfer der extremistischen Baumeister-Gruppe, der preu- 
Bische Ministerialrat W, C. Behrendt, gegen romantische Aus- 
schweifungen, die er bei Poelzig feststellen zu miissen glaubt. 
Behrendt erklart in seinem Geburtstagsartikel iiber Poelzig 
^Frankfurter Zeitung 1 30. April 1929): „Seinen Schopfungen 

100 



fehlt fast immer auch das Zwiagende, das erst aus der Voll- 
endung der Form hervorgeht, Es sind grofiartige, ja oft geniale 
Ansatze, die aber fast immer im erst en Anlauf stecken blei- 
ben. Was tiber diesen Anfangen liegt, gerat oft ins Ge- 
zwungerie und tragt zuweilen sogar das fatale Merkmal von 
Krafthuberei. Ein verspateter Barockmensch balanziert auf 
dem hochgespannten Seil seiner Phantasie zwischen Kunst 
und — Kitsch, und wenn er gelegentlich abgleitet, so ist es nicht 
immer die Seite der Kunst, nach der er stiirzt" Wenn man 
nach Beispielen solchen Kitsches sucht, in den Poelzig abge- 
stiirzt sein soil, versteht man vielleicht das Wort Erich Men- 
delsohns: „Das Festspielhaus fur Salzburg, Inflation". 

Wie erklart W. C. Behrendt selber diesen Sturz in den 
Kitsch, den er unserm verehrten Meister Poelzig vorwirft? 
Der Ministerialrat nennt den sechzigjahrigen ,,Krafthuber" und 
„Barockmenschen" Poelzig „den vollwertigsten Vertreter einer 
nahen Vergangenheit, von der uns der Krieg mit scharfem Ein- 
schnitt trennt . . . Poelzig ist sicher einer der anregendsten und 
amusantesten Lehrer: eine unmittelbare Nachfolge aber geht 
von ihm nicht aus, Es ist nicht denkbar, und es ware nicht 
einmal erwiinscht, daB eine so stark personlichkeitsgebundene 
Kunst Schule macht". Behrendt sieht in Poelzigs Entwiirfen 
M tolIkiihne Raumphantasien"; er spricht von Poelzigs M unheim- 
lichem Entwurf" fiir die dresdner Feuerwache und sagt von 
Poelzigs GroBem Schauspielhaus in Berlin: „Es zeigt in der 
Gesamthaltung, in den Tropfsteingebilden der Kuppel und in 
vielen Einzelheiten noch die Nachwehen des dresdner Er- 
lebnisses". 

Ich mochte gem Hans Poelzig gegen seine Freunde in 
Schutz nehmen. Selbst das GroBe Schauspielhaus kann als 
witziger Dekorationsscherz gelten gelassen werden. Durch 
seine M Tropfsteingebilde" laBt Poelzig sehr geistreich seine 
groBe Wolbung leicht und fast schwebend erscheinen. Wer die 
als Ritterburgen aufgezogenen Fabriken und Theater, das im 
Bauhausstil aus Fadenrollen zusammengebaute Bismarckdenk- 
mal, die als Musterlager verschiedener Steildachformen ge* 
dachten Kleinhauser, die unermiidlich wiederkehrenden Sau- 
lenhallen mit plump detaillierten Saulen in Breslau und ahn- 
liche jugendliche Artistenscherze, die Poelzig sich allerdings 
geieistet hat (,Wasmuths Monatshefte fiir Baukunst* veroffeht- 
lichten Anfang Juli eine Bildzusammenstellung), und wer uber- 
haupt das InflationsmaBige der Poelzigschen Architektur ab- 
lehnt, das Mendelsohn am salzburger Schauspielhaus hervor- 
hebt, der wird doch zugeben miissen, daB Poelzig in manchen 
Fallen Ausgezeichnetes geschaffen hat, daB zum Beispiel das 
Innere und AuBere seines berliner- ,, Capitols'*, sein Gaswerk in 
Reick, seine Bauten fiir die Anna-Gruppe in Oberschlesien 
ausgezeichnete Leistungen darstellen, die ihren Urheber wiirdig 
machen, unter den ernsten Baumeistern Deutschlands genannt 
zu werden. 

DaB Poelzig bereit und fahig ist, Irrtiimer einzusehen und 
wiedergutzumachen, beweist sein neuer Entwurf fiir die ver- 
schobene berliner Bauausstellung 1931, in dem er zusammen 

101 



mit Stadtbaurat Wagner in jedem Punkte meiner Kritik seines 
alien Planes recht gegeben hat. Er hat eingesehen, daB die 
Bauausstellung vpm Westen des Gelandes nach Osten geriickt 
werdenmufi^ daB die Neubauten sich unmittelbar an die vor- 
handenen : Ausstellurigshallen anschlieBen mtissen, daB sein um- 
strittenes ,,Ei M zu grofi war und daB die Bauten nicht an tiber- 
grofien Freiilaehen zerflattern diirfen sondern straff zusam- 
mengefaBt werderi rmissen, 

Poelzigs Wendung zur Sachlichkeit und zu dem, was Erich 
Mendelsohn f ,einfach und klassisch" nennt, wird auch wichtig 
sein in dem Kampfe gegen den Kitsch, wie ihn Schultze-Naum- 
burg seit dreiBig Jahren kampft, Noch vor wenigen Jahren 
war es in Kreisen jiingerer deutscher Architekten* unmoglich. 
gegen so unsachliche Dachformen zu kampfen, wie sie Schultze- 
Naumburg irhmer aufs neue an den Pranger stellte. War es 
doch Mode geworden, hollandische Baukiinstler zu bewundern, 
die grade den von Schultze-Naumburg bekampften Unfug als 
Evangelium der neuen Baukunst verkiindeten, wobei sie ab- 
wechselnd fiir widersinnige Steildachfprmen und fur schlecht- 
erprobte Flachdachformen Nachahmer gewannen. Wenn er- 
fahrene Baumeister wie Schultze-Naumburg auf das Wider- 
sinnige dieses Gebahrens aufmerksam machten, wurden sie 
riickstandig genannt. Heute hat man angefangen, wieder sach- 
lich zu urteilen. Ein amsterdamer Architekt schreibt mir: „Bei 
den ersten Baublocken, die in Amsterdam-Zuid entstanden 
sind, haben nach etwa drei Jahren ernsthafte Reparaturen an 
den flachen Dachern ausgefiihrt werden miissen. Das Repara- 
turkonto dieser Hauser hat zum SchluB die Wirtschaftlichkeit 
derselben derart ungiinstig beeinfluBt, daB man es in der 
iSchonheitskommission' vo'n Amsterdam ratsam {and, die as- 
thetische Fahne am Steildach-Maste zu hissen. Neuerdings wird 
keine ernzige Bauvorlage gutgeheiBen mit flachem Dach, auch 
dann nicht, wenn der betreffende Neubau mitten zwischen 
Hausern mit flachen Dachern stent." Hoffentlich lassen die 
amsterdamer Stadtbaumeister verlauten, ob das richtig ist 
Flaches oder steiles Dach ist nicht eine / asthetische sondern 
vor allem eLne technische und wirtschaftliche Frage. DaB 
Schinkel und andere Klassizisten das flache Dach liebten, darf 
uns nicht beeinflussen. 

AllmahUch wird die Inf lationsarchitektur und die unver- 
antwortliche Hollanderei, welche die Ausschweifungen eines 
de Klerk ernst nahm, bei uris iiberwunden. Allmahlich wird 
also auch die altere Generation unsrer Baumeister wie Tesse- 
aow, Poelzig und Schultze-Naumburg miihelos den ,,scharfen 
Einschnitt" tiberbriicken, der sie nach Ansicht W. C. Behrendts 
uoch trennt von unsrer jiingeren Generation, „die sich doku- 
naentiett durch ein entschlossenes Bekenntnis zur Wirklich- 
kfcit (was fa tatsachlich manchmal schqn, wieder, zutrifft). 



103 



Kleine Friihlingsscherze von woif zucker 

Jm Laufe des Sonntags ist dem Chef etwas eingefallen, und 
nun beruft er am Montag cine Konferenz ein, Chefs fallt 
Sonntags immer etwas ein t darum ist der Montag der unan- 
genehmste Arbeitstag. Zum Beispiel in der Zeitongsredaktion: 
,,Ja, meine Herren", sagt der Chef, ,,wir miissen das Blatt etwas 
auflockern, beleben, Mai etwas andr.es, etwas Heiteres, fur 
Frauen sozusagen. AH C , auslandischen Blatter haben jetzt Car- 
toons, das miissen wir auch ; haben." Und dann zieht er aus 
der Mappe einen Haufen gelblichen Papiers, Humorzeichriungen 
aus alter Welt, mit meist unverstandlichen Oberschriften, hin- 
ter deren Sinn auch nicht mit Hilfe des Lexikons zu konimen 
ist. Das hat dem Chef gef alien, bder vielleicht auch nicht* 
jedenfalls machen das jetzt alle, das Publikum will so etwas 
haben, verstehen Sie? 

Die einberufenen Ober- und Unt^rredakteure nicken 
duster. 

Warum sie nicht selber auf den Gedanken gekommen seier^ 
Immer mi'issf" er allein alles ausknob^ln, gar keine Unterstut^ 
zung habe man. 

Ja, dafiir ist er nun der Chef. 

H Also, machen Sie mir einmal Vorschlage. Natiirlich nichts 
Politisches. Jeden Tag einen kleinen Scherz, den wir auf der 
ersten Beiblattseite bringen konnen. Was meinen Sie?" 

Wieder allgemeines Nicken. Die Ausschnifte wandern von 
Hand zu Hand'. ,,Man konnte doch vielleicht . . .", meint einer, 
der solche Sitzungen noch nicht kennt. ,,Ausgeschlossen! Abei* 
ich bitte Sie. warum denn wieder gleich politisch? Gegen die 
Burokratie? Dreiflig Prozent unserer Leser sind Beamtel 
Denken Sie doch lieber iiber einen kleinen Friihlingsscherz 
nach. Wir haben ja wirklich schon genug Politik," Also ein 
kleiner Friihlingsscherz. SprieBende Spargel — ach so, nein, 
das geht auch nicht. Angestrengtes Nachdenken allerseits. 

„Ja, also ich warte auf ihre Vorschlage, meine Herrn. Den- 
ken Sie doch mal ein biBchen selbstandiger!" 

Das ist der SchluB der ersten Sitzung. Und nun. wird in 
alien Ressorts tagelang uber einem kleinen Fruhlingss^herT- 
gegriibelt. Warum haben Chefs bloB Einfalle? Ganze Jahrgang-e 
von alten Witzblattern werden durchgelesen, man verlebt ein 
paar angenehme Stunden — komisch, die Mode von damals — , 
aber nachher ist es so, als wenn man zwei Stunden zu lange im 
warmen Badewasser gelegen hat 

SchlieBIich nach noch einer gemeinsamen Sitzung, in der 
die Einfallslosigkeit im allgemeinen beklagt wird, wird doch 
noch so etwas wie ein Witz ans Tageslicht gezerrt, eine Zangen : 
geburt. Dann bekommt er noch den obligaten Klaps, weg ist 
die magere Pointe, und er atmet doch nicht. Eine Zeichnung 
wird dazu angefertigt: Legen Sie das hier schon blau an fur 
den feineren Raster, so, und die Konturen bitte dicker, das 
bricht uns ja alles weg! So. 

Und dann erscheint der ,,Cartoon", jeden Tag einer auf der 
ersten BeiWattseite. Ist das Blatt nun belebter geworden, auf- 

103 



gelockerter, mchr fur die Frauen? Nein. Es hat eine fcstc 
Rubrik mchr, iiber die man bald ebenso hinwegsieht wie iiber 
die auswartigen Borsenberichte oder das Radioprogramm. So 
ist es jedenfalls mit dem durchschnittlichen deutschen Zei- 
tungshumor, Obendrein sind die Zeichnungen schlecht. 

Warum verstehen das die andern Volker, K besonders die an- 
gelsachsischen, so viel besser? Warum kann man wirklich etwa 
die herrlichen ,, Cartoons" Strubes aus dem .Daily Express* 
sammeln, genau so wie man Daumier oder Gavarni gesammelt 
hat? Warum bekommen die englischen Zeitungsleser, wenn sie 
morgens in der Untergrundbahn ihre Zeitung aufschlagen, schon 
auf der Suche nach dem neusten Einfall des Zeichners schmun- 
zelnde Gesichter? 

Weil, um es kurz zu sagen, diese Blatter keine ,, Rubrik: 
Humor'* haben, Weil die Zeichnungen ohne Schuchternheit 
politisch angriffslustig sind. Weil man den Mut zur Selbstironie 
hat. Man kennt nicht den isolierten deutschen Pointen-Witz, 
denn auch die sogenannten ,,sachlichen Berichte" sind von 
einem Sinn fur Humor, fur die kleine Komik des Alltaglichen 
belebt, wenn sie nicht gerade ein Begrabnis oder eine jener 
traditionellen Aristokratenhochzeiten schildern. Humor ist das 
Salz der englischen Zeitung, nicht ein Mostrich-Klexchen am 
auBersten Tellerrand. Vielleicht liegt das an den Menschen, 
Die einen haben eine Rubrik „Humor" in ihrer Seele, die den 
sachlichen Tag nicht storen darf und nur gelegentlich hervor- 
geholt wird, und die andern haben — Humor. 

Man sehe sich englische ,, Cartoons" an. Es gibt da kein 
verbotenes Gebiet. Natiirlich ist man politisch, weil die Tages- 
politik eben komisch genug ist, Und doch wird niemals jene 
Grenze iiberschritten, wo die Bildsatire zur Gemeinheit, zur 
Niedertracht wird. Deshalb ist man im Inhalt nicht weniger 
angriffslustig, nur wird eben auch nicht vor der eignen Partei 
haltgemacht. Wie ist man etwa in konservativen Slattern mit 
Baldwin wahrend des Wahlkampfes umgegangen. Er war zu 
schweigsam, brachte keine Parole. So wurde er als Kino- 
theaterbesitzer abgebildet, und der englische Wahler ruft ihm 
zu; ,,Du mufit , Talkies' bringen, wenn du auf der Hohe deiner 
Zeit bleiben willst!" Und nach der Wahl brachte Strube die 
drei Parteifiihrer Baldwin, Lloyd George und MacDonald in 
der Garderobe eines Zirkus. Sie stehen alle drei in Pferde- 
masken, so wie sie zu Kabarettscherzen gebraucht werden. 
Baldwin sagt: It Jungens, macht ihr beide zusammen. Ich will 
kein halbes Pferd spielen. Man wird schon genug iiber euch 
lachen." So etwas stelle man sich bei uns vor. Etwa: unser 
greiser Feldmarschall als Kabarettist * . . 

Ein Cartoon kann nicht heute ebensogut gebracht werden 
wie morgen, er ist der Tag selber, Programm und Ruckblick 
oder auch ein freundliches Passierenlassen. , Solch eine Zeich- 
nung enthalt alles, was verlangt wird, Aktualitat, Bezug auf das 
Tagesgesprach, etwas Spott auf die Regierung und vor allem 
Witz in jeder Einzelheit. 

Um so etwas zu machen, muB man allerdings etwas besit- 
zen, was unter den Zeichnern nicht haufiger ist als unter den 

104 



sic beschaitigenden Redakteuren, namlich die Gabc, charakteri- 
siercn zu konnen. Jcdc amerikanische Zeitung hat so cin paar 
standige Figuren. Ob solche Serien nun „Riff and Raff" oder 
,,Joc and Jim" oder „Bringing up Father" heiBen, immer ver- 
steht man es, wirklich lebendige Typen auf die Beine zu stel- 
len, die genug Ahnlichkeit mit dem Leser haben, um ihn Tag 
fur Tag zu beschaftigen, und doch seine Eigenschaften noch 
um so viel iibertreiben, daB man fiber sie lachen kann. Viel- 
leicht eignen sich bei uns die Objekte nicht so zur Charakteri- 
sierung, aber es liegt auch an den Redakteuren und Zeichnern. 
Wo mehr verlangt wird f als einen Juden durch eine Haken- 
nase und einen Sozialisten durch eine Ballonmiitze zu bezeich- 
nen, da versagen sie. Und was gar die Charakterisierung von 
Politikern angeht, so haben die in den Karikaturen noch weni- 
ger Gesicht als in der Wirklichkeit. 

Da bleiben denn schlieBlich als unverbindlich und nirgend- 
wo anstofiend nur die kleinen Friihlingsscherze librig. Die 
werden bis zum ExzeB wiederholt, unbedeutend variiert und 
tragen im Laufe der Jahre gerade nur noch dem Wechsel 
der Mode Rechnung. Ob sich das noch viele Menschen an- 
sehen? Aber was die andern konnen, das miissen wir auch 
haben, Herrenkleidung London style, Moulinrouge-Palaste am 
Alexanderplatz und , .Cartoons" in den Zeitungen. Es fehlt 
nur leider immer ein klein wenig. Das wird wohl an den Re- 
parationen und der Kriegsschuldliige liegen. 



Letirgedicht von Theobald Tiger 

Wenn du mal gaT nicht weiter weiBt t 
dann sag: Mythos. 
Wcnn dir der Faden der Logik reiBt, 
dann sag: Logos. 
Und hast du nichts in deiner Tassc, 
dann erzahl was vom tiefen Geheimnis der Rasse. 

So erreichst du, daB keiner, wie er auch giert, 
dich ye kontrollierl, 

Willst du diskret die Leute angeilen, 

dann sag: Eros. 
Sehr viel Bikhmg verleiht deinen Zeilen: 
Dionysos. 
Aber am me is ten tun dir bicten 
die katholischen Requisiten, 

Tu fromm — du brauchst es nicht zu sein. 
Sie fallen drauf rein. 

Machs wie die Literatur-Attaches: 

nimm ein Diarium. 
Die Hauptsache eines guten Essais 
ist das Vokabularium. 
Eros und Mythos hats immer gegeben, 
doch noch nie so viele, die von ihnen leben . . . 

So kommst du spielend — immer schmuse du nurl — 
in die feinere deutsche Literatur, 



105 



WaggOIltheater von Alfred Kolmar 

TVe Reichsbahftgesellschaft hat in ihrer Eigenschaft als Re- 
gisseur der dcutschcn Waggonbauindiistrie cine ebenso 
schwere wfc tinerwartete Niederlage exlitten. Sic hat es sich 
in den letzten Jahren sehr angelegen sein lassen, den deutschen 
Waggonbau zu „rationalisieren", wobei die eigentliche ,,ratio" 
in dies em Falle darin bestand, dafi die Waggonfabriken zu 
einem Konsortium zusammengeschlossen wurden, das die 
Reichsbahnauftrag.e nach einem bestimmten Schliissel unter 
seine Mitglieder verteilt, wahrend andrerseits ,die Reichsbahn 
selbst auf die Preisgestaltung einen entscheidenden EinfluB 
nimmt. Die positive Leisttmg der Reichsbahn gegeniiber den 
Fabriken, von denen sie sich beliefern laBt, ist also nicht be- 
deutender als die, mit der dies Institut deni reisenden Publikum 
gegeniiberzutreteh pflegt. Zwar haben wir in der allerj'ungsten 
Zeit gewisse Anzeichen dafiir, daB auch die Reichsbahnverwal- 
tung yon- dem Prinzip der Kundenwerbung etwas gehort hat, 
daB es dort Leute gibt, die sich. mit diesem: Prinzip theoretisch 
und praktisch auseinanderzusetzen versuchen, Trotzdem wird 
tlnan nicht behaupten wollen, daB die deutsche Reichsbahn in 
bezug auf die Leistungen, die sie Jxir die Entrichtung des Fahr- 
preises bietet, absalut auf der Hohe sei, Sie bat eben ein 
Mbnopolund ist desbalb in bezug auf die Qualitat und den Zu- 
stand des von ihr verwendeten Waggonmaterials keiner Kon- 
kurrenz unterworfen, die sie zu erhohfen Anstrengungen zwin- 
gen .konnte. Diese Tatsache wiederum ist entscheidend fiir die 
Lage des deutschen Waggonbaus. Der Wagenpark der Reichs- 
bahn ist sehr groB, qualitativ ist seine Besfbhaffenheit vom 
Standpunkt des reisenden Publikums aus gesehn durchaus nicht 
hervorragend, vom dem der Reichsbahn aus aber zureicherid. 
Es hat ja niemand bessre Wagen, in denen das deutsche Publi- 
kum fahren konnte. Wenn daher die Reichsbahn ais Waggon- 
kaufer das fiir einen Verbraucher eigentlich paradoxe -Experi- 
ment wagen konnte, ihre Lieferaiiten, eben. die Waggon- 
fabrikeiir, zur Bildung eines Lief&rungskartells ; anzuregen und 
dies zu protegieren, so hat sie dasatis dem BewuBtsein heraus 
tun konnen, dafi ein andrer Abnehmer fiir normalspurige Wagen 
in Deutschland nicht vorhanden ist ; daB sie Selbst aber Wagen 
genug besitzt, um mit ihren Auftragen stoppeh und sich das 
Lieferantenkartell gefiigig machen zu konnen, falls dies einmal 
den Versuch machen sollte, eine seinem Kartellcharakter ent- 
sprechende Preispolitik zu treiben. Die Reichsbahn paralysiert 
also mit ihrem Transportmonopol das von ihr selbst geschaffene 
Produktions- und Lieferurigsmonopol der kartellierten Waggon- 
fabriken, Das ist eine Erscheinung, die in der Geschichte des 
deutschen Kartellwesens und des Kartellwesens (iberhaupt 
recht auffallend ist. Wie weit die Obermacht des starken Ver- 
brauchers in diesem Falle iiber die Kraft des theoretisch eben- 
so starken Produzenten hinausgeht, das zeigt sich in den Ab- 
schliissen der Waggonindustrie, die in ihrem Durchschnitt alles 
andre als glanzehd genannt werden miissen. Nun wird aller- 
dings die Stellung der Reichsbahn noch dadurch verstarkt, daB 

106 



wit. in Deutschland trotz aller Rationalisierung und trotz der 
zahlreichen Zusammenschliisse viel zu viel Waggonfafcriken 
haben. Deren Kapazitat ist durch die MaBnahmen, die man in 
den letzien Jahren getroffen hat, per Saldo ebenso wenig ver>- 
ringert worden, wie dies in andern Industriezweigen der, Fall ge- 
wesen ist Es zeigt sich auch hier die Erscheinung, daB ,,Ra[- 
tionalisieren" nach deutschem Rezept nicht auf die Beseitigung 
von Oberkapazitaten hinauslauf-t spndern viel eher auf die 
Schaffung von neuen. EsmuB daher >ede Waggonfabrik groB- 
ten Wert darauf legen, an den Quoten, die das Vertejlungs- 
konsortium aus den Reichsbahnauftragen zlx vergeben hat ( mog- 
lichst hoch beteiligt zu sein„ Die Preise, die die Reichsbahn 
zahlt, werden von den Fabriken als ungeniigend bezeichnet. Ob 
das wirklich auch zutrifft, wenn man verminftig kalkuliert, i&t 
eine andre Frage. Auch in der Waggoaindustrie ist wahr- 
scheinlich die Belastung des Gestehungspreises durch lib erhohte 
Gehalter der leitenden Angestellten viel betrachtlicher als die, 
die durch die sogenannte „Sozialbelastung" entstehi 

Aber es ist schlieBlich Sache der Waggonfabrikeri selbst, 
ihre Kalkulation einmal unter diesem Gesichtspunkte zu revi- 
dieren. Tatsache ist, daB die Industrie von der Reichsbahn 
nach ihrer Auffassung nicht ausreichend bezahlt wjrd, Sie hat 
sich hieriiber oft genug bei der Bahn beschwert, und diese ist 
nun auf den genialen Gedanken gekommen, den Fabriken den 
Rat zu geben, sie sollten sich doch anderweitig Ersatz fur die 
knappen Gewinne holen, die im Reichsbahngeschaft bestenfalls 
erzielbar sind. Der Hinweis war deutlich. Die ,,andre Seite" 
— das konnten nur die Kleinbahngesellschaften und die 
StraBehbahngesellschaften sein! Was die Kleinbahngesellschaf- 
ten anlangt, so hat die Reichsbahn natiirlich kein Iriteresse 
daran, daB diese billig beliefert werden. Die betreffenden 
Unternehmungen, die zu einem groBen Teil durch die Aktieri- 
gesellschaft fiir Verkehrswesen kontrolliert werden, sind auf 
gewissen Strecken keine sehr angenehmen Kollegen fiir die 
Reichsbahn. Aus diesem Gedankengang heraus hat man den 
Waggonfabriken geraten, sich durch eine Kartellierung des 
bisher freien Kleinbahn- und StraBenbahhwagengeschafts 
hohere Preise zu sichefn, damit die Reichsbahn ihrerseits bei 
ihren Wagenpreisen zum mindesten bleiben, wenn nicht noch 
unter sie heruntergehen kann, Man wird nicht behaupten 
konnen, daB das sehr sozial gedacht sei. Die StraBen- und 
Kleinbahnen namlich haben nicht ein Transportmonopol in der 
Hand, wie es die Reichsbahn besitzt. Zum mindesten die 
StraBenbahnen miissen ihren Wagenpark so weit auf der H&he 
halt en, daB er der wachsenden Konkurrenz der Autobuslinien 
und des Automobils iiberhaupt einigermaBen standzuhalten 
vermag. In gewissem Umfange gilt das natiirlich auch fiir die 
Kleinbahnen, Diese Unternehmungen also waren nicht dazu in 
der Lags, ein Produktionsmonopol, das sich in einem Klein- 
und StraBenbahnwagen-Kartell bilden wiirde, durch ein Trans- 
portmonopol zu brechen. Die Folge einer Erhohung der Wa- 
genpreise, die laufende Anschaffungen mit erhohtem Kapital- 
aufwand nach sich ziehen miiBte, ware zum mindesten die Ver- 

107 



starkung der latenten Tendenz zur Erhohung der Kleinbahn- 
und StraBenbahntarife, 

Wcnn also cine Kartellierung des StraBenbahnwagenge- 
schafts durch die Produzentcn zustandc kame, so wiirdc hier- 
tlurch „der Mann auf der StraBe" sehr schncll in die Gefahr 
kominen, fur seine Beforderung zur Arbeitsstatte und fiir seine 
sonstigen Wege in der Stadt noch mehr bezahlen zu miissen, 
als das heute schon der Fall ist, Wie wir oben gesehen haben, 
hat die Reichsbahn hiergegen nichts einzuwenden. Wohl aber 
haben sich einige groBe Kommunen, darunter Berlin, Frankfurt 
tmd Leipzig, schneller als man dies sonst von unsern Kommu- 
nalpolitikern gewohnt ist, zu einer Abwehraktion entschlossen, 
und anscheinend mit Erfolg. Sie haben mit drei Waggonfirmen 
«in Abkommen getroffen, in dem sie sich verpflichten t minde- 
stens 50 Prozent ihres Wagenbedarfes bei den drei Firmen zu 
decken, wofiir sie aber andrerseits EinfluB auf die Preisgestel- 
lung haben. Hiermit hat man die drohende Kartellbildung in 
praxi verhindert. Es ist zwar immer noch moglich, daB sich 
das Gros der deutschen Fabriken von der Reichsbahn in die 
*oben angedeutete Richtung drangen lafit, aber die Gefahr einer 
Uberteuerung der StraBen- und Kleinbahnwagen und damit 
Tariferhohungen, die ja hauptsachlich wieder die Angestellten 
und Arbeiter trafen, ist doch viel geringer geworden; denn das 
Kartell bliebe ein Rumpfkartell und wiirde seine Preise nicht 
so willkurlich festsetzen konnen,-wie es dies bei volliger Ge- 
>schlossenheit wahrscheinlich im eignen Interesse und im indi- 
rekten Interesse der Reichsbahn getan hatte. Die ganze Aktion 
erfolgte mit einer Schnelligkeit und Sicherheit, die in sehr 
wohltuendem Gegensatz zu den leider allzu zahlreichen kom- 
.munalwirtschaftlichen Experimenten steht, die wir in den letz- 
ten Jahren erlebt haben. Ein solches Experiment ware es wohl 
auch gewesen, wenn Stadte wie Halle und Oberhausen dazu 
.iibergegangen waren, ihre StraBenbahnwagen selbst zu bauen f 
um der Diktatur eines Kartells zu entgehen. Die jetzige Kon- 
^truktion ist zweifellos gesiinder. Das Risiko fiir die Kom- 
jnunen ist viel kleiner, vielleicht besteht sogar keins. 

Der Vorgang hat eine groBe prinzipielle Bedeutung. Er 
zeigt, daB es moglich ist, der Kartelldiktatur der Industrie zu 
entgehen, wenn man sich rechtzeitig nach GegenmaBnahmen 
*imsieht und schnell genug handelt. Es ist zu hoffen, daB das 
Beispiel Schule macht. Es gibt noch eine ganze Reihe von Ge- 
bieten, auf denen Ahnliches moglich ware. DaB die Reichs- 
bahn mit ihren Planen nicht durchgedrungen ist, ist ihr zu 
gonnen. Sie sollte sich darauf beschranken, fiir sich selbst 
giinstige Bedingungen herauszuholen, und nicht auf Kosten 
.andrer Korperschaften, also auf Kosten ihres eignen Reise- 
publikums wirtschaften. Man hat jetzt in Deutschland alle 
Preise, die irgendwie von der schwerindustriellen Produktion 
abhangen, fiinf Jahre lang nach oben ^rationalisiert"; vielleicht 
macht man einmal einen Versuch mit der umgekehrten 
Richtung. 



108 



Bemerkungen 

Anton Tschechow 
\Tor fiinfundzwanzig Jahren, am 
" 15. Juli 1904, starb in Baden- 
weiler der russische Dichter An- 
ton Pawlowitsch Tschechow. 

Nicht rasch hat Tschechow in 
der Heimat Anerkennung gefun- 
den und langsamer noch im Aus- 
land, Im Jahre 1911 traf ich in 
■der Nahe von {Copenhagen eines 
Tages mit Georg Brandes zusam- 
men und erwahnte im einem Ge- 
sprach iiber russische Literatur 
Anton Tschechows Namen. ,,Wer 
ist das? Ich habe den Namen 
Tschechow nie gehort", sagte er. 
Ich ,glaubte erst, er scherze; dann 
versprach ich, ihm die t)ber- 
setzung von Tschechows Werken 
zu besorgen, Es kostete mich 
aber grofie Mtihe, sie aufzu- 
treiben, 

Tschechows literarische Laui- 
bahn begann mit lustigen Skizzen 
und kurzen Erz&hlungen in> der 
^trekosa* (,Die Libelle')t einem 
Witzblatt der Art etwa wie die 
.Fliegenden Blatter*. Er schrieb 
unter dem Namen Antoscha 
Tschechonte, erf and lustige Ein- 
akter wie „Der Heiratsantrag" 
und „Der Bar", die allerorten in 
RuBland viele Tausende von 
Malen iiber die Bretter gegangen 
sin<L rJch kann iiber jedes The- 
ma schreiben", sagte er gem, und 
das war keine Pr abler ei. „Da 
steht ein Aschbecher. Soil ich 
bis morigen eine Erzahlung iiber 
diesen Aschbecher schreiben?" 
Und am nachsten Tage las er die 
Erzahlung iiber den Aschbecher 
vor, 

Aber allmahlich mischen sich 
in sein Lachen Tone der Weh- 
mut, die alten urrussischen Tone, 
die wir seit Gogol kennen. Noch 
ein paar Jahre vergehen — und 
Tschechonte verschwindet ganz. 
Anton Tschechow ist da , . . 

Er ist jetzt Mitarbeiter der 
groBen erzkonservativen Zeitung 
.Nowoje Wremia', ohne ubrigens 
die politischen Anschauungen 
ihres Letters, des schlauen alten 
Fuchses Alexej Sergejewitsch 
Suworin, zu teilen, der einst der 
Freund Turgenews gewesen war, 



Allmahlich entstehen Tschechows 
kurze Novellen, eine immer kost- 
licher als die andre, eine lein- 
Hihliger, tiefer, lebensleuchtender 
als die andre. 

Trotzdem steht der Dichter in 
bosem Verdacht bei den ztinf- 
tigen Kritikern, die als wachsame 
Hiiter die Unversehrtheit des 
russischen Liberalismus betreuen. 
Von jedem Dichter, der ernst ge- 
nommen sein wolite, verlangte 
man damals nicht nur Talent son- 
dern audi: stramme Opposition 
gegen die herrschenden poli- 
tischen Zustande. 

Ein so iiberragendes Talent wie 
Leskow — der eine Zeitlang so- 
gar mit Dostojewskij rivalisieren 
konnte — wurde von den Kri- 
tikern glattweg totgeschwiegen, 
Dostojewskif selbst hat diese 
scharfe Zuchtrute wiederholt zu 
spiiren bekommen, Und Turgenew 
gleichfalls , , . 

Tschechow machte man- es zum 
Vorwurf, daB er nie im Gefangnis 
gesessen, daB er nie fur seine 
Oberzeugungen wirklich ^gelit- 
ten" habe. Als seine prachtvolle 
Erzahlung „Die Bauern" er- 
schien, schrieb der Furst der da- 
maligen Literaturkritik, N. K. Mi- 
chajlowskij, Tschechow habe 
keinen Gott, das sollte heiSen, 
seinem Schaffen fehle die leitende 
Idee. 

SchlieBlich empfahlen ihm seine 
lHerarischen Freunde und Be- 
rater, er solle sich freiwillig nach 
Sachalin, der beriichtigten Ver- 
brecherinsel, begeben, Tschechow 
machte die miihevolle Reise, aber 
er brachte von dort, um die Wahr- 
heit zu gestehen, nicht allzu viel 
Eindriicke heim, dafiir aber den 
Keim der Schwindsucht. 

Mittelbar jedoch hat die Reise 
nach Sachalin gewaltigen Ein- 
fluB auf Tschechows Schaifen ge- 
habt, Strenger forschend, tiefer 
schiirfend betrachtete er jetzt das 
Leben. Nicht das Ungewohnliche 
von Typen, Charakteren und 
Situationen zog ihn mehr an son- 
dern grade das Gewohnliche, das 
Alltagliche, das immer sich Wie- 
derholende. In unserer schein- 

109 



bar so glattgehobelten Wirklich- 
kcit fand er Tiefen und Hohen 
der Seele,.fai*d er den M,enschen, 
■sab er Rutland. 

Keitt Dichter ist. den -Steppen 
mid. Feldera RuBlands so feinfuh- 
Icnd nahegekommen wie Tsche- 
chow.. Man hort in semen Er- 
zahlungen das Grasmeer rauschen, 
man spurt in semen Dramen, den 
gejieimnisvollen Atem emdioser 
Weite, Das Ohr an die Erde ge- 
preBt, den Duft der Krauter ein- 
saugend, dem Raunen der Baume, 
dem schlafrig Ieisen Plats chern 
der Fliisse lauschend, erfaBt 
Tschechow aus der Landschaft 
das Land. Tschechow war ein 
Seher, fast ein Prophet, Und er 
konnte nichts anderes sein, denn 
mit unf ehlbarer Blickscharf e 
sehaute er in die Untergrunde der 
russischen Wirklichkeit, Mit zahl- 
losen feinen Strichejchen, mit 
ganz. Ieisen Andeutungen — die 
manchmal vielleicht ihra selbst 
nicht ganz zum BewuBtsein ka- 
men — sagt er die Zukunft v or- 
alis. In dem kurz vor dem japa- 
nischen Kriege geschriebenen 
Drama M Drei Sphwestern" verlaBt 
die Garnison einer Kleinstadt 
ibren Standout — und in der Ent- 
fexnung fallt ein SchuB. Im 
f ,Kir&chgarten" werden die alten 
Baume eines adligen Landgutes 
niedergeschlagen, das Gut selbst 
ist plotzlich nicht mehr adlig; es 
geht in den Besitz eines Mannes '* 
aus dem Volke iiber: das ist vor 
den revolutionaren Ereignissen 
des Jahres 1905 geschriebeni In 
,,Onkel Wanja" wird der Zwie- 
spalt zwischen Land und Stadt 
geschildert, der grade jetzt so 
scharfe Formen angenommen hat. 

Hat man mit Tschechows Augen 
RuBland gesehen, so sieht man 
die ganze Welt von einer neuen 
Seite. Man sieht die nienschliche 
Seele klarer, man erkennt, welche 
Geheimnisse sie birgt, 

Deutsch von Erich Bohme 

Owp Dymow 

Sptter 

P ine Eiche iiberschattet mich; 
*-** wejttn sie wiiBte, wer ich bin, 
tate sie es sicherlich nicht, aber 

110 



es ist eine schwediscbe Ekhe, 
also ist sie ni^ht organisiert . , » 
die Hummeln besuchen die Blu- 
menbureaus, triuken in jeder 
Bltite eine a kleinen Schnaps und 
machen ein ungeheuerliches Ge- 
summ , . '„ wenn sie nachher nach 
Hause kornmen, werden sie wahr- 
scheinlich erzahlen, wie furcht- 
bar sie an dies em Mittag-Mor- 
gen zu tun. gehabt haben ... die 
ZAgarre setzt schone, weiBe 
Asche an. Das macht inimer sehr 
nachdenklich; so nach Tisch hat 
man die yerniinftigsten und un- 
fruchtbarsten Gedanken. 

Da erzahlt uns Emil Ludwig vcn 
Bismarck, wie er sich in Gottin- 
gen als Student und in Berlin als 
Auskultator und in Aachen als 
Regierungsreferendar — nein, in 
alien drei Stadten als Mann hei- 
ter durch die Gegend .geliebt hat, 
(Da diese Zeitschrift in Deutsch- 
land erscheint, muB ich hinzu- 
setzen; „ Bravo! Hurra! Nochmal 
lieben!") Bismarck war damals 
um die Zwanzig. 

Das geht uns gar nichts an. 
Aber nun war da im Jahre 1870 
sein groBer Tag, das Werk seines 
Lebens stand aufgebaut, sein 
Name ging iiber die Welt. Die 
kleinen Dam en, die er damals ge- 
liebt hat, waren um diese histo- 
rdsche Zeitenwende etwa Mitte 
Funizig, soweit sie. noch lebten. 
Wenn sie, was zu hoffen stent, 
nicht untergegangen waren, so 
hatten sie vielleicht .geheiratet 
oder waren alt ere Fraulein ge- 
blieben . . . Und nun lasen sie 
seinen Namen in der Zeitung + 
sahen sein Bild, iiberali . . . was 
denken sich Frauen in solchen 
Augenblicken- — ? 

Otto . . . Blicken sie traume- 
risch in den Kamin? Wenn sie 
aber keinen haben: schreiben sie 
einen Brief? Nicht anzunehmen, 
wenn der Klassenunterschied 
schon in Aachen bestand, und 
um wieviel i«t er nun gewachsen! 
Was denken sie? Denken sie an 
Einzelheiten? sand sie stolz? Le- 
sen sie: 1t , . . in den erblichen 
Fiirstenstand erhoben . . .", und 
denken sie: er hatte solche ge- 
ringejten Socken an, die mocnte 



ich immer so gern . . . was den- 
ken sie — ? 

Das werden wir nie wissen. 
Sie denken auch nicht den hunr 
dertsten Teil dessen, was ein 
Mann denkt, sie dachten es ~ 
<und der hundertste Teil sieht 
auch noch ganz anders aus. 
Jetzt laBt sich von der unorgani- 
sierten Eiche eine Made an 
einem Faden herunter. und will 
sich auf die ZAgarre setzen — die 
Hummeln — Bismarck — , ( Ty- 
pisch zersetzender Gedanke! 
Kulturbolschewismus! Am Heros 
nur die irdischen Leidenschaften 
sehen ■, . . Bismarck als Mensch 
, . . ihm eben der reine Gedan- 
kenflug versagt ... . klassenbe- 
wuBte Arbeiter sieht, daB der 
Adlige die Madchen des tinter- 
driickten Volkes aussaugt . , / vom 
theosophischen Standpuiikt 
schon vom rein sportlichen 
Standpunkt . . * zersetzender ber- 
liner Geist ... Kulturbolschewis- 
mus dieser Epoche . . ." Antenne 
geerdet, aus/ 

Was mogen sie aber wirklich 
gedacht h£ben -^-? 

Peter Patiter 

Berlin in Bildern 

Celtsam, wie altvaterisch:, wie 
^ traditionsbeladen, wie unber- 
linis-ch diese Stadt aussieht, wenn 
man sie emmal im Bilde . be- 
trachtet. Lebendiges Berlin — 
das sind fiir uns die Leute in den 
Unt ergrun dbahnen , die Kino s , 
die Warenhauser; das SchloB 
aber, der Dom, der Gendarmen- 
markt sind langst verstummt, im 
Stehen gestorben. Nut die Auto- 
buss e und die StraBenbahnen 
machen, wenn sie vorbeikom- 
men, ,an diesen Platzen eine Mi- 
nute Halt, aber nicht aus Pietat. 
Das Brandenburger Tor? — ein 
Verkehrshindernis, aber plotzlich 
steht es da photographiert vor 
uns wie vor einem fremden Be- 
sucher und verlangt Ansehen, in 
des . Wortes doppelter Bedeu- 
tung. 

Sasha Stone und L. Willinger 
haben je ein berliner Bilderbuch 
mit hundert Photos zusammen- 
gestellt. Stone hat einen guten 
Fischztig getan, sein Netz zap- 



pelt voll Leben. Die Turme des 
Kraftwerks Rummelsburg geben 
einen kraftigen Einleitungsak- 
kord, dann geht der Weg die 
Spree entlang durch melancho- 
Ilisches Gemauef in die Innen- 
stadt. Kirchen, Dampfer und Fa- 
hriken, der schwerblutige Zierrat 
des SchloBviertels, mitten drin 
der Schmerbauch von Wilheims 
Dom, eine Spreewalderin. auf 
einer Bank, die vergeudete Pracht 
des Zeughauses, der Schwann 
der Studenten urn den marmor- 
nen HelmhoLtz, die protestan- 
tische Kiihle der WilhelmstraBe, 
und vom Potsdamer Platz her 
einbrechend: das bunte Oeschrei 
des Wcstens. Dann wird es wie- 
der still; Tiergarten, SchloBpark, 
Stadion, der Funktuxm ragt in 
die leere Liift, Sanssouci und die 
Paddelboote auf der Havel. 
Feierabend. 

Adolf Behne hat Stones Buch 
(erschienen bei Dr. Hans Ep- 
stein, Wien und Leipzig) auf vier 
Druckseiten fesselnd ein<geleitet. 
Fiir Willingers Buch (erschienen 
im Venlag der Reihe, Berlin- 
Westend), schrieb Karl Vetter 
ein studienratlich anmutemjes 
Vorwort, das sich zur Lektiire 
nicht eignet. Willinger fallt mit 
der Hintertiir ins Haus: die Ver- 
lagshauser von Mosse, Ullstein 
und Scherl, die, Schlosser der 
heimlichen Konige Berlins, ha- 
ben den Vortritt. Und dahinter 
stolpert alles dnrcheinanderi ein 
ungeordneter Haufen von Mo- 
saiksteinchen. Williuger begniigt 
sich nicht mit den Fassaden, er 
dringt in die Theater und in die 
Restaurants, in die Horsale, ins 
Wellenbad, ins Aquarium ein, 
und hiei gelingen ihm die besten 
Bilder. 

Am schonsten in beiden Bii- 
chern sind die vom Flugzeug aus 
aufgenommenen Bilder. Das Luft- 
bxld, die fleischgewordene Land- 
karte, zeigt. die Stadt aus der 
Perspektive eines gottiichen We- 
sens, das Sinn und grofien Zu- 
sammenhang sieht, wo uns jede 
diirftige Mauer den Blick aufdas 
Ganze versperrt. Da liegt die 
Stadt wie ein lebendiges Tier. 

in 



Die StraBen sind tief eingeritzte, 
dunkle Kanale, untergeordnete 
Verbindungsgange zwischen den 
Hausern, die tins Irdischen im- 
mer als bloBe Fassadenkulissen 
erscheinen und die nun als ku- 
bische Schachteln das-tehen, als 
gewichtige, eigentliche Substanz 
der Stadt. Aus diesem Wohn- 
stoff geformt sieht man flacbe 
Keile, die radial auf einen Mit- 
telpunkt losfahren, dort einen 
Plat'z freilassen, auf dem als 
putziges Spielzeug eine Kirche 
stetot, sieht man die Waben- 
systeme der viereckigen Miets- 
kasernen, in deren tiefen Schach- 
ten angeblich lebendige Wesen 
im Scbatten kampfen. Die Sonne 
letichtet auf 6:en Dachem und 
auf dem wolligen Fell .der Parks 
und Garten — ein schones Tier 
ist die Stadt, nur: sieht man 
nather zu, so ist ibre Oberflache 
wahrhartaig bedeckt von einem 
Gewimmel von Millionen " Bak- 
terien. 

"Rudolf Arnheim 

MUdernde Umstande 
P rhebend bei Urteilsverkundun- 
" gen ist der Augenblick, wo 
das Gericht einem Angeklagten 
mildernde Umstande zubilligt. 
Und wann billigt es, ihm die zu? 
Sobald er sie verdient. 

Der Vorsitzende eines Schwur- 
gerichts bei der Urteilsbegriin- 
dung: 

,,Dex Angeklagte hat sich auf 
Notwehr berufen und bittet um 
seine Freisprechung, Das Ge- 
richt ist aber andrer Meinung. 
Es erkennt nach reiflicher Uber- 
legung auf vorsatzliche Totung, 
Auch muB es dem Angeklagten 
mildernde Umstande versagen, 
weil er es unterlassen hat, sich 
nach der Tat freiwillig der Poli- 
zei zu stellen, Diesen schwer- 
wiegenden Grund sieht das Ge- 
richt als strafverscharfend an." 

Tiefes betroffenes Schweigen 
im Zuschanerraum. 

Der Vorsitzende eines andern 
Schwurgerichts bei seiner Urteils- 
begriindung: 

„Es war zu priifen, ^ob der An- 
geklagte vorsatzlich gehandelt 
hat. Das Gericht bejaht die 

112 



Frage. Deshalb gebiihrt dem 
Angeklagten die wohlverdiente 
Strafe, Die Tatsache, daB er 
sich unmittelbar nach dem Mord 
der Polizei gestellt hat, schlieBt 
die Zubilligung mildernder Um- 
stande aus, Denn an dieser 
Selbststellung erkennt das Ge- 
richt, daB eine BewuBtseinssto- 
rung des Angeklagten nicht vor- 
gelegen hat/' 

Tiefes betroffenes Schweigen 
im Zuschauerraum. 

Bruno Manuel 

Saurer Hering fur Damen 

Die „Mitteilungen aui dem Phonetischen 
lnstitut der Universitat Hamburg" Hefern 
folgende Besprechung von Hans Reimanns 
Sdiallplatte: „Oswin, der ertrunkene Hering" : 

Von den mir bekannten elek- 
trischen Sprachaufnahmen 
muB ich die vorliegende als die 
beste bezeichnen. Schon beim 
ersten subiektiven Abhoren fallt 
sehr angenehm auf,. daB beinah 
samtliche Offnungs-, Enge- und 
VerschluBlaute ohne Miihe wie- 
derzuerkennen sind, Diese Lei- 
stung ist um so mehr anzuerken- 
nen, als der Sprecher ein n stark 
sachselndes" Deutsch spricht, bei 
dem Vokale zwischen bestimm- 
ten Konsonanten und Konsonan- 
tenverbindungen (wie z. B. in 
zwanzch furtnZwanzig'u zukinftche 
fiir t ,zukunftige" usw,) -ver- 
schwinden, Nur in ganz verein- 
zelten Fallen sind einige Enge- 
laute, insbesondere £, ausschliefi- 
lich aus dem Inhalt wiederzu- 
erkennen. Es ist zu bedauern, 
daB diese Platte wegen ihres 
ausgesprochenen Kabarettinhal- 
tes nicht fiir Unterrichtszwecke 
brauchbar ist Trotzdem wiirde 
ich personlich keine Bedenken 
tragen, sie bei phonetischen 
Obungen an der Universitat 
(allerdings zweckmaBig wohl 
nicht in Gegeriwart von Damen) 
zu benutzen, zumal auBer den 
Artikulationen auch die fiir das 
Sachsische so kennzeichnenden 
Tonhohenbewegungen , muster- 
giiltig wiedergegeben werden. 

Kasimir Edschmid: 

p\ie Automobile sind die wah- 
. •j* - ' ren Freiheitshelden unsrer 
Epoche." 



Kientopp In der Hochfinanz 

Tempo* berichtct: „M6glicher- 
weise wird die Fran des 
Finanzmatadors Jakob Michael 
als Schauspielerin debutieren. 
Begabung und Drang zur Buhne 
fiihlte sie seit friihester Jugend, 
konnte aber die Erlaubnis ihrer 
Eltern und ihres Mannes erst 
. wahrend einer schweren Krank- 
heit, die sie dann gliicklich 
uberwand, abringen. Allerdings 
— ein frankfurter Blatt brachte 
die Nachricht vorzeitig, wodurch 
alle Beteiligten wieder kopf- 
scheu wurden. Es wird also iiber 
das schauspielerische Debiit 
einer der reichsten Frauen 
Deutschlands noch immer verhan- 
delt" Wie wir horen, wird die 
Rollt des Jakob Michael von Al 
Jolson kreiert werd'en, 

Wie bitte - ? 

In Kiirze gelangen zur Ausgabe: 
Der Schweinestall 

von 
Herbert Hoffmann 

Obtrregierungsrat im Bayer. Staatsmmi- 
sterium des Innern . . . 

Ausreden lassen: 

» . . unttr Mitarbeit bezuglich der tier- 

zuckterischen und betriebswirtschaftlichen 

Jietange von LandwirtsehafUrat Dr. Fritz 

Stocklausner 

VerzethtiniL 

Ein femininer Typ 

n einem londoner Hotel passiert 
der siiBen, Lilian Harvey ein 
kleines Abenteuer. Sie lauft ver- 
sehentlich in ein falsches Z im- 
mer und legt sich dort -neben 
einen jungen Mann schlafen, den 
sie von hinten fiir ihre Mutter 
angesehen hatte. 

Nordischer Kurier 



I 



Der Dramatiker Kick-Schmidt 

Aus dem Programmbudi des A1U 
gemeinen Deutsd»n Musikvereio. 
zum Tonkunstlerfest in Duisburg- 

Der Dramatiker Kick-Schmid' 
hat den Brennpunkt des 
Biihnenwerkes erkannt. Musik- 
drama und lyrische Oper vereint 
er zu harmonischem Ganzen. 
Wagner, Verdi und StrauB zeich- 
nen ih-r Denkmal in der Psyche 
seiner Natur. Kein Zittern in 
problematischen Extremitaten.. . . 
nein, er stent in sich — ein 
e is ernes Wort, eine uner sch titter - 
Iiche Forderung — und Er- 
schaffung. 

Was gibt uns die Courths-Mahler ? 

„. . . . Ja t die Courth«-Mahler 
auch, in deren Verspottung ein- 
zustimmen ich datrum auch 
durchaus nicht wi liens bin, denn 
sie kann etwas, was unsere samt- 
lichen groBen Schriftsteller heute 
nicht konnen, sie gibt uns den 
Rohstoff des Daseins." 

Hermann Bahr 

Liebe WeltbQhne 1 

Tn einem deutschen Mittelgebirge 
* lebt ein Schlachtermeister, d*r 
ist 2% Zentner schwer und war 
fruher einmal bei der Marine. 
Der iheiratete. 

Das junge Paar fuhr von der 
Hochzeit in einem Wagelchen 
nach Ha use; wie es die Wiirde 
des Tages erheischte, auBeror- 
dentlich besoffen. Worauf der 
Wagen in eine Jauchegrube Mel. 
Der junge Brautigam erhob sich, 
wischte sich Verschiedenes aus 
dem Gesicht und murmelte: 

— M Seemannslos!" 



LUDWIG RENN 



100 000 

AUFLAGE 

Erscheint in alien Weltsprachen MHIHIiHI 
Buchvarfag der Frankfurter Societatsdruckerei, Frankfurt a. M. 



113 



Antworten 

Dr, Vfcgler. Ihr geistiger N&hrvater Herr Hugenberg hat neulich 
gesagt, daB wir mit dem Feindbund schon fertig wiirden, wenn wir 
nur alle erne Zeitlang Proletarier spielen. Das hat Sie nicht schlafen 
las sen, und, in der dtisseldorfer Versammlung des Langnam-Vereins 
vom 8. Juli, haben Sie prompt erklart, Sie wurden ruhig die Verant- 
wortung fiir die Ablehnung des Youngplans auf sich nehmen, denn 
Rhein und Ruhr batten schon ganz andre Kris en lib er stand en. Das 
wissen wir, verehxter Herr Stelilvertreter der Obersachverstandigen 
a. D. Denn wir haben die Krisen imraer -bez allien muss en. Gibt es 
wieder Sehnsucht nach Ruhrgeldern? Spukt in dies en Industriehirnen 
wieder die passive Resist enz? Einmal ist es euch schon gelungen, 
das £anze Volk zu verelenden, AufgepaBt! Wenn euresgleichen von 
Verantwortung, von Proletarier werden, von Opfern spricht, dann ist 
Gefahr in der Nahe. Ihr habt 1913 mehr Proletarier fabriziert, als alle 
Interna tionalen verdauen konn.en, ihr habt den Mitt els tan d, das kleine 
Rentnertum ruiniert, ihr habt die Inflation iiber Deutschland losge- 
lassen, Diesmal soil etich der Betrug nicht so leicht werden. Eure 
lappische Heldenpose auf Kosten andrer, die soil euch verdorben . 
werden . . . Verantwortung? Die sollen Sie tragen, und mehr davon 
als Sie wiinschen. 

Kriegsteilnehmer. Du bast, wie du erzahist, neulich, bei einem 
Abend des (l Friedensbundes der Kriegsteilnehmer", vergeblich auf 
Heinrich Wandt, den Verfasser von „Etappe Gent", gewartet, der fiir 
diesen Abend das Referat ubernommen hatte, Schldefilich stellte sich 
heraus, daB Heinrich Wandt auf dem Wege zum Versammlungslokal 
verhaftet worden war, „ We gen offentlicher Ruhestorung" — eine 
n&here Erklarung soil von der Polizei nicht zu bekommen sein. Darf 
man fragen, was da los ist? 

Manuakripta aind our an die Redaktion dt Weltbfihna, Charlottanbury, Kantstr. 152, m 
riditen; es wird jfebaten, ihneo Ruckporto beizulejpen. da const koine Rudcsendung erfolyen kman. 

Dia WaftbOhnc wurda begr&ndet von Siajrfried Jacobsohn und wird von Cart t. Otaietzky 
uatet Mitwtrlrang von Kurt Tucbolslcy yeieiteL — VerantwortUch : Carl v. Oitiatxky, Bariia; 

Vertaj? der WeHbubno, Siegfried jacobsohn & Co.. CbarlotteDtrar?. 

Telepbon: C 1, StomplaU 7757. — Postacbeddconto: Berlin 119 58. v 

Bankkonto: Darmstadte/ u. Nationalbank, Deposit enkaste CharloHenburj, Kantatr. 112 
Bankkonto in der TschecfeoslowakeJ : BohraUche Kommerzialbank Praj, Prikopy 4. 

PITBGRILLI 

Der Keuschheitsgttrtel 

Brosdiiert 3 Mark / in Gam le inert S Mark. 
Van de Velde liin van de Velde her — wenn die MenBchen alle PltigriHi lesen 
wttrden, warden sie rascher Liebes- nnd Lebenskttnstler werden. Van de Velde 
1st die Theorie, Pitigrllli aber ist die Praxis. Hier schreibt einer das Dekameron 
dleser Zeit. Landsmann Boccaccios von Geblnt, ist er Europaer von Gelat und Sitte. 
Tolldrelst schlagt er das Buch mlt sieben Slegeln, das die Fran immer yon reaem 
far den Mann ist, aul. Und wahrhaftig : die Siegel werden alle erbrochen. Mlt List, 
mlt G-ewalt mit der Ueberraschung des Herzeue Oder der Ueberwindnng des Him 8. 
Die aoht Novellen des BKeuschheitsgurtelB* siDd acht von starkera Witz befliigelte 
Beiapiele Uber ein Thema: die Kunst, gut und glttcklich zu lieben. Sie lehrt Piti- 
grllli heute wie kein zweiter seiner Zeltgenossen ; darum ist er der Schreoken der 
Mucker beider Geschlechter. Aber die Freade aller dei'er, die ilberzeugt sind, dafi 
bei Jeder neuen Frau nnd jedem neuen Mann Geheimnisse zu finden Bind, die man 
aich bei den vorigen nicht traumen liefi. Pltigrilli wfire, gabe es eine Schule der 
Liebesweisheit, heute bestimmt ihr Khrendoktor. B.-Z. Berlin. 

Alle Buchhandlungen,Bahnhofsbuchhandlungen und KloskefUhren die BQther von Pttlgt Wi. 
AusfOhrlidies Verlagsverzeidmis Nr. 28 bitte kostentos verlangen. 

EDEN-VERLAG g.m.b.h. BERLIN W 62 



XXV.Jahrgang 23. Juli 1929 Nnmmer SO 

Der Kampf urn den Youngplan 

von Carl v. Ossietzky 

p\ie pariscr Sachverstandigenkonferenz hat in die euro- 
paische Politik wicder erhohten Bctrieb gebracht. Wenn 
es urns Geld geht, hort die Gemiitlichkeit auf, und die Repa- 
rationen schaffen innenpolitisch eine viel ungemiitlichere 
Stimmung als sie jemals in den Kriegsjahren vorhanden war. 
Man vergleiche nur die Sprache der deutschen Protestler 
gegen die Schmach des Tributplans, die der franzdsischen 
Exaltados gegen das Schuldenabkommen mit Amerika mit den 
Verwahrungen, die zwischen 1914—18 gegen den Krieg aus- 
gesprochen wurden. Wie weich, wie opportunistisch wirkt 
da Spartacus gegen die Resistenten von heute! Ober die Mil- 
lionen in Massengrabern wird die stolze patriotische Luge ge- 
breitet, aber ein paar Millionen Goldmark mehr an den Glau- 
biger, das entflammt die Kopfe und verwandelt kurzatmige 
SchoBmopse in reiBende Tiger. 

Die Mittel, mit denen die hauptsachlich betroffenen Regie- 
rungen, die in Paris und Berlin die unangenehmen Tatsachen 
zu vernebeln suchen, urn selbst aus der gegenwartigen durch- 
aus unheroischen Situation einen Sieg herauszuklopfen, sind 
denkbar verschieden. Einig sind sich die beiden nur in der 
iibertriebenen Herauskehrung der Raumungsfrage, Hier wird 
aus den rettungslos nuchternen Ziffern des Youngplans klir- 
rende AuBenpolitik, mit Eichenlaub und Schwertern bei uhs, 
mit schmetternden Clairons driiben, Dieser Kampf zwischen 
Wilhelm-StraBe und Quai d'Orsay ist weder neu noch unter- 
haltsam, auch die Argumentation der den beiden Amtern 
attachierten Presse mutet reichlich verbraucht an. Dabei ist 
Aristide Briand wieder viel raffinierter vorgegangen als die 
deutschen Herren, indem er ganz unvermutet den groBen 
Trumpf der Vereinigten Staaten von Europa ausgespielt hat, 
Wahrend die deutschen Koryphaen wieder protestieren und 
protestieren und das Recht vom Himmei holen, das unver- 
auBerlich dort oben wohnet, Wirth und Kaas sich Briefe 
schreiben, deren Inhaltlosigkeit erschreckt und selbst von 
Breitscheids schon geschwungenen Diplomatenlippen das 
harte Nein nicht weichen will, tritt der Franzose ganz unver- 
mutet wieder als der Mann mit den groBen Aspekten, mit den 
erdteilumspannenden Planen auf. Dieser eine Zug hat die 
deutsche Politik, wie so oft, geschlagen, Denn sie scheint wie- 
der engherzig und nationalistisch, wahrend der milde Greis 
aus der „Politischen Novelle" mit seinen zigarettenbraunen Fin- 
gern jenen LehmkloB formt, dem er so gern noch den Odem 
seines alten Lebens geben mochte: Europa f Europa! Was be- 
deutet daneben eine Kontrollinstanz im Rheinland? Deutsch- 
land hat wieder zu friih deklamiert, zu eifrig seine Protesta- 
tionen in die Welt geblasen. Saul hat Tausend geschlagen, 
David zehntausend. 

115 



Die Hoffniing auf eine zunehmende unfreundiiche §tim- 
mung zwischen London und Paris ist hur ein schwacher Ersatz 
fiir die vcrlorne Chance. Will man hier wieder der alten Sug- 
gestion unterliegen? In der Tat bedeutet der Streit zwischen 
englischer und franzosischer Politik schon lange nicht mehr 
als der KonHikt zweier Fraktionen eines noch nicht verbrief- 
ten und dennoch schon tatigen europaischen Parlaments — 
eines Parlaments, dem auch Deutschland, ohne es zu wollen, 
angehort und in dem es mit seinem ewigen Beleidigtsein und 
seiner Unzuverlassigkeit in alien wichtigen Entscheidungen ein 
wenig die Rolle unsrer Wirtschaftspartei spielt Auf die Zanke- 
reien der Andern kann man sich nicht dauernd verlassen. Seit 
zehn Jahren hat sich die Weisheit deutscher Politiker mit Vor- 
liebe im Schatten angeblicher englisch-franzosischer Konflikte 
niedergelassen, und immer sind wir zerbleut herausgekommen. 



Der Kampf gegen den Youngplan weckt die traurigsten 
Erinnerungen an 1923. Nicht einmal zur geselligen Unterhal- 
tuhg dividendenschwerer Industrieklubs sollte man diese 
schrecklichen Geister zitieren, Lacheflicher Hokuspokus, 
Keine Parallele ist moglich, Damals lag Deutschland tief unten, 
seine Wirtschaft war durch den Krieg, mehr noch durch den 
schandlichen Raubzug seiner eignen Industriemagnaten ver- 
wtistet. GewiB ist heute vieles Fassade, aber Deutschland steht 
wieder gekraftigt, es ist wirtschartlich und politisch ein Macht- 
faktor, den niemand iibersieht oder zu iibersehen wagt. Das 
Gegreine grade derjenigen, die die NutznieBer der Konsolidie- 
rung sind, verdient mit Gelachter quittiert zu werden. Warum 
erregt sich denn wieder der unsympatischste Schwerkapitalis- 
mus am meisten? Warum echauftieren sich die Herren Schacht 
und Vogler, warum nicht die Arbeiter, die Angestellten, die 
Lohnempfanger, die doch die groBten Pfunde in die Opfer- 
biichse der Reparationen zu legen haben? Weil sie friedens- 
gewillt sind, weil sie wissen, daB ein verlorener Krieg bezahlt 
werden muB, eine Einsicht, die in der hohen Region des Herrn 
Schacht noch nicht aufgegangen ist. 

Innenpolitisch ist die Verquickung von Reparationen und 
Raumung ein wirkliches Ungliick. Denn die patriotische 
Blechmusik lenkt von der Hauptsache ab: namlich von der Ver- 
teilung der durch den Youngplan entstehenden Listen. Grade 
die Rheinlandfrage lieBe sich durch eine kluge und iiberlegene 
AuBenpolitik ohne viel Gerausche losen. Indem aber mit 
groBem Kraftaufwand eine Prestigesache daraus gemacht wird, 
tritt die viel wichtigere Erwagung in den Hintergrund: wer 
die Lasten tragen und wie die Mittel herbeigeschafft werden 
sollen. Das ist bei der lauten und uberhitzten Debatte ganz 
verloren gegangen. Jetzt ware fiir die Sozialdemokratie und 
die Gewerkschaften der Augenblick da, diese wichtigste aller 
Fragen aufzuwerfen. DaB die Schwerindustrie trotz aller groB- 
mauligen Reden mit der Annahme des Youngplans rechnet und 
bereits ihre Dispositionen fiir die Zukunft getroffen hat, ist 
ziemlich gewiB, Die Herrschaften liberlassen der Arbeiter- 

116 



schaft alle Unannehmlichkciten der Erfulluhgspolitik und be- 
halten sich die stolzere Gestc dcs Neinsagens vor, Diese groB- 
artigc Haltung sollte ihnen endlich verleidet werden. Sie soil- 
ten endlich zu ihrem Teil an den vielgeschmahten Tributen ge- 
zwungen werden, die schlieBlich keine Willktir sind* sondern 
Stuck eines auf dem ganzen Volke wuchtenden Schicksals. 
Dazu gehorte natiirlich eine entschlossene und volksfreund- 
liche Finanz- und Wirtschaftspolitik, woran leider nicht im 
Traum zu denken ist, so lange sich die ftihrenden Genossen der 
gleichen nationalen Phrasen bedienen wie die Herren vom 
Langnamverein. Fur die Industrie war die Niederlage ein 
ebenso iippiges Geschaft wie der Krieg. Zum Ersatz fur die 
entgangenen Kriegsgewinne wurde die Inflation gemacht, nach 
dem Dawesplan kam die Rationalisierung, die kiinstliche Fabri- 
kation der Arbeitslosigkeit. Die nachste Etappe der Erfiillungs- 
politik wird mit der Demolierung der Sozialpolitik geahndet 
werden* 



Ob der Youngplan angenommen werden kann oder nicht, 
das darf nur abhangen von seiner Tragbarkeit durch die arr 
beitenden Schichten. Darauf hat sich die Untersuchung erst 
einmal zu richten. In der heutigen Debatte iiberwiegen nicht 
okonomische Gesichtspunkte, sondern nationalistische Redens- 
arten, die die Tatsachen vernebeln, Weil Herr Schacht seine 
geliebten Kolonien nicht herausdnicken konnte, deshalb ist der 
Youngplan noch nicht untauglich. DaB aber die Herren von 
der Industrie sich in fast noch wildern Protesten ergehen als 
damals anno Dawes, das zeugt doch fur ihre Furcht vor einer 
solchen Entwicklung. Noch ist die Erfahrung nicht sehr weit 
verbreitet, aber doch im Wachsen begriffen, daB die Repa- 
rationen keine Sache sind, die wir mit dem Feindbund abzu- 
machen haben, sondern deren Ungerechtigkeiten im eignen 
Lande liegen und hier abzustellen sind. DaB der Youngplan 
keine ideale Losung ist, wird nicht nur bei uns empfunden. 
Aber ein deutsches Neinsagen wiirde ebensowenig eine Losung 
bedeuten- 

Es gibt iiberhaupt nur einen Ausweg: die Einigung aller 
europaischen Schuldnerstaaten gegen Amerika. Das aber ware 
sehr wenig nach dem Geschmack unsrer Nationalisten, die 
grade auf das gemeinsame Geschaft mit Amerika rechnen, und 
von Amerikas Druck auf seine Schuldner Erleichterung er- 
hoffen. Sie wiirden gar zu gern mit amerikanischer Erlaubnis 
Frankreich um die Reparationen prellen und sind zu diesem 
Zweck zu alien nur denkbaren Liebesdiensten bereit. Heiter 
und etwas verstandnislos nehmen die Amerikaner alle Gefallig- 
keiten entgegen. Sie verstehen iiberhaupt Europa nicht recht. 
Sie werden nicht recht daraus klug, warum die Franzosen so 
obstinat sind, wo es sich darum handelt, geliehene Gelder zu- 
riickzuzahlen. Und sie haben erst recht kein Verstandnis 
iibrig fur Stiefelputzer, die sich dabei wie Freiheitshelden vor- 
kommen. So lange Deutschland nicht begreift, daB es eine 
europaische Schuldenfrage gibt, so lange wird auch seine eigne 

117 



Rcparationspolitik unfruchtbar blcibcn und von einer Nieder- 
lagc in die andrc fiihren. Strescmann wird gewiB klug genug 
sein, urn das zu wissen, Abcr die patriotische Borniertheit 
der Parteien, die immer cin neues nationales Schlachtrofi auf- 
zaumen miissen, verwehrt ihm die notwendige Bewegungs- 
freiheit. 

So ist der eigentliche Sieger wieder Aristide Briand, der 
alte Theatraliker, der leider in einer kleinen Fingerspitze mehr 
Realsinn hat als unsre groBen Realpolitiker in alien Fiihl- und 
Denkorganen. Sein europaisches Projekt markiert die wirk- 
lichen Fronten: Europa und U.S.A. In diesem Zusammenhang 
gesehen hort auch die deutsche Reparationsfrage auf, eine 
Partikularitat zu sein, flieOt sie mit den Noten Frankreichs, 
mit denen All-Europas zusammen. Grund genug fur die Trager 
unsrer beiden Nationalfahnen, um auszuspringen und ihren 
desperaten Kampf gegen den Youngplan zu fiihren, der eine 
kostspielige und gefahrliche UberHussigkeit ist, wenn man 
nicht mit einer bessern Idee aufwarten kann. 



Wahrscheinlich wird es auch diesmal so kommen, wie es 
immer seit Versailles war: man wird nach schrecklich viel 
Krach endlich annehmen fvielleicht sogar wieder mit giitiger 
Assistenz der nationalen Opposition), Es drohten in diesen 
zehn Jahren jedesmal vor wichti^en Entscheidungen viele 
Hande zu verdorren, die heute hoch im Reichstagsrestaurant 
munter ihr Kotelett zerteilen. Denn es ist die besondere 
Kunst der deutschen Politik, sich durch Resistenz gegen 
Selbstverstandlichkeiten ganz unnotige Niederlagen zu holen. 
Das Geschrei gegen den Youngplan bereitet die nachste kapi- 
tale Niederlage schon vor. Nachher wird es wieder heiBen, 
daB man uns etwas aufgezwungen hat, was unerfullbar ist und 
deshalb ohne moralisches Manko wegdisputiert werden kann. 
Wir werden wieder verraten, wieder erdolcht, wieder Opfer 
eines Diktates werden. So bleibt das MiBtrauen, daB wir jeden 
unterschriebenen Vertrag als chiffon de papier betrachten, als 
einen Teufelspakt, den schlieBlich liebenswiirdigerweise der 
Himmel lost, wenn die Unterwelt die Rechnung einziehen will, 
und damit geht auch der politische Nutzen der Unterschrift lei- 
der dahin. Man sollte nicht iiber die Franzosen spotten, weil 
Herr Franklin-Bouillpn, ein geistig nicht sehr begabter, aber 
ungewohnlich mundfertiger Politiker, neulich die Kammer in 
einen etwas absurden Paroxysmus versetzte und zu einera 
dramatischen Schritt in Washington verfiihrte, der eine recht 
klagliche Abweisung zur Folge hatte. Es war eine Nacht- 
sitzung, und am nachsten Morgen war der Taumel verflogen. 
Bei uns dauert die Nachtsitzung schon zehn Jahre, und jedes- 
mal, wenn der Morgen durchs Fenster lugt, zieht man die Vor- 
hange dichter- 



118 



Jull 14 von Ignaz Wrobel 

„Lassen Sie mioh in Ruh. Der Krieg langweilt 
mich schon lauge." 

Leopold, Graf Berchtotd 
F)ics ist das starkste Buch Emil Ludwigs — cine jour- 
nalistische Leistung erstcn Ranges, („Juli 14", im Verlag 
Ernst Rowohlt zu Berlin). 

Journalistisch deshalb, weil Geschehnisse plastisch wieder- 
gegeben werden; hier wird historische Reportage gemacht, und 
mit den besten Mitteln. Dieses Werk verdient die Auflage 

von Domela und Remarque zusammen. 

* 

Das Buch gibt eine Kette von GroBaufnahmen: namlich die 
der europaischen Kabinette, deren immense Kriegsschuld klar- 
gelegt wird. Dies ist die These des Buches: 

Die Volker haben keinen Krieg gewollt, kein Volk 
hat ihn gewollt; durch die Borniertheit, Fahrlassigkeit und 
Boswilligkeit der Diplomaten ist es zu diesem ,,dummsten aller 
Kriege" gekommen. 

Diese These, iiber die zu reden sein wird, wird folgender- 
maBen belegt: 

In Serajewo wird der oesterreichische Thronfolger er~ 
mordei Der deutsche Kaiser entscheidet so: OenSterreich zu- 
nachst allein handeln lassen; Rumanien nicht vor den Kopf 
stoBen; Bulgarien heranziehen, Streit nach Moglichkeit lokali- 
sieren — im ernsten Augenblick Bundespflicht* Die Wiener 
haben freie Hand. 

Das nutzen sie aus„ Sie unterschlagen sorgfaltig das erste 
Ergebnis der Untetsuchung; daB die Mitschuld der serbischen 
Regierung an diesem politischen Mord keineswegs feststeht. 
Sie stellen Serbien ein Ultimatum von auBerster Scharfe, von 
dem sie nicht nur wissen, daB es den Krieg bedeutet — von 
dem sie das auch eingestandenermaBen wollen. Selbst Franz 
Joseph, dieser bose, alte Mann, weiB das. Die Serben nehmen 
beinah uneingeschrankt an; der oesterreichische Botschafter 
in Belgrad priift diese Annahme nicht mehr, sondern reist ab^ 
Alles das macht Oesterreich auf eigene Faust, 

Die Rolle der andern GroBmachte ist noch niemals so klar, 
so formvollendet dargestellt worden wie hier. Die Regierungen 
Frankreichs und Englands vor allem tragen eine ziemlich 
schwere Kriegsschuld auf dem Buckel; nicht so grofl wie die 
Wiens und Berlins, aber schwer genug, 

London: Lord Grey hatte jahrelang mit der „Entente cor- 
diale" gespielt; dieser in den Formen strengster Ministerver- 
antwortung vor dem Parlament aufgezogene englische Politiker 
wuBte wohl, was er da tat; aber weil keine „Vertrage M vor- 
lagen, so verschwieg er seine Arbeit vor dem Unterhaus, er 
lieB sie durchblicken, aber ratifiziert wurde nichts. Es waren 
„moralische Verpflichtungen", „faktische Verpflichtungen" — 
Staatsvertrage waren es, leider, nicht. Die Situation blieb bis 
zum letzten Augenblick unklar, so lange, bis sie durch die raafl- 
lose Verblendung und den schlechten Willen der Deutschen 
geklart wurde. 

119 



Paris: Hicr hattc der russische Botschafter, Iswolski, ein 
echter boser Gcist aus dem Bilderbuch der Politik, hervor- 
ragend gearbeitet. Ganz Frankreich war auf das Scharfste an 
RuOland interessiert; es hatte namlich Milliarden in russischen 
Wcrtcn invcstiert. Poincare, aus seiner lothringischen Jugend 
mit Ressentiment gegen Deutschland erfullt, fiirchtete Deutsch- 
land mit Recht, haBte es damals also, Es hatte sich reichlich 
verhaBt gemacht. In den entscheidenden Tagen schritt er in 
Petersburg die Fronten russischer Regimenter ab; in Peters- 
burg, wo man nicht ganz fest entschlossen war, dem slawi- 
schen Bruder zu Hilfe zu komraen . . . man wartete lange, 
lange. 

Die Englander griffen zuerst ein — sie wollten vermitteln. 
Grey: ,,Ich rechne mit Bestimmtheit darauf, dafi der oester- 
reichischen Mobilisierung die russische folgen wird. Dann 
scheint mir der Augenblick gekommen, im Verein mit Ihnen 
(Deutschland), Frankreich und Italien eine Vermittlung zwi- 
schen Oesterreich und RuBland eintreien zu lassen. Ohne Ihre 
Mitwirkung ist jede Vermittlung aussichtslos." Grey stak in 
einer bosen Zwickmiihle: durfte er dem Gegner drohen? Doch 
nur mit Berufung. auf Btindnisvertrage, die nicht offiziell waren; 
durfte er den Freund bestarken? Doch nur, indem er diese 
Verpflichtungen nun auch laut anerkannte ... er durfte es 
nicht, er konnte es nicht, er tat es nicht. 

Inzwischen liigt Wien munter weiter, Berchtold verschweigt 
den Deutschen, daB er bei einem Konflikt Gebietszuwachs fur 
Oesterreich haben wolle; die Deutschen fahren fort, zu ver- 
trauen — in ihrem bierseligen Glauben an das Prestige, an 
Nibelungentreue und an ahnliche Kinovorstellungen. Wien 
bricht mit Serbien die Beziehungen ab. 

Ganz Europa fallt vergeblich Berchtold in den Arm. RuB- 
land hat gebeten, das Ultimatum an Serbien zu verlangern; 
Grey will eine Konferenz; RuBland bittet um erneute Unter- 
handlungen — alles fallt ins Wasser: Berchtold will den Krieg, 
seinen Krieg, den Krieg der Offiziere, vor allem Hotzendorfs. 
Nun spult sich alles schnell ab — das ist im Buch herrlich 
wiedergegeben. 

Ein paar Mai spricht Ludwig von den „ungelufteten Rau- 
men" dieser Kabinette; das ist das Wort. Nichts geschieht 
direkt, alles auf Umwegen — ■ und auf was fur welchen! Allen 
gemeinsam ist eine Vorsicht, die keine Umsicht, eine Angst- 
lichkeit, die nicht etwa Verantwortungsgefuhl ist, denn vor 
wem hatten sich diese je zu verantworten gehabt! — es ist 
Diplomatic als Kunst um ihrer selbst willen. Aber es waren 
Stumper. Dazu fahrlassige Stumper. Pourtales, der in Rut- 
land Kaiser & Reich vertrat, gab in der Aufregung, fur deren 
Vermeidung er hatte trainiert sein sollen, ein Konzept der 
deutschen Kriegserklarung ab, das — in Klammern — einen 
doppelten Wortlaut enthielt; so, wie in den Liebesbriefstellern 
l( er (sie)" zu lesen ist, standen hier zwei Modalitaten, und 
RuBland konnte sich aussuchen, wegen welcher das Deutsche 
Reich ,,die Herausforderung annahm". Dann, am spaten 
Abend, ruft Sasonow noch einmal in der deutschen Botschaft 

120 



an: „Hier ist eben ein Telegramm des dcutschen Kaisers an- 
gekommen — der suspendiert die Kriegserklarung! Was nun?*" 
— Pourtales: „Dariiber bedaure ich keine Auskunft geben zu 
konnen. Vielleicht ist das Telegramm alter als das, in dem 
ich angewiesen wurde, die fragliche Erklarung abzugeben. Im 
iibrigen muB ich bitten, sich an den amerikanischen Geschafts- 
trager zu wenden, der unsere Interessen ubernommen hat. In 
vier Stunden reisen wir ab." Ludwig fugt hinzu, und man 
sollte diesen Passus wie so viele andre des Buches rot drucken: 
M Aber nach verlornem Kriege wird der Herr Graf von der 
Nation weder wegen doppelter Kriegserklarung lacherlich, 
noch wegen Ablehnung der Kaiserdepesche verantwortlich ge- 
macht werden." 

Und dann erschien die Verlustliste Nr. 1. 

Dieses alles kann nicht mehr verdunkelt werden: schuld 
sind alle gewesen; die Verantwortung Oesterreichs und 
Deutschlands war besonders grofl, 

Emil Ludwig hat es seinen nationalen Kritikern gegeniiber 
nicht leicht; hier werden sie ihre beiden Methoden anwenden: 
das Dokumentarische zuerst und das Philosophische hinter- 
drein anzuzweifeln. Erst werden die Philologen und die Histo- 
riker angeriickt komraen, und wenn die die Jacke voll be- 
kommen haben, dann sagt die zweite Schlachtreihe: Ja, aber 
der Kerl kennt das Magische im Germanen nicht . . . auf wel- 
chem Gebiet freilich jeder unschlagbar ist. 

Diese grandiose Darstellung ist gespickt mit den buntesten 
und lehrreichsten Einzelheiten, Die ungeheure Schuld der 
Diplomaten liegt vor allem in ihrem grenzenlosen Hochmut. 
Sie wissen, daB sie nur auf den Knopf zu drucken brauchen , . . 
Sasonow: ,,Uns vorzuwerfen, daB wir Oesterreich nicht lieben!" 
Uns — wir — Oesterreich . , . aber die Angestellten, die Bauern 
und der Mann auf der Strafie, sie wuBten ja gar nichts davon; 
sie liebten weder noch haBten sie — sie kannten das fremde 
Land uberhaupt nicht. 

Jener prophetische Artikel aus der , Berliner Morgenpost', 
der nicht mehr gebracht werden konnte, weil statt der Ver- 
nunft die Generalitat regierte, wird zitiert: Der berliner Arzt 
Arthur Bernstein ist sein Verfasser — und darin stent alles, 
alles, wie es gekommen ist. Das war die Ausnahme. Wie es 
denn uberhaupt fur jeden, der aus der Geschichte lernen will, 
auBerst dienlich ist, einmal in die Bibliothek zu gehen und sich 
aus diesem Jahr 1914 die Monate Juli und August einer be- 
liebigen deutschen Zeitung geben zu lassen — da konnt ihr 
aber was erleben! Die Ahnungslosigkeit vorher; die prompte 
Bereitwilligkeit umzufallen nachher — lest das und seht euch 
auch die Autorensignaturen genau an: ihr werdet sehen, daB 
es zum Teil noch dieselben Publizisten sind, und Ihr schenkt 
ihnen immer noch Glauben? Dann verdient ihrs nicht besser. 

Gut erkannt ist auch das allgemeine, auf alien Seiten vor- 
handene Bestreben, als der Angegriffene zu erscheinen. Alle, 
alle waren sie angegriffen; alle, alle verteidigten nur ihr Vater- 
land. (Zu Ende gesagt bei Karl Kraus: „Deutschland, die ver- 
folgende Unschuld." Gilt aber beinah fiir jedes Land.) Auch 

121 



vom Kriegsverbrechen des bcrliner Lokalanzeigers ist die 
Rede, von dem einzigen wahrcn Kriegsvetfbredien, das es fur 
ein Strafgesetzbuch geben kann; von dem namlich, die Men- 
schen in den Krieg zu treiben. Es handelt sich um die Falsch- 
meldung der deutschen Mobilmachung, die damals in Berlin 
verbreitet wurde; sie hat nicht wenig dazu beigetragen, die 
Nachricht verfriiht in die Hauptstadte Europas zu tragen . . , 
hier klebt viel Blut an den Druckmaschinen. 

Es ehrt librigens Emil Ludwig, dafi er das grauenvolle 
Schicksal Gabriele Princips nichi vergessen hat — : dieser po- 
litische Attentater ist schauervoll, in mehr als vierjahriger 
Dunkelhaft, zu Tode gefoltert worden; er ist an Tuber kulose 
gestorben und hat nie mehr das Licht gesehen. 

Das Buch vermeidet im iibrigen auf das erfreulichste die 
chronologische Untersuchung; wer um wieviel Minuten bei den 
Mobilmachungen schiieller gewesen ist — ein Moment, auf das 
es nicht ankommt Im ganzen bestatigt es die Kannerschen 
Schuldthesen, besonders diese: 

Im Jahre 1909 haben Deutschland und Oesterreich-Ungarn 
— m Form eines auf Befehl der beidea Kaiser und mil Zu- 
stimmung des oesterreichisch-ungarischen Ministers des 
AuBern uiid des deutschen Reichskanzlers gefiihrten und bis 
zum Ausbruch des Weltkrieges immer wieder erganzten und 
bekraftigten amtlichen Briefwechsels der beiden Generalstabs- 
chefs v. Moltke und Conrad v. Hotzendorf — ihrem defensiven 
Biindnis vom Jahre 1879 einen neuen, offensiven casus belli 
angefugt), in dem Deutschland 1 Oesterreich-Ungarn mit seiner 
gesamten HeeTesmacht zu HUfe zu kommen versprach, fur den 
'Fall, daB Oesterreich-Ungarn durch ein militarisches Einschrei- 
ten gegen Serbien einen Krieg mit RuBIand 1 oder auch einen 
allgemeinen europaischen Krieg herbeifiihren sollte, und fur 
diesen Fall auch einen gemeinsamen Kriegsplan vereinbart 
(deutsch-oesterreichisch-ungarische MiHtarkonvention). 

Nach dem Attentat von Serajewo hat die oesterreiehisch- 
ungari&che Regierung der deutschen angezeigt, daB sie nun- 
mehr gegen Serbien milit arisen einzusehreiten, also von dem 
neuen casus foederis Gebrauch zu machen beabsichtige. 
Deutschland hat dazu seine Zustimmung gegeben und in den 
Monaten Juli und August 1914 die ihm aus dem neuen casus 
foederis erwachsene Pf licht erfullt. 

Die von der deutschen Regierung am 28, Juli 1914 bei der 
oesterireiehisch-ungarischen Regierung eingeleitete Vermitt- 
lungsaktion war nicht darauif angelegt, unter alien Umstanden 
den Frieden zu sichern, sondern vielmehr fiir den Fall des Aus- 
bruchs des Krieges zwischen den Mitteltaachten und RuBland- 
Frankreich die Kriegsschuld RuBland zuzuschieben. 

* 
Die Schuld der Diplomaten, ihre Fahrlassigkeit, ihr Dolus 
und ihre Dummheit stehen fest Hier gibt es nichts zu deuteln. 
1st aber dieser grandiose Film./ in einem atemraubenden 
Tempo abgedreht, vpr tins abgelauf en, dann entdecken wir, daB 
es tatsachlich GroBaufnahmen sind, die hier rollen. GroBaufnah- 
men sind Ausschnitte. Die These, daB die Diplomaten am 
Schicksal Europas schuld gewesen sind, stent unumstoBlich 
fest. Die These: „Die Gesamtschuld lag in den Kabinetten, 
die Gesamtunschuld auf denStraBen Europas' 1 sichert dem Buch 

122 



seinen begrtiBenswerten Erfolg — denn sie schmcichelt dem 
Leser, macht sie ihn doch von jeder Verantwortung iiberhaupt 
ifrei; „sie" haben das mit uns gemacht, und frohgestarkt gehen 
die Herrcn Wendriner und Kulicke ins Bureau. Die These ist 
aber nicht ganz richtig. 

Es fehlt zunachst der Hinweis auf die Machenschaften der 
Staaten in den Staaten: der Rustungsindustrie. Dies ist kein 
Petroleumkrieg gewesen — es ging anfangs noch nicht um die 
Absatzgebiete; die Industrien hingen sich erst spater an die 
Uniformknopfe der Generale, um dem Konkurrenten die Erz- 
lager und die Weinberge abzujagen . . . im Frieden hat die 
Rustungsindustrie gearbeitet und gearbeitet, wie Morus uns 
das in seinem Basil Zaharoff gezeigt hat. Es ist nicht wahr, 
wenn diese da behaupten, sie taten das zur Aufrechterhaltung 
des Friedens. Habt ihr schon einmal einen Kaufmann gesehen, 
der Milliarden in einen Betrieb investiert, den er niemals laufen 
lassen will? Das vermisse ich an diesem Buch, Und die Un- 
schuld der Massen — ? 

Ludwig kann erwidern: 

„Ein Teil der Massen ist damalsrichtig gef iihrt worden, wie 
die von mir zitierten Stellen beweisen. Auch von diesem Teil 
sind natiirlich Unzahlige kriegslustig gewesen, weil sie aus der 
Tretmuhle herauswoflten . . . Ich bestreite es nicht, ich be- 
kampfe es nur. Ohne die Ideologic der fruhern Zeiten t die vor 
allem die Technik heute (iberwunden hat, sind diese Instinkte 
aber nicht stark genug, vorzubrechen. 

Man kann nicht ein Buch gegeh alle Fronten mit einem 
Mai schreiben. Die Frage, ob dies andre da in einem Kampfbuch 
wie dem meinigen darzustellen oder besser zu verschweigen 
ware, fiihrt mitten ins deutsche Problem. Denn das Elend ist 
doch, daB sich bei uns jede Partei in sechs Gruppen spaltet. 
Ich wiirde mir durch eine Zersplitterung eine Wirkung ersten 
Ranges zerstoren, um eine Teilwahrheit zu analysieren. Das 
ist es ubrigens, was die Rechte in Deutschland fast immer ver- 
meidet. Not kennt kein Gebot." 

So kann er sprechen und hatte so unrecht nicht. Aber dies 
sein Buch enthalt eine Teilwahrheit, 

Baut einer in jahrelanger Arbeit einen Apparat, der Todes- 
strahlen aussenden kann, stellt er ihn auf, richtet er ihn auf 
das Ziel — so kann man natiirlich sagen, daB der letzte Mann, 
der zum SchluB auf den Knopf driickt, der Todessender ist. (Im 
vorliegendeh Fall haben die Knopidrucker am Apparat mit- 
gebaut.) Aber es ist eine Teilwahrheit. Die Vorbereiter sind 
schuld — und die Vorbereiteten. 

Die Vorbereiter: die deutsche militaristische Erziehung; die 
bewuBte Hetze zum Staatsmord in Schule, Universitat und 
Kirche; das anarchische System, in dem die europaischen 
Staaten lebten und leben; die beispiellose Korruption, mit der 
die russischen Anleihen in das franzosische Volk gepreBt wor- 
den sind. Die ,Humanite* hat die wichtigsten Dokumente, die 
man in Petersburg gefunden hat, veroffentlicht; es ergaben sich 
gradezu schauervolle Beweise fur die Verlumpung der fran- 
zosischen Presse (die Deutschen taten gut, hier den Schnabel zu 
halten; sie tun ahnliches, nur gratis). 

*23 



Streng geheim 7. November 1913 

An die Kianzlei der Kr edit -Operation en, Finanz minis terium, 

St. Petersburg 

Im Einvernehmen mit Herrn Davidov tiberreiche ich Ihnen 
anbei 27 S checks im Gesairrtbetrage von 100 000 Franken, die 
mir von dem mit der Verteilung Beauftragten als Belege zuge- 
stellt wurden: 



La Lanterne 


. . , 42 000 Francs 


L'Autore ^ , 


, 17 000 


L'Evenettient 


.11900 


L'Action 


9 000 


La France 


. -.11000 


Le Rappel , 


, 7 000 


Le Gil Bias 


. 2 000 


Paris-Jottrnial 


. 1000 



Die Russen in Paris klagten zu wiederholten Malen uber- 
dic nimmcrsatte Frcchhcit der franzosischen Zeitungsverleger, 
die noch mehr und immer noch mehr haben wollten , . . und 
die es bekamen. 

Die solchergestalt Vorbereiteten sind nicht minder schuld 
— aber in einem tieferen Sinne. Technik uberwindet keine 
Instinkte. Scheintot schlummern sie . . . Da empfiehlt es sich, 
einmal des groBen Sigmund Freuds Schrift ,,ZeitgemaBes tiber 
Krieg urfd Tod" nachzulesen — es ist immer wieder erstaun- 
lich, in welche Tiefen dieser groBe Psychologe zu steigen fahig 
ist. ,,Der einzelne Volksangehorige kann in diesem Kriege mit 
Schrecken feststellen . . . daB der Staat dem Einzelnen den Ge- 
brauch des Unrechts untersagt hat, nicht weil er es abschaffen, 
sondern weil er es monopolisieren will wie Salz und Tabak/' 
AhlaBlich der Enttauschung tiber die 'Menschen, die bei 
Kriegsausbruch, als hatten sie auf ein Stichwort gewartet t 
wie die Amoklaufer losgingen,- denn sie haben darauf gewartet; 
tiberall: „Den bisherigen Erorterungen entnehmen wir bereits 
den einen Trost, daB unsere Krankung und schmerzliche Ent- 
tauschung wegen des unkulturellen Benehmens unserer Welt- 
mitbiirger in diesem Kriege unberechtigt waren. Sie beruhten 
auf eirier Illusion, der wir uns gefangen gaben. In Wirklichkeit 
sind sie nicht so tief gesunken, weil sie gar nicht so hoch ge- 
stiegen waren, wie wirs von ihnen glaubten," Und das zeigt er 
auf; durch den Nachweis, daB die Unterdriickung der Urtriebe, 
die neben den zivilisierten immer weiter bestehen bleiben, 
einen derartigen Kraftaufwand von Verzicht erfordern, daB die 
diinne Kruste, durch Zwang und Oberredung gebildet, leicht 
durchbricht — so ein Durchbruch ist ein Krieg. Da werden 
dann die urspriinglich weder guten noch bosen Triebe frei; nur 
treten sie hier nicht wie im Frieden als unterdriickte Neurosen 
odef als herausquellende Einzelfalle von Verbrechen auf, son- 
dern sie werden (scheinbar) sozial nutzbar gemacht; der Staat 
hat es leicht, sich ihrer in seiner unsozialen Weise zu be- 
dienen, und er tut es. Latent lag die Mordlust in jedermanns 
Brust; sie wartete auf ihren Tag. Der kam. Und da brach sie 
hervor. 

Hier — und nicht etwa in dem schmahlichen Verrat der 
Sozialisten — liegt der Schwerpunkt dieses Krieges, wie aller- 

124 



Xriege. Zutief st liegt die biologische Veranlagung des Men- 
schen; im Verhaltnis zu ihr ist rioch der Marxisirius ein ideb- 
logischer Uberbau. 

Was Ludwig gegen die Diplomaten sagt, ist richtig, und ats 
Teilangriff ist diese Schrift von nicht zu uberschatzender Be- 
deutung — abcr der brave Leser darf nicht freigesprochen 
-werden. Er tragt sein geriittelt MaB Schuld, wir alle. Gegen 
die Diplomaten? ja. Nur gegen die Diplomaten? nein. In die- 
sem HaB ist mir zu viel Liebe. 

Das sagt nichts gegen das Buch. Dieses Werk ist eine 
Tat; es ist doppelt dankenswert, daB Ludwig sie auf sich ge- 
nommen hat — er weiB, welche Dreckfluten sich nun auf ihn 
ergieBen werden. Der Mann hat Zivilcourage. 

Er hat die einfache Wahrheit gesagt: wie die Diplomaten ganz 
genau gewuBt haben, daB dieser von ihnen heraufbeschworene 
und nicht abgewendete Krieg sie ja niemals treffen wiirde, 
kaum einer von denen ist im Graben verreckt; wie das alles 
nicht fiir sie gait, was sie da anzettelten, sondern wie sie in 
unverschamter Dreistigkeit iiber das Leben der M Untertanen" 
veHiigten; wie sie niemals, niemals zu einer Verantwortung ge- 
zogen worden sind, die sie ewig im Munde fiihrten. 

1st das besser geworden? Das ist nicht besser geworden. 

Man sehe sich an, wie dieser Krieg in den deutschen Schul- 
biichern auf die junge Generation kommt; wie da mil klaren 
und eindeutigen Liigen gearbeitet wird; wie auch nicht in einem 
die schwere Mitschuld Deutschlands zugegeben wird. Nun ist 
das Schulbuch zwar nicht mehr das, was es uns in unsrer Ju- 
gend gewesen ist — aber seine Wirkung ist noch schrecklich 
genug. So ist der vorige Krieg vorbereitet worden; so wird der 
nachste vorbereitet. 

Und man betrachte diese verlogene Erklarung der deut- 
schen Regierung, die da achzt und jammer t; die wieder das Volk 
betrugt, wenn sie sagt: der Vertrag von Versailles burde den 
Deutschen die Alleihschuld auf. Das ist nicht wahr. Der 
Artikel 231 tut nur etwas, wovor unsre Staatsmanner mit off- 
nem Munde dastehen, weil sie das leider nie am eigenen Leibe 
erfahren haben: hier muB einmal einer fur seine Taten ein- 
-stehen. Leider trifft es die falschen, Ich halte den Vertrag 
von Versailles nicht fur gerecht; habt ihr schon einmal einen 
gerechten Kriegsvertrag gesehen ? Das ist das, Risiko der 
Kriege, und die Deutschen sind immer schlechte Verlierer ge- 
wesen. Die Regierungserklarung ist gleichgiiltig; die Welt hat 
sich ihr Urteil gebildet Es ist aus. 

Das Buch Ludwigs aber verdient einen Sensationserfolg. 
Aus dem Wust der Kriegsdokumente, aus den lahmen Ent- 
schuldigungsmemoiren der Schuldigen f aus den Farbbtiche?n 
.aller Regierungen, deren Falschungen — mit Ausnahme Eng- 
lands — nachgewiesen werden, Falschungen, die das bose Ge- 
wissen der Kriegsverbrecher auf alien Seiten beweisen, ist hier 
die sonnenklare und wunderbar bewegte Darstellung eines Mo- 
nats der Weltgeschichte erwachsen, der die „letzten Tage der 
Menschheit" einleitete. Es werden nicht die letzten sein, DaB 
aber solch f ,raudige Zeit", wie Polgar sie genannt hat, nicht 
wiederkomme — : dazu hilft dieses auBerordentliche Buch. 

125 



1st die Repilblik SChutzlOS? Leopold Heinemaiin 

Am 23. Juli tritt dank' des Marburger Kirchenlichts und des 
Herra Backermeisters Drcwitz, die zusammen die als ,,Wirt- 
schaftspartei'* firmierende Interessengemeinschaft der Miets- 
hausbesitzer leiten, das H Gesetz zum Schutze der Republik'* 
nach siebenjahriger Wirksamkeit auBer Kraft. Schon erhebt 
sich iiberall ein Raunen, daB man jetzt endlich wieder ,,aktiv 
werden" konne, jedoch der Jubel ist verfrfiht, denn auch in der 
Zeit bis zur Neuannahme eines andern Gesetzentwurfs sind 
Reich, ; Staat und hohe Beamtenschaft keineswegs schutzlos, 
und, was noch wichtiger ist, es besteht nach wie vor die Mog- 
lichkeit, staats- und gemeingefahrliche Vereinigungen in Zaum 
zu halten. Die Aufhebung des Gesetzes hat in gewisser Be- 
ziehung sogar recht angenehme Folgen, denn daB der Staats- 
gerichtshof zum Schutze der Republik verschwindet, wird viel- 
fach als erfreulich und gut empfunden werden, Es HeB sich in 
letzter Zeit beobachten, daB bei den ordentlichen Gerichten, 
zumal bei denjenigen der groBeren Stadte, sich eine zuneh- 
mende Objektivitat und zunehmende Scharfe in der Beurteilung 
staatsgefahrlicher Exzesse bemerkbar macht. Auch die Richter- 
schaft ist sich allmahlich wieder ihrer Wiirde bewuBt geworden, 
und das Abriicken der richterlichen Berufsorganisationen von 
voreingenommenen Urteilsspriichen hat eine recht heilsame 
Wirkung gehabt. Allmahlich hat es sich in Richterkreisen 
wieder herumgesprochen, daB die Richterschaft nicht dazu da 
ist, die Gesetz e zu kritisieren sondern die bestehenden an* 
zuwenden. 

Das Gesetz zum Schutz der Republik war ein Spezial- 
gesetz, das aber eigentlich nur durch die Hohe der im Einzel- 
falle vorgesehenen Strafen aus dem Rahmen der laufenden Ge- 
setzgebung herausfieL Es gibt jedoch fast kaum ein Delikt,, 
das sich nicht auch anders fassen lieBe, Grade in den Fallen, 
fur die das Republikschutzgesetz geschaffen wurde, besteht ge- 
setzgeberisch fast kaum eine Liicke. Das wichtigste Gesetz ist 
das zur Durchfuhrung der Artikel 177 und 178 des Friedens- 
vertrages vom 22. Marz 1921. Darin heiBt es: 

Unterrichtsanstalten, Hochschulen, Kriegervereine, SchiiU 
zengilden, die Sport- und Wandervereine, iiberhaupt Vereini- 
gungen jeder Art, ohne Rticksicht auf das Alter ihrer Mitglie- 
der, durfen sich nicht mit militarischen Dingen befassen. 

*Es ist ihnen namentlich untersagt, ihre Mitglieder im 
Waffenhandwerk oder im Gebrauch von KriegswaHen zu tiben 
oder ausbilden oder tiben zu lassen. 

Diese Vereine, Gesellscliafteiv, Unterrichtsanstalten und 
Hochschulen durfen in keinerlei Verbindung mit dem Kriegs- 
ministerium oder irgend einer anderen militarischen Stelle 
stehen. Alle MobilmachungsmaBnahmen oder solche, die auf 
eine Mobilmachung hinzielen, sind untersagt. 
Zur Durchfuhrung dieser Bestimmungen stellt das genannte 
Reichsgesetz test: 

Geht aus der Satzung oder d£b Verhalten einer VereinU 

gung hervor, daB ihr Zweck im Widerspruch zu den Bestimmun- 

gen der Artikeil77 und 178 des Friedeasvertrages steht, so ist 

sie aufzulosen. Die Auflosurig erfolgf durch die oberste Landes- 

126 



behorde mit Zustiramung der Reichsregierung; sieht die oberste 
Landesbehorde von der Auflosung ab, so ist die Reichsregie- 
rung £tir die Auflosung rustandig. 

Im Falle der Auflosung einer Vereinigung sind alle Militar- 
waffen der Vereinigung sowie alle Gegeastande der Vereini- 
gung oder ihrer Mitglieder, welche den in den Artikeln 177 
und 178 des Friedensvertrages von Versailles angeftihrten 
Zwecken unmittelbar gedient haben, zugunsten des Reiches ru 
beschlagnahmen und einzuziehen. 

Wer sich an einer aufgelosten Vereinigung als Mitglied be- 
teiligt, wird mit Geldstrafe bis zu 50 000 Mark oder mit Festung 
bis zu drei Monaten oder mit Gefangnis bis zu gleicher Dauer 
bestraft. Ebenso wird bestraft, wer sich als Lehrer oder 
Schuler einer Unterrichtsanstalt oder Universitat an einem 
VerstoBe gegen die Bestimmuhgen der Artikel 177 und 178 des 
Friedensvertrages beteiligt oder wer einer der nach § 2 er- 
lassenen Anordnung der Reichsregierung zuwiderhandelt. 

Dieser § 2 beseitigt alle Kompetenzschwierigkeiten bei 
der Durchfiihrung des Gesetzes und bestimmt, daB samtliche 
Zivilbehorden des Reiches, der Lander und der offentlichen 
Selbstverwaltungskorper — mit Ausnahme der Gerichte — 
innerhalb ihrer Zustaridigkeit den Anordnungen der Reichs- 
regierung, die sich auf die Durchfiihrung des Gesetzes beziehen, 
Folge zu leisten haben. Die Gerichte haben innerhalb ihrer 
Zustandigkeit der Reichsregierung Rechtshilfe zu leisten. 

Wie der Gesetzestext zeigt, geniigt es also, daB das Ver- 
balten einer solchen Verbindung mit dem Gesetz in Wider- 
spruch steht. Es ist nicht notwendig, daB die Satzungen diesen 
Widerspruch ausdrucklich formulieren- Ferner unterliegen 
nicht nur Waffen sondern, was ganz aufierordentlich wichtig 
ist, auch die Uniformen solcher Verbindungen, gleichgiiltig, ob 
sie Eigentum der Verbindung oder der einzelnen Mitglieder 
sind, der Beschlagnahme. 

Im iibrigen steht das Strafgesetzbuqh zur Verfiigung, das, 
wie schon ein oberflachlicbes Studium der Paragraphen 126 
bis 135 sowie 185 bis 189 ergibt, vollausreichend Ersatz iiir das 
Republikschutzgesetz geben kann. Allerdings mit Ausnahme 
des Kaiserparagraphen. 

Das Reichsministerium des Innern arbeitet zur Zeit an dem 
Entwurf eines neuen Republikschutzgesetzes. Diesen Entwurf 
sollte man ruhig fallen Iassen. Es gibt einen wesentlich ein- 
iacheren Weg, der mit einfacher Mehrheit zum Erfolge fiihren 
kann. Die Paragraphen 80 bis 101 des Strafgsetzbuches, namlich 
die Abschnitte: „Hochverrat und Landesverrat 1 ', „Beleidligung 
des Landesherrn" und „Beleidigung von Bundesfiirsten", die 
auBer Kraft gesetzt worden sind, waren folgendermaBen ge- 
andert wieder in Kraft zu setzen: Die Worte ,, gegen den 
Kaiser, gegen seinen Landesherrn oder wahrend eines Aufent- 
halts in einem Bundesstaat gegen den Landesherrn dieses Bun- 
desstaats" waren in den einzelnen Paragraphen sinngematf zu 
andern in „Wer gegen den Reichsprasidenten, die Reichs- und 
Landesregierungen oder deren einzelne Mitglieder ..." — und 
so gearidert waren die Paragraphen 80 (Mord und Mordver- 
such), 81,1; 94, 95 (Tatlichkeiten und Beleidigung) sowie der 

127 



durch den Zusatz „oder beschimpft" folgendermaBen gc- 
an4?rtc § 135: 

„Wer ein offentliches Zeichen der Autoritat des Reiches- 

odcr der Bundesstaaten boswillig wegnimmt, zerstort oder be- 

schadigt, beschimpft odcr beschimpfenden Unfug daran veriibt, 

Wird mit Geldstrafe bis zu sechshundert Mark oder mit Ge- 

fangnis bis zu> zwei Jahren bestraft" 

mehr als ausreichend, den notwendigcn Schutz zu gewahren. 

Als Beispicl, wic rigoros dicsc Paragrapben vorgehen, sei hier 

einer von ihnen in der vorzuscblagenden neuen Fassung, je- 

doch ofyne jede Anderung hinsichtlich der Strafbestimmungen,, 

zitiert; 

§ 60. Wer einer Tatlichkeit gegen den Reichsprasidenten, 
die Mitglieder der Reichsregierung oder wahrend seines Aufent- 
halts in einem Bundesstaat einer Tatlichkeit gegen die Mit- 
glieder der Regierung dieses Bundesstaates sich schuldig macht, 
wird mit lebenslanglichem Zuchthaus oder lebenslanglicher 
Festungshaft, in minder schweren Fallen mit Zuchthaus nicht. 
unter ftiuf Jahren oder mit Festungshaft von gleicher Dauer 
bestraft. Neben der Festungshaft kann auf Verlust der beklei- 
deten offentlichen Amter sowie der aus offentlichen Wahlen 
hervorgegangenen Rechte erkannt werden. 
Das so wieder erganzte Strafgesetzbuch wiirde — ohne 
grofie gesetzgeberische Arbeit — fiir die nachsten Jahre alle 
Sondergesetze eriibrigen, und das dann in Kraft tretende neue 
Strafgesetzbuch sieht ohnehin bereits alles Notwendige vor. 

Oesterreichische Betnerkungen 

von Ambros Hammerschmidt 

|7s hat in der Heimat der besten europaischen Rinderzucht- 
gebiete andre Hintergrunde, wenn man hier in Wien jene 
reichsdeutsche Praxis des monatelangen Kuhhandels um Mi- 
nistersitze als AnschlufivorschuB iibernimmt; riicht umsonsi 
haben fiihrende wiener Blatter kurz vor der Pleite der Ender- 
kandidatur um das Kanzleramt noch anfeuernd festzustellen 
fiir notig gehalten, daB die beriihmte osterreichische Musterkuh 
Bella des Exprasidenten Hainisch eine Voralbergerin sei. Das- 
geniigte; auf alle Falle gelang es dem Schachspieler Seipel, 
wenigstens eine Figur aus dieser Zucht zur Kontrolle der oster- 
reichischen Fourage einzustellen: den Mittelschullehrer fiir 
Deutsch und Geschichte Mittelberger, die linke Hand des 
vorarlberger Landeshauptmanns Ender, als osterreichischen Fi- 
nanzminister. 

Die grofie Presse wertet natiirlich das Kabinett Streeruwitz 
mit dem ihm in der Offentlichkeit gebiihrenden Vertrauen auf 
eine Zukunft — die bereits jedem griindlichen Reisenden in dem 
osterreichischen Musterkanton Vorarlberg mit seiner diktato- 
rischen und klerikalen Fascistenherrschaft als grausame Wirk- 
lichkeit vorgezeigt wird. Die nackte und die michterne Statistik: 
scheinbar aktive Finanzen bei kultureller Hochreaktion ergibt 
hier die Erklarung fiir das allerorts bereits erkannte oster- 
reichische Debakel. 

Weder die zu losenden gesetzgeberischen Aufgaben 
— Mieterschutz, Polizeifragen, Ehereform, Zollverhandlungen — 

128 



noch die tiberall als grundlegend verkiindete AnschluBfrage 
scheinen mir die unfehlbaren Sanierungsfundamente zu sein fiir 
dieses kleine Zwergstaatswesen mit der iibergroBen Betriebs- 
zentrale Wien. Betrachtet man das Staatsgebaren in diesem 
Kanton mit kaum hundertfunfzigtausend Einwohnern, der eben in 
seinen Finanzen dank einer igunsfigen Iandwirtschaftlichen, 
iorstwirtschaftlichen und auch gewerblichen Entwicklung aus- 
der Friedenszeit und einer ihm grade heute zugute kommenden 
Elektrifizierung* der Wasserkrafte einen auBerst giinstigen Ab- 
schluB zu erzielen vermochte, so erkennt man auf Schritt und' 
Tritt das einzige Hindernis der osterr eichischen Sanierung : 
jene klerikale Reaktion, die jegliche fortschreitende Entwick- 
lung, auch wenn sie im Wirtschaftlichen durch die Verhaltnisse 
erzwungen wird, mit alien Mitteln im Keime abbiegt und in 
das Gegenteil umwandelt. 

Aus den Zeiten der alten Monarchic blieb dem ,,Landle" 
auch in der Republik jene von reichsdeutschen Jesuiten ge- 
leitete Riesenerziehungsanstalt „Stellamatutina" zur Heranbil- 
dung der Fiihrer der osterreichischen und zum Teil auch aus- 
landischen klerikalen Cliquen, in der unter dem allerhochsten 
Schutz fruher die Erzherzoge der, Dynastie Schiiler gewesen 
waren. Da jeder Kanton nach dem Zusammenbruch eine selb- 
standige Regierung erhielt, war es vollig logisch, daB die Je- 
suiten Hand in Hand mit dem Monarchistenbischof Waitz in 
Feldkirch unter der Devise von der alemannischen Art und 
Sitte die nun erkorene Landesregierung Ender darin unter- 
stiitzten, hier das Mustefland einer klerikalen Gewaltherr- 
schaft aufzurichten, 

Alle dezentralen und stockreaktionaren Krafte — organi- 
siert im Kartellverband der ehemals katholischen farbentragen- 
den Studenten (Cevauer) — sammelten sich bei der Landes- 
regierung um ein dreifaches Direktorium: Ender, Radler und 
den Finanzreferenten Professor Mittelberger. Ausgeschlossen 
vom Staatsdienst, wer nicht Cevauer ist Ausgeschlossen auch 
fiir jeden ehemals liberal freisinnigen Vorarlberger, irgendeinen 
EinfluB in der Landesleitung zu erhalten. Einzig die strengge- 
siebten Reihen christlich-sozialer Strohmanner der Jesuiten 
uben hier die kommende Diktatur. Ender an der Spitze der 
Heimwehren, die hier krasser wie in alien andern Bundeslap- 
dern ein scheckiges Gemisch wiister Hetzer ausnahmsweise auch 
aus den Reihen einstiger freiheitlicher Kreise darstellen. 

Die Taten ergeben ein haargenaues Abbild dieser Kopfe: 
mit einer uniiberbietbaren Riicksichtslosigkeit beginnt Ender, 
der Leiter dieses Westkantons, seine bereits im Kriege vbrteil- 
haft ausgeniitzten schweizer Beziehungen zu jener fiir das Land 
so Iacherlich ausgegangenen Abfallsbewegung vom Bunde zu 
erweitern, in der festen Hofinung, vor seinem appenzeller 
Schwiegervater als neuer schweizer Kantonmann Kotau machen 
zu konnen. Im neuen Osterreich vernichtete ein derartiger kle- 
rikaler Defaitismus nicht; im Gegenteil hier freute man sich 
iiber den starken Mann, der den Mut aufbrachte, alien Bundes- 
verordnungen Landesverordnungen entgegenzustellen; mit ab- 
sichtlicher Strenge bauschte man den Witz der Eigenbrotelei 

129 



zur katholischen Machtfrage auf, Er verbot jeden russischen 
Film, vcrsuchte sogar die Rocklangen dcr Frauenkleider zu be-* 
stimmen, wobei er aber die sonderbare Erfahrung machen muBte, 
daB. der weibliche Anhang dieser diktatorischen Oberleitung 
ein wenig zu scharf auBer der Tour tanzte. Er verbot selbst 
einen Vortrag des sicherlich zahmen Herrn Reichstagsprasiden- 
ten Lobe in Bregenz, verweigerte den Madchen den in alien an- 
dern Bundeslandern gestatteten Besuch der offentlichen Mittel- 
schulen — ein klarer Eingriff in die Staatsgrundgesetze. Die 
Industrielien erwarmen sich an einer weitherzigen Auslegung 
der Arbeitsschutzgesetze. 

Aber Macht macht iibermutig: das Land erbaut bereits das- 
zweite riesige Wasserwerk, und auf der Riickfahrt nach Deutsch- 
land begegnet man den ersten Arbeiten an den groBen *Ober~ 
landleitungsbauten, die einmal den Strom aus dem Moritafoner 
Stauwerk bis in die westdeutschen Industriezentren leiten 
sollen. Die Rechnung stimmt hier ganz und gar nicht; wenn in 
einem Bund, der unter den schwierigen Verhaltnissen der Nach- 
kriegszeit sich langsam wieder emporzuarbeiten beginnt, jeder 
Landeshauptling mit einer Seelenzahl von Einwohnern, die etwa 
den kleinern berliner Bezirken gleichkommt, seine Extratour 
ausfiihren kann, um wenigstens seiner romischen Befehlsroute 
im BewuBtsein einer Tat, und mag sie noch so dumm und ver- 
derblich fur das Ganze sein, nachzugehen, so ist jede Sanierung 
eine Unmoglichkeit Nicht aus den immer und (iberall propa- 
gierten Ursachen der wirtschaitlichen Bedrangnisse sondern 
aus, der klaren Erkenntnis, daB sich eine natiirliche und auf- 
bauende Entwicklung einfach nicht zu einem weltanschaulichen 
Spielplatz langst iiberholter und leerer Machtphrasen umbauen 
laBt, Eine Wirtschaftspolitik aber, die erst den Strom aus den 
eignen Wasserkraften nach Deutschland.liefert, bevor noch die 
eignen. Bahnleitungen und Industriewerke bis an die Grenzen: 
des Bundes ihn voll ausgeniitzt haben, ist ein VabanquespieL 

Diese Manner, Ender und Mittelberger, vorgeschobene fa- 
natische Puppen hinterlistiger Drahtzieher, und ihre trockenen 
Methoden angestrengter Kleinarbeit, sind auch aus ihren Stu- 
dien und Welterkenntnissen einfach deutbar: Feldkirch, Je- 
suiten, Universitaten in Freiburg, in der Schweiz und in Inns- 
bruck, ihr« praktischen tibungen: St, Polten, Feldkirch, Bre- 
genz, und der Weltverkehr noch in der faden Stickereistadt 
St. Gallen — wundert sich da ein Mensch, wenn ihnen wirklich 
Welt und Geist als des Teufels erscheint! Aber ihre dicken 
Hirnplatten stoBen ununterbrochen an die Mauern, hinter denen 
erst das Leben beginnt, das unbehindert iiber ihre kleinlichen 
krahwinklerischen Verbote hinaus auch dieses aufstrebende 
Land und diesen langst nicht so kranken osterreichischen Bund 
ohne das stetige StoBgebet nach einem iibereilten AnschluB zu 
einer gesiindern innern Entwicklung vorwartstreiben wird, Die 
einzige Einsicht wird iiber kurz in Ssterreich durchdringen, und 
das freiheitliche Bauern- und Biirgertum und die osterreichische 
Arbeiterschaft werden diese Einsicht erkennen rmissen, daB es 
von Seiten Seipels und seiner Trabanten kein groBeres Gift 
gegen die Gesundung geben konnte, als die klerikale Einschal- 
tung altester und schwarzester kulturreaktionarer MaBnahmen*. 
130 



Provinz 



Vide Leser haben auf Peter Pantets Aufsatz , , Pro- 
vinz" in Nummer 22 geantwortet, Wir geben einige der 
Zuscbriften auszugsweise wieder. 

T eider sind in der Provinz zwei Dinge unmoglich: zu tT siegen" t wenn 
" man eine vierzehntagige Gastrolle gibt, und EinfluB zu haben, wenn 
man )t mchts vorstellt". Man findet namlich bei Freunden .sowohl als 
auch, bei Gegnern kleine Gruppen vor, die den Neuankommling erst 
einmal beriechen. Finden sie, daE er nichts weiter will als sich seinen 
Teil vom Brotlaib schneiden, so wird er geduldet und, nach seiner 
Unterwerfung unter die Sitten und Gebrauche, freundschaftlichen 
Verkehrs gewiirdigt. Falit es dem Zugereisten aber ein, durch be- 
scheidene Anzeichen von groBstadtischer Kultur, Bildung, kritisckem 
Geist, die Hauptlinge der Klaus in Veriegenheit zu bringen, so setzt 
die Gegenwehr ein — der Klatsch. Menschen mitzureiBen zur 
Aktivitat, sie loszulosen von tradition ell er Gemtitlichkeit, sie zu an- 
gespannter geistiger Tatigkeit zu bringen, die sich nicht nur zu- 
hause sonde rn auch im Larm des Tages behauptet, das ist eine Ar- 
beit, die Jahre erfordert. Jahre der volligeni Verbundenheit mit den 
Menschen und Gebrauchen der Provinz, 

Am besten kann wohl noch der politisch aufgeweckte und geistig 
regsame Arbeit cr wirken; weil er im Betriebe stent, nicht heraus- 
gehoben ist und mit seinen Klasseragenossen strebt und leidet. Der 
Angestellte, der in die Provinz geht, weil Berlin von Arbeitslosen 
seiner Berufsklasse wimmelt, stofit fast immer aul Berufskollegen, 
die es ihm auBerst schwer machen, fiir Fortschritt und Kultur zu 
kampfen. Er steht isoliert, wenn es ihm nicht gelingt, AnschluB an 
fortschrittliche Arbeiterkreise zu erhalten. Fiir den Intdlektuellen ist 
die Arbeit in der Provinz schwer. AnschluB an das Burger turn wird 
er kaum finden, es bleiben seine Klassengenossen in den linksgerich- 
teten Organisationen und die Zeitungen. 

Hermine Strey 

Hun der t Kilometer von Frankfurt am Main entfernt liegt eine Stadt 
von etwa dreiBigtausend Einwohnern. Dort wohnen seat Jahren meine 
ELtern, Nach mehrjahrigem Aufenthalt im Ausland wollte ich mich 
dort ein wenig ausruhen, und eines Tages stand ich auf dem ver- 
bauten Bahnhof, bestaunt von der Menge; ein Fremder, 

Es dauerte nur wenig e Tage, da hatte ich genug von den beiden 
Tageszeitungen, die dort erscheinen. Die eine katholisch, die andere 
deutschnational. Selbstverstandlich hat die katholisch e den groBeren 
EinfluB. 

Auch einige Gesinnungsgenossen traf ich, die aber aus Geschafts- 
riicksichten ihre Meinung nicht offentlich laut werden las sen durfen. 
Freudig begriiBten sie daher, daB ich mich bereit erklarte, fiir uns zu 
wirken und zu werben. Da kein Blatt vorhanden war, in dem ich 
hatte Aufsatz e usw, veroffentlichen konnen, blieb meine Propaganda 
auf miindliche Werbung in kleinstem Kreis und Verteilen von ge- 
eigneten Zeitschriften und Heft en beschrankt. Zum .groBten Teil aus 
eignen Mitteln lieB ich mir die betreffenden Hefte, Broschuren und- 
soweiter kommen und gab sie gratis weiter an die Arbeiter. Mit 
Arbeit ern habe ich mich unterhalten und manches Wert voile von 
ihnen erfahren. Immer eifriger betrieb ich meine Agitation, und immer 
bejkannter wurde ich in der Stadt als der Rote. Eines Tages geschah 
es dann. Irgendwer hatte bei der dort in Garnison stehenden Reichs- 
wehr einige Nummern der , Jung en Garde' verteilt, Endlich hatten 
die schlafrigen Kriminalb earn ten einmal wieder etwas zu tun, Der 

131 



, Fall war sofort gelost; es konnte Hie man d anders gewesen tein ala 
ich. In der ganzen Stadt gab es fur die Polizei keinen and-ern, der 
dieses Verbrecheas fahig war, Man holte mich zur Vernehmung ab 
und sagte mir die Taters-chaft auf den Kopf zu. Dann nrufite ich rair 
ein& Leibes visitation gefallen las sen. Haussuchung. Wieder *rfolg- 
los! Trotzdem blieb der Kriminalinspektor dabei, daB idi der Tater 
sei und mich nunmeliT zur Veriiigung der Polizeibeh6rd«n zu halt en 
(hatte. Als ich ziemlich energisch urn einen andern Ton in unsrer 
Unterhaltung bat, bekam der Herr Kriminalinspektor einen Wutaus- 
bruch, vor dem mich nur schleunigste Flucht schiitzte, Am nachsten 
Tag kam. dann wieder ein KriminaLbeamter zu mir und meinte, daB 
meine Tatigkeit schon langst „allergr6Btes MiBf alien" erregt habe, 
und es sei doch besser, wenn ich em Gestandnis ablege. Wenn ich 
es selbst nicht gewesen ware, so seien mir doch zum mindesten die 
Tater bekannt. Ich er wider te ihm, daB ich zum Gestandnis ,gar keine 
Veranlassung, hatte, und wenn ich wiiBte, wer der oder die Tater 
seien, dann wiirde ich es auch nicht sagen. Ja, dann miisse er eben 
den Bericht an das Wehrkreiskommando weitergeben, das bestimmt 
bei dem Qberreichsanwalt in Leipzig ein Ermittlungsverfahren be- 
antragen werde. Und! das sei doch sehr unangenehm fur mich. Und 
damit behielt der Mann recht. Es war so unangeneh.ni, daB ich mich 
tiberhaupt nicht mehr in dem kl einen Stadt chen sehen lass en konnte. 
An eine Forts etzung meiner Werfbetatigkeit war gar nicht mehr zu 
denken. Ich zog fort nach Frankfurt am Main. Kaum drei Tage dort, 
kam ein Kriminalbeamter zu meinem Wirt, um sich zu erkundigen, 
was ich triebe und wo von ich lebe. So ging das bis zur Reichstags- 
wahl. Die allgemeine Amnestie traf auch mich, 

Heinz Bertram 
* 

Wie sieht es denn bei uns aus? In den kleinen Stadten und 
Dorfern der Provinz? 1st da iiberhaupt etwas zu machen? Ton- 
angebend in der groBen Poliiik sind die Kriegervereine und Stahl- 
helmleute, der Jungdo. Wirtschaftsfragen werden von den Gewerk- 
schaften und ahnlichen Organisatioaen gelost. In kleiner Poliiik 
machen die tuchtigen Familienvater jeglicher Schattierung und der 
Personaletat des Rathauses. Man diskutiert zum Scheme ein wenig 
herum, denn hinter den Kulissen sind vorher samtlich^ Schwierig- 
keiten gelost. Hilfst d-u mir diesmal, dann helfe ich dir ein andedrmal. 
Die Lokalpresse iibertrifft sich in ihren Lokalspitzen in schlechtem 
Deutsch, Ph/rasen und Inkonsequenas. Entscheidend ist hier die Ge- 
schaftlhiuberei des Verlegers und die 'Brotfeigheit des Redakteurs 
bei zweihundertfunfzig Mark Monatsgehalt, Dieser macht alles: Kom- 
munalpolitik, Kunst- und Theaterkritik und Geflugelzucht. Eine Hoff- 
nung in dieser Trostlosigkeii ist das Theater. Auf den Brettera 
kann man auch in der Provinz schon allerhand sagen, was in Ver- 
sammlungen und Vortragen unmoglich ist, Hier kommt jnan auch 
an Leute heran, die sonst nicht zu £assen sind, Hier kann man ihnen 
neben Lessing auch Raynal vorsetzen. Die meisten nehmen es hia, 
einige regen sich auf, manche aber werden nachdenklick, 

Franz HaU 
* 

Die Reaktion regt sich und siegt. Wir wollen keine StrauBpolitik 
treiben, die Dinge iiegen klar. Ich kenne die Verbal tnisse in einer 
•groBen westdeutschen Industrie stadt, ich kenne sie auch in andern 
Stadten. In Kref eld feierte man am 2. Juni die Einweihung des Ehren- 
males des Husaren-R-egiments 11 und seiner Krie^sforraationen. Aus 
alien End en Westfalens und des Rheinlands waren die Husaren, die 
Kavallerievereine und was sonst zuiallig zu Pferd gedient hatte, zu- 

132 



saromengestromt. Die gauze Stadt ein Taumel; Auf den beiden 
HauptstraBen, aufier an zwei oder drei offentlichen Gebauden, nicht 
eine schwarzrotgoldene Fahne; aber an jedem zweiten Haas eine 
schwarzweiBrote, Es sieht aus wie .nach einer gewonnenen Sehlacht 
anno 14 — 18. Und es ist eine Sehlacht gewonnen. Dann zieht es 
vorbei, t&cheng, bums und trara in blitz end en Uniformen, auf 
strammen Pferden, di-e Mad-chenherzen schlagen, die Mutter sehen 
befriedigt auf die schneidigen Jungen, die Vater streichen sich den 
Bart. Die jungen Leute treten in die Reihen des schneidigen StahJ- 
belro und Ziehen den Bauckriemen eng. Siegreich wollen wir Frank- 
reich schlagen. 

Wo bleiben die and«rn? Rotfront ist verboten. Das Reichs- 
banner fiihrt ein ziemlich lichtscheues Dasein. Stahlhelm, National- 
sozialistentunt bliiht undi gedeiht. Behaglich schmunzelnd ifit der 
SpieBer sein Mittagessen. 

Er hat gesiegt, die nachsten Wahlen werden es beweisen. Die 
Zeitungen sind lasch und faut. Die kom munis tische und die so- 
zialistische haben nichts zu sag en, die beiden Hauptzeitungen sind 
extrem rechts und stockkathoflisch, Sonst hdchstens die Werag, das 
Blatt des Westdeutschen Rundfunks, und der Rundfunk selbst, die 
dem Neuen, dein Fortschritt Raum bieten. 

Die Kirche wirkt, man. sieht sie, man glaubt an sie, Die Republik 
isi in Berlin, man sieht sie nicht, man glaubt nicht an sie, Es ist 
allerhochste Zeit, hier einzugreifen. Helft uns. 

Kurtius 



Der verengte Gesichtskreis von Peter panter 

Je klciner die Leute, je groBer der Klamauk. Horchen Sie mal 
in die Tur — die Kneipe liegt dicht beim Gerichtsgebaude. 

,,Da hat er jesacht, eine Hebamme is noch keen Korken- 
zieher!" — „Wie der Richter mit den Kopp jewackelt hat, da 
wuBt ick schon; nu is ocke!" — „Wcnn du damlicher Ochse 
man so jeschworn hattst, wie ich dir det jesacht habe, aber 
nee — du muBt ja imma nach dein Kopp machen ..." — ,,Ich 
ha die janze Sseit nachsimmelliert, woher daB diB kommt, daB 
die Jejenpachtei jeht niemals auf diesen Punkt ein ... nu weeB 
ick et; der Ssahlungsbefehl is namlich , , ." — ,,Un wenn ick 
soil bis nacht Reichsjericht jehn, ick will — mir nochn Bier — 
ick will me in Recht, diB wern wa ja mal sehn." — ,,DiB kann 
a jahnich! diB kann der Mann ja jahnich! Nach die SsivilprozeB- 
ordnung muB erscht der Sachvastandje sein Jutachten abjehm, 
und denn wern wa ja mal sehn, wer hier hat schlechte Stiebeln 
abjeliefert!" — „Siehste, der Herr Rechtskonsulent sacht auch M 
— „Ein Augenblick mal: bessuchlich *dcs Wertes des Streit- 
jejenstandes is noch keine Entscheidung jetroffn worn, hier, 
lesen Se selbst inn Jesetz . . ,*' — „da hat er jesacht, ne Heb- 
amme is noch kcin " 

Die iibrige Welt ist versunken; die Leute haben nur noch 
Ohren und Augen fiir „die Jejenpachtei", es ist derselbe Geist, 

133 



der aus der Anzeige einer kleinen Provinzzeitung spricht, in 
der zu lesen stand; 

Bitte den Verleumdungen aus dem Keller kein Ohr zu 
schenken. 

Hochachtungsvoll A. Grimkasch. 

Der Mann hatte vergesseny daB es noch mehr als einen 
Keller in der Stadt gab, er sah nur den einen, seinen: den 
Keller. In diesem Lokal hier sehen alle nur den Keller. 

Denn wenn der kleine deutsche Mann ,,vor Jericht" geht, 
dann ist er nach zwei Sitzungen romanistisch gefarbt,. und das 
ist bei der sinnlos-scholastischen Art, in der diese Prozesse 
gegen den gesunden Menschenverstand, aber streng nach den 
Regeln eines eigentlich ganz und gar undeutschen Rechts ab- 
gehandelt werden t kein Wunder. Langst geht es nicht mehr 
um die Stiefel, langst nicht mehr um die angetane Beleidigung: 
der Gegner soil ausgerottet werden, dem Erdboden gleich ge- 
macht t mit Stumpf und Stiel vernichtet — auf ihn mit Gebriill! 
Das ganze Individuum ist in zitternde Schwingungen versetzt, 
Kopfe laufen rot an, und Tausende von Kohlhaasen treiben um 
die Gerichte ihr Wesen — denn Recht muB doch Recht bleiben! 
Es ist so viel Rechthaberei dabei, 

Nicht nur das Gesetz ist halbirre, genugt nicht den wirt- 
schaftlichen Erfordernissen, schiitzt nicht die Schwachen . , . die 
Leute erwarten auch zu viel vom Gesetz. Sie erwarten erst 
einmal ein Gesetz, das ,,genau auf ihren Fall paBt", und sie 
glauben immer — o, du holder deutscher Irrtum! — daB sie 
ganz und gar recht hatten und der andere ganz und gar un- 
recht habe . . . M Na, det is doch klar wie KloBbniheJ" Und noch 
im Himmel, beim ewigen Gericht, werden sie bestimmt gegen 
das Verdikt des lieben Gottes Berufung einlegen, denn in nichts 
setzt der gesetzestreue kleine Mann so viel Hoffnung wie indie 
letzte Instanz. 

Aus ..Deutschland, Deutschland iiber Alles!" von 
Kurt Tucholsky, soeben im Neuen Deutschen Verlag, 
Berlin, erschienen- 

Autofahren in Deutschland von Lisa Matthias 

WTas dem Wissenschaftler das Lexikon und der Hausfrau das 
™ Kochbuch, das ist dem Autofahrer der Autoatlas. Was 
wir in Deutschland an Kartenmaterial haben, ist unter aller 
Kritik. 

Der beste deutsche Autoatlas ist angeblich der Contiatlas, 
der von der Reif enfirma Continental herausgebracht wird. Es 
ist vollig unverstandlich, nach welchen Nichtrichtlinien dieser 
Atlas gemacht ist. Vorn ist eine mangelhafte Ubersichtskarte 
mit der genauen Beschreibung, wohin man bei Gebrauch des 
Atlas den Daumen der rechten Hand zu legen hat, um die ault 

134 



der Karte angegebene Nummer zu finden. Das ist'abcr auch 
alles. Ein Inhaltsverzeichnis dcutscher Ortschaften existicrt 
ubcrhaupt nicht. DaB es Auslander gcben kann, die diesen 
Atlas zu Rate ziehen, kann sich Herr Continental scheinbar 
nicht denken, Aber es soil auch gute deutsche Automobilisten 
geben, die nicht genau wissen, an welcher Ecke der Ostsee 
Swinemiinde liegt und die infolgedessen ihren Daumen nicht 
auf die richtige Nummer legen konnen. Auf der Hauptkarte 
stent Swinemiinde namlich nicht verzeichnet- ' Herr Conti will 
nicht, daB man es erfahrt, und so mussen die Fahrer wohl zu 
Hause bleiben oder woanders hinfahren, Dann gibts die B.Z.- 
Karten, die den Nachteil der Unhandlichkeit haben. Es ist un- 
praktisch, alle dreiBig Kilometer eine neue Karte von etwa 
60 cm Durchmesser vor sich auszubreiten. AuBerdem ist auch 
auf diesen Karten die Orientierung fur einen Auslander un- 
:moglich, denn es fehlen die Angaben, auf welchem Wege man 
am schnellsten zum Ziele gelangt. Die Karten der Firma 
Ravenstein sind nicht besser! 

Man sehe sich den zweisprachigen Schweizer Touring- 
Atlas an. Es ist ein Kinderspiel, sich da zurechtzufinden. Ganz 
besonders lehrreich aber ist der Europa- Atlas des schweizer 
Touring-Clubs. Der ist dreisprachig, das Inhaltsverzeichnis 
mit der Zeichenerklarung sogar viersprachig. Er ist auBer- 
ordentlich klar und ubersichtlich angeordnet und enthalt Karten- 
material und Texte iiber achtzehn Lander. 

Was sagt in diesem Fiihrer Deutschland iiber sich? Da wird 
behauptet: Garagen und Reparaturwerkstatten gibt es in alien 
Orten, Das ist nicht wahr. Es gibt keineswegs iiberall Garagen 
und noch weniger Reparaturwerkstatten. Denn schmutzige 
Stalle sind keine Garagen sondern schmutzige Stalle. Da reden 
und propagieren sie nun: ,,Besuchet das schone Deutschland!" 
— oder ,,Kennen Sie Rothenburg, das frankische Jerusalem?" — 
oder ,,Aschaffenburg, das bayrische Nizza" — aber ehe man 
hinkommt! Diese ZufahrtsstraBen muB man am eignen Leibe 
.gespiirt haben. So etwas von miserablem Boden, so etwas von 
mangelhafter Wegemarkierung! Es ist nicht wahr, wenn der 
Fiihrer von Wiirttemberg und Baden behauptet: „Wie iiberall 
sind auch hier die Wege musterhaft, so daB es dem Automobi- 
listen moglich ist, ohne Miihe uberallhin zu gelangen." Die 
Wege sind furchtbar, die Bevolkerung in ihrem Betragen, den 
Autofahrern gegeniiber, nicht minder. Es ist ein Irrtum, an- 
zunehmen, daB die Siiddeutschen freundlicher seien als die 
Norddeutschen. Sie sind grade im Siiden von einer unbeschreib- 
lichen Unfreundlichkeit, Das dem Deutschen haufig fehlende 
Gefiihl fiir Kameradschaft macht sich dem Autofahrer, der in 
allernachste Beriihrung mit der Bevolkerung kommt, sehr stark 
bemerkbar. Wenn man dann noch eine autofahrende Frau ist, 
folgen einem ganz besonders scheele Blicke. Man ist, wenn 
man aus der Schweiz, aus Frankreich oder gar aus Italien 
kommt, an eine ruhige Gleichgultigkeit oder an eine iiber- 
schwengliche Liebenswiirdigkeit gewohnt, kommt man aber iiber 
die deutsche Grenze, so fallt man in einen Topf mit Essig, Ganz 
unbekannt scheint das dem Ausland iibrigens nicht zu sein, 

135 



denn ich bin, auBer in Berlin, wahrend der 4500 Kilometer, die 
ich gefahren bin, keinem auslandischen Wagen begegnet. 

Das soziale Elend? Ich kann es mir nicht denken, daB- 
es dem deutschen Grenzbewohner soviel schlechter geht als 
seinem schweizer Bruder. Ich will auch nicht behaupten, daB 
die Deutschschweizer alle freundlich lachelnde Engel sind, aber 
sie sind wenigstens gleichmtitig. Genau wie ihre Haustiere. 
Weder in der Schweiz, noch in Italien, noch in Frankreich bin 
ich je so wiitend klaffenden Dorfkotern oder so miBgiinstig 
glotzenden Einwohnern begegnet wie allenthalben in Deutsch- 
Iand, Autos und Autoraobilisten sind dort keine ,, Sensation'* 
oder Vorwand zu stets willkommenem Nepp, und wenn es nicht 
grade im Sommer die im Berner Oberland wimmelnden berliner 
Luxusautos sind, blast sich auch driiben niemand als ,,Auto- 
besitzer" so auf wie bei uns. 

Diesseits der deutschen Grenze beginnt ein wahres Mar- 
tyrium. Die Strecke Schaffhausen — Stuttgart— Oberhof — Naum- 
burg — Berlin ist fast durchweg in einem schauderhaften Zu- 
stand. Die Wegmarkierung ist vollig unzulanglich. Vom viel- 
geriihmten Autohilfsdienst sah ich nur in Jena einen Hanomag 
des A.D.A.C. War die StraBe wirklich einige Kilometer ertrag- 
lich, so folgte bestimmt die doppelte Anzahl miserabelsten 
Weges. Nach welchem System die StraBen gepflastert und re- 
pariert werden, weiB kein Mensch, Wir haben; AsphaltstraBe, 
kleingepflasterte StraBe, geteerte StraBe, eins wechselt mit dem 
andern unregelmaBig ab. Vor jeder Gemeinde beginnt das 
niedertrachtigste Kopfsteinpflaster. Die Dorfjugend ruft un- 
flatige Bemerkungen hinter einem her, antwortet miirrisch auf 
Fragen und stellt sich mit Vorliebe rudelweise mitten' auf den 
Weg, um einen am Weiterfahren zu hindern. Ist das Fremden- 
propaganda ? 

Die Wegmarkierung ist mit wenigen Ausnahmen durchaus 
mangelhaft, Es gibt einige Strecken, an denen am Eingang des 
Ortes ein gelbes Schild den Namen angibt. Auf andern fehlt 
hundert Kilometer lang jede Ortsangabe. In der Schweiz, im 
Kanton Waadt, ist mir aufgefallen, daB an jedem Dorf oder 
Stadteingang der Name und ein freundliches ,,VeuilIez rallentir" 
stent. Am Ausgang jeder Ortschaft steht dann noch ,,Merci'\ 

Die deutschen Garagenverhaltnisse sind trostlos. In gro- 
Bern Stadten muB man straBenweit laufen, um vom Hotel zu 
seinem Wagen zu gelangen. In Koln hat das Domhotel keine 
Garage in der Nahe, und das Palacehotel in Hamburg schickt 
seine Gaste zehn Minuten weit in eine murksige, enge Gasse. 

Obwohl die Hotels die iiberraschend schnelle Zunahme des 
Autoverkehrs weidlich ausniitzen — eine Garage kostet soviel 
wie ein Dienerzimmer — , tun sie nichts, um dem im Wagen 
Reisenden die Fahrt zu erleichtern. Warum gibt es in den 
groBen Hotels unter den unendlich vielen Angestellten nicht 
einen, der die Wagen zur Garage bringt oder sie auf Wiinsch 
den zeitig Abreisenden sauber geputzt wieder vors Hotel stellt T 
Die Hoteliers verstehen es doch meisterhaft, jede Handreichung 
extra zu berechnen, weshalb sind sie nicht schon langst auf 
diese neue Einnahmequelle gekommen? 

136 



Hofmannsthals Zeitgenossen von Hans nesch 

\[px DreiBigjahrigen, gestrandete Wiener, halb oder gartz 
wiedergeboren, die wir uns aus den sezessionistischen 
Landhausern unsrer Mutterstadt auf Umwegen iiber Schlacht- 
f elder und Bankkontors in die Hinterhauser Berlins gerettet 
haben, wir wissen vielleicht am besten, was die Lebenderi mit 
dem Tode dieses Toten verloren haben, Wien. Das ist 
weniger als ein Symbol, ein Traum oder eirie Weltanschauung 
und doch mehr als die sentimentale Erinnerung an irgend eine 
Kinderkrankheit, Das ist geographische Musik. Historisches 
GefuhL Mumie in Lavendel. 

Es war die Zeit, die noch nicht Tempo hieB. Den wohl- 
entworfenen Buchdeckel eines Lyrikbandes zu dffnen, war fur 
uns noch ein Erlebnis voll zeitloser Bangigkeit und Spannung. 
V/ir standen an der Schwelle eines mehr oder minder wohl- 
tapezierten Lebens und stahlen dem Herrgott unsern litera- 
rischen Tag. Unsre Vater saBen in Fabriken, und wir be- 
suchten das humanistische Gymnasium. Unser Deutschlehrer 
war ein begeisterter Anhanger Roseggers, doch fur unsre ver- 
wohnten, mit Backhahndeln und Mehlspeisen aufgepappelten 
Jiinglingsseelen hatte Rosegger zu viel f ,Erdgeruch". Bei 
Schiller witterten wir Verlogenheit, und Hauptmann war uns 
zu realistisch. Da brachte einer von uns plotzlich jene schma- 
len Bande — hellgelb mit Silberriicken — mit ihrer ratsel- 
haften, kaum lesbaren Typographic und ihren dunklen Versen. 
Alles durcheinander: Georges t ,Jahr der Seele", Vollmoeller 
,,Die Graf in von Armagnac"; vor allem aber Hofmannsthal 
„Die Gedichte", ,,Und Kinder wachsen auf mit tiefen 
Augen..." Wir verstanden nicht alles, aber wir alle kamen 
uns vor wie die , .Kinder mit den tiefen Augen". Luge? Es 
war mehr. 

Wir argerten unsern Deutschprofessor, indem wir in unsre 
Hausarbeiten Satze von Hofmannsthal einflochten. Es war re- 
volutionar, fur Hofmannsthal zu sein. Angesichts der Realitat 
von mathematischen Versetzungspriifungen und diversen Habs- 
burgischen Kriegs- und Friedensjubilaen in die Irrealitat dieser 
Verse zu fliehen, war Mut, Mut der Verzweiflung, anacho- 
retische Abstinenz, Vogelstraufl-Mut. Es war die Zeit, da wir 
in den Villen unsrer Angebeteten in Grinzing oder in Ober- 
St. Veit eine Liebhaberauffiihrung von „Der Tor und der Tod" 
veranstalteten, im Hintergrund den wiener ,,Heurigen'\ vor 
einem Parkett sporenklimpernder Kavallerieoffiziere. DaB 
der Tod so schon und leicht und doch erhaben war, ein Wein- 
und Venus-Tod, war ein Trost fur uns, die wir das Leben noch 
nicht kannten, aber fiirchteten. Und in M Cristinas Heimreise' 4 
spielten Moissi und die Heims; ich weiB von der Komodie nur 
noch das champagnerfarbne entziickende Kleid der Heims und 

137 



die Szene des zweiten Aktes, wo Moissi in iiberschwenglich- 
stcr, italienischester Liebessentimentalitat vor dcr Kammer 
seiner Angebeteten, die einem andern zugedacht ist, _da&* 
,,Meer-Motiv" aus ,, Tristan" summt. Das war nicht einmal so 
anachronistisch, wie die damalige Kritik meinte. 

Bei der ,,Elektra" drangen wir von den musikalischen 
Vordergriinden in den Nervenhintergrund des Dichters vor. 
Eine Verwirrung ohne gleichen iibertrug sich von diesem 
Werk der unselig-beseligenden Tat auf unsre Gym- 
nasiastengemiiter. Wie — die Realitat totet? Wahrheit mor- 
det? Was tun, wenn man keinen Ausweg findet zwischen der 
,,tragischen Gebarde" und dem ehrlichen Wollen, den Dingen 
auf den Grund zu gehen und dennoch weiterzuleben? 

Damit begann die Abkehr t die Hinkehr zu dem starksten 
Gegengeist der hofmannsthalschen Figurenwelt. Die Aktuali- 
tat des Hasses und der Liebe gellte uns in den Ohren. Wir 
sahen noch die Vereinigung des farbenfrohen Magiers und 
Phantasten mit dem worteprunkenden Aesthetizismus, die 
Geburt Hofmannsthals aus dem Geiste Reinhardtscher Regie, 
wir horten noch die TrompetenstoBe des Schicksals im Zirkus 
Oedipus, wir verliebten uns noch in das Wien der Marschallin 
und des „Rosenkavaliers" — aber wir wuBten, daB es eine 
Verliebtheit war, deren wir uns eigentlich zu schamen hatten, 
eine Anhanglichkeit an prachtvolle Ammenmarchen, die fiir 
die Zeit vor dem Abitur als eine Leidenschaft im Traumspiel 
der Jugend wohl paBte — wir aber hatten die Reifepriifung 
bestanden* Juli 14, 

Da war es aus, Da kam der Brief von Hermann Bahr an 
Hofmannsthal, dies lacherliche Dokument falschester Kriegs- 
romantik, dessen Verlogenheit uns schon damals trotz Deutsch- 
meistermarsch und Werfel-Rede am Deutschmeisterdenkmal 
aufging, M Ich sehe, wie der Poldi durchs Zimmer stapft und 
Baudelaire deklamiert - . ." Und Hofmannsthal am Lagerfeuer 
— mit einer einzigen Glosse hat Karl Kraus in unserm Herzen 
Hofmannsthal getotet. Auch wir wuBten, schon damals, daB 
man bei Kriegsausbruch nicht durchs Zimmer stapft oder an 
Lagerfeuern sitzt. Die Realitat war starker, wahrer als die 
Irrealitat unsrer entgotterten Traume, 

Krieg, Galizien, Italien, Revolution, Inflation. Tote, Tech- 
nik, Hunger, Auf der andern Seite: „Jedermann M , „Die Frau 
ohne Schatten' 1 , „Der Turm". Das Leben ist nicht Gnade, 
Qual oder Geschenk mehr, das Leben ist nacktes Leben, Und 
nun, nach ftinfzehn Jahren, ist die Realitat plotzlich so stark 
geworden, daB sie schon wieder falscher Zauber wird. Ma- 
schine ist Spuk, Spuk ist Maschine, Maschine kann langsam 
gehen, Maschine kann rasen, Zehntausend Reporter gaben wir 
jetzt, im Zeitalter dieser verfluchten „neuen Sachlichkeit", fiir 
einen Hofmannsthal. Denn was wir bei ihm gehaBt und ver- 

138 



achtet haben, die hicratische, erstarrte Gestc, die pseudo- 
priesterliche Pose, die Luge, die uns Phantasie und Atem be- 
nahm, die Luge der Phantasielosigkeit, die haben wir genatt 
so in den ,,radikalen", geistfernen Reportagen unsrer selbst- 
bewuBten Technoromantik, nur noch hundertmal erstarrter, 
phantasieloser. Nicht daB Hofmannsthals Schwache zu schwach 
war, um es mit der Wirklichkeit aufzunehmen, hat ihn uns fern 
und kalt gemacht — daB nichts aus ihm und nach ihm kara 
als Spott, Blut und Dummheit, daB wir in zwangslaufiger Ent- 
wicklung von ihm fortwachsen muBten in unser elektrisches 
Nichts hinein, das beweist mir, daB wir mit dem Verrat an der 
Romantik Recht gehabt haben. Es war ein Gebot der schmerz- 
haftesten Selbsterhaltung. 

Ich schlage vor, zu vergessen, daB sich Hofmannsthal von 
der Brudergemeinde der Franziskaner zu Rodaun zu Grabe 
tragen lieB. Ich schlage vor, ihn (iberhaupt zu vergessen. 
Aber zum Gedachtnis unsrer ersten grofien Liebe, der deut- 
schen Sprache, wollen wir uns heute vornehmen: „Die prosa- 
ischen Schriften" von Hugo von Hofmannsthal, Auch dies ist 
ein Gebot der Selbsterhaltung. 

Einkehr von Theobald Tiger 

Mit vierzig Jahren soil man sich be stone n . . , 
Worauf? 
Auf das, was auBen und was innen - — 

und auf den Laui 
der Sterne,, die im kalten Kosmos schweben, 
sowie auch darauf: 

Wovon mag eigentlich der Bornemann leben — ? 

I>ie Wiese summt und liegt griin eingesponnen — 

ich mittendrin; 
durch die geschlossenen Lid ex sagen t aus end Sonnen, 

daB ich lebendig bin, 
Schreite die StraBe d'er Einsamkeit empor, 
Stimmen horst du wie nie zuvor . , . 
aus dem Ather kommen dir Einsicht und Starke 

LaBler platzt vor Neid. Ich werde ihn argern, indem ich es- 

nicht bemerke, 

Wolken ziehn iiber die Sonne. Es nihrt sich kein Blatt. 

Stumm 
liegt der See; der Weise,, der einmal begriffen hat, 

fragt nicht: Warum? 
Er betrachtet nur noch das Wie; ex sieht die Kristalle zergehn, 
wenn es geschneit hat — 

Warum schnefctet man sich eigentlich immer die Nagel, wena 

man keine Zeit hat — ? 

So schwingst du dich in die obern Regionen — 
rauBt aber dennoch hier unten wohnen, 
Ein Vers von Morgenstern. tanzt querfeldein: 
,,Es zieht einen immer wieder hinein." 

139 



Mein Film von Dsiga Wertoff 

VV/enn ich nach den Zeitungskritiken urteilen soil, hat mein 

Film ,,Der Mann mit der Kamera" in Berlin wenig Var- 
^standnis gefunden. ,,Der Mann mit der Kamera" ist erne Dis- 
sertation iiber das Thema: Die hundertprozentige Sprache des 
Kinos. Das Dokumentenmaterial dieses Films Hegt auf drei 
Ebenen, die einander schneiden: 1. das ,,wirkliche Leben" auf 
-der Leinwand, 2. das ,,wirkliche Leben" auf dem Filmstreifen, 
<3. das ,,wirkliche Leben" selbst. 

Das bedeutet nicht, daB das ganze „wirkliche Leben" dar- 
iri gezeigt wird, Nur einzelne Momente werden gezeigt. Die 
-Auswahl dieser Momente ist einer Grundaufgabe untergeord- 
net: Ich will das Muster der Arbeit eines Kino-Operateurs 
;geben, der aus dem Kafig des Ateliers in das Leben hinaus- 
.gegangen ist. Auch wird ,,das wirkliche Leben" nicht vom 
Standpunkt des unbewaffneten Menschenauges gezeigt sondern 
vom Standpunkt aller technischen Moglichkeiten des mit einem 
Kinoapparat versehenen Auges- Und dies in bezug auf den 
Rauni wie auf die Zeit. 

„Der Mann mit der Kamera" will die Oberwindung des 
Raumes. Er gibt die visuelle Verbindung zwischen verschiede- 
ncn, raumlich voneinander entfernten Lebenspunkten, auf 
'Grund von unaufhorlichem Austausch sehbarer Tatsachen, der 
~„Kino-Dokumente". 

,,Der Mann mit der Kamera" will die Oberwindung der Zeit, 
'die visuelle Verbindung zwischen zei{lich weit voneinander 
getrennten Erscheinungen. Er gibt die Moglichkeit, Lebens- 
;prozesse in einem beliebigen, dem menschlichen Auge ver- 
:schlossenen Tempo des Zeitablaufs zu sehen. 

t ,Der Mann mit der Kamera" verwendet alle dem Kino- 
apparat erreichbaren Aufnahmemittel, wobei Zeit-Raffer, Zeit- 
Xupe, Riicklauf-Aufnahme, Aufnahme vom bewegten Stand- 
punkt aus, Aufnahmen unerwarteter Verkiirzungen undsoweiter 
nicht als ,,Tricks" aufgefaflt sind, sondern als normale, breit 
^anwendbare Aufnahme-Methoden, 

,,Der Mann mit der Kamera" verwendet alle erdenklichen 
Montage-MitteL Er stellt alle moglichen Lebenssituationen ein- 
<inder gegeniiber und verkuppelt sie , . . 

Mein Film bedeutet also 

Kampf zwischen gewohnlichem Sehen und Kino-Sehen, 
Kampf zwischen ReaLRaum und Kino-Raum, 
Kampf zwischen Real-Zeit und Kino-Zeit. 

Ein Teil der berliner Presse hat den Film „Der Mann mit 
*der Kamera" hauptsachlich deshalb miBverstanden, weil irgend- 
jemand in die deutsche Bearbeitung den Titel hineingedichtet 
liatte: „Die Szene zeigt einen Tag in Kiew und in Moskau," Und 
selbstverstandlich wurde nun der ganze Film im Lichte dieser 
-absurden Aufschrift gesehen, Daraus erklaren sich auch Fra- 
gen wie, warum die Handlung des Films am Tag ende, wo dc-ch 
mittendrin Abend sei . . . 

Auch sollte man daran denken, daB die zeitliche Reihen- 
folge der berliner Urauffuhrungen nicht dem historischen Ab- 

140 



lauf entsprechen muB. Es ist nicht allgemein bekannt, daB ,,Dcr 
Mann mit der Kamera" 1926 und 1928, in zwei Variant en, ge- 
drcht word en ist. Ihm ging bereits Voraus cin andrer ,,Kino- 
Auge"-Film, M Das liberraschte Leben" (1923/1924), dcr auf dcr 
Intcrnationalen Ausstellung in Paris einen Preis erhielt. Seit 
dem Jahrc 1918 hat die Gruppe „Krno-Auge" mehr als hundert 
Versuche dokumentarischer Filmc herausgebracht, die Lenin- 
filme werden fur Westeuropa noch einc groBe Sensation be- 
deuten. Ober ,,Kino-Auge" gibt es bereits cine ganze Literatur 
von Biichern und Aufsatzen. 

Nur bci ganzlicher Unkenntnis diescr Tatsachen kann es^ 
geschehen, daB in Deutschland der lctzte Teil des ,,Kino- 
Auge"-Films ,,Das elftc Jahr" oder der fiinfte Teil von „Zweni- 
gora M ungestraft unter dem Titel ,,Im Schatten der Maschine" 
als die Arbeit eines Herrn Blum vorgefuhrt werden darf. Man. 
wird noch nicht zum ,,Vorganger Wertoffs'*, wenn man Tcilc 
seiner Arbeit unbefugt unterm eignen Nam en herausbringt! 

Stroheitll von Oarry Kahn 

AAan muB Hollywood doch allerhand abbittcn. Wo sonst in 
der Welt sollte ein Maniak wie Erich von Stroheim seine 
Millionenfilme drehen? Wo sonst lachcltc ihm, mit geziicktem 
Scheckbuch, eines Mediceers Giite? Three cheers for Carl 
Laemmle, den kalifornischcn Mazen aus Lauphcim in Schwa- 
ben, Dcr scheint sich doch noch cin Eckchen seines Herzens- 
kammerleins bewahrt zu haben, wo nicht Business (mit groBem 
B) angeschrieben stent. Oder ist Stroheim driiben ein Gc- 
schaft? Man kann sichs nicht denken. Ware er eins, man miiBte 
die von alien Amerikakennern, amcrikanischen eingeschlos- 
sen, aufgestellte Theorie vom unentwegten Jugend-Optimismus 
der Yankceseelc einer Revision unterziehen, und die U.S.A. 
schienen beinahe reif fur einen neuen Nietzsche, der die Sucht 
nach .Happy Ending als Vordergrundromantik eines tragisch 
zcrrissenen Menschenschlags und der hinterm Keep Smiling die 
schmerzliche Verzerrung eines Medusenhaupts entlarvte- 
Einstweilen wollen wir lieber an den guten Willen eines Film- 
magnaten glauben, dcr sich, neben Privatyacht und Privat- 
wiiste, die Extravaganz leistet, der Besessenheit eines genialen 
Regisseurs seine unbeschrankten Mittel zur Verfugung zu» 
stellen und der mit guter Miene zu bitterbosem Lichtspiel die 
zwei Millionen Dollars, die ein ,,Hochzeitsmarsch" kostct, auf 
Konto Rauchfang bucht. 

In Deutschland ist Stroheim jedenfalls kein Geschaft. Vor 
seincm „Hochzeitsmarsch" hat sich Berlin wiedcr cinmal ziem- 
lich blamiert. Nicht ganz so arg wie bei „Gier nach Geld", das 
sofort abgcsetzt werden muBte. „Hochzeitsmarsch*' lauft, im 
Terrahaus am Nollendorfplatz, immcrhin scit zwei Wochen; 
aber wie weit dabei das Interesse an der Novitat des soge- 
nannten Tonfilms mitspricht — der gar kein richtiger Tonfilm, 
sondern ein Film mit hinterher, allerdings ausgezeichnet, syn- 
chronisicrtcr Schallplattcnmusik nach dem Western Electric- 
System ist — , das ist schwer abzuschatzen. ,Vermutlich ware 

141 



,,Hochzeitsmarsch M als rein optischcr Streifen unter ublicher 
Orchesterbegleitung bei dcr Premiere noch mehr angepfiffen, 
•ausgelacht, bewitzelt worden, als es beschamender Weise 
schon geschah. DaB das bestellte Arbeit urn ihr Brot bangen- 
der Kinomusiker gewesen ist, ist moglich, aber nicht wahr- 
scheinlich. Die Pfeifer, Lacher, Witzler waren f wenn man ge- 
nau hinsah, zum groBten Teil Leute, die sich den Schauder 
vor den grausigen Partien des Films bei seinen lyrischen durch 
iaisches Uberlegenheitsgetue abreagieren wollten; und zu einem 
kleinern Teil waren es wohl Mitlaufer der sattsam bekannten 
neuen Sachlichkeit, die nichts ist als die alte Herzenstragheit: 
die Angst vor Pathos und Passion; die Unfahigkeit sich er- 
schiittern zu lass en. 

Stroheim ist nicht bloB der Regisseur des Films: er ist 
auch Mitverfasser des Drehbuchs und Trager der Hauptrolle. 
(Und wie tragt er sie und ihre Uniform!) Das urspriingliche 
Manuskript laBt sich nicht beurteilen. Stroheim soil die Klei- 
nigkeit von 53 000 Metern (als fertigen Film!) abgeliefert 
haben. Das schwache Funfzehntcl dieser Zelluloidmasse, das 
jetzt lauft, ist von fremder Hand fur den Horizont des ,,Man 
in the Main-Street"' und nach den Bedurfnissen der musikali- 
schen Synchronisten zurechtgestutzt und zwischenbetitelt 
worden. Die geistige Unausgewogenheit des Fragments, die 
Aufschwemmung der sentimentalen Partien zuungunsten der 
satirischen, Stroheim zur Last zu legen, ist eine Ungerechtig- 
keit. Ebensowenig darf man sich an den auBern Verlaui der 
Handlung halten. Die prasentiert sich als ein mit wiener Heu- 
rigem feingespritztes Alt-Heidelberg-Gebrau; SproB dekaden- 
ten Hochadels muB Liebe zu suBem Madel aus dem Volke auf- 
geben, weil ungeliebte reiche Braut ehelichen muB; siiBes Ma- 
del muB dagegen eifersiichtigen friihern Brautigam ihres Stan- 
des heiraten, urn Geliebten vor dessen Rache zu schutzeh. 
Doch das ist nichts als die „Headline*\ Aber wie ist dieses 
Gassenhauerthema zur Symphonie geweitet! Wie ist das instru- 
mentiert! Man muB an Ibsen denken, der sich seine Stoffe ja 
auch nicht selten aus der Lokalchronik holte. Das symbolische 
Hauptmotiv gemahnt sogar so deutlich an M Klein- Eyolf", daB 
man eine zumindest unbewuBte Anleihe Stroheims vermuten 
mochte. Denn Sinnbild, wortlicher hier noch Sinn-Bild, Bild des 
Geschehnissinns, als im Biihnendrama, ist die Kriicke, An ihr 
humpeln bei Stroheim die beiden Frauen, zwischen denen der 
Held steht: die ungeliebte Braut dauernd zufolge angeborenen 
Kriippeltums; das geliebteVerhaltnis nur voriibergehend wegen 
eines ungefahrlichen Knochelbruchs, der wiederum das Schick- 
salsmoment ist, das sie mit dem Heiden zusammenfiihrt. Ga- 
leotto fu il cavallo, Kuppler ist das aufgeregte Pferd des Herrn 
Leibgardeleutnants, der bei der Fronleichnamsprozession den 
Absperrungsdienst vor der Stefanskirche kommandiert, 

Eine grandios inszenierte, uberfliissigerweise kolorierte 
Prozession, eine tauschend kopierte Stefanskirche samt halber 
KartnerstraBe geben so monumental und charakteristisch wie 
nur moglich das Milieu: das stockkatholische Vorkriegs-Wien, 

142 



darin der apostolische Monarch, barhaupt, die geweihte Kerze 
in der Greisenhand, durch die sommerheifien StraBen der 
GroBstadt stapft und seine gichtigen Knie vor dem Stellver- 
treter des Papstes beugt. Weihrauchdunst mischt sich mit Jas- 
minduft wie Orgelmusik mit Banjoklang; vor dem Qualbild des 
Gekreuzigten vollzieht sich Fleischeslust und Seelenschacher. 
Vor keiner Kiihnheit schreckt dieser Stroheim zuriick: die noch 
jugendliche Mutter setzt sich auf des erwachsenen Sohnes- 
SchoB, um ihm die Einwilligung zur Geldheirat abzugirren, 
die im Kirchenstuhl beim Glockenzeichen der Wandlung ab- 
gekartet wird. Der HaB auf die Heimat und die Kaste, die ihri 
ausgestoBen haben, scharit diesem oesterreichischen Aristo- 
kraten den Blick zu der beispiellos grandiosen Satire auf eine 
verkommene und verkommende Gesellschaft, in der es kein 
Oben und Unten gibt, in der sich der k. u. k. Kammerer so> 
tierisch gebardet wie der blutbespritzte Metzgersliimmel und 
in der mitteninne der feige, feile, auftriebsgeile Bourgeois: 
zwischen Altar und Bordell seine Geschafte mit Waren und 
Menschen betreibt. Was Stroheim in diesem Film gibt, ist 
das grauenvoll wahrhaftige Bild jener Gesellschaft, aus der, von 
ihrem leichtfertigsten Mitglied verbrecherisch etitfacht, vor 
jetzt grade fiinfzehn Jahren der Funke zum furchtbarsten Welt- 
brand der Menschengeschichte auffuhr. ,,Hochzeitsmarsch" ist 
mehr als ein aufwiihlendes Kunstwerk; es ist ein historisches- 
Dokument. Die Fruchtbarkeit schopferischen Hawses hat sich* 
selten so schlagend erwiesen wie durch Erich von Stroheim.- 



Moskail baUt auf von Moras 

VV/ieder nehmen die Russen einen groBen Anlauf. Das Funf* 
jahres-Programm, das sie auf dem Papier hinlegen, sieht 
so gigantisch aus, daB die westlichen Rechner, die immerhin 
an Milltardenbilanzen einzelner Gesellschaften und an die 
Zehnmilliardenbilanzen des Staatshaushaltes gewohnt sind, un- 
glaubig und doch frappiert iiber das Zahlenwerk verstummen. 
Die Russen, in Angst, Kritik konnte die Schwungkraft lahmen, 
sind gegen die Einwendungen, die man gegen diese neuste 
Sowjetbibol gemacht hat, besonders empfindlich. Aber da sie 
in immer neuen Druckschriften den Plan im Ausland propa- 
gieren, mussen sie schon freundlichst gestatten, daB man hier 
nachholt, was innerhalb der Sowietgrenzen verboten ist. 

Wenn man an den Funfjahres-Plan mit reichlicher Skepsis*. 
herangeht, so ist das nicht bourgeoises Ressentiment sondern. 
nur die Folge eines leidlichen Gedachtnisses. Denn es ist nicht 
das erste Mai, daB man in Moskau auf fiinf Jahre Plane macht. 
Noch als Lenin lebte, spielte man gern mit solchen Zeitraumen, 
versprach, in fiinf Jahren ganz RuBland zu elektrifizieren und' 
womoglich auch noch zu motorisieren. Aus den groflen elektri- 
schen Kraftquellen solite sich der Strom bis in den dunkelsten 

143 



Winkel RuBiahds ergieBen und Fabrikcn allcr Art in Gang 
rsetzen. An einzelnen Stellen legte man auch gewaltig los, 
baute viel zu groBe Kraftwerke, ohnc daB die industriellen 
Abnehmer da warcn t an anderen Stellen kam man tiber das 
JProjektemachen nicht hinaus, Es fehlte an Geld und Fach- 
^arbeitern. Schlechte Ernten kamen dazwischen. Der Funf- 
jahres-Plan blieb Makulatur. Als ich 1926 driiben war, sprach 
man selbst im Kreml sehr abfallig dariiber. Von Hinf Jahren 
-wollte niemand etwas wissen, selbst ein Jahr schien schon zu 
lang, drei Monate; das war ungefahr die Zeit, auf die man 
planmaBig Vorsorge traf. 

Durch die scharfere Verstaatlichung der Betriebe und den 
.Zwang zur Subventionierung war man dann doch genotigt, 
xegelmaBig Jahresplane aufzustellen und der Industrie und der 
Landwirtschaft ihr Quantum zuzuteilen. Da der Volkskom- 
missar fiir gutes Wetter sich nicht an die Abmachungen des 
Polit-Bureaus hielt, blieben auch die Einjahres-Plane zum er- 
heblichen Teil unausgefiihrt. Am genauesten nahm man es noch 
mit dem AuBenhandel. Aber auch da muBte man, als die Ge- 
treideausiuhr unmoglich wurde, mit andern Waren Dumping 
treiben und den Naphthaexport aufs Hochste forcieren» Man 
.kann das nachtraglich als Zeichen groBer Elastizitat ansehen 
und entsprechend ruhmen, aber im Grunde beweist es doch 
nur, daB in einem Lande, das zu fiinfundachtzig Prozent auf 
Agrikultur steht, eine strenge Planwirtschaft unmoglich ist. 

Vielleicht ist das mit die Ursache dafiir, daB man jetzt 
•energisch daran gehen will, RuBland zu industrialisieren. Der 
.Aufbau und Ausbau der verschiedenen Industrien ist, wenig- 
stens was die Ausgabenseite anbetrifft, bis ins Einzelne fest- 
^elegt. Im Stil romanischer Gesetzbiicher sind die Soll-Vor- 
schriften in einem kategorischen Futurum abgefaBt. ,,Die 
Papierproduktion wird gegen Ende des Jahrfiinfts auf das 
Zweieinhalbfache steigen/' „An Streuzucker werden gegen- 
iiber 1340 000 Tonnen (1927—1928) 2 600 000 Tonnen (1932— 
1933) erzeugt werden." M Die chemische Dungemittel-Produktion 
-wird in den nachsten liinf Jahren von 175 000 auf 8 Millionen 
Tonnen steigen." ,,Funfundneunzig Prozent der Spinnereiein- 
rrichtungen und funfundachtzig vom Hundert aller Webstiihle 
werden im Dreischichtwechsel mit voller Belastung arbeiten." 
Und so fort. 

Das Haupt- und Kernstiick aber bildet das Programm der 
Schwerindustrie, Denn man will systematisch von unten nach 
oben aufbauen, Hier nun muten die Plane einigermaBen 
phantastisch an; In fiinl Jahren soil die Roheisenproduktion 
und ebenso die Kohlenforderung sich verdoppeln. Ober hun- 
dert neue Hochofeii und Martin-Hiittenwerke sollen gebaut 
werden. Vier Milliarden Rubel will man allein in die Eisen- 

144 



industrie stecken und im ganzen zehn Milliarden in die Schwer- 
industrie. Dabei crwartet man noch, dafi die Baupreise im- 
Laufe der nachsten fiinf Jahre durch den Massenbedarf um 
die Halfte sich verbilligen werden. Der Gegenwartspreis ware 
also noch wesentlich hoher. Auch, wenn man den Rubel nur 
einer Mark gleichsetzt, kommen doch Summen heraus, in denen\ 
der Wert des groBten europaischen Eisentrusts, der Vereinig- 
ten Stahlwerke, etliche Male aufgeht. AHes in allem, in Land- 
wirtschaft, Industrie und Verkehr, sollen bis 1933 fiinfund- 
sechzig Milliarden Rubel invesfiert werden, also mehr, als iifc 
den letzten fiinf Jahren in Deutschland bei starker Kapitalbil- 
dung und noch starkeren Auslandsanleihen iiber den unmittel- 
baren Konsum hinaus zur Verfiigung stand, 

Natiirlich wird daraufhin auch der Wohlstand phantastiscb 
steigen. Das Volkseinkommen, das im Jahre 1927/28 fiinfund- 
zwanzig Milliarden Rubel betrug — im Sommer 1926 t schatzen 
es die moskauer Offiziosi nur auf vierzehn bis sechzehn Milli- 
arden; geht es der Bevolkerung seither soviel besser, oder isi 
die Kaufjcraft des Geldes so gesunken? — das Volkseinkom- 
men wird sich in fiinf Jahren verdoppeln und auf fiinfzig Milli- 
arden steigen, viermal so schnell wie untcr dem Zaren. Die 
Lohne werden um einundsiebzig Prozent in die Hohe klettern 
und das landwirtschaftliche Einkommen um siebenundsechzig 
Prozent, Und es wird eine groBe Freude sein, 

Man braucht diese Ziffern, mit denen man die Arbeiter 
und Bauern von den Segnungen des Fiinfjahr-Programms iiber- 
zeugen will, nicht so wortlich zu nehmen, und man braucht 
aut^h nicht an dem Verteilungsschliissel des Industrieprogramms 
herumzukritisieren. Wichtiger als das Ziel ist furs Erste die 
Marschroute. Und die allerdings laBt darauf schlieBen, daB 
die Sowjetregierung fiir die nachsten Jahre von auBen her 
nichts erwartet und der AuBenwelt nichts bietet. Man will mit 
unwahrscheinlicher Kraftanstrengung sich selbst finanzieren, 
und durchschnittlich ein Drittel des diirftigen russischen Volks- 
einkommens fiir Kapitalinvestitionen abzweigen. Man will, im 
Vertrauen auf die Entbehrungsfahigkeit des Volkes, ein Kunst- 
sttick fertig bringen, das seit hundert Jahren noch kein Land 
fertig gebracht hat; ohne fremde Hilfe die Industrialisierung; 
durchzufuhren. 

Was in der Aufbauzeit vom Ausland hereingenommen wer^ 
den soil, erscheint gegeniiber den innerrussischen Expansions- 
planen minimal. Man arbeitet zwar auch im AuBenhandels- 
programm mit effektvollen Steigerungen, aber tatsachlich 
^laubt man doch nicht wesentlich iiber den Standard des 
Jahres 1927/28 hinausgehen zu konnen. Damals betrug die 
Einfuhr fast eine Milliarde Rubel, in den nachsten fiinf Jahren 
hofft man auf 6,2 Milliarden, also im Jahresdurchschnitt auf 

14S 



Itnapp einundeineviertel Milliarde zu kommen- Mehr ist, wenn 
die Handelsbilanz ausgeglichen und womoglich etwas aktiv 
sein soil, nicht zu crwartcn. Intern scheint man freilich mit 
einer gewissen Vermehrung der Auslandskredite zu rcchnen, 
und man wird sich, wie nun schon scit Jahren, durch ' pracht- 
volle Statistiken und Hebenswiirdige Empfange kapitalkraf ti- 
ger Auslander bemiihen, ein paar hundert Millionen an Waren- 
Itrediten hereinzubekommen. 

Eben jetzt haben sich einige Dutzend amerikanischer 
Industrieller und Bankiers auf die Reise nach RuBland gemacht, 
und der Eine oder Andre mag hernach ein Lieferungsabkom- 
men riskieren, Aber goldne Friichte sind von den Dollargasten 
ebensowenig zu erwarten wie von den englischen Industriellen, 
■die im Friihjahr in Moskau mit den bolschewikischen Gast- 
*gebern Trinkspriiche wechselten, Washington ist unter der 
"Prasidentschaft Hoovers eher nbch sowjetfeindlicher als unter 
Coolidge. Und das amerikanische GroBkapital ist, im Gegen- 
satz zum deutschen, gouvernemental bis zum letzten Mann. Es 
macht die Regierung, aber dann pariert es auch. GewiB wird 
man in Amerika nichts dagegen haben, dafi die Industrie so 
*giinstige RuBlandgeschafte abschliefit wie Mister Ford, der fur 
^eine Autos schon fiinfundzwanzig Prozent des Preises bei der 
Bestellung, ein weiteres Viertelbei der Absendung, das dritte 
Tiertel bei der Abnahme erhielt und den Rest, wenns sein 
:muB f verschmerzen kann. Grofie Kredite, wie sie zum Aufbau 
der russischen Industrie notwendig sind, wird Rufiland aber 
nicht ohne die politische Anerkennung erhalten, und die for- 
melle Anerkennung wird es nicht ohne Konzessionen er- 
ireichen. 

Die russisch-franzosischen Verhandlungen, bei denen eine 
IFormel fur die - zaristischen Schulden und fur Enteignung fast 
schon gefunden schien, liegen seit zwei Jahren brach. Bevor 
Poincare geht und Tardieu kommt, wird sich daran nichts 
.andern. Die freundlichere Haltung der Labour-Regierung ist 
ein schlechtes Pfand fur kapitalistische Verbindungen. So bleibt 
immer noch Deutschland der bereitwilligste Kreditgeber, ob- 
wohl vor AbschluB der Reparationsverhandlungen an neue 
'Russenkredite nicht zu denken ist. Aber die Kreditgarantien 
des Reiches — und ohne die ist selbst deutsches Geld nicht zu 
baben — werden sich immer in so engem Rahmen halten 
miissen, daB RuBland da mit grade ein paar Locher stopfen 
kann. Zu einem Aufbau der russischen Wirtschaft, wie der 
Piinfjahres-Plan sie vorsieht, gehoren Milliarden, nicht Millionen. 
Den Plan versuchen kann die Sowjetregierung auf eigne Faust. 
Aber wenn sie den Plan sichern will, muB sie noch einmal 
wagen, was Lenin bei der Einfiihrung des Nep gewagt hat. 

146 



Bemerkungen 

AYt Yacoub 

lUF.itten in der Kolonialdebatte 
*"* iiber -die letzten marokkani- 
schen Vorfalle in der pariser 
Kammer, die zum Teil vor leeren 
Banken ausgetragen wurde, da 
Poincare zur gleichen Zeit im 
Festsaal seine Sechstagerede 
abhielt, kam aus dem Siiden die 
begluckende Depesche, daB die 
Toten von Ait Yacoub gefunden 
worden seien. Gottlob, Nichts 
steht nunmehr im Wege, daB sie 
ein schones Massengrab bekom- 
men und eine Fahne als Decke, 
wie es Kriegern zukommt, 

Auch die Cberlebenden be- 
kommen ihren Lohn, Der Gene- 
ral Vlidalon hat einen Tagesbefehl 
-erlassen, in dem genau der Geist 
von damals wiederzuerkennen 
ist. „Unter dem siegreichen 
Oberkommando des Generals 
Freydenberg",, heiBt es da, n ist es 
.gelungen, Ait Yacoub zu befreien 
und den Feind in die Flucht zu 
schlagen. Er lieB ganze Berge 
von Kadayern und Gewehre zu- 
riick." Und der tiichtige General 
sagt, er blicke „mit Stolz auf die 
Soldaten, die in diesen harten 
Tagen einen glorreichen Tod ge- 
funden haben". Den Verwunde- 
ten wiinscht er gute Besserung. 

Man fragt sich, wozu eigentlich 
noch das Parlament mit der An- 
gelegenheit belastigt wird, da 
doch schon alles so glanzend in 
Ordnung gebraoht ist, Der 

Kriegsminister Painleve sitzt in 
der Regierungsbank neben eini- 
gen seiner Ministerkollegen und 
schaut mit trotziger Miene zur 
Rednertribiine hinufoer. Seine 
Patschhande fahren von Zeit zu 
Zeit durch die Luft, ein bifichen 
bose, als hatten sie Insekten zu 
vertreiben. Aber wie zudring- 
liche Pferdefliegen picken und 
stechen die Zahlen und Daten, 
die genannt werden, und kein 
Kriegsminister kann sie ver- 
scheuchen. 

DerRiifkrieg gegen Ahd'el Krim 
hat zwolftausend Menschenleben 
■und eine Milliarde Francs f e- 
kostet Er hat Frankreichs 
Prestige unerhort strapaziert. 



Dennoch gehen ftlic ominosen Ex- 
peditionen da unten weiter. Im 
Jahre 1927 gab es in Marokko 
vierundftinfzig Zusammenstofie 
mit „Aufstandischen M , die 172 
Tote kosteten; 1928 ging es wei- 
ter, und sechsundvierzig „Re- 
contres" lieBen an die dreihun- 
dert Leichen auf der Strecke. Das 
letzte Intermezzo bei Ait Yacoub 
hat allein fast hundert Opfer ge- 
fordert. 

Auf wessen Befehl erfoLgen 
diese gefahrlichen Expeditionen? 

Keine Antwort. 

Die Militars in Marokko arbei- 
ten Hand in Hand mit den Ex- 
ploiteuren. Die Militars arbeiten 
Hand in Hand mit den Banken 
und ganz besonders mit der Ban- 
que de Paris et des Pays-Bas. 
Die Bergwerksherren und Minen- 
besitzer kennen nur das eine Ziel: 
eine militarische Okkupation her- 
beizufuhren, urn in aller Ruhe 
und Sicherheit an die Ausbeu- 
tung des Landes zu gehen. Sie 
wiirden sich das ein Stuck Geld 
kosten lassen. Es wurde ausge- 
rechnet, daB die M friedliche 
Durchdringung" Marokkos fiinf- 
hundert Millionen Francs, acht- 
zig Bataillone und einen Zeitraum 
von vier Jahren beanspruchen 
wiirde. Die Regierung hat die 
Ausfuhrung dieses fein ausgetiif- 
telten Plans wohl abgelehnt, die 
,,Pazifierung" Marokkos ist des- 
halb aber keineswegs unter- 
brochen worden. Im Gegenteil. 
Nun sind weit weniger befugte 
Krafte am Werk, die Mission der 
„Zivilisation M in Afrika zu uben, 
als es -selbst eine imperia- 
listische Regierung ware. Mit der 
Skrupellosigkeit echter Geldver- 
diener wird Munition auf Um- 
wegen ins Land geschafft, mit 
Panzerautos und Maschinenge- 
wehren, die wie vom Teufel ge- 
schickt in den Gebirgsdorfern er- 
scheinen, werden Aufstande pro- 
voziert, die systematisch zur Uri- 
terwerfung und Zwangsarbeit der 
„Dissidenten" fiihren. Diese Un- 
ternehmungen aber werden von 
den mit den Banken zusammen- 
arbeitenden Militars geleitet, 

147 



Wer hat, so wird bescheiden 
gefragt, den Befehl gegeben. Ait 
Yacoub zu besetzen? Kein auf- 
ruhrerisches Kornchen Sand 
rollte in diesem Nest. 

Der Kriegsminister sagt: die 
Regierung nicht. 

Wenn die Regierung den Be- 
fehl nicht gegeben hat, dann ist 
es klar, daB die Militars da unten 
auf eigne Faust auf Erdberungen 
ausgehen? 

Der Kriegsminister sagt: Oh 
pardon, den Offizieren ist nichts 
vorzuwerfen. Sie haben rich tig 
gehandelt, sie haben keinen Au- 
gehblick ihre Pflicht und die Di- 
rektiven der Regierung ver- 
gessen. 

Nun, das wollen wir in einer 
strengen Enquete feststellen, 
meint die Linke. 

Doch der Kriegsminister sagt: 
'Eine Enquete halte ich fur ganx 
iiberflussig. 

Und zum Beweis dafiir, daB die 
Generate richtig gehandelt haben 
und zum Beweis dafur, daB 
Frankreich den ernsten Willen 
hat, Marokko 1( friedlich zu durch- 
dringen" und heilbringend die 
Kultur abendlandischer Banken 
in den heiBen Boden des Tafi- 
lalet einzupflanzen, wurde noch 
in einer Nachtsitzung durch Ab- 
stimmung beschlossen, die von 
den Sozialisten geforderte En- 
quete abzuschlagen und den 
General Vidalon, den Sieger von 
Ait Yacoub, zum Avancement 
und fur eine Extraehrung vorzu- 
merken. 

Ein schwarzer Abgeordneter 
saB still auf seinem Platz und 
horte lachelnd dieses Urteil. 
Ingeborg Seidler 

Der Mann, der Coolidge kannte 

Dies neue Buch von Sinclair 
Lewis ist der grimmige Ver- 
such eines Padagogen, dem die 
Geduld reiBt, seinem Zogling 
alle Untugenden auf einmal ent- 
gegenzuhalten, vielleicht, daB 
das Schreckbild doch etwa vpr- 
handene gute Instinkte mobili- 
siert. Dabei wird dieser hochst 
lebendige Satiriker plotzlich zum 
Pedanten, Er konstruiert eine 
allegorische Figur, an der alle 

148 



Ubel des amerikanischen Men-r 
schen aufgezeigt werden wie an 
dem beruhmten Lazarettgaul 
sanijtliche i Pf erdekrankheiten. 
Das Demons trationsobjekt ist 
Mr. Lowell Schmaltz, Bureau- 
artikel, in Zenith (Wmnimac). der 
Stadt, die auch den Grund- 
stucksmakler George Babbitt 
und den Reverend Elmer Gantry 
zu ihren Mitbiirgern zahlt, Mr^ 
Schmaltz ist, wie Schehnu£fsky„ 
wie der brave Schwejk, wie Herr 
Wendriner, Monologist, der 
immer ein en Zuhorer braucht, 
wenn auch nur, urn durch ein. 
zugeworfenes Stichwort die 
Suada in Gang zu halten. Und 
er hat in der Tat eine uner- 
schutterliche Suada, deren Strom 
der Ubersetzer Franz Fein hin- 
gebend yerfolgt hat. Eine Suada f 
die hier 220 Seiten fullt und, 
offen gestanden, 100 Seiten zu 
vieL Das Zuviel ist, wie so oft, 
entscheidend. Mr, Schmaltz re- 
de t iiber alles und jedes. Von 
seiner angeblichen Bekanntschaft 
mit Cal Coolidge, seinem. 
Familiengluck, . seiner Tiichtig- 
keit, von Politik und- Religion, 
von Radio, elektrischen Kiihl- 
schranken, von Bureau art ike In t 
von hundertprozentigem Ameri- 
kanertum und der Begehrlich- 
keit der Arbeiter, Es ist eine 
schreckliche Orgie von Selbs't- 
zufriedenheit und Uberheblich- 
keit, eine ungeheure Parade von 
Unzulanglichkeiten und Tor- 
heiten, die der Verfasser als 
spezifisch amenkanisch notiert 
hat, und alles, was ihm jemals 
geargert hat, das hat er auch 
hineingestopft. Das wirkt manch- 
mal iiberwaltigend komisch, 
manchmal fallen satirische Hiebe 
ersten Ranges, doch vieles- 
bleibt auch monoton und yon 
tendenzioser BilHgkeit. Viel- 
leicht ist fiir Amerika so hand- 
feste Arbeit notwendig, wahr- 
scheinlicher aber ist, daB diese 
happige Dosis nicht geschluckt. 
wird und daB nichts bleibt als- 
Material zur Nahrung europa- 
ischer Vorurteile uber Amerika,. 
Lewis selbst mag das gefiihlt 
Haben, denn mit grofiartiger Ver- 
nachlassigung der eignen primi- 



tiv padagogischen Absichten 
reiflt er deshalb in eitiem Ka- 
pitel die andre Scite der Sache 
auf und zeigt den ewig GroB- 
mauligen plotzlich als kleinen 
geplagten Menschen, der an der 
Normalisierung des amerikani- 
schen Lebens leidet und sich 
nach Unbefangenheit und Indi- 
vidualist zuriicksehnt. Fort ist 
die Bekanntschaft mit Coolidge, 
lort das bundertprozentige 
Amerikanertum, denn noch im 
Vaterhaus wurde deutsch ge- 
sprochen; die gliickliche Ehe lost 
sich in ein prosaisches Alltags- 
martyrium auf, und der gewal- 
tige Geschaftsmann bittet, I ganz 
klein und manierlich geworden, 
um ein D'arlehen, weil ihn der 
Luxus von Frau und Tochter ka- 
putt zu machen droht. Diese 
uberrumpelnde Wandlung von 
der Zivilisationspuppe zum Men- 
schen, mit hartem Griff durch- 
gefiihrt, bringt den groBen Ro- 
mancier Sinclair Lewis wieder 
in seine eignen Bezirke, Aber 
viel giiicklicher als in dieser 
iiberladenen Skizze hat er seinen 
Krieg gegen das Kafferntiim 
Amerikas in dem letzten groBen 
Roman „Mantrap" gefiihrt (Vie 
dieser bei Rowohlt erschienen). 
Denn hier ist die Satire nicht 
starr und doktrinar, sondern in 
Bewegung umgesetzt, in eine 
wunderbare Fiille von Leben. 

C. v. 0. 

In Barcelona 

TV/Ian meint zuerst, irgend eine 
" A Festlichkeit sei im Gange, 
denn jeder bedeutende StraBen- 
ubergang ist von zwei Schutz- 
leuten zu Fufi und einem zu Pferd 
bewacht, und zwischen zwei be- 
nachbarten tjberganigen stehen 
wieder ein paar in einem Ab- 
stande von wenigen hundert 
Met em, Sie sind eine Miniatur- 
nachahmung ihrer Ion doner Kol- 
legen, aber weil sie viel kleiner 
sind, so sehen sie in dem hohen 
Helm nicht grade sehr imponie- 
rend aus. Er ist fit* die kleinen 
Beine zu lang und ahnelt 
manchmal verzweifelt einem um- 
gestiilpten Kochtopf. Zumal, 



wenn der betreffende Inhaber 
eine Brille tragt und sonst wie 
ein braver Burger aussieht. 
Schauerlich schon sind die V«r- 
kehrspolizisten. In knallrotem 
Rock, we i 13 en Handschuhen und 
weiBem Helm, dazu eine weiBe 
Schnur iiber der Brust, sind sie 
die wunderbarsten Operetten- 
krieger. Andre, nicht minder 
scho-n, bewachen die Pforten der 
T:h eater und der Staatsgebaude. 
Sie sind eine Kombination von 
blauen Ulanen und Schutzleuten. 
Die Brust ist himmelblau und auf 
dem Haupte thront unser guter 
preuBischer VorkriegsheJm mit 
silberaer Spitze. AuBerdem sind 
sie im Besitze breiter gilAtzernder 
EpauleUen. Die Herren, Offiziere 
gehen Abends mit einem Stock- 
chen in der Hand spazieren, sehr 
stramm, sehr forsch und sehr ver- 
gniigt. Die Soldateska hat gute 
Tage. 

Trotz dieser miHt arisen en 
Aufmachung fcietet die Stadt 
einen vorziiglichen Eindruck. 
Vergeblich. wird der Reisende dit 
bekannte igiutaugige Spanierin 
mit der Rose im Haar, den zit- 
ternden Nasenflugeln und dem 
maleriscli drapierten Schal 
suchen. Die Frauen sehen sehr 
brav, niichtem und arbeitsam 
aus. Kaum eine ist geschminkt, 
viele sind blond und haben. 
blaue Augen. Wenn am Abend 
der groBe Korso auf den Ramblas 
beginnt, der bis spat in die Nacht 
hinein dauert, so fehlt ihm jeder 
Charakter des Abenteuers, der 
gesuchten Gelegenneiten. Eine 
Almosphafe der Ordnung und der , 
Biirgerlichkeit herrscht. Um Hoff- 
nungen betrogen ware auch der, 
der in den paar dunklen und 
schmutz-igen. SeitenstraBen Aben- 
teuer sucbte, Zwar hat Francis 
Car co in seine m neuen Buch uber 
Spanien vieies dariiber erzahlt, 
das sich unterhaltend liest, aber 
kein Wort ist von den angeb- 
lichen Gefahren wahr, die ini der 
Calle del Arco del Teatro oder 
in der Calle del Cid auf den 
Fremden lauern. Das ware eben- 
so, wie wenn man die rue de 
Lappe in Paris als besonders :ge- 
fahrlich bezeichnen wollte, Ge- 

149 



nau wie in Paris sind diese spa- 
nischen Gassen von Schutzleuten 
bewacht, und auBerdem gent alles 
in breitester Offentlichkeit von- 
statten. Die Kneipen haben alle 
Turen und Fenster geoffnet, so 
daB man. von der StraBe jeden 
Winkel tibersehen kann, und was 
drinnen vor sich gent, ist nicht 
weitcr interessant. Matrosen, die 
miteinander tanzen, und liin und 
wieder ein Madchen, 

Wer in die Ausstellung geht, 
kann wieder militarische Strenge 
bewundem. Niemand darf etwa 
in dem groBen Nationalpalast 
naoh Beldeben umherwandern und 
sich die Reihenfolge aussuchen. 
Diese Reihenfolge ist amtlich ge- 
regelt, und alle paar Meter steht 
ein prachtig geschmuckter Be- 
amter, der den Besucher in die 
amtlich festgesetzte Richtung 
zwingt, Einmal muB man eine 
weite runde Halle durchqueren, 
aber wehe dem ahnungslosen 
Fremden, der den kiirzesten Weg, 
namlich den graden zur nachsten 
Tur einschlagen will. In der 
Mitte und rechts und links stehen 
mehrere ernste Manner und no- 
tigen ihn, wie um den Potsdam er 
Platz rund herum zu gehen. So 
kann man ein halbes Dutzend 
Personen schweigend und feier- 
licb ein andres halbes Dutzend 
Besucher zu einem lacherlichen 
Rundgang zwingen sehen. Wehe 
demjenigen, der aus Mangel an 
Wegweisern etwa den richtigen 
Eingamg zu einer Abteilung ver- 
feblt. Es hilit ihm nichts, selbst 
wenn kein Mensch aus dem Aus- 
gang tritt und er dem Beamten 
auseinandersetzt, daB er in der 
Glut den steilen Hang zum „spa- 
nischen Dorf* ohne hose Absicht 
hinaufgeklettert ist. Ordnung muB 
sein! Man muB wieder hinunter 
und auf der andern Seite wtedef 
hinauf. 

Dieser Militarismus steht aber 
in groBem Gegensatz zu dieser 
Stadt, die auf Schritt und Tritt 
Energie und Lust zu Neuem 
und Modemem offenbart. Bar- 
celona ist heute eine der 
schonsten europaischen Stadte 
und von alien Mittelmeer- 
hafen zweifellos der modernste 

150 



und interessanteste. Hochhauser 
in jeder StraBe, aber ohne skla- 
vische Nachahmung amerikani- 
schen Stils. J5ehr oft gluckliche 
Mischungen nationaler Architek- 
tur mit modernem Industriestil. 

Die Plaza de Cataluna ist ein 
Meisterwerk moderner Konstruk- 
tion und Stadtebaus mit Raum t 
Weite und Licht, t)berall spurt 
man die Arbeitsfreudigkeit der 
katalonischen Bevolkerung, die 
von jeher das beste spanische 
Element war. Ein altes seefah- 
rendes kuhnes Volk haust seit je- 
her in Katalonien, das das erste 
Seerecht in Westeuropa kodifi- 
zierte, und heute ebenso wie vor 
vier Jahrhunderten gilt von 
Barcelona das Wort des Cer- 
vantes: M Eine grofie, beruhmte,. 
reiche und wohlgeordnete Stadt.'* 
Rudolf Friedmann 

Der Bar tanzt 

Ihre wortkarige, verhaltene Lei- 
* denschaitlichkeit, in deren 
Durchbriichen sie bisweilen aus- 
rief, ich solle sie in Stticke 
reifien, fesselte mich xmmer 
mehr. 

Autobiographic von 
Oskar A. H. Schmitz 

Deutsche Musik 

Polizeihauptmann Lutz Dierske in 
der Festschrift „Deutscher Sang"; 

| Tber die auch im chorischen 
^ Leben durch Schaifung einer 
Reihe groB und bedeutend ange- 
legter Chorwerke sich ausdriik- 
kende Hochstimmung bei Griin- 
dung des Deutschen Reiches- 
fuhrt der Weg zu den sympho- 
nischen Dicntungen van v Richard 
StrauB zu Gustav Mahler und 
Max Reger. 

Liebe Weltbflhne! 

Cin deutscher Universitatspro- 
* -1 fessor fur neuere Geschichte 
kommt in die Buchhandlung 
und laBt sich Neuerscheinungen 
vorlegen, Man zeigt ihm Remar- 
que. Der Professor blattert inter- 
essiert und sagt dann: , t , . .aber 
ich will es doch lieber in der Ur- 
sprache lesen," 



Antworten 



Inselbewohner, Es gibt un<l gab doch Briickenbauer, die von 
einer deutschen Gruppc zur andern Briicken schlagen wollen. Es 
gab: Felix Stossinger hat in der ,,GeselIschaft der Freunde der So- 
zialistischen Monatshefte" sowie im „Aufbau" dergleichen versucht, 
und er arbeitet noch heute daran. Immerhin haben solche Abende 
gezeigt, daB es wohl moglich ist, -die Herren von rechts und links 
nacheinander sprechen zu lassen, nicht, damit sich das Publikum 
eine Meinung aussuche, sondern damit es die einzelnen Meinungen 
iiberhaupt einmal kennen lerne. Und es gibt noch weiterhin solche 
Versuche: Hugo Hoflner in Diisseldorf will unter dem Titel „Fur und 
gegen" dergleichen ins Leben rufen und bittet Freunde seiner Be- 
miihungen, ihm ihre Adresse mitzuteilen: Diisseldorf, Benrather 
StraBe 10, Wenn diese neuen Veranstaltungen an den pariser Club 
du Faubourg denken, so mogen sie sich bemiihen, das Niveau hoher 
anzusetzen, als es dort meist ist. Meinungsaustausch darf nicht zu 
einem Tummelplatz von ,,Briefen alter Abonnenten" werden. Immer- 
hin: Gluckauf! 

Hamborner. ,,Der Fuhrverkehr stand fiinf Minuten still. Die La- 
den wurden fur dieselbe Zeit geschlossen. Mehrere hundert Men- 
schen sammelten sich auf den StraBen und beobachteten die Ver- 
kehrsstille. Auf den Schachten wehten dieFTaggen halbmast, und die 
Friedrich-Thyssen-Hiitte hatte schwarz geflaggt. Erst nach diesen fiinf 
Minuten kam der Verkehr wieder in Betrieb." Was ist das? Der 
Jahrestag von Versailles? Nein, Protest gegen die Eingemeindung 
Hamborns in Duisburg. 

Igor Strawinsky, Im Programmheft der Staatsoper steht zti lesen: 
„Die Geschichte vomi Soldaten. Gelesen, gespielt und getanzt in zwei 
TeMen von Igor Strawinsky." Wirklich? So rackern Sie sich fiir die 
Berliner ab? Und in zwei Teilen? 

Kassenarzt. Sie schreiben: „Seit der Inflationszeit haben die so- 
genannten reichsgesetzlichen Krankenkassen nach den Angaben des 
Statistischen Reichsamts ein Vermogen von 606 Millionen Mark ge- 
bildet; die fiir besondre Zwecke (Epidemien) vorgesehenen Riick- 
lagen sind auf 282 Millionen Mark angewachsen, das machit zusam- 
men 888 Millionen Reichsmark. Ein Bild, in welchem Tempo die Ver- 
mogensbildung erfolgt, erhalt man, wenn man bedenkt, daB die 
Kassen jahrlich einen durchschnittlichen OberschuB von 100 Millionen 
Mark ohne Riicklagen haben. Wahrend die deutsche Volks'wirtschaft 
notleidet, haben also die Krankenkassen als „sozia!e" Einrichtungen 
i'hr Vermogen weit liber den Vorkriegszustand ausbauen konnen, Hier 
sind gewaltige Kapitalanhaufungen, die der Wirtscfoaft entzogen wur- 
den, Gelder, deren enorme Anhaufung nur durch zu hohe Beitrage 
der Mitglieder, zu geringe Leistung der Kassen moglich gewotden ist. 
M6gen die verantwortlichen Mfoisterien dafur Sorge tragen, daB 
zwanzig Millionen Kassenmitglieder von ubermaBigen Beitragen be- 
freit werden, daB fiinfzigtausend deutsche Kassenarzte eine einiger- 
maBen wiirdige Bezahlung erhalten und daB etwaige Oberschiisse an 
die Reichskassen abgefiihrt werden." Das Krankenkassensystem ist 
an alien Ecken faul. Nichit nur, was die Geldverhaltnisse anlangt. 
Es zwingt den Arzt zu einem skandalosen Schnellreparaturbetrieb 
a la Doktor Eisenbart und fuhrt zur Vernachlassigung oder Verweich- 
lichung des Patient en. Es soil hier nicht zum letzten Male von diesem 
Thema die Rede gewesen sein. 

151 



Hedwig Courths-Mahler, Ihnen ist groBes Heil widerfahren: Ihre 
Werke sind ins Amerikanische ubersetzt worden. Und was ist den 
Amerikanern widerfahren? Aber wir wollen nicht spotten — wenn 
die Amerikaner zu Iesen verstehen, werden sie aus Ihren diirftigen 
Biichern mehr iiber Deutschland lernen als aus hundert wertvollen. 

R. 0„ f Halle* - Sie schreiben: „Im ,Kladderadatsch' wird der 
versailler Vertrag eingehend glossiert. Unter anderm findet sich 
eine Bilderfo^ge, in der ,,Marianne", Symbol Frankreichs, als 
Prostituierte gezeichnet ist, mit einem Zuhalter, der deutlich die 
Ziige Clemenceaus tragt und Wilson als Kunden. Die Bilderfolge 
zeigt dann, dafl Marianne ihren Lohn an den Zuhalter — alias 
Clemenceau — ausliefert und Wilson als infolge des Zusammenseins 
kranker Mann im Lehnstuhl davongefahren wir<L Es finden sich an 
Clemenceau und Wilson fiir ein politisches Witzblatt sicher geniigend 
Ziige, die deren politische Ubertreibungen und Fehlschlage charakte- 
risieren konnen. Eine so ekelhafte und geistlose Darstellung kann 
aber kaum Anspruch machen, die Auffassung eines zivilisierten 
Menschen iiber diese Frstgen irgendwie positiv zu erganzen. Aber 
darauf scheint es ja den Herren, die das potenzierte Nationalgefiihl 
in Erbpacht haben, nicht anzukommen. Und wo bleiben hier die 
sonst so eifrigen Herren Staatsanwalte mit dem Schmutz- und 
Schundgesetz? Das soil 1 ja doch wohl Produkte uuschadlich machen, 
die von .moralisch zersetzender' Wirkung sind!" Genau das hat 
Wolf Zucker gemeint, als er in Nummer 29 scnrieb, die Deutschen 
verstanden sich nicht auf politische Satire. 

Berlinforscher, ,,Fast in alien Premieren wird jetzt gesungen" 
— schrieb neulich Bernhard Die bold in einem berliner Theaterbrief 
an die Leser der ,Frankfurter Zeitung*. So hoch geht es in Berlin her. 
Fast in alien Premieren — man sagt „Premiere" und meint „Theater"; 
man spricht vom Theater, aber man meint nur die Premieren. Was nach- 
kommt, wer nachkommt, zahlt nicht. Dabei sein, ist alles; dabei sein 
und dazugehoren. So ist Berlin. Der zugereiste Frankfurter hat es 
schnell begriffen, 

Heinz Pol, In Ihrem Artikel iiber die Nationalsozialisten ,in 
Nummer 29 ist ein falscher Vorname unterlaufen: der Theorielehrer 
der Hitlerleute heifit nicht Arthur sondern Alfred Rosenberg. Der 
berliner Historiker Arthur Rosenberg tragt kein braunes Hemd, 

Franzosenfreund, Neben den feinen Salonbestrebungen eines 
Rapprochements, das genau so im Jahre 1913 — mit bekanntem Er- 
folige — bestanden hat, gib^ es in Frankreich denn doch auch -anderes. 
So z.um Beispiel die „Cahiersi bleus". Da ist die Nr. 19 vom 15. Juni: 
H Woihin geht es mit Deutschland?" von Charles Reber< eine auBer- 
ordentliche Leistung, mutig, sauber und von wirklichen Kenntnissen. 
Der Verfasser kriecht aui keinen Leim — ein schoner Spiegel des 
Landes, wie es wirklich ist. Sehr zu empfehlen. (Librairie Valois, 
Paris V, 7 Place du Pantheon,) 



Manuskripte ilnd nur an die Redaktton der Wertbuhne, Charlottenburg, Kantatr, 152, tu 
ikfaten; e» wird gebeten. ihnen Ruckporto beimlegen, da sonst koine R&cksendung erfolgen kann. 

Die Weltbuhne wurde begrundet von Siegfried Jacobsohn und wird von Carl v. OsaieUky 
inter Mitwirkunj von Kurt TuchoUky geleitet — VerantwortHch : Carl v. Osaietaky, Berlin; 

Vorlajf der Weltbuhne, Siegfried jacobsohn & Cow, Charlottenbur?. 

Telephon: CI, Steinplab 7757. — PbstacheoVkonto: Berlin 119 58. 

Baskkonto: Darmstedter u. Nationalbank, Depositenkaste Charlottenburg, Kantstr. 112 

Banlckonto in der Tschechoslowakei i Bohmische Kommenialbank Praj, Prikopy & 



XXV. Jahrgang 30. Jail 1929 Nummer 31 

WilhelniS SdlUld von Kurt Miller 

L 

Uon alien nationalen Erinnerungstagen der wichtigste blcibt 
cinstweilen der negative Feiertag des ersten August. Er 
besitzt fur Deutschland in diesem Jahr eine besondre Bedeu- 
tung: Zum ersten Male taucht die Gefahr Wilhelm am Horizont 
wieder auf, Seit etwas iiber einer Woche hat jenes nach 
Walther Rathenaus Ermordung geschaffene Gesetz, das 
,,zum Schutze der Republik", aufgehort zu gelten; mithin 
auch die Bestimmung seines § 23, wonach t) Mitgliedern 
solcher Familien, von denen ein Angehoriger bis No- 
vember 1918 in einem ehemaligen deutschen Bundesstaate 
regiert hat'*, „von der Reichsregierung das Betreten des 
Reichsgebiets untersagt werden kann", M wenn sie ihren Wohn- 
sitz oder dauernden Aufenthalt im Ausland haben" und ,, falls 
die Besorgnis gerechtfertigt ist, daB andernfalls das Wohl der 
Republik gefahrdet wird". Es existiert keine staatsrechtliche 
Moglichkeit mehr, Wilhelm dem Zweiten das Betreten Deutsch- 
lands zu verbieten. Wohl gibt es auflenpolitische Bedenken 
gegen seine Riickkehr, selbst bei den SchwarzweiBroten; ist 
doch die Auslieferungsforderung der Entente formell niemals 
zuriickgezogen worden; aber eine juristische Handhabe gegen 
die Riickkehr gibt es nicht. Er darf hinein und uns erfreun. 
Er darf sich als Eiterherd auftun mitten im Korper der Re- 
publik. Er darf mit dem Reichtum, den sie ihm lieB, die 
monarchistischen Cliquen, die reaktionaren Verbande befruch- 
ten; Verkehrszentrum bilden fiir die Wege aller Kriegs-, aller 
Mordparteien. Er darf. Wird er? Nur eines diirfte den 
Mann abhalten: die Angst. Fur Jeden von uns kommt es 
darauf an, beizutragen, daB sie begriindet ware. 

IL 

Das Gedachtnis der Volker ist gemeinhin ein Huhner- 
gedachtnis. Aber es ist trainierbar. 

III. 

„AN DAS DEUTSCHE VOLK. 
. . . vor Gott und der Geschichte ist Mein Gewissen rein: 
Ich habe den Krieg nicht gewollt . . . GroBes Hauptquartier, 
den 31. Juli 1915. Wilhelm I. R." (Plakat; Gleiches spater.) 

IV, 

Und nun einige kaiserliche Randbemerkungen, exzerpiert 
aus den von Karl Kautsky zusammengestellten amtlichen 
Aktenstiicken, die Graf Max Montgelas und Professor Walther 
Schiicking im Auftrage des Auswartigen Amts herausgegeben 
haben. („Die deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch", 
4 Bande, Charlottenburg 1919, Deutsche Verlagsgesellschaft fiir 
Politik und Geschichte m, b. H.) Vor zehn Jahren kannte diese 

153 



Marginalien fast jeder Erwachsene. Hcute hat sie fast jeder 
vergessen. Die Erinnerung der Zeitgenossen muB aufgefrischt 
werden. Und vor allem mtissen Die, die damals Kinder waren, 
erfahren, woriiber Schule und Hochschule ztichtig schweigen. 
Ich exzerpiere also . . . ohne viel zu kommentieren. 

V. 

Am 30, Juni 1914, zwei Tage nach dem Attentat, berichtet 
v. Tschirschky, unser Botschafter in Wien, an den Reichs- 
kanzler: ,,Hier hore ich, auch bei ernsten Leuten, vielfach den 
Wunsch, es miisse einmal griindlich mit den Serben abgerech- 
net werden." Wilhelm schreibt an den Rand: ,,Jetzt oder nie". 
Tschirschky fahrt fort: ,,Ich benutze jeden solchen Anlafi, urn 
ruhig, aber sehr nachdriicklich und ernst, vor iibereilten 
Schritten zu warnen." Wilhelm schreibt an den Rand: ,,Wer 
hat ihn dazu ermachtigt? das ist sehr dumm! geht ihn gar 
nichts an, da es lediglich Osterreichs Sache ist, was es hierauf 
zu tun gedenkt . . , Tschirschky soil den Unsinn gefalligst lassen! 
Mit den Serben muB auigeraumt werden, und zwar bald." 

Am 14. Juli berichtet Tschirschky iiber einen Besuch des 
Grafen Tisza. Der ungarische Premier habe bisher stets zur 
Vorsicht ermahnt, ,,aber. jeder Tag habe ihn nach der Richtung 
hin mehr bestarkt, daB die Monarchie zu einem energischen 
Entschlusse kommen mtisse, um ihre Lebenskraft zu beweisen," 
Wilhelm schreibt an den Rand: n unbedingt". Was das bevor- 
stehende Ultimatum an Serbien anlange, so sei ,,in betreff des 
Zeitpunktes der Ubergabe" beschlossen worden, ,,lieber bis 
nach der Abreise Poincares aus Petersburg zu warten" — Wil- 
helm schreibt an den Rand: M wie schade". Die Note nach 
Belgrad werde so abgefaBt sein, daB deren Annahme so gut wie 
ausgeschlossen sei. Wilhelm zieht unter ,,ausgeschlossen" zwei 
Freudenstriche, Und schreibt hinter den Bericht iiber Tisza: 
„Na, doch mal einMann!" Obrigens erklarte dieser dem deut- 
schen Botschafter im Laufe der Unterredung, „die bedingungs- 
lose Stellungnahme Deutschlands an der Seite der Monarchie 
sei entschiedeh liir die feste Haltung des Kaisers (Franz Jo- 
seph) von grofiem EinfluB gewesen". Mit andern Worten: 
hatte Wilhelm in Wien nicht zum Kriege gehetzt, hatten dort 
die verstandigeren Regungen, die versohnlicheren Geister 
wahrscheinlich obgesiegt. 

Am 21. Juli berichtet Graf Pourtales, der deutsche Bot- 
schafter in Petersburg: Sasonow, der russische AuBenminister, 
habe ihm erklart, M RuBland wurde es nicht dulden konnen, daB 
Osterreich-Ungarn Serbien gegenuber eine drohende Sprache 
fiihre oder militarische MaBregeln treffe*'. Wilhelm schreibt an 
den Rand: „Qui vivra verra!" 

Derselbe Bericht erwahnt die Befiirchtung Sasonows, daB 
das oesterreichische „Ziel die Vernichtung Serbiens" sei. Wil- 
helm schreibt an den Rand: „Ware auch das Beste!" 

Am 23. Juli telegraphiert Lichnowsky aus London Be- 
denken und Warnungen Sir Edward Greys. Neben die Worte 
von der ,,nationalen Wurde Serbiens", der Rechnung getragen 
werden miisse, schreibt Wilhelm:. „Gibt es nicht!" Lichnowsky 

154 



berichtct: „Ich begegne (bei Grey) der ( Erwartung, daB es 
unserem EinfluB in Wien gclungcn isj, unerftillbare Forde- 
rungcn zu unterdriicken." Wilhelm schreibt an den Rand: „Wie 
kame ich daztf! geht mich gar nichts an! was heiBt unerfiillbar? 
die Kerls haben Agitation mit Mord getrieben und miissen ge- 
duckt werden." Lichnowsky fahrt fort: ,,Man . rechnet mit 
Bestimmtheit damit, daB wir mit Forderungen, die offenkundig 
den Zweck haben, den Krieg herbeizufiihren, uns nicht iden- 
tifizieren wiirden." Wilhelm schreibt an den Rand: „Das ist 
eine ungeheuerliche britische Unverschamtheit." Unter den 
Bericht schreibt er: M . . . Serbien ist eine Rauberbande, die 
fiir Verbrechen gefaBt werden muB! Ich werde mich in nichts 
einmischen, was der Kaiser (Franz Joseph) zu beurteilen allein 
befugt isti . . ." 

Dabei mischte er sich ein auf Deibelkommraus. Nur statt 
in jenem maBigenden Sinne, den der europaische Friedenswille 
von ihm verlangte, im hetzerischen, scharfmacherischen Sinne. 
Auch die folgenden Randglossen beweisen das, 

Der Botschafter in Paris, Freiherr v, Schoen, berichtet in 
einem Telegramm vom 24< Juli iiber eine AuBerung des fran- 
zosischen Justizministers: ,,Franzosische Regierung teile auf- 
richtig Wunsch, daB Konflikt lokalisieft bleibe, und werde sich 
in diesem Sinne im Interesse der Erhaltung des europaischen 
Friedens bemtihen," Wilhelm schreibt an den Rand; M Quatsch'\ 
Das Telegramm endet mit dem Hinweis auf den Wunsch Frank- 
reichs, , .falls etwa Serbien nicht alle Forderungen sofort er- 
fiille, sondern iiber einzelne Punkte zii diskutieren wiinsche, 
diese Wiinsche nicht ohne weiteres abzuweisen". Wilhelm 
schreibt an den Rand: ,, Ultimata erfiillt man oder nicht! aber 
man diskutiert nicht mehr! Daher der Name!" Und unter den 
Bericht setzt er das zusammenfassende Urteil: ,,Verklausuliertes 
Blech!" 

Osterreich geht ihm noch zu n schwachlich" vor. Graf 
Berchtold hat dem russischen Geschaftstrager in Wien erklart, 
„Osterreich werde keinerlei serbisches Territorium bean- 
spruchen", Wilhelm schreibt an den Rand: ,,Esel! Den Sand- 
schak muB es wiedernehmen, sonst kommen die Serben an die 
Adria." Berchtold: Es liege Osterreich fern, ,,eine Verschie- 
bung der bestehenden Machtverhaltnisse am Balkan und in 
Europa herbeifiihren zu wollen". Wilhelm schreibt an den 
Rand: „Die kommt ganz von selbst und muB kommen. Oster- 
reich muB auf dem Balkan preponderant werden den Anderen 
kleineren gegeniiber auf Kosten RuBlands." 

Gleichfalls am 24. Juli berichtet Lichnowsky wieder iiber 
Grey. Dieser habe ihm erklart: ,,Die Gefahr eines europaischen 
Krieges sei, falls Osterreich serbischen Boden betrete, in 
nachste Nahe geriickt."' Wilhelm schreibt an den Rand: „Das 
wird sicher kommen". Namlich, daB Gsterreich serbischen 
Boden betritt. Er giepert formlich danach! Die Folgen — 
bezieht er in seinen Wunsch mit ein. Tate ers nicht, er miiBte 
seinem Wunsche den entgegengesetzten Inhalt geben. Grey 
erklart seine Bereitschaft, mit Deutschland zusammen . f un Sinne 
einer Fristverlangerung in Wien vorstellig zu werden, da sich 

155 



dann vielleicht ein Ausweg finden lasse". Neben die Worte 
„ vielleicht cin Ausweg" haut Wilhelm ein Fragezeichen urid 
zwei Ausrufungszeichen; er will halt keinen Ausweg. Grey 
regt an, ,,daB f fur den Fall einer gefahrlichen Spannung 
zwischen RuBland und 5sterreich, die vier nicht unmittelbar be- 
teiligten Staaten England, Deutschland, Frankreich und Italien 
zwischen RuBland und Osterreich-Ungarn die Vermittlung iiber- 
nehmen sollen", Wilhelm schreibt an den Rand: „Ist iiber- 
fliissig! . .. Ich tue nicht mit, nur wenn Osterreich mich aus- 
driicklich darum bittet, was nicht wahrscheinlich ist. In Ehren- 
und vitalen Fragen konsultiert man Andere nicht/ 1 

Unter ein Telegramm des Gesandten in Belgrad schreibt 
Wilhelm (24. Juli): ,,Wie hohl zeigt sich der ganze sog. Ser- 
bische GroBstaat, so ist es mit alien slavischen Staaten be- 
schaffen! Nur feste auf die FiiBe des Gesindels getreten!" 
(„Mit alien slavischen Staaten"?) Einige Monate spater war 
der slavische Staat Bulgarien Bundesgenosse!) 

Am 25. Juli drahtet Pourtales den Vorschlag RuBlands, 
den oesterreichisch-serbischen Konflikt t ,einem europaischen 
Areopag vorzulegen". Wilhelm schreibt an den Rand: f1 Blech!" 
Aber neben die Mitteilung des Herrn Pourtales, er habe Saso- 
now erklart, dafi „jede GroBmacht es ablehnen musse, sich 
einem Schiedsgericht zu unterwerfen, wo ihre vitalen Inter- 
essen in Frage standen", schmettert er an den Rand: n Bravo! 
gut gesagt." 

Am 28. Juli berichtet der Militarbevollmachtigte am russi- 
schen Hofe, man hoffe dort, daB der deutsche Kaiser dem ver- 
biindeten 5sterreich den wohlmeinenden Rat geben werde, M die 
Machte oder den Haager Schiedsspruch die strittigen Punkte 
entscheiden zu lassen". (Am nachsten Tage telegraphiert der 
Zar personlich dasselbe.) Wilhelm unterstreicht die Worte 
„Haager Schiedsspruch" zweimal und schreibt an den Rand: 
„Blodsinn." 

Niemand auf Erden kann irgendetwas leidenschaftlicher 
wollen, als Wilhelm II. den Krieg Gsterreich-Ungarns gegen 
Serbien gewollt hat. Genau einen Monat lang gewollt hat. Bis 
zum 28. Juli. 

Wir dienen hier der Wahrheit. Am 28. Juli, nach dem 
Durchlesen der serbischen Antwortnote, welche Wien auBerst 
weit entgegenkam, anderte sich sein Wille. Er schrieb unter 
den Text dieser Note: „Ein groBer moralischer Erfolg fur 
Wien; aber damit fallt jeder Kriegsgrund fort, und Giesl hatte 
ruhig in Belgrad bleiben sollen! Daraufhin hatte ich niemals 
Mobilmachung befohlen!" 

Es war zu spat; Wien, einen Monat lang von Wilhelm wild 
gemacht, war nicht mehr zu bandigen; ubrigens versuchte er 
gar nicht, es*zu bandigen. Er riet jetzt zwar nicht mehr den 
Krieg im formellen Sinne an, nicht mehr die „Vernichtung", 
aber ,,die militarische voriibergehende Besetzung eines Teils 
von Serbien"; Belgrad als „Faustpfand fur die Erzwingung und 
Durchfiihrung der Versprechungen" (Handschreiben an den 
Staatssekretar des Auswartigenr v. Jagow; 28. Juli). Das war 
nicht formell, aber materiell der Krieg. 

156 



VI. 

Noch einmal: Niemand auf Erden kann irgendetwas leiden- 
schaftlicher wollen, als Wilhelm II. (cincn vollen Monat lang, 
den entscheidenden Monat lang) den Krieg Osterreich-Ungarns 
gegen Serbien gewollt hat. UmschloB dies Wollen auch den 
europaischen Krieg? Wilhelms Verteidiger stellen das in Ab- 
rede. Sie stempeln ihn damit zum Kretin. Nur ein vollendeter 
Trottel war imstande, zu verkennen, daB Osterreich-Ungarns 
Angriff auf Serbien den Angriff RuBlands auf Osterreich-Ungarn 
zur Folge haben muBte oder doch mit groBter Wahrscheinlich- 
keit zur Folge haben wiirde. Wilhelm war dieser Trottel nicht. 
Dieser Monarch zeigte vielleicht psychopathische Ziige, aber 
er besaB eine durchaus durchschnittliche Intelligenz. Die 
Akten beweisens, 

Bereits am Rande des Pourtales-Berichts vom 13. Juli, wo 
von dem „unversohnlichen Hafl" der Russen gegen Osterreich- 
Ungarn die Rede ist, einer Erscheinung, „die auch notwendig 
auf unsere Beziehungen zu RuBland zuriickwirken muB" und 
mit der wir „noch auf Jahre hinaus zu rechnen haben" werden, 
vermerkt Wilhelm: „Naturlich, habe ich schon." 

Die Notiz ,,Qui vivra verra" (21. Juli) spricht Bande. Aber 
es gibt noch klarere Beweise. 

An ein Telegramm des Reichskanzlers vom 25. Juli schreibt 

Wilhelm; Mobilmachung in Belgrad! Diese kann Mobil- 

machung RuBlands nach sich ziehen . . ." Deshalb miisse er seine 
„Streitmacht zu Lande und zu Wasser beisammen haben"* 
(Bethmann-Hollweg hatte es gewagt, ,,alleruntertanigst zu be- 
fiirworten, daB Ew. M. vorlaufig keine verfriihte Heimreise der 
Flotte befehlen".) 

Am gleichen Tage berichtet Pourtales: ^Im Laufe des Ge- 
sprachs rief Sasonow aus: ,Wenn Osterreich-Ungarn Serbien 
verschlingt, . werden wir mit ihm den Krieg fiihrenV Wilhelm 
schreibt an den Rand: t ,Na, denn zu!" 

Am 26. Juli schlagt der Reichskanzler dem Kaiser aber- 
mals vor, ,,die Hochseeflotte anzuweisen, vorlaufig in Norwegen 
zu bleiben, da dies England seine geplante Vermittlungsaktion 
in Petersburg... wesentlich erleichtern wiirde". Wilhelm 
schreibt an den Rand: n Es gibt eine Russ. Flotte! In der Ostsee 
sind jetzt auf Obungsfahrten begriffen 5 Russ. Torpedoboots- 
flottillen, welche ganz oder teilweise in 16 Stunden vor den 
Belten stehen und dieselben sperren konnen. Port Arthur sollte 
eine Lehre sein! Meine Flotte hat Marschordre nach Kiel und 
dahin fahrt sie!" 

Bereits am 22. Juli rechnet der Admiralstab sogar mit einer 
Kriegserklarung Englands (Konteradmiral Behncke an dasAus- 
wartige Amt; Dokument 111). 

Der Kaiser hat also die Folgen der Politik, zu der er 
seinen Bundesgenossen anstachelte, durchaus gekannt, Wollte 
er diese Politik, dann wollte er die Folgen mit; er wollte sie 
zwar nicht unbedingt, aber er wollte sie unter der Bedingung r 
daB sie eintraten. 

Wie sehr er sie gewollt hat, geht am deutlichsten aus der 
hartnackigen Weigerung hervor, sie in zwolfter Stunde ab- 

157 



zuwenden: durch eine Machtekonferenz oder durch das Haager 
Schiedsgericht 

VIL 

Mcin Lehrer Franz v. Liszt, untcr Wilhelms Zeitgenossen 
der groBte deutsche Strafrechtler, hat den Dolus eventualis als 
einen Vorsatz definiert, der dann gegeben sei, wenn der Tater 
den Eintritt des Erfolges zwar nicht „fur sicher (notwendig)'*, 
sondern ,,nur fur moglich hielt", aber wenn vorausgesetzt werden 
muB, ,,daB die Uberzeugung von dem sicheren Eintritt des Er- 
folges den Tater von der Begehung der Handlung nicht ab- 
gehalten hatte, wenn also . . . der Tater den Erfolg gebilligt hat". 

Wilhelm II. hat den grauenhaften Erfolg seines Handelns 
gebilligt. Er hieit ihn fur moglich; fur mehr als moglich. Hatte 
er den Eintritt dieses Erfolges fur sicher, fur notwendig gehal- 
ten, so wiirde auch das ihn nicht abgehalten haben, zu handeln, 
wie er gehandelt hat Ein Schulfall von Dolus eventualis. Er hat 
den Weltkrieg mit „Na, denn zu! M angerufen. Er hat ihn 
gewollt. 



MariO PomariCl von Hans Flesch 

F}as Konkordat mit PreuBen, die Versohnung der Kurie mit 
Mexiko, die Rezeption der Todesstrafe seitens des neuen 
Kirchenstaates, die Generaloffensiven der schwarzen Armeen 
auf kulturellem Gebiete, wie auf dem miinchner katholischen 
FilmkongreB, all diese antirevolutionaren und asozialen Er- 
scheinungen f MaBnahmen und Greuel sind Symptome einer 
temporaren Auferstehung des lebenden Leichnams des Katholi- 
zism^xs. Immer und immer wieder muB in einer solchen Situa- 
tion erklart und bewiesen werden: die Kirche ist nur stark, 
wenn und insoweit der starke Staat sie stark macht Jeder 
Staat aber, der die Kirche stark macht, schwacht sich auf die 
Dauer selbst dadurch, daB er das denkende, fiihlende und 
darum revolutionare Individuum der gedankenlosesten, forma- 
listischsten und darum reaktionarsten Idee opfert, Der. 
Mensch, der zwischen diese beiden Miihlsteine kommt, wird 
unbarmherzig zermalmt. 

Als Napoleon III. den republikanischen Freischaren Gari- 
baldis nordlich des Volturno entgegentrat und seine schiitzende 
Hand iiber den heiligen Kirchenstaat hielt, war mit dieser ein- 
zigen diplomatischen und strategischen Geste das Schicksal des 
jungen, freien Italien besiegelt. Und bis zum Ausbruch des 
Weltkrieges mussen wir zuriickgehen, um das Leben des Man- 
nes zu verstehen, der uns hier interessiert, nicht so sehr um 
seiner selbst willen als vielmehr als ein Reprasentant aller 
jener tiberparteilichen Freunde der Freiheit und der Menschen- 
rechte, der als Sundenbock samtliche Fehler, Gewissenlosig- 
keiten, Dummheiten und Schiebungen seiner Volks- und Glau- 
bensgenossen zu biiBen hat. 

Bei Kriegsbeginn sitzt Pius X. auf dem Stuhl Petri. Er ist 
ein sanfter Papst, ein Feind Rampollas und dessen austropho- 
ber ( irredentistischer Politik, er hat Angst vor Serbiens Herr- 
schaft auf dem Balkan, Angst vor dem Panslawismus in Eu- 
ropa, und wir wissen seit dem ProzeB Faehrenbach, daB er 

158 



schon im Jtili 1914 dem bayrischenGesandten fitter drahtet, 
er billige ein scharfes Vorgehen Oesterreichs gegen Serbien, 
Aber dicscr Papst stirbt bald, und wenn auch nicht mehr Ram- 
polla, der seit einem Jahr tot 1st, gewahlt werden kann, so 
geht doch aus dem Kohklave wenigstens ein gelehriger Schiiler 
der dreibundfeindlichen Politik des groBen Oesterreichhassers 
hervor, was sich ja schon in der Namenswahl. ausspricht; Bene- 
dikt XV., in Erinnerung an den Jesuitenfeind Benedikt XIV., 
von dem das schone Wort uberliefert ist: „Kein Staat ver- 
ursacht dem heiligen Stuhl mehr Sorge und Arger als Oester- 
reich, weil es alle religidsen Fragen mit , Machtf ragen ver- 
quickt." Benedikt XV. erklart dem belgischen Kardinal Her- 
cier sehr rasch; ,,Votre cause est notre cause"^ die Italiener 
spitzen die Ohren, und die Franzosen treten zogernd naher. 
Wenn aber etwas diesem Benedikt XV. seine Ententefreund- 
lichkeit vergallen kann, so ist es die Stellung dieser Franzo- 
sen selbst — Frankreich unterhalt of f iziell noch kerne diplo- 
* matischen Beziehungen zum Heiligen Stuhl, Viviani mochte 
nicht das Odium eines Weges nach Canossa auf sich nehmen, 
und so sucht man krampfhaft iiberall nach einer Gelegenheit, 
die Kurie bei der Nation Und bei Italien und Belgien herabzu- 
setzen und der Freundsehaft mit den Mittelmachten zu ver- 
dachtigen. Die Person des Monsignore Rudolf von Gerlach, 
eines Freundes Benedikts XV. aus der Seminarzeit, der erst 
vor kurzem die allerheiligste Bekanntschaf t , in Venedig auf- 
gefrischt hat, scheint trefilich ; geeignet zu sein, die offentliche 
Meinung in Frankreich und in jenen interventionistischen Krei- 
sen Italiens, die unter Salandras und Sonninos Fiihrung schon 
damals zum Kriege mit Oesterreich drangeh, zu Ungunsten 
des Vatikans als eines dreibundfreundlichen Spitzelherdes urn- 
zustimmen. Der kriegshetzerische Prbpagandadienst. Frank- 
reichs, unter Fiihrung Barreres, mit dessen Geld erst vor kur- 
zem unter Leitung des Herrn Chefredakteurs Mussolini in 
Mailand der interventionistische ,Popolo d'ltalia' gegriindet 
worden ist, hangt dem riesenhaften bayrischen Pralaten un- 
unterbrochen an den Hacken, laBt keinen Schritt unbeobachtetj 
den dieser Intimus des Papstes auBerhalb des Vatikans tut, 
so daB der Arme bald beschlieBt, iiberhaupt nicht mehr die 
vatikanischen Palaste zu verlassen. Es wimmelt von Diplo- 
maten, Kurieren, Inlands- und Auslandskorrespondenten an der 
Kurie, und im Dezember 1914 erscheint Erzberger personlich in 
Rom, um nach dem rechten zu sehen, 

Aber Benedikt ist auch ein PreuBeniresser; Erzberger, das 
ginge noch an, aber den Bulow, der seit September wieder in 
der Villa Malta sitzt und den Mut der Neutralisten zu starken 
sucht, den kann er wirklich nicht schmecken; Auch in dieser 
Beziehung ist der Kriegspa*pst ein treuer Schiiler Leos XIII. 
und weiB, daB das siegreiche PreuBen nach 1870 den Mut zum 
Kulturkampf gefunden hat — wie soil das erst nach einem 
Weltkrieg werden? So, wird intrigiert, paktiert und negoziiert 
zwischen Vatikan und Quirinal und Bulow und dem Palazzo 
Venezia, daB Erzbergern Horen und Sehen vergeht und er 
schlieBlich, so hinten herum, mit Umgehung Bulows, im Fe- 
bruar 1915 an. Bethmann-Hoilweg schreiben. muB: „Ohne Kon- 

159 



zessionen wird sich Italicn vom Krieg wohl nicht zuriickhalten 
lassen," 

Doch die Konzcssionen — sic sind ja da, sie werden ge- 
macht, dcr wackcre Giolitti ist zur Stelle. Giolitti deu- 
tet an, Oesterreich habe „allerhand" (parecchio — je- 
nes beriihmte „ parecchio") versprochen und bald sickert 
durch, das sci Siidtirol und das Westufer des Isonzo und 
Triest, cin Freistaat mit einer italienischen Universitat, und 
Valona. Was vermag indes so cin schabiges „parecchio" ge- 
gen das prachtvolle Entcntciibcreinkommcn von London? Dcr 
Krieg mit Oesterreich bricht aus, und der Papst beginnt Blut 
zu schwitzen auf dem heiligen Stuhle Petri. 

Der Zucker ist knapp in Italien, und Kohle hat man auch 
Iteine. Also zieht man vor t aus derartigen und ahnlichen Nah- 
rungs- und Beheizungsgriinden, mit Deutschland lieber im Frie- 
denszustand zu verharren und auch ein Auge zuzudriicken, 
wenn einmal ein oder das andre deutsche U-Boot in einem 
sizilianischen Hafen einlauft, urn dort zu verschnaufen. Die 
diplomatischen Beziehungen sind zwar abgebrochen, und Biilow 
lebt in der Schweiz mit seinem getreuen Adlatus, dem Baron 
Stockhammer — doch nur keinen Krieg, nur keinen Krieg mit- 
Deutschland! Werden die Neutralisten wenigstens den Teil- 
erfolg einer Neutralitat gegen Deutschland aufweisen konnen? 

Salandra hat vor ein paar Wochen von der Hohe des Ka- 
pitols herunter erklart: „Krieg nur gegen Oesterreich! Krieg 
nur dem Erbfeind!" Ich selbst habe in Italien Medaillen noch 
aus dem Jahre 1917 gesehen, bloB mit der Inschriit: „Krieg 
Italien-Oesterreich." Ist Biilow energisch genug? WeiB er 
auch, wie weit die Macht der deutschfeindlichen Interventio- 
nisten schon reicht? Was ists mitGerlach? Reist er, bleibt er 
und wackelt das goldene Stiihlchen des preuBenfeindlichen 
heiligen Vaters? Ach, Biilow wird leider von daheim nicht 
sehr unterstiitzt, es weht der frische Wind der Verzweiflung 
durchs Haus t und auf einen Feind mehr oder weniger kommt es 
auch nicht mehr an. Kriegserklarung Deutschland-Italien. 

Die Stellung so eines papstlichen Hausfaktotums bajuvari- 
schen Ursprungs ist nun mehr als schwierig geworden. Der 
Papst riickt ab, die Patfioten lauien Sturm, eine Kampagne be- 
ginnt gegen den Busenireund Benedikts. Ende 1916 fliegt im 
Haien von Tarent der Panzerkreuzer ,, Benedetto Brini' in die 
Luft, man erinnert sich, daB im August 1915 dem ,, Leonardo 
da Vinci" etwas ahnliches passiert ist: Spione her! Die Kurie 
ist ein Spionennest! II Gerlach ci tradisce! Was bleibt dem 
heiligen Vater iibrig, als den Seminarkollegen zu opfern? Zwei 
Karabinieri begleiten ihn iiber die schweizer Grenze, und als 
man ein paar Monate spater gegen ihn die Voruntersuchung 
wegen Hochverrats und Einverstandnisses mit dem Feind eroff- 
net, spielt er langst Tennis in der Stadt des gastfreundlichen 
Erzbischofs von Chur, wahrend die Behorden von Kirche und 
Staat, endlich im allerbesten Einvernehmen, darauf aus sind, 
sich aus der Schar der Neutralisten einen Siindenbock zu 
wahlen in der Gestalt des neapolitanischen Journalisten Mario 
Pomarici. 

* 

160 



Mario Pomarici hat den Fehler, eine andre Meiming zu 
habcn als ein GroBteil seines Landes. Mario Pomarici ist mit 
einer Deutschen verheiratet, Mario Pomarici schreibt Ansichts- 
karten aus der Schweiz nach Hause, auf denen „militarische 
Transporte" abgebildet sind, (Wennerberg, Zyklus XI „De$ 
Kriegers Fahrt",) Machen wir ihm den ProzeB wegen Einver- 
slandnisses mit dem Feind. 

Ich kenne Mario Pomarici aus seinen Arbeiten und seinen 
Worten als einen Sohn jenes Volkes, bei dem sich t wie bei 
dem russischen Volk, revolutionarer Geist und nationales Emp- 
finden noch nicht oder nicht mehr auszuschlieBen brauchen; es 
ist das selbe Volk, das als erstes und einziges die Kriegskredite 
nicht bewilligt hat und iiber dessen Haustoren trotz Tyrannis 
und zehntausend Jahren Kerker fur Kommunisten die Inschrift 
,,Aufgang nur fur Herrschaften" unbekannt ist, so tief sitzt in 
ihm auch unter dem Manganello Mussolinig das alte Gefiihl der 
alten Freiheit. Ich kenne Mario Pomarici — er ist zwischen 
die Miihlsteine geraten. Er ist ein Opfer des Nationalismus, 
des Jesuitismus und der Angst seiner Freunde diesseits und 
jenseits der Alpen. Er fiihrt hier unter Umstanden, die nicht 
naher beschrieben werden diirfen, ein Leben, das sich von dem 
Leben in einem italienischen Kerker nur unwesentlich unter- 
scheidet. 

Mario Pomarici hat im Jahre 1910 beim ,Mattino' in Nea- 
pel, dem fiihrenden Blatt Unteritaliens, seine Laufbahn als 
Journalist begonnen; er stammt aus einer angesehenen, alt- 
adligen Beamtenfamilie. Er hat zwei Jahre Balkankrieg als 
^Correspondent seines Blattes mitgemacht, dabei ist er zur 
Oberzeugung gekommen, daB Italiens Stellung in einem ktinr- 
tigen europaischen Konflikt, den er haargenau vorhergesagt, 
nur die bewaffnete Neutralitat zu sein hat- Djeutschland ist zu 
stark, undRuBland ist zu stark: Italien ist das Ziinglein an der 
Wage. Die Briider Scarfogiio leiten dazumals ihren ,Mat- 
tino' als bemerkenswert liberales Blatt: es gibt da Artikel aus 
der Feder Pomaricis iiber die Ursachen der vielen Eisenbahn- 
ungliicke, die durch Arbeitsexzesse von fiinfzehn bis achtzehn 
Stunden Arbeitszeit fiir das Manovrierpersonal — merks, 
Deutschland! — hervorgerufen werden, iiber den Tod Ram- 
pollas, iiber ein Interview mit Essad Pascha. 

Bei Ausbruch des Weltkrieges lebt Pomarici in Berlin als 
Vertreter des ,Mattino* sowie des triestiner ,Piccolo' und der 
,Ora, Palermo. Namhafte, sehr namhafte deutsche Publi- 
zisten werden sich aus dieser Zeit sicherlich seiner erinnern. 
Er kommt Anfang September nach Rom und Mailand und er- 
klart seinen erstaunten Landsleuten, daB die Deutschen noch 
keineswegs auf dem Boden liegen, wie nach der Marneschlacht 
die ,Agence Havas' das neutrale Ausland glauben machen will. 
Dabei wagt er es, dem Herrn Chef vom ,Popolo dltalia', dem 
Kollegen Mussolini, zu widersprechen, Und das wird ein- 
mal sein Verderben sein. 

Als Neutralist schlieBt er sich an die neugegriindete ,Vit- 
toria' des Francesco Nicolosi-Raspagliesi an und geht Novem- 
ber 1914 wieder nach Berlin. Zu dieser Zeit schreibt er sei- 

161 



nem Blatt wortlich: „Wir, die wir das Gluck haben, durcb 
einen Zufall in den ungeheuren Kampf nicht mitverwickelt zui 
sein . '. ." Durch einen Zufall — man macht sich nicht beliebt 
beim interventionistischen Italien mit solchen AuBerungen. 
Und Barrere arbeitet. Vigliani, der Polizeiprasident Roms f 
ruhmvollerer Vorganger eines ruhmlosen de Buono und per- 
sonlicher Freund Pomaricis, ein Polizeichef, dem eine natio- 
nalistische Presse noch den Vorwurf machen kann, er habe 
einen Korrespondenten des ,Avanti' bei sich empfangen, be- 
deutet Pomarici bei dessen geiegentlichem Autenthalt in Rom r 
er solle als Neutralist, der noch dazu eine Deutsche geheiratet 
hat, schauen, auBer Landes zu kommen. Pomarici reist in die 
Schweiz. 

Er vertritt noch immer die ,Vittoria* und deren neutrali- 
stische Tendenzen. Man sucht zu retten, was noch zu retten 
ist, Man kennt von fruher den Baron Stockhammer und Bii- 
low, dessen hdhe Herrn, man informiert sein Blatt,- welche Stim- 
mung in Deutschland gegen Italien herrscht — wird man den 
Krieg, den deutschen Krieg vermeiden? Einmal kommt dann 
auch ein andrer Neutralist liber die Alpen, ein gewisser Va- 
lente, und berichtet, schlecht stehe die Sache der Neutralisten 
in Italien, es werde sich wohl ein bewaffneter Konflikt mit 
Deutschland nicht vermeiden lassen. Die Italiener haben Trup- 
pen an der albanischen Front, in Valona, und dort stehen 
doch auch Deutsche, „Italiener stehen in Valona" — darauf 
wird einmal ein Todesurteil mit aufgebaut sein, auf einer Ge- 
sprachswendung, deren faktischer Inhalt aus jedem italienischen 
Heeresbericht und aus jeder Zeitungsnachricht zu ersehen ist 

Deutschland hat kein Interesse mehr am Frieden. Italien 
ebensowcnig, Was macht es aus, daB sicn der Verkehr Poma- 
ricis mit Stockhammer auf eine Zeit beschrankt, da ItaHen 
sich noch nicht im Kriegszustand mit Deutschland befand? 
Gerlach ist nun einmal da — die Stimmung im Lande verlangt 
eben nach einem MonstreprozeB mit alien Merkmalen und Un- 
gerechtigkeiten des militarischen Hochgerichts, Verteidiger- 
verweigerung, AusschluB der Offentlichkeit, Kammerinterpel- 
lationen, sechsundfunfzig Sitzungen, in denen nur das immer 
schon zugestandne Faktum des Verkehrs mit Stockhammer und 
Biilow von diversen Zeugen mehr oder minder suspekter Art 
erhartet und beschworen wird. Es trifft Gerlach und Poma- 
rici, und gemeint sind Neutralisten und Curie, Giolitti und 
Gasparri. 

Die Schriftsachverstandigen sind sich dariiber einig, daB 
die Karten und Briefe, die zum GroBteil aus dem Papierkorb 
des Baron Stockhammer, also an einer wenig diplomatischen 
Ortlichkeit, gestohlen wurden t nicht von Mannerhand geschrie- 
ben sein konnen. Das Kriegsgericht findet Pomarici schuldig. 
Die Anklage produziert drei Hauptbelastungszeugen gegen 
Pomarici: einen gewissen Bremierq, Bruno Tedeschi und An- 
tonio Celletti. Bremiero kann bei der Hauptverhandlung nicht 
erscheinen, weil er ein osterreichischer Konfident ist, der sich 
an Italien verkauft hat — was von derartigen Janusgestalten 
zu halten ist, wissen wir. Das Kriegsgericht findet Pomarici 

162 



■schuldig. *Bruno Tedeschi wird im Jahre 1920 zu elf Monaten 
Kerker verurteilt, wegen f archer Aussage im ProzeB Gerlachr 
Pomarici, Krone und Stolz der Anklage ist jedoch die An- 
zeige und Aussage des Advokaten Celletti, ein Dokument me- 
derster, servilster Gesinnung und heuchlerischer, falscher Va- 
terlanderei, wie wir sie im Krieg, Nachkrieg und Frieden immer 
wieder und wieder antreffen: den Untertan S. M M der bewaff- 
neten Macht. Die Protokolle liegen vor mir auf dem Tisch, 
und ich lese den Satz am SchluB der Denunziation: „Und fiir 
all das verlangte und verlange ich keinen andern Lohn als das 
Gefiihl innerer Befriedigung, meinem Vaterland, wenn auch in 
bescheidener Weise, ebenfalls gedient zu haben." Doch selbst 
dieser Staatswurm sagt, was Pomarici betrifft, wortlich: i( Er 
hat eine Berlinerin geheiratet, Ich hatte Gelegenheit, ihn 
griindlich zu beobachten: es steht fiir mich fest, daB Pomarici 
sich nicht mit Spionage befaBt." Celletti hat es namlich haupt- 
sachlich auf einen dritten Angeklagten, auf Archita Valente, 
abgesehen, an dem er sich zu rachen wunscht, weil ihn dieser 
seinerzeit nicht zu den Hazardpartien zugezogen hat f an de- 
nen Celletti teilzunehmen begehrte. Aber das Kriegsgericht 
findet Pomarici schuldig und verurteilt ihn in contumaciam zum 
Tode durch ErschieBen in den Riicken. 

Schuldig — wessen? Schuldig des ,,indirekten liinver- 
standhisses mit dem Feinde, wodurch Italien hatte Schaden 
erleiden konnen. Die Moglichkeit, daB die beiden deutschen 
Diplomaten mit einer prasumierten Zentralspionagestelle 
Oesterreich-Deutschland in der Schweiz in Verbindung stehen, 
soil als Tatbestand fiir ein Todesurteil geniigen, Aber bereits 
zwei Jahre spater entscheidet das Oberste Heeresgericht Ita- 
liens in dem analogen Fall Quattrini mit allgemeiner, binden- 
der Rechtsgiiltigkeit, daB man die einschlagige Gesetzesbestim- 
mung „dann nicht anwenden konne, wenn das inkriminierte 
Einverstandnis durch ein Spionagebureau effektuiert wurde, 
das den beiden Zentralmachten gemeinsam ist, von welchen 
sich jedoch im Augenhlick der Tat nur Oesterreich ini Kriegs- 
zustand mit Italien befand!" Das geht also noch viel weiter, 

Einige Monate nach Pomaricis Verurteilung ereignet sich 
der bekannte Einbruch ins osterreichische Konsulat in Zurich, 
wobei in der eisetnen Kasse die Listen mit den Namen samt- 
licher osterreichischer Spione den Italienern in die Hande fal- 
len — der Name Pomarici ist nicht darunter. Und kurze Zeit 
nach dem Waffenstillstand sind Biilow und Stockhammer wie- 
der in Rom. 

Pomarici hat sich nach FriedensschluB sofort um die Wie- 
•deraufnahme seines Prozesses bemiiht. Gerlach ist langst kein 
Priester mehr, ist langst zu Hause, die Kriegsamnestien kom- 
men und befreien samtliche Mitangeklagten, Giolitti iiber- 
nimmt noch einmal die Regierung. Und unter der Regierung 
Giolitti gelingt es auch endlich, einen formellen Wiederauf- . 
nahmegrund zu produzieren; selbst ein Kriegsgericht kann sich 
^ewissen Tatbestanden gegeniiber nicht blind und taub stellen 
und verurteilt den einen der Zeugen, Bruno Tedeschi, wegen 
falscher Zeugenaussage, Da vollzieht sich die verhangnisvolle 

163 



Wettdung: Mussolini, Pomaricis personlicher Gegner, kommt 
an die Macht und mit einem Schlag ist die Lage Pomaricis 
schlechter als die samtlicher sogenannter „Kriegsverurteilter" 
zwischen Jutland und Sizilien. Revision? Zuerst zuriickkom- 
men, die Pfote geleckt und in den faszistischen Kerker mar- 
schiert, Pomarici wird sich hiiten. Def eine Mitangeklagte, 
Archita Valente, hat angeblich im Gefangnis durch Selbst- 
mord geendet; man weiB, was solche Selbstmorde hinter dik-, 
ken Kerkermauern zu bedeuten haben, 

Pomarici versucht es noch einmal. Er hat einen alt en Va- 
ter zu Hause, den er vor dessen Tod noch einmal sehen will. 
Er wagt etwas Tollkuhnes: er will sich in die Hohle des Lowen 
begeben, er bittet im Wege der Gesandtschaft bloB um vier- 
zehn Tage Freageleit (Salvocondotto). Das Aufienministerium 
lehnt ab. AuBenminister: on, Mussolini, il Duce. Im Marz 
dieses Jahres stirht der Vater Pomaricis. Pomarici pfeift auf 
das Freigeleit und auf die Revision seines Prozesses vor den 
faszistischen Sondertribunalen. Aber er begehrt eine Wiederauf- 
nahme vor dem Tribunal der offentlichen Meinung Europas. 

Bulow lebt Stockhammer lebt. Gasparri lebt und 
schliefit Konkordate, Gasparri, der damalige Fiihrer der drei- 
bundfeindlichen Partei in der Kurie. Sie alle kennen Poma- 
rici ganz genau, den Fall und den Menschen. Nichts geschieht 
— man hat Angst rings im Lande vor Mussolini. Keiner Par- 
tei und keiner Liga der Welt fallt es ein, fiir Pomarici auch nur 
einen Finger zu riihren. ,,Er gehort nicht zu uns." — „Er hat 
nie zu uns gehort." — So laBt man ihn verrecken. 

Was vermochten auch die kleinen Kieselsteine der Par- 
teien, wenn einer zwischen die grofien Muhlsteine geraten ist, 
Staat und Kirche, Papst und Mussolini? 

Die Zukunft der Kriege von Emiie zoia 

Ich hoffe, daB wir in unsrer Zeit eine allmahliche Wandlung 
des kriegerischen Ideals erleben werden. In den Anfangen 
der Menschheit, im heroischen Zeitalter, war der Krieg haupt- 
sachlich ein Offensivkrieg: man uberrumpelte den Nachbarn, 
um ihm sein Land wegzunehmen und ihn zur Sklaverei zu ver- 
urteilen. Heutzutage geschieht das wohl auch noch mitunter, 
aber rnan gesteht es nicht melir ein. Immer ist nur von einem 
Defensivkrieg die Rede, man behauptet stets, der Bedrohte zu 
sein, und will beweisen, daB man nur Krieg fiihrt, um sich zu 
verteidigen. Ein Staat mag noch so militarisch sein, noch so 
stark und so ernsthaft fiir den Krieg geriistet, er wird sich 
heutzutage immer deswegen entschuldigen, daB er in dieser 
schrecklichen Bereitschaft ist und bleibt, und wird sagen, daB 
das einzig und allein zur eventuellen Verteidigung des Landes 
geschehe. Kein Staat der Welt wiirde eingestehen, daB er da- 
von traumt, beim Nachbar einzubrechen und an die Eroberung 
der Welt zu gehen. Es scheint mithin, daB das Ideal des Krie- 
ges an Virulenz einbiiBt. 

164 



Der gegenwartige Zustand Europas ist folgcndcr: Seit 1870 
sind alle groBen europaischen Staaten in ungeheure Fcldlager 
verwandelt. Ich glaube, daB das eine Folge unsrer Niedcrlagc 
ist, ja es ist sicher, daB dcr Zustand enormer Kriegsbereit- 
schaft, in dem sich Europa befindet, durch die Siege Deutsch- 
lands geschaffen worden ist und durch die Eroberung der 
beiden Provinzen, die es uns genommen hat. Da Deutschland 
die beiden Provinzen behalten wollte, war es gezwungen, 
kolossal geriistet zu sein; und da andererseits wir sie wieder- 
erobern wollten, muBten wir gleichfalls kolossal rusten, Dar- 
aus folgte, daB Oesterreich, Italien, ja selbst RuBland gezwun- 
gen waren, unserm Beispiel zu folgen. So kommt es, daB alle 
groBen Nationen Europas, wie ich eben sagte, iiber ungezahlte 
Armeen verfiigen und riesigen Feldlagern gleichen, 

Eine solche Situation - hat natiirlich ernste Folgen nach 
sich gezogen. Zuerst die zwangsmaBige Militarpflicht, das 
ganze Volk in Waffen, was die verschiednen Lander enorme 
Summen kostet. Andrerseits kam die Frage der Ausriistung: 
man gab immer mehr aus fur die Befestigungen, fiir WaHen, 
ftir Munition, fiir das gesamte Kriegsmaterial. Eine weitere 
Steigerung der Ausgaben wurde durch die sukzessiven Ver- 
besserungen verursacht, die auf dem Gebiete der Waffen-^ 
industrie gefunden wurden und die durch jede Neuerfindung 
die friiheren Waffen altmodisch und unbrauchbar machten, so 
daB sie durch neue ersetzt werden muBten. So wurde eine 
Menge Kriegsmaterial unniitz, man kassierte es und ersetzte es 
durch neues. Seit 1870 haben die Militarbudgets der euro- 
paischen Nationen Milliarden verschlungen. 

Das hat bei diesen Nationen einen ganz eigenartigen poli- 

tischen und sozialen Zustand geschaffen, der den sichern Ruin 

bedeutet. Alle Geschafte sind mehr oder weniger lahmgelegt, 

alles Geld der betreffenden Staaten wird fiir das Kriegsbudget 

beansprucht, dieses Budget steigert sich von Jahr zu Jahr, 

und es scheint sehr, daB alle Nationen, wenn sie es so weiter 

treiben, friiher oder spater mit dem Bankrott enden werden. 

Im Grunde genommen ist man lebhaft besorgt; man gesteht es 

sich vielleicht nicht ein, aber ich bin iiberzeugt, daB man in 

den armen Landern, wie zum Beispiel Italien, wo man in bezug 

auf Riistung groBe Dummheiten gemacht hat, sich vollstandig 

dariiber klar ist, daB der Wahnsinn der militarischen Ausgaben 

in der Aussicht auf einen moglichen Krieg die Nation endlich 

in den Abgrund treiben wird. 

* 

Ich meine, aus diesen unniitz verschwendeten Milliarden, 
aus diesen Volkern, die sich nutzlos verbluten, um in Kriegs- 
bereitschaft zu bleiben, aus diesen unaufhorlichen Verbesse- 
rungen der Bewaffnung, die die Kriegsmaschinen immer morde- 
rischer machen, auf ein bevorstehendes Ende des Krieges 

165 



schlieBen zu konnen, wcil es ja evident ist, daB ein solcher Zu- 
stand nicht andauern kann. Die Nationen konnen nicht in alle 
Ewigkeit lahmgelegt bleiben, das muB ein Ende haben, weil 
sonst endlich die ganze nationale Produktion, das ganze 
soziale Leben unterbrochen wiirde. Dazu kommt noch die 
Frage der Waff en, die von Tag zu Tag todbringender werden. 
Mit den weittragenden Kanonen, den Haubitzen, die immer 
mehr Unheil anrichten, mit all den andern Erfindungen, die uns 
in Aussicht gestellt werden, den Hollenmaschinen, die auf Ent- 
fernung von Kilometern ganze Regimenter vernichten sollen, 
ist es v klar, daB der Gharakter des Krieges vollstandig ver- 
andert werden wird; er ist kpin mutiger Nahkampf mehr, kein 
Degen- oder Bajonettgefecht, sondern er wird zu einer Art 
Wissenschaft, die den Feind zerstort, ohne dafi man sich ihm 
zu nahern braucht. Das wird so fiirchterlich werden, daB in 
Zukunft ein Volk es sich zweimal iiberlegen wird, bevor es 
einem andern den Krieg erklaren wird. Es handelt sich nicht 
mehr um Soldner, die sich irgendwo in einem Winkel schlagen f 
die eine Art Duell austragen, wobei die beiden Nationen Zu- 
schauer sind, Nein, die beiden Nationen selbst gehen aufein- 
ander los, mit so entsetzlichen Zerstorungsmoglichkeiten, daB 
eine der beiden Nationen vollstandig vernichtet sein mufi f da- 
mit der Streit ein Ende habe, * 

Unter solchen Bedingungen wird ein Krieg eine so verab- 
scheuungswiirdige Sache, ein solches Attentat gegen die 
Mehschheit, daB diese Schlachtereien immer seltener werden 
mussen, Bevor man sich zu einem Krieg entschlieBt, wird 
man alle Moglichkeiten einer friedlichen Losung versuchen, 
um so mehr, als heutzutage, wo ganz Europa kriegsbereit ist, 
ein Krieg zweifellos nicht auf zwei Nationen beschrankt 
bliebe sondern alle benachbarten Nationen ergreifen wiirde, 
so' daB bald ganz Europa in Flammen stiinde. Das erklart, 
weshalb seit dreiBig Jahren trotz der Kriegsdrohungen t trotz des 
Hasses, der so lange Zeit zwischen Frankreich und Deutsch- 
land bestanden hat, trotz all unsrer Befurchtungen kein Krieg 
ausgebrochen ist. Je weiter wir fortschreiten, desto unmog- 
licher scheint der Krieg zu werden, desto mehr wird er ein 
Verrat an der Menschheit, fur den keine Nation mehr die Ver- 
antwortung tragen kann. 

Wenn aber dennoch die gegenwartigen Schwierigkeiten zu 
einem Punkt gelangen wiirden, wo eine Abriistung nicht mehr 
moglich ware, wenn dennoch in der nachsten Zukunft eine 
Art Weltbrand entstehen wiirde, dann ware das eine grauen- 
hafte Katastrophe, so grauenhaft, daB sie — so glaube ich — 
den Krieg fur alle Zeiten beenden wiirde. Ich glaube, nach 
diesem Massenmorden waren alle Nationen so erschopft, so er- 
fiillt von Grauen und Mitleid, daB sie nie wieder einen Krieg 
beginnen wiirden und ewiger Volkerfriede herrschen wiirde! Es 

166 



ware der ietzte Greuel, und die ganze Welt wiirde davon einen 
solchen Abscheu und solche Gewissensbisse behalten, daB der 
Krieg fur alle Zeiten tot ware, 

* 

Ich glaube, daB der Krieg in einer nicht mehr allzufernen 
Zukunft unnotig werden wird, Ich denke dabei an die demo- 
kratische Bewegung, an die groBe sozialistische Bewegung, die 
in den letzten hundert Jahren so machtige Fortschritte gemacht 
hat, Fiir mich spielt sich der wahre Kampf der Menschheit 
nicht mehr auf den Schlachtfeldern sondern, wenn ich mich 
so ausdriicken darf, auf den Arbeitsfeldern ab, in der Industrie, 
in der Agrikultur, mit einem Wort, (iberall dort, wo die Men- 
schen Anstrengungen fiir die Produktion und das Gliick 
machen. Die* groBe Schlacht, die heutzutage geschlagen wird, 
ist die der Arbeiterschaft gegen das Kapital. Ich bin davon 
-durchdrungen, daB wir in diesem Augenblick Zeitgenossen 
einer sozialen Umwalzung sind, die ebenso wichtig, ebenso 
entscheidend ist, wie diejenige war, die im Altertum entstand, 
als man vom Zustand der Sklaverei in den Zustand der be- 
^ahlten Arbeiterschaft uberging. Heute ist die Situation un- 
gefahr die gleiche. Man sagt: „Wie kann eine Nation ohne 
bezahlte Arbeiter bestehen? Wie sollte die Arbeit geleistet 
werden, wenn man den Arbeiter nicht bezahlen wiirde? Und 
wodurch wollen Sie ihn ersetzen?" Es gab Vorlaufer, Apostel, 
wie Saint-Simon, wie Proudhon, Auguste Comte und vor allem 
Fourier, die von den zukiinftigen Gesellschaften sprachen, in 
denen der Lohn nicht mehr die Bedingung fiir den Arbeiter sei, 
wo es Zusammenwirken gabe, Solidaritat, mit einem Wort, 
einen ganz neuen Stand der Dinge f der schlieBlich die ganze 
gegenwartige Lohnarbeiterschaft verdrangen werde. Und es 
ist evident, daB wir dorthin steuern. Die Kampfe zwischen Ar^ 
beiterschaft und Kapital, die wir jetzt miterleben, fiihren uns 
2U diesem neuen Zustand, den wir noch nicht vollstandig be- 
greifen, der aber sicherlich die zukunftige Gesellschaft sein 
wird. Diese wird eine vollstandige Reorganisation der Arbeit 
mit sich bringen und damit eine neue Verteilung des Reich- 
turns schaffen, Und ich sage, daB diese zukunftige Gesell- 
schaft, mit der wir schwanger gehen, von der man die Volker 
entbinden wird, die morgen aus ihnen geboren werden wird 
und deren Geburtswehen wir jetzt verspuren, ich sage, daB 
dies neue Ideal, dem wir zustreben, der absolute Gegensatz 
zu dem kriegerischen Ideal ist, das so lange die Volker be- 
geistert hat. 

Es ist ganz sicher, daB es in dieser zukiinftigen Gesell- 
schaft keinen Krieg mehr geben wird, denn die Reorganisation 
der Arbeit wird in jedem Volk groBere Solidaritat bewirken 
und zwischen den verschiedenen Nationen immer engere Bande 
kniipfen, sei es durch Schiedsspruch, sei es durch Mittel, die 

167 



man npch nicht begreift. Dcr Krieg wird author en, ein sozialcr 
Faktor ia dieser zukiinftigen Gesellschaft zu sein. Der soziale 
Kampf des zu Ende gehenden Jahrhunderts wird dem be- 
ginnenden Jahrhundert als Erbe vermacht werden. Der Krieg 
wird verschwinden miissen, weil er mit dem neuen Stand der 
Dinge nicht mehr vereinbar sein wird, 

Primaner in Uniform von Erich Kastner 

"P\cr Rektor trat, zum Abendbrot, 
*-^ bekummert in den SaaL, 
Der KLassenbruder Kern sei tot. 
Das war das erste MaL 

Wir saBen bis zur Nacht im Park 
and dachten lange nach. 
Kurt Kern, gefallen bei Langeraarck, 
saB zwischen uns und sprach, 

Dann las en wir wiedex Daudet und Vergil 
und wurden zu Ostern versetzt. 
Dann sagte man uns, dafi Heimbold fiel 
Und Rochlitz sei schwer verletzt 

Herr Rektor Jobst war Theolog 
fur Oott und Vaterland. 
Und jedem, der in den Weltkrieg zog, 
gab er zuvor die Hand, 

Kerns Mutter machte ihm Besuch. 
Sie ging vor Kummer krumm, 
Und weinte in ihr Taschentuch 
vorm Lehrerkollegium. 

Der Rochlitz starb im Lazarett. 
Und wir begruben ihn dann. 
Im Klassenzimmer hing ein Brett, 
mit den Namen der Toten daran. 

Wir saBen oft im Park am Zaun. 
Nie wurde mehr gespaBt. 
Inzwischen fiel der kleine Braun, 
Und KoBmann wurde vergast. 

Der Rektor dankte Gott pro Sieg. 
EHe Lehrer trieben Latein. 
Wir hatten Angst vor dies em Krieg. 
Und dann zog man uns ein, 

Wir hatten Angst. Und hofften gar, 
es sprache einer Halt! 
Wir waren damals achtzehn Jahr, 
und das ist nicht sehr alt. 

Wir dachten an Rochlitz, Braun und Kern. 
Der Rektor wiinschte uns Gluck. 
Und blieb mit Gott und den andern Herrn - 
gefaBt in der Heimat zuriick. 

168 



Wiederailfnahme von Kaspar Hauser 

Herrn EhrendoMor Bumke dargewidmet 
Erster Verhandlungstag 

Der Vorsitzende: Na und — — ? 

Die Zeugin: Und' — da ist er eben . . . 

Der Vorsitzende: Was? 

7)?-e Zeugin (schweigt). 

Der Vorsitzende: Aber sprechen Sie doch . . . es tut Ihncn 
hier niemand ctwas! AuBerdem stehen Sie unter Ihrcm Eid! 

Die Zeugin (ganz leise): Da ist er eben die Nacht bei mir 
geblieben, .A 

Kin G-eschworener : Das war also die Mordnacht? Die 
Nacht vom 16, auf den 17. November? 

Die Zeugin : Ja . . . 

Der Vorsitzende: Ja, urn GotteswiUen! Hat Sie das denn 
niemand in der damaligen Verhandlung gefragt? 

Die Zeugin: Der Herr Rat war so streng mit mir . , , und es 
ging auch alles so schnell — 

Der Vorsiteende : Und da lassen Sie einen unschuldigen . . . 
da lassen Sie also einen Mann zum Tpde verurteilen und dann 
spater lebenslanglich ins Zuchthaus gehen, ohne zu sagen — 
also das verstehe ich nicht! 

Die Zeugin (schluchzend): Meine Eltern sind sehr fromm . , , 
die Schande 

Zweiter Verhandlungstag 

Der Zeuge: Das ha be ich auch alles ausgesagt. Aber der 
Herr Untersuchungsrichter wollte davon nichts horen, 

Der Yorsiizende: Herr Landrichter Doktor Pechat? 

Der Zeuge: Ja. Ich habe ihn immer wieder darauf hinge- 
wiesen, da8 der Schrei in der Nacht gar nicht deutlich zu 
horen war — es regnete sehr stark, und das Haus war auch 
weit entfernt , . . 

Der Vorsitzende: In Ihrer Aussage — also hier im Pro- 
tokoll kann ich davon nichts linden, 

Der Zeuge: Der Herr Untersuchungsrichter hat gesagt: 
wenn ich nicht unterschreibe, dann behalt er mich gleich da. 

Der StaatsanwaU: Das ist doch wohl nicht moglich! Herr 
Landrichter Pechat — bitte? 

Der Landrichter: Ich kann mich nicht mehr besinnen, 

Dritter Verhandlungstag 

Der Sachverstandige: Das erste, was jeder Fachmann so- 
fort zu tun hatte, war: den zweiten Revolver zu untersuchen. 
Das ist damals nicht geschehen. 

Der StaatsanwaU: Warum haben Sie denn das in der Ver- 
handlung nicht angegeben? 

Der Sachverstandige: Herr StaatsanwaU! Ich bin jetzt 
dreiundzwanzig Jahre Sachverstandiger . . . aber so was wie 
diese Verhandlung damals . . , ich durfte uberhaupt nichts sagen, 
Der Staatsanwalt, Herr StaatsanwaU Pochhammer, und der 
Herr Vorsitzende, Herr Landgerichtsdirektor Brausewetter, 

169 



haben immer wieder gesagt, das seien meine personlichen An- 
sichten, und auf die kame es nicht ... 

Der Vorsitzmde: 1st es Ihrer Meinung nach moglich, mit 
dem ersten Revolver auf die Entfernung, die das damalige Ur- 
teil annimmt, zu zielen oder gar zu treffen? 

Der Sacfwerstandige: Nein, Das ist ganz unmoglich. 

Vierter Verhandlungstag 

Der Staatsanwalt: . . . wenn auch nicht mit absoluter Ge- 
wiBheit, so doch mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit ange- 
nommen werden. kann, daB der Angeklagte nicht der Tater ist. 
Ich sage nicht: nicht gewesen sein kann; denn wenn auch sein 
Alibi durck die Zeugiiv Fraulein Koschitzki, nunmehr bewiesen 
ist; wenn auch die Zeugenaussagen, wonach man einen Schrei 
gehort habe, erschiittert worden sind; wenn auch, fahre ich 
fort, die versaumte Untersuchung des Armeerevolvers ein feh- 
lendes Glied in der Beweiskette ist, so bleibt doch immer 
noch die Frage: Wo ist August Jenuschkat geblieben? Der 
Leichnam des Ermordeten ist niemals aufgefunden worden. 

Daher konnen wir auch nicht sagen, daB in der ersten 
Verhandlung etwa schuldhaft irgendein Umstand auBer Acht 
gelassen worden sei. Das ware eine ungerechtfertigte Ober- 
treibung. Die Umstande, wie ich sie Ihnen hier . . . 

(Rumor) 

Der Vorsitzende: Ich bitte doch aber um Ruhe! Justiz- 
wachtmeisteri schlieBen Sie die — 

Der JusUzwachtmeister : Wollen Sie hier raus! Wollen 
Sie hier wohl — 

Eine Stimme; Ai f Franz, was mactist du denn auf der An- 
klagebank — ? 

Der Angeklagte (reiBt die Augen auf und fallt in Ohn- 
macht). 

Der Jwtizwacktmeister ; Wistu . . . Wistu . . . 

Der Vorsitzende: Ruhe! Was ist das? Was wollen Sie 
hier? Wer sind Sie? 

Der fremde Mann: I, ich bin der Jenuschkat! 

Der VorsUzende: Wenn Sie hier Anspruche wegen Ihres 
ermordeten Angehorigen stellen wollen . . . 

Der fremde Mann: Ai nai! Ich bin der August Jenuschkat! 

Der Vorsitzende: Ruhe! Sie sind August Jenuschkat? Gibt 
es zwei Augusts in Ihrer Familie? 

Der fremde Mann: Nai. Ich hab jeheert, se haben mir er- 
mordet; aber ich jlaub, es is nich wahr! 

Der Vorsitzende: Treten Sie mal vor! Haben Sie Papiere, 
mit denen Sie sich ausweisen konnen? Ja . . , Da sind Sie also 
der ... da sind Sie also — 

Der fremde Mann: Jaa, Wie ich an den Morjen bin nach 
Hause jekomm, da standen da all die Schendarm. Und da bin 
ich jlaich wechjemacht, weil ich jedacht hab, se wolln mir 
holen. Ich hatt da noch n Stuckchen mits Finanzamt. Und da 
bin ich riber mit die Pferde — ins Litausche. Und da hab ich 
mich denn in eine Forsterstochter verliebt und hab se all je- 
hairat. Un jeschrieben hat mir kainer, weil se meine AdreB 

170 



nich jehabt habn. Und wie ich nu heite morjn rieber komm 
ausn Litauschcn, mit die Pferde, da heer ich diB hier. Nee, 

saren Se mal ! 

Der Vorsitzende: Die Verhandlung wird vertagt. * 
* * * 

Personalnachrichten 
Befordert wurden: 

Herr Landrichter Doktor Pechat zum Landgerichtsdirektor; 
Herr Staatsanwalt Doktor Pochhammer zum Ersten 

Staatsanwalt; 
Herr Landgerichtsdirektor Brausewetter zum Senatsprasi- . 

denten in Konigsberg. 

SelbstkOStendichtUHg van Hans Natonek 

LJundert Zugange und Pforten zum Lebendigen gibt es. Es ist 
vielleicht ein Fehler, dafi wir in der Literatur und in son- 
stigen Kunstiibungen ausschlieBlich das Gelungene betrachten 
und zergliedern, um Erkenntnisse und Anschauungen zu schop- 
ien. Wir lesen Biicher, sehen Bilder und Theaterauffiihrungen, 
die schon ein MindestmaB von Anspriichen garantieren. Wir 
wollen hier eine kunstlerische Produktion, die vollig abseits 
aller Kritik, die also unter aller Kritik ist, unkritisch, wenn mog- 
lich liebevoll betrachten. Was unter aller Kritik ist, wollen wir 
iiber alle Kritik stellen. 

Vor mir liegt ein StoB seltsamer Biicher — Biicher ist 
vielleicht ein wehig zu viel gesagt. Es sind als Buch gebun- 
dene und edierte Heftchen — kennt ihr sie, di^ese liniierten 
Schulheftchen im blauen Umschlag, die sich wie durch ein Ver- 
sehen aus der privaten Aufzeichnung in den offentlichen Druck 
verirrt haben? Offentlicher Druck, das ist wiederum beinah 
zuviel gesagt, Denn diese riihrend schmalen Biicherchen, die 
alle dem Xenien-Verlag in Leipzig, dem groBten Selbstkosten- 
verlag Deutschlands, entstammeri, haben, wiewohl sie erschie- 
nen sind, nie das Licht der Offentlichkeit erblickt. Es sind 
gewissermaBen heimliche Geburten des Schrifttums, nur von 
der deutschen Biicherei, der* nichts entgeht, registriert, von 
niemand gelesen als vom Autor, von niemand besprochen als 
jetzt von mir, von niemand gekauft, bei keinem Sortimenter 
<erhaltlich, Es sind Privatdrucke und doch Biicher. 

Das blaue Schulheftchen verwandelt sich beim Verleger 
gegen Entrichtung der sogenannten Herstellungskosten, die gar 
nicht gering sind, in ein Buch. Im Grunde verwandelt sich gar 
nichts. Schulheftchen bleibt Schulheftchen, der Horizont der 
Schublade ist nur scheinbar erweitert, nur die auBere Form 
der Niederschrift hat sich verandert. Es ist ein Als-ob-Buch. 
Die Offentlichkeit ist nur vorgetauscht. Aber der Autor ist be- 
friedigt, Da der Selbstkostenverlag fur eine Bediirfnisbeiriedi- 
^ung sorgt, namlich: dem Dilettanten die Freude des Gedruckt- 
werdens zu verschaffen — was ware da groB gegen ihn vorzu- 
bringen, moralisch oder sonstwie? Der Dilettantismus ist nun 
einmal da, und der Selbstkostenverleger nimmt sich der Leute 
an, deren sich keiner annimmt. Das kostet natiirlich Geld; das 

171 



hat seine festen Taxen wie ein Begrabnis. Der Selbstkosten- 
verleger verschafft dem Dilettanten ein Druckbegrabnis erster 
Klasse. Welch eine Tragikomodie! Der Kaufmann verkauft 
Kaffee und Heringsware, der Selbstkostenverleger Illusionen. 
Wenn er den Druck des Werkes verweigerte, weil es nichts 
taugt, wiirde er dem Dichter keinen Dienst erweisen. Der 
Selbstkostenverlag ist eine — nicht gerade moralische — An- 
stalt zur Befriedigung armseligen Ehrgeizes und kleiner Ein- 
bildungen und Eitelkeiten. Wir wollen hier nicht untersuchen, 
ob die Taxe, die der Selbstkostenverleger dem dileltierenden 
Neuling abnimmt, zu teuer ist oder nicht- Seine Eitelkeit und 
Selbsttauschung bezahlt man immer zu teuer* 

In der Literatur versammeln sich Squenz, der Zimmermann, 
Schnock, der Schreiner, und Zettel, der Weber, beim Selbst- 
kostenverleger; Glucklicher Mann, der eine solche Plattanstalt 
fur verknitterte Dichterlinge sein eigen nennt! Er benotigt 
keine Lektoren, er braucht keine Honorare zu zahlen — im Ge- 
genteil bei Aushandigung des Einheitsvertrages erhalt er ein 
hubsches Siimmchen. Er braucht keine Waschzettel abzufas- 
sen; er konnte es nicht einmal, denn er liest die Werke kaum, 
die er verlegt; er lafit sie in einer Auflage von soundso vielen 
Tausenden drucken, schenkt sich dabei eine Null, und wenn die 
Auflage gedruckt ist, iibergibt er dem gliicklichen Verfassef 
ein paar hundert Exemplare fur die Verwandt- und Bekannt- 
schaft, und damit ist seine verlegerische Aufgabe erledigt. Un- 
kosten des Vertriebs, der Propaganda gibt es nicht, und die 
kleine Restauflage endet in der Makulatur. 

Da liegt ein Buch von ganzen acht Seiten und heiBt ,,Vom 
Sturme, geknickt M ; ein Lebensbild von Anna Maria , .. hier 
stocke ich. Noch nie fiihlte ich mich bei Besprechung eines 
Buches geniert, den Namen des Autors zu nennen; so tief ist 
man bei dieser Literatur in der privaten Sphare. Das Motto 
des Buchleins lautet: „Die Liebe ohne Treue gleicht einer 
Blume ohne Stengel." Es erzahlt die Geschichte eines jungen 
Madchens, das, von einem Manne verfiihrt und sitzengelassen, 
an gebrochenem Herzen stirbt. 

So lag die Madchenbliite, welche im Anfang des Gluckes 

so rein und makellos der Liebessonme entgegenleuchtete, am 

Wege des Lebens zerbrochen — verwelkt — zertreten. Der 

Schleier der Unschuld zerrissen, die blofie Tatsache dem kalten 

Urteil der Menge preisgegeben, Wer kann die Seelenqual 

der verfiihrt en Unschuld ermessen? 

Wir. Aus den Phrasen wachst eine Gestalt; nicht dank der 

Satze sondern ihnen zum Trotz. Ich sehe das kleine Dienst- 

madchen, oder die kleine Schneiderin, oder die kleine Ver- 

kauferin, die diese Zeilen geschrieben hat, um ihr enttausch- 

tes Herz von einer triiben Lieibeserfahrung zu befreien. Um 

weiterleben zu konnen, mufite sie in der Phantasie sterben. 

Und das geschieht so: 

Ausgeloscht war das Leuchten in ihr en schonen Augen 
und hatte einem tieftraurigen Blick, in welchem. Leid, Schmerz 
und Enttauschung zu lesen wareri, Plaiz gemacht ... Zu 
schmerzhaft hatte des Frevlers Dolch die Unschuld verwun- 
det . . . Angetan mit dem weiften Sterbekleid, weifie, sterbende 
Blumen in den erstarrten Handen, die Wangen gleich weiflen 
172 



Wachsrosen — so lag sic in ihrem Totenschrein. Es schien 

fast, als wollte ihr der Tod als Versohner das Unschuldskleid 

wiedeT anlegen, das ihr «in Frevler geraubt und die rohe Welt 

zerrissen hatte. 

Hier traumt cin sitzengebliebenes altes Madchen ihre eigene 

Himmelfahrt, halb Hannele, halb Schneewittchen. Die Verfas- 

scrin ist urn einige hundert Mark leichtcr und bcsitzt dafiir 

schwarz auf weiB das stille Andenken an einc ungliickliche 

Liebe. Anderc machen daraus einc groBe Dichtung, andere 

schweigen — diese tragi ihr Leid auf ungeschickten Handen 

auf den Markt und bezahlt noch dafiir, daB sie sich ein wenig 

lacherlich macht. 

Die reine Autobiographic ist dem Dilettanten noch am ge- 
maBesten; sie hat als intimes Tagebuch ihre Existcnzberechti- 
gung. Wenn abcr das Private offentlich wird, kann der Lescr 
in die schlimme Lagc kommen, das Lachen verbeiBen zu miis- 
sen, wo sich menschliches und sozialcs Elcnd enthiillt. Da 
schreibt ciner die unzweifelhaft erlebten „Memoiren eines Ent- 
ehrten" unter dem Titcl: „Siinden der Zeit"; 

Wir waxen fftnf Geschwister, vier Gebriider und eine 
Schwester, Meine Schicksalsschlage waren mir auch nicht an 
der Wiege vorgesungen worden. Die Eltern batten arm mit 
Scbulden geheiratet, und dann kamen die Kinder. Jetzt ent- 
puppte sich die Annul noch stilvoller, wie sie ohnedies schon 
war. Der Vater war strenger Katholik. Einige Schattenseiten 
von ihm bringe ich hier zum Ausdruck, Von der Kirche ging 
er ins Wirtshaus, Die Kinder muBten machtlos zusehen, wie 
er die Mutter ofters an den Ohren emporhob und mit ihrem 
Kopfe igegen die Turfullung trommelte, bis diese lb e sogar ein- 
mal zerbarst. 
Dann kommt der Vcrfasser ins Feld. 

In diesem Wirrwarr von Strapazen und HollenspektakeT 
gluckte es mir soweit doch auf Borchposten, . auch noch bet 
Mondenschein, einen regelrechten Liebesbrief *an meine zu- 
kunftige Frau zu scbreiben. Selbiges war ja nicht so kurz vor 
dem Feinde erlaubt, aber Liebe kennt bekanntlich keine 
Triebe. 
Und da graust cs dem Krieg, und er ist zu Ende. 

AuBer einigen Verwundungen, linke Hand, SteckschuB in 

der Achselhohle und linkes Trommelfell entzwei, kehrte ich 

nach Frau und Kind zuriick. 

Der Mann wird nach kurzer Ehe Witwer, und da ge~ 

schichts; Er sieht, wie seine fiinfzehnjahrige Stieftochtcr sich 

fiir junge Manner interessiert, er wird eifersiichtig. 

Da ich selbst keine Kinder hatte, iibertrug sich mein gan- 
zer Lebenszweck auf sie f wo die Mutter tot war. Nun sollte 
ich sie auf diese Art und Weise verlieren? — Ich klarte sie 

nun auf und wir bezahlten beide dem Naturtrieb semen. 

Tribut 
Lange griibelte er iiber die Frage: „Was ist der Mensch?" 
und kommt zu diesem Ergebnis: 

Der Mensch ist Selbstzweck und Pflicht. Dabei ein 
Warmegebilde von 37 Grad Celsius. 
Vom entfesselten Dilettantismus bis zum leichten Irresein ist 
nur ein Schritt. Auch der Psychiater fande beim Selbst- 
kostenverleger interessantes Material. 

173 



Oas Feuilleton mit einem Knacks peterTanter 

„Man mufi iiber alles ^chreiben konnen." 
Alter Journalistengrundsatz 

In dem winzigen Berzcliipark zu Stockholm gurren die Tauben. 
Ein ganzer Schwann ist ,,dorthin zustandig", wie die 
<>esterreicher sagen, deren Provinzialismen man auf Schritt 
und Tritt in den deutschen Zeitungen finden kann. Augenblick- 
iich 1st grofie Ratsversammlung auf einem griinen Rasenstiick; 
es ist wie eine Borse — die altern Tauben gehen umher und 
<erzahlen sich Witze, teilen sich die neusten Geriichte mit und 
beurteilen die Weltlage; die Damen achten mehr auf das Fut- 
4er ( das man ihnen von den umstehenden Banken zuwirft . . . 
dann gibt es jedesmal ein groBes Flugelschlagen, Zusammen- 
ballung und FreBkonkurrenz . . . wer hat nur aufgebracht, daB 
Tauben sanft seien — ? Richtig, die Bibel. Stimmt aber nicht 
— sie hakeln sich ununterbrochen, sind fuchtig aufeinander, 
iutterneidisch, unvertraglich und bosartig um der Bosartigkeit 
willen ... 

Da geht zum Beispiel ein schwedischer Taubenmann immer 
hinter seiner Taube her, sie wackelt voran, kokett mit dem 
SteiB zwitschernd — er geschaftig hinterdrein; faBt er sie, dann 
hackt er; dann flieht sie, und er IaBt nicht nach, er lafit nicht 
nach — das ist eine vergniigte Ehe. Zwei andere stehen da, 
:schnabeln sich, plotzlich bricht eine vehemente Diskussion 
-zwischen ihnen aus, nun fangen auch sie das Laufen an, wie 
-die beiden andern . . . nein, sie sind gar nicht sanft und vertrag- 
lich, die Tauben; sie — 

* 

Mochten Sie das eigentlich lesen — ? Ich mochte das gar 
micht mehr lesen. 

Ich weiB doch von Tauben nichts; habe nie welche be- 
sessen, nie welche genau beobachtet; ich weiB nicht einmal die 
verschiedenen Rassen auseinanderzuhalten, geschweige denn 
kenne ich ihre Namen — ich weiB nicht, wie sich Wildtauben 
von den zahmen Tauben unterscheiden . . . was erzahle ich 
Ja — ? 

Ich luge um. 

Ich mache die Tierwelt menschlich. Ich betrachte alles vom 
.anthropozentrischen Standpunkt aus; sage „Ehe" — Tauben 
luhren gar keine Ehe, es ist ganz anders. Woher will ich denn 
Tvissen, daB diese oder jene Bewegung der Vogel das ausdriickt, 
was sie mir zu sein scheint — ? Das ist doch nur die simple 
Dbertragung menschlicher Beziehungen auf Tiere — und die 
ist fast immer falsch. Tiere kann man nur vom Tier her ver- 
:stehen. Warum tue ich das nicht — ? 

Weil ichs nicht kann. Weil mir die Kenntnisse fehlen. 
Weil ich von Tauben nichts weiB. Dann sollte ich auch nicfits 
iiber Tauben aussagen — es ist eine Falschung, ein Spiel, jeder 
kann das, der nur einigermaBen auf der Schreibmaschine Lite- 
raturklavier spielen kann. Witzchen hat er gemacht; iiber 
Tauben hat er nichts ausgesagt. ,,Es ist bei den Tieren wie . , ," 
geschenkt. Man soil eben nicht iiber alles schreiben konnen 

174 



und nicht iiber allcs plaudern. Wer also soil von den Tauben 
sprechen — ? 

Der Taubenziichter, Llnd dcr ist in den meistcn Fallen ein 
Esel, wie jeder Fachmann. 

Da liegt vor mir die Nummer einer Zeitschrift ,Der Sport- 
fischer'. Nun ist das ein etwas geschwollener Titel — die Leute 
wollen sich als Herrenreiter geben . . . wir fischen nicht, um der 
Nahrung willen, das brauchen wir Gott sei dank nicht — wir 
fischen nur zu unserm Vergniigen, und das ist eben Sport, Gut. 

NunmiiBte man doch denken: wenn einer alle Sonntage auf 
dem Wasser liegt, sich mit Lust und Liebe seine Angelgerate 
und Netze zurecht macht, mit unendlicher Geduld wartend, bis 
er den Fisch soweit hat, daB er ihn hat — : dann sollte er doch 
etwas vom Wesen und von der Natur der Fische verstehen, 
Ja, Hechtsuppe. 

Geht in die Staatsbibliothek und lafit euch dreiundzwanzig; 
verschiedene Fachzeitschriften geben . . . ihr werdet in zwei- 
undzwanzig dasselbe finden, namlich dieses: 

Zunachst einen unbandigen Stolz auf die Terminologie. Ein 
Jager wiirde ja eher seine Flinte fressen, ehe er von einem 
Hasen sagte, er habe vier Berne und einen Schwanz, Gott weiB, 
wie das auf jagerisch heiBt, Sie sind alle furchtbar stolz, daB> 
sie zunachst einmal anders sprechen als du — denn daran er- 
kennt man den Fachmann, meinen sie. 

Des weiteren sind sie fast alle leicht patriotisch; dieser- 
kleine und groBe Mittelstand verbindet stets auf das Anmutigste 
Karpfenfang und die Treue zu irgendeinem angestammten 
Herrscherhaus — meine Sportfischer, zura Beispiel, berichten 
liber die Fischfange eines bayrischen Prinzen wahrend des 
Krieges, wo andre Leute noch ganz andre Sachen gefischt 
haben, und eine Reihe Photos begleiten das schone IdylL 

Und sonst geht es eben in diesem Blatt sehr „fischereilich" 
zu; denn jedes Fach hat heute irgendein schauerliches Eigen- 
schaftswort, um sich mausig zu machen: anders als ,,tanzerisch ,fc 
und „sangerisch" tun wirs nicht mehr, Und dann kommen 
noch ein paar Albernheiten; die Fortsetzung eines Romans, der 
sicherlich in fischereilichen Kreisen spielt . , 

Natur — ? Echte Liebe zum Tier, denn selbst zum Jaga- 
tier kann man eine Art Liebe empfinden — Verstandnis fiir das 
Lebende, das man da unter den Handen hat? An keinem 
Ort der Welt konnte ich weniger iiber das wahre Wesen der 
Fische erfahren als hier — hier hore ich nur vom Mechanismus 
ihrer Totung, und ich hore die mafiig stilisierten AuBerungen 
«ines umgeschlagenen Geltungsdranges sowie jene fatale 
AusschlieBlichkeit, wie sie eben nur Fachleute hervorzubringen 
vetstehen. „Es ist vielleicht unsern Mitgliedera nicht be- 
kamit", schrieb einmal der Starnberger Seglerverein, r) daB unser 
Mitgli^d Gustav Meyrink auch ein recht begabter Schrift- 
steller i^t » . ." Auf Inseln leben sie. 

Am allerschrecklichsten ist — bei Jagern und Ingenieuren 4 
bei Forstern und Gartnern — der vollige Mangel an Demuf, 
ohne die man nun einmal nichts begreifen kann. Sie sind wider- 
wartig unfromm f was mit Dogma nichts zu tun hat. Sie mei- 

175 



stern die Natur, diese SpieBer. Sie wissen alles; haben fur alles 
irgendein ausgekochtes Fachwort parat; konnen alles; lieben 
nichts. Man betrachte sich die kitschige Lyrik, wie sie in 
Ski- und Jagdzeitschriften zu Hause ist; es dreht sich einem 
der Magen urn, Man sollte doc|i glauben, grade diese, die mit 
den Geschopfen der Natur und in der Natur ihre spielerische* 
Arbeit haben, miiBten Gott naher sein als einer, der mit seinen 
Stadtbeinen den Asphalt tritt. Die Stadter aber versaufen in 
verziickten Geftihlen, wenn sie eine Katze auf dem Dach.sehen, 
und beten vor einem Biumentopf, wenn sie nicht grade telepho- 
nieren miissen : — die Fachleute puffen die Natur in die Seite 
und sind zu ihr frech. Die Natur schweigt. 

Es ist ein Jammer. So wird uber die Tauben geplaudert 
von solchen, die nichts von ihnen wissen -7- und es wird liber 
sie Fachliches geschrieben von solchen, die lediglich den 
Mechanismus der Taubenzucht begreifen. Wie weit ist das 
von der liebevollen Versenkung entfernt, wie wir sie bei dem 
groBen Franzosen Henri Fabre finden! 

Die Tiere und die Pfianzen sind fur die Fachleute Ob- 
iekt geworden, gradlinig auszurichten — am liebsten denken sie 
sich die Hunde geschoren wie die Taxushecken; auch dann, 
-wenn sie der Natur einen freien Auslauf lassen, der von dem 
Stacheldraht'ihres Willens begrenzt ist, wie viel Herrscherdrang 
ist hier, wieviel Machttrieb — und der stumpf und laut, dreist 
und mechanisch. Von der Seele wirst du nicht viel zu horen 
bekommen, wohl aber reichliche Sentimentalitaten, wenn der 
£esellige Bierabend der Fachvereinigung dazu Veranlassung gibt. 

Der Laie mochte gern sehen — aber er hat kein Augen- 
glas. Der Fachmann hat eine Brille und ist blind. Schauen 
konnen beide nicht. Die Tauben gurren noch immer, und ich 
jgehe leise davon, als alter Fachmann einen schwedischen Grog 
zu trinken. 

Tonfilm 

Zum Them a: Tonfilm von Alfred Polgar 

ps ist groBe Freude dariiber, dafi der Film seine Stummheit 
verloren hat. Aber wer, der ihn liebte, trauerte nicht um 
sic? Falsche Zungen reden ihr nach, daB sie der Mangel des 
Films gewesen sei, daB er an ihr gekrankt und gelitten habe 
und nun erst, befreit von der fatalen, sein rechtes schones 
Leben beganne. Wie bald wird dieser Trost als eitel entlarvt 
sein, wie bald werdet ihr euch zurucksehnen nach der siiBen 
Hingegangenen, die nicht, wie Unverstandige schmahen, eine 
Schwache des Films war, sondern dessen eigentlichste Starke, 
seine magische Stiitze, die Wolke gewissermaBen, die ihn trug 
und hochhob in ungemeinere Sphare und erloste vom Obel 
der Schwerkraft. Dahin nun die wundervollen Texte, die wir 
von lautlosem Munde ablasen, die leidenschaftlichen Schweige- 
reden der Liebenden, die strahlende Witzigkeit, die den Ko- 
mikern von stummen Lippen floB! Nicht mehr haben die 
schonen Frauen im Film die schonen, die edjen Manner die 

176 



edlen Stimmen, die wir, sie nicht vernehmend, vernahmeh, 
nicht mehr geht das Gesprochene (dank seiner Sublimierung 
durch die Unhorbarkeit der Sprechenden) gradezu ins Herz, 
alien hochsten Sinnes voll, den die Phantasie der Horer ihra zu 
schenken vermochte, sondern jetzt geht es, arm, dumm, gering,. 
wie Gesprochenes in hundertundein Fallen von hunderten eberv 
ist, ins Ohr, jetzt werden wir exakt das Gezwitscher der Lieben- 
den horen und den Humor der Komiker, und dieser wie jenes 
werden zum Kotzen sein. Vorbei mit der vollkommenen Melo- 
die, die wir den holden Frauen des Films auf die Lippen legten,. 
denn jetzt, wenn sie den Mund aufmachen, kommt leider was her- 
aus; vorbei auch mit der Musik derElemente, mit demHeulen 
des Sturms, dem Geprassel des Feuers, dem Donner der Meeres- 
woge (die wir so groB hinzu imaginieren durften, wenn wir 
Sturm, Feuer, Meer im bewegten Bilde sahen), denn die 
Elementargerausche, mit denen der Tonfilm die Arbeit unserer 
Einbildungskraft zunichte macht, sind zwiefach vorgetauscht; 
die echten Stimmen der Natur kann er namlich gar nicht wieder- 
geben, weil sie sich in seiner Apparatur klaglichst verwandeln r 
er mu6 sie, um halbwegs glaubwiirdige Farben auf seine Ge- 
rausch-Palette zu bekommen, erst nachahmen, mit Wind- Und 
Regenmaschinen arbeiten, ganz wie das hilflose Theater. Also 
diesen Traum, daB ihr nun im Film das Rollen des wahrhaftigen 
Donners horen werdet und das Harfen des Sturms in Baum- 
wipfeln, den Atem des Meeres und das himmlische Konzert der 
tausend winzigen animalischen Gesohaftigkeiten im sommer- 
lichen Grase, diesen Traum gebt auf. Ebenso den, daB im Film 
alle Dinge den Ton-Schatten werfen werden, der ihnen zu- 
kommt. Das tun sie keineswegs, sondern wenn eines von ihneit 
Laut gibt, miissen alle andern schweigen, isoliert springen 
die Gerausche im Tonfilm aus dem Gerauschekomplex, der, 
ginge es richtig zu, mit horbar sein miiBte: es macht auf das: 
Ohr den gleichen qualend unternatiirlichen Eindruck, den auf 
das Auge etwa ein vielgliedriger Korper machen wiirde, von. 
dem nur ein Glied sich bewegte, indes die andern, die logisch 
an der Bewegung teilhaben miiBten, gelahmt blieben, also etwa 
wie ein Eisenbahnzug in voller Fahrt, dessen Rader sich nicht 
drehten und dessen Rauchfahne starr in die Luft stiinde. 

In der Stummheit des Films lag sein wirkender unerschopf- 
iicher Zauber, da waren die Wurzeln seiner Kraft, die Ratio 
fiir das Irrationale der bewegten Schattenbilder, die Rechtferti- 
gung fiir das Fehlen einer dritten Dimension! Im Tonfilm wird 
dieses Fehlen unertraglich. Nicht einen Augenblick, trotz allem 
Synchronismus, glaubt man, daB die Stimme von dem Schatten* 
Munde kommt, den der Schatten-Mensch auf der Wandflache 
da bewegt, menials verschmelzen restlos Gesichts- und Gehors- 
Eindriicke, niemals schwind^t das Plus-Zeichen zwischen 
ihnen. Die beispiellose Beredsamkeit des Films verstummt, 
wenn seine Stummheit endet, Schallwelle, die hier sich drein- 
mengt, verstarkt nicht, sondern bricht die Kraft der Lichtwelle; 
Der eilige FluB der Bilder, der sekundenrasche Wechsel von 
Hier und Dort, Nah und Fern, Schlagkraft der Kontraste, Frei- 
heit und Kiihnheit der Visionen . . . alles wird lahm, wenn sich 

177 



<in die Schwingen der optischen Phantasie das Gewicht der 
Klang-Realitat hangt. 

Gewonnen wird (und werin schon) ,,Naturlichkeit'\ Wei- 
ter: Annaherung an das Theater; von dem sich zu entfernen 
der Weg des Kinos ist, wenn es zu semen hochsten Moglich- 
iceiten kommen will. 

Einigen Vorteil vom Tonfilm haben die Blinden, die nun 
.auch ins Kino gehen konnen, Daftir aber sind die Tauben 
wieder schlechter dran. Am Schlechtesten freilich die Voll- 
sinnigen. Die Vorstellung, daB der Kretinismus, der bisher 
stumm an Kino-Wanden sich austobte, nun auch zu klingen und 
:zu sagen anheben soil, hat etwas Apokalyptisches. 

IL 

Schlechte Akustik von Morus 

VJ^cr nicht will, soil nicht. Aber wer der Ansicht ist, daB 
die Menschen gar nicht so verschieden sind, wie die 
Reiseschriftsteller uns einreden wollen, kann nicht gut daran 
zweifeln, daB der Tonfilm auch in Deutschland seinen Weg 
machen wird. Deshalb ist das, was hier vorgeht, schon ein 
biBchen toll 

Die preuBischen Kammergerichtsrate, die den Tonfilm bis 
auf weiteres in Deutschland inhibiert haben, waren sicherlich 
•davori iiberzeugt, daB sie mit ihrem Patent-Urteil nicht nur 
-der ewigen Gerechtigkeit Geniige getan, sondern die deutsche 
Wirtschaft vom Feinde befreit haben. Denn als Klager trat 
^die Deutsche Telefunken-Gesellschaft auf, als Patent-Schad- 
ling aber die Western Electric Company, Tatsachlich heiBt 
die deutsche Wirtschaft, die von den Yankees gepliindert wer- 
*den sollte und zu deren Schutz die berliner Patent-Justiz ihr 
Schwert gezogen hat, N. V. Kiichenmeisters Internationale 
Mij. voor Accoustiek, hat ihren Sitz in Amsterdam und gehort 
den Hollandern. Die Deutsche Telefunken-Gesellschaft trat 
"vor Gericht nur als Mandatar fur die Klangfilm G. m, b. H. auf, 
und die Klangfilm-Patente unterstehen der Tobis, der Deut- 
schen Tonbild-Syndikat A,-G., und die Tobis ist in der Hand 
■der hollandischen Accoustiek. 

Bisher war die Kette noch komplizierter, denn bei der 
Tobis hielt sich deutsches, hollandisches und schweizer Kapital 
ungefahr die Wage. Inzwischen haben sich die Besitzverhalt- 
nisse geklart. Die Hollander haben das Aktienpaket der 
schweizer Bankengruppe Ikle ubernommen und damit sechzig, 
vielleicht sogar siebzig Prozent des kerndeutschen Tonbild- 
Syndikats. Der neue Accoustiek-Konzern, in dessen Bereich 
aufier den ProzeBakten des Kammergerichts auch einige wei- 
ter fortgeschrittene Erfindungen gehoren, brachte schon bei 
seiner Griindung die Borse aus dem Hauschen. Man riB den 
Tonkiichenmeistern die fiinf Millionen Gulden, die auf den 
Markt kamen, formlich aus der Hand, und im Nu bewertete 
man das Unternehmen mit 170 Millionen Mark. Dann ging es 
<ebenso schnell riickwarts, auf knapp die Halfte. 

Wer den deutschen Tonfilm nicht an der Borse, sondern 
auf der Leinwand sucht, wird im Augenblick allerdings weni- 
ger optimistisch gestimmt. Die Tobis als Produktionsgesell- 

178 



schaft hat, wie man so sagt, ein weites Feld vor sich. Si^ 
liegt namlich in Tempelhof und fiihrt in den leeren Ateliers? 
dcr Ufa auf hoch achtbare Art den Nachweis, daB Hindemith 
bessere Musik macht als der Komponist des , Sonny Boy*. 
Mit Tonfilm hat das nicht eben viel zu tun; man wiirde e& 
auch so glauben, Aber ein schwaches Lebenszeichen ist bes- 
ser als gar keines — wohingegen gar kein General-Direktor 
manchmal besser ist als ein schwacher. Im iibrigen ist die: 
Tobis eigentlich nur dazu da, die Lizenzen zu verwalten, und 
das tut sie denn auch grundlich und erfolgreich. 

Die Produktion des deutschen Tonfilms ist wieder in die 
bewahrten Hande der Ufa gelegt. Die Ufa hat ihre Produk- 
tion zunachst mit einem Bauprogramm von sechs Millionem 
Mark begonnen. In Neu-Babelsberg steigen trutzige Festun- 
gen auf — Sing Sing ist ein Kartenhaus dagegen. Nur wenn. 
die Eisenbahn vorbeifahrt, soil das dem Tonfilm nicht zutrag- 
lich sein. Aber auch dieser kleinen Storung werden die 
Festungsbaumeister schon noch Herr werden. Im wunderscho- 
nen Monat Mai waren die architektonischen Vorbereitungefti 
schon soweit gediehen, daB der Einzug des Tonfilm-Generalissi- 
mus Pommer unmittelbar bevorstand. Indessen ist der JulijVor- 
iiber, und Herr Pommer ist noch nicht eingezogen. Die grbBen; 
deutschen Tonfilmschopfungen, mit denen im Oktober die Sai- 
son eroffnet werden sollte, werden also wohl auch nicht recht- 
zeitig zur Stelle sein, Anscheinend gibt es bei den Aufnahme- 
apparaten noch Schwierigkeiten. Dafiir hat die Ufa aber be- 
reits mit ihren amerikanischen Partnern alles Notwendige ver- 
einbart. Man sieht, der deutsche Tonfilm steht vor der Tiir, 
obwohl doch kaum zwei Jahre seit den ersten amerikanischen 
Tonfilmerfolgen vergangen sind. 

Anders steht es mit den Vorfuhrapparaten, iiber die jetzt 
der Streit vor den Gerichten ging. Vor einigen Monaten noch 
war man auch auf diesem Gebiet auBerordentlich forsch. Wenrti 
die Amerikaner nur fair play geben und amerikanische Ton- 
filme auf deutschen Apparaten zulassen wiirden, so war der 
Sieg der deutschen Industrie nicht zweifelhaft Denn die AEG. 
und Siemens kiindigten an, ihre Klangfilmapparate fur zwolf- 
tausend Mark herzustellen, wahrend die amerikanischen zwan- 
zigtausend Dollar kosteten. Leider hat sich auch darin die 
deutsche Industrie etwas verrechnet. Die Klangfilm-Gesell- 
schaft fordert fiir ihre Vorfiihrapparate dreiBig- bis sechzig- 
tausend Mark, aber dafiir werden die Kinob'esitzer noch nicht 
einmal Eigentiimer, sondern sie erhalten den Klangfilmapparat 
nur auf zehn Jahre in Miete. Die Miete fiir die ganzen zehn 
Jahre miissen sie aber im ersten Jahr bezahlen, Es ist nicht 
sehr verwunderlich, daB die Theaterbesitzer dieses menschen- 
freundliche Vorgehen der Industrie ablehnen und die Organi- 
sation der Kinobesitzer ihre Mitglieder davor warnt, unter 
solchen Bedingungen sich auf das Tonfilmgeschaft einzulassen. 
Inzwischen bieten die Amerikaner ihre Apparate zu giinstigen 
Abzahlungsbedingungen an f aber dem stehen wieder die Kam- 
mergerichtsrate mit geziicktem Schwert entgegen. 

So wird von alien Seiten getan, was man nur tun kann, 

179» 



urn Deutschland gegen denTonfilm zu verbarrikadieren. Auf 
lange Sicht wird das selbst den vereinten Kraften von Ufa und 
Accoustiek, Klangfilm und Kammergericht nicht gelingen. Denn 
wic schon Heinrich Kiichenmeister in seiner vor-akustischen 
Epoche sang: (Das Leid ist cine Feile, 

Die von Weile zu Weile 

Dir am Edelsten nagt — 

Doch zum Trost sei gesagt: 

Sie ist eine Feile von Go-It, 

Die nur benagt, 
So ist es. Was Gott gewollt/' 

In aller Eile von Theobald Tiger 

— „ Hallo! Hier Eisner und Ehrmann, wer dort — ? 

Jawohl , . .. Man kann Sie nicht verstehen; Sie miissen 
etwas lauter sprecfaen! - . * Dann werden wir Ihnen also die 
Faktur moreen zugehen lassenl SchluB!" 

Telephongesprach 1895 

— ,,Also ich telephoniere hier von der Post — 

vor der Zelle stehn schon Leute — 

ich fahre nach Lichterfelde-Ost 

tind erledige die Sache noch heute. 

Was ich sagen wollte . . * Warum warn Sie gestern nicht da? 

auf der Modenschau? 

Ich war mit der Putti wissen Sie — na , . . 

Hande hat die Frau — ! 
Fabelhaft. 

Wiesner — ? Erzahlen Sie mir doch nichts — 

das nehm ich auf mein' Eid — ! 

Bitte! Nach Ansicht des Gerichts 

hab ich dazu immer noch Zeit! 

Was ich sagen wollte . . , Wir gehn Sonnabend aus — 

Mit ihrem Freund? Na, so blau! 

T>ie nehm ich glatt niit mir nach Haus — 

Augen hat die Frau — I ■' ' 

Eabelhaft. 

Die Wechsel sind . . . na, wie Knden Sie das? 

Die klopfen ans Fenster, weil ich 

hier spreche — ich erzahl Ihnen personlich noch was, 

ich bin namlich furchtbax eilig. 

Was ich sagen wollte .. , ich bin derartig scharf . . 

Naturlich! WeiB ich genau, 

was ein Schentelman sich erlauben darf 

Einen Riicken hat die Frau — ! 

Fabelhaft. 

Wir legen die Schecks . . , hallo? . . . uhterbrochen . . , 
Ich habe doch noch gar nicht .gesprochen . . .1 
Na, denn nicht. 

Nut keine falsche Hast! 
Ich spreche hier, solange '& mir paBt! 
Lumrael, 

Ja — ! Nein — ! 
Na, da gehn Sie doch rein! 
Eine Luft wie in einem Schwitzkastenbad . . . 
Was der schon zu telephonieren hat — 
Lummel." 
180 



Bemerkungen 

Delbriick 

ps war ein interessanter Tisch, 
*-* an dem sich vor etwa zwan- 
zig Jahren die Gaste Professor 
Hans Delbriicks in seiner da- 
maligen Wohnung in der Knese- 
beckstraBe zum Abendessen zu 
versammeln pflegten,. Nur neun 
Platze waren an dem Tisch, und 
so wurden ifmmer sieben Petr- 
sonen eingeladen. Ein kleiner, 
aber gewahMer und politisch 
meist gemischter Kreis, Der 
Hausherr haBte die Eintonigkeit 
des Zusammenseins von Gesin- 
nungsgenossen. Besondres Ver- 
gniigen machte es ihm, mir, dem 
damaligen Freisinnigen, seinen 
Bruder vo m Oarung sge werb e 
oder sonst einen Stockkonserva- 
tiven gegenuber oder an die 
Seite zu setzen. Diskutiert 
sollte werden, Wozu war man 
denn sonst bei Delbriicks? 

Man muB den gesellschaft- 
lichen und politischen Kasten- 
geist im kaiserlichen Deutsch- 
land durchlebt und durchlitten 
haben, um zu ermessen, was ein 
Haus wie das Del'briicksche in 
den damaligen Zeiten zu bedeu- 
ten hatte. Dieser freikonser- 
vative Professor freute sich 
nicht nur, unter seinen Gasten 
halbe Revolutionare wie Nau- 
mann und mich zu sehen. Sogar 
vor Sozialdemokraten schreckte 
er nicht zuriick. 

Einmal kam das Gesprach zu- 
fallig auf Paul Gohre, den er 
friiher im Evangelisch-sozialen 
KongreB gekaont hatte, Ich er- 
zahlte, daB ich mit Gohre nach 
wie vor in den naohsten Be- 
ziehungen stiinde. Er wohne in 
Zehlendorf, wisse jedoch, seit- 
dem er Sozialdemokxat gewot- 
den sei, nicht, ob er Delbriick 
noch willkommen set Worauf 
dieser lebendigst einfiel: „Erst 
recht! Doppelt willkommen! 
Solche Entwicklung ist doch 
interessant. Solche Leute brin- 
gen Leben in die Gesellschaft 
Sagen Sie ihm, ich wurde mich 
besonders freuen, wenn er her- 
kame." 



Seit elf Jahren sind die Sozial- 
demokraten gesellschaftsfahig. 
Sogar Hindenburg verkehrt mit 
einzelnen von ihnen wie mit 
seinesgleichen, Aber damals 
waren sie noch geachtet. Ein 
koniglich preuBischer Professor, 
der sie in sein Haus liefi, gait 
bei der Mehrzahl seiner Kolle- 
gen bestenfalls als leicht ver- 
riickt. 

Was mich mit Delbriick in Be- 
riihrung gebracht hatte, war 
trnsre Kampfgemeinschaft in den 
beiden groBen Fragen der Ost- 
markenpolitik und des preuBi- 
schen Klassenwahlrechts, 

Er war unter den Politikern 
der Recht en der einzige, der die 
Ausnahmegesetze gegen die Po- 
llen grundsatzlich bekampKe. 
Nicht aus Erwagungen iibeT 
Ethik sondern lediglich aus 
denen des Verstandes. Er hielt 
den Vcrsuch der Zwangsgerma- 
nisierung fiir die groBte Dumm- 
heit und sagte mir einmal: „Statt 
den polnischen Kindern deutschen 
Unterricht aufzunotigen, sollte 
man sie grundsatzlich tnur pol- 
nisch unterrichten; dann wiir- 
den die EHern im Interesse des 
bess-ern Fortkommens ihrer Kin- 
der um deutschen Unterricht pe- 
titionieren." Sein Kampf gegen 
den Hakatismus erbitterte dje 
leitenden Kreise PreuBens der- 
art, daB ein Disziplinarverfahren 
mit dem Ziel seiner Entfernung 
aus dem Amt des Uni/versitats-. 
professors nur im letzten Augen- 
blick verhindert werden konnte. 

Ebenso tapfer war sein Kampt 
gegen die DreiklassenwahL Er 
war so entsetzt iiber die Ein- 
sichtslosigkeit seiner Partei- 
genossen, die sich jeder Wahl- 
reform widersetzten, daB er ein- 
mal bei einer Landtagswahl 
offentlich zur Wahl von Sozial- 
demokraten aufforderte. Aller- 
dings trat er bald darauf bei den 
Reichstagswahlen fiir die Kon- 
servativen ein. Seiner Ansicht 
nach waren namlich die Kon- 
servativen im Reichstag zu 
schwach, im Landtag dagegen 

181 



tibermaBig stark; vertreteii, Ihm, 
der alles andre eher als ein 
Doktrinar war, kam es innen- 
politisch in erster Lime auf die 
^balance of power" an, 

Er war eben kein Konserva- 
tiver im altpreuBischen Sinne 
sondern viel eher ein Tory im 
englischen Sinne, Seine Gefiihle 
tendierten durchaus nach rechts, 
aber sein Verstand lehrte ihn, 
daB nur politische Evolution der 
Herrschenden einer Revolution 
vorbeugen konne. 

Seine iiberragende Einsicht 
tral besonders wahrend das 
Weltkrieges zutage, Schon im 
Herbst 1914 schrieb er in seinen 
PreuBischen Jahrbiichern, daB 
man nunmehr zweckmaBigerweise 
eigentlich. den Krieg liquidieren 
konne, da die Krafte auf beiden 
Seiten sich ungefahr als gleich 
herausgestellt hatten, 

Diese fur die damalige Zeit 
phanomenale Klugheit und 

Tapferkeit veranlaBten Lehmann- 
Russbiildt als Sekretar des Bun- 
des Neues Vaterland, zu ihm 
nach dem Orunewald hinauszu- 
fahren. Die .Tajgliche Rundschau' 
hatte Delbriick einen Landesver- 
rater genannt. Als Lehmann- 
Russbuldt dies erwahnte, lachte 
Delbriick hell auf und zeigte auf 
einen StoB Briefe: ,,Die habe ich 
alle in den letzten Tagen be- 
kommen. Die einen behaupten, 
ich sei von England, die andern, 
ich sei" von Frankreich be- 
. stochen." 

Ein Berliner Professor, Mit- 
glied der Freikonservativen Par- 
tei und ehemaliger Prinzen- 
erzieher, der mit Lachen den 
Vorwurf des Landesverrats und 
der Bestechung durch den Feind 
aufnahm, das war schon etwas. 
Delbriick ist dann, ohne dem 
Bunde Neues Vaterland als Mit- 
glied beizutreten, dauernd mit 
ihm in Beziehung geblaeben und 
hat einer Reihe entscheidender 
Sitzungen beigewohnt. Als er 
einmal .davon sprach, daB er 
eigentlich auch einen Geldbeitrag 
beisteuern miisse, wurde ihm er- 
widert, er moge das doch in der 
Form tun, daB er seine monat- 
lichen militarpolitischen Betrach- 

182 



tungen aus den PreuBisch en Jahr- 
biichern dem Bunde als Sonder- 
druck zur Verfiigung stelle. Das 
tat er und sandte von da an 
regelmaBig ein paar Hundert die- 
ser Sonderdrucke fur die Mit- 
glieder des Bundes, 

Es kam der Zusamraenbruch. 
Er hat ihn vorausgesehen, 'yor- 
ausgesagt. Und doch, ihm brach 
dabei fast das Herz, 

Nach wenigen Wochen ging er f 
dank seiner herrlichen Elastizitat, 
wieder an die Arbeit. Als ich 
ihn zum ersten Mai in der Re- 
publik sah, sagte er, bekiimmert 
und doch offenbar kampfbereit: 
„Es gibt zwei Dinge, die mir in 
tiefster Seele unsympathisch sind, 
Pazifismus und Sozialismus. Aber 
ich sehe, daB nur mit ihnen und 
durch sie Deutschland wieder in 
die Hohe kommen kann. Darum 
stelle ich mich auf ihre Seite." 

Er wurde Vernunftrepublikaner 
und Vernunftpazifist oder, wie 
er es naimte, Realpazifist. Poli- 
tische Theorien und Schemata 
hat er immer sehr gering geach- 
tet. In dem Punkte war er ganz 
aus der Schule Bismarcks, 

Es kam die Inflation. Sie fraft 
ihm, der sich in sehr behagiichen 
Verhaltnissen befunden hatte, 
fast alles weg, was er hatte, Als 
ich mit einem Bekannnten wie- 
der einmal in seine Grunewald- 
villa kam, zeigte er bekummert 
auf einige Zimmer: „Da habe ich 
all die Jahre mit meiner Fran ge- 
schlafen. Jetzt haben wir diese 
Zimmer abvermieten miissen,'* 
Der Mann, der immer auf den 
Hohen des Lebens gewandelt war, 
muBte zum SchluB nicht bloB 
abgrundtiefen politischen Schmerz. 
erdulden sondern auch mit den 
kleinlichsten Noten des taglichen 
Lebens ringen, Mit seiner bis 
zu seinem Tode unverminderten 
Vitalitat ist er auch daruber hin- 
weggekommen. Gliicklicherweise 
besserten sich zuletzt auch die, 
auBern Umstande ein wenig. 

In den letzten Lebensjahren. 
beschaftigte ihn die Kriegsschuld- 
frage in erster Linie, In diesem 
Punkte sind wir nie zusammen- 
gekommen. Wir gingen von zu 
verschiedenen Gesichtspunktert 



aus: er von historischen, ich von 
juristischen. Als der 28. Juni 
sich naherte, telephonierte er mir 
wieder einmal: „Fur meine Ein- 
heitsfront in der Schuldfrage 
werde ich Sie wohl nicht ge- 
winnen, Aber f bitte, kommen 
Sie trotzdem wegen einiger prak- 
tischer Punkte. Mit Ihnen kann 
man wenigstens reden." Ich kam 
naturlich. Da ich grade vor einer 
Reise nach Paris stand, be- 
sprachen wir, was ich dort zweck- 
maBigerweise anregen konne. In 
vielen Einzelheilen konnten wir 
uns einigen, da er einen uberaus 
starken Sinn fur politische Reali- 
taten hatte. 

Das letzte Mai sahen wir uns 
auf der amerikanischen Bot- 
schaft. Mit sorgenvoller Miene, 
aber geistig vollig frisch, kam er 
auf mich zu und sagte: ,,Eben 
habe ich zugesagt, die akade- 
mische Rede fiir den 28. Juni zu 
halten, Es ist mir scheuBlich. 
Aber wenn ich es nicht tue, be- 
steht die Gefahr, daB entweder 
ein Alldeutscher oder einer von 
der Richtung Georg Bernhards 
die Rede bekommt. Das gibt dann 
entweder Kriegshetze oder Ver- 
beugung vor Frankreich. Von mir 
wird wenigstens die mittlere 
Linie gewahrt." 

Die Rede, die er nicht halten 
sondern nur drucken lassen 
durfte, ist in ihrer Art ein Mei- 
sterstiick. Das mufi auch an- 
erkennen, wer, wie ich, die stark- 
sten sachlichen Bedenken da- 
-gegen hat. 

Als Kampfer, als Kampfer bis 
zum letzten Tage, ist Hans Del- 
briick von uns gegangen. Und 
ein ehrlicher Kampfer ist er sein 
Lebtag gewesen. 

-Hellmut v. Gerlach 

Die Karikatur Preufiens 

CVau Margarete Ludendorff hat 
* ihre Memoiren geschrieben, 
obgleich sie doch keinen Krieg 
verloren hat, und 1 es ist etwas 
peinlich, dies Buch zu besprechen* 
( ( ,Als ich Ludendorffs Frau war", 
erschienen im Drei-Masken-Ver- 
lag r Munchen.) 

Peinlich deshalb, weiL es 
schrecklich ist, einen Krebskran- 



ken die Symptome seiner Krank- 
heit erzahlen zu horen, die er 
fiir Gott weifi was halt — nur 
nicht fiir todlich, Es ist bitter, 
was hier zu lesen steht, 

Historisch Neues ist wenig zu 
finden — - das Meiste ist bekannt. 
Wichtig an diesem Buch ist ganz 
etwas andres als das geschicht- 
liche Material: wichtig ist die 
Ahnungslosigkeit dieser Frau, die 
eine typische Vertreterin ihrer 
Kaste ist, als Erscheinung nicht 
einmal unsympathisch — aber 
das waren sie? Das hat Deutsch- 
land beherrscht? Und beherrscht 
es zum Teil heute noch? Und 
davor kuschen die demokra- 
tischen Burger? Du lieber Gott. 

Kindlich ihre Beurteilung des 
Auslands, wo die Soldaten nicht 
so „stramm" sind wie ihre, die 
nachher voller Strammheit den 
Krieg verloren; blind solche Be- 
richte aus dem Kadettenkorps: 
„Welche Wiirde, welche Macht- 
befugnisse in dem Wort Stuben- 
altester liegt, kann man nur ver- 
stehen, wenn man das friihere 
Kadettenleben kennt . . . Mein 
Junge war sehr klein und hatte 
langeBubenuntersich. Er erzahlte 
schmunzelnd: Ein paar sind dar- 
unter, da mufi ich mich auf 
einen Tritt stellen, wenn ich 
ihnen Ohrf eigen geben will/' Diese 
Ohrfeigen sind nachher beim 
Kommifi fiirchterlich weitergege- 
ben worden — aber was weifi 
diese Mutter davon! Nichts. Man 
lese in den Erinnerungen Leo- 
pold von Wieses nach, was das 
preufiische Kadettenkorps fur 
eine Schweinerei gewesen ist. Ja, 
der Stubenalteste hatte die Bu- 
ben wohl auch unter sich . . . 

Manchmal rutscht eine unan- 
genehme historische Wahrheit 
durch. „Selbst ein Mann wie 
Rathenau hatte in einem Brief an 
Ober-Ost ungeheure Annexionen, 
Belgien, Polen, Kurland, einen 
Streifen von RuBland gefor- 
dert , . ." Nun, das wird dem Ab- 
satz seiner Bucher kaum etwas 
schaden; wissen Sie, es ist so 
das rein Geistige, das mich an 
diesem Mann , . , Und noch ein 
schones, historisches Wort Luden- 
dorffs, das man gerahmt iiber die 

183 



Betten hangen sollte: „Die 
grofite Dummheit der Revolutio- 
nary war es, daft sie uns alle le~ 
ben liefien. Na, komme ich ein- 
mal wieder zur Macht, da gibts 
kein Pardon, Mit ruhigem Ge- 
wissen wiirde ich Eberi r Scheide- 
mann und G-enossen aufknupfen 
lassen und baumeln sehen!" Was 
ebenso fur den politischen In- 
stinkt des Generals wie iiir die 
feine Objektivitat jener Wilden 
sprioht, die denn doch- bessere 
Menschen gewesen sind, 

Diese Frau ist ahnungslos durch 
ihre Welt gegangen — und 1 so ist 
sie gebliebext, Wenn man liest, 
was fiir' sie den Gipfel der Leiden 
bedeutet (eine beschwerlicbeFahrt 
von Schweden he runt er nach 
Berlin}; wie vollig von Gott ge- 
schlagen sie alles nachplappert, 
was ihr Herr Hussong vorplappert: 
„Die Spartakisten hatten die Ein- 
richtung getroffen, Frauen und 
Kinder in die vorderste Linie zu 
stellen, damit die Soldaten sich 
scheuen sollten, zu schieGen"; wie 
sie so ein Idyll erzahlt, in 
dem der treue Bursche (der spa- 
ter neb en Ludendorff auf dem 
Miinchener Pilaster gefallen ist) 
in der Inflationszeit ein Schwein 
mastet und vor dem Stall gegen 
die Diebe eine Handgranate an- 
bringt . . t wie sie das erzahlt, 
aber gar. nichts dabei ttihlt, nicht 
das Grausige der Allegorie, 
nichts; wie sie auf der Reise zu 
dem geflohenen Lindstrom an der 
schwedischen Grenze selbstver- 
standlich vom Zoll kontrolliert 

wird Ich war enttauscht: 

war das die schwedische Gast- 

freundlichkeit ?" — hier wirds 

symptomatisch. 

Es ist jene Kaste, fur die das 
alles nicht gill Sie haben keine 
Wohnungsschwierigkeiten zu ha- 
ben wie alle Welt — : wenn sie 
sie haben, gibts ein erschrock- 
Iiches Geschrei. Sie brauchen 
nicht zu hungern. Nicht zu frie- 
ren. Nicht ruhmlos zu sterben — 
denn es ist ein Unterschied, ob 
die Sohne Ludendorffs im Leut- 
nantsrang die Erfullung ihrer 
Lebenssehnsucht und ihres Be- 
rufs sehen oder ob ein Gemtise- 
handler eingezogen wird, dem sie 

184 



nachher zwei gekreuzte Lattea 
aufs Grab gesteckt haben . . , es 
ist ein Unterschied* Fiir die da 
gibts das alles nicht. Unverzeih- 
licher, nie wieder gutzumachen- 
der Fehler fener ..Revolution", 
jene nicht ein fiir ails Mai erle= 
digt zu haben. 

Die Liebesbriefe Ludendorffs 
sol! man nicht kommentieren — 
hier 1st auoh der politische Geg- 
ner tabu, 

Aber etwas andres darf man 
kommentieren. Das ist die Stelle. 
wo Fran Ludendorff vom alten 
Hindenburg erzahlt, wie der jeden 
SchlachtpLan — o schemes Wort! 
— mit den Worten: „Na, denn 
mit Gott!" unterzeichnet habe — 
wohl die schrecklichste Blasphe- 
mie, die ich seit langem gehort 
habe. Dafi er es nicht so ge- 
meint hat, ist gleichgultig; es 
bleibt eine, Wie ja denn uber- 
haupt die mutigen Angriffe auf 
den zerstorten Ludendorff iang- 
sam beginnen, eine Feigheit zu 
werden — da ist ja nichts mehr. 
Aber ist denn Hindenburg ein 
Gran besser gewesen? Mitnichten. 
Beider Anschauungen, Welt, Her- 
kommen, Dienstauffassung und 
Mensohenunkenntnis sind die 
gleichen. Man kann nicht den 
einen ehren und den andern ver- * 
dammen. Immerhin sind der 
Herr President noch heute Ehren- 
mitglied des Stahlhelm , , . 

Ein peinliches Buck Ein be- 
schamendes Buch, Die Karikatur 
"PreuBens. 

Ignaz Wjrobel 

Ein neuer Studienzweig 

Ungarn sucht einen neuen 
Henker. Was braucht auch 
ein modernes Land Dringende- 
res? Die Justiz, die ohnehin 
blind ist, ist ohne Henker wie 
ohne Hand, Nein, ohne Henker 
geht es nun einmal nicht, Und 
grundlich, wie" man in Ungarn ist, 
und auf Grund einer umfang- 
reichen Praxis geht man syste- 
matisch zu Werk. Der GluckJiche, 
der aus dem Wettbewerb der 
dreizehn Henkersknechte, Flei- 
schergehilfen und Totengraber 
hervorgeht, wird nam lie h nicht so 
ohne weiteres auf seine Opfer 



losgelassen. Da man zwar grau- 
sam, aber modern ist, hat man 
einen raffinierten Umweg ge- 
wahlt: der neue Henkcr wird 
nach den Vorschrifte-n beim Lei- 
ter des gerichtsarztlichen Insti- 
tuts, einem Universitatsprofessor, 
einen sechsw6chigena>natomischen 
Kurs ahsolvieren imissen, Ungarn 
wird also in der Lage sein, iiber 
den ersten wissenschaftlich aus- 
gebildeten Henker zu verfugen, 
eine Errungenschaft, die wohl 
andre Staaten nicht ruhen Iassen 
wird, so dafi mit einem scharfen 
nationalen W-ettbewerb im 
Scharfrichtergewerbe zu rechnen 
ist. Denn die einzelnen Lander 
werden einander in der Voll- 
endung des Hinrich-tens den Rang 
abzulaufen suchen, Und der 
Moglichkeiten sind ja so viele: 
Warum nur Anatomie, warum 
nicht auch Jurisprudenz, Psycho- 
logie und besonders auch Theo- 
lotgie? Das Wissen eines Schari- 
richters kann nie grofi genug 
sein. Wenn wir schon unsern 
Kopf in die Hande des Henkers 
legen mussen, wollen wir wenig- 
stens das Bewufitsein 'haben, daB 
er in gute Hande fallt- 

K. L. Reiver 

Literatur-Lextkon 

Won Sainte-Beuve, glaube ich, 
" erzahlt man, er habe Aspi- 
ranten der Literatur gern mit 
der Frage in Verlegenheit ge- 
setzt, wie es mit ihrer Meinung 
iiber Worterbiicher. bestellt sei, 
Womit, im franzosischen Sprach- 
gebrauch, wie man weiB, nicht 
nur so profunde Dinge wie der 
Du Cange oder das Grimmsche 
Worterbuch sondern auch die 
bei uns Konversationslexika ge- 



nannten Universalauskuniteien 
zu verstehen sind, Diese stehen 
auch heute noch nicht allzu hoch 
im Kurs der bessern Literatur, 
und inan pflegt sie nicht im 
Bucherschrank sondern lieber 
ari, weniger sichtbaren Orten auf- 
zustellen. Uber Griinds und niog- 
liche Gegengriinde cieser Tat- 
sache ware auch einmal aus- 
fuhrlicher zu sprechen. Sie He- 
gen nicht zuletzt aui politischem 
Gebiet. Sodann aber wollen sie 
natiirlich, in ihrem 'immer be- 
schrankten Rahmen, mehr, als sie 
geben konnen, nachdem der ein- 
zige Versuch einer wirklichen 
Encyklopadie des neunzehnten 
Jahrhunderts, Erschs und Gru- 
bers prachtvolies Unternehmen, 
nach etwa dem hundertund- 
achtzigsten Band im zweiten 
Drittel der Vollendung stecken 
geblieben ist. So versucht man 
heute mit Recht und Gliick, das 
Versaumte und Erreichbare fur 
die Teilgebiete einzuholen. Hier 
ist die Arbeit des Verlags Walter 
de Gruyter zu ruhmen, der das 
wissenschaitliche Buch in 

einem guten Sinne industri- 
alisiert hat und gleich mit einer 
ganzen Reihe spezjeller „Real- 
encyklopadien" hervorgetreten 
ist. Selbst wenn man hier Ein-r 
zelnes kritisieren wollte, was bei 
derartigen Sammelunternehmen, 
die Hunderte von Mitarbeitern 
beschaftigen, ein billiges Ver- 
gniigen gegeniib-er der Riesen- 
arbeit der Herausgeber ist, so 
muB auch der skeptischste Leser 
zugeben, daB ifom hier fur unend- 
lich viele, taglich in seine Arbeit 
einschlagende Themen die Muhe, 
einen eignen umfangreichen Zet- 
telapparat anzulegen, abgenom- 
men ist. Diese Lexika sind wie 



Der game Sinn und Unslnn unserer Zeii 
in einer heiteren Liebesgeschichte 

Ein Reise- und Sommerbuch 

RENE" SCHICKELE / SYMPHONIE FUR JAZZ 

Gehettet 5 RM, in Oanzleinen 7,50 RM 

S. FISCHER VERLAG / BERLIN W 57 

185 



Schreibmaschine, Kartotbek und 
Registrator cius der unentbehr- 
lichsten Hilfsmittel des modernen 
Geistesarbeiters. Hier liegen die 
ersten Lieferungen des „Real- 
lexikons der Deutschen Literatur- 
geschichte", herausgegeben von 
Merker und Stammler vor, in 
dem zwischen gotischer Literatur 
und Expressionismus bereits 
mancherlei Wichtiges vermerkt 
ist. Ober . das Ganze soil nach 
Vollendung (die fiir die nachsten 
Monate versprochen wird) aus- 
fiihrlicher berichtet werden. 

J. M. Latuje 

Wo kommen 
die roten Adlerorden hit) ? 

l^"napp zwei Wochen nach dem 
** Tode des bekannten Ge^ 
heimrats klingelt es. Ein Griiner 
ste'Ht vor der Tur, „Was wiinr 
schen Sie?" — -■ „Ich komme nur 
wegen des Ordens", sagt er 
schlicht. M Es ist e.in Roter 
Adlerorden, der seiherzeit vom 
preuBischen Konig verliehen wor- 
den ist. Nach dem Tode des 
Besitzers fallen Rote Adlerorden 
an den Staat zuriick. Wenn sie 
ihn als Andenken behalten wol- 
len, konnen Sie ihn uns natiir- 
lich abkaufen. Das kostet Sie 
neun Mark fiinizig." 

Die Republik verleiht keine 
Orden, aber sie nimmt sie zu- 
riick. Namlich: Der preuBische 
Staat ist Rechtsnachfolger des 
preufiischen Konigs. Die Folge 
dieser Rechtsnachlolge ist eine 
, f Abwicklungsstelle der friiheren 
Generalordenskommission." Diese 
Abwicklungsstelle wickelt ab, in- 
dem sie aufpaBt, daB kein Be- 
sitzer ehemalig koniglicher Or- 
den ohne ihr Wissen stirbt, Un- 
mittelbar auf den Sensenmann 
folgt der Exekutiv-Sipo und zieht 
die Orden ein. 

Den Steuerzahler ergreift Be- 
sorgnis um die finanzielle Zukunft 
des preuBischen Staates. Er stellt 
sich riesige Amtsgebaude vor, in 
denen ein Stab schnauzbartiger 
Beamter mit endlosen Listen und 
Statistiken den OrdensnachlaB 
des Kaisertums abwickelt, einen 

186 



Betrieb, der nur hin und wieder 
einmal durch die pietatvollen 
Nachkommen eines Ordens- 
inhabers mit neun Mark fiinfzig 
saniert wird. Aber es ist nicht 
so schlimm. Die „Abwicklungs- 
stelle der friiheren Generalordens- 
kommission" fiihrt keine Statistik. 
Sie beschaftigt lediglich einen 
einzigen Beamten maBiger Ge- 
baltsstufe. Dieser Kerr sitzt 
wahrscheinlich in einem freund- 
lichen Zimmer und studiert die 
Todesanzeigen des .Lokalanzei- 
gers' und der .Kreuzzeitung': 
,,Friedrich Wilhelm Krax von 
Kraxenstein, Inhaber des Gelben 
Katzenordens, wurde uns . . .". 
Die paar hundert Mark, die er 
bekommt, tragt das Geschaft noch 
imraer, Denn es gibt ja schlieB- 
lich noch andre als Rote Adler- 
orden. Kostbare Stiicke mit Sil- 
ber und Gold und Brillanten. 
Auch zeigt das Beispiel des. Ro- 
ten Adlerordens, dessen Real- 
wert wohl kaum neun Mark fiinf- 
zig betragen diirfte, daB bei "der 
Preisberechnung gewisse ideelle 
Werte durchaus einkalkuliert 
werden. Der Steuerzahler darf 
sich also in bezug auf die Ab- 
wicklung der Ordensangelegen- 
heiten ohne Besorgnis seinem 
Vergnugen hingeben. 

Wilma Papst 

Das Ei des Kolumbus 

^Jegen den Kaiser kennt ihr 
^-* Leute noch kein wuchtigeres 
Schimpfwort als ,,gekr6nter De- 
serteur". Das ist schon deshalb 
hirnverbrannt, weil dieser sich 
doch selber naturlich niemals 
einen Fahneneid geschworen hat. 

Der Tiirmer 



Astrale Prophylaxe 

Regen auf der Reise und ein 
schlechtes Gewissen dazu 
werden Sie haben, wenn Sie 
nicht, bevor Sie in Urlaub gehen, 
an Ihre Organisation denken und 
fiir den „Hilfsfond des Iiberalen 
Judentums" zehn Mark iiber- 
weisen. 



Mdisch-liberale Zeitung 



Antworten 

O. R>, Halle. Sie schreiben: „In den ,Dresdner Neusten Nach- 
richten' schreibt ein Hcrr Henry W. WilLner, ein „Deutschamerikaner t 
der sich studienhalber in den Fordwerken betatigt", iiber die ameri- 
kanische SchutzzoIIpolitik und beginnt seine Auslassungen iiber den 
Begriff der Prosperitat mit folgendem Satz: .Abgesehen yon den paar 
Millionen Arbeitslosen, die das heitere Bild ein wenig triiben » . / 
Diesem beschwingten Optimismus gegeniiber sieht das fliigellahme 
Europa ziemlich klaglich aus. In England wird die Beseitigung der 
Arbeitslosigkeit zur Wahlparole gemacht, war einer der wichtigsten 
Griinde, derentwegen das arte Kabinett stiirzte und von dem das 
Schicksal des neuen Kabinetts abhangt. In Deutschland droht die 
Regierung auseinanderzufliegen wegen der Frage der Arbeitslosen- 
versorgung und das Parlament vielleicht ebenfalls. In Amerika wird, 
nach Herrn Willners Meinung, durch so ein paar Millionen das heitere 
Bild nur wenig getriibt." 

Otto Thomas. Sie schreiben; „Erich Miihsam hat den Beruf zuin 
Geschichtsschreiber in sich entdeckt. Ein paar Artikel von mir iiber 
die Vorgange vor zehn Jahren in Miinchen, wobei ich auch Kritisches 
iiber Gustav Landauer gesagt habe, geben ihm Veranlassung, in Nr. 23 
der .Weltbiilme' grobes Geschutz gegen mich aufzufahren. Ich will 
auf die Raterepublik nicht mehr eingehen, aber nur ein Geschichts- 
schreiber wie Erich Miihsam bringt es fertig zu behaupten, daB auBer 
Landauer niemand fur das Kultusministerium vorgeschlagen gewesen 
sei, Es leben noch igenug Teilnehmer, -die wissen, daB die Behaup- 
tung Muhsams falsch ist, Erich Miihsam schreibt: ,Er (Thomas) hatte 
den ganzen Krieg hindurch dieser Partei als Arbeitersekretar an- 
gehort, hielt aber bis zuletzt patriotisch durch, stand gegen Eisners 
Versuche, den Wider stand der Arbeit er zu wecken, und gegen den 
Munitionsarbeiterstreik im Januar 1918 stramm an der Seite Erhard 
Auers.' Wozu ich in aller Bescheidenheit bemerken mochte, daB ich 
auBerdem seit Mitte 1916 Vorstandsmitglied der Deutschen Friedens- 
gesellschaft und der Zentralstelle Volkerrecht in Miinchen war, daB 
wir verboten waren, daB wir unter der Zensur des Generalkommandos 
standen, daB ich mit Eisner und einetn noch lebenden bekannten 
Pazifisten wahrend des Januarstreiks iiber dessen Verbreiterung und 
Unterstiitzung durch das pazifistische Biirgertum Verhandlungen 
pflog usw, Ich bemerke das nur, damit Erich Miihsam bei seiner Ge- 
schichtsschreibung keine allzu groben Fehler macht. Erich Miihsam 
schreibt: , (Thomas) bekampfte im provisorischen Nationalrat inner- 
halb der sozialdemokratischen Fxaktion alle Bestrebungen, die No- 
vemberrevolution im Geiste des Sozialismus vorwartszutxeiben/ Dem 
provisorischen Nationalrat habe ich gar nicht als Mitglied der sozial- 
demokratischen Fraktion angehort sondern als Vertreter der Kriegs- 
beschadigten, deren Vertrauensmann ich als Arbeitersekretar war. 
Ich habe dort nur einmal gesprochen und zwar ausschlieBlich zu 
sozialpolitischen Fragen, die die Kriegsbeschadigten betrafen. iErich 
Miihsam schreibt: , ... in einer Versammlung im Zirkus Krone hab en 
Otto Graf und Otto Thomas begeisterte Kriegsfanfaren geblasen, die 
nationalen Studenten zur Bildung einer geraeinsamen Front gegen das 
Ententekapital aufgerufen usw. Ja, als Gareis (USP.) sehr verntinftig 
den Klassenstandpunkt vertrat, wurde er aiedergeschrieen und ihm 
wahrend der Rede das Wort entzogen.' So schrieb Erich Miihsam in 
sein Tagebuch, Woher stammt das? Es stammt aus der .Miinchener 
Post', dem Organ des Herrn Auer. Der ZentralausschuB der KPD. 
hat seinerzeit einstimmig anerkannt, daB wir nichts von dem taten, 
was man iiber uns behauptete. Das Urteil der Partei ist mir immer 
maBgeblicher gewesen als das der ,Miinchener Post', auch dann, 
wenn die .Miinchener Post' Eingang in das Tagebuch Erich Miihsams 

187 



gefunden hat. Erich Muhsam schreibt: ,-.. in Jena wird vor den 
versammelten Volkischen neben Artur Dinter unser ehrenwerter Otto 
Thomas angehart und angejubelt/ Stent auch im Tagebuch von Erich 
Muhsam! Stammt aus der burgerlichen Presse. Wir hatten 1923 in 
Jena zwei Versammlungen -der Volkischen durch den Auimarsch von 
Hundertschaften unmoglich gemacht. 2400 Mann schlossen einen 
Kordon um das Volkshaus und liefien keinen hinein. Bei der dritten 
Versammlung drohte uns der sozialdemokratische Innenminister Herr- 
mann mit einem Landfriedensbruch-Prozefi. Da haben wir die Ver- 
sammlung nicht abgesperrt sondern sind hineingegangen. Von uns 
haben etwa acht oder zehn Personen in der Diskussion gcsprochen, 
darunter auch ich. Naturlich bekamen wir Beifall, Erich Muhsam 
aber schreibt aus der burgerlichen Presse ab, dort habe eine Ver- 
briiderung stattgefunden. Das nennt sich Geschichtsschreibung! 
Erich Muhsam schreibt: ,Wie we it die Behauptung begrundet ist, die 
Redaktion der ,Neuen Zeitung 4 (Munchen) habe damals unter dem 
materieilen EinfluB des Bund«s Oberland gestanden, soil in diesem 
Zusammenhang unerortert bleiben.' So schreibt Erich Muhsam in 
der ,Weltbuhne'. Eine solche Verdachtigung hat bisher nur die 
,Miinchner Post', das Organ Erhard Auers, ausgesprochen, Muhsam 
blieb es vorbehalten, eine solche Andeutung aufzugreifen. Nicht 
einmal die .Miinchner Post' hat die Behauptung aufrechterhalten, und 
weder in Miinchen noch sonstwo glaubt ein Arbeiter daran, dafi* ich 
mich materiell von jemand bestechen lassen konnte." Es hat mich 
einige Uberwindung gekostet, die langatmige und nichtssagende Dar- 
stellung des Herrn Thomas abzudrucken, Nichts bewog mich schlieB- 
lich dazu als das Gefuhl, dafi auch die andre Seite gehort werden 
mu'sse, selbst wenn sie so miserabel argumentiert wie hier. Herr 
Thomas iiberschatzt seine eigne Wichtigkeit erheblich, Erich Muhsam 
hat nicht Herrn Thomas attackiert, sondern das Andenken Gustav 
Landauers verteidigt, iiber den Herr Thomas einige blamabel sub- 
alterne Aufierungen veroffentlicht hat. Ober die Ereignisse in der 
Ratezeit wird Erich Muhsam .gewifi nochmals das Wort nehmen, hier 
will ich *nicht vorgreifen, aber das Zusammenspiel zwischen der 
.Neuen Zeitung' und den Rechtsradikalen ist doch authentisch, ebenso 
die Versuche bestimmter kommunistischer Gruppen^ mit den Vol- 
kischen Fuhlung zu gewinnen. Weifi Herr Thomas nichts mehr von 
dem Artikel Radeks „Wandern ins Nichts", nichts mehr von den 
Reden Remmeles in dieser Zeit — ? Es waT keine Episode, an die 
die Beteiligten heute noch mit Stolz zuriickdenken, und ich selbst 
hatte diese Peinlichkeit nicht beruhrt, wenn nicht Herr Thomas in 
seiner Ahnungslosigkeit das hafiliche Thema selbst auf den Tisch ge- 
worfen hatte. Herr Thomas ist ein hochst unerfreulicher Polemiker. 
Den Plumpheiten gegen Gustav Landauer fiigt er jetzt andre -gegen 
Erich Muhsam hinzu. Erich Muhsam hat Herrn Thomas nicht Be- 
stechung vorgeworfen, er uberschatzt das wie die andern Vorwiirfe 
gegen ihn. . Wahrscheinlich hatte Muhsam kein Wort iiber Otto 
Thomas verloren, wenn der nicht den toten Martyrer der Revolution 
verunglimpft hatte. Auch in dieser mifilungenen Berichtigung gibt 
Herr Thomas nichts, was unsre Meinung iiber Gustav Landauer an- 
dern konnte, wohl aber nennt er, nicht grade geschickt, die verschie- 
denen Stationen seiner eiignen schnellen Entwicklung und bestatigt 
damit nur Erich Mtihsams hartes UrteiL 

Uanuakript* abd aw aa die Redaktion der WaHbtthao, CharloHenbur* KuMr. 152, ra 
lichtvn; ee wird yabeten, ihsee ROckporto beixulcgen, da sonst kein* R&ckscndung erfolfen kaon. 

IM* WottbQhna wurde beffrilndet von Siegfried jacobsobn and wird von Can v. Ossiebdcv 

tartar MKbnrkunj von Kurt Tucholaln geieitet — VerantwortliA Car* v. Oaaietxky. Berlin; 

Varlag dor Weltbfihne. Siegtned jacobsohn & Cow. Charlottenburjr. 

Telephont CI, SteinpUtz 7757. — Postscheckkonto: Berlin 119 5& 

Buddtonto: Dannatfidter u. Nationalbonk, DepositenkatM Charlottenburg, Kantatr. 112 

BanJckonto in dw Tachochoslowakoi : Bohmucbe Konunorxiaibank Pra^, Prikopy 4. 



XXV. Jahrgaflg 6. August 1923 Hammer 32 

Zutn Geburtstag der Verfassung 

von Carl v. Ossietzky 

A Is vor ein paar Wochen das berliner Demonstrationsverbot 
aufgehoben wurde, nahmen einige republikanische Blatter 
'die Gelegenheit wahr, um der Einsicht des Herrn Polizeiprasi- 
denten zu huldigen. Die Entziickten hatten dabei nicht in Be- 
tracht gezogen, daB Herrn Zorgiebel wohl nichts andres librig- 
blieb: denn es gibt nicht nur einen 1. Mai, sondern auch einen 
11. August. Es gibt Tage, an denen auch die behutsamsten 
Staatslenker das Volk gern auf der Strafie sehen und die da- 
durch entstehenden Verkehrsstorungen gern in den Kauf neh- 
men. Und wiirde sich selbst Kiinstlers Biervision; die Baugrube 
am Alexanderplatz von zweihundert Toten gefiillt, nochmals 
wiederholen, keine apokalyptische Schrecknis konnte den 
Herrn Polizeiprasidenten zwingen, dem republikanischen Volk f 
das sich freuen will, die StraBe zu verwehren. Nun, allzu 
gigantische Formen diirfte der Jubel nicht annehmen. Das 
Reichsbanner wird seine wohlorganisierte Begeisterung vor- 
fiihren, die offiziellen Festreden werden tiberschwanglos vor- 
iibersauseln, der schlichten Tatsache bewuBt, daB der gegen- 
wartige President der demokratischen Republik weder 
Demokrat ist noch Republikaner. Die zahlreichen kri- 
tischen Kopfe aber, die es in alien Parteien der Linken 
gibt und die, alien verzweifelten Bemiihungen der Partei- 
vorstande zum Trotz, noch immer nicht vollig ausgemerzt sind, 
werden sich erinnern, daB voriges Jahr, grade am Ver- 
fassungsgeburtstag, die Bewilligung des Panzerkreuzers , 
durch das Kabinett der linksradikalen Maiwahlen bekannt- 
gegeben wurde. "Ein sehr geschmackvoller Einfall, in der Tat, 
ein iiberwaltigendes Zeugnis dafiir, wie hoch die Herren Mi- 
nister der Linken die republikanischen Massen einschatzen, die 
sie an jedem 11. August zum Freuen auttordern. Die kostliche 
Festgabe des Vorjahrs ist noch unvergessen, und mit Zagen 
nur fragt man sich.was fur eine schone, mit Steuergeldern rund- 
gemastete Krote es wohl in diesem Jahre zu schlucken geben 
wird. Eigentlich sind solche Anstrengungen gar nicht mehr 
noiig, denn das in diesen Monaten servierte Menu war iiber- 
laden mit Gerichten, die auch dem Geduldigsten die Republik 
verekeln konnen. Es gehort schon eine faustdicke Ahnungs- 
losigkeit dazu, nach einem Jahre der Niederlagen zur Feier der 
Verfassung aufzufordern. Erwartetman am Wedding und in 
Neukolln, wo die Erinnerung an die Toten der ersten vier Mai- 
tage noch frisch ist, schwarzrotgoldene Fahnen? Wenn die 
Feiern einen Sinn haben sollen, so kann er nur der sein, in Er- 
innerung zu rufen, daB die Konstitution von Weimar besser ist 
als ihre Hiiter, die sie dilettantisch handhaben und, wenn es 
ihnen so paBt, in kuhner Schwenkung umgehen. 

Doch selbst diese Verfassungsfeiern, deren lederner Amts- 
stil heute abstoBt und einschlafert, haben einen radikalen Ur- 
sprung. Sie sind spontan entstanden in den Zeiten von 1920 

189 



bis 23, als Republikaner abgeschossen wurden, ohne dafl man 
sich viel Miihe gegeben hatte, die Mordtaten zu suhnen, und 
als es iiberhaupt noch nicht zum guten Ton gehorte, sich offent- 
lich zur Republik zu bekennen. Die schnell improvisierten 
Meetings von damals hatten einen groBen Impuls; sie dienten 
auch gar nicht dem Zweck, zum tausendsten Male zu wieder- 
holen, wie gut man es in Weimar gemacht habe und was fur 
ein freiheitliches und demokratisches Land wir infolgedessen 
geworden seien, nein, sie wollten mobilisieren, zur Verteidigung 
der bedrohten Republik auffordern, Seitdem hat Vater Staat 
die Sache selbst in die Hand genommen, und aus der leiden- 
schaftlich emporschieBenden Flamme ist in seiner Regie eine 
nach schrecklich viel Eigenlbb duftende kleine Tranfunzel ge- 
worden, So erfahren wir an jedem 11. August, daB die er- 
wahlten Lenker des Staates mit ihrer Arbeit zufrieden sind. 
Sie ermahnen uns, hiibsch ruhig zu sein, dann werde es noch 
viel besser werden. Was ein Bundesfest aller freiheitgewillten 
Burger hatte werden konnen, das ist in Wahrheit ein Paradetag 
fiir republikanischen Byzantinismus alter Art geworden, in 
seinem vorsichtig dosierten Temperament und seinem Mangel 
an eigenwuchsigen Formen ein in den Hochsommer versetzter 
27. Januar. Die selbstgestellte Apotheose zufriedener Braten- 
rocke bedeutet keine politische Erhebung und noch viel weni- 
ger den staatsburgerlichen Augenblick, der zum Verweilen ein- 
ladet, weil er so schon ist. 

Grade in diesem Jahre bietet der Verfassungstag bitter- 
ernsten Stoff zum Nachdenken, das in viel dunklere Bereiche 
'fiihrt als in die sanfte Rosabeleuchtung der offiziellen Festes- 
stimmung. Denn stand in friihern Jahren das republikanische 
System durch StoBe von auBen manchmal in Frage, so ist es 
jetzt durch seine eigne Schwache, durch seine eigne Planlosig- 
keit zweifelhaft geworden. Es ist ein trauriger Gedanke, dem 
dennoch kein Wahrheitliebender feige ausweichen darf: in 
diesen zehn Jahren, die seit der Annahme der Verfassung von 
Weimar vergangen sind, hat die Republik die Gesetze ihrer 
Funktion noch nicht halbwegs begriffen. Die Instrumentation 
wird falsch und stiimperhaft gehandhabt, ohne ersichtliche Ur- 
sachen fallt der Staat aus einer Krankheit in die andre, und 
jede einzelne wird mit Mitteln kuriert, die mit dem Geist der 
Republik nichts zu tun haben. Wenn es gar nicht mehr weiter- 
geht, wird die Krankheit jedesmal mit einer Verfassungsver- 
letzung kuriert. Die Geschichte der neuen Verfassung ist nicht 
eine Geschichte ihrer Erfiillung, sondern ihrer Verletzungen. 
Man halt das fiir staatsmannisch, fiir realpolitisch oder sonst- 
was. Deutschland fehlt noch immer jener Respekt vor dem 
Verfassungsbuchstaben, der alle gut funktionierenden Demo- 
kratien auszeichnet. Kein englisches oder franzosisches Ka- 
binett konnte sich einen Tag halten, das so weitherzig mit den 
konstitutionellen Garantien umgeht, wie es unsre verschiede- 
nen Regierungen getan haben. ,,Irgendwie muB doch regiert 
werden!" rief Reichskanzler Luther einmal, in die Enge ge- 
trieben, aus, und verkiindete damit den eigentlichen Staats- 
grundsatz, mit dem sich jede, aber auch jede Regierung seit 

190 



1919 bisher aus ihrcn Klcmmen gezogen hat. Unscr ganzes 
parlamentarisches Leben steht noch ganz und gar in der Er- 
innerung an den wilhelminischen Absolutismus, wo der Reichs- 
tag zwar viel zu reden aber nichts zu beschlieBen hatte und 
jede noch so arge Kalamitat endlich durch ein allerhochstes 
Machtwort beschlossen wurde. Dadurch ist ein Zustand von 
Unsicherheit geschaffen worden, der den Glauben an die Mog- 
lichkeiten der Republik lahmt, um die Bezirke der Politik die 
Zone einer kiihlen, etv/as verachtlichen Skepsis legt und vor 
alien Dingen den heute Zwanzigjahrigen das triste Bild eines 
Systems zeigt, das nicht klappen will. Das ist viel schlimmer 
als akute Bedrohung, die es gar nicht mehr gibt. Dafiir ist die 
Zukunft eine einzige Drohung geworden, und so wenig sich eine 
ins Einzelne gehende Prognose stellen laBt, so gewiB f iiHlt man 
iiberall hinter dem selbstgefalligeri Kulissenkult dieses Parla- 
mentarismus eine kommende Wirklichkeit voll dunkler un3 er- 
schiitternder Abenteuer. Der Deutsche ist noch immer so bar 
aller Staatsgefuhle wie in der kaiserlichen Zeit. Nur ist der 
Staat noch viel unbeliebter als damals, denn er ist dem Ein- 
zelnen als Polizist oder als Steuereintreiber viel naher geriickt. 
,,Wir miissen den Staat wieder so lieben lernen, wie wir im 
Kriege unsre Kompagnie geliebt haben", verktindete neulich 
der ewig irrende Ritter Arthur Mahraun durch den berliner 
Rundfunk. Lieber guter Ritter, so ist. es schon lange. 

Mandschurei 

i. 

China und Sowjetrufiland von Asiaticus 

Diese Arbeit, die schon einige Zeit vor dem Aus- 

bruch des chinesisch-russischen Konflikts geschrieben 

ist, scheint geeignet, in die Vorgeschichte des Falles 

hineinzuleuchten, zumal die darin gestellte pessimistischc 

Diagnose durch die jimgsten Ereignisse nachdriicklich 

bestatigt wird. 

A Is kurzlich die Leiche Sunyatsens von Peiping nach Nanking 

** iiberfiihrt und dort im neuerrichteten * Mausoleum in den so- 

genannten Purpurbergen aufgebahrt wurde, marschierten die Vcr- 

treter der Machte zu Ehren des Tages in Gala auf. Eine sehr fest- 

Hche Gesellschaft war zusammengekommen; die Generality der chi- 

nesischefi, Regierung mil Tschiangkaischek, der gleichzeitig Oberhaupt 

der Regierung ist, an der Spitze, die auswartigen Diplomaten und 

schliefllich die Admirale und Generate der auslandischen Flotten und 

Besatzungsarmeen in China, Es fehlte nur eine GroBmacht — die 

Sowjetunion. 

Als im Eriihjahr 1925 Sunyatsem in dem damaligen Peking slarb 
und unzahlige Menschenmassen dem Sarge folgten, war die auslan- 
dische Diplomatie weniger zahlreich vertreten. Der russische Bot- 
sch after sprach an der Bah re den trauernden Nalionalrevolutionaren 
Mut und Hoffming zu. Er verwies auf das Beispiel des vierzigjahrigen 
Kampfes Suns iiir die nationale Revolution und appellierte an die 
eigne Kraft der Massen, deren Passivitat ihn solange vergeblich 
auf Erfolg warten gelassen habe, Der Name Sunyatsen war damals 
fiir die Vertreter der ,,interessierten .Machte" der verhafiteste und gc- 
fiirchtetste. In der Sowjetunion fand er den einzigen Verbundeten, 
und deren Vertreter in Kanton. und Peking gehorten zu seihen ver- 
trautesten Freuriden und Mitarbeitern, 

1.91. 



Diesmal aber hat die Sowjetunion gefehlt Fast zur selben Zcit, 
als in Nanking Sunyatsen feierlich ins Mausoleum gebracht wurdc, 
HcB der Diktat or dcr Mandschurei, Tschangshueliang, der Sohn 
Tschangtsolins, seine Soldaten im Sowjetkonsulat in Charbin ein- 
brechen, samtliche Dokumente beschlagnahmen, den Sowjetkonsul. 
nebst siebzig Andern verhaften. Kurz darauf wurden auch der Sowjet- 
konsul in Mukden und Mandschurien im gleichen Auf tr age verhaftet. 
Die russische Regierung beantwortete diese Provokationen mit der 
Entziehung der Exterritorialitatsrechte fiir die chinesischen Ver- 
tretungen in der Sowjetunion. 

Diese Tatsachen charakterisieren den gegenwartigen Stand der 
Beziehungen zwischen der Sowjetunion und der chinesischen Re- 
gierung gleichermaBen wie die Wandlung, die in der inzwischen zur 
Macht gelangten Partei Sunyatsens vor sich ge,gangen ist. Die Ent- 
wicklung, die sich hier manifestiert, ist ein trauriges und sehr wich- 
tiges Kapitel der chinesischen Geschichte. Sunyatsen wollte die 
chinesische Revolution durch eine Politik fiir die Arbeiter und 
Bauern zum Siege bringen. Die Vertreter der interessierten Machte, 
die sich in Nanking vor dem Mausoleum in Gala aufstellten, haben 
nach einigem Schrecken in dem inzwischen herausgebildeten „revo- 
lutionaren" Regime eine folgsame Regierung gerund en, mit der sich 
ganz gut verhandeln laBt, Diese Regierung hat auf Grund ihrer eignen 
Wandlungen — von einer revolutionaren Partei zur konterrevolutio- 
naren Macht — ihnen einen andern, ebenfalls sehr zivilisierten Sun- 
yatsen prasentiert. Die Arbeiter und Bauern sind zu Tausenden und 
Abertausenden im abgekiirzten Verfahren von der igegenwartigen Re- 
gierung dem einstigen Sunyatsen nachgeschickt worden. Die Ver- 
treter der Machte haben in Gala ihren Dank dafiir erstattet. 

Die Tragik dieser Entwicklung ist von weittragender inter- 
nationaler Bedeutung. Sie kommt auch in jenen MaBnahmen zum 
Ausdruck, die die Sowjetregierung auf die neuesten Provokationen 
in der Mandschurei hat folgen lassen. Jede andre der , .interessierten 
Machte" hatte auf dieses Banditentum gegen auswartige diplomatische 
Vertreter mit einem Feuerwerk ihrer Kiriegsflotte geantwortet. . Auch 
die Sowjetunion gefallt sich nicht freiwillig in der Stellung der pas- 
siven Dulderin, Eine andre Antwort an den mandschurischen Diktator 
hatte Krieg bedeutet. Der ware zwar auf den Feldern der Mandschu- 
rei ausgefochten worden, hatte aber doch, wie jedermann weifi, kaum 
ein Krieg zwischen Rufiland und China hleiben konnen. Die Japaner 
hatten zweifellos ihre Interessen in der Mandschurei bedroht gefiihlt 
und sich auch ohne jede'weitere Appellation zur Schaffung der Ruhe 
und Ordnung in der Mandschurei berufen gefiihlt. Ein solcher Krieg 
im Fernen Osten wiirde auch nicht auf RuBland und Japan beschrankt 
bleiben. Die Sowjetunion muBte sich daher diese Provokation ge- 
fallen lassen, Der mandschurische Diktator konnte sich auch nur 
auf Grund dieser Lage diese Provokation leisten: er ist wie sein 
Vater in seinem Tatendrang durch japanische Kontrolle nur nach 
dieser einen Seite frei. J)as bedeutet, daB die gegenwartige Lage der 
chinesisch-russischen Beziehungen dem japanischen Imperialismus die 
Schlusselposition zur Frage fiber Krieg und Frieden im Fernen Osten 
gibt. Die Sowjetunion befindet sich hierbei in einer ebenso un- 
giinstigen wie unwiirdigen Position. Es ist dem Gegner iiberlassen, 
wann er die Zeit fiir gekommen erachtet, aus der ihm demonstrierten 
Schwache weitgehende Schlusse zu ziehen. 

Die Sowjetunion kann stolz darauf sein, daB sie im akuten Ver- 
lauf der chinesischen Revolution Partei ergriffen hat. Grade Sun- 
yatsen hat sie dazu aufgefordert. Es ist daher nur eine nichtswurdige 
Demagogie, wenn die Nanking-Regierung den Abbruch der diplo- 
matischen Beziehungen zur Sowjetunion mit einer Einmischung in die 
innern Angelegenhei ten Chinas begrtindet, Hinter dieser Demagogie 

192 



steht aber die Tatsache, daB der vorlaufige Ausgang dcr Ausein- 
andersetzung zwischen Revolution und Konterrevolution in China der 
Nanking-Regierung die Moglichkeit gegeben hat, der Einmischung 
Einhalt zu tgebieten. Die Sowjetunion kann auch kein Interesse daran 
haben, China eine solohe Einmischung aufzuzwingen, und denkt auch 
tatsachlich nicht daran. Ihr EinfluB auf die poliiische Entwicklu^g 
ist gegenwartig in China ebenso minimal wie in andern Landern, wenn 
nicht noch ge ringer, wahrend die „interessierten Machte" nicht auf- 
gehort haben, sich sehr aktiv um die innern Angelegenheiten Chinas 
zu kiimmern, Die ihr zum Vorwurf gemachten Beziehungen zum 
Marschall Fengyuhsiang sind nichts mehr als eine Erfindung fur die 
Zwecke des chinesischen Burgerkrieges, um Feng durch die Anklage 
dieser Verbindung in weiten Kreisen Chinas zu diskreditieren. Feng 
selbst hat in einer oKentlichen Erklarung emport zuriickgewiesen, 
dafi er noch mit dem „bekannten Feind Chinas" — wie er sich aus- 
driickt — geheime Beziehungen unterhalte. Die Anklage wie die 
Zuriickweisung dieser Anklage beweisen, daB die Sowjetunion auch 
gegenwartig in ihrem Prestige darunter leidet, das sie sich offiziell 
und inoffiziell von den chinesischen Machthabern insultieren lassen 
muB, ohne darauf entsprechend antworten zu konnen. 

Der (gegenwartige Stand dej- chinesisch-russischen Beziehungen 
ist aber auch fur die Nanking-Regierung keinesfalls von VorteiL Sie 
ist bisher in der AuBenpolitik gegenuber den Machten auBer in un- 
wesentlichen Konzessionen nicht viel weiter gekommen^ An einer 
weitern japanischen Expansion in der Mandschurei kann sie bestimmt 
kein Interesse haben, Ihre Beziehungen zum Dictator der Man- 
dschurei sind die zu einer militaristischen Clique, die in bewaffneter 
Neutralitat Gewehr bei FuB steht. Ferner liegt es auch nicht im 
Interesse des amerikanischen Imperialismus, daB Japan sich weiter in 
der Mandschurei und mit immer scharferm Appetit auf die Mongolei 
und den russischen Fernen Osten ausdehnt. Nur England hat bisher 
Japan zu einer aggressivern Politik gegenuber der Sowjetunion 
animiert, um in diesem Vorgehen Japans einen Grund zu gleichfalls 
aggressiverm Vorgehen in Siidchina — zur Erhaltung der ..balance 
of power" — zu haben. 'Bei der entscheidenden Position der amerika- 
nischen Diploma tie in Nanking ist es auch unerfindlich, welches Inter- 
esse die Nanking-Regierung mit der weitern Verscharfung der Be- 
ziehungen zur Sowjetunion verfolgen konnte. Der ehemalige AuBen- 
minister der Nanking-Regierung, C. G, Wu, der sich gegenwartig in 
diplomatischer Mission in Amerika befindet, hat kiirzlich in einer 
chinesischen Zeitschrift im Rahmen eines Artikels iiber die aus- 
wartigen Beziehungen der Nanking-Regierung das sowjetrussische 
Problem gestreift. Er sagte dort, nachdem er diese Frage in Zu- 
sammenhang mit den Beziehungen zu Japan gebracht hat, folgendes: 

, f Die Beziehungen mit RuBland sind abgebrochen worden, weil 
RuBIand sein Programm der Einmischung in Chinas innere Angelegen- 
heiten durchfuhren wollte. Als SowjetruBland freiwillig ' die voro 
zaristischen Regime uberlieferten Vertragsrechte aufgab und seine 
Sympathie ftir die nationale Sache demonstrierte, entwickelte sich 
naturlicherweise ein Band der Freundschaft zwischen dem nationalen 
China *und SowjetruBland ... Es sind Beweise gefunden worden, daB 
das russische Konsulat in Kanton an dem Dezemberauf stand beteiligt 
wan Aus diesem Grunde sind die russischen Konsulate auf dem 
Territorium der Nationalisten geschlossen worden, ebenso auch die 
Tatigkeit der russischen Staatsunternehmungen. Aber es ist kein 
Grund dafiir vorhanden, daB der Abbruch der Beziehungen endlos 
fortdauern soil, Sobald SowjetruBland den Beweis erbringt, daB es in 
die inter nen Angelegenheiten Chinas sich nicht einraengen wird, ist 
die nationale Regierung bereit, di« Beziehungen mit ihrem engsten 
Nachbarn wieder aufzunehmen." 

193 



Diese Auflerung ist deshalb von Wichtigkeit, weil sie anzeigt, daG 
eine geschickte sowjetrussische Politik und Diplomatic ungeachtet 
aller Provokationen so operieren konnte, daB auch die Nanking - 
Regierung wieder die geordneten diplomatischen Beziehungen mit ihr 
aufnehmen miiflte. Die sowjetrussische Diplomatie konnte im Inter- 
esse -dear Stelluug der Sowjetunion im Fern en Osten den Weg finden, 
urn weder dem mandschurischen Diktator noch Japan die Entschei- 
dung iiber ihre Beziehungen zu China und zur Nanking -Re gierung zu 
tiberlassen. Die Diplomatie der Sowjetunion hat oft bewiesen, dafi 
sie, alien Provokationen und Intriguen der imperialistischen Machte 
zum Trotz, an der Friedenspolitik festhalten kann. Das ist aber um 
so mehr notwendig in einem Falle, wo jede Verschlechterung der Be- 
ziehungen die Kriegsgefahr in einem Gebiet etrhoht, auf dem die 
Sowjetunion politisch wie auch militarisch sehr ungunstig dastirnde, 

Es ist zweifellos, daB die chinesische Revolution im Verlauie einer 
bestimmten geschichtlichen Entwicklung erneut an die Aufgabe der 
nationalen und sozialen Befreiung Chinas herangehen wird. Die 
AuBenpolitik eines revolutionaren Staates wie der Sowjetunion kann 
ebenso wenig wie eine revolutionise Partei auf den , ( groBen Tag" 
warten, der selbst Produkt einer geschichtlichen Entwicklung uater 
der aktivsten Mitwirkung der revolutionaren Krafte ist. Die inter- 
nationale Lage Chinas ist fur ein solches Wirken, das mit den neuen 
Tatsachen rechnet, giinstig, und zwar im Interesse beider Lander. 
Dazu gehort Weitsicht und Geschick und Verantwortung im besten 
revolutionaren Sinne — Vorzuge, wie sie der so ungliicklich ver- 
storbene Joffe als erster Vertreter der Sowjetunion in China auch 
praktisch vorgezeichnet hat. 

II. 

Reise durch die Mandschurei V on Richard HQlsenbeck 

DaB hier drei Volker, die Chines en, die Russen und die Japan er, 
um die Herrschait karapfen, ist bekannt, nur, wie sie miteinander 
kampfen und was fur -Motive dabei maBgebend sind, kann man in 
Europa schwer beurteilen. In der letzten Zeit begimnt die Lage durch 
den wacbsenden chinesischen Nationalismus ein verandertes Gesicht 
zu bekommen. Im vorigen Jahre wurde der alte Rauberhauptmann 
Tschangtsolin von den Japanern in die Luft gesprengt, weil er ihnen 
keine geniigende Garantien geben wollte. Seine Siege iiber Wupeifu 
und die Einnahme Pekings durch seine Truppen hatten ihm den Kopf 
verdreht, Tschangtsolin hinterlieB einen Sohn, Tschangshueliang, 
Opiuraraucher, Kokainist und Gambler, ferner zwei tiichtige alte 
Generale, fruhere Mitrauber. Zwischen diesen alten Generalen und 
Tschangshueliang entbrannte die tibliche Rivalitat, bis der Sohn sich 
mit erstaunlicher Energiesteigerung auf die Methoden seines Banditen- 
vaters besann. Er liefi die beiden Weifihaarigen nach Mukden zu 
einer Besprechung kommen., und als sie den Mund auftun wollten, 
schoB er ihnen mit iiberlegener Ruhe einige Kugeln hinein. Eigen- 
handig. Jedes mukdener Kind weiB das, niemand findet etwas Be- 
sondres dabei, man meint, daB das Machtkampfe sind, die so aus- 
getragen werden mtissen. Denn wenn Tschangshueliang nicht die 
Generale . . , hatten sie naturlich ihn. Der Marschall ist zudem ein 
witziger Mann. Als die Opfer gefallen waren, begann er sie laut der 
furchtbarsten Verbrechen zu beschuldigen und setzte unter grofiem 
Pomp eine Hochverratskommission ein, die natiirlich bis heute den 
Mund nicht aufgetan hat. Um die Sache aber nicht auf die Spitze zu 
treiben, liefi der junge Marschall — so nennt man ihn allgemein — 
die Erschossenen auf Staatskosten beerdigen und den Witwen eine 
Entschadigung ii'berweisen. 

Jetzt herrscht Tschangshueliang allein, sitzt in Mukden in seinem 
Yamen und versucht, besser mit den Japanern auszukommen, als es 

194 



seinem Vatcr gelungen ist. IcH sah ihn, als er sich zur Feier des 
Kaisergeburtstagsfests in das japanische Konsulat begab. Er sieht 
nicht schlecht aus, ist iibermittelgroB, schlank und hat ein intelligen- 
tes, etwas heimtiickisches Gesicht, 

Aus welchen Oriinden sich Tschangshueliang entschlossen hat, 
Anhanger von Sunyatsen zu werden, weiB kein Mensch. Jedenlalls 
hangen uberall die Flaggen der Kuomintangpartei und die rote Fahne 
der nationalen Republiki Das Verhaltnis zu Nanking ist. natiirlich ein 
abgekartetes Theaterspiel, wie alles hier in China, Die ganze Sache 
kann nur auf pekuniaren Abmachungen beruhen; offenbar fiirchtete 
Tschangshueliang, dafi der amerikanische Kapitalssegen an ihm vor- 
beigehen konnte, wenn er nicht rechtzeitig mit Nanking paktiere. 
AuBer einigen Beamten, Generalen und Studenten weifi kein Mensch, 
wer Sunyatsen gewesen ist und was er gewollt hat. Die grofie Masse 
des mandschurischen Volkes kann nicht lesen und schreiben, lebt in 
dumpfer Armut und ist troll, wenn ihr nicht marodierende Soldaten 
das Letzte nehmen, 

Hin und wieder empfangt der junge Marschall einen ameTika- 
nischen Journalisten und sagt einige pathetische Worte, die die Runde 
durch alle aus- und inlandischen Zeitungen machen: M Ich werde da- 
fiir sor.gen, dafi deir Frieden erhalten bleibt. Nur im Frieden kbnnen 
die noch ungehobenen Reichtiimer unseres Landes , , ." Dies-er junge 
Mensch hat nicht die Aktivitat seines Raubervaters, er scheint auch 
zu wissen, dafi er am langsten weitergambeln, opiumrauchen und 
huren kann, wenn eir sich moglichst still verhalt, Deshalb ist er aber 
noch kein Friedensfreund, Das Interesse dieser FeudaJherren fiir den 
Frieden und fiir das Volk ist gleich null, aber sie haben fiir festliche 
Gelegenheiten einige Phrasen parat, die von den in Amerika gra- 
duierten Studenten importiert sind. 

Ich sagte, dafi die Lage sich durch den chinesischen Nationalismus 
geandert hat. Was mit China eigentlich vor sich gegangen ist, kann 
man schwer sagen, das Programm und der Ideensieg Sunyatsens sind 
Ausdruck einer Entwicklung, d&ren psychologische Hintergrunde noch 
niemand richtig beschrieben hat. Der europaische Zusammenbruch 
nach dem Weltkrieg und die im Versailler Frieden aufgezogene Na- 
tionalitatenparole haben China einen entscheidenden StoB nach vorn 
versetzt Die eigentliche chinesische Macht ist heute kaum grofier als 
sie vor Jahren gewesen ist, aber die Chinesen haben ein moralisches 
• Ubergewicht bekommen. Amerika hat hauptsachlich darauf ge- 
drun&en, daB die alte Kolonistenmethode aufgegeben word en ist, man 
hat China zuletzt unter feierlicherf Umstanden auf der Konferenz von 
Washington Rechte bestatigt, die man ihm praktisch noch nicht ein- 
geraumt hat. Niemand kann sich hier der Entwicklung entziehen, die 
auf ein national geeinigtes und modernes China gerichtet ist. Auch 
Tschangshueliang hat den Lauf der Dinge verstanden. Was Tschang- 
shueliang iiber Sunyatsen denkt, ist gleichgiiltig — wahrscheinlich 
denkt er gar nichts — , aber er mochte unter alien Umstanden an den 
Vorteilen partizipieren, die die neue Tarifautonomie dem Lande gibt. 
Diesex Marschall, GroBgrund'besitzer, Grubeninhaber, Gambler, 
Opiumraucher und Liebhaber franzosischer Kokotten ist Patriot aus 
krassem Eigennutz. 

Den Japanern gegemiber, die die Machtigsten im Lande sind, mufi 
er vorsichtig sein. Er duldet keine antijapanischen Demonsttrationen, 
obgleich sie schwer zu unterdriicken sind, denn das Volk fiihlt seinen 
Feind. Tschangshueliang sucht Japan durch eine besondre Methode 
klein zu kriegen: Er fordert die Einwandeming, jahrlich kommt etwa 
eine Million chinesischer Bauern aus dem von Raubern. gequalten 
Schantung und dem von Hunger ansgesogenen Kansu. Die Leute 
reisen mit Frauen und Kindern in groBter Armut, man weist ihnen 
ein Stuck Land an. Tschangshueliang hofft, daB die Chinesen durch 

195 



ihre Zahl 1 die Japaner eines Tages verdrangen werden. In der chi- 
nesischen Geschichte hat es so etwas schon ofteir gegeben, nur dauertc 
die Entwicklung immer sehr lange, Tschangshueliang wird den Erfolg 
seines Raffinements nicht mehr erleben. Die Bauern kommen in die 
Mandschurei, weil die drei ostlichen Provinzen als die ruhigsten und 
sichersten gelten. Das mag richtig sein, RaubeT gibt es nur in der 
Umgebung von Harbin. Ruhig 1st sie schon, die Mandschurei, aber es 
ist die Ruhe einer todlichen Reaktion. Es wird bier alles ohne das 
Volk gemacht, das Volk existiert fiir die regierenden Feudalherren 
iiberhaupt nicht. Dinge, die fiir das Volk da sind, etwa Schulen, 
s.tehen beinahe nur auf dem Papier. Die Herrschaft des Marschalls 
und seiner Clique ist diktatorisch, die Todesstrafe, brutales Kopf- 
abschLagen, wird ununterbrochen vollzogen, an alien, die andrer Mei- 
nung sind. Die chinesische Presse steht unter strenger Zensur, es 
gibt kein Arbeitsrechi, kein Koalitionsrecht, die kapitalistische Aus- 
beutung hat alle Chancen in der Hand. 

Der neue Nationalisms, der nach Betatigung und Bestattgung 
sucht, richtet sich auf den Punkt des geringsten Widerstandes. Ger*au 
so vorsichtig wie man den Japanern gegeniiber ist, so brutal benimmt 
man sich gegen die Russen. Die WeiBrassen, die Fliichtlinge der Re- 
volution, die in grofier Anzahl in den mandschurischen Stadten s'itzen, 
sind dem HaB der Chines en wehrlos preisgegeben. Ich habe oft ge- 
sehen, wie sie verhaftet und geprugelt wurden, Der Chinese ist in 
.solchen Dingen absolut riicksichtslos, kennt nur brutal e Machtkampfe. 
Die Russen sind wehrlos, deshalb drangsaliert man sie, wo es geht. 
Auf das Haupt dieser Unglucklichen, die die russische Nationalitat ver- 
loren haben und die chinesische nicht bekommen, entladt sich ein 
,groBer Teil des chinesischen allgemeinen Fremdenhasses. Die Wut 
gegen die Sowjetrussen ist nicht viel geringer als die gegen deren 
sowjetfeindliche Landsleute. Warum? Das hat seine weiten ge- 
schichtlichen Hintergrunde: die Ursache fiir die Schwenkung Chinas 
gegen den Bolschewismus, fiir die Abneigung Tschangkaischeks gegen 
RuBland suche man in den amerikanischen .Geldschranken, . Wichtig 
erscheint mir, dafi die freiwillige Aufgabe der Exteirritorialitat, die 
ieierlich zugesagte und anerkannte Gleichberechtigung den Sowjet- 
russen keinerlei bessere Behandlung verschafft hat. Im Gegenteil. 
Es liegt mir fern, fiiir die Exterritorialitat zu sprechen, die Chinesen 
miissen ihr Land und die Rechte ihres Landes haben. Ich meine nur, 
die feudale Raubgier der jetzigen Herrscher — besonders der Herr- ■ 
scher der Mandschurei — hat sich gegen die Russen gerichtet, weil 
sie sich ihrer exterritorialen Rechte begeben haben. Diese Leute 
haben einfach nach alter asiatischer Methode die Anstandigkeit der 
Russen ausgenutzt. Wenn Sowjetrufiland heute reale Machtmittel in 
der Mandschurei haite, wiirde Herr Tschangshueliang, der keine 
moralischen Argumente kennt, sich hiiten, Die Russen werden natiir- 
lich die Ostbahn verlieren und zwar entschadigungslos, denn die Chi- 
nesen haben kein Geld. Ich fiirchte, die Amerikaner und Englander 
werden nach solchen Erfahrungen ihre Exterritorialitat noch ein halbes 
Jahrhundert aufrechterhalten, und die Lage im Osten wird daraufhin 
noch komplizierter und brenzlicher werden, 

Man mufi den Chinesen zugute halien, daB sie lange von den Aus- 
landern gequalt und ausgesogen worden sind. Die Methoden, die die 
feudalen Herren heute gegen die Auslander anwenden, unterscheidcn 
sich aber in nichts von der Brutalitat, die sie umgekehrt fruheir von 
diesen zu erdulden hatten, Wenn es den Chinesen auch gelingen 
mag, die Russen hinauszuwerfen, so werden sie erst recht die Japaner 
vor sich haben, fiir die die Mandschurei lebenswichtig ist. Die 
Japaner werden unter alien Umstanden fiir ihre Rechte, wenn diese 
auch nur eingebiidet sind, kampfen. Das gibt noch bose Dinge in 
der Mandschurei. 

196 



Hermann Miillers pariser Sendung 1914 

von Georg Ledebour 

7um fiinfzehntcn Male jahrt sich der Ausbruch des Weltkriegs. 
Das maBlosc Unheil, das er iiber uns gebracht hat, ist noch 
nicht verschwunden, Und auch heute noch bemiihen sich die 
Helfershelfer der wilhelminischen Reichsregierung, ihre Mit- 
schuld zu beschonigen. Wir konnen nicht umhin, alien solchen 
Geschichtsfalschungeri immer wieder entgegenzutreten. So hat 
vor einiger Zeit Eduard Bernstein eine solche Richtigstellung 
herausgefordert. Durch eine Bemangelung des Verhaltens Her- 
mann Miillers bei Kriegsausbruch in dem pazifistischen 
Wochenblatt ,Die Menschheit' wurde Bernstein zu einem Ar- 
tikel in der ,Sozialdemokratischen Korrespondenz' angestachelt, 
der in dem Satze gipfelt: 

Von einer Irrefiiihrung der franzosischen Sozialisten und der 
sozialdemokratischen deutschen Reichstagsfraktion durch. Hermann 
Mtiller kann absolut nieh-t die Rede sein. 

In Begriindung dieser apodiktischen Behauptung gibt Bern- 
stein dann von der Entstehung der Miillerschen Mission fol- 
gende Darstellung: 

Zuriachst sei festgestellt, daB, als Hermann Miiller am 31, Juli 
1914 im Auftrage des Vorstandes der SPD iiber Brtisse] nach Paris 
gerelst war, urn mit fuhrenden franzosasohen Sozialisten die Frage 
der Moglichkeit eines einheitlichen Verhaltens im Falle des Kriegs- 
ausbruchs zu erortern, im Vorstand selbst eine erschopfende Be- 
sprechung iiber die von der Partei zu gewartigende Regierungsvor- 
lage und iiber die Bewillig<ung von Kriegskrediten iiberhaupt noch 
nicht stattgefunden hatte. Lediglich Hugo Haase, der damalige erste 
Vorsitzende des Vorstandes, hatte das Wort ge no mm en und erklart, 
die Partei miisse selbstverstandlich gegen die Kredite stimmen, und 
Georg Ledebour hatte ihm zugestimmt. Dann aber war die Fortfuh- 
rung der Besprechung vertagt wooden, bis der in Eile zusammen- 
berufene Vorstand erst einigermafien vollstandig beisammen sei. 

Dieser Bericht Bernsteins ist durchaus wahrheitswidrig. 
Zunachst ist zu bemerken, daB er durch die Form, die er seiner 
Darstellung gibt, den Glauben zu erwecken sucht, als ob er 
ein autoritativer Zeuge fur die geschilderten Vorgange sei. 
,,Feststellen" kann man aber nur, was man selbst gehort oder 
gesehen hat. Bernstein war indes nicht Teilnehmer an der 
Sitzung, da er keinerri der beiden Vorstande angehorte, Offen- 
bar hat er sich irrefiihren lassen durch Andre, die ihren hasti- 
gen Umfall zur Kreditbewilligung verschleiern und beschoni- 
gen wollten. 

In Wirklichkeit war in jener Sitzung nach meiner Erinne- 
rung der Parteivorstand vollzahlig erschienen. Es herrschte 
auch voile Einmiitigkeit dariiber, daB die Kriegskredite nicht 
angenommen werden diirften. Die Mehrzahl war fur Ableh- 
nung, nur zwei fiir Enthaltung. Entscheidend fiir die Stim- 
mung jener Versammlung ist aber doch, daB mein Antrag, 
einer von uns solle nach Paris fahren, um dort, wenn irgend 
moglich, mit Jaures eine Ablehnungsbegriindung zu verein- 
baren, die nach ihrer vorauszusetzenden Annahme durch die 
beiden Fraktionen im franzosischen Parlament in franzosischer, 

197 



im dcutschcn in deutscher Sprachc vcrlesen werden solle, ein- 
stimmig angenommen wurde. Ware diese, vom Geistc des in* 
ternationalen Sozialismus beseelte Aktion zustande gekom- 
men, so hatte sie, obgleich wir den Ausbruch des Krieges 
nicht mehr hindern konnten, doch zweifellos erheblich zu des- 
sen Abkiirzung beigeiragen. Bernstein kennt meinen damali- 
gen Antrag ganz genau, denn wir haben oft genug dariiber 
gesprochen, als er sich spater voriibergehend der kriegsgegne- 
rischen USPD angeschlossen hatte, Jetzt schweigt er ihn tot, 
weil jene internationale Aktion heute der im Koalitionskabinett 
mitregierenden Sozialdemokratie nicht in den Kram pafit. 

Fur den Verlauf jener Mission nach Paris war es von 
vornherein ein Mifigeschick, daft wir keine geeignetere Kraft 
dafiir zur Verfiigung hatten als Hermann Muller. Ausschlag- 
gebend dafiir war, daft er nicht dem Reichstag angehorte. 
Es mangelte ihm aber leider an geniigender Kenntnis der 
franzosischen Sprache und vor Allem an Charakterfestigkeit. 
Daft er den belgischen Genossen Hendrik de Man von Briis- 
sel aus als Dolmetsch mit nach Paris nehmen muftte, hat sich 
ubrigens auch insofern als ein Gliicksumstand erwiesen, als 
wir bald darauf aus der Feder de Mans eine einwandfreie 
Bekundung iiber die Verhandlungen in Paris erhalten haben. 
Das ist aber so gekommen: 

Einige Zeit nach Kriegsausbruch hatte der deutsche so- 
zialdemokratische Parteivorstand den Doktor Albert Siidekum 
nach Italien geschickt, um die italienischen Sozialisten zu- 
gunsten Deutschlands zu beeinflussen. Siidekum hatte nun, 
um die italienischen gegen die franzosischen Sozialisten auf- 
zuhetzen, ihnen vorgelogen, Muller sei in Paris von den dorti- 
gen Sozialisten ,,in einer unerhorten Weise behandelt wor- 
dcn". Als durch einen Bericht des ,Secolo* in Mailand vom 
9. Februar 1915 diese sudekummerliche Verleumdung in Paris 
bekannt geworden war, protestierte zunachst Renaudel da- 
gegen in der flumanite', was dann Hendrik de Man veranlaftte, 
in einem an Renaudel gerichteten Briefe vom 28. Februar 1915 
den ganzen Verlauf der Mission Miillers ausfiihrlich zu schil- 
dern. In bezug auf Siidekums. Verdachtigung der franzosischen 
Genossen sagte de Man in dem Briefe: 

Muller wurde nicht ,,in einer unerhorten Art", wie Sudsekum be- 
hauptet, e nip fang en, sondern mit einer auBersten Herzlichkeit, die 
duroh die tragisohen Umstande des Augenblicks besonders ergreifend 
gemacht wurdc. 

Was dann Miillers Auskunft iiber die Stimmung der deut- 
schen Genossen vor Kriegsausbruch anbetrifft. so sagt de Man 
weiter: 

Muller erklarte dann in der formlichsten Art und Weise und zu 
wiederholten Malen, daB ein Votum der sozialdemokratischen Fr ak- 
tion zugunsten der Kriegskredite sicher nicht abgegeben wurde. „DaB 
man fur die Kriegskredite stimmt, das halte ich fur ausggeschlossen", 
waren seine eignen Worte, Es kameri unter den Mitgliedern des 
Parteivorstandes und des Fr&ktionsvorstandes nur zwei Auffassun- 
gen zum Ausdruck: .die eine zugunsten der Ab stimmung gegen die 
Kriegskredite, die andre, Enthaltuiig befurwortend. Die Anhanger 
der Ablehnung schienen ubrigens, fiigte er hinzu, zahlreicher zu sein„ 
als die der Enthaltuiig. 

198 



Ich bemerke noch ausdriicklich, daB die in dem vorstehen- 
-dcn Zitat zwischen GansefiiBchen gesetzten Worte in dem 
sonst franzosisch geschriebenen Briefe dc Mans deutsch ge- 
schrieben waren und auch so in der Hunianite vom 4. Marz 
1915 abgedruckt sind. 

Wie verhalt es sich nun mit Miillers Berichterstattung in 
Berlin tiber seine Sendung nach Paris? 

In meinem Artikel vom 15.- November 1927 habe ich be- 
reits erwahnt, daB Muller erst am 3. August 1914 nachmittags 
in der Fraktionssitzung erschien, ais die Diskussion uber die 
Kriegskredite bereits mehrere Stunden gedauert hatte. Seine 
Mitteilung, daB die franzosischen Sozialisten unbedingt ge- 
schlossen fiir die Kredite stimmen wurden, beeinfluBte jeden- 
falls auch die deutsche Reichstagsfraktion zugunsten der Kredit- 
bewilligung. Ober diese den Tatsachen * entsprechende Dar- 
legung ist ihm naturlich kein Vorwurf zu machen. Wohl aber 
hat er sich in andrer Weise gegen seine Berichterstatterpflicht 
schwer vergangen. 

Muller hat uns vollig verschwiegen, daB er selbst zu wie- 
derholten Malen den franzosischen Genossen beteuert hat, die 
deutschen Sozialdemokraten wiirden sicher nicht ein Votum 
fur die Kriegskredite abgeben, DaB er sich tatsachlich so 
ausgedriickt hat, geht aber aus der einwandfreien, vorhin zitier- 
ten Darlegung de Mans hervor. Im Gegensatz dazu kam Miil- 
lers Schilderung der pariser Verhandlungen in unsrer Frak- 
tionssitzung am 3. August 1914 darauf hinaus, daB er den Fran- 
zosen die Ablehnung der Kredite durch die deutsche Sozial- 
demokratie nur als wahrscheinlich, nicht ais sicher hingestellt 
hatte. 

Nun mag daraufhin eingewendet werden: Was hat das 
denn auf sich? Die Mehrheit der sozialdemokratischen Reichs- 
tagsfraktion hatte dennoch die Kreditbewilligung beschlossen. 

Das mag schon richtig sein. Aber auf die kriegsgegne- 
rische- Minderheit der deutschen Fraktion hatte doch Muller 
mit der wahrheitsgemaBen Wiedergabe seiner Erklarungen in 
Paris einen andern EinfluB ausgeiibt, Ich bin iiberzeugt, die 
Vierzehn, die fiir meine Ablehnungsresolution in der Fraktion 
gestimmt haben, oder doch ein groBer Teil von uns, wiirde 
dann der eignen Ehre halber, um nicht in den Augen der fran- 
zosischen Genossen als Liigner zu erscheinen, entgegen dem 
FraktionsbeschluB im Plenum gegen die Kredite gestimmt 
haben. Der an sich schon in einer solch entscheidenden Frage 
falsche Appell an die Fraktionsdisziplin hatte dann bei uns 
sicher nichts gefruchtet, 

Hatte aber damals am 4. August 1914 bei der ersten Ab- 
stimmung iiber die Kredite sofort ein, wenn auch noch so klei^ 
ner Teil der SPD-Fraktion im Plenum des Reichstags gegen 
die Kredite gestimmt, so wiirde das sicher im Lande durch- 
schlagend geziindet haben. Die antiimperialistische Opposi- 
tion ware von vornherein in einheitlicher Geschlossenheit her- 
vorgetreten. Das hatte wieder auf den Anschauungsumschwung 
in der Bevolkerung beschleunigend eingewirkt und somit auch 
zur fruhern Beendigung des Krieges beigetragen. 

199 



Dafi Miiller abcr bcwufit nachher seiner Mission nacb 
Paris eine wahrheitswidrige Deutung zu geben, sowie seine 
eigenen Erklarungen in Paris umzudeuteln bemiiht war, dafiir 
als Beweis hier eine solche Deutelung aus seiner eignen Feder 
im ^orwarts* vom 28, Marz 1915: 

Der Zweck meines pariser Besuches war, den franzosischen 
Genossen mitzuteilen, dafi es nach Auffassmig des deutschen Partei- 
vorstandes angesichts der auBerord-entlich gespannten internationalen 
Lage unmoglich sei, den in der Sitzung des Internationalen Sozialist. 
Bureaus vom 29, Juli beschlossenen una auf den 9. August nach 
Paris einberufenen aufierordentlichen Internationalen Sozialisten- 
KongreB abzuhalten. 

Dafi Miiller auch diese Ansicht der SPD nebenbei in Paris 
zum Ausdruck zu bringen hatte, war selbstverstandlich. Es 
war aber eine starke Zumutung an die Leichtglaubigkeit der 
Vorwartsleser, wenn er ibnen einzureden versuchte, eine der- 
artige Mitteilung sei der Hauptzweck seiner Mission nach 
Paris gewesen, Als ob es notig gewesen ware, unter den in 
jenen Tagen besonders schwierigen Umstanden einen eignen 
Vertrauensmann dorthin zu senden zur Obermittlung einer 
Botschaft, die wir weit schneller und zuverlassiger durch ein 
Telegramm iibersenden konnten. 

Um kurz zusammenzufassen, Miillers Verfehlungen bei sei- 
ner Mission nach Paris kommen darauf hinaus: Er hat zu- 
nachst seinen Auftrag, mit Jaures eine gleichlautende Begriin- 
dung fur die Ablehnung der Kriegskredite zu vereinbaren, nach- 
dem er die Ermordung von Jaures erfahren hatte, nicht sinn- 
gemafi in einen allgemeinen Vorschlag der Ausarbeitung einer 
gemeinsamen Erklarung umgewandelt, die nachher den beiden 
Fraktionen zur Beschlufifassung zu unterbreiten gewesen ware, 
Dieser Versager ist jedoch wohl eher auf die Unfahigkeit Miil- 
lers, jene bestimmte Aufgabe den veranderten Umstanden an- 
zupassen, als auf Boswilligkeit zuruckzufiihren. Er hat dann, 
was anzuerkennen ist, den franzosischen Sozialisten durchaus 
richtig die Stimmung im deutschen Partei- und Fraktions-Vor- 
stand dahingehend geschildert, dafi unter keinen Umstanden 
die deutsche Sozialdemokratie fur die Kriegskredite stimmen 
wiirde, Er hat ferner auch, nach Berlin zuriickgekehrt, sinn- 
gemafi richtig der SPD-Fraktion iiber die franzosischen Ge- 
nossen berichtet, dafi sie, trotz der Ermordung von Jaures, die 
Kriegskredite annehmen wiirden. Schliefilich aber hat er, offen- 
bar beeinflufit durch sozialistische Bewilligungsfreunde, uns 
verschwiegen, dafi er in Paris bestimmt erklart hatte, wir wiir- 
den gegen die Kredite stimmen. 

Es ist das einer jeher markanten Falle, in denen klar zu- 
tage tritt, wie das Verschweigen der Wahrheit in seinen Wir- 
kungen tatsachlich der krassen Luge gleichkommt. 

Das verlegene Gerede Miillers in der Fraktionssitzung am 
3. August 1914 wurde darauf zuruckgeruhrt, dafi er auf der 
Reise von Koln nach Berlin Siidekum in die Hande gefallen 
sei. Die Rolle Siidekums in jener Zeit bedarf iiberhaupt noch 
sehr der Aufklarung. Dafi er durch eine vollig falsche Dar- 
stellung von dem Verhalten der franzosischen Sozialisten ge- 

200 ' 



geniiber Miiller die italienischen Sozialisten gegcn die Fran- 
zosen aufzuhetzen versucht hat, erwahnte ich schon. In dieser 
Hinsicht hat auch Miiller selbst ihn spater desavouiert. Aber 
etwas mehr Licht fallt noch auf Siidekums Intrigenspiel durch 
erne Mitteilung, die Bernstein jetzt in dem erwahnten Korre- 
spondenz-Artikel macht Er erzahlt da namlich als eignes Er- 
lebnis: Am Mittag des 2. August 1914 hatte ihn Siidekum tele- 
phonisch ersucht, „zum Zweck einer Besprechung zu ihm nach 
Zehlendorf zu kommen". Er hatte dort bei ihm Richard Fischer, 
Paul Gohre, Hermann Molkenbuhr und Robert Schmidt getrof- 
fen, ,,die mit ihm schon dabei waren, eine Erklarung auszuar- 
beiten, aus welchen Griinden und unter welchen Voraussetzun- 
gen die Fraktion die Kriegskredite bewillige". Bernstein er- 
wahnt dann, spater seien auch Eduard David, Georg Schopflin 
und Otto Wels noch dazugekommen. Er selbst habe sich 
mehrere Stunden an der Beratung beteiligt, hatte dann aber 
vor deren AbschluB fortgehen miissen. 

Aus diesen Bekenntnissen erfahren wir wenigstens, wer 
denn die Urheber der Resolution fur die Kreditbewilligung 
waren. Wie aber grade Siidekum dazu kam, die Sache von 
vornherein in die Hand zu nehmen, darauf wirft eine gleich- 
zeitige Mitteilung im ,Kleinen Journal' ein helles Licht. In 
diesem nationalistischen Wochenblatt wird namlich in einem 
Artikel uber „Hof und Hauptquartier Wilhelms II." dem letz- 
ten Hausminister Wilhelms, dem Grafen August Eulenburg, 
ein begeistertes Loblied gesungen- Unter anderem wird da 
erzahlt: 

Der Graf war einer der bestorientierten Manner Berlins. Er 
suchte und fand seine Informationen ganz unauffallig <und HeB sich 
nicht diipiejren. So bat er wahrend 1 des Krieges haufig den Reichs- 
tagsabgeordneten Siidekum zu sich, urn iiber die Kriegslage nicht 
nur durch die offiziellen MitteiLutngeii der Obersten Heeresleitung 
unterrichtet zu sein . . . Graf Eulenburg hat nach der Staatsttmwal- 
zung als Hausminister die Auseinandersetzungsved-hiandlungen zwi- 
schen der preufiisohen Krone und dem preuBischen Staat igefiihrt. 
Unnotig zu sagen, daB ihm hierbei seine obenerwahnten Beziehungen 
zu Siidekum, dem erst en preuBischen Finanzminister nach der Re- 
volution, zugute kamen. 

GewiB, das ist unnotig zu sagen. Diese Enthtillungen 
vervollstandigen das Bild, das wir von der fortschreiten- 
den Entartung der Sozialdemokratie seit Kriegsbeginn 
gewonnen haben. Mit Miiller und Siidekum hats ange- 
fangen. Es steigerte sich dann bis zu Ebert, Landsberg, 
Scheidemann und Noske. Doch alle jene sozialdemokratischen 
Entgleisungen wirken auch heute noch nach auf unsre Tages- 
kampfe. Denn es ist von mehr als symptomatischer Bedeutung, 
daB die Sozialdemokratische Partei Herrn Hermann Miiller fur 
den Reichskanzlerposten prasentiert hat und daB Herr Doktor 
Albert Siidekum, der gleichzeitige Vertrauensmann des sozial- 
demokratischen Parteivorstandes und des wilhelminischen Haus- 
ministers Graf August Eulenburg, sein otium cum dignitate auf 
dem zur hohenzollernschen Konkursmasse gehorigen SchloB 
Sakrow an der Havel geniefit. 



201 



Merkblatt fiir Geschworene von ignaz wrobei 

Nachdruek erbeten 
VV7cnn du Geschworener bist, dann glaube nicht, du seist der 
liebe Gott. DaB du neben dem Richter sitzst und der An- 
geklagte vor euch steht, ist Zufall — es konnte ebensogut um- 
gekehrt sein. 

* 

Wenn du Geschworener bist, gib dir dartiber Rechen- 
schaft, daB jeder Mensch von AuBerlichkeiten gefangen ge- 
nommen wird — du auch. Ein Angeklagter mit brandroten 
Haaren, der beim Sprechen sabbert, ist keine angenehme Er- 
scheinung; laB ihn das nicht entgelten, 

* 

Wenn du Geschworener bist, denk immer daran. daB die- 
ser Angeklagte dort nicht der erste und einzige seiner Art ist, 
tagtaglich stehen solche Falle vor andern Geschworenen; fall 
also nicht aus den Wolken, daB jemand etwas Schandliches be- 
gangen hat, auch wenn du in deiner Bekanntschaft solchen 
Fall noch nicht erlebt hast. 

Jedes Verbrechen hat zwei Grundlagen: die biologische 
Veranlagung eines Menschen und das soziale Milieu, in dem er 
lebt. Wo die moralische Schuld anfangt, kannst du fast nie- 
mals beurteilen — niemand von uns kann das, es sei denn ein 
geiibter Psychoanalytiker oder ein sehr weiser Beicht-Priester. 
Du bist nur Geschworener: strafe nicht . — sondern schiitze die 
Gesellschaft vor Rechtsbrechern. 

* 

Bevor du als Geschworener fungierst, versuche mit alien 
Mitteln, ein Gefangnis oder ein Zuchthaus zu besichtigen; die 
Erlaubnis ist nicht leicht zu erlangen, aber man bekommt sie. 
Gib dir genau Rechenschaft, wie die Strafe aussieht, die du 
verhangst — versuche, mit ehemaligen Strafgefangenen zu 
sprechen, und lies: Max Holz, Karl Plattner und sonstige Ge- 
fangnis- und Zuchthauserinnerungen. Dann erst sage deinen 
Spruch. 

* 

Wenn du Geschworener bist, lafi nicht die Anschauung 
deiner Klasse und deiner Kreise als die allein mogliche gelten. 
Es gibt auch andre — vielleicht schlechtere, vielleicht bessere, 
jedenfalls andre. 

Glaub nicht an die abschreckende Wirkung eures Spruchs; 
eine solche Abschreckung gibt es nicht. Noch niemals hat sich 
ein Tater durch angedrohte Strafen abhalten lassen, etwas 
auszufressen. Glaub ja nicht, daB du oder die Richter die Auf- 
gabe hatten, eine Untat zu siihnen — das liberlaB den hjmm- 
lischen Instanzen, Du hast nur, nur, nur die Gesellschaft zu 
schiitzen. Die Absperrung des Taters von der Gesellschaft ist 
ein zeitlicher Schutz. 



202 



Wenn du Geschworcner bist, vergewissere dich vor der 
Sitzung iibcr die Rechte, die du hast: Fragerechte an den 
Zeugen und so fort. 

Die Beweisaufnahme reiBt oft das Privatleben fremder 
Menschen vor dir auf. Bedenke — : wenn man deine Briefe, 
deine Gesprache, deine kleinen Liebesabenteuer und deine 
Ehezerwurfnisse vor fremden Menschen ausbreitete, sahen sie 
ganz, ganz anders aus, als sie in Wirklichkeit sind. Nimm 
nicht jedes Wort gleich tragisch — wir reden alle mehr daher, 
als wir unter Eid verantworten konnen. Sieh nicht in jeder 
Frau, die einmal einen Schwips gehabt hat, eine Hure; nicht 
in jedem Arbeitslosen einen Einbrecher; nicht in jedem allzu- 
schlauen Kaufmann einen Betriiger, Denk an dich. 

Wenn du Geschworener bist, vergiB dies nicht — : echte 
Geschworenengerichte gibt es nicht mehr. Der Herr Emmin- 
ger aus Bayern hat sie zerstort, um den EinfluB der ,,Laien" 
zu brechen. Nun sitzt ihr also mit den Berufsrichtern zusam- 
men im Beratungszimmer. Sieh im Richter zweierlei: den 
Mann, der in der Maschinerie der juristischen Logik mehr Er- 
fahrung hat als du — und den Fehlenden aus Routine. Der 
Richter kennt die Schliche und das Bild der Verbrechen besser 
als du — das ist sein Vorteil; er ist abgestumpft und meist in 
den engen Anschauungen seiner kleinen Beamtenkaste ge- 
fangen — das ist sein Nachteil. Du bist dazu da, um diesen 
Nachteil zu korrigieren. 

LaB dir vom Richter nicht imponieren. Ihr habt Kir diesen 
Tag genau die gleichen Rechte; er ist nicht dein Vorgesetzter; 
denke dir den Talar und die runde Miitze weg, er ist ein 
Mensch wie du. LaB dir von ihm nicht dumm kommen, Gib 
deiner Meinung auch dann Ausdruck, wenn der Richter 
mit Gesetzesstellen und Reichsgerichtsentscheidungen zu be- 
weisen versucht, daB du unrecht hast — die Entscheidungen 
des Reichsgerichts taugen nicht viel. Du bist nicht verpflichtet, 
dich nach ihnen zu richten. Versuche, deine Kollegen in dei- 
nem Sinne zu beeinflussen, das ist dein Recht. Sprich knapp, 
klar und sage, was du willst — langweile die Geschworenen 
und die Richter wahrend der Beratung nicht mit langen Reden. 

* " . 

Du sollst nur iiber die Tat des Angeklagten dein Urteil 
abgeben — nicht etwa iiber sein Verhalten vor Gericht Eine 
Strafe darf lediglich auf Grund eines im Strafgesetzbuch ange- 
fuhrten Paragraphen verhangt werden; es gibt^aber kein Delikt, 
das da heiBt „Freches Verhalten vor Gericht," Der Angeklagte 
"hat folgende Rechte, die ihm die Richter, meistens aus Be- 
quemlichkeit, gern zu nehmen pflegen; der Angeklagte darf 
leugnen; der Angeklagte darf jede Atissage verweigern; der 
Angeklagte darf „verstockt" sein. Ein Gestandnis ist niemals 
em Strafmilderungsgrund — : das haben die Richter erfunden, 
um sieh Arbeit zu sparen. Das Gestandnis ist auch kein 
Zeichen von Reue, man kann von auBen kaum beurteilen, 

203 



wann ein Mensch reuig ist, und ihr sollt das auch gar nicht 
beurteiien. Du kennsi die menschliche Seele hochstens ge- 
fiihlsmaBig, das mag geniigen; du wiirdest dich auch nicht ge- 
trauen, cine Blinddarmoperation auszufiihren — la 13 also ab 
von Seelenoperationen. 

* 

Wenn du Geschworener bist, sieh nicht im Staatsanwalt 
eine iiber dir stehendc Personlichkeit. Es hat sich in der Praxis 
eingebiirgerij daB die meisten Staatsanwalte ein Intcrcssc 
daran haben, den Angeklagten ,,hineinzulegcn" — sic machen 
damit Karriere, LaB den Staatsanwalt reden. Und denk dir 
dein Teil. 

* 

Vergewissere dich vorher, welche Folgen die Bejahung 
oder Verneinung der an euch gerichteten Fragen nach sich 
zieht. 

Hab Erbarmen. Das Leben ist schwer genug. 



Zwischen den Menschen von Rudolf Amheim 

*T\ie auBerlich so scharfe Trennung der Menschen in raann- 
liche und weibliche Wesen fiihrt leicht zu der Tauschung, 
als ob es sich hier urn eine so grundsatzliche und bis ins einzelne 
gehende Abgrenzung wie etwa die zwischen Messer und Gabel 
handle. Messer und Gabel, kiinstliche Fabrikate des Menschen, 
konnen bis ins letzte Detail ihrem Bestimmungszweck angepaBt f 
auf eine sauberliche Norm gebracht sein. Allenthalben dort 
aber, wo nicht eine Maschine sondern die Natur arbeitet f bleibt 
die Auspragung des Typus unrein, die Idealform wird nirgend- 
wo erreicht sondern lediglich in Millioneq. von einander un- 
gleichen Individuen umschrieben. Die Diskrepanz zwischen 
dem unschematischen Produzieren der Naturkrafte und der uni- 
formierenden Exaktheit, die der menschliche Geist benotigt, um 
stabile Lebensformen organisieren zu konnen, bildet die Haupfr- 
schwierigkeit fur die Losung der ewigen Frage, wie eine Viel- 
zahl von Menschen sich am zweckmaBigsten zu einer Gemein- 
schaft zusammenfassen laBt, in der den Bediirfnissen der Ein- 
zelnen auf ideale Weise Rechnung getragen wird. Der Versuch, 
eine vollkommene Staatsform und vollkommene Gesetze zu 
schaffen, scheitert immer wieder an der irrationalen, unbe- 
rechenbaren Struktur des Individuums. Von den Bestimmun- 
gen iiber die Lehrplane der Schulen bis zu den Gesetzen iiber 
Form und Dauer der Ehe, leidet jede iiber eine Vielheit von 
Menschen verhangte Institution darunter, dafi sie auf einen 
Menschentypus und nicht auf den einzelnen Menschen gemunzt 
ist. Vom extremen Anarchismus, der die Kapitulation vor dem 
Problem des Gruppenlebens bedeutet, bis zum extremen Kom- 
munismus, der die schematischste und der Vielfaltigkeit des 
Individuellen am wenigsten gerechtwerdende Gemeinschafts- 
form darstellt, reichen die Gedankenexperimente der Staats- 
lehrer, aber so lange die Menschen nicht von Ford fabriziert 

204 



werden, ist eine befriedigende Losung unmoglich. Was im besten 
Fall erreicht werden kann, ist Wahrung der Kollektivinteressen 
untcr moglichster Schonung des Einzelnen, und die Einsicht in 
die naturgegebene Unvollkommcnheit jeder allgemeinen Be- 
stimmung sollte als schonste BHite zeitigen: wcithcrzigc, un- 
schematische Handhabung der Gesetze, Ehrfurcht vor der Ein- 
maligkeit jedes Mitmenschen. Statt dessen trifft man allent- 
halben auf die biirokratische Angst, der Einzelfall konne zum 
Prazedenzfall werden, und drangsaliert damit einzelne ungliick- 
selige Menschen, die das Schicksal zu rubrizieren vergessen und 
zwischen zwei Nationen, zwei Geschlechter oder zwei Berufe 
gesetzt hat, im Namen eines Interesses der Allgemeinheit, das 
in Wirklichkeit gar nicht gefahrdet ist, 

DaB der Staat das Geschlecht jedes Burgers bei der Geburt 
standesamtlich- f estlegen IaBt, ist gut und richtig, denn es konnte 
sonst beispielsweise geschehen, daB Eltern, die sich einen 
Knaben gewiinscht hatten, ihre Tochter als Knaben erzogen und 
ihren Lebenslauf dadurch in t eine ihrer Natur hochstwahr- 
scheinlich nicht angepaBte Bahn brachten. Nun gibt es aber 
durchaus Falle, in denen das Geschlecht eines Menschen nicht 
leicht und nicht eindeutig festzustellen ist. Beim normalen 
Kind genugt ein fliichtiger Blick der Hebamme, einer Frau, die 
viel im Leben gesehen hat und nicht darauf angewies^n ist, zu 
sagen, was, bosen Zungen zufolge, Adele Sandrock einmal als 
Taufpatin gesagt haben soli: ,,Wenn ich mich recht erinnere, 
ein Knabe!" Kommt ein Kind zur Welt, dessen auBere Ge- 
schlechtsteile mannliche und weibliche Elemente kombiniert 
zeigen, so hat ein Arzt zu bestimmen, welches Geschlecht „iiber- 
wiegt" und wie demnach die standesamtliche Eintragung zu 
lauten hat. Denn im Biirgerlichen Gesetzbuch sind keine 
Sonderbestimmungen fur Zwitter vorgesehen: bei der Geburt 
muB eine Entscheidung getroffen, ein Vorname bestimmt wer- 
den. Es ist kein Wunder, daB verniinftige Arzte gegen diese 
Regelung protestieren. Der Begriff des M Oberwiegens" ist nicht 
nur auBerordentlich subjektiv, sondern vor allem ist bei einem 
Zwitter die Geschlechtszuteilung auf Grund korperlicher Unter- 
suchung zumeist eine kiinstliche, sinnlose und dabei gefahr- 
liche Rubrizierung. Am gefahrlichsten, wenn auBerlich ein- 
deutige Geschlechtsmerkmale vorzuliegen scheinen, so beim 
reinen Hermaphroditismus, wo etwa das Kind als zweifelsfrei 
mannlich eingetragen wird und sich nachher zu einem Zwitter- 
wesen entwickelt, weil innerlich rudimentare Ovarien angelegt 
sind. Ist der Korper eines solchen Geschopfes mannlich, ist er 
weiblich? 

Im alten preuBischen Landrecht gab es eine weise Bestim- 
mung: Wurde ein Zwitter geboren, so verfiigten die Eltern, zu 
welchem Geschlecht das Kind erzogen werden sollte; wurde 
aber das Kind achtzehn Jahre alt, so durfte es bestimmen, 
welchem Geschlecht es von nun ab angehoren wolle. Einem 
eingefleischten Juristen stehen bei einer solchen Regelung die 
Haare zu Berge, denn es wird hier eine Entscheidung, die fur 
jeden Menschen getroffen werden muB und daher von hochster 
allgemeiner Bedeutung ist, nicht generell festgelegt sondern 

205 



fur gewissc Falle dem subjektiven Belieben des Einzelnen an- 
heirngestent; wobei, uia die Verwirrung vol! zu niachen, hinzu- 
kommt, daB es nach unserm heutigen Wissen Zwittcrtypen gibt, 
die nur auBerst schwer exakt korperlich zu diagnostiziercn 
sind und nur psychisch deutlichc Symptome der Abnormitat 
zeigen; so daB , es also prinzipiell durchaus denkbar ist, daB 
Menschen sich — horribile dictu — mit Hilfe dieses Gesetzes in 
ein Geschlecht einschmuggeln, das ihnen durch keine Anlage 
bestimmt ist. 

Die Furcht vor dem MiBbrauch zunachst entspringt einer 
alteingesessenen, falschen Vorstellung vom Funktionieren der 
menschlichen Seele, Es spukt hier namlich der Aberglaube von 
der Willensfreiheit, die Meinung, der Mensch konne jederzeit 
wollen, was er wolle. Aber genau so wenig wie irgend ein 
Durchschnittsmensch plotzlich ernsthah morden wollen kann, 
sondern Aniagen, die seinem Willen nicht unterstellt sind, dazu 
als Voraussetzung gehoren t ebenso unwahrscheinlich ist es, daB 
ein Mann mit mannlicher Konstitution plotzlich Vergniigen 
daran finden konne, Frauenkleider zu tragen. Und die Falle, 
wo jemand aus unlauteren Absichten, etwa um andre Menschen 
zu tauschen oder zu schadigen, die Kleider des andern Ge- 
schlechts anlegte, wiirden ja sowieso unter strafrechtliche Tat- 
bestande, wie Betrug usw M fallen. 

Die Gefahr eines MiBbrauchs, der juristisch nicht zu be- 
langen ware, liegt also nicht vor, wohl aber ein aus gedanken- 
loser Pedanterie entspringendes Unbehagen, Ausnahmen von 
einer allgemeinen Vorschrift gestattet zu sehen. Denn wenn der 
Staat zwar ein wichtiges Interesse hat, darauf zu achten, daB 
Manner als Manner und Frauen als Frauen erzogen werden, so 
hat er dieses Interesse selbstverstahdlich dort nicht, wo die 
Natur selbst sich nicht hat deutlich entscheiden konnen. Das 
Gesetzbuch aber kennt keine Zwitter: hat die Natur unsauber 
gearbeitetj so muB sie es biiBen — in unsern Biichern herrscht 
Ordnung. 

Und dabei ist die fridericianische Haltung des Laissez faire, 
die sich in jenen Landrechtparagraphen ausdruckt, im Grunde 
durchaus nicht eine Konzession an die Willkiir. Sie beruht zu- 
letzt auf der Meinung, daB jeder Mensch das Recht habe, sein 
Geschlecht zu bestimmen. GewiB, die psychische Situation eines 
Menschen laBt sich in bezug auf die Geschlechtsbestimmung 
nicht mit ahnlicher Sicherheit objektiv festlegen wie die korper- 
liche: ob ein Mensch mannliche oder weibliche Korper- 
behaarung hat, ist einwandfrei zu konstatieren; ob ihm aber die 
{Constitution seines Gefuhlslebens zu bestimmten Wunschen 
drangt oder ob diese Wiinsche nur Laune, Verderbtheit oder 
Selbstbetrug sind — laBt sich schwer beweisen, Ist es aber 
eigentlich notwendig, diesen Nachweis exakt zu ftihren, lohnt 
es sich, nach raffinierten Untersuchungsmethoden zu suchen, 
die durch einen korperlichen Befund den psychischen legiti- 
mieren konnen? 

Beobachtet man, wie in einem konkreten Einzelfall ein 
Mensch jahrelang gequalt wird, ut fiat justitia, wie man nach 
exakten Belegen aus ist, wo GroBziigigkeit selbstverstandlich 
ware, so schaudert es einem vor soviel Gedankenlosigkeit und 

206 



Grausamkeit. In einer kleinen deutschcn Stadt wird einem 
Bahnhofswirt ein Kind auBerlich mannlichen Geschlechts ge- 
boren, das als mannlich und mit mannlichen Vornamen in das 
Stand esregister eingetragen wird. Das Kind, von Anbeginn 
durch Vorliebe fur weibliche Lebensart gekennzeichnet, wachst 
als Knabe heran, kommt auf die Kunstschule und tut sogar im 
Felde bei der Fliegertruppe Dienst, Nach dem Kriege heiratet 
er, die Ehe wird aber nach zwei Jahren wegen Verweigerung 
der ehemannlichen Pflichten geschieden. Drei Jahre spater darf 
er bereits mit polizeilicher Genehmigung Frauenkleidung tragen, 
und eine Veffugung des Justizministers gestattet ihm die An- 
nahme eines neutralen Vornamens. Sie lebt also jetzt als Frau, 
aber damft hebt der Leidensweg erst an. Denn die standesamt- 
liche Eintragung ist nicht korrigiert, und so figuriert sie in jeder 
polizeilichen Anmeldung, auf jedem offiziellen Papier als Mann. 
Sie kann kein berufliches Dienstverhaltnis eingehen, kein Zim- 
mer mieten, ohne daB ihr Geheimnis offenbar wird und ohne 
daB daraufhin eine Lawine von Abscheu, Spott und Nieder- 
tracht sich iiber sie ergieBt. Eine betriigerische Firma beniitzt 
die Unstimmigkeit zwischen Augenschein und polizeilichen 
Ausweispapieren, um ihr Gehaltszahlungen zu unterschlagen; 
skrupellose Untermieter betriigen, qualen, ja miBhandeln sie, 
ohne daB es ihr, deren Artung von vornherein mit soviel Vor- 
urteilen betrachtet wird, gelingt, sich den Schutz von Polizei, 
Gerichtsbarkeit oder sonst wem zu verschaffen. 

Dabei gehort sie — und das ist das Skandalose dieses 
Einzelfalls, den wir hier ja bewuBt herausstellen, um zu demon- 
strieren, wie entsetzlich sich geistlose juristische Konsequenz 
dort auswirkt, wo eben ein allgemeines Interesse weder beriihrt 
noch verletzt wird! — ■ nicht zu dem verkommenen Typus von 
Transvestiten, der sich mit iiblen Genossen in (iblen Lokalen 
herumtreibt, sondern ist begabt, strebsam, pflichtbewuBt, un- 
bescholten, erstrebt ein bescheidenes burgerliches Dasein, eine 
befriedigende Arbeit und eine Frau, der sie vertrauen kann und 
bei der sie Anteil findet Denn der Geschlechtstrieb — und auch 
das tragt dazu bei, diesen EinzeHall besonders eindrueksvoll zu 
machen — ist verkummert, er richtet sich nicht auf Manner, 
aber auch nicht korperlich-sexuell auf Frauen: es ist, als wenn 
die Natur darauf verzichtet habe, ein Wesen von so verzerrter 
Struktur auBerdem mit irgendeiner Aktivitat gegeniiber dem 
Nebenmenschen auszustatten. Es besteht eine ganz unsexuelle 
Vorliebe fiir die weiblichen Korperformen, eine unerfiillbare 
Sehnsucht, diese Formen am eignen Korper zu besitzen ( — auf- 
regendes Schauspiel, wie die in diesem Organismus verborgenen 
Disharmonien des Baus Stimme gewinnen im Seelenleben und 
aufschreien!). Sie will ihre Ruhe und eine Kameradin. Es be- 
stande fiir sie durchaus die Moglichkeit, unauffallig zwischen 
den Menschen zu leben: jedermann wird sie ihrer Kleidung, 
ihren Gebarden, ihrer Stimme nach fiir eine normale Frau halten, 

Im Juni 1927 beantragt sie beim Amtsgericht der Heimat- 
stadt Abanderung der standesamtlichen Urkunde. Ein halbes 
Jahr Pause. Ende Oktober wird der Antrag abgelehnt mit der 
Begriindung, die Betroffene sei ja doch auBerlich ein Mann und 

207 



das Standesregister habc ,,nur aufiere Vorgange zu bestatigen". 
uiese Auifassung isi vollig sinnlos. AuBerlich. oder innerlich — 
die Aufgabe des Standesbcamten kann allein sein, jedem Men- 
schen die Zugehorigkeit zu demjenigen Geschlecht zu bescheini- 
gen, dem dieser seiner ganzen ^Constitution nach angehort. Eine 
Beschwerde beim Landgericht wird kostenpflichtig abgewiesen. 
Dieser BeschluB jedoch wird durch Kammergerichtsentschei- 
dung vom 9- November 1928 aufgehoben. Das Landgericht nam- 
lich hatte, obwohl durch eine Blutuntersuchung nach der 
Abbaumethode von Professor Abderhalden erwiesen worden 
war, daB ein Eierstockabbau stattfande, also offenbar Ovarien 
in der Tat vorhanden seien, darauf bestanden, daB ,,dies alles 
aber nicht dazu fiihren konne, ihn jetzt als eine Person weib- 
lichen Geschlechts anzusehen. Wenn er auch vorwiegend ein 
weibliches Wesen zeige, so sei er damit noch kein Weib. Da- 
gegen spreche seine vollige auBere Korperbildung und insbe- 
sondre, daB seine mannlichen Geschlechtsorgane funktio- 
nierten." Es hiift nichts, Mann ist Mann, und was das Land- 
gericht sieht, das sieht es. Eierstocke sind interne, private An- 
gelegenheiten. 

Das Kammergericht aber laBt es nicht dabei sondern ent- 
scheidet, daB, wenn eine Zwitteranlage tatsachlich vorhanden 
sei, nach dem Gesetz entschieden werden musse, welches Ge- 
schlecht liberwiege. Es liegen die Gutachten dreier beriihrnter 
Spezialarzte — Hirschfeld, Placzek, Hodann — vor, wonach es 
sicH um einen Menschen mit vorwiegend weiblicher Artung 
handle. Nun stiitzen sich aber diese Gutachten zum Teil auf die 
Abderhaldensche Reaktion, die zwar in zwanzig Jahren an 
Tausenden von Fallen ausprobiert ist, fur deren ausnahmslose 
Geltung aber immerhin ein hundertprozentiger Beweis noch nicht 
gefiihrt wurde. Also verlangt das Landgericht nunmehr ein 
weiteres Gutachten von einem ehrwurdigen Universitats- 
professor, zu dem es Vertrauen hat: ,,Darf die Abderhaldensche 
Blutprobe als geltend angesehen werden, und sind die in den 
drei vorliegenden Gutachten vertretenen Ansichten als die in 
der heutigen Medizin herrschenden anzusehen?' 1 Es ist zu hof- 
fen, daB dieser als oberste Instanz angesehene Geheimrat ein 
einsichtiger Mann ist . . , aber es gibt viele verdiente Arzte alten 
Schlages, die dem Korper jederzeit zu Gesundheit und Recht 
verhelfen, fur die aber Psychologie und Nervenheilkunde 
(soweit sich diese nicht mit handgreiflich Verriickten befaBt) 
Aberglaube und Romantik ist und die sich unter einer sexu- 
ellen Komplikation nur Impotenz oder Scheidenverengung vor- 
stellen konnen, wohingegen Hirschfeld, Placzek und Hodann 
sich ihr Leben lang mit Sexualpsychologie befaBt und unge- 
zahlte Anerkennungen erhalten haben. Und Abderhalden ist auf 
seinem Gebiet eine beriihmte Autoritat. 

Es geniigt nicht, wenn ein Mensch trotz entsetzlicher 
Qualereien jahrelang darauf beharrt, als Frau leben zu wollen, 
es geniigt nicht, wenn ein handgreiflicher korperlicher Beleg, 
dessen wissenschaftliche Geltung auBerordentlich wahrschein- 
lich ist, ftir das Vorhandensein weiblicher Organe beigebracht 
wird, es geniigt nicht, wenn drei bekannte Spezialisten sowie 

208 



ein Nervenarzt, der den Fall seit Jahren verfolgt, erklaren, die 
psychophysische Konstitution dcr Betroffenen rechtfertige ihre 
Forderung nach legitimer Weiblichkeit — dcr Staat gibt sich 
nicht zufriederi, verlangt todsicherc Belege, die nicmals zu er- 
bringen sind. Es geht nicht an, daB in cinem Einzelfall auf 
Grund der Meinung einiger verniinitiger, erfahrcner Manner 
eine Regelung getroffen wird, die niemand gefahrdet, nieman- 
den interssiert und einzig der Betroffenen die Holle zum Leben 
macht. Nein, da konnte ja dann jeder . - . und es ware zu be- 
fiirchten, dafi von morgen ab alle Manner in Weiberrocken 
herumliefen! Und inzwischen lebt seit vielen Jahren ein arraer 
Mensch als Geachteter, als ein Leprakranker, der durch einen 
Federstrich zu heilen ware, stiindlich den mittelalterlich-muHi- 
gen Antipathien normalgeschlechtlicher Kleinbiirger ausgesetzt, 
durch die dauernden Erregungen vollig zerriittet, arbeitsun- 
fahig, auf Erwerbslosenfiirsorge angewiesen, dem Verfolgungs- 
wahn und dem Selbstmord nahe. Und konnte doch trotz 
seiner ungliickseligen Veranlagung ein leidlich zufriedener und 
niitzlicher Staatsbiirger sein — aber es mufi eben alles seine 
Richtigkeit haben. 



Kurt Schmidt, statt einer Ballade 

von Erich Kastner 

P\er Mann, von dem im weiteren Verlauf 

die /Rede ist, hie 6 Schmidt {Kurt Schm., komplett). 
Er stand, nur Sonntags nicht, friih 6 Uhr auf 
und ging allabendlich Punkt & zu Bett. 

10 Stunden lag er stumm und ohne Blick. 
4 Stunden brauchte er fur Fahrt und Essen. 
9 Stunden stand er in der Glasfabrik. 
1 Stundchen blieh fiir hohere Interessen. 

Nur Sonn- und Feiertags schlief er sich satt, 
Danach rasierte er sich, bis es brannte. 
Dann/ tanzte ex. In Salen vor der Stadt, 
Und fremde Frauleins wurden rasch Bekannte. 

Am Montag fing die nachste Strophe an, 
Und war doch immerzu dasselbe Lied! 
Ein Jahr starb ab, Ein ahdres Jahr begann. 
Und' was auch kam, nie kam ein. Unterschied. 

Um diese Zeit war Schmidt noch gut verpackt. 
Er traumte nachts manchmal von fernen Landern. 
Um diese Zeit hielt Schmidt noch halbwegs Takt, 
Und dachte: Morgen kann sich alles andern, 

Da schnitt er sich den Daumen von der Hand. 
Ein Frl. Brandt gebar ihm einen SohiL 
Das Kind ging ein, Trotz Pflege auf dem Land. 
(Schmidt hatte 40 Mark als Wochenlohn.) 

209 



Die Zeit marschierte wie ein Grenadier, 
I* gleich^m Schritt und Tritt. Und Schmidt lief ir.it. 
Die Zeit verging, Und Schmidt verging mit ihr, 
Er merkte eines Tages, daB er Iitt. 

Er merkte, daB er nicht alleine stand. 

Und daft er doch all ein stand, bei Gefahren. 

Und auf dem Globus, saJn er, lag kein Land, 

in dem die Schmidts nicht in der Mehrzabl waren. 

So wars, Er hatte sich bis jetzt geirrt, 
So wars, und es stand fest, daB es so blieb. 
Und er begriff, daB es nie anders wird. 
Und was er hoffte, rann ihm durch ein Sieb, 

Der Mensch war auch bloB eine Art Gemiise, 
das sich und dadurch andere ernahrt. 
Die Seele sa(3 nicht in der Zirbeldrtise, 
Falls sie vorhanden war, war sie nichts wert, 

9 Stunden stand Schmidt schwitzend im Betrieb. 
4 Stunden iuhr und aB er, miid und dumm. 

10 Stunden lag er, ohne Blick und stumm. 
Und in dem Stundchen, das ihm iibrigblieb, 
brachrt er sich urn, 



Auf dem NachttlSCh von Peter Panter 

IDitte geben Sie mir zwoli Neuerscheinungen — ich mochte damit 
9**-" nach der Scheibe schmeiBen!" — Das sagt leider keiner; der to- 
rich te Wettlauf mit den S chat ten geht munter fort, als ob ein Buch 
dadurch besse.r wird, daB es eine Bauchfcinde: ,,Soeben erschienen!" 
ziert! Um das Neue soil man sich stets kummern; das Neuste ist halb 
so interessant, wie seine Verbreiter glauben. Und das dauerhafte 
Alte stebt, 

Diesmal habe ich mir einige Biicher auf den Nachttisch gelegt, 
von denen nur eines ,,,vient de paraitre" — die andern liegen 
wohl scn-on eine ganze Weile vor. Die sind von deT alteren Genera- 
tion verfaBt, und in ihnen fallt mir etwas Gemeinsames auf. Kinder des 
neunzehnten Jahrhunderts haben sie geschrieben: und mechanistisch 
sind sie ausgefallen und daher unzureichend. Nun mochte ich beileibe 
nicht jene torichte Mode mitmachen, jenes Jahrhundert wiist zu be* 
schimpfen, da ich-ja nicht aus Darmstadt stamme; diese boeuis a la 
mode vergessen, daB das Neunzehnte nicht nur „noch" mechanistisch 
war, sondern es auch einmal ,,schon wieder" gewesen ist — als gesunde 
Reaktion auf eine Romantik, die in ihrer Karikatur verblasen auslief. 
Aber zugegeben: wir danken ihm viel, diesem Jahrhundert — doch 
nun ist es zu Ende. Und wie historische Bildsaulen ragen seine Ver- 
treter in eine neue Zeit, die was tut? Die, soweit sie sich erkennt, 
dermitig sucht, bescheiden tastet und weiB, daB und was sie nicht 
weiB. Ihr Bestreben, UnbewuBtes bewuBt zu machen, heiBt oben 
Freud; ist es das, was jene alteren Herren sofort — aber automa- 
tisch — ausrufen, wenn von diesen Dingen die Rede ist: Okkultismus. 
WeiBenberg, Spiritismus, Tischriicken und, etwas hoher: Theosophie 
und Anthroposophie. Wollen sehen. 

210 



,,Phantastica, Die betaubenden und erregenden GenuBmittel" von 
L. Lewin (im Verlag Georg Stilke zu Berlin). Das ist eines der schon- 
sten Marchenbiicher, das ich jemals gelesen habe. Es handelt von den 
Rauschgiften, 

Als Materialsammlung scheint mir das Buch ganz unschatzbar; es 
gibt wohl niohts von dem, was in dieses Fach schlagt, das hier 
fehlte — : nicht nur die ,,groBen" GenuBmittel wie Alkohol, Tabak 
und Kaffee werden zergliedert — sondern vor allem jene wenig be- 
kannten, wie das unheimliche Mescalin, entlialten in der nach dem 
Verfasser benannten Pflanze ,,Anhalonium Lewinii", jenes Gift, das 
seltsame Visionen erzeugt und eine vollige Anderung des Seelen- 
lebens hervorbringt; es r^ird in Mexiko gefunden und gebra'ucht. Auch 
die Erscheinungen, die bei Gebrauch der kleineren Gifte vorkommen, 
sind genau geschildert — ohne Uberschwang, sehr klar und sehr auf- 
regend, Es ist eine ganz merkwiirdige Lektiire. 

Die soziale Seite der Sache wird von Lewin verniinftig abgehan- 
delt — ein Vorzug des Buches, (Die Stelle gegen die tabakrauchen- 
den Frauen muB mil dem Alter des Verfassers entschuldigt werden; 
hier 1st er meines Erachtens schwer im Unrecht.) Aber ganz beson- 
ders gut hat mir gefallen, was er uber — nicht: gegen — die Absti- 
nenten sagt. ,,Es ist eine unbegreifliche, durch nichts ( gerechtfertigte 
Oberheblichkeit, deren sich so oft Abstinente schuldig machen, einen 
Menschen, der Freude am Wein hat, als minderwertige Kreatur an- 
zusprechen." Hip, hip! Es ist auch in dieser Bewegung, die natuTlich 
das Ideal der Abstinenz braucht, urn die Realitat der Temperenz zu 
erreichen, jener Umschlag erfolgt, den einmal ein leider zu jung ver- 
storbener Autor mit dem guten Schlagwort der „Verkappten Reli- 
gionen" umrissen hat — um eine neue Stenographie durchzudriicken, 
errichten sie eine Weltanschauung, (Und wenn ihr platzt; Steno- 
graphie ist nun einmal keine Weltanschauung, Sie ist es nur in 
Deutschland, wo die Vereine wild wachsen.) Lewin stent zu diesen 
Fragen in gesunder MaBigung — scharf ist er nur an einer Stelle, und 
an der mit Recht: in der Frage des Morphium-MiBbrauchs. Hier unten 
im Garten blunt grade der Mohn; als ich heute morgen in eine rote 
Brute hineinsah, darin ein blauschwarzer Kern seltsam schlief, wurde 
mir leicht lyrisch zu Mute. Wohl nur wenige unter uns wissen, welch 
iiirchterliche Verwiistungen das Morphium angerichtet hat und in im- 
mer steigendem MaBe anrichtet — kein Appeltanden Volkerbundhilft; 
Lewin setzt auch auseinander, warum keiner heifen kann. , Die Seuche 
wiitet heimlich — viel, viel heimlicher als jede andere, und er. ein 
Arzt, glaubt iiberhaupt nicht an die dauernde Wirkung von Ent- 
ziehungskuren, ich kann nicht beurteilen, ob mit Recht. Aber lest 
das — es wird euch sehr kuhl urns Herz werden und wieder heiB — 
in schbner Abwechshing. 

Soweit gut. 

Scbald nun aber jenes Gebiet beginnt, das dahinter liegt — hinter 
den Giften und ihren Wirkungen, hinter den Rauschen: da ver- 
sagen Buch und Verfasser, Mit Darwin ist der Sache eben nicht 
mehr beizukommen, Gott strafe die Monisten, (sobald sie den poli- 
tischen Kampfplan verlassen, wo ich immer auf ihrer Seite zu finden 
sein werde, so es gegen die verweltlichte Kirche geht). Nein, hier 
hort es auf. ,,,Haben Halluzinationen und Visionen .. , eine stoffliche 
Ursache? Meiner Uberzeugung nach; ja!" Hm, Ursache? wirklteh: 
Ursache? Und wie ware es mit einer nur .gleichzeitigen. Erscheinung, 
die seelisch das ist, was jene Rausche physisch sind? Hier stent 
Lewin vor einer selbst errichteten Holzplanke — klettern kann er 
nicht, und nun glaubt er, dahinter kame nun nichts mehr. Da fangts 
aber erst an. Warum benutzen Menschen diese Gifte? (Wenn ietzt 
einer von diesen Anatomieklempnern „neurasthenisch" sagt, dann 

211 



wollen wir mit Neuerscheinungen werfen!) 1st der Rausch die Fort- 
sctzung des Ichs, oder gibt es uberkaupt ; ;; fremde" Bahnen, in die 
man geworfen werden kann? Was ist eine Vision? Ignorabimus t 
sagt der vorsichtige Mann, Schon viel, daB es einer sagt, Aber es 
hiift uns nicht weiter. Ade., Neunzehntes, Wo ein Auto herrschen 
will. Es hat zu dienen. 

Man kaiin aber nicht liberal! mit ihm hinfahren, Zum Beispiel 
nutzt es ein em auf der Osterinsel gar nichis — da hindert es nur, 
besonders, wenn man von ilim besessen ist. Da hatten win ,,Die 
O^terinsel" von Friedrich Schulze-Maizier (erschienen im Insei-Verlag 
zu Leipzig). K ein Ruhmesbuch des Verlages; ich weise auf das, Werk 
nur hin, weil es eines der eigentfumlichsten und schonsten Ratsel 
schildert, die uns die Volkerkunde aufgibt. 

Ware ich ein echter, reenter Buchbesprecher, so hatte ich mit 
„unerh6rt" und „fabelhaft'\ mit . t ,genialisch" und .,, Sensation" urn 
mich zu werfen, denn so muB eine richtige Buchkritik sein, Es er- 
scheint ein Buch iiber Dschingiskan, und Leute, die dieses Wort noch 
drei Wochen voTher nicht glatt buchstabieren konnten, machen dir 
einen bin, daB dir ganz mongolisch um die Nase wird. In Frankreich 
wiifite man: aha! — bei uns tun sie das gratis, Bei uns tun sie. uber- 
haupt das Bose gratis, Ja, also die Osterinsel. 

Sie liegt — ich sehe eben einmal nach — auf dem 110. Langen- 
und dem 25. Breitengrad im GroBen Ozean. Bis Sudamerika kommt 
dann. nicht mehr viel; die Insel 1 ist ganz isoliert. Auf ihr wimmelt es 
von den traumhaftesten Bildwerken, die man sich denken kann, 
aus dem leicht p or 6s en, vulkanischen Felsen herausgehauen — wann, 
weiB man nicht genau; wozu, kann man nur erahnen; es sind rie- 
sige Steingeschopfe, wie von Ens or, sicherlich gehen sie nachts aim- 
her und erscheinen den andern Bildwerken aus Bltut und 1 EiweiB im 
Traum, Von dies en Gesp ens tern erzahlt das Buch. 

Und; hier kann man nun einmal einen Zivilisierten nackt sehen — 
es ist kein sehr erfreulicher Anblick. Zunachst ist an Originalafbeit 
wenig zu spiiren; das W'erk vermittelt nur die Kenntnis alter und 
neuerer Literatur, ohne sie iibrigens exakt anzugeben, neben den 
JiiaBigen Bildern ein Hauptmanko des Buches. Hatte der vermogende 
Insel-Verlag k einen bessern Autor zu vers end en? * 

Der steckt in seiner Zeit bis zum Halse — kaum einen Fingerbreit 
sieht er iiber ihren Rand, Ganz abgesehen davon, dafi wir diesen etwas 
(gonnerischen, schelmischen Ton nicht mogen, mit dem von dem 
„V6lkchen" der. In&ulaner gesprochen wird, vermutlich, weil sie Sonn- 
abends nicht auf dem Wiehk-End fahren — es ist einfach unzu- 
reichend, an eine fremde Volksseele so heranzugehen, „Sde sind 
passionierte Menschenfres-ser — und lass en sich von metaphysischen 
Motiven aufs Starkste inspirieren." Hier wollte ich aufhoren, zu 
lesen, gewann es aber iiber mich, fortzufahren, und entdeckte: „Wir 
stunden also vor der seltsamen Tatsache, daB das Altere uns durch das 
Jtingere erklart wird und daB das Altere das Stilisierte, das Jiingere das 
Naturalistische ist, wahrend man doch annehmen mufi . . ," Nur, wenn 
man zu einem Wasserklosett betet und nicht weifl, wo Gott wohnt. 
Die Methode, mit der Religion undMagie auseinandergehalten werden, 
ist ruhrend; einmal, bei Schilderumg eines religios entfachten kleinen 
Aufstandes gegen die WeiBen, wo die Kanaken einen Ausbeuter ins 
Meer geworfen Kaben: , f So bitter real waxen die Beziehungen zwi- 
schen Magie und ; Politik." Bei denen da! bei uns gibts dergleichen 
nicht. Und auf Seite 201 haben wir denn auch prompt den Ausruf, 

auf den ich zweihundert Seiten lang gewartet habe: „So ist denn 

die Osterinsel trotz mancher Dunkelheiten und Rats el doch kein fiir 
sich abgesondertes Geheimnis mehr, wir brauchen uns nicht mehr in 
losen Vermutungen zu er gehen oder giar zu okkulter, nur dem Spiri- 
tist enblick vergonnter Schau unsere Zuflucht zu n eh men . . .", denn 

212 



wohin kamen wir da! Vielleicht am Ende an das Wesen der Welt . . - 
Ein Mikroskop hustet; das Mittel will tegieren — es ist nichts damit. 

Dabei finden sichi ein paar sehr> gescheite Stellen; so die, wo das 
Walten der katbolischen Missionare geschildert wird, die auf d-er 
Insel unendliches Kulturgut zerstort haben, wie sie das oft getaa 
haben; die auch in Lhren ersten, so wichtigen Schilderungen aus 
Interesse zur Firma die vorhandenen Religionsspuren herabs'etzen* 
umfalschen, nicht verstehen . . . spendet den Missionsgesellschaften! 
Ein einztges Mai (auf Seite 154) dammerts; „Die mod erne Volker- 
kunde betont mit be re ch tig tern Nachdruck die naive Einheit, in der 
bei primitiven Menschen ,,Homo divanans" und „Homo faber", Ma- 
gisches und Technisches, zusammengehen, die bei uns Zivilisierten 
qualend auseinanderklaffen," Aber davon 1st in diesem Bu-ch dann. 
nichts mehr zu spiiren. Und . es ist ungemein bezeichnend, da8 das 
Verstandni's des Verfassers fur die Traumfiguren in asthetischer Be- 
ziehung ausreicht; er wiirdigt sie als Kunstgegenstande ganz richtig. 
Darin also ist er* viel welter als etwa die franzosischen Reisenden, 
die im achtzehnten Jahrhundert die Insel besuchten und sich sicher- 
lich iiber die Figuren berrlicb amiisiert haben. Asthetik: ja, Mazier 
nein. Ade< Ncunzehntes! 

Es ist eben nicht moglich, iiber Rauschgifte und iiber die Osterinsel 
zu arbeiten, wean man nur Rauschgifte und mir die Osterinsel sieht* 
So gent das .nicht. Ein Fachmann, der nichts ist als ein Fachmann, 
ist ein Esel/Wde kann man bei solchen Gelegenheiten an der Psycho- 
analyse vorbeigehn! Man kann eben nicht. Es gibt nichts, aber auch 
nichts auf der Welt, was zur Zeit ohne die Hil£smittel des Marxisrnus 
und der Freudschen Lehre erkundet werd'en konnte — wohl verstan- 
den: Hilfsmittel. Auf ihnen kann man dann aufbauen. Ohne das wird 
b el an g lose Schlosserarbeit, was da geleistet wird. Was. ebenso fiir 
die ,.,reinen" Marxisten und die „reinen" Psychoanalytiker gilt. Ade, 
Neunzehntesl 

Ein beinah Zeitloser aber ist in die sen Tagen siebzig "TJahre alt 
geworden: Knut Hamsun, Da wollen wir erst einmal vor Respekt 
einen Absatz macben. 

Hier ist ein Wunder, glaubet nur, (Auch wenn Thomas, der 
Mann, gesagt hat, er sei der „gr6Bte Lebende" — er ist es wirklich. 
In eckigen Klammern: wann verfaBt eigentlich Herr Verfasser Mann 
diese lobenden Buchkritiken, die man allenthalben plakatiert sieht? 
Eine imimer gestelzter als die andere, gekiinstelt, voller falscher 
Klassizitat — welch Geforock schmiegt sich iiber dieser eingefallenen 
Brust! Es muB gar nicht leicht sein, mit so viel Pompom derart 
steril . . . Habeat.) Da ist Hamsun ein anderer Kerl. Der ist heute 
siebzig — aber wie werden sie bei uns alt, und wie wird der alt! 
Er wird immer kbendiger, immer reifer, immer erdnaher, dabei diese 
vollige Abwesenheit von Wiirde, deren starre Panzerplatten die er- 
loschenen Herde unserer Sechzigiabrigen umschlieUen, von Richard 
StrauB gar nicht zu reden. Je toter sie bei uns sind — : desto goethe- 
hafter kommen sie sich vor. Ehre d'em da oben im Norden! 

Uber ihn hat sein deutscher Verlag (Albert Langen in Munch en) 
einen biographischen Band erscheinen lassen: „Knut Hamsun, Das 
unbandige Iclh und die menschliche Gemeinschaft" von Walter A. 
Berendsohn. Ja . . . 

Dies ist nun nicht das neunzehnte Jahrhundert — das kann man 
nicht sagen, Es. ist etwas andres. Es ist das germanistische Seminar. 
Nein, meine Herren. 

Wunderscbcn die Bilder — «s wird einem immer wieder warm 
urns Herz, wenn man das sieht — anstandig und reinlich die philo- 
loigkche Arbeit, die sich an keiner St ell e mausig macht; mit unend- 
lichem FleiB ist da fiir die Hamsun-Freunde neues Material zusam- 

213 



mengetra^en, das wohl keinem von uns vorher bekannt gewesen ist. 
Alles s-cliun uuu gut, 

Aber von unserm Hamsun; von seiner Seele; von seinem Wesen; 
von der Welt dieses Mannes — davon kann ich in diesem Band beim 
besten Willen nichts entdeckeji. Das Merkwurdigste ist, dafi der 
Verfasser genau gefiihlt hat, worauf es ankommt; alle Fragen sind sorg- 
falti^st angeschnitten, aber keine ist auch nur andeutungsweise beant- 
wortet. Er fiihlt — aber er weifi nicht. Auch hier; es geht nicht 
ohne Freud, ohne Marx geht es, wenn man Hamsun ganz isoliert be- 
trachtet — da, wo seine tiefe Wirkuag untersucht werden soli, 
brauchen wir ihn. Da ist ein maBiger Austali gegen die Psycho- 
analyse „in der Literatur — ■ ihTe Oberschf eitungen durch Kleinbiirger 
der Seelenforschung zugegeben, als Methodik wird sie sich ausbilden 
miissen — aber so, ohne sie? Nichts furcle ich von dieser zunachst 
ratselhaft anmutenden Wirkung, die Hamsun hervorgerufen hat. 
Das Wort # ,Neuromantik" geniigt eben nicht; ,naturlich ist es richtig, 
zu sagen, dafi seine Leser, die ihn mit ihrem Herzblut lieben, Ent- 
tauschte sind, Zerrissene, HarEensaiten, die er zum Klingen gebracht 
hat; es ist richtig, dafi er, aus dem Getriebe fliehend, mit vagen 
Bauernidealen im Kopf, uns niemals eine Losung geben kann, was 
nur ein eingeschriebener Marxist „bedauern" kann, den wie de rum 
wir bedauern — davon stent manches da. Aber es fehlt der Kern. 
Es fehlt die Musik. Es fehlt die innere Schau. Auch hier wieder die 
abweisende Gebarde: mit einem Hymnus sei es nicht getan .. . Das 
kommt auf den Hymnus an. Die Methoden des germanistischen Se- 
minars sind bier ganz und gar unzureichend — das Heil kommt heute 
nicht mehr von den Universitaten. So kann nur der norwegische 
Literat erkundet werden, der Hamsun nebenbei auch ist, Es ist etwas 
Abstinentes in diesem Buch — Hamsun, der in seiner Jugend ordent- 
lich ein en gesoffen hat, weil ein Bauernjunge, ist damit nicht zu er- 
klaren. Berendsohn hat ganz re chit, wenn er sagt, die nordischen 
Erzahler jener Kneipnachte mochten damit Knut Hamsun auf ihr 
Niveau herunterziehen . . . nein, das wollen wir gewifi nicht. Aber 
ohne den Rausch ist diese Blume nun einmal nicht zu erfiihlen — ich 
will verrecken, wenn ich hier das Wort „Dionysos" hinsetze, 

Schade. Nicht nur, weil das Seminar mitunter dan eben haut. In 
einer ernsthaften literarischen Untersuchung Herrn Edschmid zu 
zitieren, deucht mich leicht komisch, und ihn gar ,,feurig" zu nennen 
. . . deutsches Haarwasser ist doch nicht feurig. Grade iiber 
das, was uns alle bewegt: iiber den Zerfall des Ich mit der Ge- 
meinschaft - — grade daruber finde ich nichts, was ich nach Hause 
nehmen konnte, Sehr schade. 

Und so bleibt denn die schonste Biographie dieses seltenen 
Mannes, dem wir unsern Grufi entbieten: sein Werk. Sein Werk — 
das ihr bei Langen in Einzelausgaben oder in einer sehr hubschen 
Gesamtausgabe erstehen mogt, wo einmal' alles beieinander ist: 
unsere Zeit und ihre Authebung; Marchen und der Geruch von 
nassem Holz, Tang und dampienden Pferden; das Mecr und die 
Berge; die letzte V erf eine rung der Gefiihle und die grofite Kraft, aber 
eine Kraft, die flieht und die auf der Flucht immer starker wird — 
wie diinn der Text und wie unendlich stark das Bildi des kleinen 
Arbeitshauschens, das sich Hamsun auf seiner Besitzung in Norholmen 
gebaut hat — noch heute flieht er vor den Seinen, wenn er zur 
Arbeit geht . . . wie manche Tiere sich verstecken, wenn sie ein- 
gehen oder sich begatten, sie fiihlen sich dann so wehrlos. Da liegt 
das Ha us, ein kl einer weifi er Bau, an einem Hang, Freikorps pflegen 
an solchen Hangen gern Leute zu erschiefien, weil sich die Kugeln 
so schon fang en ... da liegt es. Die Wolken gehen daruber hin, ein 
kleiner mooriger Teich liegt cLa/vor, da sitzt er und schreibt, Ganz 
alle in. Ein Bauer mit N erven. 

214 



Zum siebzigsten Geburtstag Knut Hamsuns 

l^nut Hamsun wird siebzig Jahre alt, 

Gliickwunsch? Wiirdigung? Uns haben wir zu begliick- 
wiinschen, und ihm haben wir zu huldigen. Dcnn es ist ein 
Gliick, zu wissen, daB unter den zwei Milliarden aufrechtgehen- 
der Lebewesen, die diese Spottgeburt aus Dreck und Feuer,, 
Erde geheifien, uberwimmeln, dieser Mensch ist. Wir diirfen 
dieses Stuck Sternsplitter lieben, weil Hamsun da ist. und weil 
Hamsun es lieht. Weil Knut Hamsun es nicht nur ge- 
sprochen, sondern gelebt hat, und vorgelebt hat, das ebenso 
bescheidene wie stolze Wort, den Ruf des Jubels und des Jam- 
mers: ,,Ich bin von der Erde!" Wir, die wir es nicht sind, die, 
wie immer wir sein mogen, es nicht so sind, wie er es ist, uns ist 
es ein Trost, ein Elixier, ein Stimulans. Wie es ein Trost, ein 
Elixier, ein Stimulans ist, den Blick nach Norden zu richten 
und dabei zu denken: Dort wohnt Knut Hamsun, 

Blinde kaufen Filme von Max Magnus 

T*\er traurige Widersinn, der darin liegt, dafi die Filmkunst Kir ihre 
*-* Existenz auf eine Industrie angewiesen ist, fur die sie — vom 
Startdpunkt des Kaufmanns durchaus mit Recht — nichts als eine 
Ware darstellt, ist bei unsrer heutigen Wirtschaftsform nicht aus 
der Welt zu schaffen, Aber so schlimm, wie es heute ist, brauchte 
es dennoch nicht zu sein, Es gibt MiBstande, die ,sehr wesentlich 
zu der Verwtistung unsrer Filmproduktion beitragen und dabei schon 
heute abgestellt werden konnten. 

Es sollte eine Selbstverstandiichkeit sein, dafi beim AbschluB 
eines Kaufgeschafts die Beschaffenheit der Ware genau beschrieben 
und festgelegt ist. Entspricht die Qualitat der Ware nachher nicht 
den Abmachungen, so hat der Kaufer das Recht, von seinem Kon- 
trakt zuriickzutreten und etwaige Differenzen vor einem Branchen- 
schiedsgericht zu klaren, Diesen kaufmannischen Grundsaizen unter- 
werfen sich alle Industrien — mit Ausnahme der Filmindiistrie, Hier 
hat sich die Gewohnheit herausgebildet, daB der Kaufer, also der 
Theaterbesitzer, in den meisten Fallen gar nicht weifr, was er kauft. 
Er erfahrt b est enf alls den Titel des Films, die Namen des Regisseurs 
und der Hauptdarsteliler, etwa noch, wieviel Millionen die Herstel- 
lung gekostet habe, aber zu sehen bekommt er den Film nicht. 

Diese Methode nennt man sehr sinnvoll das ,,BIindbuchen". 
Schon oft haben die Theaterbesitzer, zusammen mit einigen verniinf- 
tigen Filmverleihern, gegen diese Geschaftspraxis protestiert, aber 
es wird immer weiter blindgebucht. 

Oft genug macht der Theaterbesitzer, der auf Grund des Titels 
und der Besetzung abgeschlossen hat, nachher die traurige Erfah- 
rung, daB der betreffende Film grade fur sein Theater nicht geeignet 
ist, das Geschaft geht fur ihn und den Verleiher, der meist an der 
Einnahmesumme prozentual beteiligt ist, schlecht aus, und zudem hat 
der Verleiher noch den Schaden, daB er den Film nicht mehr in 
einem geeigneten Kino derselben Stadt oder Stadtgegend spie 
len lassen kann. 

Ein nicht weniger gefahrlicher Geschaftsgebrauch der Filmindu- 
strien aller Lander ist das sogenannte En bloc-buchen: Will: der 
Theaterbesitzer einen „Spitzenfilm" kaufen, so muB er soundsovie' 
andre Filme mittleren und kleineren Genres gleichzeitig abnehmen. 
In den Bezugsbedingungen des Zentralverbands der Filmverleiher 

215 



Deutschlands trad des Reichsverbandes Deutscher Lichtspieltheater- 
Desiizer Sielii; i( Die bestellten Filmc kcnnen nur zusammen b&sta- 
tigt werden, doch gilt jederFilm als besonders abgeschlossen." Auch 
hicr haben dear Verleiher wie der Theaterbesitzer den gleichen 
Schaden, denn beide wissen bei prozentuellen Abschliissen zu 
gleichen Garanticpreisen nicht, welcher Film das groBe Geschaft 
machte und welche Filme nur mitgeschleppt wurden. Verleihcr und 
Theaterbesitzer, ja im Grunde die ganze Filmindustrie, leiden unter 
diesen unsichern Abmachungen. Differenzen, Spiel- und Zahlungs- 
Verweigerungen sind an der Tagesordnung. 

Und vor allem leidet darunter das kiinsuerische Niveau der 
Filmproduktion. Denn der Theaterbesitzer stellt dem Verleiher und 
der Verleiher dem Produzenten und der Produzent dem Regisseur 
und dem Autor im voraus Bedragungen, wie nach ihrer Ansicht ein 
erfolgreicher, Film aussehen muB. Hat einmal ein Film eingeschla- 
gen, so verlangt der Theaterbesitzer fur die Zukunft die gleiche* 
Ware, er will wieder 1f einen" Militarfilm, ein Ghettodrama, eine 
Grinzingoperette: Die Qualitat eines individuellen Films kann er fiir 
den Ankauf nicht beriicksichtigen, weil er ihn bei KaufabschluB 
noch gar nicht kennt, er ist also gezwungen, auf Grund solcher sinn- 
loser Kategorien zu bestellen, obwohl andrerseits naturlich auch die 
Kassenwirkung eines Films dadurch geschwacht wird, daB ihm viele 
andre der gleiehen Serie vorausgegangen sind, Und der Filmautor 
muB immer wieder das gleiche Klischee-Manuskript liefern, Robert 
Liebmann, einem der bekanntesten deutschen Filmschrirtsteller, pas- 
sierte es, daB an einem Montag ein Verleiher, der gleichzeitig auch 
Produzent ist, bei ihm anrief und ihm folgende Aufgabe stellte: ,,Wir 
haben das Schlagerlied ,,Zwei rote Rosen" erworben und einen Film 
dieses Titels, mit unserm Star Liane Haid in der Hauptt;olle, bereits 
verkauft. Am Montag nachster Woche miissen wir ins Atelier 
gehen — bitte, schreiben Sie uns das Manuskript!" 

Im (Filmkurier* stand neulich etwa folgende Betrachtung: ,,Trotz- 
dem ziehen die Geldleute im Film Verluste vor, die auf der Basis 
der groBten TechnerischenGewinnchance eintreten, statt den Versuch 
zu wagen, einen Kiinstler mit eignen schopferischen Ideen ganz selb- 
standig arbeiten zu lassen. Bei einer Statistik wiirde sich heraus- 
stellen, daB der groBere Prozentsatz der MiBerfolge nicht durcli be- 
gabte, unabhangig arbeitende Regisseure sondern durch die Wahr- 
scheinlichkeitsrechnung uberkliiger Kaufleute erreicht worden ist." 

Dies ist wahr und richtig und zeigt zugleich, wie von seiten der 
Filmindustrie auch die kiinstierische Leistung rein vom geschaft- 
lichen Standpunkt her beurteilt wird. Dieser Standpunkt ist selbst- 
verstandlich, aber auch so gesehen ist die Gepflogenheit des Blind- 
und En bloc-buchens ein verhangnisvolles KompromiB, das dazu 
beitragt, die Pioniere der Filmkunst zu hemmen und zu unterdrucken. 

Die haager Konferenz von Moms 

F\ie Hcrrcn haben ein biBchen lange gebraucht, bis sie sich 
dariiber einig waren, daB London zu englisch, Briissel zu 
belgisch, Luzern zu heiB und Scheveningen mit dem Haag als 
Hinterland fiir den August grade das Richtige ist. Der Ord- 
nungssinn und die Moral der Hollander werden zwar dafiir sor- 
gen, daB die Konferenzteilnehmer sich nicht zu ungehemmt des 
Meeres und der'Liebe Wellen hingeben. Das Wasser wird in 
Scheveningen polizeilich geoffnet und geschlossen, und die 
Diinen sind mit Draht verhauen, damit nicht leichtfertige Na- 
turfreunde sich darauf ansiedeln und eines Tages Holland weg- 
schwimmt. Aber da die Staatsmanner es diesmal ganz be- 

216 



sonders auf das Atmospharische abgesehen hatten, kann man 
sie zu ihrer Wahl nur begliickwiinschen. Der Haag und Scheve- 
ningen ist der gegebene Platz fur cine gestrige Sache. Herren 
mit weifien Barten nehmen sich dort besonders gut aus. 

In den Winkeln des Haager Binnenhofs, wo man frtiher den 
Aufriihrern die Kopfe abschlug und wo jetzt das hollandische 
Parlament seine geruhsamen Sitzungen abhalt, wird es viel- 
leicht etwas eng werden. Aber Carnegies Friedenspalast war 
leider unentbehrlich. Die Richter, die dort einige internatio- 
nal Bagatellen zu entscheiden haben, waren nicht in der Lage t 
ihre Akten fur ein paar Wochen beiseite zu raumen. Auch 
durften die Hochschulkurse fiir Volkerrecht nicht unterbrochen 
werden; denn es war ja nur die groBte und wichtigste Inter- 
nationale Friedenskonferenz seit vielen Jahren, fiir die ein Un- 
terkommen gesucht wurde. Die Schliisselhalter des Friedens- 
palastes, die sich dieses Stiickchen geleistet haben, verdienten 
ein dauerhaftes Denkmal. Sie haben der Welt wieder einmal 
vor Augen gefiihrt, was, selbst an friedlichstem Ort, die inter- 
nationale Bureaukratie vermag. 

Eine Konferenz, die unter solchen Auspizien ihre Arbeit 
beginnt, verspricht nicht grade Bestes. Es sei ruhmend ver- 
merkt, daB die Deutschen sich von den kindischen Spielen und 
Intrigen, die dem haager Treffen vorangingen, nach Moglich- 
keit ferngehalten haben. Die Urlaubszeit hat besanftigend auf 
das deutsche Gemiit gewirkt, zum Zanken war die Wilhelm- 
straBe zu diinn bevolkert. Und wenn die Zentrumsaspiranten 
vor Stresemanns Tur nicht einen kleinen Nationaltanz aufge- 
fiihrt hatten, ware die Ruhe vollkommen gewesen. In der Zu- 
sammensetzung der Delegation halt man, wie immer, den Re- 
kord. Auf ein Dutzend mehr kommt es nicht aft. Die Haupt- 
sache ist, daB sich niemand ubergangen fiihlt, Wahrend man 
sich aber anfangs mit Regierungsleuten und der iiblichen parla- 
mentarjischen Riickendeckung begniigen wollte, hat man im 
letzten Augenblick doch noch Herrn Schacht und Herrn Kastl 
gebeten, den Politikern das Geleit zu geben. Als Grund dafiir 
wird angegeben t daB doch auch die Franzosen Herrn Moreau 
und die Italiener Herrn Pirelli mitbringen, da durften auch die 
deutschen Delegierten der pariser Expertenkonferenz nicht 
fehlen. 

Was fiir ein schiefer und unpassender Vergleich. Herr 
Moreau, der Gouverneur der Bank von Frankreich, ist der 
Form und dem Wesen nach unmittelbarer Staatsbeamter, er 
war seiner Regierung auf der Sachverstandigenkonferenz ein 
treuer Fridolin und wird auch auf der ■ Politikerkonfe- 
renz nichts anderes sein als ein kluger und zuverlassiger Ge- 
hilfe. Herr Pirelli ist ein Allerweltsmann von vorzuglichen Ma- 
nieren, der im Ausland vergessen macht, wie der Fascismus in 
Wirklichkeit aussieht. Aber in politicis ist er doch auch nur 
ein zweiter Geiger f keiner, der den Ton angibt. Herr Schacht 
aber ist, wie jedermann weiB, ein Staatsmann ersten Ranges. 
Und wenn die Regierung ihn nach dem Haag beruft, so hat sie 
nur die Wahl, sich mit ihm zu verkrachen oder sich ihm zu 
fiigen. Es ware verfehlt, daraus, daB Schacht auf der pariser 
Konferenz nach dem Revelstoke-Debacle klein beigegeben hat, 

217 



auf eine groBe innerc Wandlung zu schlieBen. In Paris riskierte 
Schacht bei eiuem Auffiiegen der Konfcrenz seine Internatio- 
nale Reputation. Als er, nach seiner verfehlten Kolonial- 
attacke, dessen gewahr wurde, schwenkte er urn, Im Haag 
riskiert er fur seine Person iiberhaupt nichts. Das Risiko tragt 
allein die Regierung, wenn sie einen so anspruchsvollen und 
herrischen Berater mit auf die Reise nimmt. 

Selbstverstandlich wird man bei den Beratungen liber die 
Internationale Bank und iiber die kiinftige Gestaltung der 
Reichsbank, iiber die — auf wessen Betreiben? — Auslander 
wieder mit zu bestimmen haben, Schacht nicht ausschalten. 
Aber auch dabei wird es notwendig sein, von der Regierung 
aus genaue Richtlinien fur die Reform der Notenbank mitzu- 
geben, denn es darf nicht wieder dahin kommen wie beim 
Dawes-Plan, wo Regierung und Reichstag vor ein fait accompli 
gestellt wurden und einfach das Bankgesetz schlucken muBten, 
das Schacht gemeinsam mit dem Englander Kindersley ausge- 
arbeitet hatte. Das Reichsbankgesetz und, starker noch, seine 
Durchfuhrung haben in den letzten Wochen bei alien Kundi- 
gen scharfe Kritik gefunden, und der EnqueteausschuB hat iiber 
die Reichsbankpolitik der letzten Jahre, die durch das bisherige 
Gesetz ermoglicht wurde, ein vernichtendes Urteil gesprochen. 
Die Reichsbank muB aus einer Nebenregierung wieder ein 
Hilfsinstitut des Reiches werden. 

Nicht viel anders ist es mit der Reichsbahn, bei deren Um- 
gestaltung merkwiirdigerweise auch wieder Auslander mitzu- 
wirken haben. Privatkapitalistisch gesehen, liegt es da sogar 
noch um einen Grad schlimmer, denn die Reichsbahn ist wohl die 
einzige Aktiengesellschaft der Welt, bei der der Hauptaktionar, 
das Reich, iiberhaupt nicht mitzureden hat, nicht einmal die 
iiblichen, sozialpolitischen Sicherungen durchsetzen kann. 
Praktisch regieren die Bahn heut ein paar GroBindustrielle, die 
besitzmaBig nichts mit ihr zu tun haben. Wenn man bei der 
Reichsbank noch einige gute Griinde dafiir anfiihren kann, daB 
sie als autonomes Institut, mit einem vom Reich zu ernennenden 
Prasidenten, bestehen bleibt, so spricht heute nichts mehr da- 
gegen, daB die Reichsbahn wieder, wie friiher, ein unmittelbares 
Staatsinstitut wird. Die gegenteiligen Bestimmungen, die man 
in den Young-Plan hineingebracht hat, miissen im Haag besei- 
tigt werden. 

Wenn man in dieser Beziehung an die Reparationskonfe- 
renz eigentlich nur die negative Forderung zu stellen hat, daB 
nicht in Bausch und Bogen Dinge scheinbar international er- 
ledigt werden, die vor den Reichstag gehoren, so bleiben noch 
genug Aufgaben, die im Haag international gelost werden miis- 
sen. Der Young-Plan hat so viel Liicken gelassen, daB es an 
Beschaftigung fur die nachsten Wochen nicht fehlen wird. Da 
sind die Sachlieferungen, iiber die, auBer ein paar schemati- 
schen Zahlenreihen, die Sachverstandigen iiberhaupt nichts zu- 
stande gebracht haben. Da sind die Besatzungskosten und die 
Kosten der Glaubigerkommissionen, iiber die in Paris eine Eini- 
gung ebenfalls nicht zustande gekommen ist. Die belgische 
Markforderung, iiber die man sich im Young-Comite auch nicht 
einigen konnte, 1st inzwischen durch direkte deutsch-belgische 

218 



Verhandlungen in der Weise abgelost worden, daB Deutschland, 
iiber den Young-Plan hinaus, noch jahrlich iiber zwanzig Mil- 
lionen, spater an die zehn Millionen und im ganzen sechshun- 
dert Millionen zu zahlen hat. 

Noch eine andre Reihe von Fragen, auf die das Young- 
Ccmite in vierMonatenkeine Antwortgefundenhat, bleibt fur die 
Glaubiger offen. Der Hautpstreitpunkt wird da die Einfiihrung 
des neuen Verteilungsschliissels sein, der Italien wesentlich bes- 
ser und England schlechter stellt als bisher. Mussolini hat dem- 
entsprechend bereits angekiindigt, da8 die italieniische Regie- 
rung den Young-Plan nur als ein unteilbares Ganzes annehmen 
kann, denn Anderungen.konnen Italien nur Geld kosten. Eng- 
land wiederum will den Young-Plan unbedingt abandern, um 
ftir sich und die Dominions eine bessere Quote zu erzieien. 
Frankreich hat sich bisher der italienischen Auffa&sung ange- 
schlossen und tritt ebenfalls fur die Unabanderlichkeit des 
Planes ein. Aber wahrscheinlich ist das nur ein taktisches 
Manover, um in den rein politischen Fragen gegeniiber Eng- 
land eine bessere Position zu haben. 

Die Vorverhandlungen iiber die Konferenz haben in beiden 
Landern eine so gereizte Stimmung geschaffen, daB es auch 
auf der Konferenz noch zu heftigen Auseinandersetzungen kom- 
men kann. MacDonald, der diesmal auBenpoIitisch so forsch 
und erfolgreich begonnen hat, ist verschnupft dartiber, daB man 
seiner dringlichen Einladung nach London nicht nachgekommen 
ist, und sieht darin eine MiBachtung der Labour-Regierung 
durch das bourgeoise Frankreich. Die Franzosen wieder 
trauen der Labour nicht und sehnen sich nach ihrem Chamber- 
lain zuriick. Als besonderer Franzosenfeind gilt in Paris der 
Schatzkanzler Snowden, Nach seinen ersten, unvorsichtigen 
AuBerungen im Unterhaus hat er sich rasch den Beinamen ,,le 
Gallophage" geholt. Die pariser Blatter zeichnen ihn, wie er 
die Trikolore mit FiiBen tritt und aus der britischen und der 
schwarz-weiB-roten Fahne eine neue Entente, cordiale errich- 
tet. Man kolportiert ein Wort Shaws iiber ihn: Snowdens Lieb- 
lingsbeschaftigung ist die Suche nach dem Ursprung der Welt. 
Diese Passion, sagt Shaw, ist darauf zuruckzuftihren, daB je- 
mand Snowden eingeredet hat, Adam sei ein Franzose gewesen. 

Die freundlichen Auseinandersetzungen diesseits und jen- 
seits des Kanals konnten uns bis auf weiteres einigermaBen 
gleichgtiltig sein, wenn nicht die Gefahr bestande, daB die 
deutsche Delegation im Haag darauf ihre Raumungspolitik be- 
griindete. Kann es etwas Bequemeres geben, als mit einem 
passionierten Franzosenfresser und dazu noch mit einem Par- 
teigenossen Hermann Miillers und Hilferdings Arm in Arm die 
Franzosen aus dem Rheinland zu vertreiben? Wenn MacDonald 
1924 auf der Londoner Reparationskonferenz sich allzu sehr mit 
Herriot eingelassen hatte: diesmal mussen wir es schaffen und 
ihn zu uns heriiberziehn. Die Rechnung mag, fur den Haag und 
fur August, gar nicht einmal so falsch sein. Das Peinliche daran 
ist nur, daB die Weltgeschichte auch nach dem Haag noch 
weitergeht und daB man vorlaufig der Richtung Briand in 
Frankreich immer noch eine langere Lebensdauer geben muB 
als der Richtung MacDonald in England. 

219 



Bemerkufiffen 

Warum — ? 

J a, warum . . , warum haben wir 
bei den Heidelberger Fest- 
spielbe rich ten einen merkwiirdi- 
gen Geschmack auf der Zunge? 

Da werden nun Dichter ge- 
ehrt, Da ist Thomas Mann als 
Redner beim Festakt aufge- 
treten, Gerhart Hauptmann wird 
durch Beflaggung der Stadt ge- 
feiert. Preise sind ausgesetzt, 
Es geht hochkiinstlerisch her; 
begriiBenswert; ist ein Ziel er- 
reicht? Nein, es ist gar kein 
Ziel erreicht, 

Nicht etwa, wei'L an dieser 
Stelle etwas gegen Thomas 
Mann oder Hauptmann vorzu- 
bringen ware — deren Quaii- 
taten stehen in jeder Hinsicht 
fest. Es ist etwas anderes. 

Die Ehrung ist unverbindlich, 

Es ist nicht etwa so, daB die 
sittlichen Ideen de,r n Fuhrcr*' 
ein Gemeinwesen bekehrt ha- 
ben, das nun etwa besser wird, 
anders, gelautert, geformt, ver- 
edelt — es ist leider so, daB die 
H err en Fiihrer sich den Kom- 
munalidealen des Gemeinwesens 
anpassen und me mehr fragen, 
wer sie feiert und ob der Fei- 
ernde auch die Aktivlegitimation 
habe, zu feiern. Sie nehmen 
dankbar an, hoflichst, voller 
guter Formen. Es ist, urn mit 
Larissa ReiBncr zu sprechen, die 
Venus von Milo, die sich der 
v/uchernde Bankier ins Warte- 
zimmer stellt, Aber in seinen 
Geschaftsbiichern milot es sich 
gar nicht . , . 

Man muB ja wohl schon iroh 
sein, daB sich eine deutsche 
Stadt uberhaupt urn Schrift- 
steller kummert, das ist wahr, 
Berlin tuts fast nie, Aber es 
bleibt ein Erdenrest zu tragen 
peinlich, hier ist etwas nicht in 
Ordnung, Feiern ist schon. Fol- 
gen ist schoner. Es sind Fiihrer, 
die sich nicht umdrehen diir- 
fen ■ — : denn da stehen sie, 
•wenns gefahrlich wird, ganz 
°llein, 

Kaapar Hauser 

220 



WeltkongreB 

Das Biindnis der unterdriick- 
ten Klassen und der unter- 
drtickten Rassen wird den Impe- 
rialismus zerschmettern und die 
Sklaven von ihren Ketten be- 
fteienP 1 Dieser Quintessenz- 
Satz, mehrsprachig auf rotem 
Riesenband, umwindet die un- 
geheure Versammlung im frank- 
furter Hippodrom, vor der Willi 
Miinzenberg den Zweiten Anti- 
imperialistischen WeltkongreB 
eroffnet. 

Der Imperialismus, dieser or- 
ganisierte Raubtrieb der Men- 
schenbestie,, hebt sich nicht frei- 
willig auf. Er karun nur aufgeho- 
ben werden. Er kann auf zwei 
Weisen aufgehoben werden: 
durch Nationalrevolutionen und 
durch Sozialr evolution. Dttrch Er- 
hebungen der unterdruckten,' Na- 
tionen und durch die Erhebung 
des Proletariats in den Unter- 
driickernationen, Es scheint, daB 
der Imperialismus einstweilen 
stark genug ist, die Befreiungs- 
bestrebungen der unterdriick- 
ten und ausgesauigten Kolo- 
nialvblker und Halbkolonialvol- 
ker in Blut und Gif t zu ersticken; 
er ist ihnen biis auf weite- 
res technisch lib er leg en Ob er 
auch stark igenug ware, den 
Klassengegner im eignen Lande, 
wenn der aufsteht, niederzuzwin- 
gen, ist eine arid re Frage. Jeden- 
f alls bleibt vor der Hand eine 
Erschiitterung des Kolonialimpe- 
rialismus nur durch die Erstar- 
kung der proletarisch-revolutio- 
naren Bewegung in den imperia- 
listischeh Landern selbst moglich 
(und in den Landern mit verhin- 
dertem Imperialismus — Deutsch- 
land), 

Die imperialistische Ausbeu- 
tung der an sich schon an- 
spruchsloseren farbigen Arbeiter 
bedeutet Lohndruckerei £iir die 
Arbeit der weiBen Arbeiter, Nicht 
nur aus allproletarischer Solidari- 
ty, auch im eignen okonomischen 
Interesse muB daher die euro- 
paische Arbeit ers oh aft den Kolo- 
nialiimperialismus bekampfen. 



Und die Kriegsgegner miissen 
ihn im Inter esse des Volkcrfrie- 
dens bekampfen. Es gibt kei- 
. nen Volkerfrieden ohne die Ab- 
rii stung, Es gibt keine Ab rushing 
ohne die Aufhebtmg des Kolo- 
nialimperialismus, Und keine 
Aufhebung des Kolonialimperia- 
lismus ohne Revolution, 

Dies der Sinn des „Bundnis- 
ses der umterdriickten Klassen 
und der unterdriickten Rassen",, 
wie Moskau ihn langst erfafit 
hat und wie er in Frankfurt zura 
Ausdruck kam, 

M WeltkongreB" ■ — solche Worte 
liigen meist. Hier deckte die 
Bezeichnung den Tatbestand. 
Wer zahlt die Volker, "nennt die 
Namen, die zu gemeinsamer Be- 
ratschlagung, zu gemeinsamem 
Kampf hier zusammenkamen? 
Chinesen, Koreaner, Japaner,, 
Annamiten, Indonesier, Inder und 
Inderinnen in prachtigen Gewan- 
dern, Araber, Zionsjuden, Berber, 
Neger aus Afrika, aus Haiti, aus 
den USA, Kreolen aus Latein- 
amerika, Rus-sen slavischer und 
mongolischer Rasse, Balkan- 
slaven, Albanier, Italiener, Fran- 
zosen, Hollander, Briten, Skandi- 
navier, Deutsche — der Garten 
der Menschheit fast vollzahlig in 
seinen Arten, Der klagende Gar- 
ten, Der anklagende Garten, 

Diese bunte Fiille in einen Saal 
zu bringen, sie in das BewuBt- 
sein des sie alle einenden Schick- 
sals, der sie alle einenden Auf- 
gabe zu zwingen — : die Tat eines 
Organisators, dessen Erkenntnis- 
kraft, dessen Willenskraft ans Ge- 
niale grenzt. 

Fehler haben wir alle; auch bin 
ich Miinzenbergs Parteigenosse 
nicht; aber ich bekenne mich zu 
diesem Konner; rings um ihn das 
giftige Gelispel ebertinischer und 
ultralinker Impotenzler, diese 
substanzlose Verleumderei des 
Neides, ekelt mich an, Ob Miin- 
zenberg, innerhalb seiner Partei, 
aus Taktik manchmal Typen 
stutzt;, die gestiirzt zu. werden 
verdienten, und umgekehrt — das 
stent auf einem andern Blatt, Man 
lerne in Deutschland endlich, als 
partieller Gegner eines Mannes 
von Rang dessen Rand gleich- 



wohi erkennen und anerkennen. 
Anderwarts ist man langst soweit. 
Von einem wenig weisen KP.- 
Kopf aus der Tschechoslowakei 
wurde ich auf dem Kongresse 
ohne AnlaB katerhaft angefaucht, 
weil ich 1927 in der ,Weltbuhne' 
den Prasidenten Masaryk, obwohl 
in seinem Lande die Revolutio- 
nare aufs aufierste drangsaliert 
wiirden (ich glaubs), mit Lorbeer 
bekranzt hatte. Ach, der Kranz 
enthielt auch Stacheln und Nes- 
seln. Vermutlich haben Komin- 
ternleute gegen den Schopfer des 
tschechischen Staats nie so Schar- 
fes gesagt, wie ich damals 
schrieb , . . zwischen' Enthu- 
siasmen. Der polemische Klein- 
geist, der politische Unteroffi- 
zier, ob reaktionar ob revolutio- 
nar, sieht immer nur Teufel und 
Engel, Schurken und Heilande, 
pechschwarz und schneeweiB; fiir 
die Stufungen und Schattierun- 
gen dazwischen hat er kein 
Auge; und er verketzert Den, der 
es hat. 

Munzenberg, in seiner fulmi- 
nanten jungbebelhaften Haupt- 
rede, zeigte, daB ihm, seinerseits, 
der Sinn fiir Nuance keineswegs 
abgeht, Ein ehemaligcr Schuh- 
fabrikarbeiter und Hausbursche 
kann nicht nur intelligenter, son- 
dern auch zehnmal intellektueller 
sein als der bebrillteste Akademi- 
kus, Volksredner Miinzenberg 
schimpfte nicht, wie gang und 
gabe, auf die Philosophen, son- 
dern (mit Recht) auf jene ,,philo- 
sophischen Spekulanten", die 
nicht begriffen hatten, daB es 
darauf ankomme, statt die Welt 
dauernd zu interpretieren, sie zu 
verandern, Er verspottete nicht, 
wie iiblich, ,,die Pazifisten ' (alle 
in einen Topf), sondern zutref- 
fend die Tolstojaner, Und als er 
erklarte, die Kommunisten sollten 
keine Sonderrechte in der ,Liga 
gegen Imperialismus' geniefien, 
freilich auch nicht geringere 
Rechte als sonstwef, da schnitt 
er eine Frage an, deren Losung 
der KongreB um ein Haar ver- 
patzt hatte. 

President der Liga ist James 
Max ton, der energisch-lie'bens- 
wiirdige Chairman der britischen, 

221 



Independent Labour Party, zu- 
^leitch der Fiihrer ihres link^ti 
Fliigels. Chinesische, iadische, 
europaische Ultras griffen diesen 
vorziiglichen Kopf und Kampfer 
■an, well seine Partei dem Im- 
perialismus der Labour-Regie- 
rung keinen geniigenden Wider- 
stand entgegensetze, Was kann 
Maxton fur MacDonald? Sie 
griffen ihn an, der bravurose 
junge Pamphletist Huang Ping so- 
gar mil deutlicber Absicht des 
Hinausekelns* — statt fiir den 
Mut dankbar zu sein, den ein 
Mann der Zweiten Internatio- 
nale betatigt, wenn er dieser Liga 
und diesem Kongresse vorsteht. 
Auch Edo Fimmen wurde (von 
dem Franzosen Herclet) gerammt 
— wegen -des Opportunism us der 
amsterdamer Gewerkschaftsinter- 
nationale, deren tapferer linker 
FKigelmann er ist. Nach drei Ta- 
gen Krise war die Verstandigung 
erzielt. Linkssozialisten, revolu- 
tionare Pazifisten, auch Anar- 
chisten fwelche bockig wie 
immer, doch hier besonders 
deplaciert, ihre Hornerchen gegen 
die Sowjetunion meckernd stie- 
Ben) werden, fortan wie bis- 
her, gleichberechtigt mit den 
Kommunisten an der antiimpe- 
rialistischen Liga mitarbeiten 
konnen. Diesmal noch batten 
der hollandische Antimilitarist de 
Ligt und unser Ledebour wie L6- 
wen um ihr Rederecht zu kamp- 
fen; in der politischen Kommis- 
sion wurde die Debatte ge- 
drosselt (man kam sich wie eine 
Abstimmpuppe vor) — das 
nachste Mai muB das anders sein. 
Das nachste Mai muB auch das 
Problematische dieser wunder- 
vollen Bewegung mutig angepackt 
werden: Wie vertragt sich — ide- 
ologisch und psychologisch — der 
Internationale soziale Revolutio- 
narismus mit dem nationalen der 
unterdriickten Rassen? Und ist 
der nationale Befreiungskampf 
nur farbigen Volkern erlaubt? Die 
Grenzlinie gegen den revolution 
naren Nationalismus Europas 
wird nicht ganz leicht zu ziehen 
sein; umso scharfer muB sie her- 
aus-gearbeitet werden. 

Kurt HUler 

222 



Harry Domelas Schlcksal 

LJarry Domela hat sein en Be- 

* * wundrern eine kleine Ent- 
tauschung bereitet, Nicht etwa, 
weil er zu wenig prinzlich aus-. 
sieht, sondern weil er eine 
schone, festgebackene Legende 
um seine Person zerstort. Er 
hatte da einem Freund, seinem 
1( Privatsekretar" aus den Tagen 
des groBen Bucherfolges, eine 
Fordenmg an einen leipziger 
Theaterunternehmer zediert, die 
vor dem Arbeitsgericht in Ber- 
lin eingeklagt wurde. Er selbst 
erschien als Zeuge, um zu be- 
weisen, dafi man ihm 1450 Mark 
schuldig sei, Beim ersten Ter- 
min erfahrt man voll bereitwil- 
ligster Emporung, <IaB Domela 
unter glanzenden Honorarver- 
sprechungen fiir eine Tournee 
von drei Monaten als Schauspie- 
ler engagiert worden war, um als 
groBe Attraktion in einem 
Sketsch ,,Als ich noch Prinz 
war" sich selbst 'darzustellen. 
Andre, solidere Angebote hatte 
er dafiir ausgeschlagen, Nach 
drei Wochen sei das Geschaft in 
die Briiche gegangen, und die 
garantierten 150 Mark pro 
Abend seien nicht annahernd be- 
zahlt worden, Der arme Do- 
mela mufite, um wenigstens et- 
was zu retten, die Tournee auf 
eigne Rechnung fortsetzen, und 
hat dabei weder Lorbeeren noch 
gefiillte Abendkassen geernUt. 
Der Unternehmer erscheint nut 
erheblichen VorschuBquittungeii, 
doch Domela behauptet, die 
Zahlen seien nachtraglich gean- 
dert. Zum nachsten Termin wer- 
den Zeugen geladen, auf Dome- 
las Wunsch zwei bekannte An- 
walte; ein Schriftsachverstanut- 
ger wird iiber die Echtheit der 
Quittungen befragt, Niemand er- 
scheint, auBer dem Beklagten. 
Die Anwalte erinnern sich nicht 
mehr an die . Einzelheiten des 
Vertragsabschlusses, die Adresse 
einer andern Zeugin versaumte 
Domela dem Gericht mitzuteilen, 
er selbst und der Klager bleiben 
unentschuldigt aus. Nach dem 
Urteil des Sachverstandigen ist 
eine Falschung bei den Quittun- 
gen nicht zu erkennen. Inzwi- 



schen. hat der Unternehmer die 
Richtigkeit von Domclas Vor- 
schuBquittungen bewiesen, die 
eine weit hohere Summe er- 
geben, als die gesamte Honorar- 
forderung betrug. Das Gericht 
entscheidet auf Abweisung der 
Klage, verurteilt Domela zu drei- 
Big Mark Strafe wegen unent- 
schuldigten Ausbleibens; iiber 
den Freund wurde schon im er- 
sten Termin die gleiche BuBe fur 
fortgesetzte UngebiLhr vor Ge- 
richt verhangt. Dies geschah vor 
einem humorvollen und unvorein- 
genommenen Richter, der alle 
Nuancen zur Erhartung von Do- 
melas Angaben beriicksichtigt 
hat. 

Domelas personliches AuHre- 
ten beim Termin ist meisterhaft. 
Der Zuhorer produziert sofort 
ein fertiges Vorurteil gegen den 
Unternehmer, der aus dem aben- 
teuerlichen und schwierigen Le- 
benslauf des jungen Mens.chen 
Kapital schlagen will, ihn zu 
einem ungeeigneten und hoff- 
nungslosen Beruf verleitet, ihn, 
der bessere Chancen ausschlug, 
zum Schlufi sitzen laBt, Der red- 
selige und wenig. sympathisers 
Freund wird von Domela als 
quantite neglige able behandelt, 
als jemand, dem er aus Mitleid 
Arbeit verschafft hat und dem 
er wiederum mit der Zession 
eine Einnahme zukommen laBt. 
Es ist wohl das Geheimnis aller 
genialen Hochstapler,, zu spiiren, 
was die Umwelt erwartet. Die 
Potsdamer wollten den vertrie- 
benen baltischen Ari.stokraten, 
die heidelberger Stundenten den 
prinzlichen Volontar der Reichs- 
wehr, die thiiringer Gutsbesitzer 
einen echten Hohenzollern. Und 
wir erwarten Einen, dem Un- 
recht geschehen, und auch diese 
Rolle spielt er mit bewahrter 
Geschicklichkeit. Er ist heute 
vierundzwanfzig Jahre alt und 
schreibt sein zweites Buch, die 
Gesohichte eines entgleisten 
Grafen, seines ehemaligen Wan- 
derbruders, der sich ira Gefang- 
nis das Leben genommen hat, 

Man tut ihm nichts Gutes mit 
der Bestatigung seiner jetzigen 
Rolle als Rebel! und revolutio- 



narer Schriftsteller, Nicht lange 
mehr kann ihm die biihnen- 
maBige und literarische Auswer- 
tung des einzigartigen Genie- 
streiohs ein Existenzminimum 
bieten, auch von der groBten 
Sensation kann man nicht ewig 
leben. Er hat einen Anspruch 
auf ehrliche Fdrderung, sein Le- 
bensstart war ungiinstig, seine 
seelische und physische {Consti- 
tution gefahrdet, Es darf nicht 
vergessen werden, daB der un- 
sterbliche Spafi aus bitterster 
Not entstand, aus Hunger, Ob- 
dachlosigkeit und Verzweiflung, 
daB das Zufallsergebnis die Nutz- 
nieBer der Enthiillungen ver- 
pflichtet. Nur die schmerz- 
lichste Liebe zu dem verspotte- 
ten Milieu konnte die vollkom- 
mene Nachahmung fremder Le- 
bensformen erreichen, nur Sehn- 
sucht schafft . den Boden fur 
solche Identifizierung. Harry 
Domela wollte im tiefsten 
Grunde niemanden anfuhren, das 
ware ihm nicht gegluckt, Er 
wollte dazu gehoren mit der 
krankhaften Sucht standig ver- 
letzten Geltungsstrebens, es ist 
ihm auf dem groteskesten Um- 
weg gelungen. Dann kamen 
Ruhm und Geltung von der an- 
dern Seite der Welt, einer Welt, 
die er bewuBt niemals umwor- 
ben hat. Die neuen Freunde 
sollten ihm zeigen, daB echte 
Kameradschaft, die er sein Le- 
ben lang inbrunstig suchte, sich 
nicht im Jasagen erschopft. Sie 
sollten ihm helfen, sich einzu- 
reihen, die falschen Zielsetzun- 
gen abzubauen, und ihn lehren, 
daB es zwischen LandstraBe, Ge- 
fangnis und Herrensitz eine 
schmucklose Wirklichkeit gibt, 
Hilde Walter 

Russische Rarttaten 

L 
T Jelem ist eine Bezirkshaupt- 
y stadt der Kamtschatka-Halb- 
insel. In der Stadt wohnen Rus- 
sen, Eskimos, Tschuktschen und 
andre merkwurdige Eingeborene 
des roten Nordens, 

Vor kurzem tagte in der Stadt 
der KongreB des Polar-Sowjets; 
das Oktober-Jubilaum wurde 

223 



festlich begangen und die Fuh- 
rer hielten lantf* Reiden liber die 
kulturelle Entwicklung Sibiriens. 

Vor einiger Zeit bekam aber 
der Vorsitzende dcs Stadt-Sow- 
jets von. einero eingebornen 
freien Burger der Stadt Uelem 
folgende Bittschrift vorgelegt: 

An den Vorsitzenden des Re- 
volutions-Komitees von Kamt- 
schatka, 

Ioh bitte um Erlaubnis, meine 
Tante niamens Etyngeut zu to- 
ten. Die Tante ist alt, und wir 
pflegen immer alte Verwandte 
umzubringen, derun arbeiten kon- 
nen sie sowieso nicht. Die 
Tante weint schon eine ganze 
Woche ... Drei Unterschriften. 

Der Vorsitzende des Revolu- 
tions-Komitees von Kamtschatka 
schrieb mit einem. roten Blei- 
stift an den Rand 1 der Bittschrift 
die Resolution: ,,Die Tante daTf 
getotet werden." 

,Rote Zeitung' Nr. 331, 1928. 
II. 

In der Stadt Eupathoria in der 
Krim wurde in einer offentlichen 
Versammlung an den Vorsitzen- 
den des Magistrats folgende 
Frage gestellt; H Darf ein Bur- 
ger, der 200 Hektar Land besitzt 
und auBerdem im> Privatleben ein 
Dieb ist, <S'ein Wahlrecht aus- 
iiben?" Die Antwort lautete: 
„Wenn der Beruf eines Diebes 
nur eine Nebenbeschaftigung dar- 
stellt und: kein Grundstein der 
Existenz ist, darf das Wahlrecht 
ausgeiibt werden." Die zweite 
Frage lautete: 1f Besitzen die 
Prostituierten, Wahrsager, Sozial- 
verrater und Halunken ein Wahl- 
recht?" Darauf die Antwort: 
1( Wenni diese Berufe die Haupt- 
beschaftigung der Burger sind, so 
ist damit der Veriust des Wahl- 
rechts verhunden," Die Zeitung, 
die diese Geschichte wiedergab, 
brachte sie mit der Uberschrift: 
„Sowjet-Narren'\ 

.Moskau am Abend', Oktober 1 928 

IIL 

RuBland ist bekanntlich das 
Land der Fragebogen, Jeder 
Einwohner Moskaus hat im 

224 



Jahre mindestens einige Dutzend 
Fragebogen auszufullen, die von 
den Behorden aus irgend welchen 
statistischen Griinden verschiokt 
werden, Kiirz'lich wurde wieder- 
um ein Fragebogen verschickt; 
,.,Ant die Genossen Selbstmorder," 
Jeder Einwolhner der Stadt erhalt 
eine Nummer, die er im Falle 
eines Selbstmordes den Behorden 
tiberweisen mufi. In den b-eige- 
fiigten Fragebogen sind voll- 
brachte Selbstmorde sowie Selbst- 
mordversuche beriicksichtigt. Im 
Falle eines Massenselbstmordes 
wird ein Extra-Fragebogen aus- 
gestellt, Der gewohnliche Frage- 
bogen enthalt unter anderm fol- 
gende Fragen: 1. Sind Sie de 
facto verheiratet? 2. Pflegen Sie 
einen auBerehelichen Geschlechts- 
verkehr? 3. Auf welche Weise 
befriedigen Sie iiberhaupt Ihren 
Geschlechtstrieb? 4, Sind Sie im- 
potent? 5. Auf welche Weise be- 
gehen Sie Ihren SelbstmoTd bzw, 
Selbstmordversuch? a) Erschie- 
Ben, b) Erhangen, c) Ertrinken, d) 
Erdolchen, e) Uberfahren, f) Ver- 
schiedenes, 6, Aus welchem 
Grunde begehen Sie den Selbst- 
mord? al Schlechte Stellung, b) 
Angst vor einer Strafe, c) Liebes- 
kummer, d) Korperlkhe oder 
geistige HaBlichkeit, e) das Feh- 
Ten der Begeisterung fur die 
Weltrevolution, f) das Fehlen von 
festen Grundsatzen und Welt- 
anschauung usw, 

Und zum SchluB: „Zutretfendes 
bitte zu unterstreichen." 

.Der Arbeiter*. 17. November 1928 

IV, 

Der Gouvernements-Sowjet in 
der Stadt Pensa hat anlaBlich der 
bevorstehenden Wafolen beschlos- 
sen, samtlichen Frauen, die tiber 
zjwanzig Jahre alt sind und ihr 
Jungfranentum noch nicht ver- 
loren haben, das Wahlrecht zu 
entzieheiL In der Begrimdung 
heiflt es: r ,Eine Frau, die zwanzig 
Jahre alt ist und an ihrer Un- 
schuld festhalt, ist eine Nonne, 
Nonnen sind aber laut der Ver- 
fassutig im Sowjetstaate nicht 
wahlberechtigt/' 

Prawda, Januar 1929 

Milgeteilt von EssaalUy 



Antworten 

Pressestelle des Reichsjustizministeriums, Wenn sich ein Justiz 
kritiker in ein em nebensachlichen Punkt irrt, seid Ihr bcstimmt zm 
Stelle. Nun wollen wir einmal in einem Hauptpunkt etwas frag en: 
Bei Tubingen unterschlagt ein Bahnhofsvorsteher in Gemeinschaft mil 
einem Bahnarbeiter durch Falschung von Gepackscheinen zwei Mark 
um ein Defizit in der Schalterkasse zu decken. Die Reichsbahn stellt 
verniinftigerweise keinen Strafantrag, weil auf dieses Verbrechen 
Zuchthausstrafe steht. Ein Denunziant zeigt an. Der Staatsanwalt 
eroffnet das Verfahren, obwoM er weiB, daB der Geschadigte — die 
Reichsbahnrerwaltung — die Sache mit einer Disziplinarstrafe fiir 
abgetan ansieht. Das Schoffengericht verurteilt stramm jeden Ange- 
klagten zu einem Jahr Zuchthaus, Die Berufungsinstanz bestatigt 
das; damit der Hohn nicbt fehle: ein Jahr Zuchthaus und drei Mark 
Gelds trafe ™ dieser Irrsinn ist eine Folge Eurer Scholastik, tiber 
die sich nur der wundert, der sie nicht kennt. (Ihr nennt das: 
Rechtssicherheit.) Nun fragen wir: Wer kommt dem Staatsanwalt 
auf den Kopf, der das Unheil angerichtet hat? Er hat — und wenn 
Ihr Euch auf den Kopf stellt — er hat nicht einwandfrei gehandelt; 
denn er ist nicht dazu da, um wie ein Automat abzuschnurren, trotz 
des Legitimitatsprinzips nicht — er hat sinngemaB zu hand ein. Dies 
aber ist Unsinn. Wann werdet Ihr begnadigen? Denn es gibt 
wiederum keinen vollsinnigen Menschen, der hier nicht die Begna- 
digungspfiicht sieht! Werdet Ihr antworten? 

Standesbeamter. Nein, unset Mitarbeiter Hans Flesch ist nicht 
mit dem berliner Rundfunkintendanten identisch, 

Jeanne Mammen. Die zarten, duftigen Aquarelle, die Sie in 
Magazinen und Wltzblattern veroffentlichen, iiberragen das undiszi- 
plinierte Geschmier der meisten Ihrer Zunftkolliegen derart, daB 
man Ihnen eine kleine Liebeserklarung schuldig ist. Ihre Figuren 
fassen sich sauber an, sie sind anmutig. und dabei herb, und sie 
springen mit Haut und Haaren aus dem Papier, In dem Delikatessen- 
laden, den uns Ihre ©rotherren wochentlich oder monatlich auf- 
sperren, sind Sie so ziemlich die einzige Delikatesse. 

C. Rehling. Sie schreiben: „Es ist immer verdienstlich zu kla- 
gen, Man kann immer noch etwas verbessern. So mufi man auch 
Lisa Matthias dankbar sein fiir ihre Unzufriedenheit im Autodienst. 
TatsachUch, wir haben in Deutschland noch viel zu leisten fiir die 
Autotouristik. Aber ideal ist es nirgends. Die Hotelgaragenver- 
haltnisse sind hier trostlos,, aber in den andern Landern ist es nicht 
durchweg besser, Und was die StraBen betrifft, so ist man in 
Deutschland grade in den letrten Jahr en sehr energisch an den Aus- 
bau herangegangen. Fiir die Wegemarkierung ist nach einem mu- 
st ergiiltig en einheitlichen Plan die vollige Erneuerung im Gange, und 
schon heute ist es mogldch, auf den groBen StraBenztigen lediglich 
nach den Wegweisern sich zurechtzufinden, Schlechte StraBen gibt 
es in alien Landern, und selbst in Frankreich sind nicht aile StraBen 
gut. Beim „Conti- Atlas" und den ,,B.Z.-Karten" muB Frau Matthias 
irgendeinem sonderbaren Irrtum v erf alien sein. Grade Handlichkeit 
und Ubersichtlichkeit zeichnen diese Karten aus. Weshalb Frau 
Matthias alle 30 Kilometer eine neue B.Z.-Karte braucht, wo jedes 
Blatt ein Gebiet von 100 : 130 Kilometern umfaBt, ist ebensowenig 
verstandlich wie die Behauptung, daB em Auslander nicht die gun- 
. stigste Verbindung zwischen groBen Orten feststellen konne, denn 
diese Verbindungen sind auf dem Kartenbild durch Rotdruck her- 
vorgehoben. Das Kartenwerk dies Schweizer Touring Clubs ist gut, 
seine mehrsprachige Beschriftung fiir die Schweiz als Dreisprach en- 
land 1 eine Selbstverstandlichkeit. DaB we gen einiger hundert Aus- 
lander, die im Jahr mit ihren Wagen nach Deutschland kommen, 

225 



das Bedurfnis nach mehrsprachigen Autokarten auch bei uns vor- 
liegt, <Lavon werden Sic keinen Verleger iiberzeugen konnen. Auch 
wiirden solche Karten nicht einen Aus'lander mehr nach Deuisch- 
land locken. Das Verhaltnis des Kraftlahrers zur Landbevolkerung 
ist nicht immer das beste. Die Schuld liegt allzu oft auf Seiten 
der Automobilisten, In Frankreich, in der Schweiz ist es in dieser 
Hinsicht nicht viel besser." 

Barenschenke Dresden, Du legst deinen Gasten einen Zettel 
hin, in dem es heiflt: M Wir bitten die verehrten Gaste, die es ernst 
und ehrlich mit uns meinen, uns davon sofortige Mitteilung zu 
machen, wenn. sich zweifel-haftc Frauenspersonen. in irgendeiner 
Weise verdachtig machen, was uber den Rahmen eines Speisen oder 
Getranke genieGenden Gastes hinausgeht." Wir meinen es gewift 
ernst und ehrlich, aber wenn zum Beispiel eine Dame mit der/i 
Messer ifit f ist das noch im Rahmen des Genusses oder ist das 
schon Perversion? 

Albrecht Viktor Blum. Sie haben gelesen, wessen Dsiga Wer- 
tcff Sie hier neulich beschuldigti hat, und wiinschen mitzuteilen, dafi 
Ihnen die russische Handelsvertretung das von Ihnen Br Ihren Film 
,,Im Schatten der Maschine" verwendete Material tiberlassen hat, 
daft Sie — leider vergeblich — versucht haben, einen Artikel ins 
Programmheft des Urauffuhrungstheaters zu bringen, in dem vom Ur- 
sprung der betreffenden Szenen die Rede war, daft Sie Herrn 
Wertoff gleich bei seiner Ankunft in Berlin von dem Tatbestand 
Mitteilung gemacht haben. Was Sie sagen, zeigt, daB Sie nicht aus 
bosem Willen gehandelt haben, andert aber leider gar, nichts an 
dem Tatbestand, da6 in dem Film, der unter Ihrem und Leo Lanias 
Namen vorgefuhrt wird, eine ganze, fertig montierte Partie von 
Wertoff stammt. Hoffentlich gelingt es Ihnen baljl, an neuen eignen 
Filmen zu zeigen, daB Sie in der Lage sind, auch ohne Anleihen 
Wertvolles zu leisten. 



Die Wettbuhne wurde begrundet von Siegfried Jacobsohn uud wird von Cart v. Ossietzk> 

untei Mitwirkung' von Kurt Tucholsky geleitet. — Veranlwortlich : Carl v. Ossietzky, Berlin; 

Verta^ der Weltbuhne, Sicg-fried Jacobsohn & Co., CharloHenbur?. 

Telephon: CI, Steinplatz 7757. — Postscheckkonto: Berlin 119 58. 

Bankkonto: Darmstadler u. Nationalbank, Depositenkasse CharloHenbuig, KanUti. 112 

Bankkonto in der Tschechoslowakei : Bohmische Kommerzialbank Prag, Prikopy 6. 

PITIG RILLI 

Der Keuschheitsgurtel 

Brosdiiert 3 Mark / in Gamle inert & Mark. 

Van de Velde hin, van de Velde her — wenn die Menschen alle Pitigrilli lesen 
witrden, wiirden sie rascher Liebes- und Lebenskunstler werden. Van de Velde 
1st die Theorie, Pitigrilli aber ist die Praxis. Hier schreibt einer das Dekatneron 
dieser Zeit. Landsmann Boccaccios von Geblut, ist er Europaer von Geist und Sitte. 
Tolldreist schlagt er daB Buch mit sieben Siegeln, das die Fran immer von neuem 
fur den Mann ist, auf. Und wahrhaftig: die Siegel werden alle erbrochen Mit List, 
mit Gewalt, mit der Ueberraschung des Herzens oder der Ueberwindung des Rirns. 
Die aoht Novellen des „Keuschheltsgurtels a sind acbt von starkom Witz beiliigelte 
Beispiele iiber ein Thema: dio Kunst, gut und glucUlich zu lieben. Sie lehrt Piti- 
grilli heuto wie kein zweiter seiner Zeitgenossen; darum ist er der Schrecken der 
Mucker beider Geschlechter. Aber die Freade aller derer, die uberzeugt sind, daB 
bei Jeder neuen Frau und jedem neuen Mann Gebeimnisse zu finden sind, die man 
eicb bei den vorigen nicht traumen lieB. Pitigrilli ware, gabe es eine Schule der 
Liebesweisheit, heute bestimmt ihr Ebrendoktor. B.-Z. Berlin . 

Atie Bucfihandlungen t Bahnhofsbuchhandlungenund Kioskefahren die Buchervon Pitigfilii . 
Ausf&hrUdtes Verlagsverzeichnis Nr. 28 bitte kostentos verlangen. 

EDEN-VERLAG q.m.b.h. BERLIN W 62 



D 



XXV. Jahrgang 13. August 1929 Nummer 33 

Die Internationale der Angst 

von Carl v. Ossietzky 

ie Furcht vor dem Kommunismus hat sich mehr und mehr 

zu einer internationalen Psychose entwickclt. DaB die Lan- 
der ihre Grenzen noch immcr wie chincsische Maucrn auf- 
ziehen, den Reisenden mit Kontrollen qualen und ihn iiberhaupt 
als rechtloses Individuum auffassen, ist heute zum groBen Teil 
auf die torichte Bolschewistenfurcht zuriickzufiihren. Denn es 
gibt keine verniinftigen Griinde mehr, um ein System aufrecht- 
zuerhalten, daB in so krassem Gegensatz zu den einfachsten 
Geboten des modernen Verkehrs steht. Wie in den Tagen 
Metternichs die Einfuhr von demagogischen Ideen verboten 
war, so soil jetzt die rote Gefahr von der Grenzpolizei erkannt 
und abgefangen werden. Wo sie sich aber dennoch ins 
Land schleicht, muB zu ihrer Bekampfung die hochste Energie 
entfaltet werden. Diese Energie hat in alien Hauptstadten der 
Welt am 1. August eine ungewohnlich blamable Niederlage 
erlebt, 

Oberall schien plotzlich die proletarische Revolution vor 
der Tiir zu stehen. Die Polizeiminister machten marchenhafte 
Anstrengungen. Belagerungszustand, Schutzhaft, Zeitungsver^- 
bote. Andre Tardieu, der franzosische Innenminister, verwan- 
delte Paris in ein Heerlager. Eine solche Aufregung gab es 
nicht, seit Gallieni mit den letzten Reserven an die Marne 
riickte. Natiirlich hat Herr Tardieu etwas blinden Larm ge- 
macht. Denn er fiihlt sich als Erbe der poincaristisch-bri- 
andistischen Epoche und mochte sich gern der Bourgeoisie als 
zuverlassiger Rettungsengel vorstellen. 

Mogen also die Motive des militarischen, polizeilichen 
und juristischen Aufwands ziemlich verschieden und manchmal 
nicht sehr echt sein, die Angst der guten Burger vor dem Bol- 
schewismus ist jedenfalls durchaus echt- Selbst in Deutsch- 
land, wo man doch immerhin noch die am wehigsten abenteuer- 
lichen Begriffe vom neuen RuBland hat. Am finstersten ist es 
darin vielleicht in der Schweiz und in andern kleinen Landern. 
Aber auch in den riesengroBen U.S.A. wird heute ernsthaft das 
Verbot der Werke von Karl Marx erwogen. 

In einem komischen Gegensatz zu solchen furchtgeborenen 
Exzessen stehen die Bemuhungen der meisten Staaten, mit 
Moskau, dem roten Pontifikat, in einen wohlgeregelten poli- 
tischen und wirtschaftlichen Verkehr zu kommen. In England 
wunscht auch der harteste Tory den Anstrengungen MacDo- 
nalds, die Beziehungen zu RuBland wiederaufzunehmen und ge- 
deihlich zu gestalten, den besten Erfolg. In Rom werden 
russische Flieger sturmisch gefeiert, ohne daB Mussolinis Gar* 
den aufmarschieren. Und schliefilich die Vereinigten Staaten 
selbst . . . nun, alle nach Moskau gesandten Unfreundlichkeiten 
konnen doch den romantischen Kitzel nicht beseitigen, den 
Amerikaner empfinden, wenn von RuBland die Rede ist. Sie 
mochten das nicht gern zu Hause haben, gewiB. Aber die 
Sache ist so ungeheuer interessantj so nervenerregend diese 

227 



Vorstellung von dem Trcibcn der rotcn Teufel, Die ameri- 
kanische Sensationslust wird immer wilder davon auftferuhrt, 
Und auBerdem winkt dahintcr ein groBes Zukuriftsgeschaft, 

Im iibrigen konnen wir ganz sicher sein; um 1790 hat man 
im alten Europa die junge amerikanische Republik der Farmer 
und Handelsleute nicht viel anders betrachtet als heute die 
meisten Amerikaner und Europaer die Sowjetrepublik betrach- 
ten. Denn nichts vermag die Menschheit schwerer zu begreifen 
als die Traditionslosigkeit, 

Es bleibt ziemlich unerfindlich, was denkende und unter- 
richtete Politiker an den kommunistischen Parteien auBerhalb 
RuBlands denn fiirchten, Es ist richtig, daB diese Parteien ihre 
Direktiven von Moskau empfangen, Aber grade in der Be- 
handlung der Sektionen der Dritten Internationale hat Moskau 
oft und oft gezeigt, dafi seine Kunst hier ihre Grenzen findet. 
Die kommunistischen Parteien leiden stark unter Fraktions- 
streitigkeiten, sie sind zum Teil nicht sehr groB und verdanken 
ihr Anwachsen — wie in Deutschland — manchmal vornehm- 
lich dem Versagen der Sozialdemokratie. Die programmati- 
schen Anforderungen der Kommunistenpartei sind tiberall sehr 
rigoros, man will auch gefiihlsmaBig und theoretisch groBtmog- 
liche Einheitlichkeit erreichen. Das fiihrt naturgemaB zu har- 
ten Gesinnungsproben. Der Widerstrebende, auch der ehrlich 
Widerstrebende, wird unbarmherzig ausgemerzt, und die Par- 
teien kommen aus der Unruhe und dem Zustand des FlieBens 
nicht heraus. So sind sie weniger Machte der Gegenwart als 
vielmehr Zellen der Garung und Unzufriedenheit, dazu be- 
stimmt, vielleicht in ferner Zukunft als festgewordene Form in 
die Entscheidung gefiihrt zu werden. Warum zittert die biir- 
gerliche Gesellschaft eigentlich, die doch sonst die gliickliche 
Begabung hat, akute Gefahren zu iibersehen und leichtherzig 
der Sintflut entgegenzuleben, die vielleicht die Kinder ver- 
schlingen wird? Der Fascismus, zum Beispiel, riickt den demo- 
kratischen Staaten heute viel naher an die Gurgel als der 
Kommunismus. 

Es bebt eine tiefe Unruhe in der kapitalistischen Welt, die 
niemals wieder aufhoren wird. Der Begriff des Besitzes ist 
fragwiirdig und unpersonlich geworden. Die Expropriation hat 
innerhalb der biirgerlichen Gesellschaft lange begonnen, Der 
groBe Mammonismus hat die vielen kleinen Geldschranke und 
Truhen lange konfisziert und lange den letzten Sparstrumpf 
ausgeleert. Der Kapitalismus hat sich selbst isoliert, seine 
eignen Glieder abgestoBen und sich in eine raumenge, wenn 
auch gewaltig armierte Festung zuriickgezogen. Er ist nervos 
und fiirchtet Oberrumpelung. 

Wahrscheinlich wird es bis dahin noch recht lange dauern. 
Und die Dauer wird nicht zum wenigsten davon abhangen, ob 
der Kapitalismus den Verstand wieder der Furcht gegemiber 
zu seinem Recht kommen laBt. Geschieht das nicht, so wird 
die zahlenmaBig nicht groBe kommunistische Bewegung allein 
durch den Respekt, der ihr gezollt wird, gewaltig wachsen, und 
das Marchen vom kleinen und vom groBen Klaus wird sich in 
schlimmer Wirklichkeit wiederholen. 

228 



Offene Antwort an Kurt Hiller 

von R. N. Coudenhove-Kalergi 

Liebcr, verehrter Doktor Kurt Hiller! 
FVe rittcrliche Gesinnung, die aus Ihrem Offenen Brief in der 
.Weltbuhne* spricht, hat mich starker beriihrt als dessen 
Kritik und Polemik. In der Stickluft heutiger Politik ist es 
eine groBe Freude, auf einen Gegner zu stoBen, der einen ach- 
tet und den man achten darf, Und zugleich eine Seltenheit: 
die europaische Politik ist so gemein geworden, daB es heute 
iiblich ist, politische Gegner zu diffamieren statt zu respektie- 
ren, Sie aber finden als Gegner fiir mein Werk so schone 
Worte wie kaum einer meiner Anhanger. Ich danke Ihnen. 

Sie erinnern mich an unsern gemeinsamen Ausgangspunkt, 
den Aktivismus. Als Aktivist teilte und teile ich Ihre Ober- 
zeugung, daB in dieser geist- und richtungslosen Zeit die geisti- 
gen Menschen kein Recht haben, die Weltentwicklung aus der 
Loge ihrer Beschaulichkeit asthetisch zu geniefien, sondern die 
Pflicht, selbst in die politische Arena herabzusteigen, um dort 
gegen Verbrecher, Idioten und Narren um eine bessere Zu- 
kunft der Menschheit zu ringen. 

Die Fackeltrager der Phantasie miissen die Energie auf- 
bringen, in einer Epoche, deren alte Ideale verblaBt und deren 
neue verfalscht sind, die Geschichte vorwartszustoBen und das 
Heute aus der Perspektive des Morgen umzugestalten, 

Wir stehen uns heute als Gegner gegentiber, weil uns die- 
ser groBe Glaube eint: weil wir, trotz allem, auf einer hohern 
Ebene Kampfgenossen sind und bleiben. 

Ich will Sie und mich nicht mit der Interpretation von Ver- 
einsstatuten aufhalten sondern gleich Ihren wesentlichen Vor- 
wurfen begegnen, ich hatte meinen sozialen Aristokratismus 
von einst preisgegeben, um fiir Paneuropa einen Pakt mit der 
kapitalistischen Demokratie zu schlieBen, 

Der zweite Teil dieses Vorwurfes ist richtig, der erste 
falsch. Mein Glaube an die Notwendigkeit und die Zukunft 
einer geistigen Aristokratie hat sich nicht geandert, von jenem 
ersten Artikel iiber ,,Platons Staat und die Gegenwart" bis zu 
meinem letzten Buch H Held oder Heiliger". Ebenso wenig hat 
sich meine soziale Einstellung geandert: mein politisches Den- 
ken, Wollen und Handeln ist und bleibt gegen Elend und Un- 
recht gerichtet. Falls Sie aber Sozialismus und Marxismus 
identifizieren, was ich nicht tue und nie tat, konnte ich vom 
Marxismus schon darum nicht abfallen, weil ich diese Wirt- 
schaftstheorie nie fiir die alleinseligmachende gehalten habe. 
Das Jahrzehnt des russischen Kommunismus konnte mich in 
diesem Zweifel nur bestarken. 

Dagegen ist es wahr, daB ich mit der kapitalistischen De- 
mokratie, die heute Europa beherrscht, zusammenarbeite. 

Zwei Wege standen Paneuropa offen: Entweder durch 
einen sehr blutigen und sehr grausamen Biirgerkrieg Europa 
gegen Kapitalismus und Demokratie zusammenzuschlieBen — 
oder gemeinsam mit diesen beiden Machten den unblutigen 
ZusammenschluB Europas zu versuchen. Ich habe mich un- 

229 



bcdcnklich fur den zweitcn Weg entschieden. Sie hatten den 
erst en gewahlt. Hier liegt der Abgrund, der uns trennt, 

Sie, lieber Kurt Hiller, sehen im sozialen Biirgerkrieg, in 
der blutigen Auseinandersetzung zwischen Arbeitern, Biirgern 
und Bauern eine unabwendbare Notwendigkeit, eine politische 
Forderung und ein Ideal, Sie sind der Oberzeugung, daB die- 
ser Biirgerkrieg, und nur dieser, der Menschheit ewigen Frie- 
den, ausreichende Nahrung, Kleidung, Heizung, Wohnung und 
Erziehung schaffen kann. Alle unblutigen Wege einer sozialen 
Evolution scheinen Ihnen hoffnungslos verschiittet. Die auBer- 
russische Staatenwelt erscheint Ihnen als organisiertes Ver- 
brechertum, die Sowjets dagegen als Weltpolizei, berufen, die- 
sem Unfug ein Ende zu setzen. Trotz Ihres radikalen Pazifis- 
mus nehmen Sie gern das Blut und die Qualen der ermordeten 
und gemarterten Arbeiter, Burger und Bauern, ihrer Frauen 
und Kinder dafiir in Kauf, daB dieses verbrecherische System 
durch eine soziale Revolution erledigt wird. Und weil Pan- 
europa dieses soziale BlutvergieBen ablehnt, lehnen Sie Pan- 
europa ab, 

Sie schildern mir das Elend und die Schrecken der kapita- 
listischen Welt. Ich will nicht versuchen, Ihnen die Schrecken 
und das Elend in SowjetruBland entgegenzuhalten. Ich weiB 
wie Sie, daB die Menschheit in kapitalistischen wie in kommu- 
nistischen Staaten ein schweres Los tragt. tFnd arbeite darum 
wie Sie daran, es ihr zu .erleichtern. 

Nur aus diesem Grunde habe ich die Paneuropa-Bewegung 
begonnen. Nur aus diesem Grunde habe ich das freie Leben 
eines philosophischen Schriftstellers gegen eine endlose Serie 
langweiliger und gleichformiger Besprechungen mit ungeistigen 
Menschen, gegen unerfreuliche Vereinstatigkeit und ode Or- 
ganisationsarbeit eingetauscht. Diese Dinge machen mir keine 
Freude, sie liegen mir nicht und befriedigen mich nicht. Sie 
zwingen mich, mein philosophisches Werk, das dem Aufbau 
einer neuen Sittlichkeit dient, zu unterbrechen und zu ver- 
nachlassigen. 

Aber durfte ich mich selbst der ethischen Forderung, die 
ich andern gestellt hatte, entziehen? Durfte ich die besten 
Jahre meines Lebens mit Biichern verbringen, wahrend Europa 
an alien Ecken brannte?' Ich konnte nicht untatig zusehen, 
wie Europa einen neuen Weltkrieg vorbereitet. Darum dachte 
ich so lange iiber den besten Weg, ihn zu verhindern, nach, bis 
ich ihn in Paneuropa fand. 

Ich stimme Ihnen auch darin zu, daB „Paneuropa" weder 
mein bestes Buch noch meine wichtigste Idee ist: aber es war 
der Auftakt 'zu einer Bewegung, die mir notwendig schien. 

Weil ich mit dieser Bewegung dem Frieden dienen will, 
will ich nicht auf halbem Wege stehenbleiben und warten, bis 
kontinentale und soziale Kriege die nationalen Kriege ablpsen. 
Wahrend die Paneuropa-Union sich auf den ZusammenschluB 
Europas beschrankt, versuche ich personlich heute schon, jene 
Kriege von morgen abzuwenden. Diesem Gedanken dient der 
Plan einer kontinentalen Gliederung und Organisation <der 
Welt, der ihre begeisterte Zustimmung fand. Ich glaube, daB 
er sich nach der Griindung Paneuropas durchsetzen wird, und 

230 



hoffe, daB, entgegen Ihrcr Prognose, nicht nur Amcrika son- 
dern auch die Sowjetunion bald den Weg finden wird, sich die- 
ser Gemeinschaft anzuschlieBen. 

Um den drohenden interkontinentalen Konflikten zu be- 
gegnen, bekampfe ich innerhalb der Union nicht nur alle anti- 
amerikanischen Tendenzen sondern auch alle antirussischen. 
Eine paneuropaische Intervention in SowjetruBland erscheint 
mir absurd. Eine Gegenrevolution in RuBland halte ich fin- 
em Ungliick, nicht nur fur RuBland sondern auch fur die 
Menschheit. Abgesehen von den unausdenkbaren Greueltaten 
und Leiden, die damit verbunden waxen, wiirde der Mensch- 
heit der Ausgang dieses grandiosen sozialen Experiments vor- 
enthalten bleiben, das kommenden Jahrhunderten zum An- 
sporn oder zur Warnung werden kann. Darum ist Ihr Vor- 
wurf, ich hatte mich der internationalen Verschworung gegen 
die Sowjetunion angeschlossen, ungerecht. 

Mit Recht stellen Sie dagegen die Behauptung auf, ich sei 
Gegner der Revolution. Um dies ganz klarzustellen, will ich 
das klangvolle Wort Revolution, das eigentlich Umwalzung be- 
deutet, durch das sachlichere Wort Biirgerkrieg ersetzen. Denn 
eine Revolution, eine Umwalzung, ist auch Paneuropa. In die- 
sem Sinne bin ich nicht gegen Revolutionen sondern nur gegen 
Btirgerkriege. 

Ich halte den sozialen Biirgerkrieg, der Ihre hochste Hoff- 
nung und Sehnsucht ist, neben dem Volkerkrieg fiir das furcht- 
barste Ungliick, das Europa treffen konnte. Ich sehe keinen 
Fortschritt darin, daB die Europaer einander statt wegen theo- 
logischer und nationaler Dogmen wegen nationalokonomischer 
erschiefien, erstechen und erwiirgen. Erscheint es Ihnen selbst 
nicht absurd, daB in einem solchen Biirgerkrieg Sie eines Ta- 
ges gezwungen sein konnten, mich, trotz aller Ideen und Sym- 
pathien, die uns verbinden, zu erschlagen, bloB weil ich nicht 
an die gleichen nationalokonomischen Dogmen glauben kann 
wie Sie? 

Kaum hatten die Europaer aufgehort, einander wegen reli- 
gioser Dogmen zu ermorden, begannen sie dies wegen nationa- 
ler Ideale zu tun. Soil nun das nationale Morden durch ein 
soziales Morden abgelost werden? 

Wozu Paneuropa, wenn es nur dazu fiihren soil, daB von 
nun an in den kommenden Biirgerkriegen Deutsche auf 
Deutsche schieBen und Franzosen auf Franzosen, statt wie bis- 
her Deutsche auf Franzosen und Franzosen auf Deutsche? 

Sie erhoffen von diesem Biirger-BlutvergieBen das Ende 
des BlutvergieBens iiberhaupt. Aber die Geschichte lehrt, daB 
Revolutionen ebenso von Gegenrevolutionen abgelost wurden 
wie Kriege von Revanchekriegen, Nichts biirgt daiiir, daB 
Ihre Revolution die letzte ist, nichts, daB sie die Kriege aus- 
rottet. 

Fiir mich kann ein soziales Bekenntnis ebensowenig den 
Massenmord entschuldigen wie ein religioses oder nationales. 
Ein Mord im Namen von Marx ist nicht besser als ein Mord 
im Namen Christi oder Napoleons. Ich sehe keinen sittlichen 
Unterschied zwischen weiBen Pogromen an wehrlosen Juden 
und roten Pogromen an wehrlosen Aristokraten. Oder zwischen 

2 231 



Sibirien und den Liparischen Inseln. Ich sehe keinen Unter- 
schied zwisehen rot em uml w eiBem Terror, zw ischcn ret en und 
weiBen Folterkammern. Hicr bin ich farbenblind: ich sehe 
nur gequalte, verhetzte und miBbrauchte Menschen in den Han- 
den von Fanatikern und von Schurken. 

In den letzten zwanzig Jahren ist in Europa mehr als 
genug gemordet und gefoltert worden. Es ist Zeit, damit 
SchluB zu machen! Ich will, daB die Europaer aufhoren, ein- 
ander totzuschieBen und zu verstiimmeln. DaB sie endlich 
Mittel suchen und finden, ihre nationalen und soziaien Gegen- 
satze ebenso unblutig auszutragen, wie sie dies bei ihren reli- 
giosen Gegensatzeii bereits gelernt haben. Darum bin ich nicht 
nur ein Gegner der Volkerkriege sondern auch der Biirger- 
kriege, 

-Um Volkerkriege zu vermeiden, ist Paneuropa notig. Um 
inter kontinentale Kriege zu vermeiden, ist eine interkontinen- 
tale Organisation durch Volkerbundsreform notig, 

Um Biirgerkriege zu vermeiden, sind groBziigige soziale 
Reformen, Rationalisierung und Steigerung der Produktion und 
Starkung der Staatsautoritat notig. 

Dies ist mein Friedensprogramm. Erscheint es Ihnen re- 
volutionar — dann nennen Sie mich Revolutionar. Erscheint 
es Ihnen aber gegenrevolutionar — dann nennen Sie mich einen 
Gegenrevolutionar. Was liegt da an Namen! 

Ich weiB, lieber Kurt Hiller, dafi alles t was ich Ihnen hier 
sage, Sie sich selbst tausend Mai gesagt haben. Und daB es 
tragisch sein mufi fiir Sie, der Sie stets fur die Heiligung des 
Lebens, gegen Mord, Krieg und Todesstrafe eingetreten sind, 
m ir gegemiber als Anwalt des Biirgerkrieges, des Massenmor- 
des an unschuldigen Kindefn, Frauen und Mannern auftreten 
zu muss en. 

Auch Sie sind in den Konflikt geraten, dem kein geistiger 
Mensch entgehen kann, der handelnd die Arena der Politik 
betritt: es ist die Tragik des Aktivismus. Der einzige Weg* 
diesem Konflikt auszuweichen, ist das Martyrium. Nur der 
Martyrer, nur der Leidende, kann in der politischen Ebene auf 
Kompromisse mit der Wirklichkeit verzichten, nicht der Han- 
delnde. Selbst Lenin muBte die Hilfe Ludendorffs in Anspruch 
riehmen, um sein Werk durchzufiihren, und noch vor seinem 
Tod mit dem Kapitalismus paktieren. Sie selbst, ein Erzfeind 
aller Kompromisse, miissen Ihrer Idee des radikalen Pazifis- 
mus entsagen, wo sie sich in Widerspruch stellt zur Idee der 
soziaien Revolution. 

Sie sind ein groBer Idealist, Kurt Hiller. Es ist dies das 
groBte Lob, das ich spenden kann. Sie lieben alle groBen Ideale 
und mochten sie am liebsten alle zugleich umarmen: Kommunis- 
mus, Pazifismus, Paneuropa und vielleicht sogar, in der Idee, 
den Fascismus. Aber diese Ideale widersprechen sich- AuBer- 
dem sind sie, als politische Stromungen, gezwungen, mit den 
Realitaten Kompromisse .zu schlieBen. Darum miissen Sie alle, 
eins nach dem andern, enttauschen. Die aktivistische Bewegung' 
hat Sie sicherlich enttauscht; ebenso die pazifistische. Nun 
enttauscht Sie Paneuropa, Die schwerste und letzte Enttau- 
schung werden Sie aber mit dem Kommunismus erleben, wenn 

232 



sich eines Tages der Sowjetbund in eine nationalsozialistische 
Diktatur verwandelt. Vielleicht werden Sie dann an mich den- 
ken. Und an Paneuropa, 

Ich denkc oft an Sic und an Ihre Tragik. An Ihren un- 
fa efriedigten Idealismus und Aktivismus. An Ihre Traume ciner 
verminftigeren Wcltordnung und eincr hoheren Menschheit. An 
Ihren Drang nach politischem Wirken und Ihren Ekel vor alien 
Parteien und ihren Vertretern. An die Tantalusqual, das Schick- 
sal der Welt ringsum in den Handen von Mannern zu sehen, 
mit denen Ihnen auch nur ein geistiges Gesprach unmoglich 
ware — wahrend Sie selbst nach politischen Taten hungern 
und diirsten. 

Es ist schwer, auf zwei Ebenen zugleich zu wirken, auf 
der politischen und der geistigen: hier kompromiBlos seine 
TJberzeugungen auszusprechen und dort mit der Tagespolitik 
Kompromisse zu schlieBen, Mit einem Auge Zeitung zu lesen 
und mit dem andern in die Feme zu schauen. Die Sonne so 
stark zu lieben, daB man auch den Schatten liebt, den sie wirft: 
denn der Schatten ist das KpmpromiB der Sonne mit der Erde, 

Heinrich der Vierte war ein groBer Staatsmann, weil er 
land, daB Paris eine Messe wert sei. Sie, lieber Kurt Hiller, 
sind kein Staatsmann; denn Sie waxen an seiner Stelle als 
treuer Hugenotte vor den Toren von Paris gestorben. Das ehrt 
Ihren Charakter und Ihre Gesinnung — aber sperrt Ihnen die 
politische Wirksamkeit. Ihr Reich ist nicht von dieser Zeit: 
So wenig wie es einst Platon gelang, seine Staatsideen in Syra- 
kus durchzufiihren, 

Aber Ihre groBe unzeitgemaBe Idee der geistigen Aristo- 
kratie wird kommende Jahrhunderte beherrschen. 



Fflr Joseph MattheS von Ignaz Wrobel 

Am 31. August 1924 hat die Deutsche Reichsregierung in 
"* London ein Abkommen unterzeichnet, das im Artikel 7 der 
Anlage III folgende Stelle aufweist: 

Um eine gegenseitige Befriedung herbeizufiiiiren und um 
moglichst we it tabula rasa mit der Vergangenheit zu machen . . , 

1. Niemand darf unter irgendemem Vorwand verfolgt, be- 
unruhigt, belastigt oder einem materiellen oder raaralischen 
Nachteil unterworfen werden, sei es wegen einer Tat, die in 
der Zeit zwischen dem 1, Januar 1923 und dem Inkrafttreten 
des gegenwartigen Abkommens in den besetzten Gebieten aus- 
sohlieBlich oder uberwiegend aus politischen Griinden began- 
gen worden ist, s-ei es wegen seines politischen Verhaltens in 
jenen Gebieten wahrend der angegebenen Zeit, sei es wegen 
seines Gehorsams oder Nichtgehorsams gegenuber den Befeh- 
len, Ordonnanzen,, Verordoungen oder Anordnung«n, die von 
den Besatzungsbehorden oder den deutschen Behorden mit Be- 
ziehung auf die Ereignisse wahrend des bezeichneten Zeit- 
raumes erlassen worden sind ( sei es endlich wegen seiner 
Beziehungen zu jenen Behorden. 

Die Deutschen haben dieses Abkommen nicht gehalten. 

* 

233 



Am 30. Dezember 1921 wurde der Schriftsteller Joseph 
Matthes vom Schwurgericht in Wiirzburg wegen libler Nach- 
rede und Beleidigung, begangen durch die Pre&se, zu sechs Mo- 
naten Gefangnis verurteilt. Er hatte als sozialdemokratischer 
Redakteur und Vorsitzender der Ortsgruppe dem aschaffen- 
burger Biirgermeister Doktor Matt Lebensmittelschiebungen 
vorgeworfen. Im aschaffenburger Lebensmittelamt waren tat- 
sachlich solche Schiebungen vorgekommen; die beiden ge- 
schaftsfuhrenden Obersekretare wurden zu Gefangnisstrafen 
verurteilt. 

Im Jahre 1922 sollte Matthes seine Strafe antreten, Er 
war damals, wie die Atteste eines berliner Gerichtsarztes und 
des wiesbadener Polizeiarztes dartuh, nicht haftfahig; trotzdem 
sollte er seine Strafe im Gefangnis Sankt Georgen bei Bayreuth 
verbiifien. Er floh. 

Matthes ging nach dem damals besetzten Wiesbaden und 
versuchte dort, journalistisch weiterzuarbeiten. Das gelang 
ihm nicht. Im Jahre 1923 ging er nach Dusseldorf, woher 'seine 
Frau stammte. Inzwischen hatte er versucht, in seiner Sache 
etwas bei Ebert zu erreichen, der sich grade in Bad Mergent- 
heim aufhielt; der versagte ebenso wie Radbruch, an den sich 
Matthes gewandt hatte. 

Es war die Zeit des Ruhrkampfes. Die Regierung warf 
Milliarden zum Fenster hinaus, der Schwerindustrie in den 
Rachen, das Rheinland war korrumpiert bis tief in die sozial- 
demokratischen Gewerkschaften hinein, die fiir den ,,passiven 
Widerstand" bezahlt wurden. Matthes bekampfte diese Ruhr- 
politik, wo er nur konnte. Als bekannt wurde, daB er — wie alle 
internationalen Journalisten — einen franzosischen Presseaus- 
weis besafi, wurde er von den Beamten als ,,Franz6sling" ge- 
stempelt. Wer je mit Franzosen zu tun gehabt hat, weifi, wie 
unendlich wichtig diese Ausweise sind, liber die wir zu lachen 
gewohnt sind; drtiben ist jede praktische journalistische Arbeit 
ohne coup-fil ausgeschlossen. 

Im Juli 1923 bekam Matthes Einsicht in die Plane des 
Severingschen ,,Mitarbeiters'\ des Generals Watter, worauf er 
sich einer diisseldorfer Separatistengruppe der zerfallenden 
Smeets-Partei anschloB, Die Antwort waren Haftbefehle aus 
der Heimat. Lawinenartig wuchs inzwischen die separatistische 
Bewegung, proportional der Inflation. 

Das Rheinland stand damals, geschlossen wie ein Mann, 
zu dem, der besser zahlte. Die Beamten, die GroBbanken, 
die Geistlichen warteten auf ihren Augenblick. Zu Frank- 
reich hiniiber wollte keiner, bei PreuBen bleiben wenige. Was 
sie wollten und wozu sie damals auch ein Recht hatten, war 
Befreiung aus der Holle der Inflation und Schaffung einer eig- 
nen Wahrung, einer eignen autonomen Republik. 

Erst im August 1923 lernte Matthes Dorten kennen. Smeets 
war inzwischen von Interessenten, die heute noch straflos her- 
umlaufen, ermordet worden. Die rheinlandische Bewegung 
brach, nicht zuletzt infolge der Dummheit franzosischer Mili- 
tars, zusammen. 

234 



Ein Jahr darauf, als in London iiber die rheinischen „Ver- 
brecher" verhandelt wurde, verlangte Strescmann ausdriicklich 
die Kopfe von Dorten und Matthes, Sie sollten von der Am- 
nestie ausgeschlossen werden. Der menschenfreundliche Antrag 
fiel; die Reichsregierung unterzeichnete die vollige Amnestie. 
Und bricht ihre Zusage. 

Joseph Matthes lebt heute in Paris. Er will nach Deutsch- 
land zuriickkehren, seine Frau will die Grenze iiberschreiten, 
man verweigert beiden die Papiere. Wer ist ,,man"? Man ist 
die pariser deutsche Botschaft, 

Man konnte annehmen, daB sich die Botschaft — urn das 
londoner Abkommen zu umgehen — auf jenen alten wiirzburger 
ProzeB aus dem Jahre 1921 stiitzte, wozu sie ein formales Recht 
hatte, denn bis zum vorigen Jahr ist gegen Matthes ein Steck- 
brief auf Grund des wiirzburger Urteils immer wieder erneuert 
worden. Nein, darauf stiitzt sich die Botschaft nicht. Denn das 
kann sie nicht. 

Am 29. Oktober 1928 hat das Oberste Landesgericht in 
Miinchen in der Sache Matthes beschlossen: Aufhebung der die 
Amnestie abweisenden Beschliisse des Landgerichts Wiirzburg; 
Aufhebung der vom Schwurgericht Wiirzburg im Jahre 1921 
ausgesprochenen Gefangnisstrafe auf Grund der Reichs- 
amnestie vom 14. Juli 1928, In der Begriindung heiBt es unter 
anderm: „. . , so zeigt sich deutlich die Unhaltbarkeit des von 

der Strafkammer eingenommenen Standpunktes." und: daB 

die politischen Gegensatze nicht nur EinfluB auf die Tat- 
begehung iibten, sondern gradezu bestimmend und ursachlich 
fiir das Tun des Matthes in dieser Sache gewesen sind." Womit 
er also unter die Reichsamnestie fiel. (Oberstes Landesgericht 
vom 29. Oktober 1928 Beschwerde-Reg. I A Nr. 69/1928 
Seite 3.) 

Was also will die deutsche Botschaft, wenn sie Matthes 
die Papiere verweigert? Sie verlangt einen Heimatschein; der 
preuBische und der bayrische Staatsangehorigkeitsausweis ge- 
niigen weder fiir Matthes noch fiir seine Frau. M Fiir Sie ist 
unsre Botschaft nicht da. 1 ' 

Und wegen dieses Wortes verdient die Botschaft einen 
auf die Finger. Wer spricht? Wer ist „unsre" Botschaft? 
Hat Herr von Hoesch sich mit . einem kleinen Laden selbstan- 
dig gemacht? Matthes ist Deutscher; ob seine Politik damals 
gut oder richtig gewesen ist, hat Herr von Hoesch nicht zu be- 
urteilen, denn niemand hat ihn danach gefragt. Er ist auch 
moralisch im Unrecht. 

Wennhundert Deutsche in einer fremden Stadt leben, so 
zerfallen sie in dreiundvierzig Vereine sowie in hundertund- 
eine Klatscherei. „Matthes wird von der pariser Polizei be- 
zahlt.' 1 Ich kenne die pariser Polizei ein wenig und Matthes 
ganz gut; wer von Poincare bis zur kleinen franzosischen 
Amtsstelle herunter so empf angen wird wie er — der ist nicht 
bezahlt. So spricht man nicht mit und so spricht man nicht 
von bezahlten Leuten. Im Gegenteik Matthes sitzt, wie viele 
anstandige Menschen, genau zwischen zwei Stiihlen. Es ist in 

235 



Frankreich viclcs korrupt, und wer dort in der Presse nicht 
ninrnit, der gilt eine Zeitlang als originell. spater als Trottel. 
Dann ist Joseph Matthes ein Trottel. Aber ein anstandiger 
Mann. 

Die Sache ist um so erstaunlicher, als Herr von Hoesch 
keinen scharfen Rechtskurs in Paris steuert. Was ich von 
seinen diplomatischen Fahigkeiten gesehen habe, war nicht 
grade herzzerreiBend, aber wenn. der Mann, was nicht zu be- 
zweifeln ist, reaktionare Neigungen hat: er plakatiert sie im 
allgemeinen nicht. Also miissen hier eutweder berliner Ein- 
fliisse am Werk sein, oder es hat sich jemand auf der Botschaft 
ein kleines Privatvergniigen aufgetan. Die berliner Einfliisse 
werden von Matthes auf das Bestimmteste abgestritten; er, der 
stets sehr gut informiert ist, behauptet, nur die Deutschen in 
Paris seien diejenigen, welche. 

Stumpf sind sie bei uns und illoyal, wenn es von rechts 
nach links geht — in der umgekehrten Richtung haben sie 
Hemmungen. Das Auswartige Amt, der Reichsinnenminister 
. . . werden sie schweigen? Wenn sie nicht schweigen: werden 
sie sich bei den Erklarungen der Botschaft beruhigen, deren 
Juristen sicherlich eine klein gedruckte Anmerkung linden 
werden, um das als ,,zulassig" darzustellen, was sie da treiben? 
Seid doch ehrlich. Geht doch auf den Grund, 

In dieser Staatstollheit gilt der, der sicrj gegen den Staat 
vergeht, als Ketzer; gemieden wird -er wie der in Kirchenbann 
Getane im Mittelalter. Aber gegen diesen Staat gehalten ist 
die Kirche immer eine hoch geistige Institution gewesen und 
wenigstens in ihrer Art sauberer. wie! dieser von den Ban- 
ken und den Winzern, von den Kohlenkaufleuten und den Kar- 
toffelbauern abhangige Beamtenapparat wagt es, sich meta- 
physisch zu behangen? Was ist er denn schon grofi? Ein ver- 
schuldetes Stiickchen Ungliick. Das dadurch um nichts besser 
wird, daB ihm junge Leute, die die Worte „reaktionar" und 
,,revolutionar" nicht richtig buchstabieren konnen und eine 
eingeschlagene Fensterscheibe in Itzehoe fur Revolution halten 
— : daB die ihm seine nationale Mystik bescheinigen, worauf 
er iibrigens pfeift. Er ist eine Versorgungsanstalt, die verant- 
wortungslos und breitspurig Unrecht tut. 

Es laufen Fememorder in der Freiheit herum. Herr von 
Arco ist begnadigt und badet am Lido. Die Lohmann-Affare 
ist in den Akten verlaufen. Herr Matthes wird verbrannt. 

Es muB aber den Staatskulis gesagt werden, daB ihr Staat 
halb so wichtig ist, wie sie sich einbilden. 

Es ist wichtiger, daB in Deutschland das Rechtsgefuhl 
wieder wachgerufen wird, als daB die Rheinprovinz deutsch 
bleibt. Das Reich und der Staatsbegriff stehen nicht iiber 
alien Dingen dieser Welt. 

Die Sozialdemokratie hat keine Zeit, sich hiermit zu be- 
fassen; sie erfullt die Rolle der alt en Liberalen, die sich ihrer- 
seits Demokraten nennen, die es wiederum nicht gibt. Ob 
einer, auch nur ein einziger von diesen alien so viel Anstands- 
geiiihl in den Knochen hat, Joseph Matthes die Riickkehr im 
die Heimat zu ermoglichen — ? 

236 



Freiheitskampf in Mors von Arthur seenot 

Maturlich muB es mit ,,Deutschland, wachc auf!" anfangen. 
Und nachdem die Weckuhr abgelaufen ist, heiBt es im 
,Zentralblatt fur das Deutsche Gastwirtsgewerbe' weiter: 

Schiitze jeder Deutsche Bier, Wein und Schnaps! Die ein- 
zig echte Freud e., die uns seit alters beschieden, soil uns von 
Idioten, Abstinenzlern und Wassermenschen genommen wer- 
den. Was ist unser Leben ohne Bier, Wein und Alkohol? Ein 
Rindvieh ohne Geist. Kein Fest ist moglich ohne Bier und 
Wein, Diese bring en erst die Seele in den Korper. Die Exi- 
stenz des Deutschen Reiches ist ohne Bier, Wein und Alkohol 
erledigt. Wo wird das Geschaft, die Politik, die Freunds chart, 
die Heirat, der Kauf, der Handel geschaffen und betrieben? 
Nur im Gasthaus beim deutschen Trunk, 

Wer jemals versucht hat, eine giftige Satire auf das Deutsche 
Reich und seine Politik zu schreiben, er muB voll Scham er- 
kennen, daB er „ein Rindvieh ohne Geist'* ist. So kann das 
keiner wie es dieses „Zentralblatt" hier gekonnt hat. 

Und nun ein Beispiel fur die f , Politik*', die ,,ohne Bier, 
Wein und Alkphol*' erledigt ware. 

Irgendwo kam inir die ,Kolnische Volkszeitung' vom 1. Juni 
1929 in die Hande. Und es ist wirklich nicht aus dem ,Simpli- 
zissimus', was ich hier berichte, es ist tatsachlich in der ,Kolni- 
schen Volkszeitung' vom 1. Juni 1929 Wort fur Wort nachzu- 
lesen. Was? Dieses hier: „Gegen die ZerreiBung des Kreises 
Mors". Nun soil keineswegs ein Teil des Kreises Mors an Bel- 
gien oder Frankreich fallen, sondern die Stadt Duisburg mochte 
gern ein Stiickchen Mors haben. Warum, wieso, weswegen — 
das war aus der Zeitung nicht zu erfahren. Es interessiert 
auch hier nicht. Je^enfalls wollen die braven Morser nicht 
eine Handbreit morser Boden an den duisburger Erzfeind ab- 
treten, und darum haben sie schnell eine ,,Notgemeinschaft 
der politischen Parteien und wirtschaftlichen Verbande des 
Kreises Mors" gebildet, und die hat am 30, Mai 1929 eine 
offentliche Sitzung abgehalten, in der es — Motto: Ich kenne 
keine Parteien mehr! — hoch herging. Mit Hurra und mit 
vielen schonen Reden wurden die ,,Machtgeluste der GroB- 
stadte" zuriickgewiesen, ,, Schiitze jeder Deutsche , , ,", das war 
der Tenor aller Reden, die — doch hier muB die ,Kolnische 
Volkszeitung' zitiert werden: 

Die Vertreter samtlicher Parteien mit Ausnahme der Kom- 
munisten, die auf hohern ParteibefeM an dem Abwehrkampfe 
nicht teilnehmen diirfen, sowie die Vertreter samtlicher wirt- 
schaftlicher Verbande sprachen sich einhellig gegen die Macht- 
anspriiche Duisburgs aus . . „ Die Versammelten verweisen auf 
die ausgezeichnete, knappe, mit reichem statistischen und 
graphischen Material versehene Denkschriit der Notgemein- 
schaft, Bemerkenswerterweise erklarte der Vertreter der So- 
zialdemokratie, daB die gesamten sozialistischen Kommunal- 
vertreter des Regierungsbezirks Diisseldorf sich gegen die Vor- 
lage des Innenministers und fur die Erhaltung des Kreises 
Mors ausgesprochen hatten , . . Der Vertreter der freien Ge- 
werkschaften erldarte,, daB sich das gesamte werktatige Volk, 
sowohl freie wie auch christlich organisierte Arbeitnehmer und 

237 



Angestellte, fur die ungeschmalerte Erhaltung des Kreises 
Mors iii -einer rnachtvcllen Kundgebung in Homberg aus- 
g<esprochen hatten. 

Also; Mit Gott fur Mors und den Sozialismus! 

Der Vorsitzende der Deutschen Volkspartei des Kreises 
Mors fuhrte aus, daB er den groBten Wert darauf lege, in 
aller Offentlichkeit und mit Deutlichkeit darauf hinzuweisen, 
daB die Deutsche Volkspartei aufs scharfste gegen eine Zer- 
reiBung des Kreis-Morser-Wirtschaftsgebietes protestiere, die 
sie fur ein Verbrechen halte. 

Deutschland, wachc auf! Von roten Kctten *nacht euch frci . . . 
Einen Schnaps! 

Tiefen Eindruck hinterlieB auch die Erklarung des Gene- 
raldirektors Dorffs von der Kruppschen Friedrich-Alfredhutte 
in Rheinhausen; „ . . Die ZerreiBung des Kreises Mors sei ein 
Verbrechen aus wirtschaftlichen, staatspolitischen und kultu- 
rellen Griinden, 

War es denn wirklich so hciB? 

Wie eine Bombe scMug die Mitteilung des Reohtsanwalts 
Giese aus Mors ein, der eine Unterredung mit Herrn Doktor 
Jarres hatte., worin dieser thm sagte, daB Duisburg sich weh- 
ren miisse gegen die Uberfliigelung und Erdriickung von Dus- 
seldorf und Essen. Duisburg konne nicht als Stadt zweiter 
Ordnung dastehen und miisse sich Gebietserweiterung holen, 
wo es solche nur Knde. Mit Entrustung nahm man von dieser 
Mitteilung, die die nackte GroBmannssucht Duisburgs offen- 
barte, Kenntnis. 

Wann wird nun die Gendarmerie von Mors gegen das imperia- 
listische Duisburg mobilisiert werden? Wann wird sie ,,in 
aufgedrungener Notwehr, mit reinem Gewissen und reiner 
Hand das Schwert ergreifen"?? 
Amen 

Der Kreis parte ichef der Zentrunispartei, Studienrat Doktor 
Durben, wies auf die machtvolle Kundgebung seiner Partei 
am 5. Mai gegen jede ZerreiBung des Kreises Mors bin. Das 
Zentrum habe im Abwehrkampfe gegen die Machtgeluste der 
GroBstadte von Anfang an in vorderster Linie gestanden und 
werde diesen Kampf im Vertrauen auf die Einsicbt seiner Ab- 
geordneten zum siegreichen Ende weiterfuhren. 

Und das will die Landesparlamente abschaffen, das redet 
von einem einigen Deutscben Reich, das macht in Frieden und 
Verstandigung und benutzt jede Gelegenheit, um ,,im Gast- 
haus beim deutschen Trunk" sein n Heldentum" und sein Urra! 
Urra!! Urra!! zu beweisen. 

Keiner kann das erfinden, was ein morser Patriotenherz 
und eine ,Kolnische Volkszeitung' fiihlen und wiinschen, wenn 
es um die „hochsten Giiter" des Kreises Mors geht Hoch Mors! 
Nieder mit Duisburg! Der Stammtisch seis Pannier! 

Warum, lieber morser Gott f konnen wir nicht auch einmal, 
nur einen Tag, zwolf Stunden lang, so selig-verbohrt sein wie 
deine braven Schafchen. Wir wiirden dann gewiB Kriegs- 
oder AuBenminister von Mors werden. 

238 



Waldenblirg von Emil Baumann-Dittersbach 

L 

P\as nicderschlesische Industrierevier beschaftigte in den 
»*^ letzten Jahren ofter und nachhaltig die deutsche Offent- 
lichkeit!" Diese herkommliche Leitartikelwendung sicht in der 
Wirklichkeit also aus; Unzahlige Aufsatze sind crschienen, die, 
oft kenntnislos und immer parteiverdummt, Wehklagen iiber 
diese „schrecklichen Folgen der zerriitteten Nachkriegswirt- 
schaft" anstimmten. Ein paar sachliche Broschiiren, ein wert- 
volles Buch (von Dr. Karl Ohle) und ein guter Film (von Leo 
Lania) fielen in das Wasser der allgemeinen Interesselosigkeit. 
Zudem diirfte das vorliegende Material, in mancher Einzel- 
heit vielleicht Diesem oder Jenem bekannt, als Gesamtheit den 
niederschmetternden Eindruck bestatigen: 150 000 Menschen 
werden in den sichern Tod getrieben, und keiner hillt! Wem 
angesichts dieses Elendes nicht die gangigen Phrasen von deut- 
schem Wiederaufbau und innerm Frieden in der Kehle stecken 
bleiben, der ist geist- und herzlos und reif dafiir, in den deut- 
schen Reichstag gewahlt zu werden, Gewisse ,,Arbeiterfuh- 
rer" unsres Bezirks glauben offenbar, selbst bald diesen tristen 
und nahrhaften Zustand erreicht zu haben, Denn sie vertre- 
ten die Ansicht, iiber Waldenburgs Not sei endlich genug publi- 
ziert. Nur die bekannten Taten konnten noch helfen, meinen 
sie und — tun selbst gar nichts. So erwachst dem Outsider, 
der diesen Bezirk seine Heimat nennt, die Pflicht zur Rede, da 
seine Wnnderglaubigkeit nicht groB genug ist, den biblischen 
Brotregen zu erwarten, und sein Herz nicht zerstort, um durch 
Schweigen mitschuldig zu werden. 

* 

Das niederschlesische Industrierevier, das vornehmlich der 
Kreis Waldenburg bezirkt, ist eine landschaftlich reizvolle Ge- 
gend. Sanfte Hiigelketten mit Feldern, Wiesen und prachtigen 
alten Waldern durchziehen das Land. ,,Waldenburger Gebirge'* 
heiBen diese Auslaufer des Riesengebirges, die achthundert 
Meter Hohe kaum iiberschreiten, Durch die schmalen Taler, 
zwischen einzelnen Hohenriicken, windet sich eine braune 
Schlange mit mannigfach schillernder Haut. Ein Fremder, in 
dessen Hirn die Ahnungslosigkeit lieblich sproBt, konnte — von 
einem dieser Hugel talwarts schauend — das oft geschilderte 
Gefiihl der Erhabenheit spiiren: Herrliche Synthese aus Got- 
teswunder und Menschenge'ist, erhabenstes Symbol dieses an 
sich schon recht erhabenen Jahrhunderts, Denn bei naherm 
BHck entpuppt sich die braune, schillernde Schlange, die mit 
ihrem Leibe vielgestaltige Taler fiillt, als der typische Wirr- 
warr verzweigter Industrie- Anlag en, die uns wohl nur deshalb 
groBartig vorkommen, weil unserm Auge noch immer die Tra- 
dition dieser Schau fehlt: Fordertiirme, Abraumhalden, Seil- 
bahnen, Schlote, Fabrikhallen, Bahnanlagen und die exakt aus- 
gerichteten Kompagnien der Mietskasernen. Das ist der Schau- 
platz der Tragodie. 

Wenig erfreulich ist schon ein fliichtiger Blick auf die 
Geschichte dieses deutschen Winkels. Denn der Kreis Wal- 

3 239 



denburg ist der exorbitante historische Fall einer Massenaus- 
pluuderung durch die Jahrhunderts. Wahrcnd andre Gebiete, 
mit Naturschatzen begnadet wie dieses, nach Krisen und Riick- 
schlagen schlieBlich doch einen gewissen Ertrag aus Naturwert 
und Menschenarbeit fur sich erzielen konnten — daB er nur in 
einzelne Taschen und immer in die falschen floB, steht auf 
einem andern Blatte — blieb dieses Gebiet im Dunkel eines 
kollektiven Elends. Oberschlesien hat es doch verstanden, 
den erzeugten Reichtum wenigstens teilweise im Lande zu be- 
halten, Waidenburg hat seit Jahrhunderten uniibersehbare 
Werte produziert und ist bis heute ,,der Hungerkreis" geblie- 
ben, in dem keiner etwas besitzt. Denn die wenigen groBen 
NutznieBer haben ihr Kontor auf der berliner BurgstraBe und 
ihren Sommersitz im schonen Niedersalzbrunn aufgeschlagen. 
Die Geschichte dieses Landes beginnt mit der sogenann- 
ten Weberzeit. Was Gerhart Hauptmanns hinreiBende Dich- 
tung „Die Weber" behandelt, waren die Weberaufstande um 
1843, also bereits das Ende der eigentlichen Weberzeit, Ihr 
Beginn fallt mit dem dreiBigjahrigen Kriege zusammen, Doku- 
mentarisch verbiirgt ist jedenfalls die Tatsache, daB der Abt 
des nahen Klosters Griissau bereits 1685 iiber 1800 Damast- 
weber aus seinem Gebiete verjagte. Diese Art der Handwebe- 
rei muB also schon vorher hoch entwickelt gewesen sein. Die 
Weber bekehrten sich, da sie arm waren, also nichts zu ver- 
lieren hatten, friiher zu der ,,neuen Heilslehre", dem Protestant 
tismus, als die herrschende Klasse, die zunachst katholisch blieb. 
Daraus wuchsen geistige Spannungen, die schlieBlich Vorwand 
fur die materielle Auspliinderung wurden. Zwar beherrschte 
das schlesische Leinen, das vornehmlich hier erzeugt wurde, 
bereits die damaligen Markte, die Wabersleut* aber kannten 
kaum das Gefiihl korperlicher Sattigung. Denn die Webe 
wurde lacherlich unterzahlt und Gesindedienst von jedem ver- 
langt, der in herrschaftlichem Bezirke wohnte. War ein We- 
ber ,,Hausler", also Eigentiimer einer kleinen Strohhiitte an 
steinigem Gebirgshange, muBte er auBerdem Grundzins zah- 
len — fur einen Grund t der vollig wertlos war. War er ,,Ein- 
lieger", also das, was wir heute poetisch ,,Aftermieter" nen- 
nen, zahlte er zu den ,,Schutzuntertanen", was ,,Schutzgeld" 
kostete und keinen Schutz gewahrte. Wen wundert es noch, 
daB schon die erste und die zweite Generation dieser Men- 
schen an Entkraftung litt? Der Staatsminister von Schon no- 
tierte bereits vor hundertfianfzig Jahren, daB ein walden- 
burger Gut 32 Prozent mehr Menschen benotige, als die gleiche 
Wirtschaft in andern Bezirken PreuBens. Wer europaische 
Sklaverei im Zeitalter der Aufklarung finden will, der durch- 
blattere die Akten des damaligen Kreises Schweidnitz, dem 
unser Gebiet zugeteilt war. Der kolner Historiker Ziekursch 
hat eine Liste samtlicher Leistungen und Werte zusammen- 
gestellt, die dem Weber auferlegt waren. Das ist Sklaverei in 
des Wortes reinster Bedeutung. 

Als Friedrich Schlesien annektierte, war er entschlossen 
und imstande, die Auspliinderung der Weber durch neue, 
scheinbar liberale Formen zu erhohen. Mancher kleine Zins, 

240 



der die arbeitenden Menschen verbittcrt hatte, wurde ab- 
geschafft und Militardienstfreiheit gewahrt. Damit verschaffte 
sich Fricdrich — nebcn der Gloriole des giitigen Landes- 
vaters — den Sold fiir seine kostspieligen Militaraktionen. 
Denn die Berechnung zeigt, daB eine M fleiBige Webersfamilie" 
den Sold fiir drei Soldaten zusammenwerkelte. Auf Befehl 
des humanitaren PreuBenkonigs wurden auch Spinnschulen 
eingefiihrt, deren Besuch fiir Kinder vom achten Lebens- 
jahre an obligatorisch war, und die beriichtigten Heiratsatteste, 
die einen M Herzensbund" nur sanktionierten, wenn beide Teile 
den Nachweis der ,,Spinnfahigkeit" erbrachten. Die kleinen 
Unternehmer, die — noch kirchenfromm — Geldverdienen als 
Selbstzweck ablehnten, wurden mit dem Zuckerbrote der 
Staatskredite und der Peitsche einer militarischen Zwangs- 
einquartierung den Planen der Krone gefugig gemacht. Fiir 
Friedrich ging es um das „preuBische Peru", also um die 
Silbermine seines Reiches, fiir Waldenburgs Arbeiter um die 
Existenz. Gesiegt hat ja bekanntlich der Konig. Also lebte 
auch die dritte Generation im Elend, ja sie wurde — - dank 
des friderizianischen Merkantilsystems — auf das Niveau des 
eigentlichen Proletariats herabgedriickt. 

Die franzosische Revolution verschloB die Auslandsmarkte.i 
Damit entwuchs dem chronischen Elend die akute Not. Da- 
mals kam es zum ersten Weberaufstande. Am waldenburger 
Rathaus hing am Ostersonnabend 1793 ein Aufruf: ,,Wir Weber 
wollen in Frieden leben, wenn dieses uns Weber verwillfertigt 
wird, so aber dies nicht, so gehts immerfort, so geht es wie in 
Frankreich!" Aus der Hungerrevolte, die den Marktplatz sinn- 
los demolierte, wuchs die militarische Gegenaktion: Belage- 
rungszustand, Verhaftungen, Gefangnisstrafen. (Erschossen 
wurde niemand, Herr Zorgiebel!) Die Verhafteten wurden arzt- 
lich untersucht Und es ergab sich — nach Doktor Ohle — 
der reizende Befund, daB von 38 Mannern, die man zum SpieB- 
rutenlauf verurteilt hatte, 20 schwerkrank waren und von 
ihrer Strafe — wegen Lebensgefahr — dispensiert werden muB- 
ten. Das waren die UrgroBvater der .heutigen Industrieprole- 
ten im niederschlesischen Revier. 

Dann kam der Einbruch der Maschine und das Ende 
der eigentlichen Weberzeit. Aufstande gab es noch wahrend 
der napoleonischen Kriege und um 1843. Auch sie waren un- 
durchdachte Hungertumulte, die schliefiiich nur die Not und 
den Zwang vergroBerten. Das Ende der Handweberei im Gro- 
Ben war gekommen, nicht aber das Ende des ererbten Elends. 
Da in England bereits 1861 zehnmal soviel Spindeln liefen als 
im Gebiete des gesamten preufiischen Zollvereins, muBte die 
Regierung sich bemuhen, die Industrialisierung mit alien Mit- 
teln zu forcieren. Aus dem armseligen, aber selbstandigen We- 
bermeister wurde ein noch armseligerer, dabei kommandierter 
Lohnweber. Ein damaliger Regierungsassessor berichtete an 
seine Behorde, daB ,, nicht eine kleine Zahl der Bewohner der 
Provinz . . . bei weitem schlechter lebt als die Straflmge in den 
Zuchthausern", 

Die Industrie, die das erledigte Handwebertum aufsaugte, 

241 



begann sich in unserm Bczirkc — wie iiberall in Dcutschland — 
um die Mitte des vorigen Jahrhuiidert zu entwickeln. 1852 
beschaftigte der Bergbau 3200 Arbciter, die jahrlich 455 000 
Tonnen forderten. (1928; durchschnittlich 28 000 Arbeitcr mit 
insgesamt 6 000 000 Tonnen Forderung.) In dieser Zeit begann 
man — zum ersten und bislang einzigen Male — der ungltick- 
lichen Bevolkerung wirkliche, also praktische Hilfe zu brin- 
gen, Textilfabriken, die Glasindustrie, Porzellanmanufaktur, 
Eiseriindustrie, Papierfabriken: Alle diese neuen Industrie- 
zweige, die — dank der allgemeinen Wirtschaftslage und des 
Eisenbahnanschlusses, der 1854 unser Gebiet erreichte — guten 
Absatz hatten, zahlten zunachst yerhaltnismaBig hohe Lohne. 
Zum ersten Male atmete ein gequaltes Land auf. Eine gewisse 
Regeneration der Menschen setzte ein. Krankheiten gingen 
zuriick, Revolten waren vergessen, Noch lebte die Erinnerung 
an die fruhere Not — das beweist das unverhaltnismafiig 
schnelle Anwachsen der sozialdemokratischen Bewegung ge- 
rade in diesem Gebiete, aber die Sohne waren doch wohl froh, 
trotz schwerer Arbeit und knapper Kiiche, nicht das erbarm- 
liche Leben ihrer Vorfahren zu teilen. 

Den ersten Riickschlag brachte die groBe Krise nach den 
Grunderjahren. Elend und Not hielten wieder Einzug in ibrem 
alten Heimatbezirke, Durch Besserungen und scharfere Kri- 
sen und neue Besserungen, durch die Exploitation des Welt- 
krieges und die Expropriation der Inflationsjahre, schlidderte 
das arbeitende Deutschland und unser Gebiet in die jiingste 
Gegenwart. 

Im Kreise Waldenburg leben augenblicklich 180 000 Men- 
schen (auf 377 Quadratkilometern), Zieht man die naturgemaB 
diinn besiedelten Gutsbezirke (116 Quadratkilometer) ab, die 
insgesamt nur 1200 Einwohner haben, so bleibt die erstaun- 
liche Ziffer: 685 Menschen auf einen Quadratkilometer! Die 
entsprechenden Ziffern der Bevolkerungsdichte (nach der 
Volkszahlung von 1925) sind fur das Reich: 133, fur Westfalen: 
283, fur die Rheinprovinz: 294. Waldenburg hat also weit iiber 
die doppelte Bevolkerungsdichte als die westlichen Industrie- 
bezirke und ist damit der am dichtesten besiedelte Industrie- 
GroBkreis PreuBens. 

Obwohl ein knappes Drittel seiner Flache dem Ackerbau 
dient, betreiben nur 5 Prozent der Bevolkerung Landwirtschaft 
als ausschlieBlichen Erwerb. Der Rest (also 80 Prozent bei 
Abzug von 15 Prozent auf Beamte, freie Berufe etcetera) steht 
in direkter oder indirekter Erwerbsabhangigkeit zur Industrie. 
Die ungesunde Bevolkerungsdichte und die unvergleichliche 
Vormachtstellung der Industrie im Erwerbsleben: Das sind die 
Quellen, aus denen der Strom des Elends flieBt. Denn die all- 
zu dichte Besiedlung im begrenzten Raum findet ihren Ausdruck 
in beispiellosen Wohnungsverhaltnissen. Die industrielle Ab- 
hangigkeit bedingt — bei den Wirtschaftskrisen der Gegen- 
wart — das Kollektivelend des Bezirkes, Denn Kaufmann, 
Gastwirt, Handwerker, Hausbesitzer: Sie alle leben fast aus- 
schlieBlich vom Industriearbeiter. 

242 



Die soziologische Struktur unsres Gebictes und seine so- 
zialen Verhaltnisse bleiben unverstandlich ohne Kenntnis seiner 
heutigen industriellen Gliederung. Die starkste Wirtschafts- 
macht ist die Steinkohlen-Industrie, Sie ist in sechs Trusts ge- 
gliedert, je zwei groBe, mittlere, kleine. Die Gliederung ist 
folgende: 

1. die Kokswerke und Chemische Fabriken A.-G., Berlin, nut fol- 
genden Gruben: Fuchs-, David-, Gottes-Segen-, Victor- und 
Gust av -Grub e (rund 33 Prozent der niederschlesischen Forderung); 

2. Gruben des Fiirsten von Plefl mit folgenden Gruben: Fiirsten- 
steiner-, Casar- und Sophiengrube (23 Prozent der Forderung); 

3. Steinkohlenwerk Vereinigte Gluckhilf-Friedenshoffnung (rund 
14% Prozent der Forderung); 

4. die Rut gers- Grub e A.-G. mit der Kulmiz- und der Abendrote- 
Grube {rund 13^ Prozent der Forderung); 

5. die Gewerkschaft cons, Wenceslausgrube (rund 8 Prozent der 
Forderung); 

6. die Neuroder Kohlen- und Tonwerke mit den Ruben-Wolf und 
Johann-Baptista-Gruben (rund 7 Prozent der Forderung). 

Die Gesamtforderung betrug 1928 rund 6 000 000 Tonnen ver- 
wertbare Steinkohle. Durchschnittlich waren 28 000 Arbeiter 
beschaftigt. 

An zweiter Stelle stent die Textilindustrie. Sie beschaitigt 
in 43 Betrieben ungefahr 7000 Arbeiter, von denen fast 4000 
(rund 60 Prozent) Frauen sind. Die Porzellanfabrikation gibt 
in fiinf Fabriken 3400 Menschen Beschaftigung, die iibrige ,, In- 
dustrie mit Steinen und Erden" (zum Beispiel Glas) 1100 Men- 
schen. Die Eisenindustrie zahlt rund 1600 und das Baugewerbe 
rund 4600 Beschaftigte. Die Statistik des Gewerbeaufsichts- 
amtes in Waldenburg zahlt insgesamt 42 000 beschaftigte Ar- 
beiter. Rechnet man die auBerhalb der Kreisgrenze gelegenen 
Gebiete unsres Industriebezirkes und die Familienangehorigen 
der einzelnen Arbeiter dazu, so kommt man — . nach Doktor 
Ohle — auf die stattliche Ziffer: 150 000 Arbeiter bei (hoch- 
stens) 230 000 Gesamtbewohnern. 

* 

Der niederschlesische Bergbau liegt darnieder. Geologische 
Schwierigkeiten, Unfahigkeit der Grubendirektionen und die 
Verzopftheit der Behorden tragen die Hauptschuld. Dazu kommt 
die Konkurrenz der billigern Braunkohle, deren Forderziffern 
rapide hochgeschnellt sind (seit 1913 verdoppelt). Die Forde- 
rung der niederschlesischen Steinkohle, die hohe Qualitat be- 
sitzt, ist schwierig, da die einzelnen Adern unergiebig sind und 
oft sehr tief gelagert. Porphyrdurchbruche erleichtern den Abbau 
keineswegs. Das Damokiesschwert der Kohlensaureausbriiche, 
ein einzigartiges Phanomen im europaischen Bergbau, bedingt 
kostspielige VorsichtsmaBregeln, Gebirgsdruck und Neben- 
gestein der Flotze einen sorgfaltigen Ausbau der Stollen, der 
auch Geld verschlingt. Zum OberfluB miissen zwei Drittel 
der Forderung — wegen des vielen Kohlenstaubes — gewaschen 
werden. Dadurch liegen die Gestehungskosten der niederschle- 
sischen Kohle von vornherein rund 50 Prozent hoher als die 
vder oberschlesischen. 

Die Unfahigkeit der Grubendirektionen und die Borniert- 
heit der Reichsbehorden wettstreiten um die Siegespalme. Zu- 

243 



nachst versagten die Industriellen, als es hiefi, neue Markte 
zu finden. Schlieulich hat ja nicht unser Revicr aiiein seine 
Friedenskunden zum Teil verloren. Wahrend Oberschlesien 
und die Ruhr jedoch schon wenige Jahre nach dem Kriege nor- 
malen Absatz erreicht oder wenigstens groBe Konjunkturen ge- 
schickt ausgenutzt hatten, kennt die jiingste Wirtschafts- 
geschichte nur eine groBe Hausse fur Waldenburg — den eng- 
lischen Bergarbeiterstreik. Wie peinlich fur die ,,genialen Wirt- 
schaftsfiihrer" unterm Ochsenberg! Als die Frage des Fern- 
gases auftauchte — nach meiner Ansicht die Hauptfrage fur 
Waldenburgs Bergbau — verstanden die Ruhrindustriellen in 
Berlin und die oberschlesischen Kohlenkonige in Breslau will- 
fahrige Ohren zu finden. Waldenburg, das halb so weit von 
Berlin und Breslau liegt wie Ruhr oder Oberschlesien, be- 
schrankte sich auf mittlere und kleine Provinzstadte der Nach- 
barschaft (Reichenbach, Schweidnitz, Freiburg und andre), de- 
ren spatere Gasabnahme in keinem Verhaltnis zu den Forder- 
ziffern der Industrieprovinz stehen kann. 

Wer zahlt die Zeche? Naturlich — wie iiberall — die 
tiichtigen, dennoch bettelarmen Unternehmer! Das sieht fiir 
Waldenburg so aus: 

Lohntabelle 

die seit April 1929 giiltig und durch Streik um 8 Prozent 

verbessert ist; 

Hauerdurchschtiittslohn pro Mann und Schicht 7,00 Mark, 

Zimmerhauserlohn pro Mann und Schicht , . , 5,94 Mark, 

Handwerkerlohn pro Mann und Schicht . , . 5,84 Mark, 

Demnach hat ein niederschlesischer Kumpel bei voller Beschaf- 

tigung das furstliche Jahreseinkommen von rund 1800 Reichs- 

mark. 1924 sah es noch viel ungiinstiger aus. Da verdiente 

ein Mann, der das ganze Jahr schwer gearbeitet hatte, ins- 

gesamt 1059,55 Reichsmark netto (der Januar 1924 ,,brachte" 

den hanebiichenen Durchschnittsmonatslohn von 74 Mark 

netto!). Zum Vergleiche seien die Lohnziffern von Ruhr und 

Oberschlesien genannt. Im dritten Quartal 1926 verdienten; 

Niederrhein Oberschlesien Waldenburg 
Hauer: ' 9,03 7,60 6,00 Mark, 

Zimmerhauser: 8,92 6,56 4,80 Mark, 

Handwerker: 7,77 5,29 4,55 Mark. 

Demnach verdient ein Ruhrkumpel jahrlich insgesamt 2400 
Reichsmark, also 30 Prozent mehr als ein Bergmann unseres 
Gebietes. Da die Leistung eines Mannes in einer Schicht bei 
uns 1913: 669 Kilogramm und November 1928: 882 Kilogramm 
betrug, also um 32 Prozent gestiegen ist, diirfte ein Vergleich 
der Lohne mit der Vorkriegszeit interessieren. In unserm Re- 
vier verdiente der Bergmann durchschnittlich: 
im Jahre 1913: 1100 Mark, 
im Jahre 1928: 1800 Mark, 
also 63,6 Prozent mehr. Die Lohnleistung der Gruben ist dem- 
nach um 31,6 Prozent grofier geworden, ohne das Existenz- 
minimum fiir Familienvater annahernd zu erreichen. Denn die 
Kleinhandelspreise der Lebensmittel sind in Waldenburg um 
73,8 Prozent hoher als 1913. 

244 



Ebeilholzland von Johannes Buckler 

\for kurzer Zeit brachte ein franzosischer Sozialist in der 
Kammer cine Interpellation iiber bestimmte schlimme Zu- 
stande in Franzosisch- Afrika ein. Er sttitzte sich dabei in der 
Hauptsache auf Veroffentlichungen von Albert Londres und 
Andre Gide. Poincare beantwortete die Anfrage damit, daB 
er kurzerhand erklarte: ,,Es ist unerheblich, was ,Romanciers* 
iiber politische Zustande erzahlen!" Nachdem sich bereits 
Andre Gide vor zwei Jahren iiber die Verhaltnisse im fran- 
zosischen Kongogebiet sehr pessimistisch geauBert hatte, laBt 
jetzt der andre ,,Romancier" seinen Bericht in Buchform er- 
scheinen: Albert Londres, M Terre d'Ebene" mit dem Unter- 
titel ,,Die Behandlung der Schwarzen" (Albin Michel, Paris). 
Diese Schilderungen sind durchaus nicht romanhaft gesehen. 
Sie sind ganz sachliche Reportage, und die SchluBfolgerungen 
gelten nicht nur fur franzosische Kolonien. 

Zwanzig Millionen schwarze Untertanen hat Frankreich 
in Afrika; In Westafrika dreizehn Millionen, in Zentralafrika 
vier Millionen, die restlichen drei Millionen in den ehemals 
deutschen Kolonien Togo und Kamerun. ,,Die Deutschen haben 
diese beiden Lander wahrend des Kriegs verloren. Zufallig, 
nicht aus Schamhaftigk'eit, haben die Englander sie nicht ver- 
schluckt", sagt Londres. Acht Kolonien gehoren zu Franzo- 
■' sisch-West-, vier zu Franzosisch-Zentralafrika. „West" reicht 
vom Atlantischen Ozean bis zum Tschadsee in der Breite und 
von der Sahara bis zum Golf von Guinea in der Hohe. Es 
umfaBt ein Gebiet von fiinf Millionen Quadratkilometern, . 
,,Zentral" fangt am Aquator an und geht bis tief ins Herz von 
Afrika. Ein ungeheures Gebiet. t , Manner und Frauen gehen 
mit unendlich zartem Schamgefuhl ganz nackt. Manchmal 
kreuzen die Frauen die Arme iiber der Brust, wenn man ihnen 
begegnet, aber das sind die alten!" 

Dieses ungeheure Gebiet hat Londres kreuz und quer 
durchreist. Er hat in Dakar afrikanischen Boden betreten, 
war in Timbuktu, ist auf dem Niger gefahren, hat die Elfen- 
beinkiiste besucht, war in Dahomey und schlieBlich in Franzo- 
sisch-Kongo, Was ihn besonders interessiert hat, ist der Wege- 
bau, die Bahnlinien, die Baumwollzucht und die Verwendung 
und Behandlung der Schwarzen hierbei, Im Zeitalter der 
Automobile und der Maschinen verwendet man in Afrika bei- 
des nicht, sondern arbeitet mit der viel billigern Menschen- 
kraft. Alles, alles wird auf dem Riicken der armen Eingebore- 
nen befordert. Die Sterblichkeit unter ihnen ist daher er- 
schreckend. t^ber drei Millionen sind, urn diesem Schicksal zu 
entgehen, nach Britisch- und Belgisch-Afrika ausgewandert. 

Ein Kapitel fiir sich: die Mestizen, Mischlinge mit weiBen 
Vatern und Negermiittern. Der Vater ist nur voriibergehend 
da. Das Kind wird vom Dorf als Paria betrachtet. Die 
Mutter heiratet einen Schwarzen, die Kinder gehoren einer 
Rasse, einem Land an. Das Halbblut nicht. Es hat nur einen 
Vornamen. Mit sieben Jahren wird es seiner Mutter fort- 

245 



genommen und in die Mestizenschule gesteckt. Es gilt dort 
als Waisenkind. Eine merkv/urdige Sorte von Waisen mit 
Vater und Mutter 1 Spater findet man sie im Dorf wieder. Die 
Mutter ist inzwischen alt geworden. Wenn das Halbblut ein 
Madel ist, macht es die Runde unter den WeiBen. Es be- 
kommt £un£ Franken daftir. Spater werden die mannlichen 
Mestizen Lehrer und die weiblichen Hebammen. Der Lehrer 
und die Hebamme heiraten sich. Die Hochzeitsfeier ist oft 
groBartig, zum Beispiel, wenn die Hebamme die Tochter des 
Xiouverneurs ist . . . Aber dieses Happy end kommt nur selten 
vor, Meist sind die Halbblxitler tief unglucklich. Die Schule 
macht sie zu Franzosen, das Gesetz zu Eingeborenen. Es 
verbietet ihnen, den Namendhres Vaters zu tragen. Haben sie 
etwas verbrochen, werden sie als Neger abgeurteilt. Nehmen 
sie Arbeit an, werden sie als Neger bezahlt. Mit zwanzig 
Jahren werden sie in die schwarze Armee gesteckt; Ein Ne- 
ger gilt dort als franzosischer Burger. Der Sohn des Gene- 
ral X . . ,, des Gouverneurs, des Ingenieurs gilt dagegen als 
Neger. Der Neger schickt einen Deputierten an die Seine, 
der Mestize hat keinen Vertreter. Er ist weder weiB noch 
schwarz, weder Franzose noch Afrikaner. Unglucklicherweise 
ist er trotzdem da. 

Londres hat natiirlich auch Humor genug, die komischen 
Seiten des Zusammenlebens von weiBen Eroberern und schwar- 
zen Eingeborenen zu sehen. Wenn er die Geschichte der Be- 
sitzergreiiung des Landes durch die Franzosen streift, kommt 
er darauf zu sprechen, wie in den Jahren 1888 bis 1900 der 
franzosische Kommandant Briere de Tlsle- otters Abgesandte 
zu Verhandlungen mit Negerhauptlingen schicken muBte, die als 
Menschenfresser gefiirchtet waren. Da schicktc er denn am 
liebsten den Hauptmann Gallieni (der als General 1914 der 
Retter von Paris wurde). „Um ihn brauchte man nicht bange 
zu sein; es ist ja allgemein bekannt, daB der beriihmte Mar- 
schall schon immer ziemlich mager gewesen ist." Die Gerichts- 
tage sind voll von bizarren Episoden. Zum Beispiel: ,,Noch 
ein Alter. Dieser hat keinen Dolmetscher notig. ,Heil! meine 
Kommandant. Heil auch der Frau Kommandant. Ich komme, 
um dir zii sagen, daB mein Frau sie lauf t im ganzen Dorf 
herum.' ,Wie alt bist du?' ,Sechzig Jahre.' ,Und deine Frau?' 
,Achtzehn Jahre.' ,Dann muB man ihr vergeben, das muBt du 
doch verstehen, du bist doch intelligent.' Jch sehr intelligent 
und ich verstehen. Aber sie warum kommen in meine Hiitte 
mat ihren Liebhabern? Du verstehen, Kommandant? Bei 
ihnen, nicht bei mir. Das ist doch leicht,' ,Dann warst du 
also einverstanden?' ,Ja. Aber ich verlange auch noch, daB 
sie mein Essen kocht. Sie, sehr stark, sie kann den Andern 
Vergniigen machen und mir auch, ohne je zu ermiiden.* ,Sag 
ihr, sie soil dir gehorchen oder ich sperre sie ein.' ,Gut Kom- 
mandant. Wiedersehn! Danke! Heil!* — Ein andrer Fall: 
t Was will er?' fragte der Kommandant. Der Mann begann 
eine langere Rede, Nachdem der Kommandant fand, er hatte 
jetzt lang genug geredet, unterbrach er ihn. ' Der Dolmetscher 
iibersetzte: ,Er sagt, daB er zwei Frauen von seinem Vater ge- 

246 



crbt hat, eine davon war seine Mutter. Er hat sie. mit einem 
seiner Freunde verheiratet, der ihm als Tausch eine Kuh ver- 
sprochen hatte. Nun hat er ihm nach zwei Monaten die Mut- 
ter zuriickgebracht und gesagt, daB er lieber die Kuh behalten 
will Er verlangt, daB der Freund die Mutter behalte und ihm 
einen Hammel dafiir bezahle, dehn er findet jetzt selbst, daB 
seine Mutter keine Kuh wert ist.' t Wie denken die Notabeln 
dariiber/ fragte der Kommandant. Die (schwarzen) Notabeln 
schliefen. .Schmutzfinken , schrie der Kommandant und schlug 
mit der Faust auf den Tisch. Sie fuhren erschreckt auf. Nach- 
dem sie im Bilde waren, wollten sie das Alter der Mutter 
wissen. ,Ungefahr doppelt so alt wie ich/ sagte der Sohn. 
Die Notabeln fanden, daB sie dann auch nicht den kleinsten 
Hammel wert sei, Der Wachthabende nahm also den un- 
gliicklichen Sohn und warf ihn auf den Hof," _^ 

Aber die erheiternden Gerichtszenen sind nur kleine Ein- 
lagen in der Schilderung der grauenhaften Ausbeutung des 
Landes und der Menschen. Londres vergleicht afrikanischen 
Boden mit einem FuBballterrain, auf dem die Schwarzen die 
Balle sind, beide Mannschaften aber WeiBe. Die eine Mann- 
schaft tragt die Farben der Verwaltung, die andre die der Ge- 
schaftsleute. Am schlimmsten ist es an der Elfenbeinkuste 
beim Holzfallen. Bei Eisenbahn- und andern Staatsarbeiten 
ist die zwangsweise Arbeitseinstellung ganz offiziell. Bei den 
Holzfallerarbeitcn wird sie geduldet. ,,Dieser Zustand zerreiBt 
mir das Herz/' sagt ein Kommandant. Er kann sich nicht ent- 
schlieBen, die Neger zum Holzfallen zu zwingen. „Es ist Skla- 
verei," sagt er, ,, nicht mehr und nicht weniger. Ich weigere 
mich, Menschenhandler zu sein." Das ist aber eine Ausnahme. 
Gewohnlich geht die Sache so vor sich: Der Gouverneur be- 
nachriehtigt telegraphisch den Bezirksverwalter, daB der Wald- 
besitzer X berechtigt ist, c^reihundert Mann zum Holzfallen zu 
..rekrutieren". Der Verwalter schickt einen Dolmetscher in die 
Dorfer, der dort dreihundert Leute verlangt. Die Einwohner, 
die genau wissen, was passiert, wenn sie nicht gehorchen, 
schicken dreihundert Sklaven. Londres hat solchen Verhand- 
lungen beigewohnt. Er wagte die Frage, . ob man nicht die 
Menschenkraft durch Traktoren ersetzen konne. ,,Woher soil 
ich denn das Geld nehmen, um Traktoren zu kaufen?" wird 
er gefragt. Und Londres sagt hierzu: ,,Frankreich ist reich. 
l)ie Kolonien sind reich, aber es fehlt tins an der zeitgemaBen 
geistigen Behandlung der kolonisatorischen Dinge. Die Kapita- 
listen haben scheinbar auch kein Vertrauen zu Kolonial- 
geschaften," Offiziell gibt es aber naturlich keinen Sklaven- 
handel mehr. 

Furchtbar hat der Bahnbau im Kongo die Bevolkerung 
dezimiert. Franzosisch-Kongo hat bis vor kurzem nicht nur 
geschlafen, es hat sogar laut geschnarcht, Bis der franzo- 
sische Konsul fand, man miisse es durch den Bahnbau zum Le- 
ben erwecken. Die iiblichen Rekrutierungsmethoden begannen. 
Achttausend . Neger wurden zusammengetrieben. Als sie am 
Ziel ankamen, waren nur 1700 Hunger und Lungenkrankheiten 
entgangen. Die Toten muBten -ersetzt werden. Aber nun 

247 



flohen ganze Dorfer vor dcr Rekrutierung ins Innere und nach 
Beigisch-Kongo. Die noch gepackt warden, vvarcn die Schwach- 
sten. 65 Prozent starben an einer Baustelle. Von einer an- 
dern kamen von 1250 noch 429 zuriick. InUesso wurdenl74auf 
den Weg gebracht, 80 kamen in Brazzaville an, 59 auf der Bau- 
stelle, drei Monate spater Waren es noch 361 ,,Sechs- bis 
achttausend Menschen muB man schon opfern", sagt der Konsul, 
M oder auf den Bahnbau verzichten." Das Opfer war groBer. 
Bis heute sind es siebzehntausend, und dreihundert Kilometer 
sind noch zu bauen! 

Glaubt jemand, daB es in deutschen Kolonien anders aus- 
sahe?. 



Die geschiedene Frau von Theobald Tiger 

J a . . , da war nun also wieder einer , , . 
das ist komisch! 
Vor fiinf Jahren, da war meiner; 
dann war eine ganze Weile keiner 

Und jetzt geht ein Mann in meiner W'ohnung um, 
findet manches, was ich sage, dumm — 
lobt und tadelt, spricht vom Daseinszwecke 
und. macht auf das Tischtuch Kaffeeflecke — 
Ist das alles notig — ? 

Ja , . . er sorgt. Und liebt. Und ists ein triiber 

Morgen, reich ich meine Hand hiniiber , . . 
Das ist komisch: 

Manner . . so in alien ihren Posen , ♦ , 

und friihmorgens, in den Unterhosen . . . 

Plotzlich wohnt da einer auch in meiner Seele — 
qualt mich; liebt mich; will, dafi ich ihn quale; 
dreht mein Leben anders — lastet — laBt mich fliegen 
siegt, und weil ich klug bin, laB ich mich besiegen . . . 
Habe ich das notig — ? 

Ich war ausgeglichen. Bleiben wir allein, 

. .-. komisch . . . 
sind wir stolz — so sollt es immer sein! 

Flackerts aber, knistern kleine Flaxnmen, 

falH das alles jah in sich zusammen. 

Er braucht uns. Und wir, wir brauchen ihn. 

Liebe ist: Erfiillung, Last und Medizin. 

Denn ein Mann ist Mann und Gott und Kind, 

weil wir so sehr Halfte sind. 

Aber das ist schlieBlich uberall: 
der erste Mann ist stets ein Unglucksfall, 
Die wahre Erkenntnis liegt unbestritten 
etwa zwischen dem zweiten und dem dritten, 
Dann weifit du. Vom Wissen wird man nicht satt, 
aber notdiirhig zulrieden, mit dem, was man hat. 
Amen. 

248 



Moablt Oder Der KotaU von Christian Thomasius 

Qling, der UnvergeBliche, hat in einem Artikel „Die Atmo- 
*^ sphare vonMoabif'anlaBlich der Straff alligkeit einesallgemein 
beliebten, eines besonders bescheidenen und fleiBigen Anwalts 
die tiefe Problematik der Stellung des Strafverteidigers erleuch- 
tet, Er schrieb von einer nGefahrenstellung", trotzdem er, wie 
wir alle, wuBte, daB es eine groBe Anzahl von Anwalten gibt, 
die entweder schon saturiert sind, oder die aus ihrer ganzen 
Personlichkeit heraus mit Recht das Wort n Gefahrenstellung'* 
fur sich ablehnen. 

Der Arbeitgeber des Strafanwalts ist der Rechtsbrecher, 
der sozial, geistig und moralisch tief unter ihm stent, Um ihn 
muB er sich bemiihen. A, H. Zeiz hat einmal beschrieben, wie 
Anwalte in eleganten Autos vor dem Hause der Mutter eines 
Schwerverbrechers vorfuhren und versuchten, das aufsehen- 
erregende Mandat zu erwischen. Alle, die es lasen, haben ge- 
schmunzelt. Warum eigentlich? Ist es nicht Pflicht und Not- 
wendigkeit fiir jeden Kaufmann, fiir jeden, der einen freien Be- 
ruf hat, um Kundschaft zu werben? Denn wie — das ist das 
Problem — kommt der Strafverteidiger zu seiner Praxis? 

Einige sind Spezialisten geworden. Sie haben sich auf das 
Verkehrswesen geworfen, verteidigen die fahrlassigen Korper- 
verletzungen der Automobilisten oder der Eisenbahner. Einige 
sind besondere Fachkenner auf dem Gebiet des Konkurses und 
der Steuern, Ein paar sind bekannt geworden durch ihre wis- 
senschaftlichen Arbeiten. Aber der Weg zum Verbrecher als 
Kunden ist schwierig. Jahrzehnte kann es dauern, bis der 
Name des Strafverteidigers so weit bekannt wurde, daB er dem 
Mann, der eine Vorladung erhalt oder gar verhaftet wird, auto- 
matisch einfallt. Es gibt den dunklen Weg durch das Gefang- 
nis. Der Gefangene bekommt die Visitenkarten der Verteidi- 
ger zugesteckt. Die untern Organe, Wachtmeister, Justizbeamte 
bahnen manchmal heimlich den Weg. Es gibt den nicht weni- 
ger gefahrlichen und dunklen Weg der Reklame. Ist der erste 
Weg gefahrlich fur die Integritat des Anwalts, so ist der 
zweite Weg gefahrlich fiir die Offentlichkeit. Friiher wurde 
jeder Anwalt, der irgendwo auftrat, genau wie Richter und 
Staatsanwalt genannt. Diese Praxis hatte zu Unzutraglichkei- 
ten gefiihrt. Die Zeitungen nennen nicht mehr die Namen. Die 
Anwaltskammer greift ein f wo immer einer auftaucht. Ein 
offentliches allgemein interessierendes Ereignis kann aber nur 
schwer unter Anonymitat der handelnden Personen geschrie- 
ben werden. So wird immer die Namensnennung zumindest in 
den groBen Prozessen unumganglich no.twendig sein. Durch das 
Verbot der Anwaltskammer wird aber gerade der Vornehme 
getroffen, wahrend der Geschickte triumphiert, denn er findet 
trotz aller Verbote hundert Wege, um sich gedruckt zu sehen. 
Was kommt dabei heraus? Der Triumph der Geschicklichkeit 
und die Irrefiihrung der offentlichen Meinung. 

Der Triumph der Geschicklichkeit! Der groBe Anwalt muB, 
will er seinem Namen mitzen, das Interesse an seinem Fall 

249 



Avachhalten, also das Gegenteil dessen tun, was seinem Man- 
<ianten frommt. Er gibt in jedem Stadium der Untersuchiing 
Bulletins an die Presse. Kommt es zur Verhandhing, so Hegt 
wieder bei einer oft wochenlangen Dauer ein groBer Teil der 
Berichterstattung in den Handen des Verteidigers. Keine Zei- 
tung kann wochenlang taglich liber einen langweiligen aber 
^rundsatzlich wichtigen ProzeB berichten, Kein Journalist 
kann wochenlang den ProzeB verfolgen, urn zuletzt einen ein- 
zigen Artikel daraus zu Schmieden. So ist er auf Informationen 
aus dem Gerichtssaal angewiesen, Der geschickte Verteidiger 
stiirzt um zwolf Uhr heraus. ,,Schnell, schnell", sagt er, ,,eine 
Sensation. ZusammenstoB zwischen Verteidiger Dr. Meyer 17 
tmd dem Vorsitzenden ' und er diktiert. Wer es nicht bringt, 
oder den Namen Meyer verschweigt, kriegt das nachste Mai 
keine Information. Welcher Journalist kann sich das leisten? 
Gibt es irgend eine Redaktion, die sagt: Bravo, gerietest nicht 
in die Klauen des falschen Verfuhrers! Sie sagt: ,,Die GroB- 
berliner Woche hats, Du hast es nicht.'* Triumph der Ge- 
schicklichkeit! Irrefiihrung der offentlichen Meinung? Nehmen 
Sie an, der geschickte Verteidiger verteidigt den Direktor eines 
Werkes, die Angestellten, deren Interessen nicht mit denen des 
Direktors zusammengehen, werden von Leuten verteidigt, die 
die Wissenschaft der Jurisprudenz, aber nicht die der Presse- 
regie beherrschen. Was geschieht? Nur das, was zugunsten des 
Direktors in der Verhandlung zur Erscheinung kommt, hort die 
Offentlichkeit, alles Andre fallt unter den Tisch. Die wahrhafte 
Geschicklichkeit aber feiert ihren hochsten Triumph im Sen- 
sationsprozeB. Ist der Tag der Plaidoyers gekommen, so gibt 
der groBe Verteidiger den Durchschlag seines noch zu halten- 
den Plaidoyers am Morgen um neun Uhr an die Presse. ,,Lei- 
denschaftlich", heiBt es, ,,brach er zuletzt in die Worte aus . . ." 
Um zwolf Uhr teilt er mit, man mochte die Leidenschaft erst 
zum nachsten Morgenblatt bringen, da er zum Abendblatt nicht 
soweit kommen wird. ,,Haben Sie auch nicht vergessen durch- 
zugeben, welch gewaltigen Eindruck meine Ausfiihrungen auf 
das Gericht machten", fiigt er hinzu. Nein, keiner wird es ver- 
gessen zu erwahnen, denn der, der es vergiBt, — das ist der 
grauenvolle Kreislauf der Dinge — er steht ja morgen ohne den 
Informator da, der ihm fur den nachsten SensationsprozeB das 
Material liefern soil, die Nachricht, fur die er bezahlt wird. 
Und die Erwahnung in Gazetten, welchen gewaltigen Eindruck 
die Ausfiihrungen auf das Gericht machten, verfehlt vielleicht 
wirklich nicht ihren' Eindruck auf das Gericht. Geborgen 
ist der, der den geschickten Verteidiger bezahlen kann. 
Denn so vieles ist von den Plaidoyers bei einem groBen 
Fall an die Offentlichkeit gedrungen, daB selbst eine Verurtei- 
lung nicht mehr die Wirkung der entlastenden Momente auf- 
heben kann. Es gibt iiber die Jagd nach der Erwahnung in der 
Presse eine alte Geschichte, die sich in einem SpielbankprozeB 
begeben haben soil. Rechtsanwalt Schulze 12 geht auf Leh- 
mann von der berliner Postzeitung zu und sagt: ,,Konnen Sie 
mich nicht auch nennen?" ,,Aber 1( , sagt Lehmann, ,,ich kann 
doch nicht einfach schreiben, Rechtsanwalt Schulze 12 saB auch 

250 



da. Ein paar hiibsche Beweisantrage wissen Sie." Am nachsten 
Tag steht Schulzc 12 auf und sagt: „Ich stelle den Antrag, 
Herrn Enrico Caruso, wohnhaft New "York, Adresse folgt, dar- 
tiber zu vernehmen, ob er nicht, wenn er eingeladen worden 
ware, auch im Kasino der Spielbank gewohnt hatte," Am nach- 
sten Tage dicke Oberschrift in d6r Berliner Postzeitung. „En- 
rico Caruso als Zeuge im SpielbankprozeB." Schulze 12 steht 
wieder auf; „Ich stelle den Antrag, Benjamino GigH und Frau 
Artot de Padilla als Zeugin dariiber zu vernehmen, ob sie nicht, 
wenn sie eingeladen worden waren, auch im Kasino der Spiel- 
bank gewohnt hatten." Das Gericht zieht sich zur Beratung 
zuriick. Es lehnt die Antrage ab, weil es das Beweisthema als 
wahr unterstellt. DaB Gericht fiigt hinzu, daB es ferner als 
wahr unterstellt, dafi auch alle iibrigen von dem Herrn Ver- 
teidiger noch fernerhin zu benennenden Sanger und Sangerin- 
nen der Einladung der Spielbank gefolgt waren. So armselig, so 
beschamend ist das Reanen um den Antrag, den sensationellen 
Zwischenfall, der die Presse zwingt, den Namen zu nennen. 

Die Atmosphare wird verauBerlicht. Die Gerichtsverhand- 
lung das schlechte alberne Theater, das sie in ,,Chikago" der 
famosen Satire ist. Der Journalist, dem auf Schritt und Tritt 
ein lachelnder Anwalt entgegentritt mit der Bitte um Namens- 
nennung wird selber degradiert. Es geht nicht um die Kleinen, 
die muhselig um ihre Existenz ringen, es geht um die Bedeu- 
tenden, die Allerbedeutendsten, die Moabit als nichts Andres 
sehen als einen Rahmen fur ihre Eitelkeit, die diese Atmo- 
sphare der Hintenherumwege zur Erlangung des Ruhmes geschaf- 
fen haben, die die Jungen, Neuen verhindern mit reinen Han- 
den nur durch die Leistung den Weg zur Anerkennung zu fin- 
den wie in alien andern freien Berufen. Der vornehme Jurist 
spricht von Moabit nur mit Naseriimpfen, Der alte Strafanwalt 
sagt: ,,Sello, Leonhard Friedmann, Bernstein und seufzt: ,Das 
waren andre ZeitenV Die begabte Jugend, die ernsten Her- 
zens ist, meidet Moabit, verhindert so, daB das Niveau sich 
hebt. 

Der groBe Anwalt und seine Methoden machten Schule. 
Driiben im kleinen Sa,al sitzen seit Wochen Einbrecher, Hier 
seit Wochen ein paar groBe Leute. Die Einbrecher, bose Brii- 
der, arme Schelme stehen allein. Es ist ein dauerndes Hin und 
Her der Verteidiger, ein Journalist beobachtet mit der Stopp- 
uhr, wie Iange jeder Rechtsanwalt im Saale bei seinem Man- 
danten ausharrt. Die groBen Leute aber werden behutet, be- 
treut und beschiitzt. Keine Ungeduld, keine Hast, kein Be- 
endigungs-, kein Hinausgehfieber. Bei den Einbrechern ein 
paar Zufallshorer, Braute und durch Regen Hereingetriebene. 
Keine Journalisten. Bei den feinen Herren elegante Frauen 
im Zuhorerraum, Kopfe aus dem Justizministerium, aus der 
Verwaltung, der Industrie. Bettel beim Tiirhuter, dem Wacht- 
meister, um EinlaB. Die ganze Presse. Echo und Widerhall 
locken. Eine Primadonna, ein Star, ist der groBe Verteidiger, 
Echolos und einsam spricht driiben der letzte Idealist. 



251 



Der Dichter und das Faktum von Josef Kastein 

Tm Anfang war das Ereignis. 

Als der crstc Mensch ein Ereignis so stark, so unmittelbar 
erfuhr, daB dieses Erfahren zu einem Eindruck wurde, und als 
dieser Eindruck der Wiedergabe fahig war — als UmriBzeich- 
nung an der Steinwand d,er Hohle oder als Wort — entstanden 
in dem gleichen Augenblick die feindlichen Bruder: Historie 
und Dichtung. 

Sie tragen den Keira der Feindseligkeit in sich, obgleich 
sie aus demselben Schopfungsakt entstehen. Sie kampfen um 
das Recht der Erstgeburt. 

Nicht jedes Ereignis wird Historie. Der Mensch wahlt aus. 
Er laBt Dinge und Geschehnisse versinken, aus Achtlosigkeit, 
aus Dummheit, aus tiefer, instinktiver Abwehr. Die Griinde 
sind gleichgiiltig. Was der Mensch vergiBt oder verwirft, ist 
nicht existent. 

Aber es geschieht auch das Gegenteil: Ereignisse, die nir- 
gends ein tragfahiges ,,historisches" Fundament haben, werden 
erzeugt, weil der Mensch sie will. Er schafft sich die Tat- 
sachen, die er erleben will. Dann sind sie existent, eine leben- 
dige, fortwirkende Macht. Die Gestalt Jesu ist das klassische 
Beispiel. 

Je alter die Menschheit wird und je mehr Erfahrung und 
Erinnerung sie folglich anhaufen kann, desto sichtbarer wird 
das tragische Geschick der feindlichen Bruder. Sie begniigen 
sich nicht mit dem Streit um die Prioritat. Sie kampien um 
die Vorherrschaft Ihre Generale sind der Wissenschaftler — 
der ^ZunHige", und der Kiinstler — ff der Dilettant". Es ist eine 
Icatalaunische Schlacht ohne Sieger. 

Der Wissenschaftler ordnet alle Tatsachen, die ihm er- 
reichbar sind. Vor ihm gibt es nur den Rangunterschied, den 
seine private Auffassung von der Materie bedingt Als Mate- 
rialist wird er anders ordnen und auswerten denn als Soziologe. 
Aber immer wird fur ihn entscheidend sein, daB die Dinge ein- 
mal geschehen sind. 

An dieses Gebaude von Dingen, die einmal geschehen sind, 
iritt der Dichter mit der ihm eigentumlichen Kraft, die Dinge 
wahrnehmbar zu machen, das heiBt: sie durch das Medium 
seines Wortes von neuem zu gestalten, derart, daB der Mensch 
sie von neuem erfahren und wissen kann. Indem er das Be- 
wuBtsein von den Geschehnissen vermittelt, macht er sie 
.gegenwartijg. 

Der Dichter tut also nichts andres, als was das Kollektivum 
Menschheit von je getan hat. Aber er tut es spontan, mit 
schopferischem Elan, mit dem Willen zur Wirkung, der aus der 
Verantwortlichkeit fur Mitwelt und Umwelt entsteht. Da er 
durch diese Verantwortlichkeit an die Welt gebunden ist, er- 
fiillt er — ob er will oder nicht — eine Funktion im geistigen 
Haushalt der Welt. Der Dichter, besser: die Dichtung ist das 
Regulativ des Erinnerns aus besondrer Begnadung. 

Hier setzt von neuem ein Kampf ein: um den Unterschied 
von Faktum und Erfindung. Es glaubt so mancher, seine Kunst 
diirfe nur, wenn sie schon Vorgange und Geschehnisse spielen 

252 



lafit, sich solcher bcdiencn, die seincm Gehirn entstiegen sind 
wic Venus aus dem Schaum des Meeres. Wer hingegen nicht 
an die Heiligkeit der Erfindung glaubt, wird darum nicht ver- 
lassen sein. Er darf sich in die Gesellschaft des groBten Dra- 
matikers aller Zeiten begeben: Shakespeare. 

Shakespeare hat keine Stoffe ,,erfunden". Er hat alle 
, t historischen" Quellen, die ihm nur erreichbar waren, mit 
souveraner Selbstverstandlichkeit gepliindert. Er hat unent- 
wegt gestohlen. Er hat das Gestohlene zudem gefalscht. (Jedem 
Schulbuben haben die Lehrer eingetrommelt, daB Hamlet kein 
Prinz von Danemark war.) Aber was hat er aus den Stoffen 
gemacht! Lebte ohne ihn Richard III.? Lebte ohne ihn Mac- 
beth? Welcher simple Mensch wiirde ohne ihn Brutus und 
Marc Anton kennen? Indem er sich eines Stoffes bemachtigte 
und ihn anhauchte, gab er ihm Leben. 

Es gibt eine Probe auf die Lebensfahigkeit eines so ge- 
zeugten Wesens oder Faktums: ob die Menschen es zur Kennt- 
nis genommen haben oder nicht. Sie haben es getan. Anders 
gesagt: sie wissen jetzt um den Vorgang. Und woher haben die 
Menschen seit je das gewuBt, was uber die bescheidne person- 
liche Erfahrung hinausging? Nur vom Dichter, vom Dichten- 
den her, begonnen am Lagerfeuer einer Steppe, wo Hirten 
Legenden und Mythen bilden, bis zum Erzahler, der rhyth- 
mische Strophen von Ort zu Ort tragt wie ein anvertrautes 
Gut, und endlich hin bis zu dem, der in sich den Beruf f uhlt, als 
Schreibender zwischen dem Ereignis und dem Erlebnis, zwi- 
schen Vorgang und menschlichem Verstehen zu vermitteln. 

Aber nichts, fast nichts haben die Menschen aus den Sach- 
berichten und Aufzeichnungen der Ziinftler erfahren. Sie war- 
ten alle auf den Ton. Nicht auf das Wort. 

Es ist also noch nicht das Historie, was der Historiker er- 
forscht und vermerkt. Das Ergebnis dieser wichtigen Arbeit, 
die keinen Augenblick gering geachtet werden soil, besteht 
darin, das Rohmaterial zu geben, aus dem die Dichtung wahr- 
haftige Historie machen kann. So ist es seit Je gewesen. Nur 
die Ausdrucksformen sind Wandlungen unterworfen. Jede Zeit 
ringt so gut um ihren endgiiltigen Ausdruck wie jeder Dichter. 
Und keine Zeit verzichtet darauf, sich vom Gestern die Schliis- 
sel geben zu lassen, die ihm die Tore zum Morgen offnen. 

Mehr noch: es konnen Zeiten kommen, wo nicht einmal 
das Tor zum Heute, zu unsern eignen Wohnungen sich frei- 
willig offnen will. In solcher Zeit leben wir. Wir sind ausge- 
sperrt und laufen durch die StraBen, Ein Teil unsrer Gegen- 
wart spielt sich hinter geschlossnen Tiiren ab. Wenn wir sie 
endlich einrennen, sehen wir, daB die Raume sich mit vielen 
neuen Dingen gefullt haben, nach denen wir nie verlangt und 
nach denen wir nie gerufen haben: Technik, Sozialismus, Re- 
volution, Krieg, Not, Politik, neue Wissenschaft und neue 
Kunst. 

Es ist das Vorrecht des Dummkopfs und des Genies, einen 
gegebnen Zustand zu verneinen. Jener darf es, weil er Angst 
hat; dieser, well er schon die nachste Wirklichkeit konzipiert. 
Was dazwischen liegt, will leben, will in und mit der Gegen- 

253 



wart leben, weil es ganz naiv das Dasein bejaht Abcr die 
Dingc, mit denen wir leben wo11en ; miissen benannt werden, 
damit sie iiberhaupt bestehen. Das ist ein geheimnisvoller Vor- 
gang von Urzeiten her, Und solche Benennung, solcher Anruf 
kommt nie aus der Spekulation, sondern aus der Intuition, und 
wo es sich nicht urn das Erstmalige und Einmalige handelt, wo 
es nur um di$ Fprtsetzung geht, kommt die Benennung aus der 
Erfahrung und dem Vergleich, also aus dem Kernmaterial der 
Historie. 

Und es geht bei uns um die Fortsetzung des Daseins mit 
seinen neuen Inhalten und Moglichkeiten. Wo wir das Gefiihl 
fur die Fortsetzung verlieren, stirbt .auch das Gefiihl fur das 
Einbezogensein. Gegenwart hat ihre Verankerung nach riick- 
warts und ihre StoBkraft nach vorwarts. Zwischen diesem Ge- 
haltenwerden und Bewegtsein verlauft die Kurve des Lebens. 

Gewollt oder nicht, bewuBU oder nicht, haben die Men- 
schen immer so gelebt, Sie haben immer in ihr personlichstes 
Erlebnis aufgenommen f was die Historie als Dichtung oder die 
Dichtung als Historie ihnen gegeben hat. Oft haben sie nur ein 
schmuckendes Beiwort aufgenommen, um es in ihrem Handeln 
und Denken zu verwenden. Oder sie haben einen Typ akzep- 
tiert, um danach ihr Verhalten zu andern Menschen zu be- 
stimmen, oder ein abschreckendes Beispiel, dem sie in ihrem 
eignen Leben ausweichen mochten. Judas ist der Verrater um 
Lohn, mag dies auch historisch falsch sein. Shylock ist der 
hassende Wucherer, mag dies auch schief gesehen sein, Ein 
Mensch ist treu wie Eckehart, ungliicklich wie Hiob, weise wie 
Salomo, von Verhangnis iiberladen wie Odipus, eisern wie 
Bismarck t schweigsam wie Moltke. Historie und Dichtung 
ohne Ende gemischt, darum lebendig und nicht auszurotten. 

Aber dann haben die Ereignisse eines Tages eine brutale 
Massenhaftigkeit entfaltet, und jedes von ihneri schien ohne 
Vorbild und Beispiel. Erfindungen, Techniken, Kriege, Re- 
volutionen t soziale Umschichturigen, das Faktum Amerika, die 
Tatsache Asien haben das Weltbild getriibt und das Gefiihl fiir 
die Fortsetzung verkiimmert. In zwei groBe Lager ist die 
Menschheit gespalten. Die einen kennen nur noch die Bin- 
dung in die Vergangenheit. Man nennt sie mit einem unvoll- 
kommenen Wort Reaktionare. Die andern kennen nur noch 
einen Wettlauf mit dem Morgen. Man nennt sie mit einem un- 
vollkommenen Wort Ideologen. 

Beide vergehen sich an der Wirklichkeit. Beide hatten 
sich die harmonische Form des Daseins zunickzuerobern, die 
zwischen Verankerung und StoBkraft liegt, zwischen Historie 
und Dichtung, Der schopferische Mensch, der sich verantwort- 
lich fiihlt und diese Notwendigkeit erkennt, wird seine Krafte 
prufen, ob sie fiir solche Riickeroberung ausreichen. Bejaht er 
sie, wird er den Menschen die Historie als Dichtung geben. 

Das geschieht in unsern Tagen. Wenn solches Beginnen 
einer Rechtfertigung bedurfte, so ist sie aus dem Erfolg der 
Werke zu entnehmen, die sich um solche Gestaltung bemuhen. 
Die Erfolge von Shaw, Ludwig, Maurois, Friedell, Wells sind 
keine Zufalligkeiten. Sie sind Notwendigkeiten. 

254 



Prolog zu Troilus und Cressida 

von Walter Mehring 

Walter Mehring hat fur die Heidelberger Festspiele 
Shakespeares „Troilus und Cressida" bearbeitet. Doch 
dkser Prolog ist gestrichen worden . . . 

A uf gewacht ! Auf gewacht ! 

Scit sieben Jahren 
ZerrciBen unsre Nacht die Blutfanfaren! 
Wenn es den Herren pafit — droht tins Verderben, 
Bis sie den Sieg von unserri Knochen erben. 
Seit sieben Jahren pariern wir ihnen stumm! 
Und warum? Und warum? 

Nur weil ein Weib gehurt 

Von adliger Geburt, 

Hat tins das Vaterland hierher verfrachtet — 

Fur Sold am fremden Strand 

Verdreckt man ungenannt, 

Weil eine Fiirstlichkeit nach Kriegsruhm trachtet. 

Tretet an! Tretet an! 

Seit sieben Jahren 
Vermehrn sich Mann fin* Mann die Totenscharenf 
Seit sieben Jahren fiillen wir die Reihen 
Mit irischem Leben, das wir von uns speien. 
Seit sieben Jahren schinden wir uns krumm! 
Und warum? Und warum? 

Weil es Soldaten gibt, 

Die bei den Fraun beliebt, 

Wenn sie sich morden, einer Frau zu Ehren! 

Wenn einer von uns rallt, 

Dann kommt der nachste Held — 

Weil Frauen stets nach neuem Trost begehren! 

Abmarschiert! Abmarschiert! 

Zu wieviel Jahren 
Hat sich der Tod verschworn, uns aufzusparen? 
Seit sieben Jahren ziehn wir, die Stadt berennen, 
Von deren Fraun und Freuden wir nichts kennen! 
Wenn wir einziehen, wird sie untergehn! 
Und fiir wen? Und fiir wen? 

Denn eine Helena 

1st fiir die Herren da — 

Und was von ihren Taten zu vermelden, 

Erzahlt der Schlachtbericht — 

Wir aber zahlen nicht! 

Auf unsern Grabern betten sich die Helden! 

255 



Zweieinvierte! MiUlardefl von Moms 

Pariser Rechenmethode 

TV/Tan will es uns so lcicht machen, aber manche wollen nicht* 
Da hat nun das Young-Komitee in Paris eine lange, knifflige 
Zahlenreihe aufgestellt, nach der Deutschland kiinftig seine Re- 
parationsverpflichtungen erfxillen soil. Damit man sich nicht 
erst muhsam auszurechnen braucht, wieviel wohl bei der Kli- 
max von 1707,9 bis 2428,8 Millionen Mark im Durchschnitt 
herauskamen, haben die Experten gleich selbst in den Young- 
Plan hineingeschrieben: ,,Durchschnittsannuitat fur die 37 Jahre 
betragt 1988,8 Millionen Reichsmark ohne die Dawes-Anleihe. '* 

DaB man die Dawes-Anleihe, deren Zinsendienst zur Zeit 
gegen 90 Millionen Mark betragt und im Laufe von zwanzig 
Jahren auf etwa 70 Millionen sinkt, aus dem allgemeinen Zah- 
lungsplan herausgenommen hatte, war auch schon ein kleiner, 
unnotiger Dreh, Denn bisher, nach dem Dawes-Plan, waren 
die Zinsen in der allgemeinen Annuitat einbegriffen, also von 
den Glaubigern zu tragen. Jmmerhin stand grofi und deutlich 
da, wie es gemeint war, und in den ersten amtlichen deutschen 
Kommentaren wurde auch gleich hinzugefiigt, daB die Gesamt- 
annuitat einschlieBlich der auf 37 Jahre umgerechneten An- 
leihezinsen im Durchschnitt 2050,6 Millionen Mark betragt. 
Dazu ist nun noch die Sonderabrechnung mit Belgien gekom- 
men, die es bisher auch nicht gab und die Deutschland in den 
nachsten 37 Jahren eine Durchschnittsannuitat von 16,4 Mil- 
lionen Mark, auferlegt. Alles in allem sollten also 2067 Mil- 
lionen Mark im Durchschnitt zu zahlen sein, vorausgesetzt, daB 
nicht aus den Besatzungs- und Verwaltungskosten, iiber die 
jetzt im Haag verhandelt wird, noch weitere, zusatzliche Zah- 
lungen entstehen. 

Aber da hat sich nun einer den Young-Plan hergenommen 
und auf eigne Faust die Annuitaten addiert. Und siehe da, es 
kommt etwas ganz andres heraus. Tatsachlich betragt der 
Durchschnitt der ersten 37 Jahre, ohne die Dawes-Anleihe und 
den andern Zubehor, nicht 1988,8, sondern 2172,6 Millionen 
Mark und mit den zusatzlichen Zahlungen folglich 2250,8 Mil- 
lionen Mark. Die Regierung hat die Richtigkeit der neuen 
Ziffer bereits bestatigt Die liebevolle perspektivische Ver- , 
kiirzung des Young-Komitees ist so zustande gekommen, daB 
man alle Annuitaten unter Zugrundelegung von fiinfeinhalb Pro- 
zent Zinsen auf den Gegenwartswert umgerechnet und den 
dann wieder auf eine gleichmaBige Annuitat fur 37 Jahre zu- 
ruckrevidiert hat. Das Rechenkunststiick ist sicher hochinter- 
essant und sollte in alle Lehrbiicher ftir mittlere Bankange- 
stellte aufgenommen werden. Aber fxir die Steuerzahler und 
ftir die Parlamente, die sich jetzt zu dem Young-Plan schliissig 
werden miissen, ist es hochst gleichgiiltig. Wichtig dagegen ist, 
auch fur das Publikum, zu wissen, daB wir im Durchschnitt 
nicht, wies bisher hieB, 2 Milliarden, sondern genau 2K Milliar- 
den zu zahlen haben. 

Der Ruhm der deutschen Unterhandler, die uns in Paris 
gegeniiber dem Dawes-Plan scheinbar eine halbe Milliarde pro 

256 



Jahr erspart hatten, schmilzt damit urn wcitcre .200 Millionen 
zusammen. An ihrem Strahlcnkranz wird das natiirlich nichts 
andern, aber wie konnten sie aus lauter Bescheidenheit nur zu- 
geben, daB so irrefiihrende Zahlcn in den Young-Plan hinein- 
kamen. 

Schacht bei den Geweikschaften 

Doktor Schacht ist untcr die Arbeiter gegangen. Er hat 
scincn erstcn freicn Tag im Haag zu einem Austtug nach 
Essen benutzt. Aber seine Reise gait diesmal nicht der Villa 
Hiigel. Er wollte auch nicht Reusch oder Kirdorf oder die 
andern Potentaten der Schwerindustrie von den Vorziigen des 
Young-Plans iiberzeugen. Er hat nicht einmal seinen abtriinni- 
gen pariser Sozius Vogler auigesueht, der unterdessen gemein- 
sam mit Hitler den Volksentscheid gegen die Versklavung 
Deutschlands vorbereitet. Schacht hat sich nach den haBlichen 
Erfahrungen, die er das letzte Mai in Essen machen muBte, 
diesmal in das andre Lager begeben und vor den christlichen 
Gewerkschaften seine Ansicht iiber den Young-Plan ent- 
wickelt. Die Christen hatten ihm zu Ehren ein erlesenes Audi- 
torium zusammengebracht. Doktor Briining, der Steuerspezia- 
list und kiinftige Finanzminister des Zentrums, hielt das 
Referat, und wenrt die Offentlichkeit auch ausgeschlossen war, 
so war doch der preuBische Wohlfahrtsminister Hirtsiefer nach 
Essen geeilt, urn der denkwiirdigen Tagung beizuwohnen- 
Oberbiirgermeister und Reichsbankdirektoren der Umgegend 
rundeten den Kreis der Notabeln. 

Trotzdem war das Milljoh fiir Doktor Schacht schon un- 
gewohnlich, denn grade im Ruhrbezirk sind die christlichen 
Arbeiter, die Leute um Imbusch, etwas wilde Manner, gegen 
die sich die Sozis vom Alten Bergarbeiterverband haufig recht 
zahm ausnehmen, Aber zwischen den christlichen Gewerk- 
schaftern und dem Reichsbankprasidenten gibt es zur Zeit 
einen merkwurdigen Beruhrungspunkt. Die katholischen Ar- 
beiter fiihren unter der Aegide Stegerwalds einen heftigen 
Kampf gegen den Beamtenflugel im Zentrum, dessen Obmann 
der iriihere Finanzminister Kohler ist. Die Beamten mit ihren 
hohen Gehaltern, lautet die Parole, sind an allem Schuld, und 
die ganze Misere der Reichsfinanzen soil von der Besoldungs- 
reform herriihren, die der brave Zollinspektor Kohler in seiner 
Ministerzeit durchgefiihrt hat. 

Hier nun treffen sich Schacht und die Bergarbeiter. Der 
Reichsbankprasident hat vor einiger Zeit seiner Besorgnis um 
das Anwachsen der Beamtengehalter in einem Brief an die Re- 
gierung Ausdruck gegeben, und die Beamtenorganisationen 
drangen in periodischen Abstanden darauf, daB dieser Brief 
veroffentlicht wird. Einmal war es wohl auch schon zugesagt, 
aber dann hielt man es in der WilhelmstraBe doch fur rat- 
samer, keinen neuen Staub um Schacht aufzuwirbeln, und die 
Publizierung unterblieb. Die Anschauungen Doktor Schachts 
iiber die offentliche Finanzverwaltung sind ohnehin bekannt. 
In seiner miinchner Rede vor dem Industrie- und Handelstag 
hat er sie erst kurzlich wieder prazisiert: 

257 



Die Notwendigkeit stark erer Uberwachung und Dross elung 

der Ausgaben alu;r oiieutliclieu Korperschaften drangt sich ge- 

bieterisch auf . . , Erne VerstaTkung der finanzpolitischen 

kommunalen Aufsicht ist dringend geboten, Man kann nicht 

die Sorge um die Aufbringung und Transferierung von zwei 

Milliarden Reparationstribute jahrlich der Reichsregierung 

iiberlassen und gleichzeitig alien nachgeordneten offentlichen 

Stellen regionaler und lokaler Art beliebige Ausgabefreiheit 

gewahren. Hier muS das hohere nationale Gesamtinteresse 

den regionalen und lokalen Interessen unter alien Umstanden 

vorgehen. 

Dieses schneidige Finanzprogramm bezieht sich aber nicht 

nur auf Sachausgaben, auf stadtische Festhallen und Spiel- 

platze, denen der Reichsprasident — „Ich bin sportlos und da- 

her wortlos. Hjalmar Schacht." — seit langem die Fehde an- 

gesagt hat, sondern auch beziiglich der Personalausgaben hat 

er sehr bestimmte Grundsatze. Als es vor einigen Wochen in 

den Kassen des Reiches besonders ode und leer aussah, setzte 

Doktor Schacht dem Finanzminister Hilferding auseinander, 

daB es jetzt nur zwei Moglichkeiten gebe: entweder die Be- 

amtengehalter nicht mehr auszuzahlen oder einen neuen Kredit 

aufzunehmen, Fiir ihn bestande kein Zweifel dariiber, daB das 

Reich den ersten Weg, die Nichtauszahlung der Beamtengehal- 

ter, wahlen miiBte. Erst als Doktor Hilferding den Reichsbank- 

prasidenten darauf aufmerksam machte, daB dies doch wohl 

den Staatsbankrott bedeuten wiirde, besann sich Doktor 

Schacht eines bessern und erklarte sich bereit, an der Beschaf- 

fung eines neuen Kredits mitzuwirken. 

Seitdem haben sich die Finanzen des Reiches ein wenig ge- 
bessert, und Radikalkuren im Sinne Schachts sind nicht mehr 
2U befiirchten. Vielleicht erwachst dem Reich sogar eine neue 
Einnahmequelle aus den groBen, Gewinnen der Reichsbank, die 
Doktor Schacht bisher unter dem Zwang der Dawes-Gesetze 
zu seinem Bedauern nicht der Allgemeinheit zur Verfiigung 
stellen konnte, sondern thesaurieren muBte. Sicherlich werden, 
nachdem sich herausgestellt hat f daB Deutschland sogar mit 
zweieinviertel, nicht nur mit zwei Milliarden Tribut jahrlich 
belastet ist, auch die kostspieligen Bauprojekte fallen gelassen, 
die die Reichsbank am Hausvogteiplatz vorhatte. Denn die 
Drosselung der Ausgaben aller offentlichen Korperschaften, die 
jedermann wiinscht, darf selbstverstandlich auch vor der Zen- 
tralnotenbank und ihren Monopolgewinnen nicht Halt machen. 
Die Reichsbank konnte auch auf anderm Gebiet mit gutem 
Beispiel vorangehen, indem sie, beispielsweise innerhalb des 
Direktoriums, die Personalausgaben drosselt. Sie ist dazu um 
so leichter in der Lage, als es ja fast ausnahmslos noch diesel- 
ben Herren sind, die friiher fiir einen winzigen Bruchteil ihrer 
heutigen Gehalter die gleichen Aufgaben mit ebensoviel Scharf- 
sinn erfiillt haben. So kann in der Tat bei den offentlichen 
Korperschaften in Deutschland noch an alien Ecken und Enden 
gespart werden. Gliickauf! 



258 



Bemerkungen 

Annoncen-Kleider 

"Derlin isi Zeuge eines erbitter- 
*-* ten Kampfes der drei Waren- 
hauser Wertheim, Tietz und Kar- 
stadt, Es besteht zwar kein son- 
derlicher Grund zu diesem 
Kampf, denn in der taglich 
wachsenden Stadt, wo Wertheim 
und Tietz ihre Geschafte machen 
konnten, mag auch ein Karstadt 
gedeihen. Berechtigt wird der 
Kampf erst sein, wenn noch La- 
fayette sein Warenbaus eroffnet, 
aber man hat der franzosischen 
Gesellschaft schon jetzt so viel 
Hindernisse bereitet, daB deren 
Plane vielleicht gar nicht ver- 
wirklicht werden, 

Der Kampf, der heute gefiihrt 
wird, geht nicht um die Existenz 
der drei Warenhauskonzerne, es 
ist mehr ein Kampf um das An- 
sehen, das Wertheim und Tietz 
nicht verlieren wollen. Dieser 
Kampf, so geringftigig er erschei- 
nen mag, wird mit aller Erbitte- 
rung gefiihrt, die Karstadt dazu 
zwingt, schon nach vier Wochen 
unter dem Vorwand der Lager- 
raumung an dem Saison-Ausver- 
kauf teilzunehmen, der in diesem 
Jahr besonders tobt, 

Eine der Sensationen dieses 
Ausverkaufs sind die Hausklei- 
der, die fiir 1,85 Mark angeboten 
werden. Der zweite Schlager 
sind Damenmantel fiir 6,90 Mark. 
Wem sind diese Preise ganz ge- 
heuer? Auch das einfachste 
Kleid muB angefertigt sein. Der 
Schnitt des Kleides mag ganz 
schlicht sein, aber ein Kleid muB 
immerhin genaht werden. Fach- 
leute, die befragt wurden, 'haben 
eine Auskunft erteilt, die Beach- 
tung verdient. 

Die Naherin, die solche Kleider 
anfertigt, erhalt schatzungsweise 
25 Pfennige iur ein Kleid und 
naht wenigstens eine Stunde an 
jedem. Zehn Stunden ununter- 
brochener Arbeit bringen eine 
Einnahme von 2,50 Mark, dau- 
ernde Arbeit ohne Sonntagsruhe 
bringt 75 Mark im Monat. Die 
Zahl der Frauen und Madchen, 
die diese Arbeit ungeachtet der 



schamlosen Bezahlung suchen, ist 
hochstwahrscheinlich sechsstellig. 
Es gibt zwar einen Verband der 
Heimarbeiterinnen, der aber bei 
weitem nicht atle verheirateten 
Frauen und. stellungslosen Toch- 
ter erfaBt, die sich um Zuteilung 
so schlecht bezahlter Arbeit drin- 
gend bemiihen. 

Verwunderlich ist nur, daB die 
Behorden schweigen, oder diese 
Verhaltnisse fordern, wie die 
Nahstuben des Arbeitsnach- 
weises, wo stellungslose Steno- 
typistinnen iganz oberflachlich im 
Maschinennahen unterrichtet wer- 
den, als konnte man einen Kell- 
ner in einem Zwei-Wochen-Kur- 
sus zum fertigen Handsetzer aus- 
bilden. Solche Auswege mag der 
Tiichtige sich allein suchen, sie 
konnen aber nicht von den Be- 
horden gewiesen werden, die 
sonst auf Einhaltung aller stren- 
gen Lehrbestimmungen bestehen* 
Fiirsorgeanstalten, wie das St. 
Afra-Stift, gehoren besonders 
zu den Lieferanten solcher billi- 
gen Kleider, Fiir jeden Zogling 
dieses Madchenstiftes zahlt der 
Magistrat einen ausreichendea 
VersorgungszuschuB von taglich 
2,50 Mark an die Stiftsleitung. 
Der Unterhalt der Madchen ist 
sichergestellt und es liegt nur an 
einer verstandnislosen Stiftslei- 
tung, die durch ihre Zoglinge sich 
auf diese Weise besondere Ejn^ 
nahmen schafft. 

Die Kostenaufstetlung fiir Haus- 
kleider, die fiir 1,85 Mark ver- 
kauR werden konnen, ist ein ganz 
interessanter Beitrag zur Zeit. 
Das Kleid, das fiir 1,85 Mark ver- 
kauft wird, ist beispielsweise aus 
bedrucktem Baumwollstoff, der 
nur eine Mark gekostet haben 
mag. 75 Pfennige sind fiir den so- 
genannten Zwischenmeister, der 
den Stoff zugewiesen erhalt und 
die Anfertigung der Kleider der- 
art iibernimmt, daB er Lieferung, 
Zuschnitt und Biigeln "besorgt und 
die Naharbeit von Heimarbeite- 
rinnen ausfiihren laBt, die von 
seinem Lohn die 25 Pfennige pro 
Kleid erhalten, Mindestens 10 

259 



Pfennig Spesen und Steuern zahlt 
±i±t jedes Kleld -das Warenhaus, 
dem kein Verdienst bleibt, das 
ist zuzugeben, Darum nennt man 
Kleider, auch solche besserer 
Qualitat, an denen nichts ver- 
dient wird, ,,Annoncenkleider". 
Der Preis lockt die Kunden, 

Das „Annoncenkleid" ist wer- 
bend, der Preis ist ein Kampf- 
preis. Das geht niemand etwas 
an, aber das offentliche Interesse 
-wird wach, wenn dieser Kampf 
von denen mitausgefochten wer- 
den mu8, die an den Nah- 
maschinen hocken und ein Kleid 
fur zwei bis drei Groschen und 
einen Mantel fur eine Mark an- 
fertigen miissen. 

Sartorius 

Sintflut 
\7or einigen Wochen ver- 
" offentlichte im Literatur- 
blatt der .Frankfurter Zeitung* 
Bernard von Brentano einen 
viel beachteten und in der Folge 
eif rig diskutierten Auf satz 

„0ber die Darstellung von Zu- 
standen", dessen Quintessenz 
«ine vollige Abkehr vom 
psychologischen Roman und die 
leidenschaftliche Forderung des- 
sen bildete, was im Titel des 
Essays stand. Unter den bemer- 
kenswerten oder aber bemerk- 
ten jung-sten deutschen Neu- 
erscheinungen, die der Brentano- 
schen Forderung diametral ent- 
gegengesetzt seien, war Robert 
Neumanns Roman „Sintflut" ge- 
nannt (erschienen bei Engelhorn 
in Stuttgart). 

Es ist nicht die Aufgabe der 
folgenden Buchanzeige, sich mit 
Brentanos Behauptung ausein- 
anderzusetzen, der Mensch sei 
ein Produkt der Zustande, und 
darum sei nicht dieses oder jenes 
Individuum der Schilderung wert, 
sondern nur oder doch vorwie- 
gend die Zustande, die es so und 
nicht anders hatten werden 
lassen, (Hire praktische Anwen- 
dung wtrrde die Umwandlung der 
Belletristik in soziologische Ab- 
handlungen bedeuten, de facto 
also das Ende der Kunstgattung, 
die wir heute Roman nennen,} 
Hier handelt es sich nur darum, 
260 , 



etwas iiber das Neumannsche 
Buch zu sa.gen r das mir persdn- 
lich als ein ziemlich ungluckliches 
Beispiel der Brentanoschen These 
erscheint, indem es eben die For- 
derung, einen Zustand darzustel- 
len, in weitgehendem MaB er- 
fiillt: es schildert namlich den 
Zustand der Inflation, der nach 
den vielen Kriegs- und Putsch- 
biichern nunmehr dringend dar- 
stellungsbediirftig geworden ist, 
Wobei ohne weiteres zugegeben 
sei, daB Neumann sich mit der 
Darstellung der Erscheinungen 
begntigt, ohne die Wurzeln bloB- 
zulegen. Das, was bei ihm Wur- 
zel sein soil, ist tatsachlich ge- 
eignet, Stimmung zu machen ge- 
gen die Technik des psycholo- 
gischen Romans, wie sie dreiBig 
Jahre lang gut war und zur Ge- 
genwart nicht immer und iiberall 
mehr paBt; die ganzlich private 
und ubertrieben breit erzahlte 
Jugendgeschichte des Ich-Helden/ 
eine wiener jiidische Angelegen- 
heit, in einem preziosen und un- 
eignen Stil geschrieben, der fur 
das fast unheimliche Nach- 
ahmungstalent des Autors d«r 
„Fremden Federn" einen neuer- 
lichen aber weniger amiisanten 
Beweis liefert. (Im Hauptteil 
wird der Stil, von kleinen Schon- 
heitsfehlern wie der fragwiirdigen 
Verwendung des Wortchens 
,,sehr" abgesehen, dem Gegen- 
stand adaequat.) Dann, nach 105 
Seiten, wird der groBe Sprung 
von Kriegsanfang zu Kriegsende 
gewagt, der Held kommt nach 
Hause, und es beginnt das erste 
Buch, „Der Sturz nach oben". 

Was nun erzahlt wird, ist 
pliantastisch, grade weil es um 
keinen Papierheller phantasti- 
scher ist als die Wirklichkeit der 
Jahre von 1919 bis 1923. Ein 
Teilausschnitt, gewiB. Es wird 
nichts von den Bauern erzahlt, 
die ihre Hypotheken los wurden, 
und nichts von den Industrie- 
kapitanen, die ihre Kriegsverluste 
iiberkompensierten und von man- 
chem andern auch nicht, Es wer- 
den keine Wurzeln gezeigt, nur 
Erscheinungen, (Aber hat schon 
jemand bei Renn oder Remarque 
eine Abhandlung iiber die Ge- 



heimpolitik der europaischen Ka- 
binette oder die Petroleuminter- 
essen von U.S.A. vermiBt!) Er- 
scheinung der GroBstadt, der 
jahrelang fieberkranken und 
dennoch nicht sterbeuden GroB- 
stadt, die in diesen paar 
Jahren mehr Existenzen ver- 
schlang und wieder ausspie, 
mehr Geldsubstanz umsetzte, 
vernichtete und erraffte als 
friiher in einem Jahrhundert, 
die Geld- und andre Fiirsten zu 
Bettlern, Hausierer zu Pluto- 
kraten machte, die alle Begriffe 
von Anstand und Ethos in wei- 
tem Umkreis zerstorte, alle Bin- 
dungen lockerte, und in der auf 
einem bestimmten Gebiet, dem 
wirtschaftlichen, die Gesetzlosig- 
keit mil einer Selbstverstandlich- 
keit zum giiltigen Gesetz wurde 
wie nie zuvor, auch nicht um 
1789, 

1st das privat? Es wird die 
Geschichte eines groBen Borsen- 
schiebers gegeben, es werden 
Tricks und Coups mit einer auf- 
peitschenden und rasenden Span- 
nung , erzah.lt (die Borsenszene, 
die von einem aktualisierten Zola 
sein konnte; der Bluff mit den 
Holzlieferungen und der Lebens- 
versicherung gegen die adligen 
Gutsbesitzer, wie sie tausendmal 
geschahen und niemals gedichtet 
wurden); es wirbelt die danse 
macabre der Jeu- und Sekt- 
orgien, der anstandigen Frauen, 
die sich fur Essen und Seiden- 
striimpfe verkaufen; es wird die 
rohe geldgierige Gemeinheit eines 
Erpresserjournalisten gezeichnet; 
es werden die Methoden kommu- 
nistischer Agenten, die Reinheit 
der Idee und die stumpfe Herz- 
losigkeit der Praxis beleuchtet; 
es wird die triibe Keller- 
atmosphare, in der Homosexuelle, 
agents provocateurs, Dirnen, Le- 
bensmittelschieber, Fememorder 
in unbekannten Bindungen ver- 
sumpfen, fiir Augenblicke vom 
Blitzlicht mitleidender Dichtung 
erhellt; ein paar Seelen werden 
zerstampft, versinken oder retten 
sich in eine neue Form; es wird 
■gestohlen, es wird gemordet (zer- 
reiBend die Szene in der Mor- 
gue!); das Haus, von dem die 



Hauptfiguren ihren Ausgang nah- 
men, geht zum Schlufi in Feuer 
auf, und der Ich-Held, der kleine 
Mitlaufer und Sekretar des 
groBen Inflationsbbrsianers, der 
Chronist der grausen Zeit, er ver- 
sinkt wieder still in die Anony mi- 
tat, aus der er fiir wenige Jahre 
herausgeschleudert worden war, 

Eine Handvoll privater Schick- 
sale, nicht wahr? Aber an ihnen 
konnte, muBte der Zustand de- 
monstriert werden, ein erst- 
maliger Zustand und zugleich 
der sonderbarste, spannungs- 
weiteste und umwalzendste der 
neuern Geschichte: das Jahr- 
fiinit der deutschen Inflation. 

M. M. Gehrke 

Was sagt eigentlich . . . 

die preuBische Justiz zu Max 
Holzens Buch? Dazu ein klei- 
nes Geschichtcheu: Ich besuchte 
Western mit einer Anzahl von 
Studenten verschiedner Fakul- 
taten das Kletschkauer Gefang- 
nis in Breslau, in dem auch Max 
Holz gesessen hat und gequalt 
worden ist, Wir bekamen — 
wie das so ublich ist — eine 
ziemlich inhaltlose, alles Wesent- 
liche tapfer vermeidende Einfuh- 
rungsrede des Direktors vor- 
gesetzt, der am SchluB um Fra- 
gen bat. Darauf dieser Dialog; 
Ein Student: ,,Ich habe neulich 
eiaen Vortrag von Max Holz ge- 
hort, in dem er erzahlte, daB 
hier, in diesem Gefangnis, Ge- 
fangene dauernd gegen das 
Schienbein geschlagen und andre 
halbtot gepriigelt wordenr^eien. 
Wie steht es denn damitt?" } 

Raunende Bewegung, aber zu- 
nachst betretenes Schweigen, 
SchlieBHch der Direktor: „Ja — 
also — ich war zu dieser Zeit 
noch nicht hier, ich kenne nur 
das Buch von Holz — also — ja 
— Sie konnen sicher sein, daB 
ein Teil der Geschichten — also 
glatt aus den Fingern gesogen 
ist — ich weiB das sogar — im 
iibrigen stollen diese Geschich- 
ten ja dem Holz von .and era nur 
erzahlt worden sein und das ist 
doch sehr unzuverlassig." 

261 



Student: „Ja, man mtifite dann 
aber gegeu den i»iann doch 
strafrechtlich vorgehen. Es liegt 
doch in solchen Behauptungen 
cine schwere Schadigung der Ju- 
stiz!" 

Direktor: ,,Hm — ich weifi 
nicht, wie sich das Ministerium 
dazu stellt und was es vorhat." 

Wie stellt sich wirklich das 
Justizministerium dazu? 

Arthur Wagner 

Friedrich der Grofle und der 
berliner Stadtbaurat 

Max Liebermann und die ange- 
sehensten Bauleute Deutsch- 
lands, einschliefilich der Aka- 
demie des Bauwesens, haben 
sich mit seltener Einstimmigkeit 
fur die Erhaltung der Spittel- 
markt-Kolonnaden ausgesprochen, 
die Friedrich der Grofie 1776 
durch von Gontard erbauen lieB 
und die der berliner Stadtbaurat 
heute abreifien mochte. Der ein- 
stimmige Widerspruch der Fach- 
leute scheint den berliner Stadt- 
baurat noch nicht tiberzeugt zu 
haben. Wenigstens veroffentlicht 
er im Juniheft seiner Zeitschrift 
,Das N'eue Berlin eine sehr 
witzige Antwort auf den Protest 
der ,,Akaderaie des Bauwesens"; 
er zitiert den Satz Friedrichs des 
Grofien f des Bauherrn der Spit- 
telkolonnaden: „Ich will nicht 
wie die Romer bauen — , es soil 
nur bei meinen Lebzeiten 
dauern!" 

Die Berufung auf den Despoten 
Friedrich den Grofien, den 
,,Schinder der Volker" (wie 
Winckelmarfn ihn nannte), ist bei 
der politischen Stellung des sonst 
sozial denkenden berliner Stadt- 
baurats nicht sehr uberzeugend. 
Es gibt bekanntlich keine Per- 
versitat, deren Friedrich der 
Grofie nicht angeklagt wird. Tat- 
sache ist, dafi er seine Bau- 
meister meist schlecht behandelte 
und oft beschimpfte. Er sohuri- 
gelte sie gern mit Befehlen, billi- 
ger zu bauen, als sie verantwor- 
ten konnten, und begriindete 
■seine Zumutungen mithohnischen 
Aufierungen der vom berliner 

262 



Stadtbaurat zitierten Art. Fried- 
rich II, hat auch den Erb?uier der 
Spittelkolonnaden Gontard 43 
Tage lang in Arrest gesteckt. 
Beim Bau der Turme auf dem 
Gendarmenmarkt wurde Gontard 
durch Friedrichs falsche Spar- 
samkeit zu solchen offenkundigen 
Unvorsichtigkeiten gezwungen, 
dafi Friedrich selbst seinen stets 
auf Nebenverdiensi angewiesenen 
Soldaten verbot, bei diesen Bau- 
arbeiten mrtzuhelfen, Wenn 

Friedrich auch die Baumeister 
und ihre Gehilfen verachtete, so 
waren ihm doch wenigstens seine 
Soldaten etwas wert. Einer der 
Tiirme des Gendarmenmarktes ist 
dann auch richtig wahrend des 
Baues eingestiirzt; ein Beispiel, 
das hoffentlich der Friedrich zi- 
tierende Stadtbaurat des heuti- 
gen Berlin nicht allzu oft nach- 
ahmen wird. Im 32. Kapitel sei- 
ner ,,Gedanken und Erinnerun- 
gen" schreibt Bismarck: n Ob die 
Eitelkeit Friedrichs des Grofien 
gegen das Ende seiner Regierung, 
wie man sagt t degenerierte, ob er 
dem Wunsche innerlich Gehor 
gab, dafi die Nachwelt den Unter- 
schied zwischen seiner und der 
folgenden Regierung merken 
moge, lasse ich unerortert." 

Wird der berliner Stadtbaurat, 
nachdem er sich iiber diese Zu- 
sammenhange unterrichtet hat, 
sich noch langer auf die Seite des 
despotischen Bauherrn stellen 
oder wird er fiir die Erhaltung 
des schonen Werkes des mifihan- 
delten Architekten Gontard ein- 
treten? 

Werner Hegemann 

Dichterische Einfuhlung 
in die weiblicne Psyche 

VV7 alter von Molo, der Prasi- 
" dent der Dichter-Akademie, 
hielt im Auftrage der Preufiischen 
Akademie der Ktinste Vortrage 
an der berliner Universitat dar- 
iiber, wie man dichtet. Im JahT- 
buch der Akademie sind diese 
Vortrage jetzt veroffentlicht. Da 
ist also auch zu lesen: 

„Als ich meinen Roman JLuise' 
schrieb und so weit war, dafi das 
erste Gesprach der Konigin Luise 



mit dem Minister Hardenberg 
vor sich gehen muBte, lieB mein 
Einfiihlen in die weibliche Psyche 
mit einem Male vollig aus. Der 
Luise gerieten, und daher meiner 
Feder, kerne weib'lichen Antwor- 
ten. Da kam mir eine sonder- 
bare denkende Entschliefiung; ich 
ttberlegte: die wertige Frau denkt 
mit dem SchoB, eine FTau wie 
Luise sprach aus dem Instinkt 
heraus, sie war wahrhaft kein 
Kopf-Genie. So zu sein 1st Na- 
turgesetz, ist zum mindesteu die 
psychologische Form der Frau 
von damals gewesen, gewisser- 
maBen ihr Formproblem. Ioh 
sagte mir: Inhalt und Form sind 
eines, die verschiedene Kleidung 
der Geschlechter ist kein Zufall, 
Wir Manner arbeiten vornehm- 
lich mit dem Hirn, das unser 
SchoB ist, in dem Gott zeugt. 
Die Frau schafft mehr als der 
Mann aus dem Kreislauf ihres ' 
Blutes heraus, aus ithrem Korper- 
schluB, Wenn wir zum Beispiel 
ein Bein uber das andre gesch la- 
gen haben und sitzend red en, 
dann ist bei uns so viel Klei- 
dungszeug dazwischen, dafi der 
geheimnisvolle magnetische Kreis- 
lauf des Korpers bei uns Man- 
nern geringer ist als bei der 
Frau, deren Kleidung in gleicher 
Situation ihr die Korperwarme 
weniger unterbricht, sie in star- 
kerm Kontakt als bei uns krei- 
sen laBt, 

Es soheint Ihnen vielleicht 
lacherlich — hoffentlich nicht — , 
denn ich meine, es hat doch tie- 
fere Bedeutung, daB ich damals 
mein Ziramer absperrte, mich 
einiger Kleidungsstiicke entle- 
digte, mir meine Bettdecke wie 
ein Frauenkleid umlegte und nun 
mit uibereinandergeschlagenen 
Beinen wie Luise vor Harden- 
berg saB. Hatte ich recht ge- 
habt mit meinen allgemeinen 
Oberleigungen, war es Einbildung, 
die Hilfe hot — ach wer weiB 
denn iiberhaupt, ob wir die 
Welt sehen, wie sie ist, und dar- 
um schaffen, oder ob *wir schaf- 
len, well wir die Welt ganz 
jfalsch' sehen? Wer weiB das? 
Jedenfalls gab damals der tat- 
sachlich oder von mir eingebil- 



dete groBere Warmeaustausch 
meiner iibereinandergelegten 

Beine a tempo der Luise in mir 
die riohtigen Antworten aus mei- 
nem eingebildeten Frauenkleid 
und FrauenschoB heraus. 

Was ich hier erzahle, soheint 
auBerlich? Oh nein: alles ist Ein- 
heit, auBen und innen sind zwei 
leere Worte, sie sind ein Ding, 
der Mensch ist dessen Pforte, 
Dichterische Konzeption ge- 
schieht fiir mich aus dem Bl^t 
heraus, das voll Geist ist, aus 
demi Geschlecht, fuhrt an den 
Urmythos einheitlicher Ge- 
schlechtlichkeit." 

Man mufi gestehen, diese Aus- 
fuihrungen sind hochst seltsam 
und geeignet, den Leser in tiefe 
Nachdenklichkeit zu versetzen. 
Mir selbst wollte solche Weis- 
heit weder in den Kopf noch in 
den SchoB eingehen; obwohT ich 
es mit und ohne Bettdecke ge- 
duldig und gewissenhaft ver- 
suohte. Aber immerhin — auch 
bei den Franzosen gait ja von 
jeher das Wort; „Sous la couver- 
ture tout s'arrange." 

Franz Mottek 



Eros fiir heifie Tage 

Der Zeitungshandler rezensiert das 
Buch „Zirkus der Geschlechter", sexual- 
psychologische Stichflammen von Kate 
Kongsbak, fol gen derm aflen : 

LJier ist von einem geilen 
*■* Sexualismus nichts zu spiiren. 
Eine auf Sahme gekiihlte Erotik 
knistert in diesem Buche elek- 
trisch. 



Liebe Weltbuhne! 

A rthur Holitscher erzahlt: Al- 
** bert Langen fahrt mit Tho- 
mas Theodor Heine und Thony 
nach Paris; sie sind sehr ver- 
gniigt und sprechen uber dias Zie-1 
ihrer Reise. Im selben Abteil 
sitzt ein alterer Herr, der hort 
dem Gesprach interessiert zu, 
rauspert sich dann und. sagt: 
„Meine Herren, ich hore, daB Sie 
nach Paris fahren. Sageu Sie 
mal, ist das wahr . . . mit den Ko- 
kotten?" 

263 



Antworten 



Schmock. Du machst deine dummen Witze dariiber, dafi -die 
Bottclier den Polizeipr^sidenten Zorgiebel aus ihrer Gewerkschaft 
au&geschlossen ihaben. Sie haben richtig und sauber gehandelt. 
Deine Witze sind al'bern und perfide und. zeugen nur von dem Ver- 
fall der Zeil Als der Selige von Doom seinerzeit seine Uniform- 
tracer aufforderte, auf Vater und Mutter zu schiefien, brannte ganz 
Deutschland vor Entriistung. Heute kann jeder kleine Bonze, den 
<ler Zufall auf einen, hohen Amtsstuhi wirft, das vierte Gebot aufler 
Kraft setzen. Und Schmock applaudiert dazu und hat sich soherzhaft. 

Kriegsteilnehmer, Der Malik-Verlag, Berlin W 50, Passauer 
StraBe 3, plant die Herausgabe eines dokumentarischen Bandes 
„Kriegsbriefe gefallener Proleten", Diese Publikation soli die Wahr- 
heit iiber den Krieg verbreiten helfen und seiner romantischen Ver- 
klarung entgegenwirken. Die Leser unsres Blattes werden aufgefor- 
dert, soweit sie im Besitz solcher Briefe sind und soweit diese Briefe 
Wesentliches iiber die Ge dank en und Empfindungen der im Felde 
gefallenen Absender enthalten, eine Abschriit an denVerlag zu- sen- 
den, Man bittet, keine Original e zu Schick en, da, im Falle zu zahl- 
reicher Einganige, es dem Verlag nicht moglich sein wird, auf alle 
Einsendungen zu antworten, Die Briefe, welche fur den Band ge- 
eignet erscheinen, werden selbstverstandlich nur nach vorangegan* 
gen em Einvernehmen mit den Einsendern aufgenommen. Die Ein- 
sender werden gebeten, nur originalgetreue Briefabschrirten an den 
Verlag zu senden. 

Der Sozialistische Schiilerbund veranstaltet iiber das The ma 
„Sohule — Verfassung — Sozialismus" am Mittwoch, dem 21, August* 
19,30 Uhr* in der Aula der Furstin Bismarck-Schule, Charlottenburg, 
Sybelstrafie 2, eine Versammlung. Referent ist Stadtrat Doktor Fritz 
Auslander. 

Manuskripte sind our an die Redaktion der Weltbuhne, Charlottenburg, Kantstr. 152, zu 
richten; es wird gebeten, ihnen Ruckporto beizulegen, da sonst Iceine Rude send ung erfolgen kann. 

Die Weltbuhne wurde begrundei von Siegfried Jacob sob d and wird von Can v. Ossietzkv 
unter Mitwirkung von Kurt Tucholsky (jeleitet. — Verantwortlich: Carl v. Ossietzky, Berlin; 

Verlay der Weltbuhne, Sieg-tried Jacobsohn & Co., Charlottenburj?. 

Telephoni CI, Steinplatz 7757. — Postscheckkonto: Berlin 119 58. 

Bankkonto; Darmstadtei u. Nationalbaak, Depositenkasse Charlottenburg, Kantstr. 112 

Bankkonto in der Tschechoslowakei: Bohmische Kommerzialbank Pragv Prikopy 6. 

Hans Reimann in „Vott und ganz vollkommene Eke" 

. . . Und zuallerletzt weise ich mit erektiertem Zeigefinger 
auf den zeitgenossischen Boccaccio hin, auf den geistreichsten 
und erotischsten Dichter des Jahrhunderts, auf den Italiener 
Pitigrilli, der im kleinsten Finger mehr Erotik hat und elemen- 
tarer zur Erotisierung einer Ehe beizutragen vermag, als ein 
Schock ausgewachsener van de Veld ens . . . Von Pitigrilli sind 
im Eden- Verlag, G. m. b. H,, Berlin W 62, folgende Biicher er- 
schienen: „Dcr K e u s c h h e i t s g u r t e 1*7 254 Seiten, 
,,K o k a i n", 247 Seiten, „Luxusweibche n", 245 Seiten, 
„D i e Jungfrau von 18 Karat", 256 Seiten, „D e r 
falsche We g", 254 Seiten. Jeder Band broschiert 3 Mark, 
in elegantem Ganzleinenband 5 Mark, Alle Buchhandlungen, 
Bahnhofsbuchhandlungen und Kioske fiihren die Biicher von 
Pitigrilli. Verlagsverzeichnis Nr. 28 bitte verlangen. 

264 



XIYtJabrgaflg 20. Angast 192» Nttmmcr34 

Die GefeSSelten von Carl v. Ossietzky 

F\as deutsche kunstliebende Publikum, das sich sonst gern 
von Edgar Wallace fesseln laBt, fuhlt sich seit vicrzehn 
Tagen von Philip Snowden gcfessclt. Edgar Wallace hat schon 
seine lustigen Parodisten gefunden. Wer travestiert nun Philip 
Snowden? 

Unnotige Sorge, das tut er selbst, Wirklich, es ist eine 
unendlich witzige Parodie, als Kreuzritter der londoner Cora- 
merz hier diesen alten Labour- Abgeordneten zu sehn, der 
durch viele Jahre als Budgetkritiker der Schrecken seiner 
kapitalistischen Amtsvorganger gewesen ist, wenn er, auf zwei 
Kriickstocke gestiitzt, ihnen mit leiser, eindringlicher Stimme 
nachwies, daB sie erbarmenswiirdige Idioten seien, die tag- 
lichen Friihstiickseier nicht wert. Und nun sieht man diesen 
alten sozialistischen Unterhaustiger zum erstenmal zu einer im 
Sinne aller Englander besonders gemeinnutzigen Tatigkeit an- 
gespannt. Er muB den nationalen Geldsack verteidigen und, 
wenn moglich, sogar neu fiittern. 

. Auf viele hat die Schroffheit Snowdens im Haag uber- 
raachend gewirkt. In Paris jedenfalls kannte man den Gegner 
und wuBte man, warum man ihm lieber an einem neutralen 
Konferenzort als grade in London begegnen wollte, wo dieser 
Harteste aller Widersacher, der die Trockenheit von Finanz- 
redeh gem mit persdnlichen Invektiven belebt, noch dazu 
unter die erlauchten Gastgeber gehort hatte, denen man Kom- 
plimente sagen muB. Es ist in Paris noch in schwarzer Erinne- 
rung, wie er vor ein paar Monaten im Unterhaus, noch als Ab- 
geordneter, die Zahlungswilligkeit der Franzosen bezweifelte 
und sie ,, bilkers'* nannte: — Driickeberger. Das war grade 
wahrend der Krise des Young-Komitees. Es ist gat nicht aus- 
zudenken, was etwa bei einer Begegnung Snowden — Poincare 
herausgekommen ware, bei einem Match zwischen Lothringen 
und Yorkshire. 

Auf dem Kontinent ist man leicht geneigt, Philip Snow- 
den einfach fur einen schmahendett Thersites zu halten. In 
England wird dieser Auffassung lebhaft widersprochen. Er gilt 
dort als unbeugsamer Charakter, als ein Politiker von unge- 
wohnlicher dialektischer Scharfe und einem profunden Sach- 
wissen, das von einem fast iibernaturlichen, Gedachtnis glan- 
zend bedient wird. Er wird von seinen Freunden geliebt und 
verehrt. Sie wissen, daB sein oft hochst ungemiitlicher Sar- 
kasmus nur ein gutes und menschenliebendes Herz schiitzt. Sie 
wissen, daB dieser Autodidakt, der als Schreiber in einem Post- 
amt begonnen hat und dem vor Jahrzehnten ein Verkehrs- 
unfall die gesunden Glieder raubte, das wahre Haupt der Ar- 
beiterpartei - ist, Er ist friiher der leidenschaftlichste Wider- 
sacher der Bundnispolitik Greys gewesen. Er hat 1914 zu 
jener ehrenvollen Minoritat gehort, die Kriegskredite ver- 

265 



weigerte, und er hat gegemiber dem crutuvmistischen ttber- 
schwang der ersten Nachkriegsjahre Mat und HaHuntf gezeigt. 
ein Independent in des Wortes bester Bedeutung. Erinnerun- 
gen an diese Zeit mogen seine Gefuhle hlr die franzosische 
Delegation noch unliebenswiirdiger stimmen. Der geschmeidige 
Macponald kann eine Vergangenheit vergessen. Der Typus 
Snowden vergiBt nicht. , 

Die deutschen Nationalisten in ihrer abgrundtiefen Ver- 
bohrtneil aber sind vor Wonne ganz aus dem* Hauschen, dafi 
es mal Einer den Franzosen wieder richtig sagt. So rnuBten die 
Unsern auch reden, dann ware es zu Ende rait der Trihut- 
schmach, Sehen wir gaiiz davon ab, daB der englische Schatz- 
kanzler trotz seiner Erbittrung gegen Frankreich eine der Sie- 
gernationen vertritt, weshalb er sich eine Spraehe leisten 
kann, die die deutsche Sache in zehn Minuten erledigen wiirde 
— wo hatte denn die deutsche Rechte einen solchen Kopf pro- 
duziert, so temperamentvoll und perlklar zugleich, urn tiefste 
wirtschaftliche Zusammenhange wissend und schon durch seine 
immer bereiten Sachkenntnisse erdriickend? Wer ist denn 
dieser nationals Finanzpolitiker, der fahig ware, das ganze 
System der Reparationen zu kassieren? Etwa Hugenbergs 
Doktor Bang? Mahlzeit. 

Es sollte sogar in Deutschland einleuchten, daB Snowden 
kein Feuerwerk fiir unsre patriotischen Stammtische ab- 
brennt, sondern ausschlieBlich englische Interessen vertritt. In 
Wahrheit hangt dieser Polemiker, der so redet, als ob er miine- 
lo's mit Tod und Teufel fertig werden ko*nnte, an verdammt 
kurzer Leine. Seine Regierung, die sich im Parlament von 
Fall zu Fall ihre Mehrheit suchen muB, braucht einen von der 
ganzen Nation anerkannten Erfolg. Snowden muB etwas "flach 
Hause bringen, ein Taktum oder auch nur eine Illusion, jeden- 
falls etwas, das wie ein Mittet gegen die allgemeine wurgende 
Sorge, gegen die Arbeitslosigkeit aussieht, Denn das Britische 
Reich ist nicht mehr das alte. Seine politische und wirtschart- 
liche Vormacht ist still an Amerika ubergegangen, seine Do- 
minien itehen gleichberechtigt neben der Mutter, »eine kor 
loniale Welt bebt, England stent wieder in einem nackten 
Existenzkampi und scheint gegen den robust anriickenden 
GeneralmaFSch der Ratsel und.Schwierigkeiten geistig besser 
geraistet als materieil. Fast wird Philip Snowden, dieser ieihe 
alte Jntellektuellenkopf mil den lahmen FiiBen, zum Symbol des 
ImpeHums,. das ; er im Haag.reprasentiert. 

Aber er ist nicht der einzige Gebundeiie. Da ist Herr 
Doktor Sir esemann, der die baldige Rheinlaridraumung mit- 
bringen niuB, wenn ihn nicht die Hugeribergwelle fortschwem- 
men soil, und da ist, schweigsam und pessimistisch, wie noch 
niemals, Aristide Briand, an eine reaktionai e Mischmasch- 
regierung gekettet. So sind die wichtigsten Spieler ohne Ber 
wegungsfreiheit, sie sind alle in falsche Rollen gedrangt, sie 
fiahlen sich darin nicht wohl und recht unsicher in der neuen 
Gruppierung. England mochte am liebsten den ganzen Young- 
plan torpediereri, auch die Sachlieferungen, die auf seine Koh- 

266 



lenindustrie ungiinstig, wirken, beschrankt sich abcr darauf, 
eineh andcrn Verteilungsschliissel zii fordern, weil es sich Im 
Youngplan zu schlecht fortgekommen fiihlt. In diesem Quoten- 
strcit hat es die kleinern Machte zur Seite, die sonst gewohn- 
lich hinter Frankreich stehen. Politisch wunscht es die so- 
fortige Rheinlandraumung, ohne irgend ein Kontrollofgan fur 
die Zukunft; laBt aber dariiber mit sich reden. Frankreich 
verteidigt den Youngplan und die Sachlieferungen. Der Termin 
der Rheinlandraumung aber wird von dem abhangen, was 
Briand seinen Kollegen zuzumuten wagt, Frankreich erscheint 
diesmal allein, nur von Italien etwas diinn und nicht ohne 
Ironie akkompagniert^ dehn der Duce mag die Labourists 
nicht. Es ist unter dies en Umstanden nicht ohne Witz, dafl 
man sich einstweilen geeinigt hat, das Kompensationsobjekt fur 
England von Italien beschaffen zu lassen. 

Alles in allem: ein Bild von Verwirrung, von falschen Fron- 
ten und triigerischen Augenblicksallianzen. Daraus mag die 
eine oder andre der beteiligten Machte ein Geschaft Ziehen ■ — 
die erhoffte letzte Bereinigung der Reparationsfragen ist das 
nicht Es laBt sich schwer vorstellen, was aus diesem Durch- 
einander Gutes komraen soil. Das Giinstigste ware noch ein 
KompromiB, das nicht fiir lange vorhalten wird. 

Doch bei haherm Zusehen fallt eines auf: Deutschland und 
Frankreich stehen im Haag gleichermaBen isoliert. Und daraus 
sollten sich keine fruchtbaren Moglichkeiten ergeberi? Solche 
gliickhafte Konstellatlon kommt nicht oft in einem Jahrhuridert 
vor. Pariser Pressestimmen beweisen, daB man es drubeh er- 
f aBt hat. In Deutschland wird kaum, und dann nur von hoh- 
nischen Glossierungen begleitet, davon Notiz genomrnen. Die 
wunderbare Gelegenheit zu einer Generalreinigung der 
deutsch-franzosischen Beziehungen vergeht ungenutzt. Hier 
konnte die Grundlage geschaffen werden fiir eine ganz neue 
innere Gestaltung des Kontinents. Herr Stresemann hat in 
seiner BegriiBungsrede im Haag so schon von dem echten Fiih- 
rer gesprochen, der oft gegen die offentliche Meinung seines 
Landes handeln muB, der aber den Mut zum Vorangehen in 
unbekannte Bereiche haben muB. Hie Rhodus« hie saltal 

Denn wie diese Konferenz auch enden mag, man wird 
weder Briand noch Stresemann nachher bei der Heimkehr ein 
gemastetes Kalb schlachten, sondern ihnen nur vorwerfen, daB 
sie sich auf Halbheiten eingelassen hatten, die niemand niitzen. 
Nur der englische Schatzkanzler, der die stark an okonomische 
Dinge gebundene Phantasie der City entziindet hat, kann auf 
einen begeisterten Empfang rechnen, ob er nun auf ein paar 
ergatterte Millionen pochen kann oder ob er schliefilich doch 
die Verhandlungen mit einem schrillen Nein beendet. Hono- 
ratioren von Handel und Industrie werden ihn emphatisch be- 
griiBen, seinem Wagen die Pferdekrafte ausspannen und den 
Gefeierten unter dem Abgesang des Huldigungsliedes „He is 
an awfully nice fellow" von Victoria Station ins Treasury 
Ziehen, 



267 



Der Hochverrat der „Hahnenschwanzler a 

von Manfred Georg 

I^eine Feierh und Reden konnen verdecken, was niichterne 
Wahlresultate der letzten Zeit offcnbaren; das, Anwachsen 
der weiBen Terrorparteien in ganz Europa. In Oesterretch 
scheint die Lage am bedrohlichsten, Dort habcn die soge- 
nannten „Heimwehren" ihren Putsch ganz offiziell fur den 
Herbst angesetzt. Vorlaufig will man sich den Fremdenver- 
kehr nicht vcrdcrbcn und noch rasch Geld in die Kassen be- 
kommen. Aber der auswa'rtige Reisende merkt iiberail auf 
dem Lande eine wachsende Unruhe, die fatal an die Atmo- 
sphere erinnert, wie sie in Holstein gegenwartig herrscht oder 
1923 in OstpreuBen war. 

Was ist mit diesen Heimwehren, diesen ,,Hahnenschwanz- 
lerri*\ wie sie der Volksmimd nach dem Gockelzeichen am Hut 
nenrit? Sie sind, kurz gesagt, die Vertreter der latenten Re- 
volte derer, die 1918 uberrannt worden sind- Die ungehetrre 
organisatorische Verwaltungsarbeit, die die oesterreichische, in 
ihrerh KlassenbewuBtsein viel weniger als -die deutsche ge- 
schwachte Sozialdemokratie geleistet hat, ist jetzt soweit ge- 
diehen, daB das verstiimmelte und finanziell schwer gebundene 
Land wieder aufzuatmen beginnt. Und da die oesterreichischen 
Sozialdemokraten denselben Fehler gemacht haben wie die 
deutschen, namlich nicht ihren Gegner vom Vermogensgrund 
aus jeder Machtquelle zu berauben, atmen auch alle auf, die 
sich f eige und getarnt bisher duckten. Die Heimwehr ist der 
Aufstand iibermutiger groBagrarischer Aristokraten und stel- 
lupgsloser Olfiziere in Verbindung mit dem ausgesprochenen 
Trustkapital und einem beschrankten pfaffisch beherrschten 
SpieBertum. 

Es gibt eine ganze Anzahl Heimwehrgruppen, die nur eines 
gemeinsam haben: sie werden nicht von einer Idee, sondern von 
dem Tihrgeiz und der Selbstsucht einzelner Fiihrer zusainmen- 
gehalten. Da sind zuerst zwei monarchistische Gruppen, die 
,, Heimwehr Oesterreich" unter dem Oberst ReiB, und die 
nFrontkampter". Dann gibt es den christlich-sozialeu Selost- 
schutzverband des Doktor Steidle und den besonders in Wien 
auftreteriden groBdeutsch-landbiindlerisch gefarbten Verband 
des Doktor Pf rimer. Ferner eine Anzahl volkischer haken- 
kf euzierischer Wehrverbande, die wie die iibrigen Gruppen alle 
zuteamtnen eine einzige Putscharmee bilden. Der Pressechef, 
der * die in- Mtid auslandische Propaganda fur diese stark anti- 
semitiscli gefarbte Bewegung leitet, ist der ehemaiige Chef- 
redakteur -des wiener ,Abend\ der ungarisch-galizische Jude 
Alexander WeiB, der vor gar nicht langer Zeit wegen seiner In- 
seraten- und Borsengeschafte aus dem Journalistenstande aus- 
gestoBen und von den Gerichten wegen Erpressung zu fiinf 
Mbnaten Gefangnis verurteilt worden war. Der iiberraschenden 
Phantasie dieses Menschen ist es zu verdanken, daB in seinem 
Blatt ,Die Freiheit\ zum Beispiel dauernd zu lesen stent, daB 
in Wien Arbeiter der Hande oder des Kopfes mit fliegenden 
Fahnen zur Heimwehrbewegung (ibergehen. Was wirklich da- 

26& 



von in den Versammlungen auftritt und den Bekehrten spielt, 
ist dabei nichts welter als bezahltes Gesindel. 

Zahlen kann freilich die Heimwehr viel. Eine sehr iible 
Rolle hat hier bis vor einigen* Monaten der stark jiidisch durch- 
setzte Industriellenverband gespielt, der seiner Zeit auch den 
Wahlfonds des allerhochsten Protektors der Heimwehr, des 
hinteflistigen und skrupellosen Demagogen, Pralaten und Bun- 
deskanzlers Seipel, fiillte. Neuerdings wird dieser biirgerkrieg- 
hetzerische Verband seine Gelder nicht mehr los, da der neue 
Bundeskanzler Streeruwitz reine Hande haben will und auch 
die kleinen Industriellen, die ausgezeichnet mit ihren Arbeitern 
stehen, opponierten. Aber die Geldquelle fliefit deshalb nicht 
dunner. Die GroBgrundbesitzer haben fur ihre Revolutions- 
armee eine eigne Steuer unter einander ausgeschrieben, deren 
Hohe sich nach der GroBe des Besitzes richtet. Eine Anzahl 
von ihnen besitzt bereits eigne, gutausgeriistete Bataillone. 
So hat der junge Graf Starhemberg ein Bataillon von sechs- 
hundert Mann mit eignem Geschiitz. Und iiber ahnliche Trup- 
pen verfiigen die Czernin, Cumberland etcetera. Das gefahr- 
lichste und verbrecherischste Spiel aber treibt, unter Leitung 
des aus der Metallbranche hervorgegangenen Doktor Apold, die 
groBe, in ihrem gesamten finanziellen Gebahren vom Rheinisch-^ 
Westfklischen Kohlensyndikat abhangige Transalpine Montan. 
Als starkster Industriefaktor des Landes hat sie die Herrschaft 
uber viele Taler und Dorfer und iibt nicht nur gegen alle ihre 
Angestellten und Arbeiter, sondern auch gegen die Bewohner 
der ihr gehorigen Landereien einen brutalen Gesinnungsterror 
aus. Es wiederholt sich der alte Witz: eine deutschlandfeind- 
liche Bewegung wird mit der Unterstiitzung einer von Deutsch- 
land. abhangigen Industrie gefordert. Denn darin kann kein 
Zweifel sein, dafi Seipels Heimwehraktionen nicht nur gegen 
,den AnschluB, sondern mit ihrem Riickhalt bei Horthy und 
Mussolini antideutsch schlechtweg sind. Dafi aber auch reaktio- 
nare deutsche, namentlich bayrische Verbande die Heimwehr 
finanziell fordern, ist selbstverstandlich. Deutsche Reaktio- 
nare haben immer nur einen Instinkt, den des verbohrten 
Hasses, gehabt. Und wie es die grofie Transalpine Montan in 
Donnerwitz oderEisenerz treibt, versuchen es die andern auch 
zu treibeh, etwa die GuBstahlwerke Boehler in Kapfenberg und 
manche sonstigen Fabriken. Wie hoch die Geldzuwendungen 
iibrigens sein mtissen, erhellt der Umstand, daB die „Hahnen- 
schwanzler'' beim Ausriicken pro Mann fiinf Schilling den Tag 
nebst Fahrtspesen etcetera beziehen. 

Die heutigen osterreichischen Behorden verhalten sich 
gegeniiber den Heimwehrvorbereitungen ziemlich tatenlos. Der 
Heeresminister Vaugouin, aus einer wiener Fiakerbesitzers- 
familie stammend und Inkarnation des der schwarzgelben Mo- 
derherrlichkeit nachtraumenden SpieBbiirgers, ist ein Lakai 
Seipels, riihmt sich Republikaner und Sozialdemokraten aus 
dem Bundesheer entfernt zu haben und mochte a la GeBler 
die Heimwehr als eine Art „Schwarze Reichswehr" aufziehen. 
Statt die Starhemberg, Apold und Konsorten, die mit ihren 
Truppenbildungen gegen Verfassung und Wehrgesetz verstoBen, 

2 269 



wegen Hochverrats ins Gefangnis zu stecken, sicht er ihrcm 
Treiben muSig zu. Sieht zu, wie Seipel seinen blutigen Traum 
traumt von der Eroberung Wiens und von dem Block der 
schwarzen mitteleuropaischen Rcaktion. bestehend aus Bayern, 
Oesterreich, Ungarn und Italien. 

Es gibt nur ein Hinderhis: das ist der republikariische 
Schutzbund* Geschaffen von Julius Deutsch, Nationalrat und 
Parlamentskommissar fur Heeresangelegenheiten (ein vom 
Parlament besetzter Vertrauehsposten zur Kontrolle aller 
Armeeangelegenheitenj, als 1918 diz jugoslawische und un- 
garische Grenze zu brennen begann, Seine Arbeiterbataillone 
konnen das Verdienst fiir sich in Anspruch nehmen, Oester- 
reich mit ihrem Leben vor dem Einbruch der auswartigen Re- 
aktion geschiitzt zu haben, Der Schutzbund verfiigt iiber fol- 
gende Formationen; seine Infanterie (sie bildet das Gros) und 
die Spezialformationen Eisenbahner, lebenswichtige Betriebe, 
Sanitat und Nachwuchs. In unmittelbarer Verbindung mit dem 
Schutzbund stehen die Arbeiter-Jagd- und Schiitzenvereine und 
eine Anzahl Korpersport-Biinde, Mit seinen Mannschaften be- 
herrscht er vor allem Wien, sowie die sozialdemokratischen 
Industrieorte und in technischer Beziehung die Bahnknoten- 
punkte. StimmenmaBig haben die Sozialdemokraten auch die 
Herrschaf t in Salzburg und Innsbruck, Rote Biirgermeister fin- 
det man weiterhin in Graz und einer groBen Anzahlbedeuten- 
der Kurorte wie Gastein, Semmering etcetera. Die starksten 
Stiitzpunkte der Reaktion liegen dagegen in der oberoester- 
reichischen und tiroler Gegend. 

Bei der Einschatzung der Aufruhrdrohung der Heimwehren 
miissen zwei Faktoren beriicksichtigt werden. Der erste ist die 
Haltung des Bundeskanzlers Streeruwitz, der aus der Wirtschaf t 
kommend weiB, daB das Ausland (mit Recht) verriickt ge- 
wordeneft Aristokratenjungels und ebenso ehrgeizigen, wie 
hirnlosen Industriedirektoren jede Anleihe sofort annullieren 
wird. Der zweite Faktor ist der, daB die Heimwehrmannschaf- 
ien keineswegs so sichere Kantonisten sind wie die Fiihrer t die 
sie preBten, meinen. Sicher 1st vielleicht das auf Sold ange- 
stellte, nicht bbdenstandige Gesindel (Gesindel ist der absolut 
richtige Ausdruck, wie die Gerichtsverhandlungen der letzten 
Woche beweisen, in denen nicht weniger als drei Heimwehr- 
kommandanten, also hohere Heimwehrfiihrer, wegen Unter- 
schlagung, Einbruch und Mord angeklagt waren,) Aber nicht 
sicher ist der unter dem Gesirinungsterror auflerlich zur Heim- 
wehr sich bekennende Arbeiter und Bauer, Selbst unter der 
Knute der Alpinen Montan fallen geheime Abstimmungen 
gegen das Apoldsche Terrorregiment aus, 

Aber was nutzt das alles schlieBlich und letzten Endes 
gegen die Gewalt der Gewehre und des Geldes, gegen das 
Schnellfeuer der bleiernen und goldenett Kugeln f das zum 
Herbst vorbereitet wftd?! Helfen kann hier nur die Wachsam- 
keit der antireaktionaren Schichten ganz Europas, besonders 
Deutschlands, gegen das der innere und auBere Hochverrat der 
Heimwehren ebenso gerichtet ist wie ihr beabsichtigtes Ver- 
brechen am oesterreichischen Volke. 

270 



Das Nachschlagewerk als politische Waffe 

von Ignaz Wrobel 

,,Das Handbuoh d«s offentlichen Lebens 1st par- 
teifrei. Es bringt Tatsachen und Ziffern, aber es vcr- 
meidet jede Stelltingnahme." 

Mutter- J abusch 

parteifreie politische Nachschiagewerke gibt es nicht und katm 
es nicht geben. Bereits die Tatsache, dafi ein bestimmter 
Name ( iiberhaupt Aufnahme gefunden hat, entspricht in den 
meisten Fallen ein em politischen Weltbild, und das ist gut so 
und in der Ordnung; Immerhin kann man von einem groBen 
Nachschlagewerk, wie es zum Beispiel der Brockhaus ist, eine 
gewisse Neutralitat verlangen, Brockhaus hat sie. Das sonst 
vortreffliche und praktische , .Handbuch des offentlichen Le- 
bens", herausgegeben von Maximilian Miiller-Jabusch, und er- 
schienen in dem kaiserlichen Verlag Koehler zu Leipzig, hat 
sie nicht, 

Es ist wohl die hinterhaltigste, die am meisten vergiftete 
Waffe: aus der Statistik, aus den Ziffern, aus den sogenannten 
1( parteilosen M Nachschlagewerken heraus zu schieBen und sich 
solcher Biicher als Propagandamittel zu bedienen, Es ist nicht 
ehrlich. 

* 

Das „Handbuch des offentlichen Lebens" bringt allerhaiid 
Wissenswertes, gut geordnet und einigermaBen iibersichtlich ge- 
druckt. Es ist bei der Schilderung der deutschen politischen 
Parteien von vorbildlicher Neutralitat; jede Partei hat ihr 
Programm selbst dargestellt, an keiner Stelle hat man den 
Eindruck, als sei die eine auf Kosten der andern im Raum be- 
nachteiligt . . . bravo. Es geht also. Aber es geht nicht immer. 

Abgesehen von einigen Einzelheiten weist das Handbuch 
vor allem drei Stellen auf, wo es auf das groblichste von der 
angekiindigten Pflicht zur Neutralitat abweicht, dabei an einer 
Stelle mit objektiven Unrichtigkeiten operierend. 

Die Einzelheiten bestehen in einer merkwurdigen Einord^ 
nung des Deutschtums in der Welt. Da gibt es also: ,,I. Deutsch- 
land, IL Die deutschen Lande auBerhalb Deutschlands, III. Das 
Ausland." Die tt deutschen Lande" sind Osterreich und Danzig. 
Das mag noch angehen. Wenn aber die ,, Statistik des Deutsch- 
tums in der Welt" aufzahlt, daB in Lettland 70 000 Deutsche 
wohnen und in der Schweiz 2 700 000, so ist das falsch. Die 
^Deutschen" in Lettland sind keine Deutschen, sonderh Balten, 
und die Menscheh, die in der Schweiz leben, sind Schweizer, 
und beides sind keine Deutschen. Sie sprechen dieselbe Sprache 
wie wir — also konnen die Schweizer mit Fug behaupten, in 
Deutschland lebten 60 000 000 Schweizer. Die Statistik ist 
— ebenso wie die iiber Belgien — politisch gefarbt und nicht 
neutral. 

Die drei groBen Kapitel aber, in denen das Handbuch sein 
eigentliches Feld verlafit, um klare politische Propaganda zu 
machen, sind: „Der Versailler Vertrag"; der „Biographische 
Teil" und die Angaben iiber die Armeen der einzelnen Lander. 

271 



Das Kapitel ,,Der Versailler Vertrag" ist ein einziger 
deuisuhnaiicnaler Leitartikel. Das Handbuch nimmt da nicht 
nur Stellung, es straft also nicht nur das Versprechen, das es 
im Vorwort gegeben hat, Liigen — es wimmelt auch von un- 
bcwiesenen Bchauptungcn und Ansichten, Bcleidigungen Frank- 
reichs . . . kurz: Politik. Da wird zunachst dem Abschnitt ,,Ent- 
waffnung" cin Anhang hinzugefiigt, in dem die Bewafinungen 
der siegreichen Machte angegeben sind, zu dem klar erkenn- 
baren Zweck, das ,,arme entwaffnete Deutschland" in Schutz 
zu nehmen, Im Abschnitt M Ruhrbesetzung" regnet es A.usdrucke 
wie ,,erpreBt" f „Ausbeutung'\ „Ausschreitungen der Besatzungs- 
angehorigen" - — es folgt eine schiefe Darstellung des Separa- 
tismus, mit einem Lob auf die ,,mustergultige Reichstreue 3er 
Bevolkerung", die den Kenner belustigt, den arglosen Leser 
aber tauscht — es ist da dauernd von ,,widerrechtlicher Be- 
setzung" die Rede . . . hier wird also politisch tendenzios 
gearbeitet, 

Bedeutend schlimmer geht es im ,,Biographischen Teil" zu, 
Darin sind eine Reihe franzosischer Politiker aufgeftihrt; es ist 
kaum einer, dem nicht irgend eine gehassige Bemerkung an- 
gehangt wird. Poincare: „Mitschuldig am Kriegsausbruch." 
Bumm. Das wird hier, auf Seite 810, entschieden, aber nicht 
belegt. Es erinnert das an die groBenwahnsinnigen Urteile 
kleiner Landgerichtsdirektoren, die vor ihren Kammern die 
Weltgeschichte antreten lassen und dann inUrteilsbegriindungen 
„feststellen", was gewesen ist. Von Victor Basch: ,,Versuchte 
1924 in Berlin und Potsdam fur seinen Standpunkt zu werben, 
fand aber nicht die richtige Art." Das darf diesem Pazifisten 
jeder sagen, jeder — nur nicht ein Lexikon, von dem wir Tat- 
sachen haben wollen und keine Ansichten. Von Francois- 
Marsal: ff Nach einer Laufbahn als Infanterieoffizier mit Hilfe 
familiarer Beziehungen Bankdirektor . . ." Das ist eine durch 
nichts gerechtfertigte Ungezogenheit. Cuno, der Inflations- 
Cuno hingegen, ist nach diesem Handbuch erst Generalreferent 
fiir Kriegswirtschaftsfragen im Reichsschatzamt (wo er, was 
verschwiegen wird, die Reichsentschadigungen der Reedereien 
bearbeitet), und er wird dann — ohne Hilfe familiarer Be- 
ziehungen — in die Direktion der Hapag ubernommen. So ver- 
schieden ist es im menschlichen Leben. Bei Radek steht fiir- 
sorglich' angemerkt: ,,eigentlich Sobelsohn", denn was ware 
das Lexikon, wenn wir das nicht wiiBten — bei Seldte aber 
steht nicht „Lik6rfabrikant", sondern „Fabhkbesitzer" ... es 
ist der Ton, der den Parademarsch macht, Dieser biographische 
Teil ist politisch gefarbt, unsachlich und nicht neutral. 

Waren nun diese Entgleisungen; diese Peinlichkeiten he- 
terogen, hatten diese Fehler nicht alle dieselbe Grund- 
melodie — : man konnte an Zufall glauben. Es kann aber kein 
Zufall sein, wenn in der Aufzahlung der fremden Staaten, fiini- 
mal, jedesmal im Abschnitt ,,Heer und Flotte" eine schwere 
Unrichtigkeit steht. 

,,Danemark. Allgemeine Wehrpflicht." Falsch: in Dane- 
mark gibt es keine allgemeine Wehrpflicht, sondern nur eine 
allgemeine Dienstpflicht, was ein gewaltiger Unterschied ist* 
Denn: 

272 



In Danemark ist durch das Gesctz vom 13. Dezember 1917 
die Kriegsdienstverweigerung anerkannt. Es bcstcht also keine 
allgemeine Wchrpflicht; wohl aber cine Dienstpflicht: der sich 
Weigernde muB dem Staat einen Zivildienst als Ersatz leisten; 
dieser Zivildienst ist (ibrigens iiber dreimal so lang wie der 
Militardienst; auch wird dem sich Weigernden zunachst ein 
waffenloser Militardienst angeboten: aber das Recht, sich dem 
Heeresdienst zu entziehen, ist gesetzlich vorhanden. Davon 
steht im Handbuch nichts. 

„Schweden. Allgemeine Wehrpflicht." Falsch: in Schwe- 
den ist das Recht auf Kriegsdienstverweigerung seit dem 
21. Mai 1920 gesetzlich anerkannt. Das gait zunachst nur fiir 
diejenigen, die den Heeresdienst aus religiosen Griinden ver- 
weigerten; seit dem 1. Januar 1926 diirfen auch areligiose Pazi- 
fisten den Zivil-Alternativdienst tun. Davon steht im Hand- 
buch nichts. 

M Norwegen. Allgemeine Wehrpflicht." Falsch: die Re- 
gelung ist dort die gleiche wie in Schweden. Davon weifi das 
Handbuch nichts. 

„Holland. Allgemeine Wehrpflicht." Falsch: nach dem Ge- 
setz vom August 1923 besteht dort nur allgemeine Dienstpflicht, 
keine Wehrpflicht. Das Handbuch verschweigt es* 

„Finnland. Allgemeine Wehrpflicht." Falsch: es gibt dort 
einen Alternativdienst — es besteht also keine allgemeine 
Wehrpflicht. Das Handbuch verschweigt es. 

Warum verschweigt das Handbuch diese Fakten — ? 

Man vergegenwartige sich die Situation: irgend ein Red- 
ner, ein Politiker,' ein alter Militar, will vor seinem Publikum 
Eindruck machen, Er unterrichtet sich in diesem Handbuch — 
fiir einen offentlichen Vortrag kann man nicht von jedem 
Menschen Quellenstudium in fremden Sprachen verlangen. Das 
„Handbuch des offentiichen Lebens" unterrichtet ihn falsch, 
und er unterrichtet seine Horer falsch.. Er kann durchaus gut- 
glaubig und mit Emphase sagen: M Selbst die kleinen Staaten 
haben il^re Wehrpflicht nicht aufgehoben — nicht einmal Dane- 
mark, Schweden, Norwegen, Finnland und Holland haben es 
getan — und wir Deutschen sollten . . ." solcherart also sagt 
er seinen Leuten eine dicke Unrichtigkeit. Daran ist dieses 
Handbuch schuld. 

Der Herausgeber ist mir als sauberer Journalist bekannt 
— vielleicht ist er in einem Teil der Falle von seinen Mit- 
arbeitern unsorgfaltig bedient oder getauscht worden, Er merze 
diese Fehler aus — das Kapitel M Der Vertrag von Versailles" 
ist Politik uad keine Tatsacheijiibermittlung; der Rest ist 
schlimmer. 

Wir werden immer wieder aufzeigen, wie in Schulbiichern, 
in Atlanten, in Nachschlagewerken, dort, wo man die Propa- 
ganda am wenigsten vermutet, wo sie also um so tiefer trifft, 
Politik gemacht wird — und zwar stets Rechtspolitik. Es gibt 
auf der ganzen Welt ein Gesetz, wonach die herrschende Klasse 
uns wissen machen will (und es vielleicht auch glaubt), daB ihre 
Anschauungen keine Politik seien. Wahrscheinlich sind sie ihr 
vom Himmel heruntergefallen. Wo man dergleichen trifft, soil 

273 



man es austreten; so ist der vorige Krieg vorbereitet worden, 
oo wird der nachste vorbereitet warden. 

Das „Handbuch des offentlichen Lebens' 1 abcr hat nidtt 
die Berechtigung, ftir Deutschland zu sprechen, wenn es so 
spricht Es spricht fur einen Tell Deutschlands. Nicht fur 
seinen bcsten. 

KriegSKUnSt von Erich Mflhsam 

Sind Sie mit d-er .Kriegskunst' zufrieden? Dann unter- 
stutzen Sie tins dtirch Werbung neuer Bezieherl Sind Sie 
unzufrieden? Dann teilen Sie tins den Grund mit I 

Verlag ,Offene Worte\ Berlin W 10 t BendlerstraBe 8. Ver- 
antwortlich fiir die Schriftleitung: Major a. D. Bodo Zimmer- 
mann, Berlin W 10, 
Teh bin hochzufrieden mit dcr ,,Kriegskunst" und wcrbc ihr 
* hiermit ncue Bezieher. Ich tcile auch den Grund mit Dazu 
ftihle ich mich imstande, obwohl mir nur eine einzige Nummer 
von .Kriegskunst in Wort und Bild 1 vorliegt, — ein guter 
Mensch hat sie mir zugeschickt. Es ist das Heft 9 des Jahr- 
gangs IV vom Juni 1928, aber es geniigt mir, urn genau zu wis- 
sen, wie die sechsundftinfzig friiher erschienenen und das Dut- 
zend seither hoffentlich geforderten Hefte dieser ,Zeitschrift 
iiir die deutsche Wehrmacht' aussehen, welche „zugleich IX. 
(inzwischen also wohl X.) Jahrgang der ,Militarwissenschaft- 
lichen Mitteilungen" ist, 

Es darf gleich mit Befriedigung vorweg bemerkt werden, 
daB sich das Blatt schon auBerlich und beim ersten Hinschauen 
als ein Organ der Kunst ausweist, welches sich von den un- 
gesunden Einfliissen sbgenannten modernen Gefstes mit solda- 
tischer Strenge fernhalt Schon die Typen auf dem mattgelben 
Umschlag weisen auf den soliden Geschmack etwa des ,Lahrer 
Boten' hin, darunter aber ist das Titelblatt vom Bilde eines 
Helden geschmiickt, des Leutnants d. R. Heinrich Hansen, der 
forsch und deutsch aus dem, offenbar in jeder Nummer ein 
andres Vorbild des deutschen Soldaten umschlieBenden, Rah- 
men herausschaut Der besteht aus einem von einem Bande 
durchwirkten Kranz aus undefinierbarem, aber sorgfaltig ge- 
preBtem Material, oben gehalten von den Klauen eines gefie- 
derstraubenden Aars, wie man ihn in der Zeit vor Ausbruch 
der deutschen Schmach gern als Zierat auf messinggetriebene 
Tintenfasser setzte. Heinrich Hansen jedoch hat es wohl ver- 
dient, als Kopfbild in der schlichten Dienstmiitze auf dem Um- 
schlag zu prangen. Von ihm handelt auch der erste Artikel r 
und der beginnt so: ,,Fern der Heimat, in Kanada, weilte 1914 
ein kerndeutscher junger Mann. Wissensdurst und Wanderlust 
hatten ihn, wie so viele andre, hinaus in die weite Welt ge- 
trieben. Das meerumschlungene Schleswig war seine Heimat" 
Wir diirfen Heinrichs ganze Entwicklung noch einmal mit ihm 
erleben und sehen sogar die Fahne des Regimentes der 84er t 
bei denen unser Held dereinst sein Einjahriges in Hadersleben 
abgedient hat. Ein Soldat halt auf dem Bilde die flatternde 
Fahne, in alte bunte Uniform gekleidet, mit so vielen Schar- 
pen, Futteralen, Blechschildern, Adlern und Schniiren angetan, 

274 



daB unser Herz lacht. Als wir Kinder waren, bekamen wir 
diese Fahnentrager zum Ausschnciden oder als Abziehbilder 
geschenkt. Doeh Hcinrich Hansen horte drtiben, dafl der Feind- 
bund sein deutsches Vaterland iiberfallen habe, und „da ver- 
mochte ihn nichts mehr in dem fremden Lande zu halten", 
Allen Fahrnissen entrann er, „Wie schlug das Herz des stam- 
migen f blonden Mannes, als er sich am 5, September 1914 beim 
Bezirkskommando in Flensburg meldete: ,Unteroffizier Heinrich 
Hansen aus Kanada zuruckl"' Hei! Nun beginnen seine Kriegs^ 
erlebnisse. Eine Karte, die" den Save-Obergang am 1. OJttober 
1915 mit dicken Pfeilen vergegenwartigt, nebst Abbildungen 
heroischer Szenen von eben diesem Save-Obergang, yon Be- 
schiefiungen und Ersttirmungen serbischer Ruhmesstalten und 
dem Konterfei des Oberstleutnants Bloch von Blottnitz, des 
,,tapfern Kommandeurs des R,rL-R. 208". Der steht, sechs 
Auszeichnungen unterm Kragen und an der Brust, blitzaugig 
unter blondem Schnurrbart lachelnd, die Daumen links und 
rechts aus den Taschen gebogen, im iiberzogenen Spitzhelm, 
feldgrau und' bieder da und fordert sein Jahrhundert in die 
Schranken. Oh, lest es selber, was er mit seinem Regiment, 
was sein herrlicher, unterdcssen zum Leutnant avancierter 
Fiihrer mit hundertfiinfzig freiwilligen Stiirmern vollbrachte. 
,,Die furchtbare Spannung scheint die Leute gelahmt zu 
haben, Da schnellt Leutnant Hansen mit seinem Burschen 
empor, springt ans Ufer, schreit; ,Mir nach!' Der Bann ist 
gebrochen," Wir erfahren dann noch von einer Verwundung, 
nach der Hansen trotzdem „den Krieg in Frankreich bis zu 
seinem traurigen Ende mit hoher Auszeichnung durch-r 
gekampft" hat, Gott sei Dank ist nur das traurige Ende des 
Krieges gemeint; denn Hansen lebt heute wieder M oben in 
seiner schleswigschen Heimat in Niebiill nahe der neuen dani- 
schen Grenze". Hoffentlich als Stahlhelmfiihrer. „M6chte 
seine Tapferkeit der heranwachsenden deutschen Jugend als 
leuchtendes Vorbiid dienen/' So schliefit die Beschreibung 
dieses Kriegskiinstlers, und darunter erblicken wir das Ar- 
miniusdenkmal im Oval, umzuckt von Blitzen, umwogt von 
Tannen, umschwirrt von Raben und umworben vom deutschen 
Aar, der sich bemiiht, den Sockel emporzuklettern, 

Es folgt unter dem Titel „Taktik", mit weitern Abzieh- 
bildern und Uniformproben des Reichsheeres verziert, einiges 
Fachliche fur Infanterie und Kavallerie mit der 29. Aufgabe: 
,,Wie gedenkt Unteroffizier Richter seinen Auftrag {^eind 
ist in den Polenz^ beziehungsweise Lachsgrund zu werfen') 
auszufuhren und welche Befehle gibt er?" Wir lernen, wie 
wir als Flieger Tiefangriffe gegen Erdziele zu richten haben 
und wie es um die Anlage eines Maschinengewehrstandes be- 
schaffen ist, alles mit schonen Illustrationen verdeutlicht; wir 
sehen den General der N Infanterie Heye, den Chef der Heeres- 
leitung mit zwei Adjutanten hinter sich und einem Stuck 
Tiergarten hinter den Adjutanten. Wir erfahren, was es mit 
dem Dienst im Kampfwagen und mit dem Nachschub auf sich 
hat, und eine sinnige Photographie erheitert unser Gemiit: 
ein Held im Stahlhelm schaut, die Zigarette zwischen den Fin- 

275 



gern, aus der Miindung ciner 38-Zcntimetcr-Kanonc hervor, 
und nach cincm Sinnspruch iiber „die Macht dcs Gedankens" 
folgen vier Seiten ,,Verhalten als Verwundeter" in vierund- 
zwanzig BiHern mit Unterschriften, Links erfahrt man, 
welches Verhalten falsch, rechts welches richtig ist 

Hier ein paar Proben: ,,Wenn ein leicht Verwundeter im 
entscheidenden Gefechtsmoment zuriickgeht, so handelt er 
treulos gegen seine Kameraden." Da kriecht denn der Pflicht- 
vergessene auf alien Vieren aus der Reihe der Welschen, die 
unentwegt auf die anrxickenden Deutschen knallen. Dagegen: 
,,Ein deutschei* Soldat kampft in gespannter Gefechtslage auch 
dann mutig weiter, wenn er verwundet ist." Und siehe, da 
sitzt der Tapfere blutend am Boden, aber die linke Hand 
umschlieBt das Seitengewehr, wahrend die rechte eben im 
Begriffe ist, die abgezogene Handgranate dem anstiirmenden 
Feinde entgegenzuschleudern. Die feigen Feinde lassen sich 
als Verwundete gefangen nehmen, Der deutsche verwundete 
Soldat aber kniet im wildesten Gemetzel barhaupt mit zerr 
schossener Schulter und feuert aus seiner Pistole zwischen die 
Gegner, daB es eine Lust ist. ,,Wenn zuriickfahrende Ver- 
wundete den zum Gefechte vormarschierenden Truppen ent- 
mutigende Worte zurufen f,Vorn ist die Holle!' ist auf der 
Papierwurst zu lesen, die der Elende auf dem Bilde aus sei- 
nem Munde blast), so iiben sie Verrat am Vaterlande." Je- 
doch: ^Deutsche Verwundete werden ihre zur Schlacht vor- 
marschierenden Kameraden stets anzufeuern suchen.'* Und 
dem Munde des braven Mannes entflattert in Trichterform 
der Ruf: „Es lebe Deutschland!" Und so auch im Lazarett, 
so auch daheim. „Wer als Verwundeter aus der Heimat 
Klagebriefe an seine kampfenden Kameraden schreibt, ist ein 
jammerlicher KerL" Schon lesen wir die Jammerlichkeit auf 
dem Briefpapier; M In der Heimat sieht es jetzt schlimm aus!'* 
Auch der, der es schreibt, sieht schlimm aus. Einen wahren 
Bosewicht mit finsterm Verbrecherausdruck und dunkeln 
Haaren hat der Zeichner da portratiert, der die Pflichtverges- 
senen, die Feiglinge und Franzosen alle mit tiefschurfender 
Charakteristik schon auBerlich abscheuerregend vor unser 
Auge stellt. Wie edel und blond sieht dagegen der brave 
deutsche Soldat aus, der tapfere, Verwundete, der nur daran 
denkt, aus der Heimat seine Kameraden zum Durchhalten an- 
zuspornen! Auf seinem Papier ist zu lesen; ,,Hier ist jeder 
von unserm Endsieg uberzeugt!" 

Doch noch schoner als der ganze Inhalt des Heftes ist 
die Sonderbeilage fur die Bezieher der ,Kriegskunst in Wort 
und Bild\ Das ist ein auf Karton gedrucktes Bild, in dessen 
umrahmender Zierleiste der Name eines Helden zu lesen ist: 
Fusilier Paul Hintermeyer. Die Geschichte Paul Hintermeyers 
ist aus einer fruhern Nummer der Zeitschrift zu erfahren, auf 
die verwiesen wird. Aber das Bild gibt alle Auskunft auch 
ohne Text. Da steht Fusilier Hintermeyer fiber einem Berge 
von Leichen, deren Herkunft an dem im Vordergrunde liegen- 
den Franzosentschako erkennbar ist. Ein Baumstumpf zeugt 
von der Wucht der Granate, welche man eben neben Paul 

276 



Hintermeyer explodieren sieht, Eine Fpntane von Tinte spritzt 
sie Tod und Verderben urn sich. Paul Hintermeyer aber 
schreckt das nicht. In seinem Heldenantlitz spiegelt sich nichts 
als Kampfeslust. Sein Giirtel ist im Kampfgewiihl zcrrissen 
und der Riemen mit den Patronenhulsen schlenkert ihm lose 
um den Hals, Vorn die Franzosen weichen schon vor seinem 
Todesmut zuriick, .und hinter ihm drangen die tapfern Deut- 
schen mit schuBbereiten Gewehren. Ein Kamerad reicht dem 
Helden eine neue Bombe, wahrend Fusilier Hintermeyer eben 
im Begriffe ist, die seine in die Reihen der Feinde zu werfen. 
Am Siege Paul Hintermeyers kann kein Zweifel mehr sein. 
Das Bild aber, das uns den Geschmack besserer Zeiten der 
Vergangenheit, den Geschmack der Gartenlaubenkunst aus 
den achtziger Jahren gegenwartig macht, danken wir dem be- 
gnadeten Kunstler Knotel dem Jiingern, und wir ahnen er- 
griffen, daC es auch einen. altern Knotel gegeben haben mag 
und dafi sich also solches Talent vererben kann. 

Das ist ein groBer Trost in unsern truben Tagen, wie 
denn. das Heft der ,Kriegskunst in Wort und Bild' im ganzen 
zeigt, daB sich alles vererbt hat auf unser Geschlecht, was 
nur der Geist der Zersetzung fur tot halten konnte. Die 
Soldaten der deutschen Reichswehr werden gottlob auch in 
-der Republik im Geist einer Kultur und eines Geschmackes 
belehrt und erzogen, der das Heer der Hohenzollern den herr- 
lichen Tagen von 1914 entgegengefiihrt hat. 

Waldenburg von Emil Baumann-Dittersbach 

IL 

P benso unerfreulich wie die Wirtschaftslage des Kohlen- 
bergbaus ist die der Textilindustrie. Einmal macht dieser 
Industriezweig seit je und uberall die scharfsten Krisen durch, 
die denkbar sind, Eine geringe politische Erschutterung in 
einem entiernten Winkel — die Textilindustrie ist ihr Seis- 
mograph. Auch ist die Bezahlung nirgendwo gut, Fiir den 
Wetterwinkel Waldenburg aber gelten noch besonders trau- 
rige Gesetze: Seit Jahrzehnten ist das Oberangebot billigster 
Arbeitskrafte groB, da es durch die Hungerlohne der Berg- 
arbeiter bedingt ist. Wenn des Familienvaters Wochenlohn 
nicht ausreicht, miissen Frau und Tochter ,,ZuschuB" schaffen. 
Das Resultat heiBt: Maximal 17 Mark Wochenlohn bei acht- 
undvierzig Arbeitsstunden und — die Tuberkulose. Denn die 
Textilfabriken sind seit alters durch ihre (iberheizten, dun- 
stigen Raume die Brutstatten der Lungenschwindsucht. 

AuBer der Glasindustrie, die verhaltnismaBig hohe Lohne 
zahlt, aber nur 1100 Leute zu beschaftigen vermag, sind alle 
Industriezweige unsres Gebietes die denkbar schlechtesten 
Lohnzahler. Auch hier wirken das Oberangebot der Arbeits- 
kraft — der Bergbau beschaftigte 1924: 40 000, 1928: 28 000 
Arbeiter — , eine gewisse provinzielle Vertrottelung der Be- 
triebsleitungen, die fast ausnahmelos den groBen kaufmanni- 
schen Anspriichen dieser Krisenjahre nicht gewachsen sind, 
und das Fehlen aller groBern Konjunkturen in Deutschland 1 als 

':* 277 



diabolische M Drei-Einheit" zur langsamen Vernichtung unzahli- 
ger Mcnschenlcben. 

* 

Wie also lebt cine Arbeiterfamilie unsrcs Bczirkes? Neh- 
men wir einen Normalfall: der Mann ist Zimmerhauer in der 
Grube, die neunzehnjahrige Tochtcr Arbeiterin in ciner Textil- 
fabrik, dcr sechzehnjahrige Sohn „Obertagarbeiter" bcim Berg- 
bau, aufierdcm sind noch die Ehefrau, die die Wirtschaft be- 
sorgt, und zwei schulpflichtige Kinder vorhanden, Setzen wir 
nunmehr den schon anormal giinstigen Fall: Die drei arbeiten- 
den Mitglieder der sechskopfigen Familie sind das ganze Jahr 
voll beschaftigt, und niemand ist krank. Dann verdienen mo- 
natlich: der Mann 150 Mark, die Tochter 41 Mark, der Sohn 
28 Mark. Die ganze sechskopfige Familie hat also — besten 
Falles — 219 Mark monatlich zu verleben t das heiBt, es kom- 
men auf den Kopf nach Abzug der gemeinsamen Unkosten fiir 
Miete, Gas etcetera (die Heizung ist in unserm Falle gratis, da 
der Vater Bergarbeiter ist) und bei der giinstigen Annahme, 
zwei schulpflichtige Kinder brauchen zusammen so viel wie 
ein Erwachsener, ein monatlicher Verbrauchsstandard von 34 
Reichsmark pro KopL Davon miissen Nahrung, Kleidung, Fahr- 
spesen (in unserm Gebiete meistens unvermeidlich) fiir drei- 
Big Tage bestritten werden. Wer wird dabei satt? Wo blei- 
ben Kulturbedurfnisse und die Beitrage fiir Gewerkschaft und 
Partei? Was wird, wenn ein Familienmitglied krank wird 
oder arbeitslos? Die Fragen werden taglich durch die Tat- 
sachen brutal, aber prazise beantwortet: Die Familie ver- 
kommt, Hier haben Sie eine amtliche Statistik der Gesund- 
heitsverhaltnisse in den Gemeindeschulen von Waldenburg- 
Stadt und Altwasser (Kreis Waldenburg): 





-M O* 
















en -m 


1 










1 


Schule 


^ s 

IS 5 

*£ 

'5.2 

CQT3 


c 

g 

* & 

U d 

s 

c 

< 


a 
S 


1 


J 
"3 


1 

2 

o 


a 

£ 
U 

.bo 
'•& 
w 
a 
o 
m 


Evang-elische Knabenschule, Waldenburg 


603 


140 


23,2 


6 


29 


9 


96 


„ Madchenschule, „ 


857 


227 


26,5 


11 


16 


69 


131 


Katholische Knabenschule, „ 


510 


350 


68,2 


8 


12 


33 


297 


„ Madchenschule, „ . 


458 


210 


45,8 


1 


17 


33 


159 


Stadtparkschule, „ 


314 


96 


30,7 


10 


27 


50 


9 


Hilfsschule, „ 


108 


81 


7,5 


8 


1 


11 


61 


Evangelisch-lutherische Schule, „ 


72 


6 


8,3 


— 


— 


— 


6 


Evang-elische Knabenschule, Altwasser 


338 


33 


9,9 


2 


3 


4 


24 


„ Madchenschule, „ 


350 


78 


22,3 


3 


33 


33 


9 


Katholische Niederschule, „ 


395 


61 


15,4 


4 


12 


32 


13 


Evangelische Oberschule, „ 


544 


105 


19,3 


13 


22 


28 


42 


Katholische Oberschule, „ 


491 


180 


36,6 


17 


22 


19 


122 


Weltliche Schule, „ 


256 


55 21,5 


2 


9 


44 


— 


Zusammen: 


5296 


|1622 


|30,6 


|85 


203 


102 


969 



278 



Dcmnach sind also ein Drittcl aller schulpflichtigen Kinder 
krank, darunter dcr achtc Tcil mit Tubcrkulosc und der funfte 
Teil mit Skrofulose behaftet. Und was heiBt ,,Sonstige KranH- 
heiten", die 969, also rund 65 Prozent aller kranken Kinder, 
haben? Es werden weder hohle Zahne noch vulgare Bauch- 
schmerzen sein, Um das zu glauben, kennen wir amtliche Stati- 
stiken leider aus allzulanger EHahrung, 

Eine andre Statistik birgt folgende erschiitternde Bilanz: 
Wieviel Kinder sind ohne erstes Friihstiick? 8,8 Prozent 

Wieviel Kinder sind ohne zweites Friihstiick? 9 „ 

Wieviel: Kinder sind ohne warmes Mittagessen? 6,2 „ 

Wieviel Kinder sind ohne Vesper? 35 „ 

Wieviel Kinder sind ohne Abendbrot? 4,9 „ 

Bei wieviel Kindern sind keine Schuhe vorhanden? 3,2 „ 

Bei wieviel Kindern ist ein Paar Schuhe vorhanden? 38,1 „ 
Bei wieviel Kind-ern sind Paar Striimpfe vorhanden? 3,3 „ 
Bei wieviel Kindern ist nur 1 Paar Striimpfe vorhanden? 24,2 „ 
Bei wieviel Kindern ist Bettwasche nur einmal da? 20,7 „ 
Bei wieviel Kindern ist keine Bettwasche vorhanden? 5,5 „ 
Bei wieviel Kindern ist kein Hemd vorhanden? 2,1 ,, 

Bei wieviel Kindern ist nur ein Hemd vorhanden? 7,4 ,, 

Bei wieviel Kindern ist ein Mantel nicht vorhanden? 21,4 ir 
Wieviel Kinder miissen verdienen helfen? 9,8 „ 

Und wie alt sind diese? 65 Prozent unter und 35 Pro- 
zent iiber 12 Ja>hre 
Bei wieviel Kindern arbeitet die Mutter auBerhalb des 

Hauses? 10,9 

Bei wieviel Kindern kommen 5 und mehr Personen auf 

einen Wohnraum? 16 „ 

Wieviel Kinder teilen das Bett mit andern Kindern? 38,6 „ 
Wieviel Kinder schlafen mit ^rwachsenen zusammen? 18,2 
Wieviel Kinder schlafen iiberhaupt nicht im Bett? 7 „ 

Wieviel Kinder sind auffallend unterernahrt? 21,1 „ 

Das also ist der soziale und gesundheitliche Befund der Gene- 
ration, die in zehn Jahren korperliche Schwerarbeit leisten soil. 

Und noch nicht das grauenhafteste Problem unsres Reviers 
ist der niedrige Verdienststandard mit diesen katastrophalen 
Folgen, sondern das Wohnungswesen, Bei uns gibt es Wohn- 
hohlen und -hollen, die Emile Zolas Elendsquartiere der In- 
dustriearbeiter als paradiesische Lustpalaste erscheinen lassen. 

Nach einer Erhebung, die der fahige Regierungsassessor 
Doktor Karl Ohle angestellt hat, wohnen im Landkreise Wal- 
denburg: 

in einem Raum 43 658 Personen oder 32,78 Prozent 

in einem Zimmer und Kiiche 50 610 Personen oder 38 Prozent 

in zwei Zimmern und Kiiche 26 597 Personen oder 20 Prozent 

d, h. in Kleinwohnungen 120 865 Personen oder 90,78 Prozent 

der Bevolkerung. 

' Also nur 9,22 Prozent aller Bewohner unsres Kreises 
haben grofiere Wohnungen inne. Die Stadt Waldenburg hat 
sich — wohl aus triftigen Griinden — den Erhebungen Ohles 
entzogen. Denn vermutlich wiirden ihre Ziffern die Verhalt- 
niszahlen noch weiter verschlechtern, Den Gipfelpunkt bildet 
ein Industrieort Zedlitzheide, in dem 78 Prozent aller Ein- 

279 



wohner in einem Raume hausen. 5258 Familien haben iiber- 
haupt kcine oder eine — amtlich erklarte — unzureichende 
Wohnung. 

Wohnungselend aber bedeutet Krankheit und Verbrechen, 
zumal wenn noch die materielle Not im Bwide ist. Voila: die 
Sauglingssterblichkeit betrug 7,7 Prozent (von 2377 Geborenen 
starben 1926 im ersten Lebensjahr 307), die Geburtenzahl ist von 
1922 bis 1926 um 30 Prozent zunickgegangen (von 3402 aui 
2377 Geborene). Der Prozentsatz der allgemeinen Sterblich- 
keit ist um ein Drittel hoher als in PreuBen. An Tuberkulose 
erkrankt sind — nach amtlicher Statistik! — 15,6 Prozent. 
(Im deutschen Reiche rund 10 Prozent.) 

Umfangreich ist auch die Liste der ausgesprochenen Wohn- 
verbrechen, also: Sittlichkeitsverbrechen, Unzucht, Kuppelei, 
Notzucht, Blutschande und — auBerdem — Ehebruch und Ab- 
treibung. Die hiesige Staatsanwaltschaft beschaftigte sich 
— nach Doktor Ohle — 1924: mit 116, 1925: mit 145, 1926: mit 
183 und 1927: mit rund 190 Fallen. Ihre Akten zeigen, daB 
rund 10 Prozent aller Delikte im hiesigen Bezirk aus-> 
gesprochene Wohnverbrechen sind. Die Ziffer der Wohnver- 
brechen hat sich sei^l913 verdoppelt, die der Abtreibungen 
verzehnfachtl 

Das Reichsschiedsgericht bezeichnete — in einem Urteil 
von 1924 — den waldenburger Kreis als M exnes der unruhig- 
sten und schwierigsten Gebiete PreuBens", entzog sich offenbar 
aber der Muhe, die Griinde hierfiir zu untersuchen. Ja, mancher 
wird sich vielleicht wundern, daB es bei dieser unvergleich- 
lichen Not noch so relativ ruhig geblieben ist. Zwar haben die 
Gewerkschaften erfreulich und — bei der Geldmisere ■ — er- 
staunlich hohe MitgHederziffern. Allein der ,,Verband der 
Bergbau-Industrie-Arbeiter Deutschlands" zahlte im Bezirk 
Waldenburg Ende 1928: 13 690 Mitglieder, dazu kommen etwa 
11 000 Hirsch-Dunckersche und christliche Gewerkschaftler. Es 
sind also von 28 000 Bergarbeitern iiber 24 000 gewerkschaEt- 
lich organisiert, Die SPD operiert mit geschicktem Schein- 
Radikalismus und hat guten Zulauf. Die KPD ist — aus- 
gerechnet auf diesem Humusboden der Revolutionierung — 
fast ohne EinfluB. 

Ziekursch sagt einmal ,,Man kann nicht scharf genug be- 
tonen, daB in der Gegenwart die Bergleute und Industrie- 
arbeiter des waldenburger Reviers die Nachkommen von We- 
bern sind, was man ihrer Korperbeschaffenheit heute noch 
anmerkt/' Nun, mehr noch als ihrer korperlichen BeschaHen- 
heit merkt man es ihrer psychischen an, daB sie die Nachfah- 
ren dieses getretenen, gottergebenen, schwer gepriiften Men- 
schenschlages sind. Die moderne Psychologie hat festgestellt, 
daB die psychische Substanz genau so vererbt wird wie die 
physische, also durch mehrere Generationen. Und daraus re- 
sultiert auch nach meiner Ansicht die traurige Tatsache, daB 
seit einem Jahrzehnt das gleiche Elend herrscht, ohne daB 
etwas Durchgreifendes geschehen ware. Sammlungen des 
Magistrats und des .Berliner Tageblattes': Ausgezeichnete Ge- 

280 



stcn der Humanitat, aber fiir 150 000 Menschen kann keine 
Sammelbuchse aufgestellt werden, es muB planmaBig und mit 
diktatorischen RegierungsmaBnahmen gcarbcitet werden. Ware 
der Bcrgbau 1919 sozialisiert worden, es herrschte Planwirt- 
schaft und damit wahrscheinlich ein ertraglicher Zustand. in Wal- 
denburg. Die Gelegenheit ist verpaBt und verpatzt worden. 
Nun helfen Hypothesen gar nichts mehr. 

Der Regierungsassessor Ohle, ein weiBer Rabe im Krai 
der verzopften preuBischen Verwaltung, hat ein gutes Buch 
geschrieben ,,Der Kreis Waldenburg" (W. G. Korn, Verlag, 
Breslau), in dem er die Griinde und Hintergriinde fiir das nie- 
derschlesische Elendsquartier einleuchtend darstellt. Ohle 
appelliert an die Machthaber des Reiches und an das Gewissen 
der Offentlichkeit: 

,,Es sind nicht allein die Krieg-snote, die wir zu bekampfen 
haben, das Ubel liegt leider viel tiefer. Wenn irgendwo, so 
sind wir das Gebiet, fiir das die sozialen Nachkriegsgesetze 
gradezu auf den Leib zugeschnitten sind. Ja, man mochte sa- 
gen, wenn es eine Dringlichkeitsliste gabe, nach der die offent- 
lichen Mittel zum Hausbau oder zu Wohlfahrtszwecken ver- 
teilt werden, so miiBte der Gerechtigkeit halber unser Gebiet 
unter den ersten Bewerbern dieser Liste gef iihrt werden. Wir 
verlangen keine Bevorzugung, wir wollen niir Luft, Licht und 
Raum zum Leben und zur Arbeit, Videant consules!" 

Consules videbant und versetzten — soweit meine Infor- 
mation reicht — den Doktor Ohle von Waldenburg, wo er 
wichtig war, wahrscheinlich nach dem landlichen OstpreuBen 
oder Hinterpommern, wo er unschadlich ist. Voraussichtlich 
wurde er auch zum Land- oder Regierungsrat vorzeitig er- 
nannt. Nach diesem Rezept macht man von altersher Be- 
amte tot, die Fahigkeiten und zivilen Mut besitzen und anzu- 
w end en wissen, 

Reichs- und Landesregierung feiern, die Stadt ist pleite 
und der Landkreis ohnmachtig, die Parteien, Verbande, Or- 
ganisationen, die Unternehmer und die Gewerkschaftsfiihrer: 
der Einzelne ist zu schwach oder zu feige, die Gesamtheit zu 
schwach und zu feige. Und doch muB dieses beispiellose Mas- 
senelend schleunigst liquidiert werden! 

Zum Wesen der Republiken gehort das Gewissen des Vol- 
kes. Frankreich kennt eine ruhmreiche Geschichte der empor- 
ten Herzen: Von Voltaire (iber Hugo bis Emile Zola und Ana- 
tole France. Auch Deutschland hat im letzten Jahrzehnt ein 
paar schiichterne Versuche gemacht, den Geist gegen die Macht 
zu stellen und das Herz iiber das — ,, Prestige". DaB diese 
Versuche zudem noch erfolgreich waren, sollte uns nur Ansporn 
sein, fortzufahren. 

Waldenburg ist kein Laboratorium fiir ..Wirtschaftsfuh- 
rer" und Heilsapostel, Sozialhygieniker und Pneumokokken- 
forscher, kein Dorado romantischer Elendsbarden und christ- 
licher Caritasvereine. Es ist ein Land mit lebendigen Men- 
schen, 150 000 an der ZahL Die wollen leben wie alle Krea- 
turen. Und darauf haben sie ein Recht erworben — allein 
durch ihre Geburt, 

281 



Holitscher and Dreiser von auous Goidschmidt 

A rthur Holitscher lafit bei S, Fischer einen Roman: ,,Es ge- 
^^ schah in Moskau" erscheinen, den ersten einer Roman- 
trilogie; Moskau — Berlin — New York, Die beiden Weltpole 
also und dazwischen das Wenn und Aber. ,,Es geschah in 
Moskau ' geht auch mich an. Denn auch ich lebte eine Zeit- 
lang in dem Haus, das Zentrum dieses Romans ist. Eigentlich 
ist es gar kein Roman, sondern eine Zusammenftihrung von 
hochst bemerkenswerten Typen der brodelnden Atmosphare 
Moskaus nach AbschluB der ersten, heroischen Phase der Re- 
volution. Die Skeptiker, die Fiebernden, die Zogernden, die 
Galoppierenden, die Mystischen und die Politischen, alle tref- 
fen sich in diesem Buch und werden zu einem Gewirbel der 
Meinungen und Gefiihle am Eingang zu einer neuen Periode der 
Revolution. Ich kenne kein Buch,. das so stark wie dieses die 
Saugekraft der russischen Revolution zum Ausdruck bringt. 
Tatsachlich war die Luft in den Jahren 1920 und 1921 so in 
Moskau, wie Holitscher sie malt. Nicht alle seine Gestalten 
habe ich damals getroffen, aber doch viele- von ihnen. Noch 
zischt das rasende Tempo des Kriegskommunismus in dem Ro- 
man. Aber schon beginnt das Einrichten, und mit ihm das 
Ringen um die Probleme. Anfangs war alles eindeutig, nun 
werden Menschen schwach an den Tatsachen, andre rennen 
gegen sie, andre fallen von ihnen ab, weil sie den Zusammen- 
hang in der scheinbaren Wirrnis nicht mehr erkennen. Vor 
dem brausenden KoloB sitzen Professoren, denen die Analyse 
nicht mehr gelingt, weil sie die Synthese nicht in sich haben. 
Die Libertinisten, die Metaphysischen, die Aesthetischen, die 
Epheben, die in dem ungeheuren Geschehen schabig mit Ver- 
gangenheiten Glitzernden, erscheinen in diesem Buch. Der 
furchtbare Hunger droht, aber unten, im gesunden Grunde der 
Revolution, bebt doch die Zukunft. In Versammlungen, in 
Marschen, in Sturmliedern, in groBgiitigen Herzen wahrhaft 
edler Frauen, aus der erkennenden Milde und dem wetternden 
Brausen dieser sonderbaren Menschen, leuchtet schon die wirk- 
liche Gemeinschaft. 

Ich bewundere das Auge Holitschers, das zwischen die 
Dinge dringt, die Oberflachen und die Tiefen zugleich sieht. Das 
auch die Formen sieht der Tiirme, Glieder und Gesichter. Er 
liebt wie ich den Schmerz der russischen Seele, der immer 
wieder Kraft und Gesang wird. Noch der entsetzlichen Not 
-voraus schreitet dieser Gesang eines zukunftstrachtigen Vol- 
kes. In dieser schonen Stelle des Buches ist die ganze Kraft 
der Revolution: t 

,,Der Gesang der Kinder iibertonte das Gerausch der uber 
den Schnee polternden Wagen. Der Gesang iibertonte alles, 
den Schmerz der aufsteigenden Vision der Not, des furchtbaren 
Schicksals, dessen Vorboten sich hier meldeten, im stumpfen, 
stumm dahinrollenden Zug . - . Der Gesang! Eine einzige 
Stimme erhob sich iiber die hellen singenden Kinderstimmen. 
Eine einzige, jubelnde, wie aus der Kehle eines Singvogels zart 
und doch iiberirdisch entstromender Laut — da ging «s mit den 

282 



andern Kindern dahin, dieses Kind, das sang, eine einzige 
Stimme erhob sich (iber den hellen Gesang der andern, verkiin- 
dete Hoffnung, unbeirrbare Freude, Mut und Jugend, Gluck 
des Singenkohnens, des mit den andern, den Kindern, den 
Freundinnen, im Land der Kinder, der Zukunft, der befreiten 
Jugend der Menschheit Hinwandelkonnens." 

* 

Herr Theodore Dreiser wurde im Jahre 1927 zur Zehnjahr- 
leier der Revolution nach RuBland eingeladen. Er hat iiber 
seine Reise, die ihn weit durch das Land fiihrte, eine Reihe 
Artikel in der newyorker , World' geschrieben und ein Buch 
„Sowjet-RuBland" veroffentlicht, das nun der Verlag Paul 
Zsolnay in einer brauchbaren Obersetzung herausgibt. Dreiser 
sucht moglichst unbeschwert an SowjetruBland heranzukom- 
men und qualt sich redlich ab, Ich will nicht mit ihm hadern, 
Tveil seine Nase nicht befriedigt wurde. Immer wieder schimpft 
er iiber den russischen oder ,,asiatischen Geruch"; in Hotels, 
Eisenbahnen und an andern Orten fiihlt er sich nicht wohl. 
Auch mit dem Essen war er wenig einverstanden. Er war also 
doch beschwert. Ein eben noch stumpfes Volk ist noch nicht 
so sauber gewaschen, wie es die amerikanische Zivilisation 
verlangt, wobei ich sagen mochte, daB die Verbreitung von 
Olive Soap noch nicht gleichbedeutend mit Kultur ist, und da*B 
ich in den Vereinigten Staaten auch nicht alles sauber gefun- 
den habe. Schmutz und Unsauberkeit sind nicht immer eins. 
Schmutzige Leute konnen sauber sein und saubere unsauber. 

Sonst aber miiht sich Dreiser redlich ab und gibt eine sehr 
interessante Antithese U. S. A, — Sowjet-RuBland, oft mit 
iiberraschenden Klugblitzen.* Er dringt nicht bis zu den Tiefen 
vor, aber die Erscheinungen und die jedem aufmerksamen Beob- 
achter erkennbaren Motive der Revolution und des ganzen 
russischen Lebens sieht er mit einer freundlichen und geschei- 
ten Unbefangenheit Er ist Biifger und betont das auch. Aber 
als einem wagenden Burger und Analytiker erscheinen ihm die 
Dinge keineswegs vor einer HaB- oder Abneigungsbrille. Er 
lobt das Arbeitsprinzip, die Reinheit der Ziele, die Uneigen-. 
niitzigkeit auch der leitenden Menschen, die Aufwartsbewegung 
2U einem allgemeinen Wohlstand hin, den Impuls zum Lernen, 
die neue Kameradschaft von Mann und Frau, die wachsende, 
echte Freiheit der Geschlechter. Er ist nicht Immer logisch 
dabei, wie mir scheint. Einmal begeistert er sich fur die Ge- 
meinschaft, dann fur die Individualitat, deren Steigerung durch 
die proletarische Revolution er meines Erachtens nicht sieht. 
Die Propaganda ist ihm etwas zu massenhaft, die Kontrolle zu 
ischarf. Das Buch enthalt ein sehr aufschluBreiches Kapitel 
iiber die Entwicklung der Kirche in RuBland, Seiten mit guten 
Beobachtungen der technischen und idealistischen Erziehungs- 
arbeit, und oft Satze, iiber die man sich wirklich freuen darf. 
„Etwas lernte ich in RuBland, und zwar etwas, wovon in 
Amerika kaum auch nur die Rede ist, daB es namlich irrig sei, 
sich vorzustellen, daB des Menschen wahre Bedeutung von 
materiellen Besitztiimern abzuleiten ist." Oder (bei dem Ver- 
such, sich das Gliicksgefuhl einer russischen Frau zu erkla- 

283 



ren): ,,Es kommt dies vom Fehlen nationaler Sorge um die 
eigne Zukunft oder um die Mittel zum Lebensunterhalt. Die 
Zukunft und der Lebensunterhalt des Einzelnen sind in RnB- 
land in Wahrheit mit dem Schicksal der ganzen Nation ver- 
bunden." Ganz einverstanden bin ich mit den Satzen liber die 
Advokaten, die Quacksalber, die Grundstiicksspekulanten, die 
Inseratenposauner, kurz, alle die Typen, die fur die kapitali- 
stische Zivilisation unentbehrlich sind und die in RuBland ver- 
schwunden sind oder verschwinden. 

Das Buch eines ehrlichen und klug&i Amerikaners, derrr 
das alles auBerst fremd war und der sich nun hindurchzuwin- 
den trachtet durch eine andre Welt, die ihm oft nicht behagt, 
die ihn aber doch erschiittert und eine bessere Menschheit er~ 
hoffen laBt. Ich wiinschte nur t mancher deutscher Organisa- 
tionsbureaukrat, der auch in RuBland inmitten heimatlichen 
Parteinebels gewandelt ist, hatte diese Lernintensitat besessen. 
Und vor alien Dingen wiinschte ich, daB alle Sowjetgegner so 
anstandig vorgingen, wie Theodore Dreiser, der auch nach die- 
sem Erlebnis ein amerikanischer Burger bleibt, aber seine 
Augen und seinen Mund nicht verschlossen halt. 



Schmiede und Schmiedegesellen 

von Kurt Tucholsky 

Q erliner Handelsregister Nr, 34 970: , f Verlag Die Schmiede 

A.-G. Gegriindet und eingetragen 1924. Sitz: Berlin. Vor- 
standsmitglied Dr. Fritz Wurm und Julius B. Salter. Kapital; 
250 000 Mark. Domizil: Magdeburger StraBe 7. Jedes Vor- 
standsmitglied ist berechtigt, die A.-G. selbstandig zu ver- 
treten." Lasset uns die Nasen zuhalten und eintreten. 

Dieser Verlag hat dem Schutzverband Deutscher Schrift- 
sieller mehr zu schaffen gemacht als acht groBe Verlage zu- 
sammen. Ich habe mir das Material vom Verband ausgeliehen 
und einige Tage lang, statt Biicher, Akten gelesen. Ich habe 
folgendes Bild gewonnen: 

Der rechtens zugrunde gegangene Verlag ,,Die Schmiede'* 
in Berlin ist ein Typus gewesen, und zwar der Typus des 
schlechten neu-deutschen Verlages. 

Was uns hier interessiert, ist nicht, ob und inwieweit sich 
die Besitzer der Schmiede strafbar gemacht haben; nicht, ob im 
einzelnen die Abrechnungen richtig gewesen sind, wie die bei- 
den Verleger behaupten, oder unrichtig, wie die Schriftsteller 
behaupten; ist nicht, wie lange diese Pseudo-Kaufleute mit 
ihren Zahlungen im Ruckstand gewesen sind . , , es ist etwas 
andres. 

Hinter diesen Akten mit ihren Zahlungsbefehlen, Schrift* 
satzen, Buchpriifungen, Zustellungen, Kostenfestsetzungen, Ge- 
genschriftsatzen und Vollmachten schimmert ein Gesicht: das 
Gesicht des berliner und neudeutschen Geschaftemachers. Und 
den wollen wir wenigstens aus dem Literaturgeschaft hinaus- 
w o rfen, wo wir nur konnen. 

* 

284 



Der Kiinstler mit der Samtjackc hat abgewirtschaftet. In 
dem Augenblick, wo ein Kunstwerk die Werkstatt verlaBt, urn 
auf dem Markt angepriesen zu wcrden, ist es Ware geworden, 
und es ist das Verdienst des Schutzverbandes Deutscher 
Schriftsteller, diese Erkenntnis in alle Kreise der Schriftsteller 
verbreitet zu haben. Es schamt sich niemand mehr, von seiner 
kiinstlerischen Arbeit zu leben, sie auszunutzen, Abrechnung 
zu fordern , . , ein Schriftsteller, der diese einfachsten marxisti- 
schen Grundbedingungen seines Schaffens hochmiitig ignorie- 
ren wollte, ware ein Ltigner oder ein sehr wohlhabender Ama- 
teur. Die Pflichten des Schriftstellers liegen klar zutage: 

Der Schriftsteller darf nicht verlangen, daB sein Ver- 
leger nur ein Maezen sei. Er hat sich nicht allein auf den Ver- 
leger zu verlassen; er mufi selber das Urheberrecht kennen, 
daher hat er die Pflicht, die ihm vorgelegten Abrechnungen 
sauber zu priifen, und wenn er das nicht kann, muB er einen 
geschaftskundigen Mann damit beauftragen; der Schriftsteller 
darf nichts Unmogliches vom Verleger verlangen, er muB also 
die Marktlage zu beurteilen wissen und die Moglichkeiten sei- 
ner geschaftlichen ErfoLge erkennen; der Schriftsteller muB or- 
ganisiert sein; der Schriftsteller sei kein lyrisches Mondkalb, 

Das ist er auch nicht mehr, Es gibt — • im Gegenteil — eher 
eine Sorte, die schon wieder zu resch ist; die der falschen 
Smartness gewisser Verleger eine ebenso falsche Smartness 
gegeniibersetzt; es sind jene, von denen unsre Verleger oft ge- 
nug betrogen werden, jene, die nach empfangenen Vorschiissen 
nichts tun oder doch zu wenig; die, haben sie einmal Erfolg, 
den Verlegern die Halse abschneiden — das gibts auch. Im all- 
gemeinen aber ist, wie es nicht anders sein kann, der Autor dem 
Verleger an geschaftlicher Tiichtigkeit und Erfahrung unter- 
legen, 1st der Verleger ein Schwein, dann ist der Autor ge* 
Iiefert. 

Was mich bei der Lektiire der Schmiede-Akten so emport 
hat, ist die Gewissenlosigkeit, mit der hier Kaufleute die Inter- 
essen der Autoren mit FiiBen getreten haben. Wer ist Herr 
Doktor Wurm? Wer ist Herr Salter? Da kommen also zwei 
junge Herren zusammen, die ein vages Interesse fur die 
,,Kunst" haben, nicht mehr als jeder gebildete Getreidekauf- 
mann auch, Papa gibt etwas Geld, und sie grimden eine Aktien- 
Gesellschaft, Nun ist fiir den Kenner des Handelsrechts kein 
Zweifel, daB nichts grotesker ist als die Art, mit der alte, langst 
anachronistisch gewordene Formen der Handelsgesellschaften 
von Geschaftemachern zu Zwecken ausgebeutet werden, die 
mit den im Handelsregister niedergelegten auch nicht mehr 
das Leiseste zu tun haben. Die im Handels-Gesetzbuch auf- 
gefuhrten Gesellschaftsformen sind langst zur Farce herab- 
gesunken; findige Juristen spielen mit diesen, Formen," der 
Schutz der Aktionare ist ein Witz, aber kein guter, der Glaubi- 
gerschutz steht auf dem Papier, und alle diese Gesellschafts- 
formen dienen in Wahrheit nur einem einzigen Zweck: die 
Haftung der Unternehmer auf ein Minimum herabzudriicken. 

Diese beiden also, durch nichts zum Verlegerberuf qualifi- 
ziert, griinden eine Aktiengesellschaft. Vielleicht haben sie zu 

285 



Beginn gute Absichten gchabt; bei Gott ist kein Ding unmog- 
lich. Sie nahmen allcs Mogliche auf, Gutcs und minder Gutes 
und dummes Zeug, ein Gcsicht hat dicser Verlag jeden- 
falls nicht gehabt; man hatte niemals sagcn konnen: ,, Dieses 
Buch kann nur die Schmiede herausgebracht haben", es hat 
eben so ziemlich alles dort erscheinen konnen. 

Auch die Propaganda des Verlages ist nicht gut gewesen. 
Hier setzt bereits eine starke Beschwerde ein, die viele Auto- 
ren, denen der Verlag geschadet hat, immer wieder anftihren. 
1f Er hat nichts fiir mich getan." Nun ist das mit der Propa- 
ganda ein eigen Ding: ich glaube, daB sich in dies em Punkte die 
meisten von uns Illusionen machen: Illusionen tiber die Mog- 
lichkeit, ihre Biicher zu propagieren, und vor allem iiber die 
Wirkung einer solchen Propaganda* Man gehe mit seinem Ver- 
leger die Kalkulation eines Buches durch, und man wird fin- 
den, daB die Grenzen, innerhalb deren er eine gute Propa- 
ganda machen kann, ziemlich beschrankt sind. Wieviel Biicher 
auf Grund von Anzeigen und Prospekten iiberhaupt gekauft 
werden, wird man niemals genau errechnen — ich halte den 
Prozentsatz fiir klein. Immerhin: Propaganda muB sein, und 
die Besitzer der Schmiede waren darin nicht sehr stark. 

Sie fingen Serien an und liefien sie wieder fallen; sie hat- 
ten Manuskripte in ihren Schubladen liegen, die um die ent- 
scheidenden Monate zu spat herauskamen; sie waren, mit 
einem Wort, von jener typischen, wilden Betriebsseligkeit der 
Berliner erfaBt, die heute einen Vergniigungspark „ganz groB 
aufziehen", um ihn iibermorgen^in ein Theater zu verwandeln 
und nach einer Woche ganzfich zu vergessen. Trafic must be. 
Das Grausige an diesem ganzen Rummel ist die fiirchterliche 
Unsicherheit seiner Veranstalter; ,,sie. haben", wie ein witziger 
Autor gesagt hat, „nicht einmal die Sicherheit ihres schlechten 
Geschmacks". Heute Georg- Kaiser und morgen Albert Dau- 
distel, und wenn das nicht sofort einschlagt, und wenn das 
nicht gleich t1 der" groBe Erfolg ist, dann grapschen sie nach 
etwas Neuem. Treue ist nicht. Bestandigkeit ist nicht. Linie 
ist nicht. 

Sie hatten zwei Veflage: eben die Aktiengesellschaft, den 
Buchverlag — und eine G. m. b. H., den Biihnenvertrieb, Den 
Buchverlag lieBen sie in Wahrheit schon sehr bald links liegen 
— aber sie haben niemals die Anstandigkeit aufgebracht, die 
Autoren die wahre Lage wissen zu lassen. Gab es im Buch- 
verlag einmal ein Defizit, dann muBte der Biihnenvertrieb her- 
halten, um es auszugleichen. Das schadigte wieder die Biihnen- 
autoren. 

Das mochte noch angehen; aber nun war da die Frage der 
Tantiemen. 

Die eingehende Tantieme gehort dem Schriftsteller nicht, 
sie begriindet nur eine Forderung des Schriftstellers an den, 
der seine Kunst erst in gangige Ware verwandelt hat, an den 
Yerleger. So hat, wie mir scheint zu Recht, die deutsche 
Judikatur entschieden; es sind Versuche im Gange, die Tan- 
tieme von vornherein als Eigentum des Autors gelten zu lassen 
<so daB also eine nicht piinktliche Auszahlung eine Unterschla- 

286 



gung ware), ich halte das fur nicht richtig. Immerhin: Ge- 
schiitzt sind wir nicht schr gut. 

Wir sind, infolgc unsrcr Uneinigkcit, unsrcs mangeln- 
dcn Interesses, infolge der kurzen Zeit, da wir uns iiber- 
haupt zusammengetan haben, langc nicht so geschiitzt wie etwa 
die franzosischen Theater-Autoren, die, zum Tcil unter viel 
clcndercn Bedingungen arbeitend, durch die Hilfe der Societe 
dcs Gens de Lcttres wenigstens von den Theaterdirektoren 
nicht so ausgebeutet werden konnen, wie das bei uns zu Lande 
der Fall ist. Die Kontrolle ist dort scharfer. Bei den Buch- 
verlagen ist die Kontrolle schwieriger; wenn sie kommt, kommt 
sie meist zu spat. In dieser Liicke der Gesetzgebung war die 
Schmiede verankert. 

Und hier nun ist das Gesicht jenes Kaufmannstypus, von 
dem ich gesprochen habe, ganz deutlich — hier ist er ganz. 
Was bei der Aktendurchsicht zu allererst auffallt, ist die gren- 
zenlose Dreistigkeit des Verlages, auf Klagen, Anfragen, Mah- 
nungen, Zustellungen, Schriftsatze iiberhaupt nicht zu 
reagieren. 

Und um dieser Todsunde willen verdient nicht ,,der Ver- 
lag" die GeiBelung, denn ,,den Verlag" gibt es nicht, er ist eine 
Fiktion. Angeprangert werden miissen dafiir die Inhaber: die 
Herren Wurm und Salter, und es muB ihnen so heimgeleuchtet 
werden, daB ihnen die Lust vergeht, noch einmal Geschafte in 
den Gefilden der Literatur zu machen, wo sie nichts mehr zu 
suchen haben. 

,,Die Herren sind in einer wichtigen Konferenz". — ,,Im 
Augenblick ist niemand von den Herren da." — Briefe: keine 
Antwort. Postkarten: keine Antwort, Telegramme: keine 
Antwort. „Was in diesem Laden versaut worden ist", sagte 
mir der langjahrige Lektor der Schmiede, Rudolf Leonhard, 
„das ist geschehen durch die eine Postkarte, die im entschei- 
denden Augenblick nicht geschrieben worden ist." 

So waren sie: nachlassig. Gaben sich aber resch, clever, 
o, so amerikanisch! „Da chartern wir eben ein Flugzeug — " f 
vielleicht ist dieser Satz in den Verlagsraumen der t ,Schmiede" 
nie gesprochen worden, aber er paBt schon dorthin. Es ist 
die kindische Freude am Betrieb, am Rummel, am Tempo um 
. jeden Preis, besonders da, wo Stille und Bedenklichkeit hinge- 
horten — es ist Berlin im Licht, wo es am dunkelsten ist. 
Dieses Gebahren hat in der Tat zwei Wurzeln: eine naive 
Freude am Apparat, am Herumregieren, am Organisieren (was 
keinesfalls identisch mit Arbeit ist) und an der Sucht, die Ver- 
antwortung zu verschieben, zu verdunkeln, nichtig zu machen. 
t ,Ja, das hat mein Sozius ..." — „Leider ist unser Herr, der 
das bearbeitet, grade nicht ..." 

Es gibt ein berliner Theater, an dem dies zur Virtuositat 
ausgebildet ist; als man Carl RoBler einmal fragte, was denn 
Herr X. in diesem Betriebe eigentlich mache, antwortete er: 
„Der ist fur den Meineid da." Einer hat immer nichts gewufit, 
und der andre ist es nicht gewesen. Auf dieser Basis hat die 
Schmiede gearbeitet. 

Nun ware dieses Gemisch aus Unfahigkeit, Unsauberkeit, 

287 



Fahrigkeit und der parvenuhaften Pretention, einen ,,literari- 
schen Salon" aufzumachen, wo nqch nicht einmal eine gute 
Stube geweseri ist, hochstens ein unerquicklicher Anblick und 
ein Fressen fiir den Satiriker, wenn uns alle diese Geschafts- 
fuhrung nicht viel Geld und noch mehr Arger, Nerven und Zeit 
kostete. Die Literaturkaufleute konnen einwenden: ,,Wir haben 
es stets mit Halbverriickten zu tun; wenn Sie ahnten . . ." Ich 
ahne, Und entgegne: , t Zugegeben. Die Kiinstler sind meist 
etwas neurasthenisch, sehr reizbar und monpman; aber es gibt 
da eine ausgleichende Gerechtigkeit: die andern sind heute 
nicht minder verriickt, und wir werden eigentlich immer ver- 
nunftiger," Unter meinen engern Freunden in der Literatur 
habe ich keinen, d^m die Haare gar zu wild in die Stirn fallen. 
Nein, das ist es nicht. Die Schuld liegt in diesem Falle auf 
Seiten der Verleger Wurm und Salter. 

Wo blieb unser Rechtsschutz — ? 

Der Schutzverband Deutscher Schriftsteller, der sich er- 
freulicherweise eine Gewerkschaft nennt, ist von Anfang an 
hilfreich eingesprungen. Seine Mittel sind begrenzt, und durch 
die Geschicklichkeit der beiden Schmiedelehrlinge wurde der 
Slreit meist dahin geschoben, wohin sie ihn haben wollten — ; 
namlich in jene falsche und durch nichts gerechtfertigte Ver- 
wickeltheit, in jenes Halbdunkel, wo sich heute die Geschafte 
abspielen, die das notig haben. Wenn man sich vor Para- 
graphen gar nicht mehr herausfindet — : erst dann kann man 
Steuern hinterziehn, Arreste aufheben, Glaubiger schadigen, 
erst dann. Es sind jene Geschafte, die mit einem Telegramm 
anfangen und mit einem Zahlungsbefehl aufhoren — das Tempo 
verlangsamt sich im Lauf der Zeit zusehends. 

Der SDS hat, soweit ich das iibersehen kann, einen Fehler 
begangen. Er hat den Verlag nicht friih genug auf die 
,,Schwarze Liste" gesetzt. Mit dieser ,,Schwarzen Liste", 
die fortlaufend im )( Schriftsteller M erscheint, ist es nun 
nicht einfach. Die Rechtsprechung macht uns da aller- 
hand Schwierigkeiten — ehe wir vor einem Unternehmen 
warnen diirfen, miissen schon zwanzig von uns auf der Strecke 
geblieben sein, wahrend groBe Trusts munter boykottieren, 
sie machen das nur geschickter. Von den Gerichten ist hier 
nicht sehr viel zu hoffen. Ich hatte die Aufnahme in die Liste 
riskiert; es hatte doch einen oder den andern gewarnt 
Immerhin: der Verband hat sonst getan, was in seinen Kraften 
stand — das ist viel und wenig. 

Denn Wurm und Salter stehen nicht allein. Da gibt es 
kleine Verlage in der Provinz, deren Phantasie grade noch 
ausreicht, fremden Literaturpreisen nachzulaufen — die konnen 
geschaftlich so schon berlinern, daB es eine Freude ist. Die- 
selbe Fahrigkeit; dasselbe Herumtaumeln im Irrgarten der 
Literatur; dieselbe falsche Eile im Anbahnen der Beziehungen 
und dieselbe unziemliche Schlafrigkeit bei der Erfullung ihrer 
Verpflichtungen — sie richten Hunderte yon uns zugrunde. 
Durch unsere Schuld. 

Die Unsitte, Autoren-Tantiemen zu allerletzt zu beriick- 
sichtigen, wenn gar keine andre Forderung mehr iibrig bleibt, 

288 



ist bei viclen mindern Bctriebcn gang und gabe, von den 
Theatern schon gar nicht zu reden. was die Zeitungskorre- 
spondenzen angeht, so steht es damit ahnlich: es gibt ganze 
Heerscharen von Parasiten, die von uns leben, schlecht ab- 
rechnen, noch unpiinktlicher bczahlcn und sich iibcrhaupt an 
fremde Arbeit anzecken, Wie sie sich bei den elenden Hono- 
raren, die von fast alien Provinzzeitungen und besonders von 
den Arbeiterblattern gezahlt werden, noch zwischen Produzent 
und Verbraucher schieben, ist heiter mitanzusehen. Der rvaum, 
den die Anzeigen der von ihnen belieferten Presse freilassen, 
wird von uns so ziemlich kostenlos ausgefiillt: noch niemals hat 
bei diesen Blattern der Posten ,,Honorar" irgend eine Rolle in 
der Gesamtkalkulation gespielt. Durch unsre Schuld. 

Es ist mir bewuBt, daB die Herren Wurm und Salter diese 
Beachtung nicht verdienen, Aber sie verdienen sie: es gibt sie 
schockweise, und zu Hunderten in unserm Beruf. Aus irgend 
einem Grunde ist der Kommissionar von Kunstlern haufig 
nicht ganz stubenrein, und da gibt es alle Arten. Am veracht- 
lichsten erscheint mir die neu-berliner Nummer: dieser t ,fixe" 
Junge, der in Wahrheit faul ist und nachlassig; ein Yankee aus 
Posen oder Prag — mit den Handen in dreizehn Geschaiten 
zugleich, maBlos iiberlastet, iiberdreht, nichts macht er zu 
Ende, aber er ist allemal dabei. Wurm und Salter waren Ver- 
treter dieser Spezies; wenn die James Klein heiBt, sind sich. 
alle Leute in der Verurteilung einig. Hat der Typus aber ein 
wenig mehr gelesen, ist er nicht so abgeschmackt aufdringlich 
und ungarisch gepfeffert, dann wird er ernst genommen. Man 
solle diese Leute mit Peitschenhieben verjagen, wo immer man 
sie trifit. 

Die ^Schmiede" ist dahin. Was nun — ? 

Erstens; der Vorfall soil uns alien zur Lehre dienen. Es 
muB jeder in einen der Verbande hinein, die uns schiitzen, Ich 
habe mit dem SDS gute Erfahrungen gemacht und kann nur zu 
ihm raten, Das Geld, das wir ihm geben, ist nicht vertan, Da- 
mit ist keine Vereinsmeierei verbunden; es ist wie ein Abonne- 
ment, und es lohnt sich. Geht zu ihm. 

Zweitens: Die Herren Wurm und Salter konnen den Ver- 
such machen, sich sanieren zu lassen, was ihnen schon ein paar 
Mai gegliickt ist — aber immer nur auf kurze Zeit. Die Leute, 
die an ihnen Geld verloren haben, sind mitnichten zu bedauern; 
so etwas unterstiitzt man nicht, wenn man nicht dazu gehort. 
Friede ihrer Pleite. Die Herren Salter und Wurm sind aber 
nicht um ein Haar besser, wenn sie sich (ibermorgen M Der 
Klappschrank" oder ,,Die Topferei" nennen — es sind diesel- 
ben Leute, es sind dieselben Unarten, es sind dieselben In- 
korrektheiten. Das muB verhindert werden. 

Wenn sich diese edlen Beiden noch einmal in die Literatur 
oder in den Theatervertrieb begeben, so entziehe man ihnen 
das Vertrauen. Sie mogen ihre Geschafte mit andern Bedarfs- 
gegenstanden machen. Bei uns haben sie nichts mehr zu suchen. 
Man versehe sie mit jenem Vermerk, mit dem eine erledigte 
Sache zu schlieBen pflegt: 

,,Zu den Akten." 

289 



Roda Roda von Waltber Rode 

T^ieses alte Oesterreich, das hcute cine geschichtliche Er- 
n innerung geworden, dieses alte Oesterreich, Erschafferin 
ciner eigentumlichen Menschenart, der echt oesterreichischen 
Leute, cigentiimlicher westostlicher Anschauungen und Weis- 
heiten, eines eigentumlichen Adels, eincr eigentumlichen Ge- 
sellschaft und einer eigentumlichen Reichsromantik, hat es 
auch seine eigne, die Unverlierbarkeit von soviel historisch 
wertvoller Artung verbiirgende Lifceraiur besessen? Es kommt 
mir vor, daB all das, was in den Bureaus, in den Offiziers- 
messcn und an Biertischen an Witz und Beobachtungen iiber 
echt osterreichische Menschen und Dinge im Laufe der Jahr- 
hunderte produziert worden, daB die theoretische Analyse des 
Oesterreichertums und Oesterreichs, an der sich die besten 
Kopfe aller Provinzen abmiihten, in der vorhandenen schonen 
Literatur keinen Niederschlag gefunden haben, der in der 
Nachwelt noch den Geist des dahingegangenen Imperiums aus- 
stromen wird, Nur Karikaturisten und Anekdotisten haben, 
ohne bis zur Idee vorzudringen, das lebendige Oesterreich aus- 
geschrottet. Disjecta membra, die kein Gewaltiger mit Geist 
erfullte. Mehr oder weniger gelungene Skizzen und Einzel- 
ziige, miihseliges Lokalkolorit, die sowohl den Humor als die 
Tragik der Sache schuldig blieben. Man vermiBt im Roman, 
in der Novelle die prachtvollen Typen, welche die Totengraber 
des Reichs geworden sind. Wo in der Literatur ist General 
Brdlicek von Drahtverhau, der Schlachtenlenker, wo Simonic, 
der Oberofficial, wo die Ilias der schwarzgelben Staatskarriere, 
wo die Tragodien der Volker des Hauses Habsburg?" 

Diese Stelle finde ich in dem kleinen Biichlein: Wien und 
die Republik, das ich im Jahre 1919 geschrieben habe. Zehn 
Jahrc sind seither verflossen. Aber auBer den unvergeBhchen 
Bildern in der Geschichte vom braven Soldaten Schwejk und 
in f ,den letzten Tagen der Menschheit" lassen die literarischen 
Wiederbelebungsversuche des alten Oesterreich noch iminer 
auf sich warten. Was hat die tragische Geschichte eines 
salzburger Madchens, das von ihrem auBerehelichen Sohn er- 
drosselt wird, was hat das letaje Erlebnis der Tochter eines 
wiener Advokaten in einem Alpenhotel, was hat das Lijbretto 
der agyptischen Helena mit dem alten Oesterreich zu tun? 
Alle diese Werke schoner Literatur sollten auch nichts mit dem 
alten Oesterreich zu tun haben, denn die wiener Meister des 
Theaters, der Novelle und des Romans sind von dem Phanomen 
des Lebens und Sterbens des alten Oesterreich, des letzten 
Ablegers des romischen Reichs, ,,des romischen Reichs boh- 
misch-deutscher Nation", ungeriihrt geblieben. 

,,Sie leben in den Prasentationen der Ewigkeit." So 
wenig wie dem wiener Menschen uberhaupt ist seinem Dich- 
ter je der Knopf fur die Atmosphare, fiir GroBe und Gestalt 
der schwarzgelben Welt aufgegangen, in der sie lebten. In- 
mitten groBten romantischesten Geschehns, von weltbewegen- 
den Stoffen umdrangt, in den Zeiten von Luck und Vittoria 
Veneto, von St. Germain und Castiglioni, haben die wiener 

290 



Balzacs und Zolas die Lebensgeschichte von Fraulein Therese 
und von Fraulein Else geschrieben. 

Den Anekdotisten aber habe ich schweres Unrecht getan, 
ihm vor allem, dem unerschopf lichen Imitator aller Stimmen 
des Reichs: Roda Roda. Auf ihn wird man zuriickgreifen 
miissen, Er hat den Geist seines Landes erfaBt, er hat ihn ver- 
goldet, er wird ihn der Vergessenheit entrissen haben. Wie der 
blinde Sanger den Krieg um Troja, Helden und Heldenleben f 
so hat der Kabarettist Roda Roda Glanz und Sturz und Natur 
der Donaumonarchie gesungen und gesagt: Wien und die 
Wiener, Ungarn und die Ungarn, Polenklub und die Polen, Ka- 
valleriekaserne, Huzulen, Morlaken, die Bukowina, den Sand- 
schak Novibazar, den bohmischen Plofrat, die slovakische 
Amme. 

Fiirwahr das alte Oesterreich war eine bunte, war eine - 
tolle Sage, und Roda Roda ist ihr Prophet. - ' 

Das Oeuvre dieses Kabarettisten ist das Kompendium aller 
grotesken, aller feinen, aller menschlichen Ziige dieses Staats- 
wesens; ein intimer Fiihrer durch das Labyrinth von Land und 
Leuten; eine Anthropologic des homo auslriacus; eine Biologie 
der osterreichischen Verwaltung. 

In Personen und Sachen ist Roda hineingekrochen, ihre 
Charaktere in seinem Panoptikum auszustellen: in den serbi- 
schen Postbeamten und in das Institut der Delegation, in den 
wiener Polizeikommissar und in die Manipulation des Rech- 
nungsfeldwebels. 

Die einzelne Geschichte, die er erzahlt, mag bloB treffend, 
bloB hubsch sein; die Gesamtsumme seiner Geschichten ist 
Oesterreich-Ungarn wie es Ieibte und lebte, das oster- 
reichische Universum. Von Warasdin bis Reichenberg, von 
Kirlibaba bis Buchs hat er die Geister aufgefangen, die aus 
seinem Kasten springen. 

Auf Roda Roda, diesen Lustigmacher, diesen Brettlmen- 
schen, hat Macht und Art des Reiches einen starkern Ein- 
druck gemacht als auf die Schnitzler und HofmannsthaL Die 
historisch-politischen Individualitaten, so benannt'e man die 
Kronlander im alten Oesterreich, haben ihn gepackt: sie woll- 
ten von ihm verkiindigt sein, Niemand hat dieses Reich so auf 
den Tisch des Hauses gelegt, so anschaulich gemacht, so kom- 
mentiert wie er. Roda verhalt sich zu den groBen Pamphle- 
tislen des alten Oesterreich, zu Kiirnberger und Hermann 
Bahr, wie ein Landschaftsmaler zu einem Geometer. e 

Das Wort Daumiers: il faut etre de son temps, bezieht sich 
nicht auf die Stunde, die man durchlebt. Wie die Flut der 
Memoirenliteratur und das ihr gewidmete Interesse der Zeit- 
genossen beweist, ist die Periode vor dem Krieg noch immer 
die groBe Angelegenheit unsrer geschichtslosen Zeit. Wie es 
war, und warum es gekommen ist, wie es kam. Die ungeheure 
Tatsache des alten Oesterreich ist nicht von heute auf mor- 
gen bloB in den historischen Atlas der Welt geschliipft. Das 
ist alies noch, solange die Jahrgange 1860 bis 1900 leben, 

Und wenn Roda Roda im Gedrange journalistischer Pflich- 
tcn auch Amerika schreibt und Deutschland, seine Mission ist: 

291 



die causa Oesterreich-Ungarn in der Anekdotc zu verewigen, 
und in die traurige politische Gegenwart des osterreichischen 
Menschen in den Nachfolgestaaten die Sonnenstrahten der 
groBen Vergangenheit zu weben. 

Ich schreibe dies zum Jubilaum der fiinftausendsten k]ei- 
ncn Geschichte Roda Rodas. 

Wackrer Roda Roda, sprudle deine Geschichten weiter; 
Wir konnen nicht genug davon bekommen. 



Weltreklame ven Moms 

LJeiliger Sombart, Du wirst Dich gewiB gewundert haben, daB 
man zur Feier eines modernen Reklamekongresses aus 
Pappmache eine herztrautfeinliebste altdeutsche Stadt aufbaut, 
mit Butzenscheiben und verschnorkelten Giebeln und mittel- 
alterlichem Muff, Denn die Pappmachebaumeister haben na- 
turlich Deine samtlichen Werke geleSen und wissen ganz ge- 
nau, daB zur Zeit der Butzenscheiben und der Ziinfte die Re- 
klame grade verpont war. 

Aber alle Dinge auf der Welt haben ihre guten und ihre 
weniger guten Griinde. Irgend ein wohlmeinender Schutzver- 
band hatte namlich angeregt, man sollte doch auf der Reklame- 
schau auch demonstrieren, wie alte Stadtbilder durch moderne 
Reklame verschandelt werden konnen. Die Ausstellungsman- 
ner, die sich besser auf die Reklame yerstehen, sagten sich: 
Verschandeln durch Reklame konnen wir doch einem Re- 
klamekongreB nicht zumuten. Aber lassen wir das Verschan- 
dein weg — bleibt die alte Stadt iibrig. Und um das traute 
Bild noch lebfrischer zu machen, wurde in einem gar dunklen 
Torweg ein verkleidetes Gretchen mit Puffarmeln und blond- 
seligem falschem Wilhelm aufgestellt, das unter die neuzeit- 
lichen Besucher der alten Stadt Reklamekarten verteilte mit 
der Aufschrift: ,,Das Brandenburger Tor, erbaut hundert Jahre 
vor dem Berliner Welt-Reklame-KongreB". Die lieben Gaste 
aus Cincinnati und Milwaukee zogen sichtlich erfreut durch 
die pappernen Markttore, die man fiir sie am Kaiserdamm in 
Berlin aufgebaut hat, HeBen sich von der Werbekraft des deut- 
schen Rheinweins iiberzeugen und waren auch sonst guter 
Dinge. 

» Doch auBerhalb dieses neckischen Idylls war der Welt- 
Reklame-KongreB vorbildlich unromantisch. Auf den inter- 
nation'alen Kongressen hat sich allmahlich so ein pikfeiner Ton 
herausgebildet, alle sind sie kleine Diplomaten, alle spielen sie 
Genf in der Westentasche, gleichviel, ob sie iiber die Zukunft 
des hohern Lehrerausbildungswesens oder uber ein Welt- 
schuhknopfkartell beraten. Aber die Reklameleute machen 
solche Faxen nicht mit. Denn bei ihnen haben die Amerikaner 
die Fiihrung, und deshalb herrscht neue Sachlichkeit. Nach- 
dem der Rheinweinteil erledigt war, loste sich der KongreB in 
Fachgruppen auf: eine Fachgruppe fiir Annoncenexpedition 
und eine fiir Einzelhandelsreklame und eine fur Gebrauchs- 

292 



graphik und cine fur kirchlichc Propaganda. Denn auch dcr 
Hebe Gott braucht heutzutage Rcklame — da gibts gar nichts 
zu lachen. 

Der Papst macht sic auf seine Art und mit Monstre-Pro- 
zessionen und Schwcizer Garde. Er hat halt immer noch den 
groBern Reklamefonds, auch wenn die Einnahmen nicht mehr 
so reichlich fliefien, wie friiher, und die deutschen Bischoft 
sich manchmal genieren, wenn sie aus ihren Diozesen den Pe 
terspfennig in Rom iiberbringen. Aber die andern Kirchcn 
miissen sich verdammt qualen; und nun erst in Amerika, wci 
die Konkurrenz so groB ist. 1st es da nicht recht und billig, 
daB sich die Pastoren und die Laienprediger zusammenfinden 
und beratschlagcn, mit welchen Mitteln man am leichtesten 
voile Gotteshauser erzielt? Der Mister Schermerhorn aus 
Detroit, unter dessen Oberprasidium fiinfhundert kirchliche 
Reklameklubs arbeiten, will es den Unglaubigen durch die 
Blume sagen. In die Zcitungsfeuillctons und in die Radiovor- 
trage, in den Film und, wenns geht, auch noch auf die Grammo- 
phonplatten sollen mehr religiose Themen eingeschmuggelt 
werden. Der Pastor Rowsey aus Toledo in Ohio ist aber fur 
den graden Weg. Wenn die Kirche neue Kundscljaft werben 
will, muB sie sich auch anstrengen wie ein tuchtiger Ge- 
schaftsmann: ohne falsche Scham inserieren, was es bei ihr 
zu sehen und horen gibt, woriiber gepredigt wird und was 
fiir Lieder man singt. Denn schlieBlich will man doch nicht 
die Katze im Sack kaufen, wenn am Sonntag die Seele Aus- 
gang hat. 

Wahrend die geistlichen Herren bercits die Zeichen der 
Zeit erkannt haben und Paulus durch den Inseratenteil ersetzen 
wollen, fahren die Politiker noch immer mit der Postkutsche. 
Wie nett ware es gewesen, wenn neben der Gebrauchsgraphik 
und der kirchlichen Propaganda auch die politische Propa- 
ganda auf dem KongreB vcrtreten gewesen ware und die Mos- 
kauer, ebenso wie in Koln auf der Pressa, den anderen einmal 
gezeigt hatten, wie man es macht. Erst ganz zum SchluB hat 
der Direktor der London Press Exchange, der englische Oberst 
Percy C. Burton, ein Thema angeschnitten, das ein biBchen 
komisch klingt, aber sehr ernst zu nehmen ist. 

Der Colonel Burton meint, daB der Friede international 
ganz anders propagiert werden muBte, als das bisher geschehen 
ist. Als grofie politische Institution, die der Aufrechterhaltung 
des Friedens dienen soil, ist der Volkerbund da; darum ware 
der Volkerbund auch die geeignete Stelle, die Friedenspropa- 
ganda in der Welt zu betreiben. Ein andrer Englander, Mister 
Murray Allison, hat als gewiegter Reklamefachmann die Sache 
bereits durchkalkuliert und einen genauen Kostenanschlag ge- 
macht. Wenn der Volkerbund in alien Landern, die ihm an- 
gehoren, taglich in jeder Zeitung eine Spalte und in alien an- 
dern Publikationsorganen eine Seite fiir die Friedenspropa- 
ganda mieten wiirde, so kostete die Geschichte in England und 
auf dem europaischen Kontinent je 800 000 Pfund, in den Domi- 
nions noch einmal 200 000 und in Sudamerika 150 000 Pfund. 

293 



Alles in allem kamc der Reklamefeldzug jahrlich auf knapp 
zwei Millionen Pfund zu stehen. Das ware nicht viel mchr, als 
die Lever Brothers als Reklame fur ihre Sunlight-Seife aus- 
geben. Es ware noch nicht die Halfte dessen, was ein Kriegs- 
schiff kostet und einZehntel dessen, was an einem Tage Welt- 
krieg verpulvert wurde. 

Mister Allison und sein Freund Burton schlagen vor, daB 
der Volkerbund zunachst fiir sich selbst Reklame macht, und 
als Manner von politischem Takt wollen sie deshalb Amerika 
einstweilen von der Volkerbundsreklame ausnehmen. Warum 
eigentlich? Der Volkerbund wiirde wahrscheinlich besser fiir 
den Frieden werben, wenn er moglichst wenig von sich selbst 
spricht und den Friedensgedanken auf andre Weise in die 
Kopfe der Zeitungsleser einhammert. Wie das geschehen soll f 
kann man ruhig geiibten Propagandafachleuten iiberlassen. 
Keine Idee ist dumm und keine gescheit genug, daB man sie 
nicht erfolgreich propagieren kann. Warum sollte das mit dem 
Weltfrieden anders sein? Wenn man sich aber nicht darauf 
versteift, den Volkerbund als Hausapotheke zu empfehlen, son- 
dem den Frieden iiberall auf die Art propagiert, an die das 
Publikum gewohnt ist, so brauchte auch Amerika keineswegs 
aus der Propaganda ausgenommen zu werden. Solange man 
dort noch ohne jeden Widerspruch, gleichzeitig mit dem 
Kellogg-Pakt, den Bau von fiinfzehn neuen Kreuzern beschlieBt, 
kann etwas Friedenspropaganda von New York bis Sanct Fran- 
cisco nichts schaden. Und wenn schon die Italiener und Rus- 
sen die systematische Friedenspropaganda in der Presse nicht 
zulassen sollten, die Amerikaner werden sicherlich keine Be- 
denken haben, fiir Geld ein Stuck weifies Papier zu ver- 
mieten, 

Der Gedanke, mit Hilfe des Volkerbundes eine Werbe- 
kampagne fiir den Frieden zu eroffnen, ist deshalb so richtig 
und so wichtig, weil es wahrscheinlich auf keinem andern Weg 
moglich ware, die notigen Gelder zusammen zu bekommen. 
Pazifismus ist die Gesinnung der armen Leute, die auch im 
Kriege nichts zu gewinnen haben. Die Kriegsgewinnler in spe 
aber lassen sich in alien Landern die Verhetzung etwas kosten. 
Sie beherrschen allenthalben die Presse, einen weit grofiern 
Teil jedenfalls, als es der wirklichen Zahl ihrer Anhanger ent- 
spricht. Und hinter ihnen stehen die Regierungen und blasen 
in dasselbe Horn, Die zweiundzwanzig Millionen, die selbst 
nach Stresemanns Kurzrechnung von der deutschen Republik 
fiir Propagandazwecke ausgegeben werden, die entsprechenden 
Summen in Frankreich und in den (ibrigen Landern dienen fast 
ausnahmslos der Storung des Friedens. Denn sie sind dazu be- 
stimmt, den Nationalismus aufzupeitschen, gleichgultig, ob sie 
im Etat als Grenzunterstiitzung, als kulturelle Fiirsorge oder als 
Forderung des Nachrichtenwesens aufgezogen sind. An dieser 
chauvinistischen Propaganda kleben tausende von Kostgangern, 
und sobald in den Parlamenten oder sohstwo jemand daran 
riihrt, wird der Propagandaapparat in Bewegung gesetzt, den 
der Staat seinen Parasiten gratis zur Verfiigung stellt. Alle 
Versuche, diese vom Fiskus ausgehaltene Hetzpropaganda zu 

294 



beseitigen, sind bishcr gescheitert. Und es sieht nicht danacb 
aus, als ob es kiinftig anders werden wiirde. 

Daher ware es schon ein groBer Gewinn, wenn die Regie- 
rungen dazu angehalten wiirden, auf dem Wege iiber den Vol- 
kerbund wenigstens eine Gegenpropaganda zu finanzieren. Auch 
wenn die erste Anregung dazu auf einem Reklamekongrefi ge- 
f alien ist und vielleicht aus Kreisen kommt, die dam it ihre* 
Inseratenplantagen erweitern wollen — der Oberst Burton hat 
schon recht; ,,Wenn man ein Prozent des Betrages, der von den 
Regierungen fur Riistungen veranschlagt wird, fiir die Frieden- 
fiihrung anlegte, konnte man Dividenden herausholen, von de- 
nen sich die habgierigsten Finanzleute nichts traumen lassen." 



DiskretiOH von Theobald Tiger 

TY&B Josefine eine schtefe Nase hat; 

daB Karlchen erne schwache Blase hat; 
daB Do k tor O., was sichar stimmt, 
aus einem dunk ein Foods sich Gelder nimmt; 
daB Zempels Brief chen niir zum SpaB ein SpaO ist, 
und daB er selbst ein falsches Aas ist 
in alien sieben Lebenslagen — : 
das kann man einem Menschen doch nicht sagen! 
Na f ich weiB nicht — 

DaB Willy mit der Schwester Rudolfs muddelt; 
daB Walter mehr ale notig sich beschmuddelt; 
daB Eugen eine uberschatzte Charge; 
daB das Theater . . . dieser Reim wird large . . . 
daB Kloschs Talent, mit aliens was er macht, 
nicht weiter reicht als bis Berlin W 8; 

daB die Frau Doktor eine Blahung hat im Magen — ; 

das kann man einem Menschen doch nicht sagen! 
Na, ich weiB nicht — 

Man muB nicht. Doch man kann. 

Die Basis unsres Lebens 
ist: Schweigen und Verschweigen — manchmal ganz vergebens. 
Denn manchmal lauft die Wahrheit ihre Bahn — 
dann werden all-e wild. Dann geht es: Zahn urn Zahn! 
Und sind sie zu dir selber offen, 
dann nimmst du libel und stehst tief betroffen. 

Die Wahrheit ist ein Ding: hart und beschwerlich, 

sowie in hochstem MaBe feuergefahrlich. 

Brenn mit ihr nieder,, was da marsch ist — 

und wenns dein eigner Bruder Schorsch ist! 

Beliebt wird man so nicht. Nach einem Menschenalter 

laBt man vom Doktor 0. und KLosch und Walter 

undi lafit gewahren, wie das Leben will . . . 

Und brennt sich selber aus. Und wird ganz still, 
Na, ich. weiB nicht — . 

295 



Bemerkungen 

Minister der Republik 

1W| an soil den Stresemann nicht 
"* fressen, und selbst den 
Groener nicht; denn es gibt 
Argere. Aber wie sie am Elften 
die Republik angehocht haben, 
das ist schon aillerhand. Strese- 
mann im Haag, auf der Gesandt- 
schaft: „Das in der Republik ge- 
einigte deutsche Vaterland, es 
lebe hoch!" Groener im Reichs- 
tag: „Das in der Republik ge- 
cinigte deutsche Volk, es lebe 
ho-ch!" Hoch lebe beileibe ni-cht 
etwa die Republik; da sei Gott 
vor! Hoch lebe Vateriand und 
Volk (am Verfassungstag). Als 
ob der elfte August der Geburts- 
tag des deutschen Vaterlands 
Oder der Geburtstag des deut- 
schen Volks ware. Zwar auch der 
Geburtstag der deutschen Re- 
publik ist er nicht — eher ihr 
Tauitag; ihr Geburtstag ist und 
bleibt der neunte November; 
unser neunter November; allein in 
der amtlichen Genealogie figuriert 
dach einmal der elfte August als 
der Tag ihrer Geburt, und als 
das ieiert das schwarzrotgoldne 
Bureau ihn. Aber es weigert sich, 
am Geburtstag das Geburtstags- 
kind hochlebeh zu lassen. Man 
stelle sich vor, ehed'em, am 
27, Januar, hatte ein Minister 
ausgerufen: f) Das unter dem Kai- 
ser geeinigte deutsche Vateriand, 
*s lebe hoohl" {statt: „Unser 
allerdurchlauchtigster, allergna- 
digster Kaiser, Konig und Herr f 
unser allerhuldvollster Friedens- 
fiirst, Seine Majestat hurra, 
hurra, hurra!"); wie lange noch 
ware der Mann wohl Minister ge- 
Mieben? DaB an Kaisers Ge- 
burtstag kaiserliche Staatssekre- 
tare, konigliche Minister die Ge- 
iuhle der republikanischen Oppo- 
sition taktvoll sohonen — wer 
das gefordert oatte, hatte rechts 
und links als irrenhausreii gegol- 
ten; am offiziellen Geburtstag der 
Republik schonen Minister der 
Republik taktvoll die Gefuhle der 
monarchistischen Opposition 

(welche ja freilich das oberste 
Amt der Republik innehat)! Sie 

2% 



lassen leben, was gar nicht ster- 
ben kann: das deutsche Vater- 
iand, das deutsche Volk. Die Re- 
publik kann sterben; sie leben zu 
lassen, lage also ein AnlaB vor; 
sie benutzen ihn nicht. Aber sie 
tun, als ob sie taten. Das ist das 
Peinlichste an dieser (offenbar 
abgekarteten) Feierformel: daB 
der Harmlose denken darf, Stre- 
semann und Groener lassen die 
Republik leben — wahrend sie, 
genau besehen, lediglich fest- 
stellen, daB sie vorhanden ist. 
Diese Formel erkennt die Re- 
publik de facto an, aber sie be- 
kennt sich nicht zu ihr — : unter 
dem Vorwande, es zu tun. Eine 
unehrliche Formel — so unehrlioh 
wie die deutsche Flaggenordnung: 
dieser republikano-monarchische 
Salat. Wir, unsrerseits gewohnt, 
einen St aatszu stand weniger nach 
seiner verfassungsrechtlichen 

Form als nach seinenvsozial-kul- 
turellen Inhalt zu bewerten, stehn 
zu dieser Republik kuhl bis ans 
Herz foinan und ruien doch (Venn 
auch nicht just am elften August): 
Es lebe die Republik! 

Kurt Hitler 

Es geht auch anders! 

Nach jahrzehntelangen systema- 
tischen Bemuhungen gelang 
es einer in alien Landern 
gleichen Kaste, die Menschen — 
die Deutschen in Deutschland, 
die Russen in RuBland, die Fran- 
zosen in Frankreich — davon zu 
iiberzeugen, daB ganz allein ihr 
Volk vom Nachbar bedroht ware, 
daB es galte, die heillgsten, iiber- 
lieierten, historischen, kulturel- 
len Gaiter der Nation vor der 
Barbarei — (der Deutschen, 
Franzosen, Russen, Englander et- 
cetera — zur gefalligen Aus- 
wahl!) — zu verteidigen. Die 
Oberzeugung wurzelte dann so 
tief, daB bis auf wenige kummer- 
liche Versuche niemand — nicht 
wir und nicht -die andern — 
einen direkten Versuch zur 
Verstandigung mit dem vermeint- 
liohen Feind unternahm — von 
Volk zu Volk, iiber die Kopfe 



der Diplomaten und Poliiiker 
hinweg. Und bevor wir uns ver- 
sahen, waren wir mitten drin im 
frisch-frbhlichen Krieg. 

Heute, elf Jahre nach dem blu- 
tigen Intermezzo, sind 1 wieder 
Krafte an der Arbeit, urn das. 
Spiel von Neuem zu arrangieren. 
Mit Getose werden Konferenzen 
einberufen, die mit einem Knall 
zerplatzen, Diplomaten schtirzen 
mit groBer Kunstfertigkeit Kno- 
ten, um dann mit Bedauern fest- 
zuStellen,, dafi sie nicht mehr 
losbar sind, wofiir sie mit dem 
zu nichts verpflichtenden Nobel- 
Friedens-Preis bekranzt werden; 
die Zeitungen aller Schattierun- 
gen und Richtungen geben die 
Untermalung ab. Vor jeder Kon- 
ferenz, die eine Verstandigung 
herbeizufiihren droht, setzt eine 
Flut der hanebiichensten Mel- 
dungen ein, die wie Blasen aus 
dem Sumpf emportauchen. CSo 
zum Beispiel am Tage der Er- 
offnung der haager Konlerenz, 
die auch von demokratischen 
Blattern wiedergegebene Nach- 
richt „Polnische Luftausfluge , . . 
Erregung in der Bevolkerung , . . 
Flugzeug iiberflog in einer Hohe 
von siebzig Metern . , . wahr- 
scheinlich Luftbildaufnahmen , . . 
es diirfte an der Zeit sein, nun- 
mehr in der scharfsten 

Weise . . .") 

Einige solcher Meldungen auf 
der ..Frontseite^ geschickt auf- 
gemacht, und die Atmosphare ist . 
mit Hafi, Miftgunst, Verdacbti- 
gung durchtrankt — fur eine In- 
ternationale Konferenz grade ge- 
eignet. 

. MuB es so sein? Gebt es 
wirklicb nicht anders?! 

Es geht! Und, o Graus! Der 
Erbfeind im Osten zeigt den 
Weg! Es ist der Weg internatio- 
naler Hoflichkeit und nachbar- 
lioher Achtung, die sich nicbt in 
Diplomaten-Diners- erschopft, 

Der posener Rundfunk — Po- 
sen gilt als Hochburg des polni- 
schen Cbauvinismusl — kiindigt 
an, dafi er den Tag der deut- 
schen Verfassung, festlich be- 
gehen werde, Deutsche Musik- 
stiicke (Wagner, Beethoven, 
Schubert und so weiter), eine 



Rezitation aus dem „Faust" t Lie- 
der von Cornelius und Brahms 
sind fur die-sen Tag angesetzt. 
Die Veranstaltung, die wie die 
Meldung besagt, ^bewuBt den 
Gedanken des Volkerfriedens be- 
tonen" soil, wird mit dem von 
einem Militar-Orchester gespiel- 
ten Deutsobland-Lied eingeleitet. 
Wie wars, wenn sich d«r 
Deutschland-Sender bei passen- 
der Gelegenheit — etwa am 
3. Mai, am Tage der ersten pol- 
nischen ^Constitution — ent- 
sprechend revanchieren wtirde?l 
Johemi 

Grammophonplatten 
TUT it alien meinen Buntstiften 
^'^ lese ich, was uns Hans Rei- 
mann hier an Platten empfiehlt, 
und vieles kaufe ich davon* 
Und dann mufi ich mich wun- 
dern. Nicht iiber Reimannen, 
— nein, iiber ganz etwas andres. 

Die ungeheure Komik an die- 
sen Platten steckt darin, daB 
jeder eine Lieblingsnummer hat r 
die fast niemals auf andre zu 
iibertragen ist, ,,Also das miissen 
Sie sich kaufen — !" Gebst bin, 
kaufst. Drehst auf, spielst. 

Mirjam, mein Leben, mein 
Kind, schlaf ein . . . wie fern Men- 
schen doch voneinander sind. — 
Was hat jener nur mit dieser 
Platte? Ein langsames Gebember, 
schrille Frauenstimmen — neh- 
men Sies mir auch nicht iibel , , * 
Der andre, tief beleidigt, ab. 
Altenberg: „Jeder versteht nur 
seine eigne Poesie," 

Man mufl wobl selber die Plat- 
ten kaufen, was ja bekanntlich 
kein Vergnugen ist. Aber man 
mufi. Und so babe ich langsam 
herausgefunden, was mir frommt 

Es ist vor allem der Rhythmus, 
der micb musikalischen Horn- 
oc'hsen reizt — wenn er so er~ 
barmungslos abschnurrt, das ist 
schon, und da babe ich einen 
groBen Kollegen bei der Zunft r 
das ist Stravinsky. „Dies Or- 
cbester", soil er einmal gesagt 
haben, „ist sehr gut; es lauft wie 
eine Nahmaschine." Komm an 
mein H-erzl Da ist, zum Beispiel, 
in JonnysTriumphlied beiKrenek 
ein Mittelteil; wie da ein nach 

297 



Saxophon schmeckendes Cello 
iiber dem Plam-Plam singend 
sehwebt, das 1st, um in den 
Apparat zu kriechen. Die Blaser 
sindi eine Kleinigkeit zu laut. 
(WahrscheLnlich sind sie nicht bei 
jenem Kapellmeister in die 
Schule gegangen, der auf jeder 
Probe bat und flehte: „Leiser! 
leiser die Blaser! Mein Gott! 
~Noch leiserl Noch viel leiser!" 
Und da haben sie denn auf der 
"Generalprobe uberhaupt nicht 
raehr geblasen, Und da hat er 
gesagt: M Sehr .gut, meine Herren. 
Nur . . . morgen noch eine 
"winzige Nuance leiser.,.!") 

Ja f es ist der Rhythmus und 
das * Piano, blau muB eine Platte 
sein, und ein Bariton mufi sie 
-singen, Cello und . klagendes 
Saxophon — aber nur ja nicht die 
<gelben Trompeten und die hell- 
spitzen Damenschreie . . . nicht s 
wie raus. 

Und was den „speed" angeht, 
die Umdrehungsgeschwindigkeit, 
^o hat der Erfinder dieses Appa- 
rats zu Etnil Ludwig etwas Wun- 
derschones gesagt, was mir gleich 
^ingegangen ist. Der alte Edison 
sagte: „Wir stellen instinktiv 
den Apparat so, dafi die Ge- 
schwindigkeit etwa dem Rhyth- 
mus unsres Herzschlages ent- 

rspricht ", eine sonderbare und 

sehr einleuchtende Bemerkung. 
Der Herzschlag geht semen Gang; 
aber die Neuerwerbungen miB- 
brauche ich, indem ich sie mir 
immerzu vortrudele. Das soil man 
-nicht tun: nach dem vierund- 
sechzigsten Mai macht sich eine 
leichte Abspannung bemerkbar. 

Wenn Sie meine Lieblings- 
flatten horen, dann schlagen Sie 
die Beine iiber dem Kopf zusam- 
:men, Mir aber. erfreuen sie das 
Herz ( und wenn ioh meine Lieb- 
linge in der Literatur verarzten 
muB, dann stehe ich ab und zu 
auf, kurbele den Kasten an, und 
dann singen sie: 

„A room with a view — " 
plim — plam — und beruhigt 
kehre ich zuriick zu den feinen 
Gedankengangen des Kulturdich- 
ters Binding oder zu andern Bii- 
-chern, die wir lieb haben. 

Peter Panter 
298 



Heinrich Zille 

RyiiBtrauische Auglein, die iiber 
"* die Glaser der billigen 
Krankenhausbrille lugen, ein Kin- 
defnascben, ein buschiger Stum- 
mel-Vollbart — so sah er aus, so 
Zeichnete er sich, und in diesem 
Spiegelbild spiegelte sich ihm 
seine Heimatstadt. Denn den 
Tausenden von Zilletypen, die. 
schmuddlig anzusehen und saiopp 
bekleidet, iiber das weiBe Papier 
seiner Skizzenbiicher krabbeln 
wie iiber den weiBen Sand des 
Freibads Wannsee, entsprach in 
der Wirklichkeit nur ein einziges 
Wesen, das war Heinrich Zille 
selbst. Und weil Zilles Kinder 
Vatern so ahnlioh sehen, des- 
wegen sehen sie auch einander 
so ahnlich. All die rotznasigen 
Weddingputtos mit dem Hemden- 
latz zwischen den Beinchen, die 
dekolletierten Familienvater mit 
Hosentragern und Pantoifeln. und 
mit dem obligaten Rauchkringel 
vor der Nase, die opulenten Hii- 
ninnen mit den gewaltigen Brii- 
sten und den BallongesaBen — 
sie alle trugen das Himmelfahrts- 
naschen im Zilleprofil, als Schutz- 
marke, als Zeichen, dafi sie nicht 
von Gott, sondern aus einer ir- 
dischen Manufaktur stammten. 
EKese Moriotonie der Form kenn- 
zeichnete Zilles Arbeit vom er- 
sten bis zum letzten Tag. Un- 
gleiche Mittel fuhrten stets zum 
gleichen Ziel: Zu Beginn iibte er 
ein feines Gestrichel im Stil der 
Friseurwitzblatter alten Stils, zu- 
Ietzt erarbeitete er sich eine ge- 
wisse Einfachhejt der Linie, aber 
immer, ob sein Stift ziselierte 
oder in kraftiger Kurve iiber das 
Papier fuhr, immer strebte die 
Zeichnung zur Verwirklichung je- 
nes einen Bildes, das zwischen 
ihm und der Welt stand, nie ent- 
hielt sie mehr als die eine steno- 
graphische Kiirzung, die er nach 
seinem Bilde sich ausgedacht. 

Er war ein meggendorfer Blatt 
am Baume der Kunst, und die 
graphische Darstellung hatte fiir 
ihn keinen Eigenwert; sie war 
ihm nur ein willkommenes Mittel 
um die Menschen anschaulich auf 
die Beine zu stellen, deren wun- 
derlicher Jargon um ihn herum 



und in seinem Herzen klang und 
fur dessen Schnoddrigkeit, Niich- 
ternheit und 1 barocke Wortkunst 
er ein feineres Organ besaB als 
die meisten Mitbewohner der 
groBeh Mietskaserne Berlin. 
Seine Botanisiertrommel enthielt 
wenig /Bilder, aber sie wimmelte 
von Worten, und wenn er als 
Zeichner immer der Handwerker 
mit der Schablone geblieben ist, 
so hat er sich in seinen Texten 
me wiederholt. Das Stiickchen 
Leben, das er unter den Rand 
seiner Zeichnung bannte, war 
stets frisch geschlachtet, 

schmeckte nach warmem Blut 
und zappelte noch, wenn es 
langst zu Druckerschwarze ge- 
worden war. t ,Mein Mann 1st ja 
sehr fiir sexuelle Aufklarung, er 
kanns die Kinder bloB nicht so 
beibringen, er wird immer gleich 
zu jemeinl" und ,,Mutter, schmeiB 
Stulle runterl" und „LaB det Fen- 
ster nochn biBohen uff, es riecbt 
so scheen fettig nachs Kremato- 
rmm!" und „Wat kieken Se denn 
so, junger Mann? Det ick hier 
nicb forn Cacilienverein Wache 
stehe, det sehn Se doch!" Das 
war auch schon ohne Bild sohon, 
das war in den Filmen schon, 
die man nach Zilles Einfallen ge- 
dreht, das hatte die freche Prag- 
nanz, die ein gewitzter Men- 
schenschlag in seinen Dialekt ge- 
legt, darin klang die Poesie der 
Armut und d^e schweinische 
Derbheit des Umgangs mit Men- 
schen ohne Knigge. 

Zilie in. die Akademie der 
Kiinste zu verpflanzen und ihm 
den Professortitel zu verleihen, 
war einer der hitflosen und in- 
stinktlosen Versuche der staat- 
Iichen Kulturverwalter, fiir einen 
unpopular gewordenen Kunst- 
zweig utn die Gunst der Masse 
zu werben. Er hatte zum repra- 
sentativen Kiinstler weder den 
Horizont noch die Begabung der 
Hand und des Auges. Er hat der 
Muse immer nur die nackte Hin- 
terbacke getatschelt, und* der Po- 
kal, an dem er genippt hat, war 
eine WeiBe mit SchuB. Aber er 
war ein reprasentativer Berliner. 
Die Kahne auf der Spree tragen 
seinen Namen, und seine witzi- 



gen Formulierungen sind als 
Wirrze in das Alltagsrepertoire 
des Jargons eingegangen, dem sie 
entstammen. Auf Kosten seiner 
Mitbiirger hat Heinrich Zille viele 
Jahfe lahg gelebt und Vergniigen 
verbreitet, es ist nur schon und 
billig, daB er auch auf ihre 
Kosten beerdigt worden ist. 

Rudolf Arnheim 

Was die Presse nicht komtnentiert 

Deinahe taglich passiert es, daB 
*-* die grofie demokratische Ta- 
gespresseNachrichten vonfbeacht- 
licher Tragweite verbreitet, ohne 
es fiir notig zu halten, irgend 
einen Kommentar daran zu 
knupfeh oder durch die sonst so 
beliebte Methode der Schlagzeile 
auf die Bedeutung einer Nach- 
richt aufmerksam zu machen. Ja, 
wenn es sich urn den Schnupfen 
eines Meisterboxers handelte 
oder um die neue Modelinie! 
Aber so? Mein Gott, wenn es 
zum Beispiel nur um das Leben 
eines Menschen geht oder um 
eine Nachricht, die imstande ist, 
ganze Volker oder ganze Klassen 
aufeinanderzuhetzen, das wird 
doch wohl nicht so wichtig sein! 
Nur ein paar Proben aus der 
letzten Zeit; 

Die liberalen und demokrati- 
schen Parteien haben in Stock- 
holm getagt. Fiir Deutschland 
referierte der demokratische Ab- 
geordnete und Beamtenvertreter 
im Reichstag Gustav Schneider. 
Er ist mitverantwortlich fiir eine 
einstimmig angenommene Reso- 
lution, die also anhebt: „Die Ar- 
beitslosigkeit ist ein Ungliick, fiir 
das die betroffeneh Arbeiter 
nicht allein verantwortlich sind." 
Wie bitte? „Nicht allein verant- 
wortlich?" Sollte es nicht 
vieileicht doch heiBen: „nicht ver- 
antwortlich sind"? Nein, es steht 
da wirklich , f nicht allein verant- 
wortlich". Wie giitig! Wahr- 
scheinlich bilden sich die Kon- 
greBteilnehmer noch ein, beson- 
ders liberal zu sein, indem sie 
vage andeuten, eskonnteaiichnoch 
jemand anders daftir verantwort- 
lich sein. Dieser Jemand wird 
iibrigens im weitern Wortlaut 
der Entschliefiung nicht genannt. 

299 



Wohingegen als ein Mittel der 
Behebung der Arbeitslosigkeit 
„die Ermutigung der Privatwirt- 
schaft" vorgeschlagen wird. Die 
Armut scheint doch tatsachlich 
von der Powerteh zu koramen. 
Was sagen denn die von der 
Demopartei vertretenen Arbeit- 
nehmerverbande dazu? Was sagt 
ein kluger Mann wie Herr Erke- 
lenz zu diesem Mumpitz? 

Ein Landgerichtsdirektor wird 
vermiBt, Wahrscheinlich ist er 
tot, Es kann aber auch sein, er 
liegl irgendwo schwerverwundet 
oder besinnungslos und kann noch 
gerettet werden. Ganze Kom- 
pagnien Gendarmerie werden auf 
den Marsch gebracht, Berlin$ 
bester Kriminalkommissar macht 
sich auf die Suche. Auf einmal 
gehts nicht weiter, Ist man viel- 
leicht an die sowjetrussische 
Grenze geraten oder verweigern 
die verwiinschten Polen das Vi- 
sum? O nein! Nur an der meck- 
lenburgisch-preuBischen Grenze 
steht Herr Busdorf und augt mit 
einem Krimstecher vom Feld- 
herrnhiigel himiber in Feinde-s- 
land. Ungefahr an der gleichen 
SteLle, wo Fritz Reuter auf der 
Flucht aus der Feste Spandau 
die rettende mecklenburgische 
Grenze liberschritt. Ja, dem 
eenen sin Uhl ist dem annern sin 
Nachtigall. 

ZionistenkongreB in Zurich. Der 
President der zionistischen Exe- 
kutive, der gewaltige Weizmann, 
scheint sich einzubilden, Sowjet- 
ruBland sei immer noch von einer 
chinesischen Mauer umgeben und 
niemand wisse, was dort wirklich 
vorgeht. Sonst konnte er doch 
wohl nicht zu behaupten wagen, 
,,es gabe nur einen Weg, den ver- 
folgtcn Juden in SowjetruBJand 
zu helfep: moglichst viele Men* 
schen aus der sowjetrussischen 
Holle herauszuholen. Die Verr 
haltnisse seien jetzt schlimmer als 
unter dem Zarismus/ 1 Diese Be- 
hauptung ist zum mind es ten ori- 
ginell, nachdem von alien Fein- 
den der Sowjets immer behauptet 
wird, die Herrschaft lage dort in 
den Handen von Juden. {Uber die 
wirkliche Lage der Juden in RuB- 
land unterrichtet ein Artikel von 

300 



Morus M Sowjetpogrome'\ f Welt- 
biihne' 1928, Nr, 40.) 

Der t)ber-Duce, . Auf cine 
Rundfrage uber geistige Veran w 
lagung und Charakter schreibt 
Geheimrat Doktor Karl Duisberg 
uber si oh selbst; „Gestaltungs-, 
Tat- und EntschluBkraft in her- 
vorragendem MaBe ausgepragt, 
da«u Zielsicherheit. eiserner 
FleiB und zahe Eiiergie. AuBer- 
gewohnlich starker Organisations- 
talent, Denkweise anschaulich- 
naturalistisch, sehr lebhaft, opti*. 
mistisch und lebensbejahend. Tief 
soziales Empfinden, iabclhaftes 
Gedachtnis. Musik- und kunst- 
liebend, aber nicht selbst aus- 
iibend. Kenner und sicherer Be- 
urteiler von Kunstwerken der 
Malerei und Plastik , , ," Was ist 
Mussolini neben Dem? 

Johannes Buckler 



Herzensbildung 

lUfKinchen, Maximilijanstrafiey 
*** Aushangekasten mit Photos. 
Harmlos und anstandig zeigt eine 
Baronesse ihre entbloBten ScbuIt 
tern und Schulterblatter. Eine* 
Tages klebt uber diesem Bilde 
mit Maschiaenschrift: 

Baronesse nennst Du Dich und Du bildest 
Dtr ein, dafi Du gebildet bist, ich sag-e Dir, 
dafl Dein Here verdorben ist. Eine anstandig* 
Frau zeifct sich nicht in aller Orfentlichkeit in 
sold) cm Verzuge. Wie tief bist Du gesuoken, 
wehn Du allir Welt seeigst, dafi Du jedes G«- 
fuhl fur offentltchen Anstand und Sitte ver- 
loren hast. Schame Dich, wenn Du Dich nodi 
schamen kannsL Anstandige Manner inter- 
essiert Dein nackter Leib nicht, aber reine 
Frauen mit Herzensbildung machenuns Freud'e. 



Llebe Weltbuhne! 

T^ie .Salzburger Chrotiik 1 setzt 
sich yon der hohen Warte 
ihrer sittlichen Weltauffassung 
entrustet mit Lindseys ff Kame- 
rad-schaftsehe" auseinander. Lei*r 
der stort dei Druckfehlerteuf^l 
die Feierlichkeit: (t Die Ehe ist 
physische Gemeinschaft und 6ko- 
nomische Verbundenheit, und als 
solch« gibt sie dem Menschen 
sein Dasein und sichert dessen 
Erkaltung." 



Antworten 

Sozialistischer Arzt. Sie teilen uns einen BeschluB mit, den die 
Arztekammer fur die Provinz Hessen-Nassau am 10. Februar 1929 
gefafit und kurzHch in ihren Mitteilungen veroffentlicht hat; „Die 
Arztekammer der Provinz Hessen-Nassau sieht in , der Erhaltung 
dzs keimenden Lebens eine der vornehmsten Pflichten des Arztes. 
Die Preisgabe des keimenden Lebens zu irgendeinem Zeitpunkte der 
Schwangerschaft seitens des Arztes dar£ daher nur unter dem 
Zwange ernstester arztlicher Grirade erfolgen, d. h, also, nur wenn 
ernste Gefahr fur die Gesundheit der Schwangern auf andre Weise 
nicht verhiitet werden kann. Die Kammer halt es deshalb itix Stan* 
despflicht, da6 im Interesse einer einheitlichen Haltung der Arzte- 
schaft Deutschlands die von dem Arztetag zu Leipzig 1925 beschlo^s- 
senen Leitsatze betreifs der arztlichen Unterbrechung der Schwan- 
gerschaft von jedem Arzte der Provinz befolgt werden. Sie ist zur 
Mitwirkung bei dieser Aufgabe gewillt und erklart sich bereit, daB 
die im § 6 b, Abs. 2 geforderten gemeinsamen Protokolle — die 
auch einzureichen sind, wenn das Konsilium zu einem ablehnenden 
Beschlusse kommt — von dem Vorsitzenden der Kammer in Ver- 
wahr genommen werden. Die Kammer muB jedoch im Interesse ihres 
eignen Ansehens verlangen, daB der Vorsitzende das Recht erhalt, 
gemeinsam mit einem Mitglied der Kammer in ein Protokoll Einsicht 
zu nehmen, Uber die erfolgte Eroffnung ist ein Vermerk dem nach 
Einsichtnahme wieder zu verscblieBenden Protokoll beizufiigeni Die 
Kammer fordert jeden Arzt der Provinz auf, sich auf die Einhaltung 
der Leitsatze und besonders die Einreichung der gemeinsamen Proto- 
kolle durch Unterschrift zu verpflichten, und wird die Namen der 
Arzte, die diese Verpflichtung durch Unterschrift bekundet haben, 
den Standesvereinen mitteilen, da sie nur in diesen Arzten Bera- 
tungsarzte im Sinne des § 6b der Leitsatze erblicken kann. . ." Die 
Erklarung, die die Arzte zu unterschreiben haben, hat folgenden 
Wortlaut: „Ich habe von dem Beschlusse der Arztekammer der Pro- 
vinz Hessen-Nassau iiber das Verhalten des Arztes im Falle emir 
arztlichen Schwangerschaftsunterbrechung und von den beigef ugten 
Leitsatzen des leipziger Arzfetages Kenntnis genommen und erklare 
mich bereit: 1, die Grundsatze des Arztetages im Falle einer Schwan- 
gerschaftsunterbrechung einzuhalten; 2. nach diesen Grundsatzfen als 
beratender Arzt mitzuwkken, wenn ein solcher Fall in meinec (Fach-) 
arztlichen Tatigkeit vorkommt; 3. die geforderte Niederschrift an die 
Kammer einzusenden." — — Sie bemerken dazu mit Recht: „Es 
scheint mir auflerordentlich fraglich zu sein, ob die Ausfuhruag die- 
ses Arztekammerbeschlusses durch die Arzte rechtlich liberhaupt zu- 
lassig ist. Der Zwang, den die Arztekammer der Provinz Hessen- 
Nassau auf ihre Arzte auszuiiben sucht und durch ihre Drohung, die 
Zulassung sieh nicht verpflichtender Arzte als ,Beratungsarzte' zu in- 
hibieren, auch ausuben wird, wird ohne Zweifel die Folge haben, daB 
viele Arzte auch dann, wenn eine medizinische Indikation zur 
Schwangerschaftsunterbrechung vorliegt, vielfach zogern werden, die 
Operation auszufuhren. Besonders gefahrlich ist der Umstand; daB 
durch diese MaBnahmen immer wieder mehr Frauen den Abtreibe* 
rinnen in die Hande gefiihrt werden; denn jeder Fallvon arztlicher 
Schwangersohaftsunterbrechung soil ja nunmehr alsbald zur Kennt- 
nis der Arztekammer gebracht werden. DaB die Protokolle zunachst 
verschlossen sindt und daB der Vorsitzende der Arztekammer nur in 
besondern Fallen Einsicht in sie nehmen darf, ist vollig belanglos. 
Denn selbstverstandlich miissen die Couverts auBerlich mit dem Na- 
men der betreffehden Patientinnen gekennzeichnet sein (die in den 
,Leitsatzen' geforderte Kennzeichnung der Uraschlage mit dem Na- 
men der b.eteiligten Arzte. ist natiirlich alsbald unzulanglioh, wenn e* 

301 



sich bei ein und dcmselben Arzt una mehr als cine Patieutin han- 
delt), so daft also jeder Schreiber usw., der mit diesen AktenstSBeh 
zu tun haben wird, s of art weiB f wenn Frau M. N. oder Frau X. Y. 
aus A . . . bach oder B . . . dorf sich einer Graviditatsunterbrechung 
Hat unterziehen mtissen. Rechtlich konnte die Angelegenheit meines 
Erachtens sehr einfaoh geklart werden, wenn eine Patientin den Arzt« 
der ein Pro to kail liber die Operation an die Arztekammer gibt, we- 
tfen Verletzung der arztlichen Schweigepflicht verklagt, Es darf 
doch auf keinen Fall vergessen werden, da 6 die Arztekammer nichts 
andres ist, als eine Standesorganisation, wenn sie als sale he auoh 
ein en gewissen staatlichen Charakter tragt. Aber diesen Kammera 
kann doch in keiner Weise das Reoht zugestanden werden, durch 
Manipulationen nacb Art des Beschlusses dieser Arztekammer die 
Gesetzgebung zu erganzen." 

Arthur Holitscher- Am 22. August werden Sie druben in den 
Vereinigten Staaten sechzig Jahre ait. Sie sind damit Ihren Freun- 
den entzogen, Ihren Gegnern auch, und wenn Sie die vielen liebens- 
wiirdigen Wurdigungen lesen werden, die bei solehem AnlaB iiblich sind, 
dann wird schon eine geraume Zeit vergangen sein, und das wird Sie tr6* 
sten. Als Sie zuletzt Rticksohau hielten, war ihr Wort gallenbitter, 
Verwunschungen gingen zuriick, Sorgen in die Zukunft. Dann kam, 
tiberraschend und begliickend, Ihr letztes Buch, jenes RuBlandbuch, 
von dem Alfons Goldschmidt an andrer Stelle spricht. Sie haben 
in diesen zwanzig Jahren unsre Augen gescharft, Sie fuhren nicht 
duroh die Welt, um deren Schonheiten und Spannungen zu erleben, 
sonde rn der Menschen wegen. Glanz und Irrsinn der kapitalistisehen 
Prodiiktion, die Elendsquartiere der Hafenstadte, das Grollen der 
kolonialen Volker, das haben Sie gesehen und vermittelt zu einer 
Zeit, die sich noch ganz anders trug als die heutige. Deshalb wird 
Ihr Werk bleiben als das eines Verkunders. Nein, Sie haben die Zu- 
kunft nicht zu fiirchten, nioht die Vergangliohkeit des Erfolgs . . . 

Dresdner Weltbiihnenleser treifen sich Donnerstag, 29. August, 
abends & Uhr, in den „Radeberger Bierhallen", Neustadtische Haupt- 
strafic 11. Diskussion iiber die „Rolle der Intellektuellen''. 

JJiesem Heft liegt ein Aufruf der Deutachen Liga filr Menschen- 
rechte vor, den wit der besonderen Beachtung unserer Leser empfthlm. 

MaausKTiptc aipd our an die Redaktion der WeUbGhne, Charlottenburff, Kantttr. 152; zu 
ricfaten; . ea wird gebeteiir ihnen Ruckporto beizuleyen, da sons* kerne Rucksendyng erfolgen kann. 

Die Weltbtthne wurde begriindet von Siegfried Jacobsoho und wird voo Cart v. Oasietzky 

UBier MHwirkung von Kurt Tucholsky g-eleltet. — Verantwortlich : Carl v. .Oasietzky, Berlin; 

Verlas der Weltbuhne, SieVtried jacobsoho & Co M Charlottenburg. 

Telephon: C 1, Steioplatz 7757. — Postacheckkonto: Berlin 119 58. 

Bankkonto: Darmstadter u* Nationalbank, Depositenkasse Chartortenburg, Kantstt. 112 

Bankkonto in der Tschecfaoslowakei : Bohmische Kommerzialbank Prag, Prikopy 6. 

Ober das Thema 

JUGEND UND FRIEDE 

sprjcht HUGH LOFTING am Dienstag, dem 20. August 1929, um 
5 l /»"llhr;nachm. im Friedrich-Werderschen Gymnasium, Bochumer 
StraBe 8 (5Min. vom Bahnhof Bellevue). Im Anschlufi werden die 

Doktor Dolittte Fllme von Lotte Relniger vorgefUhrt. 

Karien a 1.— RM. bei der Liga fUr Menschenrechte, Berlin, Verlag for 
WeltbUhne, Oharlottenburg, Kantatr, 162, The«terke*wi Bote & Book. 



XXV. Jahrgang 27. August 1929 Nummer 35 

Wir ittl Haag von Carl v. Ossietzky 

VV7ie Kcnner meinten, sollte die groBere Aktivitat der oster- 
reichischen Heimwehren urspfiinglich Mitte September 
einsetzen, iriit dem Abflauen des Fremdenverkehrs. Nun hat der 
Tatendrang steierischer Dorfhelden den Vorhang zu friih auf- 
gezogen, und die Histrionen stehen verwirrt. Statt des Si- 
gnals zum Marsch auf Wien ist der ungenierte Disput gekom- 
men, was ein Rechtsptitsch fiir das osterreichische Staats- 
wesen bedeuten wiirde. Dafi die benachbarten Diktaturstaa- 
ten nicht ruhig bleiben wiirden, ist gewiB, aber auch die 
Tschechen wiirden, etwa durch den Einmarsch der Ungarn ins 
Burgenland, auf die Beine gebracht werden, Und englische 
Zeitungen richteten in den letzten Tagen sehr prazisierte 
Warnungen an den osterreichischen Bundeskanzler, aus denen 
sich ergibt, daB das Kabinett MacDonald iiber das Komplott 
der WeiBen informiert ist und dem Unternehmen nicht wohl 
will. Nattirlich heizt die deutsche Rechtspresse gehorig ein, 
Diese Sorge, Oesterreich nicht zur inneren Abriistung kommen 
zu lassen," 1st wohl verstandlich, denn es ist ja das Experimen- 
tierland des deutschen Fascismus. Dort soil die Orchestefprobe 
fiir das groBere Spiel vor sich gehen. 

Jedenfalls fiihlt sich unsre sogenannte nationale Oppo- 
sition durch die osterreichischen Ereignisse recht gekraftigt. 
Es geht ihr ubrigens auch sonst nicht schlecht, denn sie hat 
durch den klaglichen Verlauf der haager Konf erenz neues 
Futter erhalten, Selbstverstandlich wiirde auch Hugenberg 
als deutscher Machthaber nicht gleich mit geschwungenem 
Schirm in die Hermannsschlacht ziehen. Hugenberg ist eih 
StraBenkampfer, kein Grabensoldat. Seine Ziele liegen im 
Innern, aber seinen besten Agitationsstoff hat er sich immer 
von der Aufienpolitik geholt. 

Was geschieht eigentlich im Haag? Die deutsche Presse 
pendelt unvermittelt zwischen Verzagtheit und Hof fnung, aber 
ein rundes Bild gelingt ihr nirgends, Vornehmlich beschrankt 
man sich darauf, den Schuldigen zu suchen. Aber auch hier 
klaff en die Meinungen auseinander. Die .Frankfurter Zei- 
tung', zum Beispiel, belastet allein Briand und feiert Snowden 
als guten Patron der deutschen Sache: „Er (Snowden) wollte 
erstens fiir England Vorteile gegeniiber der Regelung der pari- 
ser Experten mit nach Ha use bringen; das war das erstrebte 
Geschaft. Aber er wollte zweifellos auBerdem — und das 
war wieder die gute Politik — mit der Energie seiner finan- 
ziellen Forderungen einen Druck auf Frankreich ausiiben, dafi 
es sich in der Raumungsfrage nun endlich entschlieBe." Also 

303 



Frankreich will a tout prix die Okkupation so lange wie 
moglich ausdehnen, abcr Labourman will Deutschland seinen 
freien Rhein zuriickgeben. Doch in den ,Sozialistischen Mo- 
natsheften* schreibt der Abgeordnete Quessel: ,,ttberhaupt 
scheint es notwendig, darauf hinzuweisen, daB die Rhein- 
landsraumung fur Frankreich nach Annahme des Youngplans 
eine Selbstverstandlichkeit ist, Ja, noch. mehr. Es scheint in 
Paris auch keine Neigung vorhanden zu sein, Englands starkes 
Interesse an einer dauernden Rheinlandkontroile verschleiern 
zu lassen. Man weiB, daB die Neutralisierung des Rheins von 
Rotterdam bis Basel ein Lieblingsgedanke der britischen Gene- 
rality ist, England will sich mit seinen Truppen gewiB nicht 
dauernd am Rhein festsetzen, aber es will auch nicht deutsche 
oder franzosische Truppen am Rhein sehen . , , An der Neu- 
tralisierung der Rheinlande diirch eitie Dauerkontrolle ist Lon- 
don stark interessiert, weil es den Rhein als den kontinentalen 
G